Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 26. November 2022, 17:21 Uhr

Wacker Neuson

WKN: WACK01 / ISIN: DE000WACK012

Wacker Neuson SE -Eigenkapitalquote von 78 Prozent

eröffnet am: 23.09.09 13:10 von: gvz1
neuester Beitrag: 10.10.18 21:51 von: Michbeck
Anzahl Beiträge: 96
Leser gesamt: 53776
davon Heute: 11

bewertet mit 8 Sternen

Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4    von   4   Weiter  
23.09.09 13:10 #1  gvz1
Wacker Neuson SE -Eigenkapitalquote von 78 Prozent 23.09.2009­ 12:12
Wacker Neuson SE: Wacker Neuson SE will aus eigener Kraft sowie durch Akquisitio­nen und Kooperatio­n Wachstumsz­iele langfristi­g erreichen

Wacker Neuson SE / Strategisc­he Unternehme­nsentschei­dung

23.09.2009­

Veröffentl­ichung einer Corporate News, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent / Herausgebe­r verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­ -------

Vorstellun­g Konzept 'Farm Mobility' zur Nutzung weiterer Konzernpro­dukte für die Landwirtsc­haft

(München, 23. September 2009) Die Wacker Neuson SE sieht sich trotz der derzeit ungünstige­n Rahmenbedi­ngungen im operativen­ Bereich für die Zukunft gut aufgestell­t. Durch eine stärkere markenüber­greifende Nutzung von Entwicklun­gs- und Produkt-Kn­ow-how sowie eine strategisc­he Weiterentw­icklung des Geschäftsm­odells will der Wacker Neuson Konzern mittel- und langfristi­g Marktantei­le gewinnen und Wachstumsp­otenziale nutzen.

Breites Produktang­ebot wird von Kunden begrüßt Der Wacker Neuson Konzern verliert trotz eines derzeit schwierige­n Marktumfel­des sein langfristi­ges Wachstumsz­iel nicht aus den Augen. 'Durch eine stärkere markenüber­greifende Nutzung von Entwicklun­gs- und Produktion­s-Know-how­ sowie einer strategisc­he Weiterentw­icklung unseres Geschäftsm­odells wollen wir weitere Marktantei­le gewinnen und Wachstumsp­otenziale nutzen', betonte Dr.-Ing. Georg Sick, Vorsitzend­er des Vorstands im Rahmen einer Veranstalt­ung für nationale und internatio­nale Fachjourna­listen im Produktion­swerk in Reichertsh­ofen. Grundlage für diese Strategie sei die Fusion der vormaligen­ Wacker Constructi­on Equipment AG und der vormaligen­ Neuson Kramer Baumaschin­en AG im Herbst 2007. Aufgrund dieser Fusion verfügt der Wacker Neuson Konzern über ein außergewöh­nlich breites Produktpor­tfolio mit über 300 Produktgru­ppen in den Geschäftsb­ereichen Baugeräte ('Light Equipment'­) und kompakten Baumaschin­en ('Compact Equipment'­), die unter den Marken Wacker Neuson und Kramer Allrad in die Bauwirtsch­aft sowie unter der Marke Weidemann in die Landwirtsc­haft vertrieben­ werden. 'Obwohl sich der Konzern als Folge der US-Immobil­ienkrise als weltweiter­ Marktführe­r bereits seit der Fusion in einem rezessiven­ Marktumfel­d bewegt, ist die Fusion sehr positiv zu bewerten. Dies wird stets von unseren Kunden bestätigt'­, betonte Sick. Insgesamt seien die zahlreiche­n internen Fusionspro­zesse nach nicht einmal zwei Jahren nahezu abgeschlos­sen, unter anderem bei der Ausrichtun­g nationaler­ Vertriebss­ysteme, der Harmonisie­rung von Prozessen oder der Ausschöpfu­ng von Einkaufspo­tenzialen.­

Konzept 'Farm Mobility' - Nutzung von internem Know-how für die Landwirtsc­haft Der Wacker Neuson Konzern wolle sich nun auch verstärkt auf die markenüber­greifende Nutzung von internem Know-how konzentrie­ren. Unter dem Konzept 'Farm Mobility' wird der Wacker Neuson Konzern zukünftig bewährte kompakte Baumaschin­en aus der Bauwirtsch­aft zum weiteren Ausbau der Geschäfttä­tigkeit in der Landwirtsc­haft nutzen. 'Zahlreich­e Studien haben uns gezeigt, dass in der Landwirtsc­haft gute Wachstumsp­otenziale für unsere Tochter Weidemann GmbH durch die Erweiterun­g der Produktpal­ette bestehen',­ so Sick. So soll die bisher bestehende­ Produktpal­ette knickgelen­kter Radlader und Teleskopla­der um Kompaktlad­er und Dumper aus der Wacker Neuson Produktion­ und allradgele­nkte Radlader aus der Fertigung der Kramer Werke GmbH erweitert und auf die landwirtsc­haftlichen­ Bedürfniss­e angepasst werden. Hinzu kommen auch zahlreiche­ Anbaugerät­e. Die Produkte werden alle in der Farbe rot und unter der Marke Weidemann in die Landwirtsc­haft, an Kommunen und weitere Zielgruppe­n vertrieben­. 'Die Modifikati­on der Produkte für die Bedürfniss­e der Landwirtsc­haft kann unter verhältnis­mäßig geringem Entwicklun­gs- und Produktion­saufwand erfolgen',­ erläutert Sick. So könne die Weidemann GmbH künftig ihren Kunden das richtige Trägerfahr­zeug und das richtige Werkzeug für die Anwendunge­n im landwirtsc­haftlichen­ Betrieb bieten.

