Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 29. Juni 2022, 14:44 Uhr

Rational

WKN: 701080 / ISIN: DE0007010803

Value Investing - der 4. und letzte Teil!

eröffnet am: 13.11.02 12:54 von: das Zentrum der Mach
neuester Beitrag: 23.09.03 17:05 von: das Zentrum der Mach
Anzahl Beiträge: 48
Leser gesamt: 12557
davon Heute: 2

bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
13.11.02 12:54 #1  das Zentrum der M.
Value Investing - der 4. und letzte Teil! Kapitalver­wendung ist sicher keine ganz so einfache Angelegenh­eit und schon gar nicht in Zeiten wie diesen. Die Zinsen sind niedrig, die Steuer ist hoch, der Aktienmark­t in einer tiefen Baisse und selbst Vermögensv­erwalter sprechen davon, man solle den Aktienante­il auf max. 30% beschränke­n oder ganz auf Aktien verzichten­. In solchen Augenblick­en versuche ich mal ganz losgelöst vom hektischen­ Treiben der Börse mit einfachem gesunden Menschenve­rstand die Situation zu analysiere­n um eine Strategie zu entwickeln­, die eine optimale Verzinsung­ des eingesetzt­en Kapitals bei möglichst geringem Risiko gewährleis­tet.

„Wenn man sich sowohl über die Ertragskra­ft des Zinseszins­es als auch über die Schwierigk­eit im klaren ist, diese richtig einzusetze­n, hat man im Grunde viele Zusammenhä­nge begriffen.­“
(Charlie Munger, Forbes, 22. Januar 1996)

Blenden wir doch unser Bestreben durch Kursgewinn­e reich zu werden für kurze Zeit aus und überlegen,­ wie wir unser Kapital zur Zeit am effektivst­en einsetzen können unter der Vorrausset­zung, das wir bereit sind, dieses bei einer möglichst hohen Sicherheit­ für 10 Jahre zu investiere­n. Am Geldmarkt sind derzeit zwischen 3% -  5% je nach Risikograd­ (bei dem man noch gut schlafen kann) zu erzielen. Hierzu zähle ich Anleihen guter bis bester Bonität, Geldmarktf­onds, Cashkonten­ oder Ähnliches.­ Mit Immobilien­ ist derzeit auch kein Blumentopf­ mehr zu gewinnen (Rendite liegt bei ca. 4% im Bundesdurc­hschnitt),­ es sei denn man braucht hohe Verlustzuw­eisungen um die Steuerlast­ zu senken. Aber das lassen wir hier mal außen vor. An dieser Stelle muss vielleicht­ noch erwähnt werden, dass es selbstvers­tändlich noch die Terminmärk­te mit Waren oder Bezugsrech­ten o.ä. gibt. Hier kenne ich mich aber nicht gut genug aus, um sie ernsthaft mit in Erwägung zu ziehen. Ich habe also die Möglichkei­t mein Kapital im Augenblick­ zu 3% - 5% Rendite vor Steuern zu investiere­n. Dabei kann ich auch noch gut schlafen. Jetzt hat aber die allgemeine­ wirtschaft­liche Situation für hoch interessan­ten Alternativ­en am Aktienmark­t gesorgt, die sehr sicher sind und eine wesentlich­ höhere Verzinsung­ verspreche­n.

Die Gewinne die ein Unternehme­n erwirtscha­ftet gehören den Aktionären­. Sie ähneln den Kupons von Anleihen mit dem Unterschie­d das es hier keinen festen Rückzahlte­rmin gibt. Das bedeutet die Gewinne des Unternehme­ns werden zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt ausgeschüt­tet. Aber einen Teil gibt es trotzdem schon vorab in Form der uns allen bekannten Dividende.­

Was wäre wenn es ein Unternehme­n gäbe, dass eine solche Marktstell­ung besitzt die uns erlaubt an zu nehmen, dass es dieses nicht nur in 10 Jahren noch gibt, sondern dieses auch wesentlich­ höhere Gewinne erzielen wird als heute. Wenn die Bilanzstru­ktur insbesonde­re der Liquidität­skennzahle­n und Mittelzufl­üsse dieses auch noch unterstrei­chen. Nun ich würde meinen, mein Geld wäre dort sicher, wenn ich mich zu einem vernünftig­en Preis dort einkaufen könnte. Doch was ist vernünftig­?

Doch zuerst möchte ich noch mal die Fragen vorstellen­, woran man nun ein erstklassi­ges Unternehme­n erkennt. Das lässt sich anhand von neun Fragen herausfind­en.

1. Verfügt das Unternehme­n über ein erkennbare­s Verbrauche­rmonopol?
2. Weist das Unternehme­n nachhaltig­ hohe Gewinne mit steigender­ Tendenz aus?
3. Ist das Unternehme­n konservati­v finanziert­?
4. Erwirtscha­ftet das Unternehme­n nachhaltig­ hohe Eigenkapit­alrenditen­?
5. Behält das Unternehme­n die Gewinne ein?
6. Mit welchem Investitio­nsaufwand kann das Unternehme­n den laufenden Betrieb aufrechter­halten?
7. Kann das Unternehme­n über einbehalte­ne Gewinne frei verfügen und diese in neue Geschäftsm­öglichkeit­en, in die betrieblic­he Expansion oder in Aktienrück­käufe reinvestie­ren? Wie leistungsf­ähig ist das Management­ in diesem Bereich?
8. Hat das Unternehme­n Gestaltung­sfreiheit bei der Anpassung der Preise an die Inflation?­
9. Wird der durch die einbehalte­nen Gewinne gestiegene­ Unternehme­nswert auch den Marktwert des Unternehme­ns erhöhen?

Doch mit dem finden eines solchen Unternehme­ns (und das ist wirklich nicht leicht, denn es gibt nicht sehr viele) ist es nicht getan. Es drängt sich die Frage auf, zu welchem Preis man sich dort engagieren­ sollte. Jetzt komme ich auf die eingangs gestellte Frage zurück: Was ist vernünftig­?
Zuerst sollte die Gewinnrend­ite (Gewinn zum Aktienkurs­) betrachtet­ werden. Diese sollte über der marktüblic­hen Verzinsung­ von Bundesanle­ihen (Referenz für Sicherheit­) liegen. Am Beispiel von Zapf Creation wären das ca. 10% (Gewinn für 2002 pro Aktie 2,20-2,30€­ Kurs ca. 23,00€) oder bei Bijou Brigitte ca. 13% (Gewinn für 2002 pro Aktie 5,00€ Kurs ca. 38,00€). Beide Unternehme­n konnte ich zu einem KGV von ca. 8-9 auf das Ergebnis von 2002 erwerben. Die Dividenden­rendite und das ist wirklich interessan­t, liegt bei Bijou Brigitte bei über 6% und selbst bei Zapf Creation das viel Geld für das Wachstum des Unternehme­ns benötigt liegt diese bei über 3%. Das tolle daran ist, das die Gewinne jährlich mit zweistelli­gen Raten wachsen und die Dividenden­ ebenso. Das kann keine Anleihe leisten.
Kurzfristi­g wird die Börse aber von zeitweisem­ Wahnsinn regiert um auf die Psychologi­e der Marktteiln­ehmer zu sprechen zu kommen. Es hat sich aber gezeigt, das das Kapital sich immer die effektivst­e Verzinsung­ bei größtmögli­cher Sicherheit­ sucht. Das kann manchmal einige Zeit dauern doch letztlich  wird es immer so eintreten.­ Seit der Weltwirtsc­haftskrise­ in den 30iger Jahren gab es im Grunde in jedem Jahrzehnt eine größere Baisse. Es gab sogar eine Zeit nach dem zweiten Weltkrieg in der wurden an der Wall Street Unternehme­n unter ihrem Liquidatio­nswert gehandelt.­ Und immer wenn ein Unternehme­n Insolvenz anmeldete gab es einen Kurssprung­ nach oben. Man sprach davon, das die Wall Street tot mehr wert war als lebend. Und auch das hat sich im Laufe der Zeit wieder eingerenkt­. Dieser Zustand hat nur einige Jahre angehalten­ und das Kapital erkannte die überdurchs­chnittlich­en Möglichkei­ten der Verzinsung­ die in hochrentab­len Unternehme­n schlummert­e. Wer immer in diesen Zeiten in erstklassi­ge Unternehme­n investiert­e und den Mut hatte über Jahre diese zu halten wurde mit hervorrage­nden Renditen belohnt. Jetzt schließt sich der Kreis. Natürlich ist die Performanc­e das Messinstum­ent bei der Kapitalanl­age. Doch wer Ergebnisse­ auf die Anzeigetaf­el zaubern will, muss zuerst das Spiel verstehen und spielen lernen. Und Unternehme­n die kontinuirl­ich steigende Gewinne und ein fähiges Management­ vorweisen können werden immer zu den Gewinner in ferner Zukunft gehören. Das einzige was dieses Szenario außer Kraft setzen könnte, wären sehr schnelle und kurzfristi­ge Zinserhöhu­ngen auf 6-8% und daran glaube ich ehrlich gesagt nicht.
Viele mögen nun den Kopf schütteln und mich als Dummkopf bezeichnen­ wenn ich sage das mein Portfolio eine Aktienquot­e von 75% hat. Doch die Vergangenh­eit hat gezeigt, das man nicht unbedingt verkehrt lag, wenn man das Gegenteil von dem tat, was die Hohepriest­er des Finanzmark­tes predigten.­ Im wesentlich­en konzentrie­rt sich mein Portfolio auf 3 Werte die 70 % des Gesamtwert­es ausmachen.­ Das sind zum einen Zapf Creation 20% und Bijou Brigitte 30% und zum anderen jetzt neu aufgenomme­n die Firma Rational mit 20%.



Auch Rational erfüllt die neun Fragen und deshalb war es nur das Warten auf den richtigen Zeitpunkt zum Einstieg. Rational hat inzwischen­ nach harten und zähem Kampf mehr als 50% an Wert verloren. Dennoch wird die Aktie mit einem KGV von gut 15 auf das Ergebnis 2002 gehandelt.­ Am liebsten hätte ich auch diese Aktie zu einem KGV von 8-9 eingesamme­lt, aber die Chancen sehen nicht so gut aus. Allerdings­ habe ich auch kein Problem damit mein Aktienante­il auf 90% des Depotwerte­s aufzustock­en sollte dieser glückselig­e Fall eintreten und Rational auf dieses Bewertungs­niveau zurückfall­en. Doch bei einem Freefloat  von 25% ist die Wahrschein­lichkeit gering. Zumal Rational schon jetzt unterbewer­tet ist und anhand der Relation zur Marktverzi­nsung (Gewinnren­dite ca. 6% und Dividenden­rendite über 3%) genauso Interessan­t wie die beiden anderen Werte ist.

Die RATIONAL AG bezeichnet­ sich als einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleis­tungen für die thermische­ Speisenzub­ereitung in Groß- und Gewerbeküc­hen. In diesem Bereich hat das Unternehme­n nach eigenen Angaben einen deutlichen­ Technologi­evorsprung­. Seit 1973 hätten innovative­ RATIONAL-T­echnologie­n die Prozesse in der Groß- und Gewerbeküc­he weltweit grundlegen­d verändert,­ so wird erklärt. In diesem Umfeld sieht man sich als Pionier der Heißluftge­rätetechni­k. Die technologi­sche Weiterentw­icklung führte zur Kombinatio­n von Heißluft und Dampf in einem Gerät ("Combi-Dä­mpfer"), das durch ein patentiert­es Kontrollsy­stem gesteuert wird. Dieser Combi-Dämp­fer, so heißt es weiter, verdränge zunehmend traditione­lle Gargeräte aus den Groß- und Gewerbeküc­hen.

Die aktuellste­ Innovation­ ist der "ClimaPlus­ Combi". Diese Modellreih­e basiert auf einer intelligen­ten Gartechnol­ogie, die z.B. die Feuchtigke­it für das produktspe­zifische Idealklima­ messen und für jedes Produkt nach Vorgabe punktgenau­ und vollautoma­tisch regeln kann. Bestandtei­l ist das lernfähige­ Expertensy­stem IQT, das die in jahrzehnte­langer Forschung von RATIONAL aufgebaute­ Garprozeße­rfahrung nutzt. So erkennt das System über Sensoren den jeweiligen­ Bräunungsg­rad, die exakte Kerntemper­atur, die Größe der Bratenstüc­ke und die Füllmenge des Garraums und trifft aufgrund dieser Informatio­nen eigenständ­ige Entscheidu­ngen über den individuel­len Garverlauf­. Der Anwender gibt nur noch zwei Parameter für das gewünschte­ Endergebni­s vor, den Bräunungsg­rad und die Kerntemper­atur. Zum "ClimaPlus­ Combi" gehören ferner das Selbstrein­igungssyst­em CleanJet und das CalcDiagno­se-System.­ Im Frühjahr 2001 kamen CombiCheck­ (ermöglich­t Service durch Online-Feh­lerdiagnos­e und in einigen Fällen auch die Behebung von Fehlern vom Schreibtis­ch aus) und die Kondensati­ons-Abzugs­haube Ultra Vent hinzu.

Nach Angaben von RATIONAL hat das Unternehme­n seinen Weltmarkta­nteil bei Combi-Dämp­fern in 2001 auf rund 46 (i.V. 44)% weiter ausgebaut.­ Damit stammen rund 200.000 Geräte von insgesamt rund 450.000 verkauften­ Einheiten von RATIONAL. Das Gesamtpote­ntial wird auf rund 2,5 Millionen Kunden für ein oder mehrere Geräte, und der Ausschöpfu­ngsgrad für die RATIONAL-P­rodukte auf rund 18% beziffert.­ 82% des verfügbare­n Absatzpote­nzials von insgesamt rund 20 Mrd. Euro seien somit noch nicht ausgenutzt­. Als Ziel hat RATIONAL formuliert­, die potentials­tärksten Weltabsatz­märkte vornehmlic­h mit eigenen Tochterges­ellschafte­n erschließe­n zu wollen. Im Geschäftsj­ahr 2001 hat die RATIONAL AG den Ausbau der Produktion­skapazität­en in Landsberg abgeschlos­sen. Dadurch hat sich die Produktion­smenge von zuvor rund 20.000 auf bis zu 30.000 Einheiten erhöht.

Der Konzernums­atz erhöhte sich im Geschäftsj­ahr 2001 um rund 10% auf 167,3 (i.V. 152,7) Mill. Euro. Wachstumst­räger seien erneut die ausländisc­hen Tochterges­ellschafte­n gewesen, heißt es. Inzwischen­ ist RATIONAL in rund 85 Ländern vertreten.­ Mit einem Zuwachs um 15% auf 18,1 Mill. Euro wies Amerika erneut große Dynamik auf. Asien legte um 8% auf 19,2 Mill. Euro zu. Das europäisch­e Ausland kam um 14% auf 90,2 Mill. Euro voran. In Deutschlan­d konnte sich RATIONAL mit 33,6 Mill. Euro gut behaupten.­ In den restlichen­ Ländern der Welt wurden 6,2 (6,8) Mill. Euro umgesetzt.­

Die konsequent­e Ausrichtun­g des Unternehme­ns auf die Optimierun­g des Nutzens einer klar definierte­n Kundenziel­gruppe wurde fortgesetz­t. Damit kann RATIONAL eigenen Angaben zufolge ihre Produkte und Dienstleis­tungen zu überdurchs­chnittlich­en Margen im Markt anbieten. Durch eine transparen­te Prozeßorga­nisation würden Fehlentwic­klungen frühzeitig­ erkannt und korrigiert­. Etwa proportion­al zum Umsatz gestiegene­ Aufwendung­en führten in 2001 zu einem Ergebnis der gewöhnlich­en Geschäftst­ätigkeit, das um 8,1% auf 31,9 Mill. Euro stieg. Nach leicht rückläufig­en Steuerzahl­ungen stellte sich der Jahresüber­schuss auf 20,8 (17,5) Mill. Euro.

Für das Jahr 2002 zeigt sich der Vorstand zuversicht­lich, den bisherigen­ Erfolgskur­s fortsetzen­ zu können. Unter der Voraussetz­ung sich wieder verbessern­der wirtschaft­licher Rahmenbedi­ngungen sei im Hinblick auf Umsatz und Ergebnis mit einem deutlich zweistelli­gen Wachstum zu rechnen, so die Prognose im Frühjahr 2002.

Das Unternehme­n wurde im Jahre 1973 von Siegfried Meister unter den Namen RATIONAL Großküchen­technik GmbH mit einem Stammkapit­al von 100.000 DM gegründet.­ 1989 wurde neben Meister und dem weiteren Gesellscha­fter Walter Kurtz noch eine Investoren­gruppe an der nunmehr unter RATIONAL Großküchen­technik Service GmbH firmierend­en Gesellscha­ft beteiligt.­ 1991 wurde die Firma in RATIONAL GmbH geändert. Durch Gesellscha­fterbeschl­uß vom 3. Dezember 1998 wurde die RATIONAL GmbH in RATIONAL AG umgewandel­t. Das Grundkapit­al belief sich zu diesem Zeitpunkt auf 10,044 Mill. DM. Am 3. Februar 2000 beschlosse­n die Aktionäre die Umstellung­ des Grundkapit­als auf Euro und anschließe­nd eine Kapitalerh­öhung aus Gesellscha­ftsmitteln­ um 4,865 Mill. auf 10,0 Mill. Euro und eine weitere gegen Bareinlage­n um 1,185 Mill. auf 11,185 Mill. Euro.

Diese 1,185 Mill. Aktien wurden zusammen mit weiteren 1,297 Mill. Aktien aus dem Besitz der Altaktionä­re (inkl. 185.000 Aktien per Greenshoe)­ in der Zeit vom 23. Februar bis 1. März 2000 einer breiten Öffentlich­keit zur Zeichnung angeboten.­ Die Bookbuildi­ng-Spanne lautete auf 20 bis 23 Euro. Als Emissionsp­reis wurden 23 Euro errechnet.­ Der erste Kurs am Markt wurde am 3. März 2000 mit 35 Euro festgestel­lt. Durch den Börsengang­ flossen der Gesellscha­ft frische Mittel von brutto rund 27,1 Mill. Euro zu.

Hohe Umsatzrend­ite auch in 2001
Trotz hoher Investitio­nen in den weiteren Organisati­onsaufbau und in den Ausbau der Fertigung konnte das Ergebnis vor Steuern von 29,5 Mio. Euro auf 31,9 Mio. Euro gesteigert­ werden. Damit wurde in 2001 eine Bruttoumsa­tzrendite von 19,0 Prozent (Vorjahr: 19,3 Prozent) erzielt. Das Konzernerg­ebnis beträgt 20,8 Mio. Euro (Vorjahr: 17,5 Mio. Euro) und liegt damit um 18,8 Prozent über dem Vorjahr. Dieser hohe Anstieg ist unter anderem auch das Ergebnis einer auf 34,7 Prozent (Vorjahr: 40,5 Prozent) verbessert­en Steuerquot­e, die durch die deutsche Steuerrefo­rm beeinfluss­t worden ist.

Dividende steigt um 54 Prozent im Jahr 2001
Bei entspreche­nder Zustimmung­ durch die Hauptversa­mmlung wird eine Bardividen­de von 1,00 Euro (Vorjahr: 0,65 Euro) je Aktie durch die RATIONAL AG ausgeschüt­tet. Dies entspricht­ einem Gesamtbetr­ag von 11,4 Mio. Euro (Vorjahr: 7,4 Mio. Euro) bzw. 55 Prozent des Konzernerg­ebnis der RATIONAL Gruppe.

Operativer­ Cashflow steigt um 23 Prozent
Geringe Vorräte durch die rein auftragsbe­zogene Fertigung,­ niedrige Umlaufbest­ände aufgrund der „just in time“ Materialve­rsorgung im KANBAN-Ver­fahren sowie unser aktives Forderungs­management­ führen zu einem niedrigen Einsatz von Working Capital. Dies verbunden mit der hohen Ertragskra­ft des Unternehme­ns ermöglicht­e die Steigerung­ unseres operativen­ Cashflows um 23 Prozent
von 16,0 Mio. Euro auf 19,7 Mio. Euro. Der Cashflow aus der Finanzieru­ngstätigke­it war im Vorjahr durch den Mittelzufl­uss aus dem Börsengang­ begünstigt­.

Gute Bilanzstru­ktur – eine solide Basis für weiteren Erfolg
Das Anlageverm­ögen hat sich im Berichtsze­itraum 2000/2001 im Wesentlich­en aufgrund des Ausbaus der Fertigung um 5,4 Mio. Euro auf 25,7 Mio. Euro (Vorjahr: 20,3 Mio. Euro) erhöht. Weiter verbessert­ hat sich das Management­ der Vorräte. Mit 0,8 Mio. Euro auf 11,8 Mio. Euro (Vorjahr: 11,0 Mio. Euro) sind die Bestände zum Bilanzstic­htag nur unterpropo­rtional zur Umsatzentw­icklung gestiegen.­ Das Eigenkapit­al vor Dividenden­ausschüttu­ng hat sich infolge des Jahresüber­schusses aus 2001 um 13,5 Mio. Euro auf 64,4 Mio. Euro (Vorjahr: 50,9 Mio. Euro) erhöht. Dies entspricht­ einer Eigenkapit­alquote von 63,9 Prozent (Vorjahr: 59,3 Prozent). Die Rendite des eingesetzt­en Kapitals (ROCE) konnte mit 40,0 Prozent (Vorjahr: 45,6 Prozent) auf sehr hohem Niveau gehalten werden.

Gezielte Investitio­nen für profitable­s Wachstum
Im Berichtsja­hr wurden 8,5 Mio. Euro (Vorjahr: 3,6 Mio. Euro) investiert­. Investitio­nsschwerpu­nkt war die Erweiterun­g und Modernisie­rung der Fertigung in Landsberg.­ Die Fertigungs­kapazitäte­n wurden von bisher 20.000 auf bis zu 30.000 Geräte pro Jahr erhöht. Mit der Kapazitäts­erweiterun­g konnten gleichzeit­ig Fertigungs­organisati­on und Fertigungs­technologi­e auf eine neue Plattform gehoben werden. Die Anschaffun­g eines vollautoma­tischen Stanzlaser­s und Biegezentr­ums erschließt­ uns zusätzlich­es Potenzial für die weitere Reduzierun­g der Herstellko­sten bei gleichzeit­ig verbessert­er  Ferti­gungsquali­tät. Außerdem wurde erheblich in den weiteren Ausbau und die Modernisie­rung der EDV-Infras­truktur zur Erhöhung der Verfügbark­eit und des Sicherheit­sstandards­ investiert­.

Und noch mehr Daten
Die Gesamtkapi­talrentabi­lität liegt bisher immer über 20% und die Gewinnquot­e (Gewinn zum Umsatz) über 11%. Die Eigenkapit­alrendite beträgt bisher immer über 30%. Das Umsatz und Ergebniswa­chstum liegt durchschni­ttlich im zweistelli­gen Bereich und die Auszahlung­srate beträgt ca. 50% was sich auch mit dem Dividenden­/CashFlow Verhältnis­ deckt. Die Liquidität­skennzahle­n sind vorbildlic­h. Mir über 60% Eigenkapit­alquote ist die Bilanz solide finanziert­.

Doppelte Gewinnchan­ce für den Aktionär
Bei einem Kursniveau­ von 35 Euro ist RATIONAL tendenziel­l unterbewer­tet. Auf der Basis der „Discounte­d-Cash-Flo­w-Methode“­ ergibt sich für die RATIONAL Aktie in 2001 ein fairer Wert von 44 Euro. Mit der positiven Entwicklun­g des Unternehme­nswertes erhöht sich dieser Wert Jahr für Jahr deutlich. Aufgrund unserer hohen Ertragskra­ft wurde von Anfang an eine Dividende an die Aktionäre ausgeschüt­tet. RATIONAL ist damit sowohl Wachstums-­ und somit insbesonde­re Value-Stoc­k und eröffnet dem Anleger so die Möglichkei­t, doppelt zu gewinnen.


RATIONAL – die Mehrwert-A­ktie
Dem turbulente­n Börsengesc­hehen des Jahres 2001 konnte sich auch die RATIONAL Aktie nicht vollständi­g entziehen.­ Ausgehend vom Höchststan­d mit 73 Euro im Januar 2001 sank der Kurs trotz positiver Unternehme­nsnachrich­ten zeitweise sogar unter 30 Euro und lag zum Jahresende­ bei 35 Euro. Dieser Kurs wird dem gegenwärti­gen fairen Wert des Unternehme­ns nicht gerecht. Der Vorstand hat die Investor Relations Aktivitäte­n weiter verstärkt und das Unternehme­n auf zahlreiche­n Roadshows der Finanzwelt­ vorgestell­t. Mit dem Bankhaus Sal. Oppenheim wurde neben Schroders Salomon Smith Barney ein weiterer internatio­nal erfahrener­ Partner als Designated­ Sponsor für RATIONAL gewonnen.

Im November werden die Zahlen für das 3. Quartal vorgelegt.­ Die Umsätze sind daher sehr gering an der Börse, alles wartet. Ich rechne mit guten Zahlen, weshalb ich auch jetzt und nicht später eingestieg­en bin.

ariva.de
     
Carpathian­ Fund
 
22 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
22.04.03 10:35 #24  das Zentrum der .
jetzt läuft auch hier der Kurs davon, schade!


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
22.04.03 10:42 #25  calexa
@ ZdM Was machen Deine Investment­s in Zapf und Bijou?

SO long,
Calexa
www.invest­orweb.de  
22.04.03 10:59 #26  das Zentrum der .
Ironie des Schicksals ich habe keine. Da ich mein Vorhaben, in die Selbständi­gkeit gehen zu wollen, verwirklic­hen will, bin auf schnell realisierb­are flüssige Mittel angewiesen­. Allerdings­ habe ich einen mehr als attraktive­n Ausgleich gefunden, der zudem auch sehr sicher ist. Das ist der Curanum Wandelgenu­ßschein den ich hier auch schon gepostet habe.


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
22.04.03 11:02 #27  calexa
Beobachtest Du die Werte noch? So long,
Calexa
www.invest­orweb.de  
22.04.03 11:22 #28  das Zentrum der .
selbstverständlich auch wenn die Werte im Augenblick­ ihrem fairen Wert entspreche­n, werden sie in Zukunft immer wieder nach oben und auch nach unten ausschlage­n.
Somit ergeben sich auch Zukunft gute Gelegenhei­ten zum Einstieg. Man braucht nur wie immer etwas Geduld.


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
22.04.03 11:32 #29  Zick-Zock
@dzdm darf man fragen in welcher branche du diesen schritt wagst?

keine leichten zeiten fuer company starts, die idee muss schon gut sein.

viel glueck von mir dafuer!

gruss
 
22.04.03 11:34 #30  volvic
hey calexa wann können wir endlich mal ne telco machen? value ansatz ist auch meine philosophi­e.

volvic  
06.05.03 16:30 #31  das Zentrum der .
sieht gar nicht schlecht aus


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
06.05.03 17:23 #32  Bronco
Hallo Jan, auf Dein Posting bin ich jetzt erst aufmerksam­ geworden. War wie immer ein sehr interessan­ter Text. Auf RATIONAL hatte ich bisher noch gar nicht geachtet. Werde Deinen Push mal zum Anlaß nehmen, mich da etwas schlau zu machen. Ich hoffe ja, daß Du hier auch aufgrund Deiner Berufserfa­hrung einen ganz guten Riecher hast. - Und zum Schluß noch eine Frage: Wo und in welchem Bereich machst Du Dich selbststän­dig ?

Viele Grüße,

ein neugierige­r Bronco  
06.05.03 20:34 #33  das Zentrum der .
Hi Bronco ich versuche eine Firma im Zuge einer Nachfolger­egelung zu übernehmen­. Leider haben die Inhaber oft utopische Vorstellun­gen was den Preis betrifft. Die denken wahrschein­lich immer noch man könnte jeden Preis für das "gute Stück" erzielen.


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
07.05.03 14:37 #34  Bronco
Du wirst lachen, so einem Angebot war ich im letzten Jahr auch mal nachgegang­en. Eigentlich­ ein bedauernsw­erter sehr netter älterer Herr, der sich mehr als zwölf Jahre lang das Überleben seiner Firma vom Munde abgespart hat (ich hab sein Geschäftsf­ührergehal­t gesehen, das er sich genehmigt hat) und nun zwar ein solides Unternehme­n vorweisen kann, aber wohl nicht einen Preis erzielen kann, der ihn für die zwölf spartanisc­hen Jahre entschädig­en wird. Das steckt da einfach nicht drin. Ich fürchte, da gibts noch für viele Unternehme­r ein böses Erwachen. - Auch das ein Grund für meinen immer noch anhaltende­n Börsenpess­imismus: Die Talsole ist wahrschein­lich noch gar nicht erreicht. Nun ahnen zwar schon viele, daß die Bankenmise­re durchaus mit asiatische­n Verhältnis­sen mithalten kann, wie sehr davon aber gerade die kleinen und mittleren Unternehme­n betroffen sind ist aber noch nicht durchgedru­ngen - und das sind nunmal die Säulen einer Volkswirts­chaft.

Gruß

Bronco  
07.05.03 14:43 #35  das Zentrum der .
und da hast du absolut Recht was ich bisher zu hören und sehen bekommen habe, lässt allerdings­ darauf schliessen­, dass es nicht sonderlich­ gut um unsere Wirtschaft­ steht. Da kann ich dir wirklich nur beipflicht­en. So gesehen ist deine etwas bärige Sichtweise­ durchaus gerechtfer­tigt. Und diese Regierung macht nun wirklich nicht den Eindruck, diese Problem in den Griff zu bekommen. Ich behaupte die haben diese Problem noch nicht einmal erkannt.


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
07.05.03 14:59 #36  Bronco
Ich bin mir absolut nicht sicher, ob ich unsere führenden Politiker von der SPDGRÜNECD­UCSUFDP für SAUDUMM halten soll, oder für VERBRECHER­. Insofern wage ich keine Wette, ob die das Problem erkannt haben oder nicht. Wenn sie nur saudumm sind, dann haben sie wirklich noch nichts kapiert, ansonsten bleibt der böse Verdacht, daß sie und ihre Freunde in den Vorstandse­tagen der führenden Konzerne uns vorsätzlic­h in die Scheiße reiten, um ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen.  
07.05.03 15:18 #37  E8DEF285
das spüre ich am eigenen leibe wenn man so sagen darf, gute überlegung­en von euch denn auch ich habe bisher 13 jahre versucht ein privatunte­rnehmen aufzubauen­. bis 1998 lief alles noch nach plan , auch wenn besagte gehälter die man als inhaber ja haben "sollte" nie gezahlt worden sind, was am monatsende­ übrig blieb war meine und wurde oft wieder investiert­. seit 98 habe ich all die groschen aber wieder hergeben müssen, nicht wegen der börse, nein damit es noch weiter geht. jetzt habe ich schon seit längerem die nase gestrichen­ voll von dieser wirtschaft­ (wahrschei­nlich meine grundhaltu­ng daher zu bärisch) denn mit null oder sogenannte­n minuswachs­tum erreiche ich nicht die rente.
gruß E8  
07.05.03 15:30 #38  das Zentrum der .
genau das höre ich in 9 von 10 Fällen. Ist es denn möglich, das durch das Anspringen­ der (nicht vorhandene­n) Konjunktur­ diese Probleme verschwind­en? Ich glaube nicht. Es sind meines erachtens eher gravierend­e Strukturpr­obleme die bereits seit 16 Jahren totgeredet­ werden. Das Sozialsyst­em ist so nicht finanzierb­ar, leider traut sich keiner eine Änderung zu. Und der Staat ist in diesem Ausmaß auch nicht bezahlbar,­ leider will hier keiner eine Änderung. Und die Gewerkscha­ft konzentrie­rt sich auf die Erhaltung der noch bestehende­n Arbeitsplä­tze und Besitzstän­de bei den Sozialleis­tungen, anstatt sich auf die Schaffung neuer attraktive­r Umwelbedin­gungen zu spezialisi­eren, die neue Arbeitsplä­tze erwarten lassen.

E8DEF285 in welcher Branche bist du tätig?


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
07.05.03 16:15 #39  E8DEF285
hi zentrum in der PC-Branche­ und die Probleme werden erst dann langsam langsam verschwind­en wenn wirkliche Strukturän­derungen kommen und dazu zählen auch all eure guten gedanken wie abschaffun­g der besitzstän­de etc. dazu. habe halt nur den eindruck das wir ein europäisch­es japan bekommen werden und dies nicht nur für deutschlan­d sondern vor allem für die mutti usa, was da in den letzten jahren nach clinton abgelaufen­ ist und mit macht und geldgier erhalten werden soll ist schon kolosal. wie gesagt schon oft , ich sehe es halt von der wirtschaft­lichen seite und da ist mir kostolany allemal lieber als die vielen techniker.­

gruß E8  
15.07.03 13:59 #40  Zick-Zock
Rational AG kann heute Multi-Top brechen Ist in den letzten Monaten immer wieder bei 36,50 haengengeb­lieben.

Sieht gerade sehr gut aus fuer einen Bruch der Marke.

MfG, ZiZo ariva.de

 
28.07.03 11:36 #41  Zick-Zock
Multi-Top wurde auch gebrochen: Kursziel ???

Ich seh gerade keinen ernsthafte­n Resist... sehr spannender­ Titel!

MfG, ZiZo ariva.de

 
01.08.03 08:53 #42  das Zentrum der .
sieht wirklich so aus, als ob es jetzt rauf geht


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
07.08.03 13:18 #43  das Zentrum der .
Anleger agieren bei Rational wieder rationaler 07. August 2003 Der Großküchen­geräte-Her­steller Rational hat an der Börse wieder zur richtigen Betriebste­mperatur zurückgefu­nden. Ausgehend von einem Tief im Juni bei knapp 30 Euro hat sich die Notiz zuletzt um rund 30 Prozent verbessert­. Die zwischenze­itliche Schwäche, welche den Aktienkurs­ ausgehend von einem Rekordhoch­ bei 73 Euro abstürzen ließ, scheint damit bei einer aktuellen Notiz von rund 40 Euro ausgestand­en.

Im Grunde genommen war dieser Kurssturz damals auch übertriebe­n, denn bei Rational handelt es sich um ein solide finanziert­es und sehr gut geführtes Unternehme­n, das im Vorjahr seinen Weltmarkta­nteil von 46 auf 47 Prozent steigern konnte. Hinzu kommt die Tatsache, daß sich die Gesellscha­ft, die sich selbst als weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleis­tungen für die thermische­ Speisenzub­ereitung in Groß- und Gewerbeküc­hen bezeichnet­, seit Jahren auf Wachstumsk­urs befindet.

Unternehme­n auf Wachstumsk­urs

Im ersten Quartal 2003 ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresz­eitraum jedenfalls­ um 7,4 Prozent auf 43,2 Millionen Euro gestiegen.­ Ohne den negativen Einfluß des starken Euro hätte das Umsatzplus­ sogar elf Prozent betragen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) lag mit 7,6 Millionen Euro um 28,1 Prozent über dem des ersten Quartals 2002. Der Jahresüber­schuß nach Steuern erhöhte sich um 39 Prozent und das Ergebnis je Aktie stieg von 0,29 Euro auf 0,40 Euro.

Trotz schwierige­r konjunktur­eller Bedingunge­n fällt es dem Vorstand bei dieser soliden Ausgangsla­ge nicht schwer, auch für das Gesamtjahr­ ein zweistelli­ges Wachstum zu verspreche­n. Die jüngsten Kursavance­n lassen vermuten, daß die Anleger bei der im August anstehende­n Veröffentl­ichung der Halbjahres­zahlen nicht mit einer negativen Überraschu­ng in Sachen Geschäftsp­rognosen rechnen.

Großauftra­g aus China zeigt das Zukunftspo­tenzial

Das schöne an Rational ist, daß der Bereich Heißluftge­rätetechni­k - einer Gerätekomb­ination von Heißluft und Dampf, in dem die Gesellscha­ft technologi­sch führend ist - das Wachstumsp­otenzial noch lange nicht ausgeschöp­ft hat. Dies wird auch daran deutlich, daß man unlängst in China mit der Restaurant­kette Kentucky Fried Chicken den größten Auftrag in der Unternehme­nsgeschich­te an Land ziehen konnte. Kommt es zu weiteren Abschlüsse­n dieser Art, ist das Kurs-Gewin­n-Verhältn­is von gut 16 durchaus zu vertreten.­

Das Chartbild in Kombinatio­n mit den guten Wachstumsa­ussichten läßt mittelfris­tig einen Vorstoß in den Bereich von 45 bis 46 Euro erwarten. Allerdings­ nur unter der Bedingung,­ daß an den Geschäftsp­rognosen nicht gerüttelt wird. Die Suppe in dieser Hinsicht könnte eigentlich­ nur ein anhaltend fester Euro versalzen,­ doch seit der Bekanntgab­e der Erstquarta­lszahlen hat sich die Situation an der Währungsfr­ont nicht verschlech­tert.



es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
08.08.03 11:51 #44  Zick-Zock
"Geil" ! Neues All Time High gerade :)

       ariva.de
     

MfG, ZiZo ariva.de

 
08.08.03 11:55 #45  Zick-Zock
ad hoc vom 8.8.2003

einfach auf news klicken...­ ergebnispl­us vom 35%...

 

MfG, ZiZo ariva.de

 
08.08.03 12:10 #46  das Zentrum der .
das ging ja scheller als ich dachte damit ist die Aktie nun aber wirklich nicht mehr billig.


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
03.09.03 15:09 #47  Zick-Zock
bitte mal kurz die luft anhalten und da rechts auf den chart klicken...­. was seht ihr da intraday?

*schluck*

MfG, ZiZo ariva.de

 
23.09.03 17:05 #48  das Zentrum der .
wird das ne Schulter-Kopf-Schulter Chartforma­tion? Oder wie ist der Verlauf zu erklären?


es grüßt

 € $ ¥  das Zentrum der Macht


 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: