Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 22. März 2023, 5:10 Uhr

DWS Group

WKN: DWS100 / ISIN: DE000DWS1007

ROUNDUP 4/Rückkehr zu 'goldenen' Zeiten?: Deutsche Bank mit Milliardengewinn


02.02.23 13:27
dpa-AFX

(Text komplett neu gefasst mit weiteren Aussagen aus Pressekonferenz zu Filial- und Stellenabbau, mehr Hintergrund, aktualisierte Kursreaktion)



FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit dem höchsten Gewinn seit 15 Jahren knüpft die Deutsche Bank an "goldene" Zeiten vor der Finanzkrise an. Doch dem amtierenden Vorstand ist wichtig herauszustellen: Eine Zockerbude wie einst ist Deutschlands größtes Geldhaus nicht mehr.

Die Investmentbank, die mit fragwürdigen Deals in der Vergangenheit Milliardenstrafen verursachte, wurde zurechtgestutzt. Die in früheren Zeiten immer wieder mal eher stiefmütterlich behandelten Privatkunden sind inzwischen eine tragende Säule des Geschäfts. Das Management hebt die Bedeutung des Heimatmarktes Deutschland hervor und beschränkt das Streben nach der Weltspitze auf wenige Bereiche.



Der Lohn für die Neuausrichtung aus Sicht von Konzernchef Christian Sewing und seinem Team: Rund 5,6 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern im Jahr 2022 und damit 65 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich stand ein Überschuss von etwas mehr als 5,0 Milliarden Euro nach 1,9 Milliarden Euro ein Jahr zuvor.



Auch wenn die Deutsche Bank von einer einmaligen Steuergutschrift im Zusammenhang mit US-Geschäften in Höhe von 1,4 Milliarden Euro profitierte: Es sind die höchsten Werte seit dem Rekordjahr 2007. Damals fuhr das Institut mehr als 8,7 Milliarden Euro Vorsteuergewinn und rund 6,5 Milliarden Euro Überschuss ein.



"Die Transformation der Deutschen Bank in den vergangenen dreieinhalb Jahren war ein Erfolg", bilanzierte Sewing am Donnerstag. Die 2019 gesetzten Ziele seien erreicht worden - "trotz des Doppel-Schocks einer Pandemie und eines Krieges in Europa, den damals noch niemand vorhersehen konnte". Sewing betonte: "Sie haben eine solide, robuste, nachhaltig ertragsstarke Deutsche Bank vor sich." Und: "Für uns ist das Wichtigste, dass die Kunden zu uns kommen und sagen: Ihr seid wieder zurück."



Rückblick: Im Mai 2012 tritt Vorstandschef Josef Ackermann nach zehn Jahren im Amt ab. Doch so "besenrein" wie Ackermann sagt, finden seine Nachfolger die Bank nicht vor. Es beginnen Jahre des Aufräumens und der Neuorientierung, inklusive milliardenschwerer Strafzahlungen für frühere Geschäfte. Zunächst bemüht sich die Doppelspitze Anshu Jain/Jürgen Fitschen (Juni 2012 - Juni 2015) eher glücklos um einen "Kulturwandel" bei Deutschlands größtem Geldhaus. Dann analysiert John Cryan (Juli 2015 - April 2018) schonungslos die Misere des Instituts, wird aber mangels Vision vom Aufsichtsrat fallengelassen.



Nach drei Verlustjahren in Folge befördert der Aufsichtsrat im April 2018 Sewing auf den Chefposten. Der hatte fast 30 Jahre zuvor in einer Deutschen-Bank-Filiale in Bielefeld gelernt. Der jüngste Vorstandschef in der gut 150-jährigen Geschichte der Bank lässt keine Zweifel daran, dass er verstanden hat, was von ihm erwartet wird: Sewing kündigt "harte Einschnitte" an, in der Deutschen Bank müsse "grundsätzlich anders" gedacht und gearbeitet werden.



