Suchen
Login
Anzeige:
Do, 7. Juli 2022, 16:16 Uhr

Turbulenter Handelstag in Frankfurt - Die Bullen haben noch nicht kapituliert


27.04.22 19:53
CMC Markets

Nachdem es gestern an der Wall Street vor allem bei den Technologiwerten zu einem regelrechten Ausverkauf kam, der sich nach den eigentlich soliden Quartalszahlen von Microsoft und Alphabet noch fortsetzte, folgte heute ein ziemlich verrückter Handelstag in Frankfurt. Nach 200 Punkten Minus gleich zu Beginn startete der Deutsche Aktienindex ein fulminantes Comeback und notiert eine halbe Stunde vor Schluss ungefähr auf dem Niveau des Vortages. Noch haben die Bullen nicht kapituliert. Aber vor dem Hintergrund sich auftürmender Risiken fällt es ihnen zunehmend schwerer, sich gegen die fast schon tsunamiartigen Verkaufswellen zu stemmen.

Grundsätzlich waren die Quartalszahlen der beiden Tech-Giganten Microsoft und Alphabet sehr solide. Erneut gelang es beiden Konzernen, Milliardengewinne und damit auch ordentliche Wachstumsraten auszuweisen. Allerdings konnte dies keine Wunder für den Aktienmarkt bewirken, denn Lage und Stimmung bleiben weiter von einer hohen Unsicherheit geprägt. Ob die Kursverluste der vergangenen drei Wochen angesichts der aktuellen Fundamentaldaten übertrieben sind oder gerade erst begonnen haben, lässt sich im Moment noch schwer abschätzen. 

Mit den Quartalszahlen von Apple am Donnerstag nähert sich die Berichtsaison ihrem Höhepunkt, so dass danach wieder die Geldpolitik der US-Notenbank in den Fokus rücken dürfte. Die Märkte werden sich diesbezüglich besonders auf die am Freitag veröffentlichten Inflationsdaten konzentrieren. Es wird damit gerechnet, dass der Kernindex der persönlichen Ausgaben, der keine Lebensmittel- und Energiepreise enthält und der bevorzugte Inflationsmaßstab der Fed ist, im April um 5,3 Prozent gestiegen ist und damit weniger stark als im Vormonat. Sollte die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben, könnte die Fed ihr Tempo bei den Zinserhöhungen irgendwann wieder verlangsamen, was der Aktienmarkt in jedem Fall begrüßen würde.




Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

powered by stock-world.de


06.07.22 , CMC Markets
DAX schafft komfortables Plus – Rutsch im Ölpreis [...]
Den zweiten Tag in Folge sind große Verkäufe am Ölmarkt zu beobachten, und zwar ziemlich ...
06.07.22 , CMC Markets
DAX bestätigt mit neuem Jahrestief den Abwärtst [...]
An der Börse macht die Angst vor einem Euro-Crash die Runde. Aus technischer Sicht liegt bei 1,0039 ...
05.07.22 , CMC Markets
DAX rutscht auf neues Jahrestief - Unternehmen k [...]
Der immer näher rückende Termin einer zumindest temporären Schließung der Gaspipeline ...
05.07.22 , CMC Markets
DAX startet nächsten Erholungsversuch – Norwegen [...]
Der Streik von Norwegens Öl- und Gasarbeitern ist genau das, was der angespannte Erdgasmarkt in ...
04.07.22 , CMC Markets
DAX-Gewinne bröckeln wieder ab – Drohende Gaskr [...]
Ohne eine feiertagsbedingt geschlossene Wall Street dümpelte der Deutsche Aktienindex heute vor sich ...

 
Weitere Analysen & News
Deutsche Post nimmt Anlauf auf wichtige Hürde!
Die Aktie von Deutsche Post hat seit dem 52-Wochenhoch mehr als 40 Prozent verloren. Dies führte ...
Kommentar zu Boris Johnson
Kommentar von Laura Foll, UK Equities Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors ...
Krisenfest – Neun von zehn Privatanleger*innen halt [...]
Trotz des jüngsten Ausverkaufs an den Börsen verhalten sich deutsche Anleger*innen relativ krisenfest. ...