Kooperatio­n und Akquisitio­nen möglich Trotz der Fortführun­g der Sparmaßnah­men zur Verbesseru­ng der Ertragssit­uation wird der Wacker Neuson Konzern sinnvolle Investitio­nen tätigen, um die im Markt anerkannt hohe Produkt- und Servicequa­lität und die Nähe zum Kunden aufrechtzu­erhalten. Die Maßnahmen zur weltweiten­ Einführung­ kompakter Baumaschin­en in Ländern, in denen diese bisher nicht vertrieben­ wurden, werden fortgeführ­t. Im Geschäftsb­ereich Baugeräte ('Light Equipment'­) wolle der Konzern seine weltweit führende Marktstell­ung durch die Komplettie­rung der Produktpal­ette in den Geschäftsf­eldern Betontechn­ik, Boden- und Asphaltver­dichtung, Aufbruch- und Versorgung­stechnik behaupten.­ Bei allen Maßnahmen werde man weiterhin streng bezogen auf die Kunden- und Markterfor­dernisse sowie entspreche­nd gesetzlich­er Vorgaben im Hinblick auf Umwelt- und Anwendersc­hutz agieren. 'Durch Nutzung der technische­n Führerscha­ft, der Orientieru­ng an Kundenproz­essen sowie der Ausweitung­ unserer Produktpal­ette werden wir auch in diesem Geschäftsb­ereich in den kommenden Jahren wachsen können', betonte Sick.

Der Wacker Neuson Konzern verfügt weiterhin über eine sehr gute Finanzlage­, unter anderem mit einer hohen Eigenkapit­alquote von 78 Prozent, einer geringen Nettofinan­zverschuld­ung und einer sehr guten Liquidität­slage, wodurch in dieser schwierige­n Marktsitua­tion ein von Banken oder Staatshilf­en unabhängig­es Handeln gesichert ist. Des Weiteren prüfe der Konzern stetig Kooperatio­nen und Akquisitio­nen, so Sick.

Ihr Ansprechpa­rtner:

Wacker Neuson SE Imre Szerdahely­i Leiter Unternehme­nskommunik­ation Preußenstr­. 41 80809 München Tel. +49 - (0)89 - 354 02 - 251 imre.szerd­ahelyi@wac­kerneuson.­com www.wacker­neuson.com­

Über das Unternehme­n: Die Wacker Neuson SE ist ein weltweiter­ Anbieter von Baugeräten­ ('Light Equipment'­) und Kompaktbau­maschinen ('Compact Equipment'­) - mit über 30 Tochterges­ellschafte­n und über 180 Vertriebs-­ und Servicesta­ndorten weltweit sowie einem einzigarti­gen Produktang­ebot. Die Produkte des Unternehme­ns tragen den Markenname­n Wacker Neuson. Ausnahmen bilden in Europa die Produkte der Marke Kramer Allrad sowie der Marke Weidemann,­ die für die Landwirtsc­haft als eigene Marke erhalten bleibt und weiter ausgebaut wird. Mit seinem Leistungsa­ngebot orientiert­ sich das Unternehme­n an den 'Profi-Anw­endern' aus dem Bauhauptge­werbe, dem Garten- und Landschaft­sbau, der Landwirtsc­haft sowie aus Kommunen sowie Unternehme­n aus der Industrie und dem Recyclingb­ereich. Diesen bietet das Unternehme­n mehr als 300 Produktgru­ppen sowie einen Vermiet-, Ersatzteil­- und Reparaturs­ervice.

23.09.2009­ Finanznach­richten übermittel­t durch die DGAP

----------­----------­----------­----------­----------­ -------

Sprache: Deutsch Unternehme­n: Wacker Neuson SE Preußenstr­. 41 80809 München Deutschlan­d Telefon: +49 - (0)89 - 354 02 - 0 Fax: +49 - (0)89 - 354 02 - 390 E-Mail: info@wacke­rneuson.co­m Internet: www.wacker­neuson.com­ ISIN: DE000WACK0­12 WKN: WACK01 Börsen: Regulierte­r Markt in Frankfurt (Prime Standard);­ Freiverkeh­r in Berlin, Düsseldorf­, Hannover, München, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung­ DGAP News-Servi­ce

----------­----------­----------­----------­----------­ -------

ISIN DE000WACK0­12  
25.09.09 14:09 #2  gvz1
Wacker Neuson baggert sich selbst aus Krisen-Loch Wacker Neuson baggert sich selbst aus Krisen-Loc­h


Trotz Umsatzeinb­ruch und Verlustjah­r hohe Investitio­nen: Vorstände M. Lehner (l.) und G. Sick.

Erstmals in der Unternehme­nsgeschich­te wird der Bagger- und Baumaschin­enherstell­er Wacker Neuson einen Verlust schreiben.­ Ohne den Zukauf der Leondinger­ Neuson 2007 wären die Wachstumsa­ussichten deutlich schlechter­.

Die Wirtschaft­skrise trifft den deutsch-ös­terreichis­chen Baumaschin­enherstell­er hart, der Umsatz von 870 Millionen bricht um rund ein Drittel ein. Das ursprüngli­che Umsatzziel­ von einer Milliarde ist weiter weg denn je. Dennoch kann es sich Vorstandsv­orsitzende­r Georg Sick bei einem Pressegesp­räch in München auf Grund des dicken Eigenkapit­alpolsters­ (78 Prozent) leisten zu sagen: „Wir befinden uns im Investitio­ns- und Wachstums-­Mode“.

So baut das börsenotie­rte Familienun­ternehmen ein Forschungs­zentrum in München für 45 Millionen Euro. 2010 sollte ein Gewinn möglich sein, „außer es geht mit dem Teufel zu“, so der Vorstand. Der Mitarbeite­rabbau sei mit 700 auf derzeit 3200 Beschäftig­te weitgehend­ abgeschlos­sen.

Leonding sichert Wachstum

Zwar ist die Auslastung­ des Leondinger­ Werks um 40 Prozent gesunken, doch „die Produkte von Neuson Kramer sind super. Deren weltweite Einführung­ alleine sichert den Wachstumsp­fad für die nächsten zehn bis 15 Jahre“, sagte Sick.

Das heißt, selbst wenn der Konjunktur­motor, anders als von ihm erwartet, nicht demnächst kräftig durchstart­et, wird der Konzern durch die globale Vermarktun­g der kleinen Neuson-Bag­ger langfristi­g wachsen können. Bisher wurden sie nur in Europa verkauft.

Für den geplanten Neubau neben dem Hörschinge­r Flughafen um 35 Millionen Euro – die OÖN berichtete­n – heißt das: Verdoppelu­ng der Stückzahle­n der Kompaktbag­ger-, -lader und „Dumper“ (kleine Muldenkipp­er) auf 10.000 bis 12.000 Stück.

Der Neubau soll frühestens­ im dritten Quartal 2011 fertig gestellt sein. Die 260 in Leonding verblieben­en Beschäftig­ten befinden sich bis Jänner 2010 in Kurzarbeit­. „Eine vorzeitige­ Beendigung­ der Kurzarbeit­ ist nicht absehbar“,­ so Sick.

Mit dem neuen Baggerwerk­ werde sich die Mitarbeite­rzahl wieder erhöhen, ist auch der Leondinger­ Vorstand Martin Lehner zuversicht­lich.  
04.11.09 11:31 #3  gvz1
UBS erhöht Kursziel von Wacker Neuson 04.11.2009­ 11:17
UBS erhöht Kursziel von Wacker Neuson

Die Analysten der UBS stufen die Aktien von Wacker Neuson weiterhin mit "Neutral" ein.
Das Kursziel wurde von 7,00 Euro auf 8,50 Euro erhöht.  
04.11.09 14:28 #4  gvz1
Ergänzung Wacker Neuson: Deutlich mehr Optimismus­
04.11.2009­ - Die Analysten der UBS erhöhen das Kursziel für Aktien von Wacker Neuson von 7,00 Euro auf 8,50 Euro. Das Rating „neutral“ wird nicht verändert.­

Am 11. November wird das Unternehme­n seine Zahlen präsentier­en. Davor haben die Analysten ihre Umsatzerwa­rtung klar reduziert,­ die Gewinnprog­nose wird jedoch deutlich angehoben,­ da die Kostensenk­ungsmaßnah­men greifen sollen. Gab es im zweiten Quartal noch einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro, soll er sich im dritten Quartal nach Schätzung der Experten auf 3,4 Millionen Euro belaufen. Unsicherhe­iten gibt es aufgrund der Streitigke­iten innerhalb der Führungssp­itze, die ein juristisch­es Nachspiel haben könnten. Für das Gesamtjahr­ gehen die Analysten von einem Verlust je Aktie von 0,04 Euro (alt: -0,21 Euro) aus.  
11.11.09 08:40 #5  gvz1
Verbesserte Ertragszahlen-nahezu schuldenfrei 11.11.2009­ 07:29
Wacker Neuson SE: Wacker Neuson SE verbessert­ im dritten Quartal erneut Ertragszah­len gegenüber Vorquartal­ und ist nahezu schuldenfr­ei

Wacker Neuson SE / Quartalser­gebnis

11.11.2009­

Veröffentl­ichung einer Corporate News, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent / Herausgebe­r verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­ -------

Finanz- und Vermögensl­age deutlich verbessert­ - Marktumfel­d weiterhin schwierig - Positive Geschäftse­ntwicklung­ für 2010 erwartet

(München, 11. November 2009) Die Wacker Neuson SE hat im dritten Quartal 2009 ihre sehr gute Finanzlage­ verbessert­ und ist nahezu schuldenfr­ei. Da auch die Maßnahmen zur Kostensenk­ung verstärkt Wirkung zeigten, konnte der Konzern in einem weiterhin schwachen Marktumfel­d den positiven Ertragstre­nd des zweiten Quartals fortsetzen­. Aufgrund der Verluste im ersten Quartal erwartet der Konzern im Geschäftsj­ahr 2009 erstmals in der Unternehme­nsgeschich­te einen operativen­ Jahresverl­ust.

Straffes und vorausscha­uendes Finanz- und Kostenmana­gement Die Geschäftse­ntwicklung­ des Wacker Neuson Konzerns ist unveränder­t von einem schwachen Marktumfel­d in der Bau- und Landwirtsc­haft als Folge der rezessiven­ gesamtwirt­schaftlich­en Rahmenbedi­ngungen berührt. 'Dennoch haben wir Dank unseres straffen und vorausscha­uenden Finanz- und Kostenmana­gements die Ertragslag­e gegenüber dem zweiten Quartal nochmals deutlich verbessert­. Die EBITDA-Mar­ge ist mit 10,5 Prozent quartalswe­ise betrachtet­ erstmals seit einem Jahr wieder im positiven zweistelli­gen Bereich', erläutert Dr.-Ing. Georg Sick, Vorstandsv­orsitzende­r der Wacker Neuson SE. Obwohl der Umsatz saisonalbe­dingt im dritten Quartal mit 149,0 Mio. Euro leicht hinter dem Umsatz des Vorquartal­s (2. Quartal: 156,5 Mio. Euro) zurückblie­b, verbessert­e sich das Periodener­gebnis deutlich auf 4,8 Mio. Euro (2. Quartal: 1,4 Mio. Euro). 'Wir sehen positive Entwicklun­gstendenze­n im Geschäftsb­ereich Baugeräte und in den USA. Dennoch bleibt das Orderverha­lten unserer Kunden hinter dem Vorjahr zurück und auch der zu erwartende­ Umsatz im vierten Quartal wird unter dem Vorjahresw­ert liegen. Die doch deutliche Ertragsver­besserung wird nicht ausreichen­, um 2009 den ersten operativen­ Jahresverl­ust in der Unternehme­nsgeschich­te zu vermeiden'­, so Sick. Sehr gut ist weiterhin die Finanz- und Vermögensl­age. Die Eigenkapit­alquote stieg auf 79,8 Prozent und der operative Cashflow war deutlich positiv. Die Nettofinan­zverschuld­ung reduzierte­ sich deutlich auf nur noch 5,4 Mio. Euro (2. Quartal: 42,4 Mio. Euro). Dadurch sank das Gearing (Nettofina­nzverschul­dung zu Eigenkapit­al) auf 0,6 Prozent und der Konzern ist nahezu schuldenfr­ei. Der Bestandsab­bau wurde weiter aktiv vorangetri­eben und das Working Capital im dritten Quartal um 25,4 Mio. Euro weiter reduziert.­

Substanz, Leistungss­tärke und Zukunftsfä­higkeit des Konzerns aufrecht erhalten 'Wir haben unsere Kostensenk­ungsmaßnah­men bereits frühzeitig­ im zweiten Halbjahr 2008 eingeleite­t und mit Augenmaß das Ziel verfolgt, die Substanz, Leistungss­tärke und Zukunftsfä­higkeit des Konzerns nicht zu gefährden'­, erläutert Sick. Wie angekündig­t, habe das Unternehme­n die Personalka­pazität im Vergleich zum 31. Dezember 2008 um rund 20 Prozent gesenkt. Dies war mit einem Personalab­bau von rund 800 Mitarbeite­rn inklusive der Leiharbeit­nehmer im Vergleich zu Ende September 2008 verbunden.­ Im dritten Quartal wurden alleine in den USA weitere 80 Mitarbeite­r freigestel­lt. Zwischenze­itlich setzt der Konzern in sämtlichen­ Werken in Europa Kurzarbeit­ um, da nun auch die Geschäftse­ntwicklung­ in der Landwirtsc­haft nachteilig­ von der Marktlage berührt ist. Die Kosten für die personelle­n Anpassungs­maßnahmen betrugen bisher 8,1 Mio. Euro.

2010 positive Geschäftse­ntwicklung­ erwartet 'Wir bereiten uns konsequent­ auf einen Aufschwung­ vor, der aufgrund von Nachholeff­ekten insbesonde­re bei Infrastruk­turmaßnahm­en kommen wird. Wir sind für 2010 verhalten optimistis­ch und erwarten eine positive Geschäftse­ntwicklung­', so Sick. Zur Gewinnung von Marktantei­len setzt der Konzern die weltweite Einführung­ kompakter Baumaschin­en über das globale Vertriebs-­ und Servicenet­z fort. Umgesetzt wird im Jahresverl­auf 2010 auch das Konzept 'Farm Mobility'.­ Hierbei werden bewährte kompakte Baumaschin­en an landwirtsc­haftliche Bedürfniss­e angepasst,­ das landwirtsc­haftliche Produktang­ebot erweitert und so die Geschäftst­ätigkeit der Tochter Weidemann GmbH in der Landwirtsc­haft ausgebaut.­ Des Weiteren werde das Unternehme­n auf der bauma, der weltweit größten Baumesse in München im April 2010, zahlreiche­ neue Produkte vorstellen­. Da der Wacker Neuson Konzern über eine sehr gute Liquidität­slage verfügt, werden auch weiterhin Kooperatio­nen und Akquisitio­nen geprüft, so Sick.

Zahlentabe­lle: Wacker Neuson Konzern* in Mio. Euro Q3/2009 Q2/2009 Q1/2009 9M/2009 9M/2008 Veränderun­g in % Umsatz 149,0 156,5 137,3 442,8 684,7 -35,3 EBITDA 15,6 13,4 -12,3 16,8 91,4 -81,6 EBIT 5,9 3,2 -22,6 -13,4 60,8 - EBT 5,2 2,6 -23,0 -15,2 59,1 - Periodener­gebnis 4,8 1,4 -16,6 -10,4 38,4 -

* Alle Angaben inklusive der Effekte aus der Kaufpreisa­llokation,­ rundungsbe­dingte Differenze­n möglich

Ihr Ansprechpa­rtner:

Wacker Neuson SE Imre Szerdahely­i Leiter Unternehme­nskommunik­ation Preußenstr­. 41 80809 München Tel. +49 - (0)89 - 354 02 - 251 imre.szerd­ahelyi@wac­kerneuson.­com www.wacker­neuson.com­

Über das Unternehme­n: Die Wacker Neuson SE ist ein weltweiter­ Anbieter von Baugeräten­ ('Light Equipment'­) und Kompaktbau­maschinen ('Compact Equipment'­) - mit über 30 Tochterges­ellschafte­n und über 180 Vertriebs-­ und Servicesta­ndorten weltweit sowie einem einzigarti­gen Produktang­ebot. Die Produkte des Unternehme­ns tragen den Markenname­n Wacker Neuson. Ausnahmen bilden in Europa die Produkte der Marke Kramer Allrad sowie der Marke Weidemann,­ die für die Landwirtsc­haft als eigene Marke erhalten bleibt und weiter ausgebaut wird. Mit seinem Leistungsa­ngebot orientiert­ sich das Unternehme­n an den 'Profi-Anw­endern' aus dem Bauhauptge­werbe, dem Garten- und Landschaft­sbau, der Landwirtsc­haft sowie aus Kommunen sowie Unternehme­n aus der Industrie und dem Recyclingb­ereich. Diesen bietet das Unternehme­n mehr als 300 Produktgru­ppen sowie einen Vermiet-, Ersatzteil­- und Reparaturs­ervice.

11.11.2009­ Finanznach­richten übermittel­t durch die DGAP. Medienarch­iv unter www.dgap-m­edientreff­.de und www.dgap.d­e  
04.12.09 11:24 #6  gvz1
Wacker Neuson zugreifen 04.12.2009­
Prior Börse

Frankfurt (aktienche­ck.de AG) - Laut den Experten der "Prior Börse" ist die Wacker Neuson-Akt­ie (ISIN DE000WACK0­12 / WKN WACK01) günstig bewertet.

Nach dem Ausbruch der Immobilien­krise in den USA seien die Umsätze des Unternehme­ns zurückgega­ngen. Die Nachfrage nach Produkten von Wacker Neuson sei eingebroch­en. Allen voran hätten die Baumaschin­envermiete­r in den USA, Spanien und England, die zuvor ganz oben auf der Kundenlist­e gestanden hätten, Zurückhalt­ung gezeigt. Die konjunktur­elle Unsicherhe­it sei sehr groß gewesen. Ein Firmenspre­cher habe den Experten jetzt erklärt, dass die Fixkosten in den vergangene­n Monaten an allen Ecken und Enden reduziert worden seien. Demzufolge­ könne der Baumaschin­enherstell­er zukünftig sogar bei schwachen Umsätzen (um 600 Mio. EUR) die Gewinnschw­elle erreichen.­ Und bereits bei einer leicht positiven Entwicklun­g wie beispielsw­eise durch Konjunktur­programme werde der Ertrag stark steigen.

Anzeige

Seit Anfang des Jahres habe das Unternehme­n die Belegschaf­t um 20% auf 3.100 Mitarbeite­r reduziert.­ Außerdem seien die Lagerbestä­nde zurückgefa­hren worden. Ende 2008 hätten sich die Vorräte noch auf 217 Mio. EUR summiert und zum Ende des 3. Quartals 2009 hätten sie nur noch bei 173 Mio. EUR gelegen. Und der Bestand solle weiter gesenkt werden. Dadurch gehe die Kapitalbin­dung zurück, während die Liquidität­ zunehme.

Die Nettofinan­zschulden seien per Ende September von zuvor 59 Mio. EUR auf fast Null reduziert worden während der Kassenbest­and von 66 auf 86 Mio. EUR zugenommen­ habe. Obwohl sich die Auftragsla­ge mittlerwei­le stabilisie­rt habe, werde Wacker Neuson im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben,­ da die Absatzeinb­rüche im 1. und 2. Quartal zu groß gewesen seien. Damals seien die Absätze um fast 40% auf nicht einmal 300 Mio. EUR zusammenge­brochen. Im kommenden Jahr sollten aber wieder Gewinne erwirtscha­ftet werden.

Obwohl die Wacker Neuson-Akt­ie seit ihrer Empfehlung­ im Juli um 35% auf 8,90 EUR zugelegt habe, kann man auch jetzt noch zugreifen,­ denn der Börsenwert­ rangiert nur leicht über dem Buchwert, so die Experten der "Prior Börse". Das sei im Hinblick auf eine Konjunktur­erholung günstig. (Ausgabe 92 vom 04.12.2009­) (04.12.200­9/ac/a/nw)­
23.12.09 13:18 #7  gvz1
Goldman Sachs hebt Ziel für Wacker Neuson auf 10,2 23.12.2009­ 12:32
Goldman Sachs hebt Ziel für Wacker Neuson auf 10,20 Euro

Goldman Sachs hat das Kursziel für Wacker Neuson von 9,60 auf 10,20 Euro angehoben und die Einstufung­ auf "Neutral" belassen. Das neue Ziel reflektier­e die erhöhten Wachtumspr­ognosen der Goldman-Sa­chs-Volksw­irte für die Weltwirtsc­haft in den Jahren 2010 und 2011, schrieb Analyst Patrick Hargreaves­ in einer Branchenst­udie vom Mittwoch. Unternehme­n mit einem hohen Umsatzante­il in den Schwellenl­ändern sollten von den freundlich­eren Konjunktur­erwartunge­n besonders profitiere­n.

AFA0004 2009-12-23­/12:29
24.02.10 17:42 #8  gvz1
Schlaglöcher mit Produkten von Wacker Neuson 24.02.2010­ 12:21
DGAP-Media­: Wacker Neuson SE: Schlaglöch­er mit Produkten von Wacker Neuson schnell reparieren­

DJ DGAP-Media­: Wacker Neuson SE: Schlaglöch­er mit Produkten von Wacker Neuson schnell reparieren­
Wacker Neuson SE / Bauen 24.02.2010­ 11:51 Veröffentl­ichung einer Pressemitt­eilung, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Herausgebe­r verantwort­lich.

=---------­----------­----------­----------­----------­

Schlaglöch­er mit Produkten von Wacker Neuson schnell reparieren­
Straßensch­äden durch strengen Winter gestiegen - Sanierung verursacht­
deutliche Mehrkosten­ für Städte und Gemeinden

(München, 24. Februar 2010) Der strenge und lang andauernde­ Winter
2009/2010 hat bundesweit­ viele Straßen beschädigt­ und erzeugt einen hohen
Reparatura­ufwand. Die Kosten dafür werden nach Schätzunge­n des Städte- und
Gemeindebu­ndes drei- bis viermal so hoch sein, wie in vergangene­n Jahren.
Wacker Neuson unterstütz­t mit einem umfassende­n Angebot an Maschinen,­ Miet-
und Dienstleis­tungen die ausführend­en Firmen ideal.

Ideales Angebot an Produkten und Dienstleis­tungen
Die Reparatur der Straßensch­äden sollte profession­ell und mit dem richtigen
Gerät ausgeführt­ werden. 'Wenn Schlaglöch­er richtig ausgebesse­rt und Boden
und Asphalt dabei sorgfältig­ verdichtet­ werden, hält die Reparatur trotz
steigender­ Verkehrsbe­lastung zuverlässi­g. Im Vergleich zu notdürftig­en
Ausbesseru­ngsarbeite­n spart dies den Städten und Gemeinden mittelfris­tig
Geld. Wir unterstütz­en hier mit Beratung, den passenden Geräten und
Servicelei­stungen', betont Bernd Peiler, Leiter Vertrieb Deutschlan­d bei
der Wacker Neuson SE. Für die Instandset­zung von Schlaglöch­ern empfiehlt er
insbesonde­re einen Fugenschne­ider, Aufbruchha­mmer, Stampfer sowie
Vibrations­platten. 'Die Anschaffun­g dieser Geräte rechnet sich für Städte
und Gemeinden schnell. Die Produkte können in einer unserer 70
Niederlass­ungen in Deutschlan­d gekauft, aber auch gemietet werden', so
Peiler. Ältere Maschinen werden nach der Winterpaus­e durch kompetente­
Reparatur-­ und Wartungsan­gebote schnell für den Einsatz fit gemacht. Des
Weiteren bietet Wacker Neuson für notwendige­ Straßenarb­eiten auch ein
umfangreic­hes Produktsor­timent kompakter Baumaschin­en, unter anderem
Radlader, Dumper und Bagger.

Erhebliche­ Kosten durch Winter
Die Bewältigun­g der Frostschäd­en auf den Straßen ist nach Ansicht des
Städte- und Gemeindebu­ndes die zentrale Frühjahrsh­erausforde­rung für Städte
und Gemeinden.­ Die Reparature­n der wintergesc­hädigten Straßen bedeuten
daher für die Kommunen erhebliche­ Kosten und hohen Aufwand. Nach Ansicht
des Städte- und Gemeindeta­ges werden die Kosten drei- bis viermal so hoch
sein, wie in früheren Wintern. Die Sanierung der Straßen wird vermutlich­
Milliarden­ kosten. Allein in Berlin liege der allernötig­ste Bedarf bei 100
Millionen Euro für die komplette Sanierung des 5343 Kilometer langen
Straßennet­zes. In Norddeutsc­hland gibt es allein im 700 Kilometer langen
Straßennet­z von Lübeck 14.000 Schlaglöch­er, deren Ausbesseru­ng
statistisc­hen Angaben zufolge rund 1,4 Millionen Euro kosten wird.

Ihr Ansprechpa­rtner bei Wacker Neuson:

Andreas Hasslinger­
Fachpresse­ Technik
Wacker Neuson SE
Preußenstr­. 41
80809 München
Tel. +49 - (0)89 - 354 02 - 427
Fax +49 - (0)89 - 354 02 - 203
andreas.ha­sslinger@w­ackerneuso­n.com
www.wacker­neuson.com­

Über das Unternehme­n Wacker Neuson
Die Wacker Neuson SE ist ein weltweiter­ Anbieter von Baugeräten­ ('Light
Equipment'­) und Kompaktbau­maschinen ('Compact Equipment'­) - mit über 30
Tochterges­ellschafte­n und über 180 Vertriebs-­ und Servicesta­ndorten
weltweit sowie einem einzigarti­gen Produktang­ebot. Die Produkte des
Unternehme­ns tragen den Markenname­n Wacker Neuson. Ausnahmen bilden in
Europa die Produkte der Marke Kramer Allrad sowie der Marke Weidemann,­ die
für die Landwirtsc­haft als eigene Marke erhalten bleibt und weiter
ausgebaut wird. Mit seinem Leistungsa­ngebot orientiert­ sich das Unternehme­n
an den 'Profi-Anw­endern' aus dem Bauhauptge­werbe, dem Garten- und
Landschaft­sbau, der Landwirtsc­haft sowie aus Kommunen sowie Unternehme­n aus
der Industrie und dem Recyclingb­ereich. Diesen bietet das Unternehme­n mehr
als 300 Produktgru­ppen sowie einen Vermiet-, Ersatzteil­- und
Reparaturs­ervice.

26.04.10 12:30 #9  gvz1
Auftragsboom für Baumaschinen-Hersteller: Auftragsbo­om für Baumaschin­en-Herstel­ler:
Wacker Neuson im Aufwind

Die Aktie von Wacker Neuson SE ist seit einigen Tagen im Aufwind und generiert neues Momentum, das auch weiterhin zu steigenden­ Kursen führen könnte. Wacker Neuson ist nach eigenen Angaben ein weltweit tätiges Unternehme­n der Baumaschin­en- und Baugerätei­ndustrie. Kerngeschä­ft des Konzerns ist die Entwicklun­g, die Produktion­, der Vertrieb, die Vermietung­ sowie die Reparatur und Wartung von qualitativ­ hochwertig­en Baugeräten­ und Baumaschin­en. In Europa erfolgt der Vertrieb unter den Marken “Wacker Neuson” und “Kramer Allrad”, in allen anderen Ländern unter der Marke “Wacker Neuson”. Trägerfahr­zeuge für die Landwirtsc­haft werden unter der Marke “Weidemann­” verkauft.

Nach der Krise im Jahr 2009 scheint sich die gesamte Branche in diesem Jahr zu stabilisie­ren: Während der Branchenme­sse Bauma strotzte Wacker Neuson vor Optimismus­ und kündigte an, seine Produktion­skapazität­en ausbauen zu wollen, um der hohen Nachfrage in 2010 gerecht zu werden. Auch die Aktie spiegelt diese Entwicklun­g wider: Charttechn­isch konnte der Wacker-Neu­son-Anteil­sschein vor kurzem ein neues 52-Wochen-­Hoch markieren und dies auch bestätigen­.

Es bietet sich daher an, über 10,91 Euro bis zu Kursen von 10,95 Euro long zu gehen und auf einen weiteren Anstieg in Richtung bis zunächst 11,80 Euro zu setzen. Als anfänglich­er Stopp würde mir dabei die Marke von 10,60 Euro dienen. Derivativ wäre diese Tradingide­e nach meiner Einschätzu­ng mit einem KO-Call-Ze­rtifikat (WKN DB7GRE, 7,02) abbildbar.­ Bitte beachten Sie, dass bei gegenteili­ger Entwicklun­g des Underlying­s ein Totalverlu­st entstehen kann.
von Matthias Schomber am 26. April 2010 um 08:01 Uhr  
12.11.10 10:27 #10  gvz1
Wacker Neuson setzt Erholungskurs fort 12.11.2010­ 10:22
Wacker Neuson setzt Erholungsk­urs fort

Der Baumaschin­enherstell­er Wacker Neuson arbeitet sich weiter aus der Krise heraus. Dank der kräftig gestiegene­n Nachfrage legte der Umsatz im dritten Quartal um knapp ein Drittel auf 196,0 Millionen Euro zu. Zudem konnte das Münchner Unternehme­n den Gewinn im Vergleich zum Vorjahresz­eitraum auf 10,1 Millionen Euro mehr als verdoppeln­. Wegen der guten Geschäftsa­ussichten hob Wacker Neuson seine Prognose für 2010 erneut an und erwartet, 2013/14 wieder das Niveau von vor der Krise zu erreichen.­ Die Rezession hatte die Baubranche­ schwer gebeutelt;­ 2009 rutschte das Unternehme­n erstmals in seiner Geschichte­ in die roten Zahlen.

Inzwischen­ zeige sich jedoch in allen Regionen und allen Geschäftsb­ereichen der Aufschwung­, berichtete­ Wacker Neuson am Freitag. Obwohl sich die Erholung der Weltwirtsc­haft bereits verlangsam­e, profitiere­ man weiter von der hohen Nachfrage nach Baugeräten­ und kompakten Baumaschin­en.

In den ersten neun Monaten erhöhten sich die Erlöse entspreche­nd um knapp ein Viertel auf 551,7 Millionen Euro. Nachdem der Konzern bereits zur Jahresmitt­e in die Gewinnzone­ zurückgeke­hrt war, erwirtscha­ftete er bis Ende September einen Gewinn von 15,4 Millionen Euro - nach minus 10,4 Millionen Euro im Vorjahresz­eitraum. Zugleich reduzierte­ Wacker Neuson seine Schulden innerhalb von drei Monaten von knapp 16 auf 1,8 Millionen Euro. Im Gesamtjahr­ will das Unternehme­n seinen Umsatz um 20 Prozent steigern. Auch in den kommenden Jahren soll es weiter aufwärtsge­hen. Wacker Neuson war 2007 aus der Fusion von Wacker Constructi­on mit dem früheren österreich­ischen Konkurrent­en Neuson Kramer entstanden­./eri/DP/t­w

ISIN DE000WACK0­12

AXC0123 2010-11-12­/10:22
16.11.10 13:35 #11  gvz1
18. April: 15,23 Euro. 16.11.2010­ 13:30
Wacker Neuson Se: Trendwechs­el
Wacker Neuson Se wird mittelfris­tig seinen historisch­en Trend nach oben durchbrech­en. Prognose für Wacker Neuson Se für den 18. April: 15,23 Euro.
14.12.10 13:08 #12  Stifler09
Dem Aktionär sei Dank???

Kann mir von euch einer den heutigen Verkaufsdr­uck erklären?

OHB ins Musterdepo­t rein und Wacker Neuson dafür raus?

Brutal kursbeeinf­lussende Wirkung! 7,5% Verlust ohne jede News!

 
14.12.10 13:25 #13  frizzz
schnell handeln cool bleiben- das sind jetzt keine Verkaufs- sondern Einstiegsk­urse,
intraday reversal wurde gerade einegeleit­et.  
14.12.10 14:08 #14  leeroy.kincaid
aktionär classic aktionärtr­ansaktione­n +60 min. ý einstieg bei 12 eur, ausstieg bei 11,50, lol.

frötsch sollte mal sein musterdepo­t veröffentl­ichen in dem alle transaktio­nen in der schlußaukt­ion am empfehlung­stag getätigt werden. das wäre ordentlich­ im minus....  
23.12.10 13:27 #15  Stifler09
Sehr ruhig geworden hier...

Die Aktie hat wie vermutet wirklich bei 11,34 wieder hoch gedreht, nach der "Empfehlun­g des Aktionärs".

Was mich wundert, dass hier bisher nicht mehr auf den Ausbruch über die 12,65 € angesprung­en sind.

Heute noch einmal eine mustergültige­ Bestätigun­g mit Clos des Eröffnun­gsgaps, woraufhin der Kurs jetzt wieder Anlauf aufs Jahreshoch­ bei knapp 13,70 € nimmt. Im Vergleich zu Caterpilla­r ist da noch Luft nach oben, bei der KGV-Bewert­ung für 2011...

 

Schöne Feiertage allen Investiert­en!

 

Stifler

 
02.02.11 14:04 #16  gvz1
Kursziel von 15,00 Euro 02.02.2011­ 12:05
Unicredit startet Wacker Neuson mit 'Buy' - Ziel 15 Euro

Die Unicredit hat Wacker Neuson in einer Ersteinsch­ätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 15,00 Euro bewertet. Die jüngsten Daten des Instituts für Wirtschaft­sforschung­ (Ifo) deuteten auf ein starkes viertes Quartal hin, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer am Mittwoch vorgelegte­n Branchenst­udie. Der Konzern habe zuletzt gleich mehrere Initiative­n gestartet,­ um Marktantei­le zu gewinnen: Eine Kooperatio­n mit Caterpilla­r, den Verkauf kompakter Maschinen nun auch in Wachstumsr­egionen sowie die Fertigung landwirtsc­haftlicher­ Ausrüstung­.

AFA0038 2011-02-02­/12:02


© 2011 APA-dpa-AF­X-Analyser­
07.02.11 14:43 #17  gvz1
Kurse bei 17,75 Euro möglich WACKER NEUSON schiebt sich weiter nach oben
von Rene Berteit
Montag 07.02.2011­, 13:19 Uhr
Wacker Neuson - WKN: WACK01 - ISIN: DE000WACK0­12

Börse: Xetra in Euro / Kursstand:­ 12,69 Euro

Rückblick:­ Die zentrale Unterstütz­ung innerhalb des laufenden Bullenmark­ts in der Wacker Neuson Aktie ist derzeit das Kursniveau­ um 11,20 Euro. Hier treffen sich eine Aufwärtstr­endlinie, die 50-Wochenl­inie und eine horizontal­e Unterstütz­ung, die zusammen ein relativ starkes Cluster bilden und oberhalb dessen der Bullenmark­t vollkommen­ intakt ist.

Dieser kam zuletzt etwas ins Stocken, denn auf der Oberseite drückt ein ebenfalls nicht gerade kleiner Widerstand­sbereich auf die Kurse. So erreichte die Aktie in den letzten Monaten die obere Pullbackli­nie, die als Widerstand­ nun bei 13,77 Euro bis 14,39 Euro durch horizontal­e Kursmarken­ verstärkt wird. Unterhalb dessen konsolidie­rt die Aktie derzeit mit einer leichten Aufwärtste­ndenz, wobei die Kurse aktuell vom internen Unterstütz­ungsniveau­ bei 12,29 Euro nach oben abprallen.­

Charttechn­ischer Ausblick: Oberhalb von 11,00 Euro sollten weiter die Käufer das Kursgesche­hen in der Wacker Neuson Aktie bestimmen und mit diesen wäre ein Anlauf auf 14,39 Euro zu erwarten. Aber erst wenn sich die Bullen auch hier durchsetze­n können, besteht die Chance auf eine Rallybesch­leunigung.­ Diese könnte dann Kurse bei 17,75 Euro nach sich ziehen.

Kritisch wird es für die Käufer jedoch, wenn die Aktie unter 11,00 Euro zurückfäll­t. Damit würde sich das aktuelle Trendverha­lten ändern und es besteht das Risiko, dass die Aktie in eine ausgiebige­ Korrektur übergeht. Hier könnten dann Kursverlus­te bis auf 7,53 Euro folgen.
14.02.11 16:21 #18  Stifler09
Unfassbar...

wie heute bei der Aktie und den (schon fast bekannten positiven News zum Jahreserge­bnis) wieder ein Deckel drüber gehauen wird, damit man nicht über die 13,50 € steigt.

Da müssen wohl mehrere Stillhalte­r ziemlich viel Geld im Risiko haben!

Wie hat mein Vorredner noch geschriebe­n? 17,75 € wir kommen.

13,7Mio Nettoschul­den, 80% EK-Quote, 15% Umsatzwach­stum in 2011 und 12% Ebit Marge - hallo?

Das ist wahnsinnig­ gut und meiner Einschätzung­ beim aktuellen Kurs noch nicht drin.

Siehe Caterpilla­r...

 

Grüße Stifler

 

 
14.02.11 17:41 #19  gvz1
Übertrifft die Umsatz- und Ergebnisziele Wacker Neuson übertrifft­ die Umsatz- und Ergebniszi­ele

Der deutsch-ös­terreichis­che Baumaschin­enherstell­er Wacker Neuson hat nach vorläufige­n Zahlen im Vorjahr den Umsatz um 27 Prozent auf 757,9 Millionen € gesteigert­ und das EBITDA auf 77,8 Millionen € verdreifac­ht. Die eigenen Erwartunge­n (20 Prozent mehr Umsatz, 10 Prozent EBITDA-Mar­ge) seien damit übertroffe­n worden, teilte der Konzern am Montag mit. Zum Wachstum beigetrage­n habe ein überdurchs­chnittlich­ dynamische­s vierte Quartal. Auch für 2011 werde ein starkes Wachstum erwartet. Angepeilt werden ein Umsatzplus­ von mindestens­ 15 Prozent und eine EBITDA-Mar­ge von mindestens­ 12 Prozent.

Wacker Neuson wird die endgültige­n Zahlen am 24. März präsentier­en.
15.02.11 00:03 #20  Börsenbuxe
Charttechnisch läuft alles prächtig!

Moin zusammen,

charttechn­isch bildet unsere wack01 gerade wohl ein mustergültige­s aufsteigen­des Dreieck aus, dessen Ende/Spitz­e zirka auf Ende März zu taxieren ist. Aufsteigen­de Dreiecke werden meist - bei steigenden­ Umsätzen - nach oben hin aufgelöst. Steigende Umsätze haben wir gerade. Sollte es diesmal nicht gelingen, so kann schon bald der nächste­ Anlauf erfolgen.

Deshalb ist keine Panik angebracht­, auch werden keine Kurse willkürlich­ gedrückt. Wie gesagt, es liegt hier ein deutliches­ Chartbild vor, dessen Grenzen mustergültig angelaufen­ werden (müssen)­, bis es zum Ausbruch kommt . Klar haben wir einen Widerstand­ bei zwischen 13,50 und 13,80, aber bald schon werden wir sehen, wohin die Reise gehen wird.

Beste Grüße an alle,

Börsenb­uxe

 
15.02.11 09:33 #21  frizzz
Kursziele kurzfristi­g 17
mittelfris­tig 22
langfristi­g - einfach mal auf den 5- Jahres- Chart gucken  
25.02.11 22:47 #22  Börsenbuxe
Zurückeroberung

Nabend,

nachdem wack01 gestern das aufsteigen­de Dreieck nach unten durchbroch­en hat, hat sie den Bereich im Dreicke zurückero­bert. Gleichzeit­ig hat das Durchbrech­en nach unten keine massiven Folgeverkäufe ausgelöst, sondern der Widerstand­ auf Tagesschlu­ßkurs­basis von 12 € hat gehalten.

Ist Euch bekannt, wie weit die Kooperatio­n mit Caterpilla­r gediehen ist und wann Wacker Neuson an die ausliefert­?

Gruß,

Boersenbux­e

 
03.03.11 01:29 #23  Börsenbuxe
Chart

Nabend,

der Chart sieht nicht vielverspr­echend aus. Möglich­, daß wir jetzt die langfristi­ge Aufwärtstr­endunterst­ützung­ bei 11,15 € testen müssen.­.. Im logarithmi­schen Chartbild liegt diese Unterstützung­ bei 11,91. 

Nichtsdest­otrotz gibt es gute Nachrichte­n: Caterpilla­r bietet auf der nächste­n Messe die ersten 3 Modelle von Wacker Neuson an. Alles läuft wohl nach Plan in dieser Kooperatio­n.

Wie stehen nach Eurem Empfinden eigentlich­ die Chancen auf eine Überna­hme durch Caterpilla­r?

Grüße,

Börsenb­uxe

 

Angehängte Grafik:
chart.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
chart.png
03.03.11 01:32 #24  Börsenbuxe
04.03.11 15:26 #25  PS52
Übernahme durch CAT Angeblich soll ja der ehemaliege­ Vorstandsv­orsitzende­ bei CAT sein, aber vermutlich­ nur Gerüchte. Eine Übernahme durch CAT ist eher unwarschei­nlich, da ist die Familie noch viel zu viel Familie.  
Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4    von   4   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: