Suchen
Login
Anzeige:
Do, 7. Juli 2022, 16:50 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

DAX verliert Wochengewinn wieder - Fed-Chef Powell macht Tempo bei der Zinswende


22.04.22 17:14
CMC Markets

Nur noch ein paar Zähler sind eine gute halbe Stunde vor Handelsschluss von den zwischenzeitlich rund 500 Punkten Kursgewinn im Deutschen Aktienindex im Wochenverlauf übrig. Dem US-Notenbankchef Powell sei Dank, er bestätigte bei einer Diskussionsrunde im Rahmen der Frühjahrstagung von Weltbank und IWF nahezu eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte im Mai.

Nicht aber dieses halbe Prozent schickte vor allem die Technologiewerte auf Talfahrt, sondern die Befürchtung, dass die Zinswende in den USA auch nach Mai in diesem Tempo weitergeht. In Erholungsstimmung völlig auf dem falschen Fuß erwischt und ordentlich durchgeschüttelt mussten die Anleger gestern Abend damit einen gehörigen Dämpfer einstecken. 

An der Diskussionsrunde nahm auch die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, teil. Sie bekräftigte, dass die Notenbank im Juni über den Ausstieg aus den Anleihenkäufen im dritten Quartal und über den Zeitplan für mögliche Zinserhöhungen entscheiden werde. Die EZB könne nicht mit derselben Geschwindigkeit handeln wie die Fed, so Lagarde. Aber auch das half dem DAX nicht wirklich, zu stark war der Abwärtssog aus New York und dem Technologiesektor. 

Die Investoren sind nach wie vor besorgt, dass die Renditen am US-Rentenmarkt noch weiter steigen. Für zehnjährige Staatsanleihen bekommt man schon wieder fast drei Prozent, was nicht nur das Niveau von 2018 bedeutet, sondern auch einen bereits vier Jahrzehnte andauernden Abwärtstrend bei den Zinsen droht zu brechen. Und mit weiter steigenden Zinsen steigt auch der Druck auf den Aktienmarkt, denn wer attraktive Renditen ohne Risiko erzielen kann, macht in diesem unsicheren Umfeld einen großen Bogen um die einst alternativlosen Anlagen. 

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Die Berichtssaison kann weiter überzeugen. Erneut konnten die Unternehmen in den USA die Erwartungen der Analysten übertreffen, sodass Anleger in dieser Hinsicht durchaus mit etwas Hoffnung auf Besserung in den Höhepunkt der Berichtssaison in der kommenden Woche gehen können.




Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

powered by stock-world.de


06.07.22 , CMC Markets
DAX schafft komfortables Plus – Rutsch im Ölpreis [...]
Den zweiten Tag in Folge sind große Verkäufe am Ölmarkt zu beobachten, und zwar ziemlich ...
06.07.22 , CMC Markets
DAX bestätigt mit neuem Jahrestief den Abwärtst [...]
An der Börse macht die Angst vor einem Euro-Crash die Runde. Aus technischer Sicht liegt bei 1,0039 ...
05.07.22 , CMC Markets
DAX rutscht auf neues Jahrestief - Unternehmen k [...]
Der immer näher rückende Termin einer zumindest temporären Schließung der Gaspipeline ...
05.07.22 , CMC Markets
DAX startet nächsten Erholungsversuch – Norwegen [...]
Der Streik von Norwegens Öl- und Gasarbeitern ist genau das, was der angespannte Erdgasmarkt in ...
04.07.22 , CMC Markets
DAX-Gewinne bröckeln wieder ab – Drohende Gaskr [...]
Ohne eine feiertagsbedingt geschlossene Wall Street dümpelte der Deutsche Aktienindex heute vor sich ...

 
16:21 , Finanztrends
DAX: Das ist noch keine Trendwende!
Die laufende Woche scheint es gut mit dem DAX zu meinen. Zwar gab es in den letzten Tagen auch Episoden zu sehen, in ...
14:59 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Anleger werden wieder zuversich [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Dank nachlassender Rezessionsängste hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag seine ...
14:36 , Aktionär TV
Anlageidee: Wie weit kann der DAX noch fallen?
Der DAX hat im ersten Halbjahr 2022 19,5 Prozent abgegeben. Neben den aktuellen Herausforderungen am Markt warf der historische ...