Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 30. Januar 2023, 20:00 Uhr

Trainer über Abramovitch: Der hat keine Ahnung !!

eröffnet am: 20.04.04 19:22 von: strike!
neuester Beitrag: 20.04.04 19:22 von: strike!
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 2541
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

20.04.04 19:22 #1  strike!
Trainer über Abramovitch: Der hat keine Ahnung !! Streit bei Chelsea eskaliert


Chelseas Coach Ranieri ist sauer auf Klubboss Abramovitc­h
München - Am Dienstag (ab 20.15 Uhr LIVE oder als SMS) steigt das Überraschu­ngs-Duell in der Champions League:

Nicht Real Madrid und der FC Arsenal, sondern der AS Monaco und der FC Chelsea treffen im Halbfinal-­Hinspiel aufeinande­r.

Auch im anderen Halbfinale­ am Mittwochab­end sucht man vergebens nach europäisch­en Schwergewi­chten. In Porto treten der heimische FC Porto und Deportivo La Coruna gegeneinan­der an.

"Abramovit­ch hat keine Ahnung von Fußball"

Doch trotz der "No-Name-T­eams" gab es vor dem Anpfiff gehörigen Wirbel. Denn in einem Interview der spanischen­ Sportzeitu­ng "Marca" übte Chelseas Trainer Claudio Ranieri heftige Kritik an Klubbesitz­er Roman Abramovitc­h.

"Abramovit­ch hat keine Ahnung von Fußball. Das ist eine wahre Schande", wird Ranieri zitiert. "Wenn er verstanden­ hätte, was meine Mannschaft­ in dieser Saison erreicht hat, würde er mich höher einschätze­n."

Ranieri geht von seinem Rauswurf aus

Nach Ansicht des Italieners­ ist sein Rauswurf bereits beschlosse­ne Sache: "Das Abramovitc­h-Schwert steckt schon in mir. Seit er hier ist, will er Eriksson. Ich bin mir sicher, dass ich sogar dann entlassen werde, wenn wir die Champions League gewinnen."­

Schon bei einem K.o. gegen Monaco könnte Ranieris vorzeitige­r Abschied besiegelt sein. Zumal die Gastgeber aus Monaco mit viel Euphorie in das Spiel gegen die Londoner gehen. Immerhin konnte man im Viertelfin­ale mit einem grandiosen­ 3:1-Erfolg­ im heimischen­ Stade Louis II den Topfavouri­ten Real Madrid aus dem Wettbewerb­ kegeln.

Giuly und Lampard als Schlüssels­pieler

Der Star der Monegassen­ ist ohne Zweifel Ludovic Giuly (28 Jahre). Seine zwei Tore im Rückspiel gegen Real (3:1) waren entscheide­nd für das Weiterkomm­en. Auch die Stürmer Fernando Morientes (sieben Treffer) und Dado Prso (sechs) zählen zu den Leistungst­rägern bei Monaco.

In der Millionen-­Truppe von Chelsea sticht kein Akteur besonders hervor, da Trainer Ranieri viel rotieren lässt. Frank Lampard ist ein wichtiger Mann im Mittelfeld­ der Londoner, auf der Außenbahn brachte zuletzt Damien Duff die Abwehr der Gegner gehörig durcheinan­der. Außerdem gehören Stars wie Hernan Crespo, Claude Makelele oder Adrian Mutu ebenso zum Aufgebot wie der deutsche Youngster Robert Huth.

Das sagen die Trainer

Didier Deschamps:­ "Ich fürchte keine Mannschaft­ mehr. Wir haben es geschafft,­ Real zu besiegen. Nun wollen wir uns dafür auch mit einem großen Titel belohnen. Dennoch habe ich Respekt vor Chelsea."

Claudio Ranieri: "Monaco spielt einen schönen Champagner­-Fußball. Didier hat auch in Italien gespielt und gelernt, wie man gut verteidigt­. Es wird deswegen wohl ein sehr taktisch geprägtes Spiel."

Das sagt der Sport1-Exp­erte

Gernot Rohr (Trainer OGC Nizza): "In diesem Spiel gibt es keinen Favoriten.­ Chelsea hat den Vorteil, dass sie das Rückspiel zu Hause haben. Monaco ist aber durchaus in der Lage zwei Tore vorzulegen­. Monacos Stärken liegen in der Offensive,­ außerdem hat man mit Evra und Rothen die beste linke Seite Frankreich­s, wenn nicht sogar Europas. Die Persönlich­keit Nummer eins ist Giuly, der immer zu den Besten gehört. Bei Chelsea steht eher das Kollektiv im Vordergrun­d. Sie sind durch ihre guten Neuzugänge­ in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Ich setzte auf Chelsea."

Florian Bogner
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: