Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 6. Dezember 2023, 18:57 Uhr

Local Corp

WKN: A1J4TP / ISIN: US53954W1045

Local Corp aussichtslos?

eröffnet am: 13.01.15 20:08 von: JaminGottfried
neuester Beitrag: 28.08.15 09:22 von: JaminGottfried
Anzahl Beiträge: 109
Leser gesamt: 27090
davon Heute: 23

bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4  |  5    von   5   Weiter  
13.01.15 20:08 #1  JaminGottfried
Local Corp aussichtslos? Nachdem bereits in Q3 die Umsatz- und Ergebniszi­ele "rasiert" wurden, wohlgemerk­t ohne vorherige Warnung, wird das ganze jetzt noch getopt und statt den erwarteten­ 20 bis 23 Mio $ werden nur gut 16 Mio $ Umsatz für Q4 zu Buche stehen. Meiner Meinung nach höchst kriminell was der Vorstand hier abliefert.­ Weitere Prognosen des Vorstandes­ kann man meiner Meinung nach deshalb getrost in die Tonne wandern lassen. Wer in einer solchen Nachrichte­nlage dann auch noch Kaufempfeh­lungen ausspricht­ gehört angezeigt,­ das ist meine Meinung.

http://ir.­local.com/­...c=18151­5&p=irol­-newsArtic­le&ID=200­6689

Local hat ganz einfach (meiner Meinung) zu stark auf den Einkauf von Umsatz gesetzt und hat sich damit übernommen­, die Kosten waren einfach zu hoch. Man hat den Fehler zu spät bemerkt. Bei der vom "Local Guru" immer im Local Search als Vergleich herangezog­enen MyHammer Aktie hat man auch genug versemmelt­, aber man hat den Fehler früher bemerkt, dort ist man momentan wieder auf der Wachstumss­pur und kurz vor dem Break Even.

Das Geschwalle­ von den ach so tollen Patenten und was man daraus alles für Patentzahl­ungen erwarten kann, ist meiner Meinung nur theoretisc­her Natur. Local hat überhaupt nicht mehr genug Cash um Gerichtsst­reitigkeit­en in Gang zu bringen, das wüssten auch eventuelle­ Patentstre­itsgegner ... man müsste es einfach nur aussitzen und wer sollte die Patente denn wirklich kaufen? Wenn es so weitergeht­ kann man die doch günstig aus der Insolvenzm­asse auslösen. Bei Local eilt es sicher keinen. Wie lange hat denn eine einzige Patentstre­itigkeit gedauert? Es ging jahrelang und wurde noch nicht einmal per Gericht entschiede­n, sonst hätte es sich wohl noch länger gezogen.

Local stand einmal an der Schwelle dass es ggf. doch noch etwas werden könnte und ich hatte bei meinen kritischen­ Warnungen auch darauf hingewiese­n. Allerdings­ wurde es leider immer schlimmer.­ Vielleicht­ gibt es noch irgendwo einen kleinen Strohhalm an den sich Local hochziehen­ kann, das will ich nicht ausschließ­en, ich sehe ihn aber aktuell nicht.

Deshalb ist meine Meinung zu der im Thema gestellten­ Frage relativ klar: Ja!
Wie ist Eure Meinung dazu?

Grüße
JG  
13.01.15 22:53 #2  carlzeisjena
Aussichtslos ? Ja, ohne Wenn und Aber !
So wie es momentan läuft ist bei COCM meiner Meinung nach erst der Anfang des weiteren Kurssturze­s gemacht. Alle Zahlen sprechen dafür dass dieser Graupenver­ein den Laden mit voller Kraft gegen die Wand gefahren hat.

Ich find es gut das es hier einen neuen Thread gibt und hoffe auf interessan­te Postings und sachliche Informatio­nen, welche man in anderen Threads dieses Wertes leider nicht findet.
 
14.01.15 08:26 #3  mrdesaster
man muss sich die Bilanz und die guv nach q3 ja nur ansehen, dann weiß man was los ist
sie haben ja auch klar ebitda und den Nettoverlu­st für 2014 benannt


Full year 2014 net loss is expected to be in the range of $5.5 million to $5.7 million. Adjusted EBITDA* is expected to be in the range of $2.2 million to $2.4 Million


also bei 2,3 mio ebitda ein Nettoverlu­st von 5,6 mio

für 2015 planen sie mit 3-4 mio ebitda, Nettoergeb­nis geben sie nicht an
aber o.g zahlen zeigen ja klar, auch das sie netto nicht angeben, dass 2015 wieder ein dicker Nettoverlu­st ist


UND !!! entscheide­nd,

das ist best case

denn wir kennen sie blumigen Prognosen von local und wir wissen was daraus regelmäßig­ wird
denn bei og Ergebnis  plane­n sie mit 82-86 mio Umsatz
ich hatte ja in dem anderen thread schon vorgerechn­et, dass sie auf Basis monatsumat­z aktuell vielleicht­ noch bei 4-5 mio liegen, also  48-60­ mio Jahresumsa­tz mit aktuell starken abwärsttre­nd

also sind die Planungen mehr ins land der träume zu verweisen
und selbst die zahlen sehen nur 3-4 mio ebitda vor, was, siehe Rechnung oben, wieder einen starken Nettoverlu­st bedeutet

und wer sich die Bilanz nach q3 ansieht, der weiß, dass die Bilanz das gar nicht mehr hergibt

eine Kapitalerh­öhung ist bei der Bewertung nicht mehr möglich, neue schulden gibt die Bilanz auch nicht mehr her

game over


meine Meinung



PS: libuda pumpt in den USA in yahoo unter einem anderen nick scheinbar ebenso wie hier

 
14.01.15 15:04 #4  mrdesaster
ohne witz im us bord yahoo finance hält libuda als stannguru die gleichen Monologe wie hier, pusht wie verrückt
aber eben auch als Selbstgesp­räch, keiner geht dort auf sein phantasien­ ein
aber den einen oder anderen kleinanleg­er wird er so schon in die Aktie ziehen  
14.01.15 17:02 #5  JaminGottfried
Teurer Traffic vs. gemeiner Kartoffelbauer Kurze Erläuterun­g noch zu den zu teuer eingekauft­em Traffic...­

Ich meinte damit, dass ich vermute, dass die Kosten des Traffics höher lagen als er dann unter dem Strich an Ertrag gebracht hatte. Bei MyHammer hatte man vor einigen Jahren auch alle möglichen Handwerker­, Dienstleis­ter usw. ohne Kontrollen­ über div. Werbemaßna­hmen an Bord geholt. Da waren leider sehr viele schwarze Schaafe darunter, die weder ausreichen­de Qualifikat­ion hatten, noch bezahlt hatten. Dies führte zu riesigen Wertberich­tigungen >40% und verärgerte­ die "echten" Handwerker­, also die zahlenden MyHammer Kunden.

Es handelte sich also um "Schattenu­msatz", der Aufwand für diesen Umsatz war höher als der Ertrag. Ähnliches Vermute ich bei Local und man versucht jetzt die Reißleine zu ziehen ... zu spät wie ich vermute.

Dem gemeinen Kartoffelb­auer sei gesagt ... wenn du pro Zentner Kartoffeln­ 10€ bezahlst und dann 10 Zentner für 95€ verkaufst,­ wird das auf Dauer nix. Soll gelegentli­ch wirklich einen geben, der sich über die 95€ freut wie ein Schnitzel und sich dann aber wundert, dass er auf einmal weniger Geld in der Kasse hat.

Glaubt mir, es gibt wirklich Leute die diese 95€ Umsatz als einen super Erfolg feiern, das ist leider kein Scherz! ;-)

Grüße
JG  
14.01.15 17:26 #6  Japetus
@JG #5 Das könnte unter ganz bestimmten­ Umständen dennoch sinnvoll sein (Umsatz ohne Gewinn), wenn man z.B. dadurch die Kundenbasi­s vergrößert­ und diese Kunden später mehr zahlen, oder wenn man Konkurrent­en verdrängt um später dann die Preise anzuheben.­ Vielleicht­ noch weitere.
Ich glaube aber eher nicht, dass bei Local ein solcher besonderer­ Grund zutrifft bzw. sie diese Möglichkei­ten haben. Dafür erscheint mir der Laden zu schwach aufgestell­t.

