Suchen
Login
Anzeige:
Di, 5. Juli 2022, 14:34 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

DAX setzt sich von der 14.000er Marke ab - EZB stimmt Anleger auf Zinswende ein


18.05.22 08:41
CMC Markets

Noch ist es sicherlich zu früh, eine Trendwende am Aktienmarkt auszurufen. Für den Moment haben sich allerdings die Verkäufer zurückgezogen und wollen mindestens mal wieder höhere Kurse sehen, um weitere Bestände abzubauen. Die laufende Aufwärtsbewegung ist zu einem Großteil der extrem negativen Stimmung unter den Investoren geschuldet, die sich in den vergangenen sechs Wochen aufgebaut hatte. Ob daraus eine nachhaltige Erholung wird, dürfte maßgeblich von den Entwicklungen in China im Umgang mit dem Coronavirus, den nächsten Konjunkturdaten und den kommenden geldpolitischen Entscheidungen der Notenbanken abhängen. 
 
Und hier öffnet sich aktuell auch in der Eurozone die Tür für einen zügigeren geldpolitischen Straffungskurs der Europäischen Zentralbank. Die Börsen antizipieren derzeit einen ganzen Prozentpunkt höhere Leitzinsen zum Jahresende. Angesichts der Tatsache, dass der Deutsche Aktienindex auch trotz einer in diese Richtung gehende Rede des Ratsmitglieds Knot nicht fällt, sondern steigt, kann als Hinweis verstanden werden, dass die Anleger sich bereits auf die neue Situation eingestellt haben. 
 
Die britischen Inflationsdaten deuten darauf hin, dass der Höhepunkt der Inflation durchaus noch bevorstehen könnte. Aber selbst ein solcher wäre nicht gleichbedeutend mit dem Beginn einer Rückkehr zu alten Inflationsraten nahe der Zwei-Prozent-Marke oder sogar darunter. Die Inflationserwartungen für Deutschland für das laufende Jahr liegen bei gut 2,5 Prozent und damit nicht mehr bei 1,4 Prozent wie noch vor einem Jahr. Damit dürfte die EZB in der Tat zeitnah damit beginnen, die Leitzinsen zu normalisieren, was zuletzt vor allem den Bankaktien Aufwind verliehen hat.




Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

powered by stock-world.de


08:49 , CMC Markets
DAX startet nächsten Erholungsversuch – Norwegen [...]
Der Streik von Norwegens Öl- und Gasarbeitern ist genau das, was der angespannte Erdgasmarkt in ...
04.07.22 , CMC Markets
DAX-Gewinne bröckeln wieder ab – Drohende Gaskr [...]
Ohne eine feiertagsbedingt geschlossene Wall Street dümpelte der Deutsche Aktienindex heute vor sich ...
04.07.22 , CMC Markets
DAX mit kleinem Plus zum Wochenstart – Es ist v [...]
Positiv formuliert könnte man festhalten, dass sich der Deutsche Aktienindex in der vergangenen Woche ...
01.07.22 , CMC Markets
12.439 Punkte im DAX wirken wie ein Magnet - [...]
Um mehr als 2.000 Punkte ist der Deutsche Aktienindex allein im Juni gefallen – historischer Negativrekord. ...
30.06.22 , CMC Markets
Noch 200 DAX-Punkte bis zur Entscheidung - Deu [...]
Mit Uniper hat heute nicht irgendein Unternehmen seine Jahresprognose einkassiert und sich in Gespräche ...

 
Werte im Artikel
0,00010 plus
0,00%
12.462 minus
-2,44%
7,60 minus
-3,80%
Erste DAX-Konzerne erhöhen außerplanmäßig Gehä [...]
FRANKFURT/MAIN (dts Nachrichtenagentur) - Die ersten DAX-Konzerne stocken wegen der hohen Inflation in Deutschland ihre ...
DAX wieder im Bereich von 12.600 Punkten
Der DAX konnte am Vortag zunächst deutlich ansteigen und direkt über der Marke von 12.900 Punkten, bei ...
DAX – Bullische Anleger bleiben in der Unterzahl
Durch die Stabilisierung am Supportbereich um 12.600-Punkte konnte für den DAX® zumindest wieder ...