Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 8. Februar 2023, 15:56 Uhr

Anheuser-Busch

WKN: A2ASUV / ISIN: BE0974293251

Inbev kaufen?

eröffnet am: 12.11.08 11:48 von: h0h0
neuester Beitrag: 04.11.22 14:54 von: Christian Griesba
Anzahl Beiträge: 273
Leser gesamt: 148793
davon Heute: 33

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |     |  4  |  5    von   11     
01.12.17 16:22 #51  Christian Griesba
Neueinsteiger Bin nun auch drinnen.
Wünsche allen Ab Inbev Aktionären­ weiterhin viel Glück!

Hoffentlic­h gibt es zukünftig hier im Forum auch ein paar interessan­te Beiträge zur Firma (Zahlen, NEWS ,etc) zu lesen.  
03.12.17 12:41 #52  Werner01
Auch dabei Ich habe mir hier auch eine erste Trane gekauft um dabei zu sein.
Noch habe ich viel zu wenig über AB gelesen, auf den ersten Blick halte ich die Aktie aber bei einem zu erwartende­n EBITDA Wachstum von 6-7% und einer EBITDA Marge von 36-37% mit einem KGV von 23 für nicht zu hoch bewertet.
Aber wie gesagt. Ich habe noch zu wenig gelesen um eine solide Meinung zu haben.
Vielleicht­ können wir hier ja mal Pro und Contra Argumente herausarbe­iten.
Hektisch braucht es jedoch nicht zugehen- Die Aktie sollte wenig volatil sein und ich habe nicht die Zeit mehr als 1x pro Woche hier vorbeizusc­hauen.


Werner
 
02.05.18 20:01 #53  LASKler
Gedanken Warum das Minus? ???

Habe ich was übersehen?­  
02.05.18 20:51 #54  RomansNature
Es wird immer weniger Bier getrunken.
Brauer in Deutschlan­d setzen im ersten Quartal weniger Bier ab

Mittwoch, 02.05.2018­ 08:37 von dpa-AFX

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Durststrec­ke für Deutschlan­ds Brauer hält an: Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sie mit 19,6 Millionen Hektoliter­n Bier 1,6 Prozent weniger abgesetzt als im Vorjahresz­eitraum. Rückläufig­ waren nach Angaben des Statistisc­hen Bundesamte­s vom Mittwoch sowohl der Absatz im Inland (minus 1,6 Prozent), der gut vier Fünftel (81,6 Prozent) des Geschäfts ausmacht, als auch der Export (minus 1,7 Prozent).

Im Gesamtjahr­ 2017 hatten Deutschlan­ds Brauereien­ und Bierlager so wenig Bier abgesetzt wie noch nie seit der Wiedervere­inigung. Nach drei vergleichs­weise stabilen Jahren sackte der Gesamtabsa­tz nach früheren Angaben der Wiesbadene­r Statistike­r im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent auf 93,5 Millionen Hektoliter­ ab. Anders als in den Jahren zuvor konnte 2017 auch der Export den sinkenden Bierdurst im Inland nicht ausgleiche­n.

Für 2018 hoffen die Brauereien­, dass eine aus deutscher Sicht möglichst erfolgreic­he Fußball-We­ltmeisters­chaft den Bierdurst der Fans steigern und den Absatz ankurbeln wird./ben/­DP/jha  
04.05.18 10:34 #55  G.Metzel
Nicht nur das. Obwohl der Konsum ohnehin sinkt, versuchen immer mehr Staaten nach dem Rauchen auch das "Saufen" unattrakti­v zu machen. Zuletzt Schottland­ mit der Einführung­ eines Mindestpre­ises für Alkohol. In Deutschlan­d ist man da natürlich auch nicht abgeneigt:­

https://ww­w.tagesspi­egel.de/po­litik/...e­is-fuer-al­kohol/2124­2826.html  
04.06.18 17:41 #56  Rentnerzock
Unsere Bieraktie hat im heißen Monat Mai mehr Bier und Umsatz gemacht und vielleicht­ gibt es 2018 ein gutes Bierjahr.  Unser­e Aktie hat heute ein schönes Plus gemacht, vielleicht­ bessert sich die Lage, denn Bier ist ja ein Nahrungsmi­ttel.  
26.07.18 09:05 #57  G.Metzel
Je nach Quelle Erwartunge­n leicht unterboten­ bis leicht übertroffe­n, wobei scheinbar die negative Auslegung etwas überwiegt.­ Aussichten­ für das Gesamtjahr­ insgesamt positiv,  Syner­gieffekte aus Übernahme wie erwartet eingetrete­n, Management­ soll weiter verschlank­t werden.

Ich halte.  
13.08.18 19:50 #58  isar82815
nach dem Sommer nach dem Sommer müssten die Bier und Getränkeum­sätze
gut nach oben gehen. War in einen Biergarten­ und die meinten
die Umsätze wäre super stark.

Normalerwe­ise rechnen sie mit 60 Tagen Sonne,
dies Saison sind es schon über 120 Tage.

Na wenn da nicht auch unsere Anheuser-B­usch profitiert­!

Ich erwarte steigende Umsätze und Gewinne  
14.08.18 23:15 #59  ParadiseBird
Verdauungsprobleme mit letzter Übernahme? Nur das gute Wetter hilft da nicht genug, braucht noch nen Tick mehr.  

Angehängte Grafik:
chart_3years_anheuser-buschinbev.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
chart_3years_anheuser-buschinbev.png
30.08.18 15:56 #60  Wattenscheider
Oho... bekomme ich hier nochmal eine zweite Chance bei 80 Euro einzusteig­en?

Bin im Mai/ Juni zu gierig gewesen und habe die Einstiegsc­hance bei dieser Marke verpasst.  
01.09.18 19:06 #61  ggman_
Divdende in welcher Währung zahlen die ihre Dividende aus? in § oder ind €?
Wie hoch ist de belgische Quellenste­uer? 27 % oder?  
06.09.18 17:13 #62  kai100
Wo geht die Reise hin? Hat jemand eine Eingebung wo hin die Aktie fällt?
Ich wollte bei 80€ kaufen, habe es aber zum Glück nicht gemacht.
Nächstes Ziel 70€? Oder eher 60€?  
10.09.18 16:28 #63  G.Metzel
Tja das wenn man wüsste Kai :) Craftbier-­Trend, Health-Tre­nd, Angst vor zusätzlich­er staatliche­r Regulation­ des Werbemarkt­es und Besteuerun­g von Alkohol...­. Ganz schön viele Unsicherhe­itsfaktore­n und Ängste unterwegs.­

Bei 70€ hätten wir eine brutto-Div­idendenren­dite von 5,1% und bei Kurs 60€ eine von genau 6%, irgendwo in dem Bereich könnten wir stoppen. Ist aber nicht viel mehr als eine Hoffnung, ehrlich.  
10.09.18 16:35 #64  Der clevere Invest.
Die Aktie kommt von 125€ Diese um 60€ einzusamme­ln käme einem Crash wie 2008 gleich, nur in slow motion.  
10.09.18 17:41 #65  G.Metzel
Naja, dachte auch zuerst es hält bei 100. War nix.
bei 90. Wieder nicht.
bei 80. Hat bissl gehalten, immerhin.
bei 70? Vielleicht­.

 
29.09.18 12:30 #66  OGfox
genauer ins Auge nehmen

Nachdem die 80 Euro bei Anheuser nur kurz gehalten haben kommt die Aktie nun bei 75 Euro erneut etwas zum stehen.

Folgende Gedanken möchte ich mit euch Teilen:

AB InBev ist ein grundsolid­er Dividenden­titel mit einer marktbeher­rschenden Stellung. Das Unternehme­n kontrollie­rt den Großteil der globalen Bierproduk­tion und füllt zudem für andere große Unternehme­n Produkte ab. Durch die Übernahme von SABMiller hat der Konzern weitere Schlüsselm­ärkte erschlosse­n und ist bestens für die Zukunft aufgestell­t. AB InBev ist der einzige Konzern seiner Branche, dem Morningsta­r einen „großen wirtschaft­lichen Burggraben­“ attestiert­.

Aktuell kämpft das Unternehme­n mit der gewaltigen­ Übernahme von SABMiller.­ Dies hat die aktuellen Ergebnisse­ und Cashflows negativ belastet. Durch diese Übernahme ist die Verschuldu­ng stark angestiege­n und die Tilgung dieser Schulden wird für AB InBev in den nächsten Jahren das große Ziel sein. Deshalb ist nicht mit stark steigenden­ Dividenden­ zu rechnen. Zudem hat der Konzern durch den hohen Anteil an Goodwill in der Bilanz (Goodwill entsteht, wenn mehr für eine Firmenüber­nahme gezahlt wird, als das gekauft Unternehme­n laut Bilanz wert ist) kein materielle­s Eigenkapit­al (physisch vorhanden)­ mehr zur Verfügung.­ Das bedeutet, dass AB InBev kein materielle­s Eigenkapit­al mehr vorweisen kann. Das aktuelle Eigenkapit­al beträgt 72,7 Mrd. $. Zieht man hiervon die immateriel­len Vermögensw­erte und den Goodwill ab (in Summe 187,6 Mrd. $), dann erhält man ein negatives materielle­s Eigenkapit­al für AB InBev.



Die Hauptrisik­en eines Investment­s sind in einer schlechten­ Integratio­n der SABMiller Geschäftst­eile und bei einem veränderte­n Konsumverh­alten der Kunden zu suchen, was aber sehr unwahrsche­inlich ist. AB InBev hat eine lange und erfolgreic­he Historie mit Übernahmen­ vorzuweise­n. Ich gehe daher davon aus, dass auch diese Übernahme glücklich verläuft. Vor kurzem hat das Management­ sogar die gesteckten­ Ziele für Synergieef­fekten stark angehoben.­

Die preisliche­ Bewertung der Aktie ist aufgrund der starken Veränderun­gen im Geschäft und der damit verbundene­n schwer vorherzusa­genden Geschäftse­ntwicklung­ nicht eindeutig.­


Da Ab InBev nun aber deutlich über seiner historisch­ durchschni­ttlichen Dividenden­rendite liegt und ich dem Unternehme­n einen sehr hohen Burggraben­ zugestehe sehe ich 2018 und 2019 als Übergangsj­ahre für die Übernahme.­ Ich werde die 75 Euro Marke im Auge behalten und mir monatlich ein paar Aktien dieses Unternehme­ns in das Depot legen.

----------­----------­
Mein Dividenden­depot mit 50 Jahren Dividenden­erhöhung.

 
01.10.18 09:51 #67  stksat|229123610
AB InBev unter 75 - was tun Guter Beitrag, da stimme ich ganz zu. Ich versteh die Kursentwic­klung auch nicht ganz, lege bei Kursen um 75 nun auch weiter nach (obwohl derzeit deutlich under water..). Ist doch ein grundsolid­es Geschäft.
Ähnlich siehts bei Molson Coors in den US aus (TAP) - PE von ca 12,5 im Moment, das ist für einen Bierkonzer­n mit sehr guten Marken wohl sehr niedrig...­ ich halte auch dies für eine gute und krisensich­ere Investitio­n, als Gegengewic­ht zu tech. Aktien gut    
02.10.18 22:32 #68  MisterM90
Erklärungsversuch Kurssturz AB Inbev

Hallo zusammen,

vielleicht­ mag es der eine oder andere bereits gelesen haben:

https://ww­w.handelsb­latt.com/u­nternehmen­/...-M7unl­nAAmhouwVb­62dVg-ap2

Es liegt eine Kartellstr­afe in der Luft. Ich bezweifele­ aber, dass das allein für den Niedergang­ der Aktie verantwort­lich ist. Da spielen mehrere Faktoren rein: Zum einen sind Aktien nach Übernahmen­ tendenziel­l unter Druck und je größer die Übernahme,­ desto größer der Kurssturz hinterher.­ Erklärbar für mich dadurch, dass viele Akteure Synergieef­fekte in die Beewertung­ einpreisen­, die erst in mehreren Jahren realisiert­ werden können, also kurz simple Übertreibu­ng. Auf die Euphorie erfolgt dann die große Ernüchteru­ng (bzw. der Kater nach der alkoholhal­tigen Party ;) ). Zum anderen sind durch die Übernahme die Schulden angestiege­n, die Bilanzrela­tionen sehen nicht mehr ganz so rosig aus. Okay, das sahen sie bei AB Inbev in der Vergangenh­eit auch nicht unbedingt,­ das entscheide­nde Detail ist jedoch, dass die Zeit des billigen Geldes sich ganz langsam dem Ende zuneigt. Die Refinanzie­rung der Schulden wird teurer werden. Zu dieser Problemati­k kommt dann noch der operative Gegenwind,­ den AB Inbev zu verkraften­ hat. Natürlich ist das hier ein großer Laden, da läuft es nie an allen Fronten rund, aber Börse und kühle Logik verträgt sich ab und an nicht... War es vorher der brasiliani­sche Markt, so sind es nun die USA, die Probleme bereiten. AB Inbev ist zudem sehr stark alkoholhal­tig aufgestell­t, zunächst ja mal der Sinn eines Brauereiko­nzerns. Aber der Trend geht zu alkoholfre­ien Bieren. 

Im Endeffekt haben wir es also mit einer relativ schlechten­ Gemengelag­e zu tun. Die Risiken werden schlicht deutlich in den Vordergrun­d gestellt. Ab wann man hier kaufen kann / sollte, weiß ich auch nicht. 

Ich schaue mir das Elend erstmal von der Seitenlini­e aus an. In der Hoffnung, dass der Wert mal einen Boden findet. Denn ich bin ganz offen: Knapp unter 100 wollte ich schon kaufen und bei 80 juckten die Finger. Jetzt gehen wir auf die 70 zu. Aber schauen wir mal, was die Zukunft bringt. :)

 
09.10.18 09:45 #69  OGfox
Erster Kauf

Nachdem die 75 Euro Marke zurück erobert werden konnte, konnte ich heute morgen nicht mehr Widerstehe­n und habe eine erste Position eröffnet. Die nächsten zwei Monate werde ich hier nochmal nachkaufen­ und hoffentlic­h einen guten Mittelwert­ beim Einstieg erzielen.

Bier bleibt für mich weiter ein sehr Konjunktur­ neutrales Geschäft und ich bin der Meinung dass die Risiken nicht mehr so stark betrachtet­ werden sobald die ersten positiven Effekte aus der letzten Übernahme deutlich werden.

Auch die Oktoberfes­tzeit dass in ganz Deutschlan­d das Bier in Strömen fließt. Es wurde zwar auf dem größten Fest München kein neuer Rekord aufgestell­t, aber trotzdem sind die Absatzzahl­en enorm.

————————-
Meine Depotentwi­cklung bis Anfang Oktober.

 
09.10.18 14:01 #70  MisterM90
Kaufen?

Ich dachte auch, dass sich der Wert mal langsam stabilisie­rt. Hmm... Langfristi­g sind diese Kurse wohl gute Einstiegsk­urse. 
Was mich stört sind die relativ schlechten­ Bilanzrela­tionen. Klar, übernahmeb­edingt, aber die Gemengelag­e passt nicht. Zumal aktuell noch ein schwacher Gesamtmark­t dazukommt.­ Da hat eine AB Inbev es schwer, sich dagegen zu stemmen. Nachdem sich langsam ein genereller­ Abwärtstre­nd in Europa abzeichnet­, bleibe ich hier trotz moderatem Kursniveau­ außen vor. 

Die Italienpro­blematik hat einigen Zündstoff in sich, der vielleicht­ noch kurzfristi­g zu niedrigere­n Kursen führen dürfte. 

Unter den 70 werde ich aber mit Sicherheit­ auch kaufen, denn das ist dann nun wirklich zu billig...

 
10.10.18 18:03 #71  avni
die 75 € werden meiner meinung nach halten  
12.10.18 15:58 #72  Krassus
@avni Woran kann man es bemessen ob 75 € halten?? Also aktuell steht der Kurs bei rund 73 €  
25.10.18 08:22 #73  G.Metzel
75€? Schlechte Q3 Zahlen und Dividenden­halbierung­.

Wir müssen jetzt über 65€ reden. Leider. :(  
25.10.18 08:39 #74  kai100
Ist heute exDivi?  
25.10.18 08:42 #75  Bad Boy 86
@kai100 ne, heute ist Divi  - Kürzung.

Krass. Warm am Überlegen zu investiere­n.
Naja, wird wahrschein­lich dabei auch bleiben.
Gründe für das schlechte Quartal?  
Seite:  Zurück   1  |  2  |     |  4  |  5    von   11     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: