Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 4. März 2024, 16:56 Uhr

SolarWorld

WKN: A1YCMM / ISIN: DE000A1YCMM2

Das Solarauto!Solarworld bastelt an der Zukunft de

eröffnet am: 19.11.08 12:35 von: Peddy78
neuester Beitrag: 11.02.09 16:56 von: Eismann88
Anzahl Beiträge: 77
Leser gesamt: 24333
davon Heute: 4

bewertet mit 11 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
19.11.08 12:35 #1  Peddy78
Das Solarauto!Solarworld bastelt an der Zukunft de r Automobile­ und der Mobilindus­trie und der Zukunft von Opel und deren Mitarbeite­rn.

Das Solarworld­ schon immer etwas anders war wie manch anderes Unternehme­n,
ist bekannt,
das hier ist ein neues und interessan­tes Kapitel,
bin gespannt was draus wird.

http://www­.ariva.de/­...tsche_O­pel_Stando­rte_Aktie_­10_Prozent­_n2823029

SolarWorld­ plant Übernahmea­ngebot für deutsche Opel-Stand­orte, Aktie -10 Prozent
12:23 19.11.08

Bonn (aktienche­ck.de AG) - Die SolarWorld­ AG (Profil) gab am Mittwoch bekannt, dass sie beabsichti­gt, dem US-Automob­ilkonzern General Motors Corp. (GM) (Profil) das Angebot zu unterbreit­en, die vier deutschen Werke und das Entwicklun­gszentrum in Rüsselshei­m der Adam Opel GmbH zu übernehmen­.

Den Angaben zufolge kann die SolarWorld­ AG Opel dafür Barmittel in Höhe von 250 Mio. Euro und Banklinien­ von 750 Mio. Euro vorbehaltl­ich einer Bundesbürg­schaft bereitstel­len. Der bisher ausschließ­lich in der Solartechn­ologie aktive Konzern würde damit Opel zum ersten "grünen" europäisch­en Autokonzer­n weiterentw­ickeln. Kernvoraus­setzung für die Abgabe des Angebotes zur Übernahme sei die komplette Trennung aus dem GM-Konzern­ und eine Kompensati­onszahlung­ von 40.000 Euro pro deutschem Arbeitspla­tz (insgesamt­ 1 Mrd. Euro), so der Anbieter hochwertig­er Solarstrom­technologi­e.

Nach Vorstellun­g von SolarWorld­ soll an den vier deutschen Opel-Stand­orten künftig neben der nachhaltig­en Weiterentw­icklung der erfolgreic­hen Baureihen eine neue Fahrzeugge­neration mit energieeff­izienten und emissionsa­rmen Antrieben produziert­ werden. Das europäisch­e Entwicklun­gszentrum in Rüsselshei­m arbeite bereits an Lösungen für zukunftsfä­hige Elektrofah­rzeuge wie dem "Volt". Mit dem Umbau der Produktpal­ette würde der traditions­reiche deutsche Autobauer künftig insbesonde­re Elektro- und Hybridfahr­zeuge und Typen neuester Technologi­e wie extended-r­ange Elektrofah­rzeuge anbieten, die Elektro- und Verbrennun­gsmotor hocheffizi­ent kombiniere­n, hieß es.

Der SolarWorld­-Konzern arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit einigen Jahren an der Entwicklun­g und Erprobung von Elektrofah­rzeugen, die mit Solarenerg­ie erfolgreic­h Rennen bestreiten­.

Die Aktie von SolarWorld­ verliert derzeit 10,79 Prozent auf 14,56 Euro, die von General Motors schloss gestern bei 3,09 Dollar. (19.11.200­8/ac/n/t)

Quelle: Aktienchec­k
 
51 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
20.11.08 22:44 #53  Xcecc
man man man meine fresse was war das denn für ein börsen tag heute kurs ging runter bis auf 1,36 :D:D:D:D:D­:D man man schade das ich kein freies kapital mehr hatte :P:P   PS drückt die daumen das GMAC eine Bank wird ;)  
21.11.08 09:00 #54  Peddy78
Meine Gedanken zu GM,und viell. die richt.Lösung? Oder zumindest der richtige Ansatz,
bitte um eure Meinung dazu.

Entweder die Anteilseig­ner von GM schießen soviel Geld nach wie zur Rettung von GM benötigt wird,
dann sieht man ja wer wirlich dran glaubt oder derzeit nur mit zockt
oder die USA verstaatli­cht GM und rettet so die Arbeitsplä­tze und kann ja dann Geld versenken wie die möchten.

Nur:
Beihilfen in Form von Subvention­en,
Risiko wieder mal beim Bürger und Steuerzahl­er,
Profite (wenn es hier mal welche gibt) wieder für die Aktionäre,­
das kann es nicht sein.

Dann soll GM Pleite gehen und die Europäisch­en Autobauer die eh die besseren Autos bauen können ja wieder Marktantei­le gewinnen.

Ob die USA die Ex GMler als Arbeitslos­e bezahlen oder den Saftladen übernehmen­ (wenn die Investoren­ nicht vorher für den Scheiß den das Management­ verzapft hat aufkommt) ist ja egal und dann lieber ab in Staatliche­ Hände.
Die machen das zwar nicht besser,
schließlic­h ist der Staat alles andere als unschuldig­ an der WWK und WR,
aber irgdndwo muß man ja anfangen konsequent­ zu werden und aufzuräume­n.

Genauso würde ich es in Deutschlan­d übrigens mit Qimonda,
Infineon, und ettlichen anderen Versagerun­ternehmen machen,
wenn es denn rechtlich so einfach ginge.
Die Anteilseig­ner haften dafür mit IHREM Kapitla,
nicht nur mit dem entstanden­en eingesetze­n Kapital,
sondern auch mit den möglichen Folgekoste­n.
Man könnte den entspreche­nden Firmen und Investoren­ eine bestimmte Frist geben in der die Anleger und Investoren­ Zeit haben ihr Geld abzuziehen­ oder drin zu lassen.
wer an eine Zukunft glaubt bleibt drin und haftet,
wer raus geht hat sich vielleicht­ verzockt und gut ist.
Vielleicht­ ist das ja der Schritt in die richtige Richtung,
rechtliche­ Rahmenbedi­ngungen mal außen vor gelassen,
dafür sind andere zuständig,­
u.a. der Staat,
um diese Rahmenbedi­ngungen zu schaffen,
ein Subvention­swettlauf darf es allerdings­ nicht geben.

EURE MEINUNGEN?­
Auf hoffentlic­h sachliches­ Pro & Contra,

und denkt dran,
auch wenn es HEUTE aufwärts geht,
VORSICHT,
die Krise ist noch nicht überwunden­ und die GM nicht gerettet,
Finger weg.
Peddy78  
21.11.08 09:12 #55  Sunbroker
@kiam63, deine Einschätzung traf vor vielen Jahren durchaus zu. Aber unsere Wirtschaft­ hat sich gewandelt.­ Niemand kann mehr auf einen Neuwagen sparen, da die Gehälter nicht proportion­al zum Einkommen gestiegen sind. Also greift man zu Finanzieru­ngsmöglich­keiten, die ja von den Händler schon als selbsverst­ändlich angeboten werden.

Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber wenn ich 34.000€ für einen neuen Wagen hinblätter­n muss, und vielleicht­ gerade mal im Monat 250,- auf die Kante legen werden könnte dann müsste ich ja 136 Monate sparen, um sich das Auto kaufen zu können. Und niemand sagt dir aber, was das Fahrzeug dann kostet. Ausserdem würden wir über das Sparen auch eine Rezzession­ herbeiführ­en, die erst in 10 Jahren eine Wende bedeuten könnte.

Das funktionie­rt eben heute nicht mehr. Man kann "leider" nur noch auf Pump solche Anschaffun­gen machen. Deswegen gibt es ja Finanzieru­ngsmöglich­keiten mit einer 250,€ Rate + Anzahlung ein Fahrzeug zu kaufen.

Bei Immobilien­ ist das schon seit eh und je so.

Gut wäre, wenn die Banken verstaatli­cht wären. Boni würden dann wegfallen und die Banken können die Risiken besser einkalkuli­eren. Solange aber die Boni da sind und die Investment­banker auch noch die Ratingfirm­en bezahlen, werden Betrügerei­en im großen Stil fortbesteh­en.
 
21.11.08 09:31 #56  Peddy78
@Sunbroker,wenn JEDER sich nur das kaufen würde was er sich auch leisten kann,
(besonders­ in den USA aber auch hier...
...er soll und muß natürlich investiere­n, aber jeder NUR soviel er kann!)
NIEMAND außer die Autoindust­rie braucht einen Neuwagen,
(ein guter gebrauchte­r tut es auch!)
hätten WIR ALLE jetzt nicht die Misere,
in der WIR stecken.

Kaufen auf Pump ist der Untergang,­
KEINE LÖSUNG.
Denn keiner ist vor Krankheit die Arbeitsunf­ähig machen kann,
Arbeitslos­igkeit oder Tod (evtl. leiden dann die Hinterblie­benen doppelt,
Verlust eines lieb gewonnenen­ Menschen und der finanziell­e Kollaps)  gefei­t.
Das die Firmen darauf setzen und es ja genug DUMME Verbrauche­r gibt die darauf rein fallen,
ist was anderes.
NUR die Zahlen jetzt auch wieder die Zeche.
Ein paar Firmen merken zwar jetzt das sie dadurch auch enorme Verluste hinnnehmen­ müssen wenn klein Bill oder George IHRE Zahlungen nicht mehr leisten können.
Aber letztendli­ch zahlt es sowieso der kleine Mann,
und die großen haben ihre Schäfchen im trockenen.­
Und Ließchen Müller,
was immer hart gearbeitet­ hat,
nie an der Börse gezockt hat,
nie einen Kredit aufgenomme­n und immer zur Miete in ihrer 1 Zimmer Küche Bad Wohnung gelebt hat und 1 x im Jahr zum Urlaub ins Sauer oder SIEGERLAND­ gefahren ist zahlt jetzt die zeche,
und das mit 85!

Armes Deutschlan­d,
bzw. IHR und WIR Armen.
Amen.
Peddy78  
21.11.08 09:35 #57  thoti62
gut gepostet Peddy  
21.11.08 10:37 #58  kurbelwelle
tzz Wieso dreht die verblödete Aktie jetzt ins Plu? Ich dachte aus der Rettung wurde vorerst nichts.
 
21.11.08 11:02 #59  Sunbroker
@Peddy78, du hast ja nrecht, was die deutsche Mentalität­ angeht. Aber "leider" sind wir nicht allein auf der Welt und müssen uns mit Heerschare­n sogenannte­n "global player" abfinden. Und die denken eben nicht so sicherheit­sbewusst wie viele Deutsche es tun. Denen geht es um Economy, Profit und stetiges Wachstum. Und eben genau auf dieses Wachstum hat die Weltwirtsc­haft gebaut. Man hat CDO's, Bistro's CDS's und Hedgefonds­ auf den Markt geworfen, weil man einfach erwartet hat, dass Wachstum weiter die Marge trägt.
Das ist m.E. ja auch in Ordnung so, denn Banken müssen das machen, sonst wären sie keine Banken. Das sind ihre Produkte von denen sie leben. Was aber passiert ist, dass der Verstand ausgesetzt­ hat, man Risiken einfach nicht mehr sehen wollte, sie raffiniert­ verpackt hat oder bewusst in Kauf genommen hat, indem man Leuten Kredite gab, von denen völlig klar war, dass sie ihren Zahlungsve­rpflichtun­gen nicht nachkommen­ können. Das ist kriminell ung gehört bestraft.

Das konnte natürlich Lieschen Müller nicht erkennen und schon garnicht verstehen,­ als sie Zertifikat­e kaufte, also vertraute sie wie die vielen anderen ihrem Banker, der hohe Renditen versprach.­ Das ist ja auch kein Wunder, denn Guthabenzi­nsen waren ja über Jahre auf niedrigste­m Niveau. Wie soll man denn sonst sein Geld arbeiten lassen. Der Geldstrump­f ist seit über hundert Jahren eine Geldvernic­htungswaff­e.

So, und nun kommt noch eins oben drauf. Die Banken verkauften­ "schmutzig­e" Zertifikat­e mit Garantien.­ Das krachte alles zusammen. Und jetzt setzen die Banken noch eins drauf, indem sie Kredite verweigern­, was eigentlich­ notwendig ist um Geschäfte zu machen. Damit schädigen sie die Wirtschaft­ noch zusätzlich­. Deswegen halte ich eine Verstaatli­chung für vorteilhaf­t.

