Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. Februar 2024, 8:31 Uhr

Gold

WKN: 965515 / ISIN: XC0009655157

Goldpreis trotz Rendite-Rallye in den USA


20.10.23 20:35
Miningscout.de

Dass der Goldpreis angesichts der Ereignisse in Nahost steigt, wird von den meisten Analysten als übliche Flucht in den sicheren Hafen interpretiert. Der starke Anstieg der Renditen in den USA passt dazu allerdings nicht. Einmal mehr zeigt sich Gold robuster gegen steigende Zinsen als die Modelle es annehmen.


 



Die Flucht in sichere Häfen ist typischerweise von einem Anstieg des US-Dollar, sinkenden US-Anleiherenditen und einem steigenden Goldpreis geprägt. Der Goldpreis ist tatsächlich gestiegen. Kostete eine Feinunze vor dem Kriegsausbruch in Israel noch 1825 USD, werden heute über 1970 USD gezahlt. Seit Beginn der Ereignisse in Nahost ist der Kurs damit um ca 8% gestiegen.


Flucht in den sicheren Hafen? Bond- und Devisenmarkt sprechen dagegen


Die anderen Symptome des sicheren Hafens bleiben aber aus. So notierte der Euro/US-Dollar heute nur unwesentlich höher als vor dem Angriff der Hamas. Dasselbe gilt für den US-Dollar Index, der den Wert des Greenback im Vergleich zu verschiedenen anderen Währungen abbildet.


Insbesondere die Renditen von US-Staatsanleihen zeigen gar keine Symptome einer Flucht in Richtung Sicherheit. Am Freitag, den 6. Oktober lag die Rendite bei 4,80 %. Nach dem ereignisreichen Wochenende ging es kurzzeitig in Richtung 4,56 %. Danach aber stiegen die Renditen wieder deutlich. Im heutigen Tagesverlauf wurde die Marke von 4,95 % über mehrere Stunden hinweg überschritten – 5 % Rendite sind in Reichweite.


Sorgen um hohe Staatsschulden: Die Anleiherichter sind zurück


Verschiedene Kommentatoren sehen in Zweifeln an der Schuldentragfähigkeit der USA die Ursache für den Anstieg der Renditen. Von einer Rückkehr der Bondwächter spricht gar die "Welt", die an die große Bondmarktkrise von 1994 erinnert. Damals kam es zu einem weltweiten Ausverkauf von Anleihen. Die Renditen stiegen in den USA und Deutschland um 2 Prozentpunkte, in Italien sogar um 3,8 Prozentpunkte.


Die Politik musste reagieren. In den USA wurden Sparprogramme verabschiedet. Erinnert wird in diesem Zusammenhang auch an die britische Kurzzeit-Premierministerin List Truss, die im September des letzten Jahres Steuersenkungen ankündigte, ohne einen Plan zur Gegenfinanzierung vorzulegen. Prompt schossen die Renditen britischer Staatsanleihen in die Höhe. Das Resultat ist bekannt: Truss musste zurücktreten und bleibt als Premierministerin mit der kürzesten Amtszeit überhaupt in Erinnerung.


Die Anleihewächter – gemeint sind mit der Charakterisierung wohl institutionelle Investoren, die durch den Verkauf von Staatsanleihen ihre Kritik am Zustand der Staatshaushalte Nachdruck verleihen möchten – liegen sicherlich nicht falsch. Je länger die Phase hoher Zinsen andauert, desto größer ist der Anteil der bestehenden Staatsschulden, der zum neuen Zinsniveau verzinst werden muss.


Müsste die gesamte Staatsschuld mit dem aktuellen Zins für zehnjährige Staatsanleihen verzinst werden, würden sich die Zinszahlungen Deutschlands verdreifachen. In Italien drohte dann ein Anstieg um 74 %, in den USA um 57 %. So rechnet es jedenfalls die Welt vor. Wenn die Anleiherenditen gar wieder das durchschnittliche Niveau der frühen 1990 er Jahre erreichten, müssten 27 % italienischen 29 % der US-amerikanischen Staatsausgaben für Zinsen aufgewendet werden.


Zinsen verlieren in der Goldgleichung an Gewicht


Dass der Goldpreis – der allen Modellen zufolge bei steigen Anleiherenditen eigentlich nachgeben sollte – steigt, ist also nicht nur auf die Krise in Nahost zurückzuführen. Offenbar wächst unter Marktteilnehmern die Sorge, dass die Zentralbanken bald zur Rettung ihrer Staaten intervenieren müssen – und damit die Inflationsbekämpfung Vergangenheit ist.


Schon seit einiger Zeit lässt sich beobachten, dass der Zins als Preis des Geldes für den Preis für Gold weniger wichtig ist als früher. Darauf hatten unter anderem die beiden Bloomberg-Analysten Eddie Spence und Yvonne Yue Li hingewiesen, die eine auffällige Veränderung der Korrelation zwischen Goldpreis und Zins konstatierten. Das Fazit: Als die Realzinsen das letzte Mal so hoch waren, war Gold nur halb so teuer.


Auch viele andere Investoren halten Gold gemessen an den herkömmlichen Modellen beim aktuellen Zinsniveau eigentlich für zu teuer. Bei Anleiherenditen von 5 % sind Preise von 1300 USD pro Feinunze nicht unrealistisch. Tatsächlich aber könnte der Goldpreis kurzfristig über 2000 USD ansteigen. Das glaubt jedenfalls Ryan McIntyre, Senior Portfolio Manager bei Sprott Asset Management, für den Fall eine Eskalation des geopolitischen Konflikts.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

22.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
22.02.24 , Miningscout.de
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Werte im Artikel
2.036 plus
+0,57%
-    plus
0,00%
2,90 minus
-21,62%
05:07 , Aktiennews
Zhongjin Gold Aktie: Das ist Wahnsinn!
Der Aktienkurs von Zhongjin Gold hat im vergangenen Jahr eine Rendite von 18,52 Prozent erzielt, was im Vergleich zu ...
05:01 , Aktiennews
Goldex Aktie: Reine Nervensache!
Die Goldex-Aktie zeigt laut technischer Analyse ein "Schlecht"-Signal, da der aktuelle Kurs von 0,07 CAD 12,5 ...
04:41 , Aktiennews
Gold Mountain Mining Aktie: Das liegt auf Eis
Die Gold Mountain Mining Aktie wird derzeit an der Börse mit einem gleitenden Durchschnittskurs von 0,1 CAD gehandelt, ...