Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. Februar 2024, 8:36 Uhr

Elektrofahrzeuge: Die Welt braucht neue Minen - wird Preisverfall bei Lithium zum Problem?


25.11.23 13:38
Miningscout.de

Um die EV-bedingte Nachfrage nach Lithium, Kobalt, Nickel und Co. Decken zu können, müssen sehr schnell sehr viele neue Minen gebaut werden. Die Zeit scheint dabei knapper zu sein als die Rohstoffe an sich. In den Preisen spiegelt sich das absehbare Angebotsdefizit noch nicht wider.


 



Das Fraser Institut hat nachgerechnet: 338 neue Minen sind weltweit erforderlich, um die wachsende Nachfrage nach Batteriemetallen zu decken und die aktuellen Ziele verschiedener Regierungen zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs zu erreichen.


Kenneth Green, Senior Fellow am Fraser Institute und Autor einer neuen Studie zur Metallnachfrage im Zusammenhang mit Elektroautos, sieht das Erreichen dieser Ziele als gefährdet an. "Der schiere Umfang des Bergbaus, der zur Erfüllung der EV-Vorschriften erforderlich ist, wirft ernsthafte Fragen zu den von den Regierungen vorgegebenen Zeitplänen auf".


Denn die Zeit wird knapp. In der EU sollen ab 2035 nur noch Fahrzeuge zugelassen werden, die als CO2-frei gelten. Auch in Kanada sollen bis dahin nur noch emissionsfreie Autos auf die Straßen gelangen  – also Elektro- oder Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge. In den USA soll der Anteil dieser Fahrzeuge bis 2030 auf 50 % steigen.


Zahl der Minen in Nordamerika müsste sich mehr als verdoppeln


Die Studie des Fraser Institutes berechnet aus den Zielen verschiedener Regierungen die daraus resultierende Nachfrage nach Metallen. Dabei geht die Analyse für ein typisches Elektroauto von etwa 40 Kilogramm Nickel, 50 Kilogramm Kupfer und 10 Kilogramm Lithium aus.


Der Bericht sieht zwei Möglichkeiten: Entweder sinkt die benötigte Menge an Metallen durch technischen Fortschritt – oder das Angebot muss drastisch und schnell ausgebaut werden. "Sofern es keine bahnbrechenden Entwicklungen in der Batterietechnologie gibt, wird diese massive und schnelle Ausweitung der Produktion batterieelektrischer Fahrzeuge eine entsprechend massive und schnelle Ausweitung des Abbaus und der Raffinierung der Metalle und Seltene Erdenelemente erfordern, die für die Technologie batterieelektrischer Fahrzeuge von entscheidender Bedeutung sind".


Was das konkret bedeutet, zeigt ein Blick auf die aktuellen Kapazitäten des Bergbaus. Laut Internationaler Energieagentur (IEA) benötigt die Welt ausgehend von den aktuell gültigen politischen Beschlüssen 50 neue Lithiumminen, 60 neue Nickelminen und 17 neue Kobaltminen. Laut Fraser Institute werden für die in der Kathodenproduktion benötigten Materialien 50 weitere neue Minen benötigt. Anodenmaterialien benötigen 40 neue Minen, Batteriezellen 90 und Elektrofahrzeuge selbst 81 neue Minen.


Die Rohstoffe können reichen – die Zeit nicht


Insgesamt ist die Lücke damit so groß wie die Produktion von 388 neuen Minen. Zum Vergleich: 2021 gab es in den USA und Kanada zusammen lediglich 340 Minen. Innerhalb kurzer Zeit wäre also mehr als eine Verdopplung notwendig. Dabei weist auch der Bericht auf den Umstand hin, dass die Entwicklung einer neuen Mine von der Entdeckung über die Genehmigung bis zur Produktion in der Regel etwa 15 Jahre dauert.


Die Zeit scheint eher knapp zu werden als die Rohstoffe an sich. In jüngster Vergangenheit wurden mehrere riesige Lagerstätten entdeckt, deren Ausbeutung allerdings noch auf sich warten lassen dürfte. So wurden in einem Vulkankrater im Grenzbereich der Bundesstaaten Oregon und Nevada offensichtlich Tonsteine mit einem Lithiumgehalt von 20-40 Mio. entdeckt. Die Lagerstätte könnte damit die Vorkommen Boliviens – mit 23 Mio. t die bislang größten nationalen Reserven der Welt – übertreffen.


In Schweden wurden zu Beginn des Jahres große Vorkommen an Seltenen Erden entdeckt. Norwegen vermeldete vor seiner Küste große Mengen Seltene Erden, Kupfer und Kobalt. Diese Liste ließe sich noch länger fortsetzen: Die Entdeckung neuer Lagerstätten scheint nicht das Problem zu sein.


Sind die Preissignale noch zu schwach?

Das Problem besteht vielmehr in einer immer noch zu geringen Aktivität im Bergbau. Diese lässt sich auch auf die Preisentwicklung vieler Metalle zurückzuführen, die nicht zu dem Szenario eines gravierenden und dauerhaften Nachfrageüberhangs zu passen scheinen.


So hat der Preis für Lithium in diesem Jahr (von hohem Niveau aus) um rund 75 % nachgegeben. Auch die Preise für Nickel und Kobalt sind zuletzt deutlich gesunken. Der Kupferpreis notiert rund ein Viertel unter seinen Hochs. Dies liegt auch daran, dass die aktuelle Nachfrage nach Elektrofahrzeugen schwächer ausfällt als prognostiziert.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

22.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
22.02.24 , Miningscout.de
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Weitere Analysen & News
NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskre [...]
NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskrepanzen     von Sven Weisenhaus       Laut ...
01:33 , Bernd Niquet
Warum spüren sie es nicht?
Als ich die Ministerinnen da in der Bundespresskonferenz sitzen ...
23.02.24 , Dr. Bernd Heim
Coinbase-Aktie: Das ist extrem!
Coinbase hat am Donnerstag schon wieder zugelegt. Die Notierungen wanken derzeit hin und her. Die Kurse sind nun um gut ...