Im Juli 2019 legt Sewing seinen Masterplan vor: "Die Bank fokussiert sich jetzt auf das, was sie wirklich gut kann." Ergo: Das Geschäft mit Mittelständlern, Familienunternehmen und multinationalen Konzernen. Das Investmentbanking - also der Handel mit Wertpapieren, Derivaten und Devisen aller Art, die Betreuung von Firmenübernahmen und Börsengängen - wird geschrumpft. Aus dem weltweiten Aktienhandel zum Beispiel zieht die Bank sich ganz zurück.



Der Erfolg stellt sich allmählich ein: Ausgerechnet im ersten Jahr der Corona-Pandemie 2020 schließt die Deutsche Bank erstmals wieder ein Gesamtjahr unter dem Strich mit Gewinn ab. 2021 folgt das bis dato beste Jahresergebnis seit 2011. Allerdings: Cashcow ist in diesen Jahren weiterhin die Investmentbank, also ausgerechnet jene Sparte, die über Jahre mit Millionenboni und Milliardenstrafen das Image der stolzen Deutschen Bank kräftig ramponiert hatte.



Nun also die neue Balance: 2022 lief es für die Deutsche Bank vor allem im Geschäft mit Privatkunden und Unternehmen gut. Fast zwei Drittel der Erträge - also der gesamten Einnahmen - stammen nun aus diesen "stabilen Geschäftsfeldern", wie der Vorstand sie nennt. Die Eingliederung der noch in Ackermanns Zeiten gekauften Postbank ins Privatkundengeschäft ist auch mit Blick auf die Computersysteme auf der Zielgeraden.



Mit Blick auf 2023 äußert sich Sewing zuversichtlich: Die Deutsche Bank sei "auf einem absoluten Wachstumskurs". Das Institut sei "in einer starken Position, um im globalen Wettbewerb nicht nur zu bestehen, sondern weiter anzugreifen", bekräftigt Sewing in einem Schreiben an die weltweit fast 85 000 Vollzeitkräfte des Konzerns.



Eine Jobgarantie gibt es allerdings nicht für alle Mitarbeitenden: Der Vorstand plant bis 2025 Einsparungen, die über die ursprünglich angekündigten zwei Milliarden Euro hinausgehen. Ein Stellenabbau sei daher nicht ausgeschlossen, sagte Sewing: "Allein der Pfad der Privatkundenbank wird noch weitere Filialschließungen und damit auch Personalabbau beinhalten."



Den Aktionären verspricht der Deutsche-Bank-Chef zugleich: Die mageren Zeiten sollen ein Ende haben. Dass die Dividende je Papier für das Geschäftsjahr 2022 von 20 Cent auf 30 Cent erhöht werden soll, sei "nur ein Zwischenschritt".



An der Börse konnten Sewing und sein Team mit ihren Neuigkeiten am Donnerstag nicht überzeugen. Die Deutsche-Bank-Aktie verlor am Vormittag zeitweise mehr als fünf Prozent an Wert - und war auch um die Mittagszeit mit einem Abschlag von rund zwei Prozent noch der größte Verlierer im Dax. Immerhin wurde sie damit über 13 Prozent teurer gehandelt als noch zum Jahreswechsel - und 45 Prozent sogar höher als kurz vor Beginn der Corona-Krise im Februar 2020./ben/stw/DP/mis







 
Werte im Artikel
9,85 plus
+6,05%
28,54 plus
+4,93%
04:01 , Aktiennews
DWS Aktie: So schlecht steht es um die Aktie!
Der Kurs der Aktie Dws & steht am 16.03.2023, 08:33 Uhr an der heimatlichen Börse Xetra bei 28.56 EUR. Der Titel ...
21.03.23 , Aktiennews
DWS Aktie: Kommen hier irgendwann auch wieder [...]
Der Kurs der Aktie Dws & steht am 16.03.2023, 08:33 Uhr an der heimatlichen Börse Xetra bei 28.56 EUR. Der Titel ...
21.03.23 , Aktiennews
DWS Aktie: Wird sie sich davon noch mal erholen [...]
Der Kurs der Aktie Dws & steht am 16.03.2023, 08:33 Uhr an der heimatlichen Börse Xetra bei 28.56 EUR. Der Titel ...