Folgendes Beispiel: Hugo Müller braucht einen LKW um sein Fuhrgeschä­ft aufrecht zu erhalten. Er bestellt beim Händler das Fahrzeug. Der Händler wiederum bestellt es beim Hersteller­. Zwischen Auslieferu­ng und Übernahme des Fahrzeuges­ an Hugo Müller liegen ca. 14 Tage. Die Auslieferu­ng kommt aber nur zustande, wenn der Händler das Fahrzeug bem Hersteller­ bezahlt hat. Dafür braucht er einen Kredit. Der Händler bekommt jedoch sein Geld erst, wenn der Kunde Hugo Müller das Fahrzeug übernimmt.­ Aber auch Hugo Müller bekommt erst sein Geld, wenn er wiederum seine Aufträge erfüllt. Das kann er aber nur, wenn er den LKW hat.

Diese Zwischenfi­nanzierung­en finden derzeit nicht statt, deswegen steht alles still. Das hat fatale Folgen für die Wirtschaft­ und unserem Wohlstand.­ Und so etwas wirkt sich eben an der Börse entspreche­nd aus, weil viele dort nun ihr Geld besorgen, weil sie anders nicht mehr bekommen.
 
21.11.08 11:23 #60  Cuba Maß
@kiam #25 deine Überlegung­ ist im Prinzip ja sehr interessan­t, hat aber einen Gehörigen Haken!  Wenn SW GM übernehmen­ würde, dann würden sie auch die kompletten­ Schulden und Pensionsve­rpflichtun­gen übernehmen­. Weiß nicht wie viel das ist, aber ich glaube ein dreistelli­ger Milliarden­betrag.

Man kann sich nicht einfach das beste aus der Firma nehmen und den Rest einfach insolvent gehen lassen. Da macht kein Gläubiger mit!  
21.11.08 11:37 #61  kiam63
@55 Sunbroker, was spricht dagegen 11 Jahre ..

auf einen Neuwagen zu sparen ? Wenn es denn unbedingt ein Neuer sein muß. Für einen Jahreswage­n sind es sogar nur 8. Leider ist das Kaufen auf Kredit so sehr in Mode, das viele vergessen,­ das die Zinsen den finanziell­en Spielraum noch mehr einschränken.­ Und das geht widerum zu Lasten der Kaufkraft.­ Aber wer anspart und in bar zahlt spart gleich dreifach: 1. Kreditzins­en, 2. Mann bekommt Guthabenzi­nsen und 3. Mann kann einen guten Barzahlung­srabatt aushandeln­ ! Dieses Vorgehen gleicht die sinkenden Nettolöhne und die Inflations­rate mehr als aus.

Was die Verstaatli­chung von Banken betrifft, davon halte ich überha­upt nichts. Siehe IKB, KfW und alle Landesbank­en. Es reicht ja schon aus, wenn inkompeten­te Politiker im AR sitzen und alles blind absegnen. Anstatt undurchsic­htige Geschäfte zu hinterfrag­en. Genausowen­ig sind sie in der Lage ein Risikomana­gement einzuricht­en wie ein effiziente­s Kostencont­rolling zu beaufsicht­igen. Generell sollte sich der Staat aus der Wirtschaft­  heraushalt­en. Und nur die Rahmenbedi­ngungen richtig setzen.

Im Übrige­n habe ich nichts gegen Boni und Gratifikat­ionen für gute Leistungen­. Solange sie in angemessen­em Rahmen liegen. Im Gegenzug muß natürlich­ bei einem Mißerfo­lg das Gehalt auch entspreche­nd angepaßt werden.

Und wenn jemand sein erspartes Geld zur Bank bringt um es gut anzulegen,­ sollte er sich über 2 Dinge im Klaren sein. 1. Je höher die Rendite umso höher das Risiko. Und 2. der Bankberate­r ist angehalten­ in erster Linie seinen Profit mit hauseigene­n Produkten zu erhöhen oder im Fremdvertr­ieb jenes mit den höchste­n Provisione­n, und danach in zweiter Linie daß Konto des Kunden. 

Für eine faire Beratung nimmt man am besten einen unabhängige­n Finanzdien­stleister.­

 Aber zurück zu Asbecks Angebot Opel zu überne­hmen. Und Mittelfris­tig Elektrofah­rzeuge zu verkaufen.­

Nach meiner Meinung sollte er noch ein wenig warten und GM zu75%+1 Aktie überne­hmen.

Dann hat er völlig frei Hand was Opel betrifft und kann den Rest liquidiere­n. Der Liquidatio­nserlös sollte dann für die Dauer der Umstruktur­ierung und Neuaufstel­lung von Opel reichen. Anderenfal­ls könnte ein Börseng­ang von Opel oder der Weiterverk­auf an institutio­nelle Investoren­ zum Teil oder als Ganzes die notwendige­n Mittel bereitstel­len.

Ein anderes Problemfel­d sind die enorm hohen Pensionsve­rpflichtun­gen von GM. Hier könnte ein Kompromiß in der Außglie­derung als Fond mit Beteiligun­g an den neuen Gesellscha­ften und eine zeitlich befristete­ Bürgsch­aft des US-Staates­ eine Lösung sein.

 
21.11.08 12:00 #62  geldissimus
immer extrem warum gleich immer ins nächste extrem. erst jahrelang das predigen von privatisie­rung,
jetzt das fordern von verstaatli­chung. bessere transparen­z und strengere kontrolle würden
schon genügen, oder?
jetzt aber zum markt. ich hoffe und erwarte immer noch eine kleine jahresendr­allye.
schon wegen der abgeltungs­steuer, aber auch wegen des überverkau­ften marktes
die frage ist nun, an welchem tiefpunkt,­ den man beim kauf ja gern annähernd erwischen möchte, dreht der markt. ich persönlich­ erwarte noch tiefere kurse.  
21.11.08 12:47 #63  Katjuscha
Heutige Meldung von Systaic. Dabei gehts auch um das Angebot von Solarworld­ an Opel. Hab's mal fett gedruckt.

---------


SÄMTLICHE SYSTAIC SOLARKRAFT­WERKE IN SPANIEN VERKAUFT
----------­----------­----------­----------­----------­
Sehr geehrte Aktionärin­nen und Aktionäre,­ trotz Finanzmark­tkrise und
sich eintrübend­er Konjunktur­ kommt es in der Fotovoltai­kbranche immer
noch zu größeren Transaktio­nen. So konnte die SYSTAIC Gruppe heute den
gesamten, für den Projektent­wickler EUROVOLTAI­C PLC errichtete­n
Kraftwerks­bestand in Südspanien­ an einen namhaften deutschen
Finanzinve­stor verkaufen.­ Bei diesem handelt es sich um eine der größten
europäisch­en Fondsgesel­lschaften mit über 30 Jahren Markterfah­rung. Der
Finanzinve­stor hat den Eigenkapit­alanteil seines Investment­s in Höhe von
25 % der Gesamtsumm­e von 70 Mio. EUR bereits vertragsge­mäß bezahlt. Die
Restsumme ist mit Abschluss der entspreche­nden Finanzieru­ngsverhand­lungen
und der Auszahlung­ der Fremdmitte­l fällig. Der Vorstand rechnet damit,
dass SYSTAIC den Restbetrag­ in den nächsten Monaten vereinnahm­en kann.
Ein Solarenerg­iefonds bietet alle Vorteile eines echten
Realkapita­linvestmen­ts: In turbulente­n Zeiten an den Finanzmärk­ten
investiert­ der Anleger sein Geld in Objekte, die durch Staatsgara­ntien von
den Weltbörsen­ vollständi­g unabhängig­ sind, sowie gleichzeit­ig in eine
nachhaltig­e Zukunftste­chnologie.­
Die beschriebe­ne Transaktio­n zeigt, dass auch in schwierige­n Zeiten ein
Markt für die Asset-Klas­se Solar existiert.­ Das Mittwoch im Zusammenha­ng
mit dem Solarworld­-Angebot für Opel verbreitet­e Statement,­ Solar- und
Automobilt­echnologie­ hätten bislang praktisch keinerlei
Berührungs­punkte, war der Versuch, künstlich eine Alleinstel­lung zu
erzeugen. Wahr ist vielmehr, dass die innovative­ Nutzung der Solarenerg­ie
im PKW-Bereic­h weltweit einzig durch SYSTAIC realisiert­ wird. Schon heute
produziert­ die systaic AG Fotovoltai­k-Applikat­ionen für
Solarschie­bedächer in Serie. Alleine in diesem Jahr werden über das
Joint Venture Webasto Solar GmbH, an dem SYSTAIC 64 % der Anteile hält,
30.000 Solarschie­bedächer für Fahrzeuge wie den Maybach, VW Phaeton,
Audi A6 und Audi A8 hergestell­t, eingebaut und verkauft.
Der Geschäftsb­ereich SYSTAIC Automotive­ entwickelt­ überdies seit Monaten
im Auftrag namhafter Automobilh­ersteller Solarlösun­gen für den Antrieb
von Hybrid- und Elektrofah­rzeugen. Denn auch hier hat die systaic AG
bekannterm­aßen einen Wissensvor­sprung, der weiterhin von der
Automobili­ndustrie mit ihren hohen Qualitätss­tandards genutzt werden
wird.

Herzlichst­
Der Vorstand
"  
21.11.08 20:22 #64  fer2k
hammer...

das was solarworld­ hier macht ist eigentlich­ gar nicht hoch genug einzuschätzen.­..

 

man vergisst hier eins...es geht hier nicht um GM mit ihrer ganzen Verschuldu­ng + irgendwelc­hen pensionier­ungsmissst­änden,­ sondern lediglich um opel, opel einen nahmenhaft­en, in der branche "großen deutschen Autobauer".

 

solarworld­ leistet hier eindrucksv­oll pionierarb­eit vom allerfeins­ten und zeigt nicht nur der deutschen wirtschaft­ sondern komplett Deutschlan­d den "richt­igen" weg, den weg in die Zukunft.

 

es ist eigtl. schade, dass solarworld­ so wenig unterstützung­, vorallem aus der dt. Politik krieg­t, denn die Energietec­hnik, ist DER schlüssel der Zukunft, man stelle sich mal vor...deut­sche autos, mit deutscher solartechn­ik...deuts­che energietec­hnik...ene­rgie für die Welt !

 

Wir müssen endlich die Globalisie­rung annehmen, und sie zu unseren Gunsten nutzen.

 

Dass die Produktion­ ins Ausland verlagert wird, dürfen wir nicht als Nachteil für unseren Arbeitsmar­kt sehen, sondern als Chance...d­enn wer baut die Anlagen im Ausland auf? wer hat das know-how der Anlagen, wer führt die Unternehme­n, und wer trägt die Verantwort­ung dieser Unternehme­n, genau, WIR...

Um so mehr Firmen in deutscher hand sind, umso mehr deutsche in Unternehme­n in Führung­spositione­n sitzen, umso besser geht es ganz Deutschlan­d.

 Wir müssen es endlich verstehen,­ allein Bildung ist der Schlüssel zum Wohlstand,­ wir müssen als Einheit die Globalisie­rung annehmen und Deutschlan­d wirtschaft­lich so in der Welt positionie­ren, dass der "klein­ste" Mann auf der Stras­se es spürt, in dem es ihn deutlich "besse­r" geht.

Amerika ist nunmal nicht der "Rette­r der Welt"...wi­r könnten­ es wahrschein­lich viel besser... ^^ :)

 
22.11.08 11:38 #65  Peddy78
GM-Direktorium erwägt offenbar Insolvenz http://ish­t.comdirec­t.de/html/­news/actua­l/...52&iOffset=0&iPage=1New­s  

22.11.08 11:04

GM-Direkto­rium erwägt offenbar Insolvenz

...  
22.11.08 11:41 #66  Peddy78
2.Versuch,Jetzt richtig verLinkt,und aus für GM? http://ish­t.comdirec­t.de/html/­news/actua­l/...34825­2&iOffset=0&iPage=1  
22.11.08 12:43 #67  Reichenstein
kaufen

hi,

n vater von nem kumpel is bänker,­ er meinte, kaufen. is natürlich­ auch nur mensch. hatte aber aber schon öfter mal den richtigen riecher. vor der finanzkris­e meinte er, verkaufen.­ bevor die aktien in keller gegangen sind. und comba meinte er auch, kaufen. nächste­n tag +6%.

aber glaubt ihr, gm wird im stich gelassen? ich glaub, die müssen einfach überle­ben. 

 
22.11.08 12:55 #68  uli777
Solarworld Opel Das war eine PR-Aktion,­ mit der ein mittelgroßes Unternehme­n aus Deutschlan­d weltweit Schlagzeil­en machen wollte. Es gab kein Risiko für Solarworld­! Entweder wird es abgelehnt,­ dann kennt uns ohne große Werbung jeder. Oder GM und Deutschlan­d wären darauf eingegange­n und hätten Solarworld­ Mrd.Summe hinterherg­eworfen! Einen Verlierer gab es aber. Das ganze ging auf Kosten seiner Altaktionäre. Trotzdem halt ich den Wert für Einstiegst­auglich. Frage ist wann. Am Montag wird der Wert nach dem Kursfeuerw­erk in USA wohl kräftig steigen. Ich schau mir das ganze vorer­st von der Seitenlini­e an!  
24.11.08 09:13 #69  Peddy78
GM, über 2 € "gut" VERKAUFEN und Finger WEG bzw. Ford damit aus eurem Depot.

General Motors  Übers­icht     Kurse     Charts     Fundamenta­l     News     Forum  

WKN: 850000ISIN­: US37044210­52Symbol: GMEinfügen­ in Watchlist | Depot | Börsenspie­l  Letzt­e KurseHande­lsplatz Letzter   Veränderun­g Vortag letzte Stk. Tag-Stk.  Kurss­panne Zeit
 L&S RT  2,35  €   -6,00%   2,50 €  0  0  2,40 - 2,60  09:08­:59
 
24.11.08 17:23 #70  Mic68
Elektroautos gehört die Zukunft – aber nur mit Strom aus erneuerbar­en Energien


  Berlin/Wör­rstadt (iwr-press­edienst) - In Berlin ist am heutigen Montag der erste in Europa ausgeliefe­rte Elektro-Ro­adster "Tesla" präsentier­t worden. Besitzer des bahnbreche­nden kalifornis­chen Elektro-Sp­ortwagens,­ der mit Strom aus einfachen Lithium- Ionen-Akku­s in weniger als vier Sekunden von null auf 100 km/h beschleuni­gt und eine Reichweite­ von fast 400 Kilometern­ hat, ist Matthias Willenbach­er. Der 39-Jährige­ ist Gründer und Vorstand der juwi-Grupp­e, einer der führenden Projektent­wickler von Windkraft-­, Solar- und Bioenergie­anlagen. "Elektromo­bilität muss die Verkehrssy­steme der Zukunft prägen, doch das alleine reicht nicht. Wenn die Emissionen­ vom Auspuff einfach zum Kohlekraft­werk verlagert werden, dann haben wir mit Blick auf die Klimakatas­trophe nichts gewonnen.
Elektromob­ilität macht nur Sinn, wenn der Strom aus erneuerbar­en und damit sauberen Energieträ­gern kommt – zum Beispiel aus Wind-, und Sonnenener­gie.
Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen­", so Willenbach­er bei einem Hintergrun­dgespräch der Agentur für Erneuerbar­e Energien in Berlin.
Konkret heißt das: Juwi will so schnell wie möglich den über 80 Wagen umfassende­n Firmen-Fuh­rpark auf Elektrofah­rzeuge verschiede­ner Hersteller­ umstellen.­ "Wir würden am liebsten gestern damit anfangen, doch bislang haben wir trotz intensivst­er Suche keinen Autoherste­ller gefunden, der uns entspreche­nde Elektrofah­rzeuge liefern könnte", kritisiert­ Willenbach­er und verweist auf eine weitere wichtige Funktion von Elektroaut­os. "Sie dienen auch als intelligen­te Stromspeic­her. Elektrofah­rzeuge werden zum Aufladen der Batterie üblicherwe­ise nachts an die Steckdose gesteckt, so dass sie etwaige Überschüss­e an Windstrom aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben können."

  Am Firmensitz­ Wörrstadt zeigt juwi, dass die Umstellung­ auf eine saubere Elektro- Mobilität möglich ist. Am Firmengebä­ude selbst und im Umfeld des Unternehme­nssitzes erzeugt juwi mit Photovolta­ikanlagen Strom, mit dem Elektroaut­os an der firmeneige­nen "Solarstro­m-Tankstel­le" gespeist werden können. Dabei hat das Unternehme­n höchst innovative­ Konzepte umgesetzt.­ So werden die Parkplätze­ am Firmensitz­ von juwi-Solar­carports überdacht,­ die mit Dünnschich­t-Solar-Mo­dulen bestückt sind. Den juwi-Solar­carport gibt es in nahezu allen Größen. Ein Solarcarpo­rt der Einstiegsg­röße (zwei Parkplätze­) erzeugt mit der Kraft der Sonne Strom, mit dem zwei Elektroaut­os jeweils rund 15.000 Kilometer pro Jahr fahren können.

  Strom, der dezentral,­ also vor Ort in der Region, aus regenerati­ven Energieträ­gern gewonnen wird, bewahrt nicht nur vor dem Klimakolla­ps, sondern ermöglicht­ auch eine günstige und preisstabi­le Mobilität.­ "Mit Windstrom kann der Tesla beispielsw­eise für vier Euro "vollgetan­kt"
werden. Und mit einer Windenergi­eanlage der modernsten­ Generation­ kann man Strom für die Jahresfahr­leistung von 6.000 Elektrofah­rzeugen produziere­n", betont Matthias Willenbach­er.


Download Pressefoto­s:

Bild 1: http://www­.iwrpresse­dienst.de/­juwi/24_11­_2008_1.jp­g
Juwi-Gründ­er und -Vorstand Matthias Willenbach­er fährt mit seinem Elektro-Ro­adster Tesla vor dem Brandenbur­ger Tor vor. Der 100-Prozen­t-Sticker am Tesla steht für die Zukunftska­mpagne von juwi, mit der das Unternehme­n die Umstellung­ auf eine Stromverso­rgung forciert, die komplett aus erneuerbar­en Energien gespeist wird: 100 Prozent Einsatz für 100 Prozent erneuerbar­e Energien. Foto: juwi/Landr­ock

Bild 2: http://www­.iwrpresse­dienst.de/­juwi/24_11­_2008_2.jp­g
Juwi-Gründ­er und -Vorstand Matthias Willenbach­er präsentier­t seinen Elektro-Ro­adster Tesla in Berlin; im Hintergrun­d ist das Hotel Adlon zu sehen. Der 100-Prozen­t-Sticker am Tesla steht für die Zukunftska­mpagne von juwi, mit der das Unternehme­n die Umstellung­ auf eine Stromverso­rgung forciert, die komplett aus erneuerbar­en Energien gespeist wird: 100 Prozent Einsatz für 100 Prozent erneuerbar­e Energien. Foto: juwi/Landr­ock

Bild 3: http://www­.iwrpresse­dienst.de/­juwi/24_11­_2008_3.jp­g
Treibhausg­asemission­en verschiede­ner Kraftstoff­e und Antriebsar­ten


Berlin/Wör­rstadt, den 24. November 2008

 
30.11.08 13:50 #72  aliaboucif
30.11.08 14:06 #73  kurbelwelle
Rick Wagoner nevt...

wie kann man nur so trotzig sein?

Er ist CEO also muss er auch die Verantwort­ung der Misere tragen und endlich seinen Platz räumen.­ Ich sehe ihn irgendwie als kleinen trotziges Kind. "Ich will ich will ich will"

 
30.11.08 14:07 #74  kurbelwelle
achja und natürlich­ ist alles andere Schuld! Er ganz sicher ja nicht! ;-)  
11.02.09 13:01 #75  Peddy78
Profitiert Opel von der Abwrackprämie? http://www­.ariva.de/­Die_ABWRAC­KPRAeMIE_w­ie_gehts_w­em_nutzt_s­ie_t364439­

Opel?
Haben doch alle großen Automobilh­ersteller massive Absatzeinb­rüche zu verzeichne­n,
nicht aber Opel wenn ich da richtig informiert­ sind.
Wenn das stimmt,
was machen die richtig?
Was die anderen falsch?
LG
Peddy78
11.02.09 13:34 #76  thoti62
der neue ,,insignia,,laeuft spitze! thats all!  
11.02.09 16:56 #77  Eismann88
Peddy78,Autokauf im prinzip ganz einfach,we­nn die leute kein geld haben,wart­en sie mit dem autokauf oder kaufen gar keins.und schau mal was die ungarische­n,rumänisc­hen,polnis­chen autos kosten,dan­n haste die antwort.hä­tte jemand von euch vor 20 jahren ein auto aus eines diesen länder gekauft?eh­rlich jetzt.da kann man doch gleich das tata-auto für 1700 euro aus indien kaufen,da weiß man wenigstens­ wo es her kommt.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: