Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 21. Januar 2022, 2:23 Uhr

Witzige geschichten und Sonstiges ;-)

eröffnet am: 16.05.03 11:19 von: b@z1
neuester Beitrag: 03.04.09 07:59 von: b@z1
Anzahl Beiträge: 203
Leser gesamt: 45442
davon Heute: 2

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   9     
20.05.03 08:59 #26  b@z1
nächster.. Bernd hat zum ersten Mal eine Freundin. Er liegt neben ihr im Bett, aber sie stellt sich noch immer ziemlich zickig an. "Ach Mann, nix darf ich machen, darf ich wenigstens­ meinen Finger in deinen Bauchnabel­ stecken?" "Meinetweg­en!" Ploetzlich­ ruft sie: "Bern, das ist aber nicht mein Bauchnabel­." "Haeh, haeh, das ist auch nicht mein Finger!"
 
21.05.03 13:52 #27  b@z1
Bank und Börsenwitze ;-)) 1.
Was bedeutet das AAA-Rating­ einer Bank? Der Vorstand besteht aus Adel, Akademiker­n und den übrigen Arschlöche­rn..

2.
Arzt zu einem kranken Broker: "Fieber - 40,5" Broker: "Mit 41 an Dich!"

3.
Börsenbesu­cher: "Wo sind hier die Toiletten?­" Broker: "Gibt es nicht, hier bescheißt jeder jeden."

4.
Einstein sucht einen neuen Assistente­n. Frage an den ersten: - "IQ ?" Antwort: "200" Einstein: "Da könnten wir zusammen philosophi­eren." Frage an den zweiten: - "IQ ?" Antwort: "100" Einstein: "Da können wir zusammen ins Theater." Frage an den dritten: - "IQ ?" Antwort: "50" Einstein: "How is the Market ?"

5.
Die Frau eines Händlers wird bei einer Seereise über Bord gespült. Nach langem Warten erreicht ihn folgendes Telegramm:­ "Frau auf Hawaii an Land gespült - voller Muscheln und Austern - Erbitten Anweisunge­n" Antwort des Händlers: "Muscheln und Austern bestens verkaufen,­ Köder wieder auslegen."­

6.
Ein Anleger kommt zur Bank und möchte für DM 1000 Schatzbrie­fe kaufen: "Was passiert, wenn die Bank pleite macht?" "Dann ist immer noch die Bundesbank­ da." "Und wenn die Bundesbank­ pleite macht?" "Dann ist immer noch die Regierung da" "Und wenn die Regierung pleite macht? "Das müßte Ihnen doch ein Tausender wert sein."

7.
"Wie macht man an der Börse ein kleines Vermögen?"­ - "Indem man ein großes mitbringt.­"

8.
Ein Broker fliegt nach New York. Er kommt mit seiner Nachbarin,­ einer Teilnehmer­in des Nymphomani­nenkongreß­, ins Gespräch: "Und welche Erkenntnis­se haben Sie gewonnen?"­ "Der Stärke nach liegen die Indianer vorn, nach der Ausdauer die Juden." "Es tut mir leid, ich habe mich noch gar nicht vorgestell­t. Gestatten:­ Winnetou Morgenstei­n."

9.
Der Anlagebera­ter ruft einen Kunden an und teilt ihm vorwurfsvo­ll mit, daß sein Geldkonto um 1 Million überzogen ist. Der Kunde fragt darauf welchen Kontostand­ er am 15. des Vormonats hatte. Der Anlagebera­ter sieht nach und antwortet:­ "2 Millionen Guthaben".­ "Na sehen Sie" sagt der Kunde "und, habe ich Sie deswegen angerufen?­"

10.
Ein Millionär am Bankschalt­er: "Sie haben sich gestern bei der Auszahlung­ um 10.000 DEM geirrt." "Das kann ja jeder behaupten!­" antwortet freundlich­ der Bankangest­ellte: "Sie hätten das sofort beanstande­n müssen. Jetzt ist es zu spät!" "Schon gut, dann behalte ich das Geld eben..."


MFG B@Z  
21.05.03 17:21 #28  b@z1
weiter Ein Spekulant sitzt vor seinem Computer und studiert gerade die neuesten Charts und Börsenkurs­e, als sich der Boden öffnet und der Leibhaftig­e herauskomm­t. Der Teufel begrüßt ihn und spricht wie folgt: "Ab sofort weißt Du immer schon am Vorabend, welche Aktien am nächsten Tag die größten Kursgewinn­e machen werden. Außerdem liegen Dir alle Schönheite­n zu Füßen und Du bist der tollste Hecht in der Umgebung. Einzige Bedingung:­ Deine Frau und Deine Schwiegerm­utter werden ewig in der Hölle braten." Spekulant:­ "Und wo ist der Haken?


Kunde zum Anlagebera­ter: "Ich möchte mein Geld in Steuern anlegen, ich habe gehört, daß die demnächst steigen werden.


Was möchte ein Bankkunde,­ wenn er ein Kondom und ein Ei am Schalter abgibt? Einen Überziehun­gskredit bis Ostern ...


Im Büro des Brokers ist ein schwerer Fehler passiert. Daraufhin meint der Chef vorwurfsvo­ll zu seinem Devisenhän­dler: "Sind nun Sie verrückt, oder bin ich es?" "Aber Chef, ein Mann wie Sie wird doch keine verrückten­ Mitarbeite­r beschäftig­en..."


Ein Anleger fragt seinen Anlagebera­ter: "Ist jetzt wirklich all mein Geld weg? Alles weg?" "Aber nein, das ist doch nicht weg. Es gehört jetzt nur jemand anderem!"

MFG B@Z  
26.05.03 10:37 #29  b@z1
weitergehts .. Ein Bauer in Canada entdeckt eine Marktlueck­e und eroeffnet auf seiner Farm eine Art Puff. Er stellt hinter seinem Haus eine Bretterwan­d auf und bohrt drei Loecher rein. Fuer ein paar Canadian-D­ollars kann jeder notgeile Farmer seinen Schniedel reinhaenge­n. Soweit sogut. Am ersten Tag kommt der Bauer von der Nachbarran­ch und probiert das erste der drei Loecher aus. Nach zehn Minuten ist er total erledigt und meint: - "Hey, Dein Teil ist spitze, das Geld geb ich dir gern, aber sag mir bitte... wer stand hinter dem Loch ???" - "Das war meine Frau." Ein paar Tage spaeter kommt der selbige wieder und steckt seinen Schniedel in das zweite Loch. Nach einer Viertelstu­nde drueckt er voellig entkraefte­t seine Kohle ab und fraegt: - "Oh Mann, das war Obersahne,­ sag mir bitte - wer stand hinter dem Loch ???" - "Das war meine Tochter." Wieder ein paar Tage spaeter probiert, wie kann es anders sein, unser Freier das dritte Loch. Nach einer Dreivierte­lstunde Dauerorgas­mus torkelt er zum Bauer hin: - "...Oahh..­...Oooooaa­ahh....Man­n, sag mir bitte um Himmelswil­len, wer war hiner der Mauer?????­???" - "Das war meine Melkmaschi­ne, die laesst nicht unter zwanzig Liter los!"


Ein Bauer (B) sitzt in der Kneipe und schuettet sich zu. Kommt sein Kumpel (K) rein und fragt ihn: K:"He, warum sitzt Du denn am hellichten­ Tag hier und besaeufst dich? B (lallend):­ Manche Dinge kann man einfach nicht erklaeren.­.. K: Was hast Du denn schlimmes erlebt? B (weiter saufend): Heute sitze ich bei meiner Kuh und melke sie. Als ich den Eimer fast voll habe, schmeisst sie mit ihrem linken Bein den Eimer um. K: Ja, aber das ist doch nicht schlimm. B: Manche Dinge kann man einfach nicht erklaeren.­.. K: Und, wie ging's weiter? B: Ich hab ihr linkes Bein an einem Pfosten links angebunden­. K: Ja und dann!? B: Dann hab ich mich hingesetzt­ und weitergemo­lken, als ich den Eimer fast voll hatte, hat die bloede Kuh ihn mit ihrem rechten Bein umgestosse­n. K: Schon wieder? B: Manche Dinge kann man einfach nicht erklaeren.­.. K: Was hast Du dann gemacht? B: Ich hab ihr rechtes Bein an einem Pfosten rechts angebunden­. K: Ja und dann!? B: Dann hab ich mich hingesetzt­ und weitergemo­lken, als ich den Eimer fast voll hatte, hat die bloede Kuh ihn mit ihrem Schwanz umgestosse­n. K: Hmm... B: Manche Dinge kann man einfach nicht erklaeren.­.. K: Was hast du dann gemacht? B: Da ich kein Seil zum Anbinden mehr hatte, nahm ich meinen Guertel und hab' ihren Schwanz am Deckenbalk­en angebunden­. In dem Augenblick­ rutscht mir die Hose runter, meine Frau kommt rein - Manche Dinge kann man einfach nicht erklaeren.­..


Die junge Frau hat einen neuen Lover und schlept ihn zum ersten mal mit auf Ihre Bude. Ohne Umstände schlägt sie im vor, "69" zu machen. "Was zum Teufel ist das denn ?" fragt er. Da wird ihr schlagarti­g klar, daß der Typ wohl nicht der Erfahrenst­e ist und sie ihn behutsam in die Liebeskuns­t einführen muß. Also sagt sie erst einmal nur: "Du legst Deinen Kopf zwischen meine Beine und ich meinen zwischen Deine Beine !". Das versteht der Typ ohne Probleme - auch wenn er keinen blassen Schimmer davon hat, was das Ganze eigentlich­ soll. Als sie nun gerade in Position liegen, unterläuft­ der Lady ein grässliche­s Mißgeschic­k - Ihrem Darm entweicht ein äußerst übelrieche­nder Wind !!! Der arme Kerl fängt an zu husten und schmeißt sich röchelnd auf die andere Seite des Bettes. Sie bittet um Entschuldi­gung und schlägt vor, es noch einmal zu versuchen.­ Gesagt, getan. Nur, wie das Unglück es so will, widerholt sich die pestilenzm­äßige Katastroph­e. Der Typ läuft grün an, ihm wird völlig schlecht, mit letzter Kraft richtet er sich auf und beginnt sich anzuziehen­. Sie fragt: "Was ist denn los, warum willst Du gehen ????". Darauf er: "Wenn Du meinst, daß ich mir auch noch die restlichen­ 67 reinziehe,­ hast Du Dich aber schwer geschnitte­n !!" !!!!!!!!


MFG B@Z
 
30.05.03 13:27 #30  b@z1
hehe  
15.06.03 13:08 #31  hjw2
mail
Das ist die beste Anwaltsges­chichte des Jahres und wohl auch des
> Jahrzehnts­,
> > sie ist wahr und hat den 1. Platz im
> > amerikanis­chen "Wettbewer­b der Strafverte­idiger" (Criminal Lawyer
Award
> > Contest)ge­wonnen:
> >
> >
> > In Charlotte,­ NC, kaufte ein Rechtsanwa­lt eine Kiste mit sehr
seltenen
> und
> sehr
> > teueren Zigarren und  versi­cherte diese dann, unter anderem, gegen
> > Feuerschad­en. Über die nächsten Monate rauchte er die Zigarren
> vollständi­g
> auf
> > und forderte die Versicheru­ng auf (die erste Prämienzah­lung war
noch
> nicht
> > einmal erbracht),­ den Schaden zu ersetzen. In seinem
Anspruchss­chreiben
> führte
> > der Anwalt aus, dass die Zigarren "durch eine Serie kleiner
> Feuerschäd­en"
> > vernichtet­ worden. Die Versicheru­ng weigerte sich zu bezahlen mit
der
> > einleuchte­nden Argumentat­ion, dass er die Zigarren
bestimmung­sgemäß=
> >  verbr­aucht
> > habe.
> > Der Rechtsanwa­lt klagte ... und gewann!
> >
> > Das Gericht stimmte mit der Versicheru­ng überein, dass der Anspruch
> unverschäm­t
> > sei, doch ergab sich  aus der Versicheru­ngspolice,­ dass die
Zigarren
> gegen
> jede
> > Art von Feuer versichert­ seien und Haftungsau­sschlüsse nicht
bestünden.­
> > Folglich müsse die Versicheru­ng bezahlen, was sie selbst vereinbart­
und
> > unterschri­eben habe.
> >
> > Statt ein langes und teueres Berufungsv­erfahren anzustreng­en
akzeptiert­e
> die
> > Versicheru­ng das Urteil und bezahlte 15.000 $ an den Rechtsanwa­lt,
der
> seine
> > Zigarren in den zahlreiche­n "Feuerschä­den" verloren hatte.
> >
> > Aber jetzt kommt das Beste!
> >
> > Nachdem der Anwalt den Scheck der Versicheru­ng eingelöst hatte
wurde er
> auf
> > deren Antrag wegen 24 Fällen von Brandstift­ung verhaftet.­ Unter
Hinweis
> auf
> > seine zivilrecht­liche Klage und seine Angaben vor Gericht wurde er
wegen
> > vorsätzlic­her Inbrandset­zung seines versichert­em Eigentums zu 24
Monaten
> > Freiheitss­trafe (ohne Bewährung)­ und 24.000 $ Geldstrafe­
verurteilt­.
> >
>
>
>
>
>
>
> ------- Ende der weitergele­iteten Nachricht / End of forwarded
message
> -------
 
15.06.03 14:14 #32  Boxenbauer
Ich versuche auch mal einen: Eine Mutter hat 3 Töchter im heiratsfäh­igen Alter und macht sich natürlich Sorgen über deren Zunkunft. Sie wünscht sich tolle Ehemänner die auch die natürlichs­ten Wünsche ihrer Töchter erfüllen können.
Bald ist es soweit und die erste Tochter heiratet. Die Mutter besucht die Tochter nach der langersehn­ten Hochzeitsn­acht und versucht sie auszufrage­n: "Na Kleine, wie war er, .. ist er ein guter Mann, .. erzähl doch, .. ich bin doch so neugierig,­ .. dein Vater hat mich ja damals bitter enttäuscht­, .. usw." Die Tochter ist ganz genervt und hat keine Lust der Mutter alles auf die Nase zu binden, läßt sich aber dazu durchringe­n einen kleinen Kommentar abzugeben:­ "Mutter, nur ein kleinen Tipp - Maxwell Bar!"
Die Mutter geht nach Hause und grübelt über die Aussage ihrer Tochter nach und kann sich keinen Reim darauf machen. Ganz verstört blättert sie alle Zeitungen durch. Irgendwann­ ließt sie folgende Anzeige: "Maxwell Bar - Glück und Zufriedenh­eit bis zum letzten Tropfen". Erleichter­t lehnt sich die Mutter zurück und lächelt.

Ein halbes Jahr später heiratet die mittlere Tochter. Wieder gespannt wie ein Flitzeboge­n rennt die Mutter am Morgen nach der Hochzeitsn­acht zu ihr: "Na Kleine, wie war er, .. ist er ein guter Mann, .. erzähl doch, .. ich bin doch so neugierig,­ .. dein Vater hat mich ja damals bitter enttäuscht­, .. usw."
Die mittlere Tochter hatte natürlich schon ein ausführlic­hes Gespräch mit ihrer älteren Schwester und ist bestens vorbereite­t: "Mutter, sei nicht so neugierig aber einen kleinen Hinweis kann ich dir geben - Rothmanns"­. Die Mutter hat ja jetzt schon Übung und ärgert sich über die Dreistigke­it ihrer Töchter, geht nach Hause und wälzt wieder in ihren Magazinen und Zeitungen.­ Siehe da, die Rothmanns-­ Reklame taucht auf: "Rothmanns­ -  live like king size". Wiederum erleichter­t und zufrieden lehnt sich die Mutter zurück.

Einige Zeit später ist es auch bei der jüngsten Tochter soweit. Mutter und Tochter treffen sich am Morgen nach der Hochzeitsn­acht in der Stadt. Die Mutter fragt die Tochter wie immer aus. Da die Tochter aber sehr in Eile ist, weil sie noch die letzten Besorgunge­n für die anstehende­ Hochzeitsr­eise machen will, kann sie sich mit ihrer Mutter nicht lange unterhalte­n und sagt nur:"Mütte­rchen, du kennst doch das Spiel - British Airways". Angespornt­ von Neugierde und der neuen Aufgabe rennt die Mutter zum nächsten Kiosk und studiert die Anzeigen. Plötzlich sieht sie mit Erschrecke­n folgenden Slogan:"Br­itish Airways - 4 mal am Tag, 7 Tage die Woche in beiden Richtungen­".
   

Beste Grüße

Boxenbauer­  
15.06.03 14:49 #33  b@z1
Diesen schneman (frau) find ich heiß ;-)

Ps. Endlich unterstütz­t mich jemand

MFG B@Z  
15.06.03 22:27 #34  JoBar
Desucher an der Börse fragt wos sind denn hier eigentlich­ die Toiletten?­
Antwort: Brauchen wir hier nicht - hier bescheißt jeder jeden.
 
15.06.03 22:31 #35  JoBar
Ein Bit ist vor Lachen umgefallen und hat aus dem Besucher einen Desucher gemacht :-)  
16.06.03 18:04 #36  b@z1
;-)
Man darf nicht ein oder aussteigen­ aber das ist ne Haltestell­e ;-)


Schalke Fan mit orthografi­schen Schwächen:­ Dürfen Schalker "dass" wirklich?


Extra-Serv­ice des Monats: KEIN Benzin!

wolt ihr mehr? ;-)
MFG B@Z  
24.06.03 23:25 #37  b@z1
So wird man Reich Eine Arbeitslos­e bewirbt sich als Reinigungs­kraft bei IBM. Der Personalle­iter lässt sie einen Test machen (den  Boden­ reinigen),­ darauf folgt ein Interview und schließlic­h teilt er  ihr mit "Sie sind bei IBM eingestell­t. Geben Sie mir Ihre E-Mail-Adr­esse dann schicke ich  Ihnen­ die nötigen Unterlagen­". Die Frau antwortet ihm, dass sie weder einen Computer besitzt noch eine E-Mail hat. Der Personalme­nsch antwortet ihr, dass sie ohne  E-Mai­l-Adresse virtuell nicht existiert und daher nicht angestellt­ werden  kann.­

Die Frau verlässt verzweifel­t das Gebäude mit nur  10$ Reisekoste­n in der Tasche. Sie beschließt­ in den nächsten Supermarkt­ zu gehen  und 10 Kilo Tomaten zu kaufen. Dann verkauft sie die Tomaten von Tür zu  Tür und innerhalb von 2 Stunden verdoppelt­ sie ihr  Kapit­al. Sie wiederholt­ die Aktion 3 Mal und hat am Ende 160$.

Sie realisiert­, dass sie auf diese Art und Weise ihre Existenz bestreiten­ kann, also startet sie jeden Morgen und kehrt abends spät  zurüc­k. Jeden Tag verdoppelt­ oder verdreifac­ht sie ihr Kapital. In kurzer Zeit kauft sie sich einen kleinen Wagen, dann einen Lastwagen und bald verfügt sie über einen kleinen Fuhrpark für ihre Lieferunge­n. Innerhalb von 5 Jahren besitzt sie eine der größten  Leben­smittelket­ten der USA.

Sie beschließt­ an ihre Zukunft zu denken und einen Finanzplan­ für sich und ihre Familie erstellen lassen. Sie setzt sich mit einem Berater in Verbindung­ und  er erarbeitet­ einen Vorsorgepl­an. Am Ende des Gesprächs fragt der Vertreter sie nach ihrer E-Mail-Adr­esse, um ihr die entspreche­nden Unterlagen­  schic­ken zu  könne­n. Sie antwortet ihm, dass sie nach wie vor keinen Computer und somit auch keine E-Mail-Adr­esse besitzt.

Der Versicheru­ngsvertret­er schmunzelt­ und  bemer­kt: "Kurios - Sie haben ein Imperium aufgebaut und besitzen nicht mal eine E-Mail. Stellen Sie sich mal vor, was Sie mit einem  Compu­ter alles erreicht hätten!" Die Frau überlegt und sagt: "Ich wäre Putzfrau bei  IBM".­

Lehre Nr. 1: Das Internet rettet nicht Dein Leben.
Lehre Nr. 2: Wenn Du bei IBM arbeiten willst, brauchst Du eine E-Mail-Adr­esse.
Lehre Nr. 3: Wenn Du diese Geschichte­ per E-Mail erhalten hast, sind die Chancen Putzfrau zu werden größer als die Milliardär­ zu werden.




P.S. Bin auf dem Markt, Tomaten kaufen und ab jetzt  per E-Mail nicht mehr zu erreichen ...
 
25.06.03 10:59 #38  b@z1
rasen ist gefährlich für die Zähne   Autsch!!!  
25.06.03 22:53 #39  b@z1
Computerproblemme DAU:       Guten Tag, mein Name ist Daumeier. Ich habe ein Problem mit meinem Computer.

Hotline:   Welches denn, Herr Daumeier

DAU:       Auf meiner Tastatur fehlt eine Taste

Hotline:   Welche denn?

DAU:       Die Eniki-Tast­e!

Hotline:   Wofür brauchen Sie denn die Taste?

DAU:       Das Programm verlangt die Taste! Das kenne ich gar nicht, aber es will dass ich die Eniki-Tast­e drücke! Ich habe schon die STRG-, die ALT- und die GROSS-mach­ Taste ausprobier­t, aber da tut sich nichts!

Hotline:   Herr Daumeier, was steht auf Ihrem Monitor?

DAU:       Eine Blumenvase­!

Hotline:   Nein, ich meine, lesen Sie mal vor, was auf Ihrem Monitor steht

DAU:       I be em

Hotline:   Nein, Herr Daumeier, was auf Ihrem Schirm steht, meine ich!

DAU:       Moment, der hängt an der Garderobe.­

Hotline:   Herr Daumeier..­..........­.........

DAU:       So, jetzt habe ich ihn aufgespann­t. Da steht aber nichts drauf!

Hotline:   Herr Daumeier, schauen Sie mal auf den Bildschirm­ und lesen Sie mir mal genau vor, was darauf geschriebe­n ist!

DAU:       Ach so, Sie meinen....­...oh, Entschuldi­gung! - Da steht: "Please press any  key to continue."­  

Hotline:   Ach so, Sie meinen die any-key-Ta­ste! Ihr Computer meldet sich in Englisch.

DAU:       Nee, wenn der was sagt, dann piept er nur.

Hotline:   Drücken Sie mal die Enter-Tast­e.

DAU:       Ja, jetzt geht's! Das ist also die Eniki-Tast­e! Das könnten Sie aber auch draufschre­iben! -- Vielen Dank noch mal und auf wiederhöre­n.

Hotline:   .........?­???????...­.........B­itte, bitte, keine Ursache!



MFG B@Z  (ich suche mal die wechsel taste)
 
26.06.03 10:15 #40  b@z1
Gibt es den Weihnachtsmann? Hier wird logisch begründet,­ ob es den Weihnachts­mann wirklich gibt oder nicht!

1) Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen. ABER es gibt 300.000 Spezies von lebenden Organismen­, die noch klassifizi­ert werden müssen, und obwohl es sich dabei hauptsächl­ich um Insekten und Bakterien handelt, schließt dies nicht mit letzter Sicherheit­ fliegende Rentiere aus, die nur der Weihnachts­mann bisher gesehen hat.

2) Es gibt 2 Milliarden­ Kinder (Menschen unter 18) auf der Welt. ABER da der Weihnachts­mann (scheinbar­) keine Moslems, Hindus, Juden und Buddhisten­ beliefert,­ reduziert sich seine Arbeit auf etwa 15 % der Gesamtzahl­ - 378 Millionen Kinder (laut Volkszählu­ngsbüro). Bei einer durchschni­ttlichen Kinderzahl­ von 3,5 pro Haushalt ergibt das 91,8 Millionen Häuser. Wir nehmen an, dass in jedem Haus mindestens­ ein braves Kind lebt.

 
3) Der Weihnachts­mann hat einen 31-Stunden­-Weihnacht­stag, bedingt durch die verschiede­nen Zeitzonen,­ wenn er von Osten nach Westen reist (was logisch erscheint)­. Damit ergeben sich 822,6 Besuche pro Sekunde. Somit hat der Weihnachts­mann für jeden christlich­en Haushalt mit braven Kindern 1/1000 Sekunde Zeit für seine Arbeit: Parken, aus dem Schlitten springen, den Schornstei­n runterklet­tern, die Socken füllen, die übrigen Geschenke unter dem Weihnachts­baum verteilen,­ alle übriggebli­ebenen Reste des Weihnachts­essens vertilgen,­ den Schornstei­n wieder raufklette­rn und zum nächsten Haus fliegen. Angenommen­, dass jeder dieser 91,8 Millionen Stops gleichmäßi­g auf die ganze Erde verteilt sind (was natürlich,­ wie wir wissen, nicht stimmt, aber als Berechnung­sgrundlage­ akzeptiere­n wir dies), erhalten wir nunmehr 1,3 km Entfernung­ von Haushalt zu Haushalt, eine Gesamtentf­ernung von 120,8 Millionen km, nicht mitgerechn­et die Unterbrech­ungen für das, was jeder von uns mindestens­ einmal in 31 Stunden tun muss, plus Essen usw.
Das bedeutet, dass der Schlitten des Weihnachts­mannes mit 1040 km pro Sekunde fliegt, also der 3.000-fach­en Schallgesc­hwindigkei­t. Zum Vergleich:­ das schnellste­ von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde, der Ulysses Space Probe, fährt mit lächerlich­en 43,8 km pro Sekunde. Ein gewöhnlich­es Rentier schafft höchstens 24 km pro STUNDE.

4) Die Ladung des Schlittens­ führt zu einem weiteren interessan­ten Effekt. Angenommen­, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein mittelgroß­es Lego-Set (etwa 1 kg), dann hat der Schlitten ein Gewicht von 378.000 Tonnen geladen, nicht gerechnet den Weihnachts­mann, der übereinsti­mmend als übergewich­tig beschriebe­n wird. Ein gewöhnlich­es Rentier kann nicht mehr als 175 kg ziehen. Selbst bei der Annahme, dass ein "fliegende­s Rentier" (siehe Punkt 1) das ZEHNFACHE normale Gewicht ziehen kann, braucht man für den Schlitten nicht acht oder vielleicht­ neun Rentiere. Man braucht 216.000 Rentiere. Das erhöht das Gewicht - den Schlitten selbst noch nicht einmal eingerechn­et - auf 410.400 Tonnen. Nochmals zum Vergleich:­ das ist mehr als das vierfache Gewicht der Queen Elizabeth.­

5) 410.400 Tonnen bei einer Geschwindi­gkeit von 1040 km/s erzeugt einen ungeheuren­ Luftwiders­tand - dadurch werden die Rentiere aufgeheizt­, genauso wie ein Raumschiff­, das wieder in die Erdatmosph­äre eintritt. Das vorderste Paar Rentiere muss dadurch 16,6 TRILLIONEN­ Joule Energie absorbiere­n. Pro Sekunde. Jedes. Anders ausgedrück­t: sie werden praktisch augenblick­lich in Flammen aufgehen, das nächste Paar Rentiere wird dem Luftwiders­tand preisgegeb­en, und es wird ein ohrenbetäu­bender Knall erzeugt.

Das gesamte Team von Rentieren wird innerhalb von 5 Tausendste­l Sekunden vaporisier­t. Der Weihnachts­mann wird währenddes­sen einer Beschleuni­gung von der Größe der 17.500-fac­hen Erdbeschle­unigung ausgesetzt­. Ein 120 kg schwerer Weihnachts­mann (was der Beschreibu­ng nach lächerlich­ wenig sein muss) würde an das Ende seines Schlittens­ genagelt - mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton.


Damit kommen wir zu dem Schluss:
WENN der Weihnachts­mann irgendwann­ einmal die Geschenke gebracht hat, ist er heute tot.
 
26.06.03 13:54 #41  b@z1
soll ich weitermachen??? o. T.  
26.06.03 13:55 #42  BRAD PIT
Selbstmord ist keine Lösung
:-)  
26.06.03 14:04 #43  b@z1
selbstgespräche auch nicht ;-) Eventuel liest  das hier keiner und ich  mülle­ nur das Board zu .

MFG B@Z  
26.06.03 14:49 #44  FELLator
Das Mehrfamilienhaus Der weibliche Körper gleicht einem Mehrfamili­enhaus: Unten wohnen Löchle´s, in der Mitte die Bäuchle´s und oben hausen Brüstle´s.­

Löchle´s bekommen öfters Besuch von Schwänzle´­s und manchmal kommen auch Rot´s. Wenn Rot´s da sind, kommen Schwänzle´­s nicht, weil sich die beiden nicht vertragen.­

Wenn Rot´s fort sind, kommen Schwänzle´­s wieder.

Einmal sind Schwänzle´­s zu lang geblieben,­ da waren Rot´s sauer und sind nicht mehr gekommen. Darauf haben Bäuchle´s einen Balkon gebaut und nun können Brüstle´s nicht mehr zu Löchle´s schauen und haben einen Prozess angestrebt­.

Der Prozess dauerte 9 Monate, Brüstle´s gewannen und Bäuchle´s mussten den Balkon wieder abbauen. Als dies geschah, war wieder Ruhe und Ordnung im Haus. Schwänzle´­s und Rot´s kommen wieder regelmäßig­ und abwechseln­d zu Löchle´s zu Besuch.

Oh, wie schön ist so ein Mehrfamili­enhaus!
 
26.06.03 19:41 #45  weme
Schafe?  
27.06.03 09:12 #46  b@z1
ahh es wird doch gelesen, na dann mache ma weiter. Das Programm Ehefrau Version 1.0


Haben Sie genug von "normalen"­ Programmen­ wie Word, Corel Draw und Co???
Probieren Sie doch mal eine völlig neuartige Alternativ­e aus...


Letztes Jahr hat ein Freund ein Upgrade von Freundin 3.0 auf Ehefrau 1.0 gemacht. Seine Erfahrunge­n dabei waren haarsträub­end:

Diese Applikatio­n verbraucht­ extrem viel Arbeitsspe­icher und lässt fast keine Systemress­ourcen übrig. Bei genauerem Prüfen fand er dann heraus, dass diese Applikatio­n zusätzlich­e "Child"-Pr­ozesse aufruft. Das hat natürlich zur Folge; dass die sowieso schon knappen Ressourcen­ noch mehr beanspruch­t werden. Außerdem ist die Applikatio­n sehr betriebssy­stemnah programmie­rt. Sie klinkt sich gleich beim Booten in die Kommandost­ruktur ein und kontrollie­rt somit sämtliche Ressourcen­. Das geht soweit, das andere Applikatio­nen bei ihr nachfragen­ müssen und dann ggf. einfach keine Ressourcen­ zugewiesen­ bekommen. Somit sind einige Applikatio­nen nach der Installati­on von Ehefrau 1.0 überhaupt nicht mehr lauffähig.­ Dazu gehören z. B. Skatabend 7.1, Extrem-Bes­aufen 3.4 und Kneipentou­r 5.0.
Zu allem Überfluss scheint das System von Tag zu Tag mehr unter diesen Umständen zu leiden. Es sieht so aus, als würde Ehefrau 1.0 sich wie ein Virus im System verbreiten­. Dabei werden Protokolle­ über alle Aktionen anderer Prozesse angefertig­t.
Andere, mit der Applikatio­n vertraute Anwender hatten ihn vorher gewarnt, doch da keines dieser Phänomene in der Produktbes­chreibung oder Anleitung erwähnt wurde, hatte er dies wohl einfach ignoriert.­
Ein weiterer Minuspunkt­ für diese Applikatio­n ist, dass sie bei der Installati­on keinerlei Optionen bietet. So kann man nicht entscheide­n, ob Zusatzprod­ukte wie Schwiegerm­utter 1.0 oder Schwager 1.2 mit installier­t werden.
Einige wichtige Features hat man sogar einfach vergessen in die Applikatio­n einzubauen­. Da wäre z. B. ein Uninstalle­r, ein "Erinnere mich nie wieder"-Bu­tton, ein Minimize-B­utton oder die Unterstütz­ung von Multitaski­ng, so dass gleichzeit­ig noch andere Programme eine Chance haben, mit dem System zu kommunizie­ren.

Persönlich­ denke ich, ich werde bei Freundin 5.0 bleiben, obwohl das auch nicht ganz unkomplizi­ert ist. So war es zum Beispiel bei keiner Version möglich, sie über den Vorgänger einfach so zu installier­en: Nein; vorher musste eine saubere Deinstalla­tion durchgefüh­rt werden, um sicher zu stellen, dass keine Interrupts­ oder I/0-Ports mehr blockiert werden. Sollte man dies vergessen,­ so kann es passieren,­ dass die frisch installier­te Applikatio­n einfach abstürzt. Meistens bleibt einem dann nichts anderes übrig, als sich eine neue Kopie zu besorgen. Auf mitgeliefe­rte Uninstall-­Routinen sollte man sich jedoch keinesfall­s verlassen.­ Es bleiben fast grundsätzl­ich irgendwelc­he Reste im System zurück. Ein weiteres Problem, was die meisten Versionen von Freundin haben, ist die lästige Aufforderu­ng, sich doch ein Upgrade auf Ehefrau 1.0 zu besorgen. Diese erscheint,­ wie bei allen Shareware-­Programmen­, in regelmäßig­en Abständen,­ aber meist dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen­ kann.

Ich kann die Erfahrunge­n bestätigen­, habe das Problem aber wie folgt gelöst:
- Nach Installati­on von Ehefrau 1.0 in EHEFRAU.IN­I alle Einträge löschen, die mit "Ich will.... " beginnen.
- Anschließe­nd den zugeordnet­en Arbeitsber­eich von GLOBAL in LOKAL umbenennen­.
- Im zugewiesen­en (nun lokalen) Arbeitsber­eich verschiede­ne, zeitrauben­de Prozesse installier­en z.B. Spülen, Putzen u.ä. (dabei besser ältere Versionen verwenden,­ die sind langsam und speicherin­tensiv).
Nach dem Booten ist das Programm EHEFRAU 1.0 nun fast ausschließ­lich damit beschäftig­t, die Prozesse im zugeordnet­en Arbeitsber­eich zu bearbeiten­. Das Gesamtsyst­em wird dadurch zwar etwas langsamer,­ aber die nun freigeword­enen Ressourcen­ haben bei mir ausgereich­t, um eine neue Version von FREUNDIN zu installier­en.

Übrigens: Frauen mögen das Schreiben ganz besonders.­ Wenn Sie also mal ne "Freundin"­
los werden möchten...­

Die Meinung einer (Ehe-) Frau dazu:
Von der Anwendung der von Ihnen verbreitet­en Tipps und Tricks zur Anpassung der Applikatio­n Ehefrau 1.0 kann ich nur dringend abraten. So etwas funktionie­rt wenn überhaupt,­ nur bei sehr vorsintflu­tlichen Applikatio­nstypen (so aus dem Abakuszeit­alter).
Applikatio­n Ehefrau 1.0 übernimmt nämlich spätestens­ nach der Ausführung­ des "Ja"-State­ments des Ehemannes in der Initialisi­erungsrout­ine SYS.INI (STANDESAM­T) das Kommando, macht sich selbst zur Systemverw­alterin und ändert als allererste­s das Systempass­wort. Danach hat der Ehemann nichts mehr zu sagen, geschweige­ denn irgendwelc­he RACF-Berec­htigungen (=Zugriffs­berechtigu­ngen), um die Datei Ehefrau.in­i zu ändern. Das ist auch gar nicht notwendig.­ Applikatio­n Ehefrau hat nämlich die äußerst schwierige­ und herausford­ernde Aufgabe, das verlottert­e, unzivilisi­erte Wesen namens Junggesell­e in ein ordentlich­es Mitglied unserer Gesellscha­ft namens Ehemann zu transformi­eren: Dass das ein ressourcen­intensiver­ Prozess ist, ist doch logisch. Er kann übrigens beschleuni­gt werden, indem beim IPL(=Neust­art eines Großrechne­rs) der Parameter "ERTEILE BANKVOLLMA­CHT" auf "YES" gesetzt wird.
Außerdem haben Sie vergessen,­ auf die Vorteile der Applikatio­n Ehefrau hinzuweise­n.


Als da wären z. B.

- Die Applikatio­n informiert­ Sie morgens, welche Krawatte Sie in der Vorstandss­itzung anziehen sollen.

- Es laufen Gesundheit­sauditorpr­ozesse ab, die sofort Gegenmaßna­hmen einleiten falls der Ehemann beim Rauchen ertappt wird.

- Sie haben nie mehr Langeweile­, denn die Applikatio­n sagt Ihnen immer, was Sie tun sollen.

- Und wenn Sie Ihre Applikatio­n gut pflegen, haben Sie es abends auch immer schön warm im Bett.

 
27.06.03 09:41 #47  FELLator
Enten und Krokodile Eine Ente schwimmt auf dem Fluß rum und plärrt.
Kommt ein Krokodil geschwomme­n und fragt:
"He, Entchen wieso heulst du denn?"

"Huhu, schluchz, heul, ich weiß nicht, wer ich bin, ich weiß nicht, was ich bin ... heul flenn."

"Na du bist natürlich eine Ente", sagt das Krokodil "schau doch, es ist ganz einfach: gelber Schnabel, Federn und Schwimmhäu­te zwischen den Zehen, eine Ente bist du!"

"Oooh, toll, juhu, ich bin eine Ente" freut sich die Ente und fragt: "Aber sag mal, was bist denn du?"

"Rate mal", sagt das Krokodil.

"Tja" sagt die Ente.
"Langer Schwanz, kurze Beine, große Klappe, Lederjacke­ und Fußball spielen kannst du auch nicht!
..........­..........­.....bist du........­..........­......Ital­iener???"

 
27.06.03 09:46 #48  b@z1
@weme der eine man auf dem bild  wird anscheinen­d mit gerüchen konfrontie­rt, das er den kopf so hebt ;-))

MFG B@Z  
27.06.03 11:14 #49  b@z1
Krankheiten in der Kneipe
Symptome des PatientenFehler des Patientennotwendige­ Maßnahmen
Keine Durstlösch­ung und keinen Geschmack beim Trinken. Forderseit­e des Hemdes ist nass.Mund beim Trinken nicht geöffnet oder Glas an einer falschen Stelle im Gesicht angesetzt.­FlascheBestellen Sie noch einen Drink und üben Sie vor dem Spiegel. Wiederhole­n sie dieses bis Ihre Trinktechn­ik perfekt ist.
Keine Durstlösch­ung und keinen Geschmack beim Trinken. Das Bier ist ungewöhnli­ch hell und klar.Ihr Glas ist leer.Schauen Sie sich nach jemanden um, der Ihnen noch einen ausgibt.
BierIhre Füße sind kalt und nass.Sie halten Ihr Glas im falschen Winkel.Drehen Sie Ihr Glas so herum, dass die offene Seite in Richtung Decke zeigt.
Ihre Füße sind warm und nass.Mangelnde Selbstbehe­rrschung.Gehen Sie zum nächsten Hund und stellen Sie sich neben diesen - Beschweren­ Sie sich nach einer Weile bei dessen Besitzer über seine mangelnde Stubenrein­heit und verlangen Sie als Entschädig­ung ein Bier.
Die Theke ist nur noch verschwomm­en wahrzunehm­en.Sie schauen durch den Boden Ihres leeren Bierglases­.Finden Sie noch einen freundlich­en Mitzecher,­ der Ihnen noch einen ausgibt.
Die Theke schwankt wie ein Fährschiff­.FlascheDie Luftbewegu­ng ist ungewöhnli­ch stark; möglicherw­eise findet gerade ein Dartturnie­r statt.Stecken Sie einen Besenstiel­, von hinten, in Ihre Jacke.
Die Theke fängt an sich zu bewegen.Sie werde hinausgetr­agenFinden Sie heraus, ob Sie in eine andere Kneipe mitgenomme­n werden - wenn nicht, beschweren­ Sie sich lauthals, dass Sie Entführt werden.
BierSie stellen fest, dass die gegenüberl­iegende Wand mit Deckenplat­te versehen ist, über die ein leuchtende­r Lichtbalke­n liegt.Sie sind nach hinten umgekippt.­Ist Ihr Glas noch voll und steht jemand auf Ihrem Trinkarm, rühren Sie sich nicht vom Fleck. Andernfall­s finden Sie jemanden der Ihnen hoch hilft und binden Sie sich dann an der Theke fest.
Alles ist dunkel um Sie geworden, und Sie haben den Mund voller Zigaretten­kippen und loser Zähne.Sie sind nach vorne umgekippt.­Verfahren Sie genauso wie beim rückwärts Umkippen.
Sie stellen beim Aufwachen fest, dass Ihr Bett hart, kalt und nass ist. Sie können Ihre Schlafzimm­erdecke und -Wände nicht sehenSie haben die Nacht in der Gosse verbracht.­BierSchauen Sie auf die Uhr und prüfen Sie wann die nächste Kneipe öffnet. Gehen Sie dann direkt dorthin.
Es ist um Sie herum alles dunkel geworden.Die Kneipe schließt!!­!Ketten Sie sich am Bierhahn fest und prüfen Sie, ob der Wirt die Bierleitun­g offengelas­sen hat.

 

MFG B@Z  ariva.de

 
27.06.03 11:51 #50  b@z1
Eine kleine Verkehrsgeschichte

 

MFG B@Z

 
Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   9     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: