Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 28. November 2022, 22:23 Uhr

Michelin

WKN: A3DL84 / ISIN: FR001400AJ45

Conti-Rivale Michelin senkt Branchenprognose und bestätigt eigene Ziele


26.07.22 19:01
dpa-AFX

CLERMONT-FERRAND (dpa-AFX) - Der französische Reifenhersteller Michelin ist beim Blick auf die Entwicklung der Branche in diesem Jahr wegen der Lieferkettenprobleme und der steigenden Kosten etwas pessimistischer geworden.

Trotzdem bekräftigte der Konzern nach den ersten sechs Monaten des Jahres seine Finanzziele für 2022. Demnach soll das operative Ergebnis im laufenden Jahr auf mehr als 3,2 Milliarden Euro steigen. In den ersten sechs Monaten legte der operative Gewinn um acht Prozent auf 1,53 Milliarden Euro, wie der Continental-Konkurrent am Dienstag nach Börsenschluss in Clermont-Ferrand mitteilte.



Michelin profitierte dabei von deutlich höheren Preisen, die das Unternehmen bei seinen Kunden durchsetzen konnte. Dadurch konnten das geringere Absatzvolumen und die höheren Rohstoffkosten sowie höhere Logistik- und Produktionsaufwendungen mehr als kompensiert werden. Von Bloomberg befragte Analysten hatten allerdings mit einem etwas höheren Ergebnis gerechnet. Der Umsatz legte um fast ein Fünftel auf 13,3 Milliarden Euro zu. Hier lag der Wert im Rahmen der Analystenerwartungen.



Beim Blick auf den erwarteten Absatz des Gesamtmarkts reduzierte Michelin die Prognosen sowohl für die Zahl der verkauften Autos als auch für Lastwagen./zb/he







 
Werte im Artikel
26,72 minus
-0,39%
56,94 minus
-0,49%
12.11.22 , news aktuell
Drei MICHELIN-Sterne-Restaurants glänzen im erste [...]
Abu Dhabi, Vae (ots/PRNewswire) - - Die Restaurants in Abu Dhabi feiern im Guide MICHELIN mit 42 Angeboten für ...
25.10.22 , dpa-AFX
Michelin kann Kosten bisher weitergeben - Prognos [...]
CLERMONT-FERRAND (dpa-AFX) - Der französische Reifenhersteller Michelin wird wegen der Inflation und der Unsicherheit ...
11.09.22 , dpa-AFX
Portale: Winterreifen werden rund ein Fünftel teure [...]
MÜNCHEN/BONN/HANNOVER (dpa-AFX) - Winterreifen werden deutlich teurer. Wer in den kommenden Wochen neue Schlappen ...