Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. September 2022, 5:45 Uhr

Inflation

WKN: / ISIN:

Inflation Reduction Act: Bergbau wird zum limitierenden Faktor


18.08.22 13:42
Miningscout.de

In den USA wurde der Inflation Reduction Act verabschiedet. Dass dadurch die Inflationsrate sinkt, halten die meisten Beobachter für unwahrscheinlich. Eine andere Wirkung wird jedoch offenbar: Bei dem Versuch, erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge auszubauen, wird der Bergbau zum limitierenden Faktor.


Der Inflation Reduction Act (IRA) will den Ausbau der Elektromobilität mit einer Steuergutschrift in Höhe von 7.500 USD fördern. Doch die Gutschrift ist an Bedingungen gebunden. Hersteller müssen dazu bereits im Jahr 2023 mindestens 40 % des verwendeten Batteriematerials entweder aus den USA selbst oder aus Ländern beziehen, mit denen ein Freihandelsabkommen besteht.


Steuergutschrift nur bei hohem Anteil eigener Batteriemetalle

Durch diese Regelung sind etwa zwei wesentliche Lieferanten der wichtigen Metalle Nickel und Lithium ausgeschlossen: Indonesien und Argentinien. Die Anforderungen steigen im Laufe der Zeit. 2026 verlangt die Steuergutschrift bereits einen Anteil von 80 % des Batteriematerials aus den USA oder Partnerländern mit Freihandelsabkommen.


Eine Möglichkeit zur Erfüllung der Bedingungen besteht im Recycling innerhalb der USA. Max Reid, Analyst bei WoodMac Battery Raw Materials Service aber sieht hier in den nächsten Jahren wenig Potenzial – dazu kämen noch zu wenige Elektrofahrzeuge ins Recycling.


Bergbauunternehmen müssen ihre Kapazitäten nun in kurzer Zeit stark ausweiten, um die Rohstoffe in den USA oder den per Freihandelsabkommen verbundenen Ländern zu fördern. Simon Moores, Chief Executive von Benchmark Mineral Intelligence, sieht ebenso wie andere Branchenexperten den Bergbau als limitierenden Faktor. So dauere es sieben Jahre, eine Mine und Raffinerieanlage zu bauen – aber nur zwei Jahre für den Bau einer Batteriefabrik. Boris betonte, der größte Teil dieses Jahrzehnts werde benötigt, um eine „völlig neue Industrie“ in den USA aufzubauen.


Bergbauunternehmen begrüßen Gesetz – sehen sich aber unter Zeitdruck

Mehrere große Bergbauunternehmen begrüßen das Gesetz grundsätzlich, verwiesen aber auf die lange Vorlaufzeit, die Projekte dieser Größenordnung benötigten.


So sieht etwa der Lithiumprozent Albemarle Corp im Inflation Reduction Act einen positiven Schritt für den Aufbau einer inländischen Lieferkette. Die Bedingungen und der Zeitplan seien jedoch herausfordernd.


Die Batterieindustrie sei größtenteils in Asien angesiedelt, die heimische Lieferkette befinde sich in einem frühen Entwicklungsstadium. Zwar sei Albemarle mit dem Minenprojekt in Kings Mountain und der geplanten Meg-Flex-Produktionsstätte im Südosten der USA bereits mit dem Aufbau beschäftigt – dieser werde aber längere Zeit brauchen.


Die Unternehmen kämpfen zudem mit wachsendem Widerstand von Umweltschützern und Bevölkerung. Häufig dauert es lange, bis Minenprojekte tatsächlich realisiert werden können. Auch das Weiße Haus hatte im vergangenen Jahr ein Bergbauverbot in der Region Boundary Waters in Minnesota in Aussicht gestellt, wo der Konzern Antofagasta eine Mine plant.


Dennoch gilt eine heimische Lieferkette als sicherer und kalkulierbarer, da auch in anderen Ländern der Widerstand gegen Bergbauprojekte wächst. Dabei sehen sich Bergbauunternehmen nicht nur kommunalem Widerstand oder Einwänden von Umweltschützern gegenüber, sondern auch Maßnahmen der „großen“ Politik.


Nick Trickett, Rohstoffanalyst von Fitch Solutions sieht in dem Gesetz allerdings nicht allein einen Anreiz für den Aufbau von Produktionskapazitäten in den USA. Die womöglich größere Wirkung bestehe darin, Unternehmen mit Bezug zum US-Markt zu verstärkten Investitionen in eng verbundenen Ländern wie Kanada und Australien zu motivieren.


Zweifel an inflationsdämpfender Wirkung des Gesetzes

Am vergangenen Freitag hatte das US-Repräsentantenhaus den Inflation Reduction Act gebilligt. Das Gesetz sieht unter anderem Steueranreize für den Ausbau erneuerbarer Energien vor. Weitere Bestandteile des Programms betreffen das Gesundheitssystem, eine Aufstockung des Personals in den Finanzbehörden und Steuererhöhungen für Unternehmen.


Dass das Gesetzespaket die hohe Inflationsrate in den USA nachhaltig dämpfen wird, halten Beobachter für unwahrscheinlich. So geht etwa das überparteiliche Congressional Budget Office davon aus, dass sich durch das Gesetz die Inflationsrate der kommenden zwei Jahre um weniger als 0,1 % verändern wird – und zwar nicht zwingend nach unten.


Das amerikanische Haushaltsdefizit soll um 300 Milliarden USD sinken – verteilt über die nächsten zehn Jahre. Im vergangenen Jahr lag das Defizit bei 2,8 Billionen USD.



Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen derhanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von derhanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



powered by stock-world.de

27.09.22 , Miningscout.de
Joint Venture mit Umicore: VW stockt Batterieprod [...]
Volkswagen arbeitet weiter konsequent am Aufbau eigener Lieferketten für die Batterieproduktion. Nun ...
27.09.22 , Miningscout.de
Investoren setzen auf Kanadas Lithium-Hotspots – P [...]
Lithium gilt als kritischer Rohstoff für viele Zukunftstechnologien. Der Zugang zu Lithium wird zum ...
27.09.22 , Miningscout.de
Silber: Panikartige Eindeckung der BIG4 führten zu [...]
Terminmarkt: COT-Report vom 23.09.2022 Der COT-Report wird immer freitags seitens der US-Terminmarktaufsicht ...
27.09.22 , Miningscout.de
Britisches Pfund kollabiert – Big Short JGB – Euro i [...]
Der Goldpreis fiel vergangene Handelswoche um 2% auf 1.652$, nachdem der USD-Index mit 113 Punkten auf ...
24.09.22 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Uniper, Rio Tinto, LG Energy S [...]
Eine turbulente Woche geht zu Ende. Der Energiekonzern Uniper wird verstaatlicht, weil mehr als 100 Millionen ...

 
IfW warnt vor Gaspreisbremse als Inflationstreiber
KIEL (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte um den Umgang mit steigenden Energiepreisen warnt Stefan Kooths, Vizepräsident ...
27.09.22 , news aktuell
DIVA-Umfrage zur Geldanlage / Mit Aktien gegen [...]
Frankfurt (ots) - - Bürger erwarten langfristig hohes Inflationsniveau - Absicherung mit Immobilien für ...
27.09.22 , Motley Fool
Medical Properties: Mit 8,5 % Dividendenrendite sich [...]
Ja, Medical Properties (WKN: A0ETK5) besitzt derzeit 8,5 % Dividendenrendite und kann damit eine Möglichkeit sein, ...