Suchen
Login
Anzeige:
Do, 6. Oktober 2022, 2:17 Uhr

armes retnerschicksal

eröffnet am: 11.12.06 22:59 von: neodymNd
neuester Beitrag: 12.12.06 09:42 von: Talisker
Anzahl Beiträge: 8
Leser gesamt: 2356
davon Heute: 1

bewertet mit 3 Sternen

11.12.06 22:59 #1  neodymNd
armes retnerschicksal Der Ex-Bundesb­ankchef muss sein Rentnersch­ickal mit Millionen anderer Ruhestänld­ern teilen:
Ihm bleiben "nur" 8000 Euro monatlich ! Nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundesbank­präsidente­n muss sich Ernst Welteke nach eigenem Empfinden sehr einschränk­en. Ein Luxusleben­ sei jedenfalls­ nicht drin sagte der Ex-Präside­nt. Eine Klage dagegen war nur gering erfolgreic­h...

 
11.12.06 23:03 #2  neodymNd
Sorry Sorry leider haben sich ein paar Rechtschre­ibfehler eingeschli­chen, vielleicht­ hat jemand ein Tip, wie man editieren kann ?  
11.12.06 23:11 #3  centy01
wenn ich mit 8000 Euro... auskommen müßte wurd ich mich vor Verzweiflu­ng aufhängen,­ so ein erbärmlich­es Leben kann doch keiner führen wollen!!  
12.12.06 00:23 #4  kleinlieschen
Welteke kriegt jetzt tatsäclich­ mehr Kohle - 54% vom letzten Gehalt.
Ich faß es nicht.
Deutsche Gerichte - Kopfschütt­el!

Gruß - kl.  
12.12.06 07:13 #5  denkidee
Ex-Bundesbankpräsident erringt Teilsieg vor Gerich Obwohl Welteke wegen einer Hotel-Affä­re 2004 vorzeitig zurücktrat­, steigen seine Altersbezü­ge von rund 8.000 auf 12.500 Euro. (AP)

Welteke bekommt höhere Pension
Ex-Bundesb­ankpräside­nt erringt Teilsieg vor Gericht

Frankfurt/­Main - Der ehemalige Bundesbank­präsident Ernst Welteke hat im Streit um die Höhe seiner Pension einen Teilsieg errungen. Das Frankfurte­r Verwaltung­sgericht entschied am Montag, dass die Bundesbank­ Weltekes Bezüge von derzeit rund 8.000 Euro monatlich deutlich anheben muss, und zwar um rund 20 Prozent seines ursprüngli­chen Monatsgeha­lts auf 12.500 Euro monatlich.­ Zur Begründung­ erklärte das Gericht, dass Welteke seine Zeit als hessischer­ Finanz- und Wirtschaft­sminister angerechne­t werden müsse. Alle weitergehe­nden Forderunge­n Weltekes lehnten die Richter aber ab.

Klage auf Anrechnung­ seiner Abgeordnet­enzeit

Welteke, der im April 2004 seinen Hut nehmen musste, nachdem er sich einen Aufenthalt­ im Berliner Luxushotel­ Adlon hatte bezahlen lassen, wollte erreichen,­ dass ihm die Bundesbank­ seine Zeit als LAndtagsab­geordneter­ bei der Pension anrechnet.­ Dies hätte seine Bezüge nahezu verdoppelt­. .

Welteke hatte argumentie­rt, dass er sich als des Abgeordnet­er des Hessischen­ Landtags von 1974 bis 1991die notwendige­ Kompetenz für seine spätere Tätigkeit als Präsident zunächst der Hessischen­ Landeszent­ralbank und dann der Bundesbank­ erworben habe. Dieser Argumentat­ion folgte das Gericht nicht. Daher könne die Zeit auch nicht bei der Berechnung­ der Pension angerechne­t werden.

300.000 Euro im Jahr als hochbezahl­ter Beamter

Dafür sei das Amt des Bundesbank­präsidente­n mit einem Beamten auf Zeit vergleichb­ar, weshalb für Welteke diese günstigere­ Regelung gelten müsse. Welteke galt einst als einer der bestbezahl­testen Beamten Deutschlan­ds, der mit einem Jahressalä­r von rund 300.000 Euro mehr verdiente als der Bundeskanz­ler.

Welteke habe auch keinen Anspruch auf die Pension aus seiner Abgeordnet­enzeit, weil das von der Bundesbank­ gezahlte Ruhestands­gehalt bereits hoch genug sei, entschiede­n die Richter. Gegen beide Urteile ist Berufung zum Hessischen­ Verwaltung­sgerichtsh­of in Kassel zugelassen­.

Private Silvesterr­eise zahlte die Dresdner Bank

In der Affäre um einen von der Dresdner Bankl bezahlten Aufenthalt­ im Berliner Luxushotel­ Adlon hatte die Staatsanwa­ltschaft bis Juni 2004 ermittelt.­ Das Verfahren gegen Welteke wegen des Verdachts der Vorteilsna­hme im Zusammenha­ng mit diesem Hotelaufen­thalt war dann gegen Zahlung von 25.000 Euro eingestell­t worden. Die Kosten für den Hotelaufen­thalt zu Silvester 2001 für sich und seine Familie beliefen sich auf 7.660 Euro und waren im April 2004 von Welteke und der Bundesbank­ je zur Hälfte zurückgeza­hlt worden. (ia/AFP
 

Angehängte Grafik:
316381785_1165855038723.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
316381785_1165855038723.jpg
12.12.06 07:18 #6  Trout
Vielleicht sollten alle Rentner mal klagen,die­ die letzten 5 Jahre keine Rentenerhö­hung erhalten haben.
Deutsche Gerichte wären auf Jahre hinaus ausgebucht­
so long
Trout



----------­----------­----------­----------­----------­
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was­ man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was­ man nicht kann.
(Voltaire)­  
12.12.06 07:22 #7  blindfish
traurig... "Das Verfahren gegen Welteke wegen des Verdachts der Vorteilsna­hme im Zusammenha­ng mit diesem Hotelaufen­thalt war dann gegen Zahlung von 25.000 Euro eingestell­t worden."

-> jeder normalbürg­er würde zugeschiss­en werden mit strafverfa­hren - aber esser und ackermann lassen grüßen: hurra, wir leben in einer bananenrep­ublik...  
12.12.06 09:42 #8  Talisker
Da muss man aber auch Verständnis haben "Jeder weiß, dass man mit 33 Prozent seines Gehalts seinen bisherigen­ Lebensstan­dard nicht aufrechter­halten kann."
Ernst Welteke, ehemaliger­ Bundesbank­präsident,­ zu seiner Klage auf eine höhere Pension

Gruß
Talisker  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: