Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. Februar 2024, 7:23 Uhr

China schränkt Export von Graphit ein - Alternative schon in Sicht?


25.10.23 21:05
Miningscout.de

China schränkt den Export wichtiger Graphitprodukte ein. Die Automobilindustrie muss zwar nicht mit akuten Engpässen, aber mit steigenden Kosten rechnen. In den USA werden Forderungen nach mehr Unabhängigkeit von China laut. Dazu könnten auch technische Neuerungen beitragen.


 



Die Volksrepublik gab am vergangenen Freitag die Einführung von Exportgenehmigungen für Graphitprodukte bekannt. China ist der weltweit größte Graphitproduzent. Das Land raffiniert mehr als 90 % des Graphits auf dem Weltmarkt. Graphit wird in Anoden von Elektrofahrzeugbatterien eingesetzt.


Nach Gallium und Germanium jetzt auch Graphit

Nachdem im Sommer Lizenzen für den Export von Gallium und Germanium eingeführt worden waren, kommt der Schritt nicht aus heiterem Himmel. Dennoch hatte der Rest der Welt offenbar nicht mit Maßnahmen dieser Art gerechnet.


Kien Huynh, Chief Commercial Officer bei Alkemy Capital Investments etwa, kommentierte, der "mutige und unerwartete Schritt Chinas" komme überraschend und viel früher, als irgendjemand prognostiziert hätte.


Die Einführung von Exportgenehmigungen ist auch im Kontext der zunehmenden Restriktionen anderer Volkswirtschaften gegen China zu sehen. Die US-Regierung etwa hat chinesischen Unternehmen den Zugang zu Halbleitern erheblich erschwert. In der EU wird die Einführung von Zöllen auf chinesische Elektroautos diskutiert.


Rückblickend ist der Zeitpunkt der Bekanntgabe aus chinesischer Sicht deshalb nachvollziehbar. Am Freitag diskutierte US-Präsident Joe Biden in Washington mit EU Vertretern über kritische Mineralien. Angestrebt wird eine Art Freihandelsabkommen nur für diesen Bereich, wie er auch zwischen den USA und Japan besteht.


Die Exportbeschränkungen für Graphit sind mehr als nur eine Formalie. Verwaltungstechnisch ähneln die Maßnahmen den Beschränkungen für Gallium und Germanium, die seit dem 1. August gelten. Die Metalle sind außerhalb Chinas seitdem weniger gut verfügbar, die Preise deutlich gestiegen. Engpässe gibt es jedoch nicht.


Das chinesische Handelsministerium stufte die Graphit-Exportbeschränkungen als "förderlich für die Gewährleistung der Sicherheit und Stabilität der globalen Liefer- und Industriekette und förderlich für einen besseren Schutz der nationalen Sicherheit und Interessen" ein. Die Beschränkungen zielten nicht auf ein bestimmtes Land ab. Die Hauptabnehmer der chinesischen Graphit-Exporte sind allerdings mit Japan, den USA, Indien und Südkorea Staaten, zu denen sich Peking in Konkurrenz sieht.


Synthetisches Graphit und Flockengraphit betroffen

Wie genau sehen die Exportbeschränkungen aus? Ab dem 1. Dezember müssen Exporteure für zwei Arten am Markt gebräuchlichen Graphits Genehmigungen beantragen. Es handelt sich zum einen um synthetisches Graphitmaterial mit hoher Reinheit, hoher Härte und hoher Intensität, zum anderen um natürliches Flockengraphit und daraus bestehende Produkte.


Im Ausland wurden die Maßnahmen jedenfalls mit Besorgnis aufgenommen. Das südkoreanische Handelsministerium hielt bereits am Freitag ein Treffen mit Batterie- und Materialherstellern ab um mögliche Reaktionen auf die Exportbeschränkungen zu besprechen. "Die südkoreanische Regierung wird eng kommunizieren, um Produktionsunterbrechungen im Lithium-Ionen-Batteriesektor zu vermeiden", sagte der südkoreanische Industrieminister Ahn Duk-geun.


Produktionsunterbrechungen lassen sich wahrscheinlich vermeiden, Kostensteigerungen dagegen nicht. Kang Dong -jin, Analyst bei Hyundai Motor Securities verweist auf die starke Abhängigkeit südkoreanischer Unternehmen von chinesischem Graphit. Unternehmen müssten nun nach Alternativen etwa in den USA oder Australien suchen – und damit wohl höhere Kosten in Kauf nehmen.


Allerdings sind die USA von dem Schritt selbst stark betroffen. Die Alliance for Automotive Innovation, die Unternehmen der Automobilzulieferkette vertritt, schätzt den chinesischen Anteil des in den USA verbrauchten Graphits auf ein Drittel.


Japan will in China zunächst operative Details der neuen Exportbeschränkungen in Erfahrung bringen und prüfen, ob die neuen Restriktionen gegen WTO-Regeln verstoßen. In diesem Fall will das Land "geeignete Schritte" unternehmen.


Der Westen könnte mehr Graphit produzieren

Langfristig erfolgversprechender dürfte die Fokussierung auf westliche Produktion von Graphit sein. Das regt auch die US-Bergbauindustrie an. Rich Nolan, Leiter der Handelsgruppe der National Mining Association kommentierte, es sei überfällig, dass die USA auf die eigenen Bodenschätze zurückgriffen und die "sicheren, verantwortungsvollen Lieferketten für Mineralien aufbauen, die wir so dringend brauchen".


Ähnlich äußerte sich John DeMaio von der Graphex Group. Chinas Schritt sei als potentieller Katalysator zu verstehen, der die Dringlichkeit einer Verbesserung der Graphitversorgung in den USA hervorhebe. Graphex will bis Ende 2024 eine Graphitverarbeitungsanlage in Warren im US-Bundesstaat Michigan eröffnen und der Autoindustrie mindestens 10.000 t des Materials jährlich zur Verfügung stellen.


Synthetisches Graphit könnte der Westen in prinzipiell beliebiger Menge herstellen. Es resultiert aus einem Nebenprodukt des Ölraffinerieprozesses. Fraglich ist, zu welchen Kosten die Produktion im Westen möglich sein wird. Die synthetische Variante gilt jedenfalls als entscheidend. Benchmark Mineral Intelligence etwa schätzt, dass synthetisches Graphit bis 2025 fast zwei Drittel des Anodenmarktes für Elektrofahrzeugbatterien abdecken könnte.


Es gibt jedoch Stimmen in der Automobilindustrie, die einen anderen Weg vorschlagen. Rob Anstey, CEO des US Startups GDI etwa rät von einem Wettrennen um natürliches Graphit mit China ab. "China ist bei Graphit um Jahrzehnte voraus und es ist zu spät, noch aufzuholen". Stattdessen geht es darum, die nächste Leistungsstufe von Lithium-Ionen- und Elektrofahrzeugen zu erreichen." GDI entwickelt Anoden aus 100 % Silizium.


Jedes Elektrofahrzeug benötigt im Durchschnitt 50 bis 100 kg Graphit in seiner Batterie.


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


 



powered by stock-world.de

22.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Junior Explorer leiden unter Finanzierungse [...]
Der Bergbau sieht sich angesichts seiner wachsenden Bedeutung in einer guten Position. Insbesondere Junior Explorer leiden ...
22.02.24 , Miningscout.de
Öl- und Gasexploration: Der Markt verschiebt sich - [...]
Der Öl- und Gasmarkt verschiebt sich leicht. Die Schwergewichte Saudi-Arabien, Russland und USA verlieren in gewissem ...
20.02.24 , Miningscout.de
Bergbau: Australien stuft Nickel als kritisches Meta [...]
Australien stuft Nickel als kritisches Metall ein und will so den strauchelnden Produzenten unter die Arme greifen. Gleichzeitig ...
18.02.24 , Miningscout.de
Die Rohstoffwoche: Nouveau Monde Graphite, Eleme [...]
NMG: Deal mit GM und Panasonic +++ Element79 Gold mit weiteren hochgradigen Lucero-Resultaten +++ Albemarle: Rekordgewinn, ...
18.02.24 , Miningscout.de
Uranmarkt: "Großartige Zeit für Produzenten, hohe [...]
Der Uranmarkt kommt in Bewegung. Westliche Unternehmen statt mit dem Abbau von Rohstoffen und bauen ihre Anreicherungskapazitäten ...

 
Weitere Analysen & News
01:33 , Bernd Niquet
Warum spüren sie es nicht?
Als ich die Ministerinnen da in der Bundespresskonferenz sitzen ...
23.02.24 , Dr. Bernd Heim
Coinbase-Aktie: Das ist extrem!
Coinbase hat am Donnerstag schon wieder zugelegt. Die Notierungen wanken derzeit hin und her. Die Kurse sind nun um gut ...
23.02.24 , EUWAX Trends
Die meistgehandelten strukturierten Wertpapiere vom [...]
 1. Discount-Call-Optionsschein auf UnicreditDie Großbank Unicredit machte ihren Aktionären ...