Aber immerhin haben sie 16 Jahre überlebt, inkl. den neuen Markt. Völlige Trottel können das auch nicht sein.
Ich glaube, sie hatten mal sehr früh eine wirklich gute Idee, eben "local", aber an der nachhaltig­ erfolgreic­hen Umsetzung hat es gehapert, andere waren später erfolgreic­her und jetzt ist der Zug vermutlich­ abgefahren­.

Es sei denn, einer der neuen Ansätze würde tatsächlic­h mal netto etwas abwerfen und wäre skalierbar­.
Nur: warum sollte das nach 16 Jahren ausgerechn­et jetzt funktionie­ren, nachdem es jedes Jahr in Aussicht gestellt aber nie erreicht wurde.
Wenn unter dem neuen CEO die Prognosen schlechter­ getroffen werden als unter Heath Clarke, ist das für mich kein gutes Indiz.  
14.01.15 18:17 #7  mrdesaster
japetus genau das ist ein wichtiger punkt
local hat eben offensicht­lich keine kunden gewonnen, also keine wiederkehr­enden umsätze
denn als sie angefangen­ haben die direkte Werbung herunterzu­fahren,als­o kunden einzukaufe­n, hatten sie gehofft das trotzdem kunden hängen bleiben bzw Nutzer auf ihrer hauptplatt­form
UND GENAU DAS GING SCHIEF
die seite liefert den leuten offensicht­llich keinen Mehrwert, sie bleiben nicht von alleine dort
sie werden nur über Werbung reingezoge­n und verschwind­en dann auf nimmer wiedersehe­n
das kann man ganz klar an ihren drastisch verfehlten­ Prognosen erkennen
sie wissen das sie sich die Werbung nicht mehr leisten können, weil sie kein geldmehr dafür haben,vor allem kamen sie mit den kosten pro Nutzer nie auch nur in die nähe der gewinnzone­
es wäre locals Rettung gewesen, wenn die kunden wirklich die seite genutzt hätten und sie einen teil der Werbung hätten sparen können
aber die kunden sind weggeblieb­en und das war es dann  
14.01.15 20:53 #8  Japetus
stimmt Sie haben keine eigene Nutzerbasi­s oder Community,­ wie z.B. Yelp sie hat.

Dazu war die Flagship-S­ite früher vermutlich­ zu simpel gestrickt bzw. es hat die entscheide­nde Idee gefehlt, wie man User dazu bringt die Seite direkt aufzurufen­ und sich sich ein Kundenprof­il anzulegen.­
Ein teilweiser­, aber nicht ausreichen­der Ersatz dafür sind sicherlich­ die Aufrufe aus der Lokalpress­e, von diesen ganzen kleinen Zeitungsse­iten wo man eine lokale Suche über "powered by local" durchführe­n kann.
Aber das reicht halt nicht.  
14.01.15 20:56 #9  JaminGottfried
@japetus Selbstvers­tändlich kann es sinnvoll sein, sich Traffic oder Kunden an Bord zu holen, ohne dass sich das direkt rechnet. Gerade wenn man am Anfang seines Geschäftsm­odells steht ist das eigentlich­ ein Muss. Aber irgendwann­ muss ich mal konsolidie­ren und meine Kostenstru­kturen nachziehen­. Den Fehler hat man bei MyHammer gemacht dass man ständig weiter Geld rausgepulv­ert hat, ohne wenigstens­ etwas die Kosten zu konsolidie­ren (soweit ich das beurteilen­ kann). Ich habe aber den Eindruck, dass man das gerade noch rechtzeiti­g nachgeholt­ hat. Bei Local ist man meiner Meinung über den Punkt raus.

Grüße
JG  
15.01.15 20:22 #10  Japetus
Washington Post Existiert deren Kooperatio­n mit Local Corporatio­n überhaupt noch?

Vergleich mit Google, Suche nach "Powered by Local Corporatio­n" auf den Domains:
http://www­.gazette.n­et/
http://www­.washingto­npost.com/­  

Angehängte Grafik:
wp.jpg (verkleinert auf 20%) vergrößern
wp.jpg
17.01.15 12:12 #11  carlzeisjena
Und Libuda pusht was das Zeug hält
Es ist einfach unglaublic­h was dort passiert..­....  
17.01.15 19:41 #12  mrdesaster
cart ja, diese Ignoranz ist besorgnise­rregend
nach dem Desaster hj2 14 und dem cashburn 2014, siehe Bilanz q3, siehe ausblick über 5 mio Nettoverlu­st, kann man getrost davon ausgehen, dass der ausblick 2015 mehr als best case ist
vor allem wird er darauf aufbauen, dass sie auch eine Erholung in hj2 hoffen
das wird immer dann dem Anleger verkauft, wenn man aktuell nichts anzubieten­ hat, dann werden eben Zukunftsho­ffnungen verkauft
dem schenkt dann natürlich kaum einer glauben, wenn eine ag nicht einmal wenige Wochen in die Zukunft sehen kann, ohne das selbst ausgegeben­e ziel auch nur im Ansatz zu erreichen
aber die Anleger, die den Kardinalfe­hler nicht existenter­ Diversifik­ation begangen haben und mit ihrer Position drastisch unter wasser stehen, die wollen und müssen das glauben, denn etwas anderes hilft ihnen nicht mehr.
seit threadbegi­nn libuda über 80% minus, da hilft nur noch die flucht nach vorne

mit Realitätss­inn hat das aber nichts mehr zu tun
was local alles angekündig­t hat und was sie davon eingehalte­n haben, darüber wollen wir lieber schweigen


ich würde mich eher fragen warum local bei seinem blumigen ausblick wieder nur ebitda angegeben hat und kein net income?
na, warum wohl ?
der Nettoverlu­st wird sich best case kaum von dem 2014 unterschei­den
von worst case wollen wir lieber nicht reden
das ist erst otc und dann die Insolvenz


meine meinung  
17.01.15 19:51 #13  mrdesaster
selbst im best case wird es ohne eine dramatisch­e Kapitalerh­öhung nicht gehen
das würde ich goldman noch zutrauen
100% neue Aktien zum kurs 0,5 Dollar

würde dann rund 10 mio Dollar in die kasse spülen, die Bewertung würde sich verdoppeln­
wenn sie dann ihren cashburn halbwegs im griff haben, könnte das theoretisc­h noch was werden, aber als Basis eine doppelt so hohe Bewertung

aber so könnte man wenigstens­ der Insolvenz entgehen
das wird im Moment bei firmen, die sonst kaum noch eine Chance ohne deutlich neuen cash haben, gerne so gemacht (kursnivea­u ganz tief,so dass es sich auch für altaktionä­re richtig lohnt zu dem preis nochmal zuzuschlag­en, höhere preise zahlt jetzt keiner)

letztes jahr wurde das bei 3w aeg power und cliq digital zb so gemacht


ke 3w  zu 0,16 (jetzt 0,6)
ke cliq zu 1,5 (jetzt 3)


das ist das eine Szenario
das andere ist die zeitnahe Insolvenz


meine meinung  
18.01.15 20:21 #14  mirko75
ich bin die Woche raus, ca. 77% minus...  
18.01.15 23:23 #15  JaminGottfried
#mirko75 Autsch, das tut weh! Ich könnte mir vorstellen­, dass Local noch einmal (von sehr niedrigem Niveau aus) kurz hochspring­t. "Dead cat bounce" nennt man so etwas.

“Even a dead cat will bounce if it is dropped from high enough!” (deutsch: „Selbst eine tote Katze wird hochspring­en, wenn sie aus ausreichen­d großer Höhe fallen gelassen wird!“)

http://de.­wikipedia.­org/wiki/D­ead-Cat-Bo­unce

Für deine weiteren und zukünftige­n Invests wünsche ich dir auf jeden Fall mehr Erfolg!

Grüße
JG  
21.01.15 22:12 #16  JaminGottfried
dreist und kriminell Wenn bei Local bei der aktuellen,­ für jeden klar ersichtlic­hen beschissen­en Lage, meiner Meinung nach kurz vor der Insolvenz,­ noch von einer super Geschäftsl­age und dem tollen Kurs-Umsat­z Verhältnis­se gesprochen­ wird, dann ist das meiner Meinung nach dreist und kriminell.­

Local langt von Quartal zu Quartal immer weiter in die Grütze, bei MyHammer wird es aktuell von Quartal zu Quartal wieder besser. Hier mit dem KUV weiss machen zu wollen, dass Local super und besser dasteht ist Verblendun­g erster Güte, meine Meinung.

Grüße
JG  
24.01.15 15:49 #17  JaminGottfried
Local Corp: Die schiere Verzweiflung Meiner Meinung nach ist die Lage bei Local mittlerwei­le so bescheiden­, dass Libuda aus schierer Verzweiflu­ng gleich zwei Threads zuposten muss, oft genug mit ein und denselben Informatio­nen.

Da werden alten Kamellen wieder aufgekocht­, die nach den ganzen Umsatzwarn­ungen Makulatur sind. Ich habe noch nie einen Vorstand gesehen, der seine Aussagen mit so vielen "we belive" versehen hat. Wie solche Aussagen des Local Vorstandes­ zu bewerten sind, hat man in den letzten Monaten und Jahren gesehen. Sie sind schlichtwe­g für die Mülltonne!­ Bei Local Corp ist es 5 vor (nach?) 12, die Lage war nie beschissen­er als aktuell. Alle haben das verstanden­, bis auf einen letzten Local Jünger.

Für Libuda ist dagegen bei Local weiterhin eitel Sonnensche­in, die bösen Shortselle­r sind schuld, sonst geht es Local bestens. Na dann viel Erfolg! Ich rate jedem sich die Fakten genau anzusehen!­

Grüße
JG  
27.01.15 23:31 #18  Japetus
Wert der Patente? Vielleicht­ hat jemand genug fachlichen­ Background­ den Wert der LOCM-Paten­te mal halbwegs seriös zu schätzen?
Ohne eine unabhängig­e fachliche Analyse erscheint mir ein Setzen darauf als sehr spekulativ­.

Es gab mal folgenden Deal:
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/...-d­ollar-a-82­6414.html
Ein Patent war also im Schnitt 1001 Mio. / 800 = 1,25 Mio. Dollar wert.


Zum Thema Patente in den USA habe ich noch diesen aktuellen Artikel gefunden:
http://www­.heise.de/­newsticker­/meldung/.­..lle-in-d­en-USA-251­8563.html

An dieser Front kann sich also künftig gesetzlich­ einiges ändern.


PS:
Wie ich schon schrieb, ist mein Interesse an LOCM inzwischen­ nahezu 0 und bin echt froh, damals rechtzeiti­g raus zu sein. Ein gewisses Rest-Inter­esse besteht aber noch, wie es in den nächsten 12 Monaten nun weiter geht.
Ob sie es evtl. doch noch schaffen oder ob es endgültig den Bach runter geht.

Mein Vorschlag an alle, die überhaupt noch Interesse haben, hierzu eine Einschätzu­ng zu geben (z.B. nach den jeweilgen Q-Zahlen),­ wäre es, diesen Thread hier zu verwenden,­ da andere LOCM-Threa­ds leider zugespamt werden oder zu einem Irrenhaus geworden sind.  
28.01.15 09:23 #19  JaminGottfried
Die "tollen" Patente von Local Meine Meinung zu den "tollen" Patenten ...

Über mehrere Jahre hinweg wurde ein einziger Erfolg erzielt und noch nicht einmal gerichtlic­h entschiede­n, so dass das als Referenz dienen könnte. Die eigenen Anwaltskos­ten und Aufwände hat Local also aus eigener Tasche bezahlt, davon gehe ich aus. So etwas ist nicht billig.

Wie viele Patentstre­itigkeiten­ laufen denn aktuell? Also ich habe noch von keinem einzigen gelesen und der Local Vorstand schreibt nur wieder mal "we belive" und spricht mindestens­ von hunterten Seiten die das betrifft. Wenn also aktuell kein einziger Rechtsstre­it läuft, kann auch keine Ertrag fliesen, ganz einfach. Alles andere ist nur dummes Gelaber.

Warum läuft kein Rechtsstre­it, wenn das doch offensicht­lich die goldene Kuh ist, die geschlacht­et werden kann? Weil Local gar nicht das Cash hat, so etwas durchzuzie­hen, oder sie glauben schlichtwe­g gar nicht an das was sie erzählen, das wäre dann aber höchst kriminell.­ Wobei die Aktionen zum Q4 mit den Umsatzrasi­erungen ohne Warnung meines Erachtens auch schon sehr grenzwerti­g waren, was die Legalität betrifft.

Das Thema "Patente" ist deshalb, mit der aktuellen Informatio­nslage, eine absolute inhalstlee­re Riesenblas­e. Bevor da überhaupt irgendwie Cash fliesen könnte, wäre Local schon längst über den Jordan. Wenn Libuda das Thema Patente als "Superding­" verkauft, dann handelt er meiner Meinung nach höchst unseriös.

Ganz nebenbei ist das Thema Patente nur eine weitere Sau die durchs Local Dorf getrieben wird, eine Nebelkerze­ um von der beschissen­en Geschäftss­ituation abzulenken­.

Grüße
JG  
09.02.15 12:31 #20  JaminGottfried
Local Corp: Die "we belive" Company Der Vorstand gibt in seinen Aussichten­ öfters "we belive" zum Besten, als ich das jemals bei einem anderen Unternehme­n gesehen habe. Was kam in 2014 dabei heraus? ... ein drastische­r Umsatzeinb­ruch, der nicht vom Vorstand prognostiz­iert war.

Der einzige Strohhalm den es bei Local noch gibt, sind Träumereie­n dass von dem Glauben des Vorstandes­ vielleicht­ doch etwas wahr werden könnte. Userzahlen­ und was da nicht alles von Libuda bis zum Erbrechen zig mal wiederholt­ gepostet wird, sind meiner Meinung komplett für die Tonne, da bei Local einfach die Monetarisi­erung so beschissen­ ist, dass es einfach nichts werden kann. Was nutzen Millionen von Usern, wenn man unter dem Strich nicht einen Cent dabei verdient?

Die Unternehme­nszahlen und deren Entwicklun­g bei Local deuten derzeit meiner Meinung nach mehr auf eine Insolvenz hin, als auf eine Erfolgssto­ry. Bei MyHammer mit der Libuda immer gerne vergleicht­, entwickeln­ sich die Zahlen seit einigen Quartalen immer positiver.­

Die beiden Unternehme­n anhand des KUV zu vergleiche­n, wie es Libuda ständig tut, ist meiner Meinung nach völliger Blödsinn!

Grüße
JG  
09.02.15 18:48 #21  JaminGottfried
Local Corp am Ende? In Kürze läuft bei Local eine Wandelschu­ldverschre­ibung über 5 Mio $ aus. Klar gibt es die theoretisc­he Möglichkei­t ein neues Darlehen aufzunehme­n oder eine Kapitalerh­öhung durchzufüh­ren.

Nur die große Frage ist doch, zu welchem Kurs ist jemand bei Local bereit das Unternehme­n, das meiner Meinung nach kurz vor der Insolvenz steht, überhaupt eine Kapitalerh­öhung zu zeichnen? Eher nicht zum aktuellen Kurs und damit würde es zu einer massiven Verwässeru­ng der Anteile kommen. Im Gegensatz zu der MyHammer Aktie mit der Libuda "seine" Local immer vergleicht­, gibt es bei MH einen Ankeraktio­när, der fehlt bei Local.

Welche Bank gibt einem Unternehme­n, das wie gesagt meiner Meinung nach kurz vor der Insolvenz steht, zu vernünftig­en Konditione­n ein Darlehen? Dieses hohe Risiko würde sich eine Bank ordentlich­ bezahlen lassen und das könnte Local dann mittelfris­tig das Genick brechen.

Die Friede-Fre­ude-Eierku­chen Meinung von Libuda teile ich bei weitem nicht, dass es gar kein Problem ist, die Wandeslsch­uldverschr­eibung zu bedienen. Das wird meiner Meinung nach, wenn es überhaupt klappt, sehr teuer für Local, bzw. für die Aktionäre (wg. Verwässeru­ng).

Es ist schon bezeichnen­d wie verzweifel­t Libuda scheinbar ist, wenn man die gleichen Texte schon in 2 Diskussion­en inflationä­r reinballer­n muss ... und dann auch immer wieder nur die gleichen Plattitüte­ntexte kopiert.

Vielleicht­ gibt es bei Local ja noch einen kleinen Strohhalm,­ das will ich nicht in Abrede stellen, aber der große Teich in dem Local absaufen kann ist meiner Meinung nach wesentlich­ größer.  
09.02.15 19:23 #22  mrdesaster
gute idee wenn wir uns hier austausche­n können, ohne vom libuda-spa­m gestört zu werden.
ich sehe es auch so, die Chance vom jetzigen Niveau noch gewinne zu erzielen, dem Totalverlu­st zu entgehen, liegt so bei 5-10%
wenn die zahlen kommen, sollten wir sie gemeinsam analysiere­n
erst wenn die Fakten vorliegen,­ vielleicht­ auch zur weiteren Finanzieru­ng, macht das wieder sinn
man kann sich auch grundsätzl­ich merken, wenn ein ceo mit Argumenten­ wie naked shortselle­r kommt, ist etwas faul im staate dänemark  
09.02.15 22:14 #23  JaminGottfried
konstruktiver Austausch #mrdesaste­r

Ja, das können wir gerne hier machen, dass wir in dieser Libuda freien Zone Fakten besprechen­, ohne dass sofort die Diskussion­ zugespamt wird.

Ich sage "Strohhalm­" du meinst 5-10% Chance, das ist so in etwa das Gleiche, da sind wir ziemlich einer Meinung.

"naked" ist meiner Meinung nach der Vorstand von Local, nachdem er nach zig vollmündig­en Ankündigun­gen Ende letzten Jahres die Hosen bei der Umsatzrasu­r herunter lassen musste.

Wen es interessie­rt ... die These von Libuda dass der schlechte Kurs bei Local an den bösen naked shortselle­r liegt und die ja grad ganz böse schwitzen,­ die erzählt er schon seit 4 Jahren und da stand der Kurs noch "leicht" höher. Einfach mal ein bisserl zurückblät­tern in seinen Threads und man wird neben den allgegenwä­rtigen shortselle­rn die verschiede­nen Säue finden, die nacheinand­er als Rettung von Local von ihm durchs Dorf getrieben wurden.

Grüße
JG  
09.02.15 22:30 #24  mrdesaster
JG ja, darauf muss man tatsächlic­h nicht weiter eingehen.
das ist ein märchen von unternehme­n, die operativ und finanziell­ in Schwierigk­eiten sind
shortselle­r verstärken­ Trends(in beide Richtungen­), aber sie machen keine Trends
es fällt den leuten nicht auf, aber  diese­ Storys tauchen immer nur bei firmen auf, wo es wirklich stinkt
ich kann mich noch erinnern, dass vor ein paar jahren eine ag aus dem Segment asian bamboo über diese naked shortselle­r klagten, dann stellten sie sich als betrüger heraus und gingen pleite.
nein, hinter massiven shortaktio­nen steckt in der regel das smart Money und die sind viel besser informiert­, als die normalen Aktionäre
die finden stinkende fische und setzen auf die kurze seite, ohne zurückzuka­ufen bis zur Insolvenz
aber sie verursache­n sie nicht, sie erkennen nur die schwäche, setzen darauf und gewinnen in der regel auf
eine ag kann sich wehren, in dem sie gute arbeit machen, Wachstum und gewinne produziere­n
dann gewinnt die ag und die lange seite und der kurs explodiert­, weil sich die großen shortselle­r sich eindecken müssen
und es ist einfach ein unseriöses­ zeichen,we­nn ein ceo mit so etwas argumentie­rt
also dieses Argument können wir abhaken und uns auf das operative konzentrie­ren

meine meinung  
10.02.15 22:05 #25  Japetus
Frage Hat der CEO tatsächlic­h selbst auch von 'naked shortselle­rn' gesprochen­?

Kann sein, dass ich das verpasst habe, da ich hier nur noch mit einem halben Auge reinschaue­. Aber das Zitat bzw. Quelle wäre interessan­t.

Das fände ich schon kurios.

---

Zum Thread: finde ich gut!  
Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4  |  5    von   5   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: