Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 10. Dezember 2022, 7:47 Uhr

Umicore

WKN: A2H5A3 / ISIN: BE0974320526

Joint Venture mit Umicore: VW stockt Batterieproduktion um 160 GWh/a auf


27.09.22 16:47
Miningscout.de

Volkswagen arbeitet weiter konsequent am Aufbau eigener Lieferketten für die Batterieproduktion. Nun wurde ein Joint Venture mit Umicore bekanntgegeben. Im Rahmen der Kooperation sollen pro Jahr Materialien für 2,2 Millionen E Autos produziert werden.


Der Wolfsburger VW-Konzern (WKN: 766403, ISIN: DE0007664039, Ticker: VLKPF) will seine Lieferketten für den Bau von Elektroautos ausbauen und absichern. Nachdem zuletzt ein Vorstoß in Kanada für den Zugriff auf Rohstoffe erfolgte, hat der Autobauer nun eine Kooperation mit dem belgischen Materialtechnikkonzern Umicore (WKN: A2H5A3, ISIN: BE0974320526, Ticker: UMICF) bekannt gegeben.


160 GWh jährliche Batteriekapazität ab 2030

In dem Joint Venture zwischen PowerCo – dem Batterieunternehmen des VW-Konzerns – und dem in Brüssel ansässigen Materialtechnologie- und Recyclingkonzern soll laut einer Pressemitteilung eine „Lieferkette für nachhaltige Batteriematerialien im industriellen Maßstab“ aufgebaut werden.


Dafür investiert das Joint Venture 3 Milliarden EUR. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen so Kathoden- und Vormaterialien für rund 160 GWh Batteriekapazität pro Jahr produziert werden. Damit könnten rechnerisch 2,2 Millionen E-Autos bestückt werden.


Kathoden sind ein entscheidendes Bauteil von Batteriezellen und benötigen neben Lithium auch weitere Materialien wie Kobalt, Mangan und Nickel. Umicore zählt zu den hochspezialisierten Unternehmen, die diese Materialien weiterverarbeiten.


Gänzlich überraschend kommt das Joint Venture nicht. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Unternehmen eine Kooperation angekündigt.


Los geht es 2025 in Salzgitter – weitere Standorte noch in der Schwebe

Bereits ab 2025 soll das Joint Venture die PowerCo Batteriefabriken in Europa mit Materialien versorgen. Weiterhin wird mitgeteilt: „Die langfristige Partnerschaft ist im Schwerpunkt auf die Produktion von Vor- und Kathodenmaterialien in Europa angelegt, die für die Batterie-Wertschöpfung von zentraler strategischer Bedeutung sind.“ In dieser Hinsicht sehen die Unternehmen in dem Joint Venture auch einen „wichtigen Meilenstein für den Green Deal der Europäischen Union“.


Beim Produktionsstart 2025 soll zunächst die Power Co. Batteriefabrik in Salzgitter beliefert werden. Für 2026 ist eine Kapazität von 40 GWh pro Jahr geplant. Nach dazu notwendigen weiteren Standorten suchen beide Unternehmen derzeit noch. Manches spricht für den Standort im polnischen Nysa (Neiße), wo Umicore erst vor wenigen Tagen sein erstes Werk zur Produktion von Kathodenmaterial in Europa eröffnet hat.


Der Grundstein für den Bau der Batteriefabrik in Salzgitter wurde Anfang Juli im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz gelegt. Es handelt sich um die erste VW-eigene Batteriezellenfabrik. Insgesamt will Volkswagen sechs solcher Fabriken in Europa errichten.


Volkswagen und Umicore werden das Gemeinschaftsunternehmen gemeinsam kontrollieren. Kosten, Investitionen, Einnahmen und Gewinne sollen paritätisch aufgeteilt werden. Beide Unternehmen versprechen sich von der Kooperation „signifikante First-Mover-Vorteile“.


„Zulieferindustrie für Batteriematerialien in der notwendigen Größenordnung“

PowerCo CEO Frank Blome bekräftigte, Verfügbarkeit, Kosten und Leistungsfähigkeit von Batteriezellen seien entscheidende Voraussetzungen für den Erfolg der E-Mobilität. Durch den Aufbau von Kapazitäten könne der Bedarf der Volkswagen AG zu optimalen Kosten bedient werden.


Jörg Teichmann, Chief Procurement Officer der PowerCo stellte fest, dass es eine Zulieferindustrie für Batteriematerialien bislang noch nicht „in der notwendigen Größenordnung gebe“. Dies ändere sich jedoch durch das Joint Venture mit Umicore.


Auch Umicore erhofft sich strategische Vorteile aus dem Joint Venture. CEO Matthias Miedreich sieht sein Unternehmen „bei einem wichtigen Akteur in der EV Wertschöpfungskette“ gut aufgestellt. Das Joint Venture stelle einen wichtigen Schritt bei dem Ziel dar, Wertschöpfungspartnerschaften über die gesamte Wertschöpfungskette von Batterien aufzubauen.


Kathodenmaterial ist bei der Batterieproduktion von besonderer Bedeutung und steht  für ca. 50 % des Gesamtwerts einer Batteriezelle.


Der VW-Konzern versucht, möglichst robuste Lieferketten für die Elektromobilität aufzubauen. Dazu kooperieren die Wolfsburger unter anderem mit Vulkan Energy (WKN: A2PV3A, ISIN: AU0000066086). Das Unternehmen will Lithium im Oberrheingraben fördern – und zwar komplett CO2-frei. Weitere Partnerschaften wurden unlängst in Kanada abgeschlossen. Hier will Volkswagen sich an Minen beteiligen.


Der Konzern will in jeder Weltregion eine möglichst autarke Produktion errichten und so in Asien, Nordamerika und Europa auch dann ungestört produzieren können, wenn in einer der anderen Regionen gerade Störungen auftreten.



Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen derhanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von derhanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



powered by stock-world.de

09.12.22 , Miningscout.de
Kaiser Reef: Bereits 100 Goldbarren produziert – Go [...]
Der junge australische Goldproduzent Kaiser Reef Ltd. (ASX: KAU, WKN: A2P4AV, ISIN: AU0000072506) hat ...
08.12.22 , Miningscout.de
Equity Metals: Ressourcenschätzung erhöht, Privatp [...]
Equity Metals Corp. (TSX.V: EQTY, WKN: A2PR0W, ISIN: CA29472E1079) hatte am Anfang des Monats ...
08.12.22 , Miningscout.de
Foremost Lithium: Positive vorläufige Ergebnisse au [...]
Das Projekt „Zoro“ ist das Flaggschiff von Foremost Lithium Resource & Technology (CSE: ...
08.12.22 , Miningscout.de
Graphit: Europa kann seinen Bedarf auch langfristig [...]
Der Ausbau der europäischen Graphitproduktion wird weit hinter dem Anstieg der Nachfrage zurückbleiben. ...
08.12.22 , Miningscout.de
Burkina Faso: Instabilität bedroht Goldproduktion
Die Lage für Bergbauunternehmen in Burkina Faso wird durch Angriffe militanter Islamisten gefährlich. ...

 
Werte im Artikel
34,93 plus
+2,80%
12,10 plus
+0,83%
137,24 plus
+0,47%
4,40 minus
-2,50%
03.10.22 , Motley Fool
VW-Aktie: Diesen Schritt sollten langfristige Invest [...]
Der deutsche Auto-Primus Volkswagen (WKN: 766403) scheint auch nach dem Wechsel auf dem Vorstandssessel nichts ...
27.09.22 , Miningscout.de
Joint Venture mit Umicore: VW stockt Batterieprod [...]
Volkswagen arbeitet weiter konsequent am Aufbau eigener Lieferketten für die Batterieproduktion. Nun ...
26.09.22 , dpa-AFX
ROUNDUP: VW und Umicore investieren in gemein [...]
SALZGITTER/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Batteriesparte des Volkswagen -Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern ...