Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. Februar 2024, 6:40 Uhr

Hedgefonds investieren in Uranaktien


02.11.23 11:06
Miningscout.de

Mehrere Hedgefonds stocken Positionen in Uranaktien auf. Der Uranpreis hat sich seit 2020 mehr als verdoppelt – weil die Nachfrage nach dem Brennstoff wächst und der Westen neue Minen außerhalb des russischen Einflussbereichs benötigt.


 



Uranaktien wie Cameco, Energy Fuel, Ur-Energy und NexGen Energy stehen bei Hedgefondsmanagern offenbar hoch im Kurs. Matthew Langsford von Terra Capital etwa glaubt an "dramatische" Kursgewinne von 50 %, 100 % oder möglicherweise sogar mehr.


Langsford verwaltet einen Fonds im Volumen von umgerechnet 110 Millionen USD. Auch andere Fondsmanager wie Arthur Hyde von Segra Capital, Barry Norris von Argonaut Capital Partners und Renaud Saleur von Anaconda Invest glauben an das Potenzial von Uranaktien.


Die Fundamentaldaten des Segments haben sich grundlegend gewandelt. Nach dem Schock von Fukushima betrieben einige Länder den Ausstieg aus der Kernenergie.


Kernkraft zur Dekarbonisierung


Mittlerweile aber gelten Kernkraftwerke als zentraler Baustein bei der angestrebten Dekarbonisierung. Deshalb hat bei vielen Regierungen ein Umdenken stattgefunden. Immer mehr Länder planen die Verlängerung von Laufzeiten und den Neubau von Meilern. Die Folge: Der Uranpreis ist seit 2020 um 125 % angestiegen.


Laut der internationalen Energieagentur (IEA) muss die weltweite Kernenergiekapazität bis Mitte des Jahrhunderts doppelt so groß sein wie 2020, wenn die auf politischer Ebene angestrebten Netto-Null-Emissionen erreicht werden sollen. Die Nachfrage nach Kernreaktoren – und damit Uran – steigt in Europa, Asien und Afrika. Weit vorn steht China, das besonders viele AKW baut.


Auch wenn die Atomkraft (insbesondere in Deutschland) viele Gegner hat: Der Ukrainekrieg hat die Vorzüge der Technologie erneut in den Vordergrund gerückt. Europa will ohne russisches Gas und Öl auskommen und benötigt Alternativen.


Und genau das macht westliche Uranaktien derzeit interessant: 8 % der weltweit abbaubaren Uranressourcen lagern in Russland und sind damit aus westlicher Sicht mit Versorgungsrisiken verbunden. Deshalb versuchen Kraftwerksbetreiber oder andere Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette, andere Quellen aufzutreiben.


Hyde, Portfoliomanager bei Segra Capital, konzentriert sich auf Uranbergbauunternehmen auf öffentlichen Märkten. Die Nachfrage auf diesen Märkten – gemeint sind damit primär Uranmärkte außerhalb Russlands und Chinas – übersteige das Angebot. Dies lasse sich nur ausgleichen, indem neue Kapazitäten geschaffen würden.


"Wenn man die USA, Europa und Kanada vom globalen Brennstoffkreislauf isolieren will, der stark von Russland und China abhängig ist, ist der beste Weg, dies zu erreichen, der Bau neuer Minen, neuer Umwandlungskapazitäten, neuer Anreicherungskapazität", glaubt Hyde.


USA, Europa und Kanada vom globalen Brennstoffkreislauf isolieren


Bevor Uran als Brennstoff in Kernkraftwerken eingesetzt wird, durchläuft es mehrere Verarbeitungsstufen. Zu Beginn steht der Abbau des Erzes, das anschließend gemahlen und in Fluorgas umgewandelt wird. Dieses wird anschließend angereichert und zu Brennstäben verarbeitet. Die Lieferketten – auch als Kernbrennstoffkreislauf bezeichnet – erstrecken sich häufig über mehrere Länder.


Barry Norris von Argonaut Capital Partners hat eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr Aktien von Cameco und Kazatomprom gekauft. Er glaubt, dass von politischer Seite noch ein erheblicher Schub in Richtung Kernkraft und damit Urannachfrage stattfinden wird. "Sobald den Regierungen bewusst wird, wie nutzlos wetterabhängige Energie ist, werden sie auf Kernkraft umsteigen", glaubt er. In Solar-, Wind- und Wasserstoffaktien hält Norris Shortpositionen.


Andere Prognosen gehen davon aus, dass die Kernenergie in einigen Jahrzehnten eine relativ kleine, aber wichtige Rolle bei der Stromversorgung spielen wird. So wird der Anteil der Kernenergie in den USA und Europa im Jahr 2050 laut Bloomberg NEF bei 8 % liegen. Indien kommt den Prognosen zufolge auf 9 %, Japan auf 11 % und das chinesische Festland auf 14 %. Weltweit soll der Anteil der Atomenergie dann 9 % ausmachen.


Langsford hat seine Positionen in NexGen Energy (NYSE:NXE) und Denison Mines (TSX: DML) aufgestockt. NexGen erkundet eine neue Uranmine in Kanada, die eines Tages 25 % des weltweiten Angebots produzieren könnte.


Diese Kapazität würde die Mine "sehr wichtig für die Atomindustrie in den 2030er Jahren machen", an deren Ende die am Ende "das goldene Zeitalter der Atomkraft" stehen könnte, vermutet Langsford.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

22.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
22.02.24 , Miningscout.de
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Weitere Analysen & News
01:33 , Bernd Niquet
Warum spüren sie es nicht?
Als ich die Ministerinnen da in der Bundespresskonferenz sitzen ...
23.02.24 , Dr. Bernd Heim
Coinbase-Aktie: Das ist extrem!
Coinbase hat am Donnerstag schon wieder zugelegt. Die Notierungen wanken derzeit hin und her. Die Kurse sind nun um gut ...
23.02.24 , EUWAX Trends
Die meistgehandelten strukturierten Wertpapiere vom [...]
 1. Discount-Call-Optionsschein auf UnicreditDie Großbank Unicredit machte ihren Aktionären ...