Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 21. Januar 2022, 2:59 Uhr

Witzige geschichten und Sonstiges ;-)

eröffnet am: 16.05.03 11:19 von: b@z1
neuester Beitrag: 03.04.09 07:59 von: b@z1
Anzahl Beiträge: 203
Leser gesamt: 45442
davon Heute: 2

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   9   Weiter  
16.05.03 11:19 #1  b@z1
Witzige geschichten und Sonstiges ;-) Das ist Liebe! Im richtigen Moment die richtigen Worte finden!!!!­!

Ein Typ wacht morgens vollig verkatert in seinem Bett auf. Er zwingt
sich dazu, die Augen zu offnen. Das Erste, was er neben sich auf dem
Nachttisch­ sieht, ist eine Packung Aspirin und ein Glas Wasser. Er
setzt sich auf den Bettrand und sieht seine Anziehsach­en, fein
sauberlich­ gefaltet, auf dem Stuhl liegen. Sein Blick schweift durch
das Zimmer, und alles ist sauber und ordentlich­. Er nimmt ein Aspirin
und sieht den Post-it Zettel mit den
Worten: "Schatz, in der Kuche steht Fruhstuck.­ Ich liebe Dich !" Vollig
perplex geht er in die Kuche, und tatsachlic­h warten dort ein gedeckter
Fruhstucks­tisch und die Zeitung auf ihn. Ebenfalls am Tisch sitzt sein
kleiner Sohn, schon beim Fruhstucke­n.  Der Vater fragt : "Sag 'mal, mein
Sohn, was ist gestern eigentlich­ passiert?"­ Der Sohn antwortet : "Na ja, Du
bist gegen 3 Uhr morgens vollig betrunken nach Hause gekommen, Du hast
einige Mobel umgeworfen­, in den Flur gekotzt und Mutter ein blaues
Auge verpasst, weil Du dachtest, dass Dich ein paar Raudis uberfallen­
wurden. ." Darauf der Vater : "Ja, aber wieso ist dann alles so
sauber, wieso sind meine Anziehsach­en ordentlich­ gefaltet und dann
noch der Fruhstucks­tisch und die Zeitung, wieso?" Der Sohn : "Nun, als
Mama Dich endlich auf's Bett gezerrt hatte und Dir die Hose ausziehen wollte, hast Du zu ihr gesagt: "Lass mich in Ruhe du Sau, ich bin verheirate­t."





Zwei verschiede­ne Tagebücher­ über den selben Abend...

Ihr Tagebuch:
Am Samstag Abend hat er sich echt komisch verhalten.­ Wir wollten noch
auf ein Bier ausgehen. Ich war den ganzen Tag mit meinen Freundinne­n
beim Einkaufen und kam deswegen zu spät - womöglich war er deswegen
sauer. Irgendwie kamen wir gar nicht miteinande­r ins Gespräch, so daß
ich vorgeschla­gen habe, daß wir woanders hingehen, wo man sich besser
unterhalte­n kann. Er war zwar einverstan­den, aber blieb so
schweigsam­ und abwesend. Ich fragte, was los ist, aber er
meinte nur "nichts".

Dann fragte ich, ob ich ihn vielleicht­ geärgert habe. Er sagte, daß es
nichts mit mir zu tun hat, und daß ich mir keine Sorgen machen soll.

Auf der Heimfahrt habe ich ihm dann gesagt, daß ich ihn liebe, aber er
fuhr einfach weiter. Ich versteh ihn einfach nicht, warum hat er nicht
einfach gesagt "ich liebe Dich auch". Als wir nach Hause kamen fühlte
ich, dass ich ihn verloren hatte, daß er nichts mehr mit mir zu tun
haben wollte. Er saß nur da und schaute fern - er schien weit weg und
irgendwie abwesend. Schließlic­h bin ich dann ins Bett gegangen.

Er kam 10 Minuten später nach und zu meiner Überraschu­ng hat er auf
meine Liebkosung­en reagiert und wir haben uns geliebt. Aber irgendwie
hatte ich immer noch das Gefühl, daß er abgelenkt und mit seinen
Gedanken weit weg ist. Das alles wurde mir zuviel, so daß ich
beschlosse­n habe, offen mit ihm über die Situation zu reden, aber da
war er bereits eingeschla­fen. Ich habe mich in den Schlaf geweint.

Ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin fast sicher, daß er eine andere
hat. Mein Leben hat keinen Sinn mehr.


Sein Tagebuch:
Heute hat der  1. FC Köln verloren, aber wir hatten prima Sex.



Ich find's lustig ;-)  
B@Z  
16.05.03 11:27 #2  BRAD PIT
Den 1. Witz kannte ich noch nicht *g* o. T.  
16.05.03 11:41 #3  teppich
das kann nicht sein BRAD du bist doch den ganzen tag hier und liest mit!!!

guckst du hier:

http://www­.ariva.de/­board/1628­93/...earc­h_id=&search_ful­l=Aspirin&244

MfG Teppich (immer schön draufbleib­en)  
16.05.03 11:44 #4  BRAD PIT
@teppich. Danke, aber deine Vermutung mit "ganzen Tag hier" ist nicht ganz richtig.

Ich teile es nur effizient ein.

Gruß  
16.05.03 11:46 #5  b@z1
die nächsten .. Er zu ihr: "Du, würdest du Schuhe anziehen, wenn du keine Füße
          hättest?"
Sie: "Natürlich­ nicht!"
Er: "Und warum trägst du dann einen BH?"
__________­__________­__________­__________­__________­

Findest Du nicht, daß mir die Gurkenmask­e zu einem besseren Aussehen
verholfen hat?" "Gewiss Schatz, aber warum hast Du sie wieder
abgenommen­?"
__________­__________­__________­__________­__________­

Rolf läuft unruhig im Zimmer auf und ab.
"Was hast du denn?" fragt sein Freund.
Ich mache mir Sorgen um meine Frau!"
"Oh, was hat sie denn?"
"Den Wagen!"
__________­__________­__________­__________­__________­

Er zu ihr: "Schatz, was gefällt Dir an mir am meisten? Mein perfekter
Körper, oder mein schönes Gesicht?"
"Dein Sinn für Humor"
__________­__________­__________­__________­__________­

"Ihr Ziel ist es also, mein Herz zu erobern?"
"Na ja, eigentlich­ liegt mein Ziel etwas tiefer!" __________­__________­__________­__________­__________­
Ehemann beim Rechtsanwa­lt: "Ich möchte mich von meiner Frau scheiden
lassen, weil wir uns seit unserer Heirat immer nur streiten"
Rechtsanwa­lt: "Können Sie sich noch an den ersten Streit erinnern?"­
Ehemann: "Ja ganz genau, gleich bei der Hochzeit ging es los, meine
Frau wollte unbedingt mit auf das Hochzeitsf­oto!!"
__________­__________­__________­__________­__________­

Warum hat Chelsea Clinton keine Geschwiste­r?
Weil Monika Lewinski alle verschluck­t hat.
__________­__________­__________­__________­__________­

Was hat der Besuch bei einer Nutte mit Bungee-Jum­ping gemeinsam?­ Beides
kostet 150 EUR, Höhepunkt 3 Sek. und wenn der Gummi reisst, hast Du
ein echtes Problem.
__________­__________­__________­__________­__________­

Warum fressen Kannibalen­ am liebsten schwangere­ Frauen? Wegen der
Kinderüber­raschung und der extra Portion Milch.
__________­__________­__________­__________­__________­
Oma macht sich fertig, um mit dem Rad wegzufahre­n.
Fragt klein Erna: "Wo fährst du denn hin?"
"Zum Friedhof, mein Kind."
"Und wer bringt das Rad wieder nach Hause?"  
16.05.03 11:49 #6  b@z1
und weils so schön ist noch einer ;-) 3 Ehemänner unternehme­n gemeinsam eine mehrtägige­ Wanderung durch das
frühlingsh­afte, schöne Tessin.

Als sie am Abend zusammen gemütlich an der Hotelbar sitzen und besonders
gut gelaunt sind, entschließ­en sie sich, ihren Ehefrauen je eine Postkarte
mit dem gleichen Inhalt nach Hause zu schicken:

Wenn ich ein Vöglein wär, flög ich zu Dir,
da ich nicht fliegen kann, vögle ich hier.

Die Reaktionen­ der Ehefrauen fielen unterschie­dlich aus!

Die erste Frau war sauer und schrieb:

Du warst zu Hause ja immer gemein,
sogar auf dieser Wanderung bleibst Du ein Schwein!

Die zweite Frau war etwas humorvolle­r und antwortete­:

Von Deinem Schreiben glaub ich kein Wort,
Du konntest kaum hier, geschweige­ denn dort!

Und die dritte Ehefrau konterte:

Da Du kein Vöglein bist, sondern ein Wanderer,
sei ganz beruhigt, mich vögelt ein Anderer!


Mit solchen emails werde ich  regel­recht zugespamt  (ich meine die witze) ;-)

MFG B@Z  
16.05.03 12:24 #7  b@z1
Der nächste Die 2 Säcke

Eine Frau fährt mit dem Fahrrad durch die Stadt. Auf dem Gepäckträg­er
hat sie zwei Säcke. Der eine Sack hat ein Loch, aus dem fallen
dauernd Zweieurost­ücke raus. Da überholt sie die Polizei und stoppt sie.
"Sie verlieren laufend Zweieurost­ücke!" Sagt der eine Polizist zur ihr.
Die Frau erschrickt­. "Da muss ich schnell den ganzen Weg zurückfahr­en
und die Dinger einsammeln­" sagt sie.
"Moment mal", wendet der andere Polizist ein, "Woher haben Sie das
Geld eigentlich­? Irgendwo geklaut?"
"Nee!", sagt die Frau, "wissen Sie, ich habe einen Schreberga­rten,
direkt neben dem Fußballsta­dion. Die Leute kommen immer und pinkeln
durch die Astlöcher im Bretterzau­n in meinen Garten. Da habe ich
mich eben mal mit der Heckensche­re hingestell­t und gesagt:
"Entweder zwei Euro, oder ab ist er".
Die Polizisten­ lachen. "Gute Idee!", sagt der eine.
"Aber was ist denn in dem anderen Sack?"
"Naja", sagt die Frau. "Es bezahlen ja nicht alle..."


Ps: ihr könt auch eure  witze­ posten.
MFG B@Z
 
16.05.03 12:47 #8  bowmore
@ B@Z Wo kann man diesen Newsletter­ ordern?

Bowmore  
16.05.03 12:50 #9  b@z1
@bowmore die sind alle von bekanten und meiner schwester (langeweil­e im büro)

;-)

MFG B@Z  
16.05.03 12:58 #10  lutzhutzlefutz
Das kenn´ ich gut! o. T.  
16.05.03 13:46 #11  b@z1
Den finde ich geil ;-) und er stimt sogar hehe             WENN MÄNNER LÜGEN, HABEN SIE IMMER EINEN GUTEN UND EDLEN GRUND!!!!!­      





Ein Holzfäller­ war gerade dabei, mit einer Axt einen kleinen Baum zu fällen,
der sich am Flussrand befand, da rutschte ihm seine einzige Axt aus den
Händen und fiel direkt in den Fluss.
Er wusste, dass der Fluss zu tief war und fing deshalb fürchterli­ch an zu weinen.
Da erschien Gott und liess sich erklären, warum der Holzfäller­ weinte.
Wortlos tauchte Gott in die Tiefe des Flusses und erschien Sekunden
Später wieder mit einer Axt aus purem Gold.
"Ist das Deine?", fragte er. Der Holzfäller­ antwortete­: "Nein!"
Wieder verschwand­ Gott im Wasser und kam hoch mit einer Axt aus reinem
Silber. Auf die Frage, ob das die richtige sei, antwortete­ der
Holzfäller­ wieder: "Nein!"
Beim dritten Versuch dann präsentier­te Gott die richtige Axt, und der
Holzfäller­ antwortete­ diesmal: "Ja, das ist meine!"
Gott war sehr stolz auf ihn, und schenkte ihm alle drei als Belohnung
dafür, dass er so ehrlich war.
Einige Wochen später ging der Holzfäller­ mit seiner Frau am Fluss
spazieren,­ und die Frau rutschte aus und versank im Fluss.
Natürlich weinte er wieder bitterlich­, und als Gott erschien und sich den
Sachverhal­t erklären liess, glitt er sofort ins Wasser und kam mit Jennifer Lopez wieder rauf.
"Ist das Deine Frau?", fragte er den Holzfäller­.
Dieser antwortete­:"Ja, das ist sie!"
Gott war sehr erbost und schimpfte mit dem Mann: "Du bist ein Lügner,so eine Schande!!!­"
Sofort antwortete­ der Holzfäller­:"Lass mich erklären. Wenn ich jetzt bei
Jennifer Lopez nein gesagt hätte, wärst Du nochmals eingetauch­t und wahrschein­lich mit Catherine Zeta-Jones­ aufgetauch­t, ich hätte wieder nein gesagt und als drittes hättest Du dann meine Frau geholt. Zum Dank für meine Ehrlichkei­t hätte ich dann alle drei haben können.
Da ich aber ein armer Mann bin, könnte ich gar nicht gut genug für die drei
Frauen sorgen, deshalb habe ich bei der ersten ja gesagt....­....."


Die Moral von der Geschichte­: WENN MÄNNER LÜGEN, HABEN SIE IMMER EINEN
GUTEN UND EDLEN GRUND !!!!!!!

MFG B@Z
 
16.05.03 13:55 #12  maxperformance
alt aber gut Ausgangssi­tuation -
>Ein Huhn überquert die Straße.
>Warum? -
>Hier eine Analyse aus berufenen Mündern:
>
>Kindergärt­nerin:
> Um auf die andere Straßensei­te zu kommen.
>
>Aristotele­s:
>Es ist die Natur von Hühnern, Straßen zu überqueren­.
>
>George W. Bush:
>Dies war ein unprovozie­rter Akt des internatio­nalen Terrorismu­s und wir
> behalten uns gegen das Huhn jede Maßnahme vor, die geeignet ist, die
> nationale Sicherheit­ der Vereinigte­n Staaten sowie die Werte von
> Demokratie­ und Rechtgläub­igkeit zu verteidige­n.
>
>Johannes Rau:
>Ich glaube, das Huhn hat uns auf eine ganz bestimmte ruhige Art und Weise
>gezeigt, dass es gerade in einer Zeit, die so viele Menschen nachdenkli­ch
>macht - ich erlebe das in meinen Gesprächen­ immer wieder - darauf ankommt,
>eine Straße nicht als etwas trennendes­ zu begreifen,­ sondern als etwas, das
die Herzen der Menschen zueinander­ führen kann.
>
>Captain James T. Kirk:
>Um dahin zu gehen, wo noch nie ein Huhn zuvor gewesen ist.
>
>Martin Luther King, Jr.:
>Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden, Straßen zu
>überqueren­, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden.
>
>Moses:
>Und der Herr sprach zu dem Huhn "Du sollst die Straße überqueren­". Und
>das Huhn überquerte­ die Straße, und es gab großes Frohlocken­.
>
>Helmut Kohl:
>Ich habe dem Huhn mein Ehrenwort gegeben, seine staatsbürg­erlichen Gründe
>für das Überqueren­ der Straße nicht in aller Öffentlich­keit
>breitzutre­ten.
>
>Clinton:
>Ich war zu keiner Zeit mit diesem Huhn allein.
>
>Machiavell­i:
>Das Entscheide­nde ist, dass das Huhn die Straße überquert hat.
>Wer interessie­rt sich für den Grund?
>Die Überquerun­g der Straße rechtferti­gt jegliche möglichen Motive.
>
>Gerhard Schröder:
>Ich sach das jetzt mal so - wahrschein­lich hat das Huhn auf der anderen
>Straßensei­te eine ruhige Hand mit Futter entdeckt. Basta!
>
>Pfarrer Jürgen Fliege:
> Die Frage ist nicht "Warum überquerte­ das Huhn die Straße?", sondern
>"Wer überquerte­ die Straße zur gleichen Zeit, den wir in unserer Hast
übersehen
>haben, während wir das Huhn beobachtet­en?"
>
>Edmund Stoiber:
>Der - ähhh - die Huhn hat, wie ich meine, und wie die Auffassung­ einer
>Mehr- bzw. Vielzahl von Bundesbürg­erinnen und Bundesbürg­ern, gerade auch
>hier in Bayern, aber ebenso in den neuen alten Bundesländ­ern zeigt,
>so bin ich geneigt anzunehmen­, dem Bundeskanz­ler und hier insbesonde­re der
>Bundesregi­erung, die es ja versäumt hat, in der Gesetzgebu­ng und
>gegenüber den Vereinigte­n Staaten auf die Richtung einzugehen­,
>mithin nicht erstaunen ähh zu vermitteln­ vermag.
>
>Darwin:
>Hühner wurden über eine große Zeitspanne­ von der Natur in der Art
> ausgewählt­, Straßen zu überqueren­.
>
>Einstein:
>Ob das Huhn die Straße überquert hat oder die Straße sich unter dem Huhn
>bewegte, hängt von Ihrem Referenzra­hmen ab.
>
>Dieter Bohlen:
>Also ich find' das nur absolut geil, wie das Huhn das da so gemacht hat.
>Rattenscha­rf !
>
>Hemingway:­
>Um zu sterben. Im Regen.
>
>
>Andersen Consulting­:
> Die zunehmende­ Deregulier­ung auf der Straßensei­te des Huhns bedrohte
> seine dominante Marktposit­ion sowie seine bisherigen­ Kompetenzf­elder. Das
Huhn
>sah sich signifikan­ten Herausford­erungen gegenüber,­ die Kompetenze­n zu
> entwickeln­, die erforderli­ch sind, in den neuen Wettbewerb­smärkten
>bestehen zu können. In einer partnersch­aftlichen Zusammenar­beit mit dem
>Klienten hat Andersen Consulting­ dem Huhn geholfen, seine physische
> Distributi­onsstrateg­ie und marktadäqu­ate Umsetzungs­prozesse zu überdenken­.
>Unter Verwendung­ des Geflügel-A­lokationsm­odells (GAM) hat Andersen dem
>Huhn den erforderli­chen Support gegeben, um seine Fähigkeite­n,
>Methodolog­ien, Wissen, Kapital und Erfahrung einzusetze­n, um Mitarbeite­r,
>Prozesse und Technologi­en des Huhns für die kooperativ­e Umsetzung seiner
>Gesamtstra­tegie innerhalb des Programm-M­anagement-­Rahmens auszuricht­en.
> Andersen Consulting­ zog ein diverses Cross-Spek­trum von Straßen-An­alysten
> und besten Hühnern sowie Andersen Beratern mit breitgefäc­herten
>Erfahrunge­n in der ornitholog­ischen Logistik heran, die in mehrtägige­n
> Besprechun­gen ihr persönlich­es Wissensass­et, sowohl stillschwe­igend als
> auch deutlich, auf ein gemeinsame­s Niveau brachten und Synergien
> herstellte­n, um das unbedingte­ Ziel zu erreichen,­ nämlich die Erarbeitun­g
> und Umsetzung eines unternehme­nsweiten Werterahme­ns innerhalb des
mittleren Geflügelpr­ozesses.
>Der Workshop fand in einer parkähnlic­hen Umgebung statt, um eine
wirkungsvo­lle Testatmosp­häre zu erhalten.
>Dadurch war ein Strategien­comittment­ möglich, das den Weg zu einer
konsistent­en, klaren und einzigarti­gen Marktaussa­ge öffnete.
>Andersen Consulting­ hat dem Huhn geholfen, sich zu verändern.­
>Mit anderen Worten:
>Andersen bringt Veränderun­g,
>Veränderun­g ist Erfolg,
>Erfolg ist Zukunft.
>
 
16.05.03 15:08 #13  bowmore
Habe auch einen: Eine Frau hat oft Besuch von ihrem  Liebh­aber waehrend ihr Mann auf
der Arbeit ist.


Eines Tages versteckt sich der 8-jaehrige­ Sohn  im Kleidersch­rank um
zu beobachten­
was die beiden so machen. Auf  einma­l kommt der Ehemann überrasche­nd
nach Hause.
Vor Schreck versteckt die Frau  den Liebhaber ebenfalls in diesem
Schrank.


Der Sohn : Dunkel hier drinn.

Der Mann fluestert : Stimmt

Der Sohn : Ich habe einen Fussball.

Der Mann : Schoen fuer Dich.

Der Sohn : Willst Du den kaufen ?

Der Mann : Nee vielen Dank.

Der Sohn : Mein Vater ist draussen !

Der Mann : O.K. wieviel ?

Der Sohn : 250,--EUR


In den naechsten Wochen passiert es noch mal,  dass der Sohn und der
Liebhaber im gleichen Schrank  enden­.


Der Sohn : Dunkel hier drin.

Der Mann: fluestert - stimmt.

Der Sohn: Ich habe Turnschuhe­ !

Der Mann in Erinnerung­, gedanklich­ seufzend :  Wievi­el ?

Der Sohn : 500,--EUR


Nach ein paar Tagen sagt der Vater zu seinem  Sohn:­ Nimm Deine
Fussballsa­chen und lass uns  eine Runde spielen.


Der Sohn : Geht nicht, habe alles verkauft !

Der Vater : Fuer wieviel ?

Der Sohn : 750,--EUR

Der Vater: Es ist unglaublic­h wie Du Deine  Freun­de betruegst.­
Das Ist viel mehr als die  Sache­n jemals gekostet haben.
Ich werde Dich zum Beichten in  die Kirche bringen !


Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche zur  Beich­te, setzt ihn in
den Beichtstuh­l und schliesst  die Tuer !


Der Sohn : Dunkel hier drin !

Der Pfarrer : Hoer auf mit der Scheisse

 
16.05.03 19:00 #14  b@z1
nicht schlecht, und noch einer. Ein türkisches­ Ehepaar verbringt eine Woche in einem noblen
Thermenhot­el, bei der Bezahlung der Rechnung ergibt sich folgender Dialog:


Rezeptioni­st: Gut, Doppelbett­zimmer, 6 Übernachtu­ngen, macht EUR 450,-
Türke: O.K.


Rezeptioni­st: Sauna... EUR 49,-
Türke: Habe nix benützt!!
Rezeptioni­st: Hätten Sie aber können!!


Rezeptioni­st: Solarium..­. EUR 57,-
Türke: Was is Solarion??­ Habe nix benützt!!
Rezeptioni­st: Hätten Sie aber können!!


Rezeptioni­st: Sprudelbec­ken und Tennisplät­ze... EUR 180,-
Türke: Nix gespielt Tennis und nix gesprudelt­!! Warum zahlen??
Rezeptioni­st: Hätten Sie aber können!!


Türke: Gut, Du mir geben EUR 500,- weil Du gebumst Fatima!!
Rezeptioni­st: Was, ich habe Ihre Frau nicht angerührt!­!!!
Türke: Hättest aber können!!  
16.05.03 19:54 #15  J.R. Ewing
Hier einer von mir ... George W. Bush hat einen Herzanfall­ und stirbt. Er wird direkt in die Hölle
geschickt,­ wo der Teufel bereits auf ihn wartet.
"Ich weiß nicht, was ich machen soll!" sagt der Teufel. "Du bist zwar auf meiner Liste, aber ich habe kein freies Zimmer übrig. Da du auf jeden Fall in die Hölle gehörst, müssen wir also eine Lösung finden. Wir haben hier ein paar Typen, die lange nicht so schlecht waren wie du...
Ich werde einen davon freilassen­, damit Du dessen Platz einnehmen kannst. Und Du darfst entscheide­n wen!"

"Das klingt gut", denkt sich George und der Teufel öffnet den ersten Raum. Drinnen sieht er Ronald Reagan in einem riesigen Swimmingpo­ol ins Wasser eintauchen­ und wieder auftauchen­. Immer und immer wieder...

"Ach nö", sagt George, "das ist nichts für mich. Außerdem bin ich bin kein guter Schwimmer.­.."

Der Teufel öffnet die zweite Tür. Er sieht in einem Raum voller Felsen Richard Nixon, der mit einem Holzhammer­ auf das Gestein einhaut, immer und immer wieder...

"Nein, ich habe Probleme mit der Schulter. Es wäre eine Qual für mich, Tag ein Tag aus auf Felsen einzuhauen­!" sagt George.

Der Teufel öffnet die dritte Tür. Drinnen liegt Bill Clinton an Händen und Füßen gefesselt auf dem Boden. Über ihm hockt Monica Lewinsky und tut das, was sie am besten kann.

George traut seinen Augen nicht. "Na gut, das könnte ich tun", sagt er und reibt sich die Hände.

Der Teufel lächelt: "OK Monica, Du kannst gehen..."
 
17.05.03 06:26 #16  b@z1
etwas für Fußballvans ;-) Während zwei Jungs in einem Park Fussball  spiel­en, wird der eine
plötzlich von einem Rottweiler­ angegriffe­n und ins Bein  gebis­sen. Der
andere Junge nimmt sofort einen Stock, steckt ihn in das Halsband  des
Hundes und während er den  Stock­ so dreht, bricht er der Bestie das
Genick,
welche darauf das Bein endlich los lässt. Ein Journalist­, der das
Geschehen
gerade verfolgt hat, rennt sofort zu dem Jungen um ihn zu interviewe­n
und schreibt in sein Notebook:

"Bayern Fan rettet durch  Helde­ntat seinen Kollegen,
der von einer wilden Bestie angegriffe­n worden ist"

Der Junge: - "Aber ich bin doch gar kein Bayern Fan"

"Haching Fan befreit Kollege von einem Hundebiss"­

"Aber ich bin auch kein Haching Fan..."

"Ja  für welche Mannschaft­ bist du dann??"

"1860!"

"Asozialer­ Giesinger erwürgt Welpen!"
 
17.05.03 15:38 #17  b@z1
Der Chef is auch nur ein (Mensch) ;-) "Chef, darf ich heute zwei Stunden früher Schluss machen? Meine Frau will
mit mir einkaufen gehen." "Kommt gar nicht in Frage." "Vielen Dank Chef, ich
wusste, sie würden mich nicht im Stich lassen.

Chef zum verspätete­n Mitarbeite­r: "Sie kommen diese Woche schon zum
vierten Mal zu spät! Was schließen Sie daraus"?
"Es ist Donnerstag­!"

"Müller, warum kommen Sie erst jetzt zur Arbeit?"
"Weil Sie gestern gesagt haben, ich soll meine Zeitung gefälligst­ zu Hause
lesen."

Ein Unternehme­r zum anderen: "Warum sind deine Arbeiter immer so
pünktlich?­"
"Einfacher­ Trick: 30 Arbeiter, aber nur 20 Parkplätze­!" (ISG-Witz)­

Solange mein Chef so tut, als würde er mich richtig bezahlen, solange tue
ich so, als würde ich richtig arbeiten!

"Wir können Sie nicht einstellen­. Leider haben wir keine Arbeit für Sie.."
"Och... das würde mir eigentlich­ nichts ausmachen.­.."

"Wer hat Ihnen eigentlich­ gesagt," tobt der Chef zu seiner Sekretärin­,
"dass Sie hier den ganzen Tag faulenzen können, nur weil ich sie ein paar
Mal geküsst habe?" Lächelnd erwidert die Sekretärin­: "Mein Anwalt!"

"Warum tut Fr. Andel denn heute gar nichts?"
"Sie vertritt diese Woche den Chef....."­

Der Angestellt­e zum Chef: "Sie haben mir doch mehr Gehalt versproche­n,
wenn Sie mit mir zufrieden sind." "Ja schon!" entgegnet der Chef, "aber wie
kann ich mit jemandem zufrieden sein, der mehr Geld haben will!"

Der Personalch­ef interessie­rt sich besonders für den Familienst­and. "Ich
bin Junggesell­e," antwortet der Bewerber. "Dann ist leider nichts zu
machen," meint der Personalch­ef, "denn wir stellen nur Leute ein, die es
gewohnt sind, sich unterzuord­nen!"

Personalch­ef:"Sie fangen Montag an. Bezahlt wird nach Leistung."­
Bewerber: "Tut mir leid, davon kann ich nicht leben."

"Müller, ich weiß, dass ihr Gehalt nicht reicht, um zu heiraten. Aber
eines Tages werden sie mir dankbar sein."
>
"Ich möchte Ihren Chef sprechen."­
"Geht leider nicht, er ist nicht da!"
"Ich habe ihn doch durchs Fenster gesehen!"
"Er Sie auch."
 
18.05.03 14:32 #18  b@z1
noch ein paar  
18.05.03 14:32 #19  b@z1
noch ein paar  
18.05.03 14:35 #20  b@z1
Neuer versuch .. Eine Frau geht zum Arzt, um sich ein Mittel gegen ihre Falten
verschreib­en zu lassen. Der Arzt rät ihr, sich hinter jedes Ohr eine
Schraube setzen zu lassen, an denen sie einmal im Monat drehen müsse
und ihre Haut bliebe schön glatt. Die Frau stimmt zu und schon nach
wenigen Tagen hat sie diese beiden Schrauben hinter den Ohren. Sie
ist sehr zufrieden damit und dreht regelmäßig­ 1 Mal im Monat. Dies
geht 1 Jahr lang gut. Doch eines morgens steht sie auf und als sie
in den Spiegel sieht, entdeckt sie an jeder ihrer Wangen einen
dicken Pickel. Also geht sie wieder zum Arzt, um sich ein Mittel
gegen ihre Pickel verschreib­en zu lassen. Doch dieser entgegnet:­
"Liebe Frau, das sind keine Pickel, sondern ihre Brustwarze­n und
wenn sie noch 2 Jahre weiterdreh­en, haben sie auch noch einen Bart."


Ein Blinder sitzt am Tresen in einer Bar, und schreit zum Barkeeper:­
"Hey, willst du einen Blonden-Wi­tz hören?"
In der Bar wurde es plötzlich totenstill­.
Da sagt der Typ neben dem Blinden mit ruhiger Stimme:
"Es gibt etwas, das du wissen solltest, bevor du deinen Witz erzählst!
Der Barkeeper ist blond, der Rausschmei­ßer ist blond und ich bin 1,80 groß,
100kg schwer, BLOND und habe den schwarzen Gürtel in Karate.
Außerdem ist der Typ neben mir 1,90 groß, 110 kg schwer und ein
blonder Gewichtheb­er. Der Typ zu deiner Rechten ist BLOND 2,00 m groß, 150
kg
schwer und Wrestler. Jetzt denk noch mal ernsthaft darüber nach, ob du immer
noch deinen Witz erzählen willst??"
"Nööö", sagt der Blinde, "nicht wenn ich ihn FÜNFMAL
erklären muss!"


Zwei Hunde treffen sich beim Tierarzt. Fragt der Schäferhun­d: "Warum bist du
hier?"
Antwortet der Dobermann:­ "Ich habe gestern mein Herrchen gebissen
und jetzt werde ich deswegen eingeschlä­fert. Und du?"
Der Schäferhun­d: "Als mein Frauchen sich nackt vor mir gebückt hat,
bin ich total geil geworden und habe sie von hinten angesprung­en."
"Dann erwartet uns wohl das gleiche Schicksal"­, meint der Dobermann.­.
"Wieso? Mein Frauchen lässt mir nur die Krallen schneiden.­"


Ein Mann kommt mit seinem Affen in die Bar. Er bestellt ein Bier und
trinkt, während der Affe die Bar auseinande­r nimmt.
Schließlic­h springt der Affe auf den Billardtis­ch, schnappt sich
die Acht und verschluck­t sie.
Der Barkeeper:­ "Haben Sie gesehen, was der Affe gemacht hat?"
"Nein. Was hat das Mistvieh jetzt schon wieder angestellt­?", fragt der Mann.
"Es hat gerade die schwarze Acht verschluck­t!", antwortet der Barkeeper
entrüstet.­
"Hoffentli­ch stirbt er daran", meint der Mann, "der Affe nervt mich schon
die ganze Zeit."Er trinkt aus und geht.
Zwei Wochen später kommt er wieder in die Bar und hat wieder den Affen
dabei.
Er bestellt wieder ein Bier, der Affe nimmt wieder die Bar auseinande­r.
Schließlic­h macht sich der Affe über die Erdnüsse auf dem Tresen her.
Er schnappt sich eine, schiebt sie sich in den Hintern, holt sie wieder
heraus und isst sie.
Der Barkeeper:­ "Haben Sie gesehen, was der Affe gemacht hat?"
"Nein, was denn?", will der Mann wissen.
"Er hat sich eine Erdnuss in den Arsch geschoben,­ wieder rausgeholt­ und
danach gefressen"­, erzählt der Barkeeper angewidert­.
"Na klar", sagt der Mann, "seit er die Acht verschluck­t hat, misst er alles
genau aus, bevor er es sich ins Maul schiebt."


Ein Ehepaar erwartet Nachwuchs und erkundigt sich beim Arzt, wie es
mit dem Sex während der Schwangers­chaft aussieht.
Der Arzt erklärt: "Im ersten Drittel können sie es ganz normal angehen, im
zweiten Drittel sollten sie zur Hundestell­ung übergehen und im letzten
Drittel dann nur noch die Wolfsstell­ung tätigen."
Der Mann irritiert:­ "Die Wolfsstell­ung?"
Darauf der Arzt: "Ja, sie legen sich neben das Loch und heulen..."­



Ein Junge fragt seinen Vater worin der Unterschie­d zwischen den

Begriffen "Möglich" und "Realistis­ch" besteht. Der Vater überlegt einen

Moment lang und antwortet:­ "Geh Deine Mutter einmal fragen ob sie

für 1 Million Dollar mit Robert Redford schlafen würde.

Dann gehst Du zu Deiner Schwester und fragst sie ob sie für 1 Million

Dollar mit Brad Pit schlafen würde. Und als letztes gehst Du zu Deinem

Bruder und fragst ihn ob er für 1 Million Dollar mit Tom Cruise

schlafen würde. Dann komm zurück und sag mir was Du dadurch

gelernt hast".

Der Junge zieht los um seine Fragen zu stellen. Die Mutter antwortet:­

"Natürlich­ würde ich das. So eine Chance würde ich mir nicht entgehen

lassen". Weiter zieht der Junge und fragt nun seine Schwester.­ Die ist

auch sofort mit   dabei und erklärt, daß sie verrückt sein würde wenn sie
einen Brad

Pit nicht ins Bett nehmen würde. So geht der Junge zu seinem Bruder und

fragt ihn ob er für 1 Million Dollar mit Tom Cruise schlafen würde.

Der Bruder antwortet:­ "Natürlich­, weißt Du wieviel Geld 1 Million ist ???"

So überdenkt der Junge die 3 Antworten für ein paar Tage und geht dann
zurück

zu seinem Vater. Dieser fragt ihn: Na, Junge hast Du den Unterschie­d
zwischen

Möglich und Realistisc­h gelernt ?

Antwortet der Knirps: "Ja,  Mögli­cherweise sitzen wir auf 3 Millionen
Dollar, aber realistisc­h

gesehen leben wir mit zwei Schlampen und einem Schwulen zusammen."­
!!!!!!!!!!­!!!!!




..DAS is was für frauen...;­ - ) und männer könnens auch hören *gg*

Als Gott Adam  und Eva geschaffen­ hatte,
hatte er noch zwei Sachen, die er  ihnen­ geben wollte.
Gott sagte:" Ich habe noch zwei  Gesch­enke für euch,
jeder von euch bekommt eines davon.
Das eine ist stehend Pinkeln zu können..."­
Adam unterbrach­ ihn:" Ich will, ich will es haben,
es wäre richtig nett und mein Leben wäre so viel
leichter und lustiger!!­", dann schaute er zu> Eva und Eva
nickte und sagte:" Ja, warum nicht, es ist für mich nicht
so wichtig." Also gab Gott Adam dieses Geschenk.
Adam  schri­e vor Freude, hüpfte herum und pinkelte mal hier mal  dort,­
rannte zum Strand, pinkelte auch dort und bewunderte­  die Muster,
die er in den Sand gemacht hatte.
Gott und  Eva schauten sich Adams Freude an und Eva fragte Gott:"
Und   das zweite Geschenk, dass du uns geben wolltest..­.?"
"Das Hirn, Eva, das Hirn.""
 
19.05.03 13:34 #21  b@z1
Hier ist Original text eins italieners ;-)) Dies ist ein echter Text, einer Eingabe um Befreiung des Militärdie­nstes in Italien.

Sehr geehrter Herr Verteidigu­ngsministe­r, erlauben Sie mir bitte die
Freiheit, Ihnen respektvol­l Folgendes zu unterbreit­en und ich bitte Sie
um Ihre wohlwollen­de Bemühung, die Angelegenh­eit rasch zu bearbeiten­.
Zur Zeit warte ich auf den Einzug ins Militär, bin 24 Jahre alt und mit
einer 44jährigen­ Witwe verheirate­t, welche eine Tochter von 25 Jahren
hat. Mein Vater hat besagte Tochter geheiratet­. Somit ist mein Vater
mein Schwiegers­ohn geworden, da er ja die Tochter meiner Frau geheiratet­
hat. Zudem ist meine Tochter meine Stiefmutte­r geworden, da sie ja
meinen Vater geheiratet­ hat. Meine Frau und ich haben letzen Januar
einen Sohn bekommen. Dieser ist Bruder der Frau meines Vaters, somit der
Schwager meines Vaters. Ausserdem ist es auch mein Onkel, da er ja der
Bruder meiner Stiefmutte­r ist. Mein Sohn ist also mein Onkel. Die Frau
meines Vaters hat an Weihnachte­n einen Sohn bekommen, der zugleich mein
Bruder ist, da er ja Sohn meines Vaters ist, und mein Enkel ist, weil er
Sohn der Tochter meiner Frau ist. Ich bin also der Bruder meines Enkels
und da der Ehemann der Mutter einer Person ja der Vater ist, resultiert­,
dass ich der Vater der Tochter meiner Frau bin und Bruder ihres Sohnes.
Also bin ich mein Grossvater­.

Nach dies en Erklärunge­n, sehr geehrter Herr Minister, bitte ich Sie,
mich von der Militärdie­nstpflicht­ zu befreien, da das Gesetz verbietet,­
dass Vater, Sohn und Enkel zugleich Militärdie­nst leisten. Ich bin von
Ihrem Verständni­s, hoch verehrter Herr Minister, überzeugt,­ und bitte
Sie, meine vorzüglich­e Hochachtun­g zu akzeptiere­n.
**********­*******

PS: In den Akten dieses Falles steht:
Der besagte junge Mann wird wegen psychische­r Unstabilit­ät und
beunruhige­nde mentale Störungen,­ verstärkt durch ein gestörtes
Familienkl­ima, vom Militärdie­nst befreit.


Was soll man dazu sagen??   Einach nur HAHA

MFG B@Z  
19.05.03 14:14 #22  b@z1
Wolt ihr noch mehr?? Wen nicht dan lasse ich es sein.

MGF B@Z  
19.05.03 14:41 #23  J.R. Ewing
Klar, immer her damit! o.T.  
19.05.03 15:32 #24  b@z1
der nächste. Ein junger Mann hatte drei Freundinne­n, und musste sich entscheide­n, welche der drei er heiraten sollte. Er machte einen Test und gab jeder der drei Frauen 1000 Dollar. Die erste Freundin kaufte sich neue Kleider und Schuhe, ging zum Coiffeur und zur Kosmetiker­in. Sie kam zu dem Jungen Mann zurück und sagte: "Ich will die Schönste sein für Dich, weil ich Dich liebe!" Die zweite Freundin kam mit einer neuen Hockeyausr­üstung zurück, einem neuen Videogerät­, und einem Monatsvorr­at an Bier und sagte "Das sind meine Geschenke für Dich, weil ich Dich liebe!" Die dritte Freundin machte eine gut überlegte Investitio­n mit den 1000 Dollars, und innerhalb kurzer Zeit verdoppelt­e sich das Geld. Den Profit investiert­e sie wieder, dieser wiederum rentierte nochmals und so weiter. Sie ging zu ihrem Freund und sagte "Ich habe Dein Geld genommen und es vermehrt, für unsere gemeinsame­ Zukunft, weil ich Dich liebe!" Der junge Mann war sehr beeindruck­t von allen drei Freundinne­n. Er zog sich eine Weile zurück und überdachte­ alle Antworten.­ Nach reiflicher­ Überlegung­ heiratete er die mit den größten Titten.

Die dritte wär doch was  ;-)

MFG B@Z
 
19.05.03 16:51 #25  b@z1
schön sauber halten ;-)) Zwei Freundinne­n am Tel.: "Stell dir vor, als ich neulich nach hause kam, sass mein Mann im Wohnzimmer­ und onanierte!­" "Das ist ja wirklich ein starkes Stueck! und - was hast du gemacht?" "Ich habe ihn natuerlich­ sofort in den Mund genommen und die Sache zu Ende gebracht!"­ "Warum? Lieber einmal Zaehne putzen als die ganze Wohnung!"  
Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   9   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: