Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 17. August 2022, 21:41 Uhr

Schlechte Nachrichten bleiben schlechte Nachrichten


07.07.22 14:42
Stock-World Redaktion

Obertshausen, 07. Juli 2022 – Derzeit erleben die Märkte einen kurzen Aufschwung. Manch ein Kommentator fühlt sich bemüßigt, dies auf die schlechten Nachrichten zurückzuführen. Die Argumentation aber, dass die Notenbanken bei genug schlechten Nachrichten die Zinsen nicht weiter erhöhen und damit die Rezession abblasen, bevor sie richtig begonnen hat, ist bestenfalls naiv. – Ein Kommentar von Benjamin Bente, Geschäftsführer der Vates Invest GmbH.

 


Zu lesen ist derzeit vielfach, dass schlechte Nachrichten jetzt gute Nachrichten sind, weil die Notenbanken nicht mehr länger restriktiv bleiben können, wenn wir in eine Rezession kommen – und das wäre dann positiv für den Aktienmarkt. Das ist sicherlich eine falsche Wahrnehmung in Hinblick auf das, was gerade an den Märkten geschieht. Es ist zwar richtig, dass der Aktienmarkt derzeit nach oben reagiert. Der Hintergrund ist aber schlicht, dass die Märkte vorher sehr stark überverkauft waren und jetzt sentimentgetrieben einen Rebound erleben. Es ergibt wenig Sinn, dies über einen makroökonomischen Zusammenhang zu verargumentieren.


 


Es kann nicht sein, dass einerseits Anleihen steigen, weil die Wirtschaft in eine Rezession läuft, und andererseits Aktien steigen, weil sie ja bestimmt irgendwann wieder aus der Rezession herauskommt. Natürlich werden irgendwann die Aktien wieder steigen, weil sie das Ende der Rezession antizipieren. Allerdings zu glauben, dass der Aktienmarkt das Ende antizipiert, noch bevor die Rezession überhaupt begonnen hat, also der Aktienmarkt durchweg von Anfang bis Ende der Rezession steigt, weil es irgendwann mal ein Ende gibt – das ist eine abwegige Argumentation.


 


Erholungspotenzial gibt es aber derzeit aufgrund einer anderen Zeitebene nicht mittelfristig makroökonomisch, sondern kurzfristig sentimentgetrieben durchaus. Auch in anderen Rezessionen gab es zwischenzeitlich sentimentgetriebene Aktienmarkterholungen. Die stellten aber keinen übergeordneten Trendwechsel dar, weil etwa der Aktienmarkt bereits hinter das Ende der Rezession geschaut hätte, sondern waren einfach nur kurzfristige Gegenbewegungen. Je mehr die Wirtschaft jetzt in eine Rezession gleitet, umso mehr verschiebt der Aktienmarkt den Blickwinkel von der Geldpolitik zu den fundamentalen Problemen, die eine Rezession mit sich bringt: operative Gewinne, die unter Druck kommen. Und dann sind bad news eben keine good news mehr, bei denen die schlechten Konjunkturnachrichten gut sind, weil die Fed entspannter wird. Schlechte Nachrichten sind dann einfach nur schlechte Nachrichten, weil die Gewinne der Unternehmen unter Druck kommen und das negativ für die Aktien ist.


 


Irgendwann werden aus den schlechten Nachrichten wieder gute Nachtrichten, weil sich dann wiederum der Blick hebt von der Gewinnsituation zu einer entspannteren Geldpolitik, die sicherlich als Reaktion auf die Rezession kommen wird. Davon sind die Märkte aber noch ein Stück weit entfernt, zumal die Fed das akute Rezessionsrisiko ja noch nicht einmal erkannt hat, ganz zu schweigen davon, dass eine Rezession bestätigt worden wäre und der Aktienmarkt das eingepreist hätte. Insofern sind kurzfristig sentimentgetrieben bad news und good news zusammen gute Nachrichten. Es ist völlig egal, welche News gerade kommen: Der Markt gebärdet sich erstmal ein bisschen reboundmäßig. Aber bevor dann wirklich die bad news zu good news werden und sich der Fokus auf die wieder entspannte Geldpolitik verschiebt, dürften die Märkte erst noch neue Tiefs sehen, bevor es in einen neuen Aufschwung geht.


 


Über die Vates Invest GmbH

Die Vates Invest GmbH, gegründet 2011, ist eine inhabergeführte Asset-Management-Boutique. Die Erfahrung zweier tiefer Aktienbärenmärkte (2001 und 2008) war prägend für die Philosophie von Vates. Das Spezialgebiet sind börsentägliche quantitative Analysen des monetären, konjunkturellen und sentimenttechnischen Umfelds. Seit 2014 verkörpert der Vates Parade Fonds die Portfoliomanagementstrategie von Vates Invest. Kernziel ist es, langfristig positive Rendite zu erzielen und zugleich die Anleger vor großen Verlusten in Bärenmärkten zu schützen.



____________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de

adesso SE: Unverändert starke Umsatzdynamik bei [...]
für das erste Halbjahr hat adesso durchwachsene Zahlen vorgelegt. Während das Umsatzwachstum um 28 Prozent ...
3,5 Mio Beschäftigte mit Nebenjob
In Deutschland gehen immer mehr Arbeitnehmer einer Nebentätigkeit nach (djd). Laut einer Studie ...
„Branche korrigiert Erwartungen nach oben“ – Warum [...]
    Mit dem Ukraine-Krieg dringt die Cyberwelt unaufhaltsam in unsere reale ...
Vermögensverwalter sollten aktiv gegen überhöhte [...]
In den letzten Jahren haben die Corona-Pandemie und in jüngster Zeit die Energiekrise eine ...
ESG-Regulierung beeinflusst europäische Unternehm [...]
Marktkommentar von Tobias Müller, Portfoliomanager bei T. Rowe Price European Strategies: ...

 
Weitere Analysen & News
DAX - Erholung durch? Erstes Schwächesignal!
Der DAX konnte am heutigen Mittwoch zunächst erneut höher bei 13.928 Punkten in den Handel starten, nachdem ...
adesso SE: Unverändert starke Umsatzdynamik bei [...]
für das erste Halbjahr hat adesso durchwachsene Zahlen vorgelegt. Während das Umsatzwachstum um 28 Prozent ...
Neuer Aktien-ETF: US-Unternehmen mit kleiner Mar [...]
J.P. Morgan erweitert das Angebot an Indexfonds mit US-Aktien um ...