Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. Februar 2024, 8:23 Uhr

Javier Milei neuer Präsident: Argentiniens Bergbau leidet unter Devisenbeschränkungen


25.11.23 16:25
Miningscout.de

Javier Milei hat die Präsidentschaftswahlen im rohstoffreichen Argentinien gewonnen. Einige seiner vollmundigen Wahlversprechen wie etwa die Einführung des USD als Währung betreffen den Bergbau sehr direkt. Die Einführung des USD als Währung könnte den beschwerlichen Devisentransaktionen ein Ende setzen. Das Ende des Pesos würde aber andere Probleme mit sich bringen.


 



Der Präsident der argentinischen Bergbaukammer, Roberto Cacciola, gab der Zeitung "BNamericas" wenige Tage vor der Stichwahl zur Präsidentschaft ein Interview zu den Herausforderungen, vor denen der Bergbau im Land steht. Zu diesen Herausforderungen gehören bislang vor allem die rasante (klar dreistellige) Inflation, die Volatilität des argentinischen Pesos, Schwierigkeiten beim Import und eine rückläufigen Gold- und Silberproduktion.


Die Schwäche der heimischen Währung ist berüchtigt. Allein in den letzten zwölf Monaten hat sich der Kurs zum USD mehr als halbiert. Javier Milei hatte im Wahlkampf angekündigt, den Peso mitsamt der Zentralbank abschaffen und den USD als Währung einführen zu wollen.


Devisenbeschränkungen machen Bergbau in Argentinien das Leben schwer


Dieser Schritt wäre nicht unbedingt revolutionär, wird doch etwa in Ecuador und El Salvador ebenfalls mit dem Greenback bezahlt. Aus Sicht der Bergbaubranche würde dieser Schritt jedoch eine gravierende Änderung bedeuten: Devisenbeschränkungen sind für alle Branchen mit grenzüberschreitenden Aktivitäten ein Hindernis.


Der Grund für die Devisenbeschränkungen sind die knappen Devisenreserven Argentiniens. Um den Bergbau zumindest teilweise davon zu verschonen, wurde der "Mining Dollar" eingeführt. Dieses sehr bürokratische System ermöglicht Bergbauunternehmen die Abwicklung von 25 % der Exporte zum höchsten Kassakurs, ohne den Zugang zum freien Markt zu verlieren.


Roberto Cacciola erläutert die Problematik des bestehenden Systems: "Derzeit erhalten Unternehmen nicht die Dollar, die sie verkaufen, sondern einen niedrigeren Dollar. Dies untergräbt den Investitionsanreiz und die Nutzungsdauer von Projekten. Viele wirtschaftliche Ressourcen, die früher auf einen bestimmten Wechselkurs festgelegt waren, sind heute unwirtschaftlich, weil die Kosten die Einnahmen übersteigen". Er fordert deshalb einen "wettbewerbsfähigen" Mining Dollar.


Bergbauunternehmen müssen für Importe aus dem Ausland – etwa für Equipment – sehr hohe Preise bezahlen, weil die eigene Währung schwach ist. Die Exporterlöse dagegen müssen zu einem künstlichen Wechselkurs in die heimische Währung zurückgetauscht werden.


"SIRA" wird zum bürokratischen Monster


Wer wann, unter welchen Bedingungen, wie viel und zu welchem Wechselkurs umtauschen kann, legt ein äußerst komplexes und bürokratisches System fest. Die IHK Rheinland-Pfalz schrieb dazu an ihre Mitglieder gerichtet:


"Mitte Oktober 2022 führte Argentinien (…) ein neues System für die Regulierung und Kontrolle des Außenhandels ein. Dies betrifft insbesondere das Monitoring der Importe und des Zugangs zum Devisenmarkt für deren Bezahlung. Das Sistema de Importaciones de la República Argentina, kurz "SIRA", ersetzte das bis dahin gültige Integrierte Einfuhrüberwachungssystem ("SIMI"). Die neuen Regelungen umfassen auch die Einfuhr und Bezahlung von Dienstleistungen aus dem Ausland (SIRASE)".


Cacciola bringt es, gefragt nach Einschränkungen der Branche infolge der Einführung von SIRA, auf den Punkt: "Die Devisensituation im Land ist sehr komplex und auch die Genehmigungsverfahren werden immer komplexer, was mit den Schwierigkeiten der Regierung bei der Beschaffung von Reserven zusammenhängt". Die Bergbaukammer habe sich sogar operativ eingebracht: "Da es viele Einzelabläufe gab, haben wir alle Importanfragen über CAEM zentralisiert, um eine höhere Effektivität zu erreichen".


Gold- und Silberminen kommen in die Jahre

Sollte Javier Milei tatsächlich den Peso durch den USD ersetzen, könnten die Devisenbeschränkungen entfallen. Auch die Inflationsproblematik dürfte sich dann merklich abschwächen. Allerdings müsste die Wirtschafts- und Finanzpolitik dann auch zu den neuen Realitäten passen: Geld drucken könnte die Regierung nicht mehr, USD-Reserven wären nach einer Umstellung zunächst auch weiterhin nicht vorhanden. Umso größer könnte die Versuchung sein, produktive Branchen wie den Bergbau mit höheren Steuern zu belasten.


Der havarierende Peso belastet auch die Exploration – und damit mittelfristig auch das beinahe letzte Standbein der Volkswirtschaft. So tragen der Gold- und Silberabbau 80 % zu Argentiniens Bergbauexporten bei. Doch die Produktion ist zurückgegangen.


Cacciola erläutert dazu: "Die meisten Gold- und Silberminen sind recht alt, angefangen beim Cerro Vanguardia in der Provinz Santa Cruz, der seit fast 30 Jahren aktiv ist. Die anderen nahmen den Betrieb Anfang der 2000er Jahre auf".


So verursache "eine Makroökonomie mit langen Perioden von Schwierigkeiten im Bereich des Außenhandels" einen Mangel an Explorationstätigkeiten. "Wir haben kein großes Gold- und Silberprojekt am Horizont, mit Ausnahme von Navidad (…). Wenn wir die Gold- und Silberexploration nicht fördern, wird der Rückgang anhalten".


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

22.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
22.02.24 , Miningscout.de
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
2,90 minus
-21,62%
Weitere Analysen & News
NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskre [...]
NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskrepanzen     von Sven Weisenhaus       Laut ...
01:33 , Bernd Niquet
Warum spüren sie es nicht?
Als ich die Ministerinnen da in der Bundespresskonferenz sitzen ...
23.02.24 , Dr. Bernd Heim
Coinbase-Aktie: Das ist extrem!
Coinbase hat am Donnerstag schon wieder zugelegt. Die Notierungen wanken derzeit hin und her. Die Kurse sind nun um gut ...