Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. Februar 2024, 22:38 Uhr

Kanadas Bergbauindustrie steigert Investitionen


26.10.23 10:50
Miningscout.de

Die kanadische Bergbauindustrie steigert ihr Investitionstempo. Ein Teil der Dynamik ist allerdings auf die Inflation zurückzuführen. Unklar ist, warum trotz steigender Investitionen insbesondere im Bereich von Gold-Silberprojekten die Privatplatzierungen in diesem Sektor hinter den Vorjahren zurückbleiben.


 



Die Investitionsausgaben im gesamten kanadischen Mineraliensektor sind im Jahr 2022 um 15 % auf 17,7 Milliarden USD angestiegen. Dies berichtet Natural Resources Canada (NRC).


Im Bergbausektor stiegen die Investitionen demnach um 14 % auf 13,5 Milliarden. Die Investitionsneigung ist weiterhin hoch. So plant die Branche für das laufende Jahr Investitionen in Höhe von 16,4 Milliarden USD – ein Anstieg um 21 % gegenüber dem Vorjahr.


Natural Resources Canada betont allerdings, dass auch die hohe Inflationsrate zu dem Wachstum der Investitionen beigetragen hat. Real, d. h. inflationsbereinigt und gemessen an den Preisen von 2006, lagen die Investitionen 2022 bei rund 12,5 Milliarden USD und damit in etwa auf dem Niveau von 2019.


Gold-Silber-Projekte liegen vorn

76 % der Investitionsausgaben im vergangenen Jahr wurden in Bergbauaktivitäten investiert. 24 % entfielen auf Weiterverarbeitung und Produktion. 53 % der Investitionen flossen in Metallprojekte, 21 % in Kohle- und Nichtmetallprojekte. Unter den Metallen spielen Gold und Silber für die Investitionen die wichtigste Rolle, gefolgt von Nickel-Kupfer-Projekten und Eisenerzprojekten.


Das bisherige Rekordhoch bei den Bergbauinvestitionen war 2012 erreicht worden: Damals investierten kanadische Unternehmen 16,9 Milliarden USD. Anschließend kam es zu mehreren Rückgängen in Folge, bis 2017 mit Investitionen von 9,0 Milliarden USD schließlich ein Zehnjahrestief erreicht wurde. Es kam zu einer Erholung, die durch die Corona Pandemie unterbrochen wurde. Seitdem sind die Investitionen zu ihrem Wachstumstrend zurückgekehrt.


2012 war durch das hohe Nachfragewachstum in China und anderen Schwellenländern geprägt. Nicht zuletzt durch hohe Investitionen konnte jedoch das Angebot deutlich ausgeweitet werden. Dadurch kann es zu einem Rückgang der Preise für Metalle und Mineralien, der wiederum einen Rückgang der Investitionsausgaben nach sich zog.


Regionale Unterschiede: Starke Dynamik in Saskatchewan

Beim Blick auf die verschiedenen kanadischen Provinzen ergeben sich durchaus Unterschiede in der Investitionsdynamik. Einen besonders starken Anstieg konnte Saskatchewan verzeichnen. Hier liegen die für 2023 erwarteten Investitionen mit knapp 4,5 Milliarden USD mehr als doppelt so hoch wie noch 2021.


In Quebec übersteigen die Investitionen im laufenden Jahr dagegen nur geringfügig das Niveau der beiden Vorjahre, in Ontario werden sogar Investitionen knapp unter dem Vorjahresniveau erwartet. Sichtbare Zuwächse werden auch in Neufundland und Labrador, British Columbia, Nunavut und Manitoba erwartet.


Die Inflation relativiert die dynamischen Investitionen zwar ein Stück weit. Auf der anderen Seite gilt es jedoch auch die Finanzierungsbedingungen zu berücksichtigen. Unternehmen neigen dazu, Investitionen zurückzustellen, wenn die Finanzierungsmöglichkeiten begrenzt sind. Dies ist im aktuellen Marktumfeld der Fall. Vor dem Hintergrund des Zinsanstiegs erscheint die Investitionsneigung deshalb auch inflationsbereinigt stark.


Veränderte Finanzierungsquellen?

Der Anstieg der Investitionen und die erhebliche Bedeutung des Goldsektors hierbei scheint zu anderen Daten nicht recht zu passen.


So berichtet ein Spezialist für Privatplatzierungen, dass kanadische Goldfinanzierungen im laufenden Jahr bislang nur 5 Milliarden USD eingesammelt haben. Im Durchschnitt der drei Jahre davor waren es jeweils rund 10 Milliarden USD. Es droht demnach sogar das schwächste Jahr für Privatplatzierungen im gesamten vergangenen Jahrzehnt. Nahe liegt deshalb, dass die Unternehmen zumindest im Goldsektor andere Finanzierungsquellen als früher nutzen.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
22,75 minus
-0,61%
2,90 minus
-21,62%
Weitere Analysen & News
WTI - Durchbruch über 80 Dollar?
Der Ölpreis der Sorte WTI befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend und zeigt kaum Abgabewillen. WTI notiert ...
ThyssenKrupp: Der KO-Schlag!
ThyssenKrupp scheint derzeit KO zu gehen. Die Aktie verlor am Mittwoch gleich mehr als -18 %. Damit ist die Aktie auf ...
Tagesausblick für 23.02.: DAX - Unternehmensdate [...]
Gute Zahlen von Nvidia und eine Reihe gute Unternehmensdaten aus Europa beflügelten die Aktienmärkte zu Handelsbeginn. ...