Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 8. Februar 2023, 5:11 Uhr

Leitzins Euro EZB

WKN: / ISIN: XFARIV001614

Konjunktursorgen zwingen Notenbanken zu Pause bei Leitzinserhöhungen


29.11.22 14:18
DONNER & REUSCHEL AG

Sehr geehrte Damen und Herren,


für die Eurozone, Deutschland und andere Eurostaaten werden in dieser Woche erste Schätzungen für den Anstieg der Verbraucherpreise im November veröffentlicht. Zudem folgt die Entwicklung der Erzeugerpreise in der Eurozone für Oktober. Diese wird leicht rückläufig erwartet, wie bei gerade veröffentlichten Daten für Deutschland. Während die Preisdynamik auf Verbraucherebene zumindest in Deutschland vorerst sehr hoch bleiben wird, da erhöhte Energiekosten erst sukzessive auf die Endverbraucher durchgereicht werden, nimmt in der Produktion der Preisdruck mittlerweile klar erkennbar ab. Trotzdem wird die EZB im Dezember wohl noch eine weitere Leitzinserhöhung um 0,50 oder 0,75 Prozentpunkte vornehmen. Gleiches erwarten wir von der US-Notenbank Fed, wenngleich die US-Inflation ihren Höhepunkt bereits vor Monaten überschritten hat. Zudem hat die zinsinduzierte und aufgrund einer schwächeren globalen Wirtschaftsdynamik erkennbare wirtschaftliche Abkühlung deutlich zugenommen.


Dies zeigt auch der S&P Global Einkaufsmanagerindizes, der zuletzt deutlich unterhalb der Expansionsmarke von 50 Punkten berichtete. Der noch fehlende Beleg für einen nachlassenden Preisdruck ist bisher noch der Arbeitsmarkt. Daher werden Marktteilnehmer in dieser Woche besonders auf die Veröffentlichungen der Stellenangebote und des Arbeitsmarktberichts schauen. Erwartet werden weniger offene und weniger neu geschaffene Stellen sowie eventuell ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit. . Auch der ISM Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitendes Gewerbe sowie die von der Fed viel beachteten PCE-Preisdaten für Oktober dürften die nachlassende Wachstums- und Preisdynamik untermauern. Damit wird nach einer weiteren Leitzinserhöhung – möglicherweise um nur 0,50 Prozentpunkte – im Dezember vonseiten der Fed eine Pause bei den Leitzinserhöhungen zum Jahresanfang immer wahrscheinlicher.


Damit will die Fed die volle Wirkung des bisherigen geldpolitischen Straffungszyklus abwarten und eine zu starke Bremsung der Volkswirtschaft verhindern. Es ist daher absehbar, dass Marktteilnehmer sich über den Jahreswechsel hinweg wieder verstärkt Konjunkturindikatoren und der Analyse der voraussichtlich schwächeren Unternehmensgewinne widmen werden. Sowohl die weitere Jahresendrallye als auch der Jahresstart dürften vor diesem Hintergrund eher verhalten ausfallen.


Ihr Carsten Mumm


Carsten_Mumm2021.jpg
Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank DONNER & REUSCHEL


Kennen Sie schon den DONNER & REUSCHEL Markt kompakt Podcast? Falls nicht, hören Sie gerne hier rein.

Diese Publikation ist eine Kapitalmarktinformation, die den Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes unterliegt und richtet sich nicht an Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Alle Angaben dienen ausdrücklich nur der allgemeinen Information und stellen keine Empfehlung zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität der Angaben kann nicht übernommen werden.

Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise ohne die schriftliche Genehmigung der Autoren bzw. der DONNER & REUSCHEL AG verwendet werden.

Hinweis: Sollte der Leser den Inhalt dieses Dokument zum Anlass für eine eigene Anlageentscheidung nehmen wollen, wird ihm zuvor in jedem Fall noch ein eingehendes Beratungsgespräch mit seinem Anlageberater empfohlen. Denn bevor ein Anlageberater Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen aussprechen kann, ist er gesetzlich zur Durchführung einer sogenannten Geeignetheitsprüfung verpflichtet, um die Übereinstimmung mit den mitgeteilten Anlagezielen, der geäußerten Risikobereitschaft sowie den finanziellen Verhältnissen des Lesers
sicherzustellen.




powered by stock-world.de

GOLD: Support & Steigendes Dreiéck
Das weltweit wichtigste Edelmetall testet schon wieder – mal - an eine wichtige technische Marke. Nach dem Dreimonats-Aufwärtsmodus ...
DAX 40 (täglich): Technische Marken werden "gesp [...]
Technische Marken werden „gespielt“… Der DAX 40 setzte nicht nur mit dem abermaligen Halten der ...
DAX 40 (täglich): Zur Tendenz kam nun auch das [...]
Zur Tendenz kam nun auch das Signal:  Der DAX 40 setzte nicht nur mit dem abermaligen Halten der 14.980, sondern ...
DAX 40 (täglich): Verlockendes Szenario - aber no [...]
Verlockendes Szenario – aber noch kein eindeutiges Signal… Auch diese Woche setzt der DAX mit dem zehnten ...
Mumm kompakt – Leitzinserhöhungspause lässt auf [...]
Mumm kompakt – Leitzinserhöhungspause lässt auf sich wartenIn der Eurozone, den USA und Großbritannien ...

 
Werte im Artikel
2,50 plus
+25,00%
8,60 minus
-14,00%
02.02.23 , dpa-AFX
ROUNDUP 2: EZB entschlossen gegen hohe Inflatio [...]
(Neu: Aussagen Lagarde und Ökonomenstimmen) FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Euro-Währungshüter ...
02.02.23 , dpa-AFX
ROUNDUP: EZB erhöht Zinsen im Euroraum zum f [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit der fünften Zinserhöhung in Folge stemmen sich die Euro-Währungshüter ...
02.02.23 , dpa-AFX
EZB erhöht Leitzins im Euroraum auf 3,0 Prozent
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Leitzins im Euroraum steigt auf 3,0 Prozent. Der Rat der Europäischen Zentralbank ...