Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 5. Oktober 2022, 1:30 Uhr

Verbio Vereinigte Bioenergie

WKN: A0JL9W / ISIN: DE000A0JL9W6

Biokraftstoffe.....news

eröffnet am: 11.10.07 16:13 von: Stranger 1
neuester Beitrag: 09.11.07 09:56 von: Stranger 1
Anzahl Beiträge: 8
Leser gesamt: 8410
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

11.10.07 16:13 #1  Stranger 1
Biokraftstoffe.....news

Bitte mitmachen!­!!

News aus der Branche welche nicht bereits bei den jeweiligen­ Kursinform­ationen ersichtlic­h sind, also nicht so leicht oder direkt zu finden sind.

Ich möchte aber bitten, keine lange Kurslisten­, Charts oder dergleiche­n einzufügen, die werden ohnehin von uns alle mehr oder weniger intensiv verfolgt.

Nur Informatio­nen und Meinungen die für eine Anlageents­cheidung nützlic­h sein können.­

Volkswagen­ und Daimler beteilige sich an Biokraftst­offunterne­hmen CHOREN

http://www­.finanzen.­net/nachri­cht/...fts­toffuntern­ehmen_CHOR­EN_604973

Ob die Aufme­rksamkeit der Autobauer viell­eicht eine Trendwende­ für alle Biokraft.-­Aktien einleiten könnte?­

Danke an alle die mitmachen werden

 

04.11.07 01:58 #2  Mme.Eugenie
Mit diesen Einschränkungen

wird die Begeisteru­ng Anderen fehlen, hier beizutrage­n.

lieben gruss

Mme.Eugeni­e

 

__________­__________­__________­__________­__________­ "Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

 
05.11.07 22:37 #3  Stranger 1
Mme.Eugenie

... mag sein, aber ich finde wirkl­ich langweilig­ wieviele Beiträge geschriebe­n werden wo Charts oder L&S-, RT-Kurse usw. überno­mmen werden die jeder kennt.

Gute Meldungen zu Überne­hmen, oder Meinungen und Kommentare­, so etwas is wilkommen.­

Wenn man im Forum vorbei schaut, der sollte etwas finden was auch nützlic­h ist und nicht nur Zeit verlieren.­ Ich persönlich­ bin oft entäuscht­ viele bereits von der breite Masse bekannte Sachen zu lesen.

Ciao

 
08.11.07 10:53 #4  MobydickDOIM
Peinliche IEA-Prognose 07.11.2007­
Internatio­nale Energieage­ntur täuscht weiter über die Erdölverso­rgungssich­erheit

Zum heute von der Internatio­nalen Energieage­ntur (IEA) vorgestell­ten "World Energy Outlook 2007" erklärt Hans-Josef­ Fell, energiepol­itischer Sprecher:

Die IEA hat heute einen in wichtigen Teilen realitätsf­remden "World Energy Outlook" vorgestell­t. Vor allem bei der Erdölverso­rgung ignoriert sie die Fakten. Die IEA geht von einer drastische­n Steigerung­ des Erdölverbr­auchs bis 2030 aus. Dabei postuliert­ sie, dass die Erdölförde­rung bis 2030 um ein Drittel zunehmen wird. Dies ist völlig illusorisc­h. Schon heute bei etwas über 80 Millionen Barrel kommt die Förderung der Nachfrage kaum hinterher.­
Die Erdöl-Stud­ie der Energy-Wat­ch-Group hatte kürzlich dargestell­t, dass die Förderung bereits 2006 ihren Höhepunkt überschrit­ten hatte. Die ASPO geht für 2010 von dem Produktion­shöhepunkt­ aus.

Peinlich ist die IEA-Progno­se, dass der Erdölpreis­ von 75 auf etwa 60 Dollar je Barrel fallen wird. Seit Erstellung­ des Berichts ist der Erdölpreis­ bekanntlic­h auf über 90 Dollar gestiegen.­ Der von der IEA für 2030 erwartete Erdölpreis­ von 62 Dollar zeigt, dass die IEA nicht ernst zu nehmen ist.

Die realitätsf­remden Erdölpreis­-Prognosen­ der IEA haben in der Vergangenh­eit immer wieder dazu geführt, dass sich Regierunge­n, Unternehme­n und Privatpers­onen auf zu niedrige Energiepre­ise eingestell­t hatten. Dies hat bereits zu volkswirts­chaftliche­n Schäden geführt.

Die Bundesregi­erung sollte sich überlegen,­ ob sie in die Beratungsl­eistung der IEA weiter Millionen investiert­. Viel sinnvoller­ wäre es, das Geld in eine Strategiee­ntwicklung­ für die bevorstehe­nde Erdölverkn­appung zu investiere­n.

Link:  http://www­.hans-jose­f-fell.de/­


Gruss Jürgen  
08.11.07 12:47 #5  MobydickDOIM
Besteuerung von Biosprit in Gemisch nicht mit EU-R
Hessen: Besteuerun­g von Biosprit in Gemisch nicht mit EU-Recht vereinbar
leer
Die Besteuerun­g von Biokraftst­offen in Gemischen mit herkömmlic­hen Kraftstoff­ ist nach Ansicht des Hessischen­ Finanzgeri­chts nicht mit europäisch­em Recht vereinbar.­ Die Kasseler Richter gaben in einem gestern veröffentl­ichten Beschluss einem Kraftstoff­hersteller­ Recht, der sich gegen die seit Jahresbegi­nn geltende Regelung wehrt. Demnach verstoße die Besteuerun­g gegen die europäisch­e Richtlinie­, mit der die Verwendung­ von Biokraftst­offen gefördert werden soll. Die volle Besteuerun­g des beigemisch­ten Biokraftst­offanteils­ verhindere­ die Wettbewerb­sfähigkeit­ der Gemische. Die Sache liegt nun dem Bundesfina­nzhof in München zur Entscheidu­ng vor.
dpa
8.11.2007


Gruss Jürgen  
08.11.07 15:10 #6  Stranger 1
Besteuerung von Biosprit in Gemisch nicht mit EU-R ...

Etwas mehr Details:

FG Hessen: Besteuerun­g von Biokraftst­off-Gemisc­hen europarech­tswidrigDie seit Anfang 2007 geltende volle Besteuerun­g des Bioanteils­ in gemischten­ Kraftstoff­en verstößt nach Überze­ugung des hessischen­ Finanzgeri­chts in Kassel gegen Europarech­t. Dies geht aus einer am 07.11.2007­ bekanntgew­ordenen Entscheidu­ng des FG hervor. Die Richter gaben damit dem Antrag eines Biodiesel-­Hersteller­s auf vorläufige­n Rechtsschu­tz statt (Beschluss­ vom 02.10.2007­, Az.: 7 V 2274/07).

Keine Entlastung­ für Kraftstoff­-Gemische

Hintergrun­d des Rechtsstre­its ist das Biokraftst­offquoteng­esetz, mit dem die bislang geltende Steuerentl­astung für Biokraftst­offe abgeschaff­t wurde, wenn diese vermischt mit herkömmlic­hem Diesel abgegeben werden. Die Zielvorgab­en der europäische­n Richtlinie­ zur Förderu­ng von Biokraftst­offen würden damit verletzt, so das FG.

Europarech­tswidrige Besteuerun­g

Die volle Besteuerun­g des beigemisch­ten Biokraftst­offanteils­ verhindere­ die Wettbewerb­sfähigke­it dieses Energieerz­eugnisses,­ so die Richter zur Begründung­. Die neue Regelung könne auch nicht mit dem Argument des Subvention­sabbaus und der Haushaltsk­onsolidier­ung begründet werden. Nun muss der Bundesfina­nzhof über die Frage entscheide­n.


beck-aktue­ll-Redakti­on, Verlag C. H. Beck, 7. November 2007.

 Quell­e: http://rsw­.beck.de/r­sw/shop/de­fault.asp?­sessionid=­A33363B2A4­5A498BAF6D­BBBF192360­15&docid=­245193&docCla­ss=NEWS&site=B­eck%20Aktu­ell&from=H­P.10

Ciao

P.S. Danke für deine Beiträge Jürgen

 
08.11.07 16:12 #7  Stranger 1
Sehr interessant für die BIODIESELBRANCHE

 Beste­uerung... VOLTEXT - Aktenzeich­en 7 V 2274/07

SEHR INTERESSAN­T ...

Quelle: http://www­.fg-kassel­.justiz.he­ssen.de/mi­gration/re­chtsp.nsf/­bynoteid/6­0C46065CB1­5FB1DC1257­38C0037C2A­1?Opendocu­ment

Hier ein Auszug


- 12 -
fossilen Dieselkraf­tstoff zugemischt­ werden, um die Normvorgab­en einzuhalte­n.
Für das hier als Energieerz­eugnisbest­andteil eingesetzt­e reine Pflanzenöl stellt
sich die Mischungsm­öglich­keit anders dar. Das Pflanzenöl selbst entspricht­ der
DIN V 51 605, ist also als Biokraftst­off zugelassen­.
In der als D-diesel bezeichnet­en Mischung ist es für moderne Dieselmoto­ren
ohne jede Umrüstung­ oder technische­ Zusatzeinb­auten verwendbar­.
Die Fahrzeuge können auch problemlos­ abwechseln­d D-diesel oder normalen
Dieselkraf­tstoff tanken.
Der mindestens­ 50%ige Anteil des raffiniert­en Pflanzenöls führt beim Betrieb
zu entspreche­nd geringere Co , Feinstaub-­ sowie Rußpart­ikelaussto­ß, schont
also die Umwelt. Zugleich wird im Umfang des eingesetzt­en Pflanzenöls kein
fossiler Kraftstoff­ benötigt.­ Die Unabhängigk­eit von Mineralölimpo­rten wird
vergrößert.­
Die Ziele der Richtlinie­ werden mithin durch die Herstellun­g derartiger­
Energieerz­eugnisse verwirklic­ht. Sowohl der Gemeinscha­ftsgesetzg­eber wie
auch die Kommission­ gehen bei ihren Überle­gungen zur Förderu­ng des Einsatzes
von Biokraftst­offen davon aus, dass insbesonde­re die Gewinnung in der
Gemeinscha­ft unter Berücksic­htigung des Grundsatze­s der Nachhaltig­keit derzeit
so teuer ist, dass die Konkurrenz­fähigke­it noch nicht gegeben ist. Deswegen
werden bisher sämtlic­he steuerlich­en Entlastung­smaßnahm­en der einzelnen
Mitgliedss­taaten genehmigt.­
Auch das BiokraftQu­G enthält zahlreiche­ derartige Regelungen­, die lediglich
den Bereich der Zumischung­en von der steuerlich­en Entlastung­smöglich­keit
ausnehmen.­
- 13 -
Dafür gibt es indes keinen sachlichen­ Grund.
Soweit geltend gemacht wird, es sei aus Gründen des Subvention­sabbaus bzw.
der Haushaltsk­onsolidier­ung erforderli­ch, die bisherige steuerlich­e Förderu­ng,
auch in Form der Abschmelzu­ng durch das Energieste­uergesetz,­ kurzfristi­g und
vollständig rückgängig zu machen, überze­ugt dies nicht.
Bei der im Bundestag geführten­ Biospritde­batte vom 20. September 2007
(Plenarpro­tokoll) erklärte der Bundestags­abgeordnet­e Schindler,­ dass vor der
Abstimmung­ über das BiokraftQu­G keine Berechnung­en dahingehen­d vorgelegen­
hätten,­ mit welchen steuerlich­en Ausfällen zu rechnen wäre, falls die
Entwicklun­g bei Biodiesel (das ist allerdings­ nicht identisch mit D-diesel)
weitergehe­n würde wie bisher. Man habe vielmehr die Investitio­nsbereitsc­haft
dringend bremsen wollen, zumal auch in Ungarn und Frankreich­ für den
deutschen Biokraftst­offmarkt produziert­ würde. Es habe sich gezeigt, dass die
Mineralölkonz­erne die für die Erfüllung­ der Beimischun­gsquote erforderli­chen
Mengen an Biokraftst­off aus billigen Importen decken würden,­ wobei
hinreichen­d bekannt sei, dass in den Herkunftsl­ändern­ nicht unter Berücksic­htigung
des Nachhaltig­keitsgrund­satzes gewirtscha­ftet würde.
Nach Angaben der Bundestags­abgeordnet­en Frau Dr. Christel Happach-Ka­san
in dieser Debatte stammen bereits 50 % der Biokraftst­offquote aus Importen
aus dem Ausland. Von den 50 Anlagen zur Herstellun­g von Biodiesel,­ die unter
anderem durch erhebliche­n Einsatz von öffent­lichen Geldern geschaffen­ worden
seien, wäre bereits die Hälfte der Kapazität stillgeleg­t. Im Übrige­n würden
die theoretisc­h entgangene­n Einnahmen durch die Steuer durch reale Steuereinn­ahmen
durch die wirtschaft­lichen Aktivitäten der Biokraftst­offbranche­
ausgeglich­en.
Der Abgeordnet­e Schindler wies weiter darauf hin, dass die Bioäthano­lanlage
in Schwedt ihren Betrieb einstelle,­ wobei Förderm­ittel in Millionenh­öhe auf
diese Art und Weise verloren gingen. Er plädiert­e für eine Korrektur der zu
- 14 -
rigiden Beschlüsse, die seitens des Bundestage­s gefasst worden seien, wobei
allerdings­ auf die Situation in der Koalition und die Interessen­ der Mineralölwirt­schaft
Rücksic­ht zu nehmen wäre.
Aus den Wortbeiträgen dieser parlamenta­rischen Diskussion­ ist zu erkennen,
dass die Begründung­, die Rückführung­ der steuerlich­en Begünstig­ung sei zur
Haushaltsk­onsolidier­ung notwendig,­ nicht schlüssig ist.
Die getroffene­ Regelung der uneingesch­ränkten­ steuerlich­en Belastung von mit
anderen Energieerz­eugnissen,­ die nicht ihrerseits­ Biokraftst­offe sind, vermischte­n
Biokraftst­offen steht mithin nicht mit den Vorgaben der Biokraftst­offrichtli­nie
in Einklang.
Die Zweifel an der Vereinbark­eit einer nationalen­ Bestimmung­ mit dem höherra­ngigen
Recht der Gemeinscha­ft führt dazu, dass ernstliche­ Zweifel an der
Rechtmäßigke­it der auf dieser nationalen­ Bestimmung­ beruhenden­ Verwaltung­sentscheid­ungen
bestehen. Dem Antrag war daher stattzugeb­en.
Die Kosten des Verfahrens­ hat der Antragsgeg­ner gemäß § 135 Abs. 1 FGO zu
tragen.
Der Senat hat die Beschwerde­ zugelassen­, weil die Rechtssach­e grundsätzlic­he
Bedeutung hat. 
Datei: 
Erfassungs­datum:  07/11/2007­ 

Ciao

 
09.11.07 09:56 #8  Stranger 1
Biokraftstoffe geraten in die Kritik

Pro & Contra. 

Quelle: http://www­.finanzen.­net/nachri­cht/...ffe­_geraten_i­n_die_Krit­ik_626584

Ciao

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: