Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 21. Februar 2024, 8:40 Uhr

ESGOLD CORP.NEW

WKN: A3ET93 / ISIN: CA29643L2049

Quo Vadis Goldpreis: Relative Stärke als bullishes Signal?


14.10.23 10:17
Miningscout.de

Der Goldpreis stagniert. Dabei müsste Gold aufgrund der stark gestiegenen Zinsen noch sehr viel billiger sein. Offenbar setzt sich am Markt eine grundlegende Neubewertung des Edelmetalls durch, die bisherige Modelle nicht abbilden können.  Langfristig ist das eine gute Nachricht für Goldbullen.


 



Der Goldpreis stagniert. Dabei müsste Gold aufgrund der stark gestiegenen Zinsen noch sehr viel billiger sein. Offenbar setzt sich am Markt eine grundlegende Neubewertung des Edelmetalls durch, die bisherige Modelle nicht abbilden können.  Langfristig ist das eine gute Nachricht für Goldbullen.


Viele Anleger sind von der Entwicklung des Goldpreises in den letzten zwei Jahren enttäuscht. Das gelbe Edelmetall wurde als Versicherung gegen Inflation in Millionen Portfolios gelegt. Die Verbraucherpreise zogen ab 2021 deutlich an. Gold dagegen kostet in etwa so viel wie vor zwei Jahren.


Gold stagniert, Goldaktien geben nach: Die Zinswende wirkt – aber schwächer als gedacht


Die verhaltene Entwicklung drückt auch auf die Aktienkurse. Die Aktie von Barrick Gold etwa hat sich seit Anfang 2022 fast halbiert. Der NYSE Arca Gold Miners Index hat seit Jahresbeginn um fast 10 % nachgegeben. Besonders schwierig ist die Situation für Explorationsgesellschaften, die Goldvorkommen erschließen und noch einige Jahre von der Produktion entfernt sind.


Der kanadische Gold-Developer Pasofino Gold Ltd. (TSX-V: VEIN, WKN: A3CSQB; ISIN: CA7026573054) etwa wird an der Börse derzeit mit rund 16 Mio. EUR bewertet. Pasofino Gold entwickelt das "Dugbe"-Projekt im Süden Liberias in Richtung Produktion. Dugbe befindet sich bereits in einer fortgeschrittenen Phase. Die Regierung von Liberia hat Schürfrechte für 25 Jahre erteilt.


Eine Machbarkeitsstudie liegt ebenfalls schon vor: Die Mineralreserven werden auf 2,76 Mio. Feinunzen Gold geschätzt. Die Lagerstätte soll über einen Zeitraum von 14 Jahren abgebaut werden sollen, mit einer Produktion von 200.000 Feinunzen pro Jahr in den ersten 5 Jahren. Weitere, bislang nur oberflächlich untersuchte Vorkommen befinden sich in der Nähe. Dennoch liegt der Aktienkurs weit unter seinem Allzeithoch.


Der verhaltene Goldpreis, die schwache Entwicklung der Aktienkurse von Goldproduzenten wie Barrick und die niedrige Bewertung künftiger Produzenten wie Pasofino Gold lassen sich mit einer gemeinsamen Ursache in Verbindung bringen: Der Zinswende.


Die Logik dahinter ist simpel. Es geht um Opportunitätskosten. Für Gold erhalten Anleger keine Zinsen. Werfen Anleihen und Bankeinlagen auch keine Zinsen ab, sind diese Opportunitätskosten gering. Lassen sich jedoch hohe Renditen mit Anleihen und Co. erzielen, steigen diese Kosten. Gold wird unattraktiver.


Gold zeigt relative Stärke gegen steigende Renditen – langfristig ein bullishes Signal


Für Anleger und Produzenten mit Interesse an hohen Goldpreisen gibt es eine vordergründige schlechte und eine langfristig ausgesprochen gute Nachricht. Die schlechte Nachricht: Gold müsste angesichts des Zinsniveaus eigentlich noch viel billiger sein. Die gute Nachricht: Dass dies nicht der Fall ist, zeigt, dass der Goldpreis in den kommenden Jahren noch sehr viel mehr Potenzial besitzen könnte als durch die meisten Marktteilnehmer unterstellt.


Doch die fundamentale Verbindung des Zinses als Preis des Geldes und des Preises für Gold scheint sich in ihrer Statik zu verändern. Darauf wiesen zuletzt unter anderem die beiden Bloomberg-Analysten Eddie Spence und Yvonne Yue Li hin. Das Resultat der Analyse: Die Korrelation zwischen dem Goldpreis und dem Geldpreis hat sich auffällig verändert.


Besonders wichtig ist demnach ein Blick auf die Realzinsen im Vergleich zum Goldpreis. Der Realzins ist der Zins, der nach Abzug der Inflationsrate noch verbleibt.


Als die inflationsbereinigten Zinssätze in diesem Jahr auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gestiegen seien, habe der Goldpreis kaum reagiert. So seien die realen Renditen zuletzt auf den höchsten Stand seit 2009 gestiegen. Am selben Tag habe der Goldpreis am Kassamarkt um lediglich 0,50 % nachgegeben.


Die Realzinsen sind derzeit in den USA besonders hoch. Lag die Inflationsrate im September bei 3,70 % (die Kerninflationsrate bei 4,3 %), konnten Anleger Anfang Oktober mit zehnjährigen US-Staatsanleihen eine Rendite von fast 4,7 % einfahren. Bei kürzeren Laufzeiten lagen die Renditen sogar noch deutlich höher.


Als die Realzinsen das letzte Mal so hoch waren, war Gold etwa halb so teuer


Die Bloomberg-Analyse kommt zu dem Schluss: Als die Realzinsen das letzte Mal so hoch waren, war Gold etwa halb so teuer. Darin sehen die beiden Analysten "einen Paradigmenwechsel für das Edelmetall", der grundlegende und sehr alte Berechnungsmethoden zur Ermittlung des Marktwertes von Gold über den Haufen werfen könne.


Dass Gold sich angesichts der Zinswende als auffällig robust erweist, bestätigen auch andere Marktteilnehmer. Stuart Allsop von Icon Economics etwa verweist auf die starke negative Korrelation zwischen Goldpreisen und realen Anleiherenditen, die eigentlich für niedrigere Edelmetallpreise spreche – seinen Modellen nach im Bereich von 1.500 USD pro Feinunze.


Berenberg-Portfoliomanager Marco Hochst verweist auf interne Modelle, denen zufolge Gold 200 USD zu teuer sei – und schob direkt nach, dass die eigene Einschätzung sehr viel positiver sei, da der Fonds weiterhin 7 % seines AUM in Gold halte. In dieselbe Kerbe schlägt Chantelle Schieven von Capitalight Research. Die Tatsache, dass die Preise trotz der hohen Anleiherenditen nicht niedriger seien, verdeutliche die starke Nachfrage.


Der Zins verliert bei der Goldbewertung an Gewicht


Anleger verkaufen ihre Positionen also nicht, obwohl die Zinsen hoch sind. Das lässt sich als grundlegende Verschiebung der Nachfragestruktur interpretieren. Der Goldpreis ist im Modell eine Funktion mehrerer Variablen. Eine dieser Variablen ist der Zins. Laut Modell sinkt der Goldpreis bei steigenden Zinsen. Fällt dieser Effekt schwächer aus, muss das Gewicht anderer Variablen zugenommen haben. Eine solche Variable könnte etwa sinkendes Vertrauen in die Staatsfinanzen sein.


Institutionelle Investoren scheinen allmählich eine Neubewertung des Goldpreises vorzunehmen, die höhere Prämien auf die Preise der üblichen Modelle erlaubt. In die Bewertung von Goldaktien – ganz gleich, ob Produzent oder Explorer – sind diese Überlegungen offensichtlich noch nicht eingeflossen.


Deshalb gehören fortgeschrittene Goldentwicklungsfirmen wie Pasofino Gold möglicherweise zu den glücklich aufgestellten Akteuren, die ein schwieriges makroökonomisches Umfeld gut überstehen werden. Das Unternehmen kann das Dugbe-Projekt über einen alten Optionsdeal mit Hummingbird Resources erwerben und ist zur Finanzierung der Übernahme nicht abhängig vom Kapitalmarkt.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



powered by stock-world.de

20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...
14.02.24 , Miningscout.de
Bergbau in Argentinien: Regierung verhandelt mit U [...]
Argentinien befindet sich in Gesprächen zu Bergbaukooperationen mit den USA und Deutschland. Das ohnehin schon starke ...
14.02.24 , Miningscout.de
Rohstoffgigant: Was bedeuten die Wahlen in Indon [...]
Der nächste indonesische Präsident dürfte die Downstreaming-Politik im Nickel- und EV-Sektor fortsetzen. ...

 
Werte im Artikel
0,10 plus
0,00%
0,25 plus
0,00%
07:08 , Aktiennews
Stuve Gold Aktie: Alles nach Plan!
Die technische Analyse der Stuve Gold-Aktie zeigt, dass die 200-Tage-Linie derzeit bei 0,06 CAD verläuft. Dies bedeutet, ...
06:32 , Aktiennews
Westgold Resources Aktie: Wer hätte das gedacht [...]
Die Einschätzung der Aktienkurse basiert nicht nur auf harten Faktoren wie Bilanzdaten, sondern auch auf weichen ...
03:48 , Aktiennews
Goldplay Mining, tut es schon wieder!
Der Relative Strength Index (RSI) ist ein bekanntes Instrument, um die Dynamik eines Aktienkurses zu bewerten. Er misst ...