Suchen
Login
Anzeige:
Do, 7. Juli 2022, 16:27 Uhr

EUR/JPY: Kleiner Doppelboden in Sicht


28.09.21 07:35
Jürgen Sterzbach

Beim Währungspaar Euro (EUR) zum japanischen Yen (JPY) zeichnet sich durchaus ein positives Bild für bullische Marktteilnehmer ab. In den abgelaufenen Wochen gelang es nämlich einen potenziellen Doppelboden aufzustellen, den es jetzt gilt zu aktivieren.


Als das Währungspaar EUR/JPY bei 114,4335 JPY Anfang 2020 sein vorläufig finales Tief markiert hatte, drehte der Kurs dynamisch zur Oberseite ab und begab sich direkt in den Bereich des EMA 200 um 124,00 JPY aufwärts. Dadurch konnte zugleich ein mehrjähriger Abwärtstrend überwunden werden und erlaubte es später in den Widerstandsbereich um 133,1295 JPY aus 2018 zuzulegen. Dort setzte schließlich eine nicht unerwartete Konsolidierung ein, diese dauert nun seit Juni dieses Jahres an. Allerdings zeichnet sich im Bereich von 128,00 JPY ein potenzieller Doppelboden ab, den es für ein Folgekaufsignal nun endgültig gilt abzuschließen. Dann würden sich wieder neuerliche Long-Chancen ergeben.


Triggermarke bei 130,75 JPY

Um zumindest die Chance auf einen Rücklauf an die aktuellen Jahreshochs bei 134,1255 JPY zu erhalten, sollte der Doppelboden durch einen Kurssprung mindestens über 130,75 JPY sauber abgeschlossen werden. Kann auch diese Hürde gemeistert werden, stünde einem Folgeanstieg zurück an die Jahreshochs aus Anfang 2018 bei 137,5020 JPY dann nur noch wenig im Wege. Solange der Bodenbildungsprozess andauert, ist das Paar als neutral zu bewerten. Ein Kursrutsch unter 128,00 JPY dürfte dagegen Abwärtspotenzial an die darunter gelegene und äußerst wichtige Unterstützung um 126,75 JPY freisetzen. Spätestens am EMA 200 bei aktuell 126,09 JPY dürften wieder vermehrt Käufer in Erscheinung treten.


EUR/JPY (Wochenchart in JPY)

Tendenz: https://www.boerse-daily.de/files/theme/boerse-daily.de/assets/build/img/icons/arrow-right-black.png


https://www.boerse-daily.de/files/boerse_daily/uploads/28092021_EUR-JPY.png


(Quelle: www.tradesignalonline.com)

 


Wichtige Chartmarken

Widerstände:


130,1965 // 130,7500 // 131,6815 // 132,7635 JPY


Unterstützungen:


129,4830 // 128,6623 // 128,0000 // 126,7500 JPY


Fazit

 


Einstiegsvoraussetzung mit Zielen bei 134,1255 JPY ist ein nachhaltiger Kursanstieg über 130,75 JPY. In diesem Szenario könnte dann ein gehebeltes Long-Instrument wie beispielsweise das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA4U1M zum Einsatz kommen und birgt eine Renditechance von 130 Prozent. Entsprechend dürfte der Wert des Scheins auf ein Niveau von 4,51 Euro zulegen. Eine Verlustbegrenzung sollte den 50-Wochen-Durchschnitt bei derzeit 128,6623 JPY vorläufig nicht überschreiten. Daraus leitet sich ein Stopp-Kurs im Zertifikat von 0,30 Euro ab. Als Anlagehorizont sollten Investoren jedoch mindestens die Zeit bis Jahresende einplanen.


Strategie für steigende Kurse


https://www.boerse-daily.de/files/theme/boerse-daily.de/assets/build/img/icons/arrow-up-green.png


WKN:


MA4U1M


Typ:


Open End Turbo Long


akt. Kurs:


1,91 – 1,92 Euro


Emittent:


Morgan Stanley


Basispreis:


127,4141 JPY


Basiswert:


EUR/JPY


KO-Schwelle:


127,4141 JPY


akt. Kurs Basiswert:


129,8510 JPY


Laufzeit:


Open end


Kursziel:


4,51 Euro


Hebel:


52,4


Kurschance:


+ 130 Prozent


Quelle: Morgan Stanley


 


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.


 



powered by stock-world.de

29.06.22 , Jürgen Sterzbach
Nestle Long: 45 Prozent-Chance!
Nestlè plant für 2022 trotz der Wolken am Horizont, den Umsatz um 5 Prozent zu steigern. Der Bekanntheitsgrad ...
29.06.22 , Jürgen Sterzbach
Brent Crude Öl: Preisspirale dreht sich weiter
Trotz zuletzt leicht rückläufiger Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen ist auf dem Ölmarkt leider keine ...
28.06.22 , Jürgen Sterzbach
K+S AG: Nächste Chance
In der letzten technischen Besprechung zu der Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S wurde auf eine potenzielle Ausbruchsbewegung ...
28.06.22 , Jürgen Sterzbach
Symrise: Hohe Erwartungen
Wertpapiere des Duft- und Geschmacksstoffherstellers Symrise befinden sich seit einigen Monaten in einer äußerst ...
28.06.22 , Jürgen Sterzbach
EUR/SEK: Kehrtwende droht
Zuletzt hat sich der Euro (EUR) zur Schwedischen Krone (SEK) äußerst stark entwickelt und ist in den Bereich ...

 
Weitere Analysen & News
Deutsche Post nimmt Anlauf auf wichtige Hürde!
Die Aktie von Deutsche Post hat seit dem 52-Wochenhoch mehr als 40 Prozent verloren. Dies führte ...
Kommentar zu Boris Johnson
Kommentar von Laura Foll, UK Equities Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors ...
Krisenfest – Neun von zehn Privatanleger*innen halt [...]
Trotz des jüngsten Ausverkaufs an den Börsen verhalten sich deutsche Anleger*innen relativ krisenfest. ...