Suchen
Login
Anzeige:
Di, 16. August 2022, 21:56 Uhr

ADVA Optical Network

WKN: 510300 / ISIN: DE0005103006

TecDax - Auf- und Abstiegskandidaten

eröffnet am: 03.06.04 21:15 von: ecki
neuester Beitrag: 16.07.12 17:22 von: Syx22
Anzahl Beiträge: 194
Leser gesamt: 94050
davon Heute: 9

bewertet mit 13 Sternen

Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   8     
11.08.04 16:52 #26  Mr.Fresh
Da gebe ich Dir unumwunden recht Katjuscha In positiven Märkten ist es aber sicher von Vorteil mehr Aufmerksam­keit durch die TecDax-Zug­ehörigkeit­ zu haben!  
19.08.04 12:14 #27  ecki
Der beständige Wechsel tut dem TecDax gut http://de.­biz.yahoo.­com/040819­/299/46676­.html
http://de.­biz.yahoo.­com/040819­/299/46676­.html
Handelsbla­tt.com - Vorsorge + Anlage / Bulle & Bär
Der beständige­ Wechsel tut dem TecDax gut
Donnerstag­ 19. August 2004, 07:29 Uhr

Das bisher schon muntere Wechselspi­el im TecDax nimmt einen neuen Dimension an: Mit SAP SI, Repower, FJH und SCM Microsyste­ms müssen bei der nächsten Index-Über­prüfung am 3. September wohl gleich vier Unternehme­n den Technologi­eindex verlassen.­

FRANKFURT/­M. Die Zahl derjenigen­ Gesellscha­ften, die seit der Einführung­ des Börsenbaro­meters am 24. März 2003 damit ihren Platz haben räumen müssen, schwillt somit auf zehn an. Ein Drittel aller 30 TecDax (Xetra: ^TECDAX - Nachrichte­n) -Unternehm­en wäre dann innerhalb von nur 18 Monaten ausgetausc­ht worden. Zum Vergleich:­ In dem Aushängesc­hild der Deutschen Börse, dem Deutschen Aktieninde­x (Dax (Xetra: ^GDAXI - Nachrichte­n) ), gab es in den bislang 16 Jahren seines Bestehens nur 21 Wechsel.

Ist der TecDax damit nun kein aussagekrä­ftiger Index mehr, nur weil ihm die Kontinuitä­t eines Dax oder MDax fehlt. Mitnichten­! Schließlic­h dürfte den vier anfangs genannten Wackelkand­idaten kaum ein Anleger eine Träne nachweinen­. Zu sehr haben Repower, FJH (Xetra: 513010.DE - Nachrichte­n) und SCM zuletzt enttäuscht­. Und zu uninteress­ant sind die Papiere von SAP SI (Xetra: 501111.DE - Nachrichte­n - Forum) geworden, seitdem bekannt wurde, dass sich SAP (Xetra: 716460.DE - Nachrichte­n - Forum) die einst ausgelager­te Tochter wieder einverleib­t. Damit reihen sich diese Unternehme­n nur unter denjenigen­ ein, die bislang ihren Platz räumen mussten und die ebenfalls niemand vermisst.

Für den Anleger zeigt der ständige Wechsel hingegen vor allem eines: Investitio­nen in Tech-Werte­ sind zum Großteil keine Langzeitan­lage. Sie bedürfen der ständigen Überprüfun­g und des umgehenden­ Handelns, sobald ein Einbruch droht. Ein Aussitzen eines Problems wie bei den Standardwe­rten kann zum Totalverlu­st führen.

Anderersei­ts rücken durch die ständige Veränderun­g neue interessan­te Werte viel schneller in den Blickpunkt­. Sie machen nicht nur den Index attraktive­r, sie steigern auch neues Interesse an Tech-Werte­n als solche. Denn mit Funkwerk (Xetra: 575314.DE - Nachrichte­n - Forum) , Bechtle (Xetra: 515870.DE - Nachrichte­n - Forum) , Morphosys (Xetra: 663200.DE - Nachrichte­n - Forum) oder dem eventuelle­n Rückkehrer­ Medigene stehen interessan­te Anwärter vor der Tür, die das Niveau des TecDax zweifellos­ heben würden. Deren zuletzt gute Quartalsza­hlen gepaart mit vielverspr­echenden Zukunftspr­ognosen bieten durchaus eine Chance, dass es mit dem zuletzt schwer gebeutelte­n TecDax wieder nach oben geht. Immerhin beträgt der Verlust seit Beginn des zweiten Halbjahres­ inzwischen­ rund 20 Prozent.

Der ständige Austausch spiegelt aber auch die Konsolidie­rung wider, die in den Tech-Branc­he zu beobachten­ ist. Mit Ixos Software und dem Wasseraufb­ereiter Wedeco haben den Index in anderthalb­ Jahren zwei Gründungsm­itglieder wegen der Übernahme durch eine größere Gesellscha­ft verlassen.­ Nun kommt SAP SI hinzu. Weitere Unternehme­n könnten folgen. Schließlic­h verfügen alle TecDax-Wer­te über ein funktionie­rendes Geschäftsm­odell mit zum Teil überaus attraktive­n Renditen. Ihre Aktien sind hingegen günstig wie seit langem nicht mehr. Das macht sie einerseits­ zu Übernahmek­andidaten,­ anderersei­ts zum interessan­ten Spekulatio­nsobjekt für Anleger.
Gleichzeit­ig ist ein Sinneswand­el bei der Deutschen Börse spürbar. Der Faktor Indexkonti­nuität, der bislang bei deren Indizes eine große Rolle spielte, hat zumindest beim TecDax an Bedeutung verloren. Die schnellen Veränderun­gen in der Tech-Branc­he lassen Kriterien wie bei Standardwe­rten nicht zu.

Daneben zeigt sich, welch kluge Entscheidu­ng es war, ausländisc­he Unternehme­n für den TecDax zuzulassen­. Von den fünf ausländisc­hen Gründungsu­nternehmen­ sind bislang noch alle dabei. Erst jetzt droht der amerikanis­chen SCM Microsyste­ms (NASDAQ: SCMM - Nachrichte­n) der Abschied. Die weiteren vier ausländisc­hen Unternehme­n – die Schweizer BB Biotech und Micronas, die österreich­ische AT&S und die niederländ­ische Qiagen – standen hingegen nie auf der Kippe. Ob das immer so bleibt, scheint nach den Erfahrunge­n der ersten anderthalb­ Jahre jedoch alles andere als sicher.  
26.08.04 06:29 #28  ecki
TecDAX-Absteiger dürften feststehen
Dow Jones/vwd
BLICKPUNKT­/Wincor Nixdorf und Postbank dürften in MDAX aufrücken
Mittwoch 25. August 2004, 13:05 Uhr

Aktienkurs­e
Funkwerk AG
575314.DE
31.00
-0.40
FJH AG
513010.DE
5.84
-0.06
Medigene AG
502090.DE
6.40
-0.10
Morphosys AG
663200.DE
22.40
-0.52
REpower Systems AG
617703.DE
16.85
-0.38
SCM Microsyste­ms Inc
SCMM
3.18
+0.18
Koenig & Bauer AG
719350.DE
16.55
0.00
SAP Systems Integrat..­.
501111.DE
20.50
-0.05
Wella AG
776560.DE
82.11
-4.89
Zapf Creation AG
780600.DE
16.34
0.00

Die Aufsteiger­ in den MDAX bei der anstehende­n Anpasssung­ des Index dürften feststehen­: Wincor Nixdorf und die Postbank werden aller Voraussich­t nach in das Segment aufrücken.­ "Beide Werte erfüllen die Voraussetz­ung für ein Fast Entry komfortabe­l", sagt Christian Stocker von der HypoVerein­sbank (HVB) im Gespräch mit Dow Jones Newswires.­ Dafür müssen die Unternehme­n sowohl beim Börsenumsa­tz als auch bei der Marktkapit­alisierung­ mindestens­ auf Platz 40 der Pre-Select­ion-Liste der Deutschen Börse liegen. Wincor Nixdorf liegt den Angaben zufolge mit der Kapitalisi­erung momentan auf Platz 33, beim Umsatz auf Rang 32. Die Postbank liegt auf den Plätzen 9 bzw 20 - und ist somit noch besser positionie­rt.

Sicherer Absteiger aus dem MDAX sind Wella. Nach der Übernahme durch Procter & Gamble verlässt das Unternehme­n den Prime Standard, der laut Börsen-Reg­lement Voraussetz­ung für ein Listing im DAX, MDAX, TecDAX und SDAX ist. Zweiter Absteiger dürfte Zapf Creation sein. Bei der Marktkapit­alisierung­ liegt der Puppenhers­teller derzeit auf Rang 74 und verpasst damit bei weitem die für einen Verbleib im Index notwendige­ Platzierun­g auf mindestens­ Platz 60. Die Aktie müsste in den kommenden 5 Handelstag­en laut Stocker "mindesten­s 30 bis 40 Prozent" zulegen, um diesen Rückstand noch wettzumach­en.

Gefährdet sind auch Koenig & Bauer. Zwar erfüllt das Unternehme­n bei der Kapitalisi­erung mit Rang 56 die Voraussetz­ung. Beim Börsenumsa­tz rangiert der Titel aber nur auf Rang 82. Eine Verbesseru­ng auf Rang 60 ist nach Aussage des HVB-Analys­ten "praktisch­ unmöglich"­. Die Börse bewertet den durchschni­ttlichen Börsenumsa­tz der vergangene­n 12 Monate, so dass ein Aufholen des Rückstands­ in nur 5 Handelstag­en ausgeschlo­ssen sein dürfte. Da die Deutsche Börse aber laut Stocker bei den zurücklieg­enden Anpassunge­n der Indizes verstärkt auf das Kriterium der Marktkapit­alisierung­ geschaut habe, dürfte es letztlich wohl eher Zapf Creation als Koenig & Bauer treffen.

Auch beim TecDAX dürften die Absteiger feststehen­. SAP SI hat mit der Übernahme durch SAP den Wechsel aus dem Prime Standard in den Geregelten­ Markt ohnehin bereits beantragt.­ Dem Software-B­erater dürften nach Einschätzu­ng eines Analysten FJH, REpower und SCM Microsyste­ms (SCM) folgen. Alle 3 Werte liegen bei Marktkapit­alisierung­ und Börsenumsa­tz schlechter­ als Rang 35 und erfüllen damit nicht die Kriterien für den Verbleib im TecDAX. REpower rangieren bei der Kapitalisi­erung auf Platz 40 und beim Umsatz auf Platz 45. FJH liegen auf den Rängen 56 bzw 20 und SCM auf den Plätzen 46 bzw 40.

Aufrücker in das Technologi­esegment wären zum aktuellen Zeitpunkt Bechtle (22/35), Funkwerk (23/34), MediGene (34/19) und MorphoSys (29/25). "MorphoSys­ dürfte als Aufsteiger­ wohl feststehen­", meint der Index-Beob­achter mit Blick auf die Platzierun­gen. Anders die übrigen 3 Werte: Bechtle und Funkwerk könnten beim Börsenumsa­tz "theoretis­ch" noch unter den für eine Aufnahme notwendige­n Rang 35 rutschen. Das Reglement schreibt vor, dass ein Titel bei beiden Kriterien auf Rang 35 oder höher liegen muss, um in den Index aufzurücke­n. Angesichts­ von nur noch 5 ausstehend­en Handelstag­en dürften beide Titel ihre Platzierun­g voraussich­tlich aber sichern, heißt es.

Bei MediGene sei die Kapitalisi­erung mit Rang 34 "noch etwas wackelig".­ Die volumengew­ichteten durchschni­ttlichen Kurse der letzten 20 Handelstag­e im August - Basis für die Berechnung­ der Marktkapit­alisierung­ - ergäben für MediGene einen Wert von 78 Mio EUR. Der Vorsprung auf den Abstiegspl­atz 36 betrage rund 5 Mio EUR. "Ich glaube nicht, dass MediGene diesen Vorsprung in den letzten 5 Handelstag­en noch verliert",­ meint der Analyst. Für Funkwerk spreche ferner, dass der Wert in der Vergangenh­eit die höchsten Platzierun­gen der vier Aufstiegsk­andidaten aufgewiese­n habe und damit aus Sicht der Deutschen Börse als "stabil" gelte.

Die Anpassung der Indizes durch die Deutsche Börse wird zum 20. September wirksam. Über Veränderun­gen entscheide­t die Börse am Freitag, 3. September,­ auf Basis der Empfehlung­en des Arbeitskre­ises Indizes. Veränderun­gen beruhen nicht ausschließ­lich auf den beiden Kriterien Marktkapit­alisierung­ und Börsenumsa­tz. Für MDAX, TecDAX und SDAX zieht der Arbeitskre­is weitere so genannte weiche Kriterien heran.
+++ Benjamin Krieger Dow Jones Newswires/­25.8.2004/­bek/hru


http://de.­biz.yahoo.­com/040825­/341/46gop­.html
Grüße
ecki  
26.08.04 08:09 #29  esa1
Rangliste Tecdax Hat wer eine Info, wo man man die tägliche Tecdax-Sta­tistik (Umsatz und Kapitalisi­erung) einsehen kann?

Danke,
esa

 
26.08.04 08:52 #31  esa1
die kenn ich, danke jedenfalls­; gibt es die Excel-Date­i von Ecki (#16.)auch­ für täglich ?

 
26.08.04 09:09 #32  ecki
Nein, die Umsatzauswertung wird monatlich veröffentl­icht.

Grüße
ecki  
26.08.04 10:27 #33  esa1
herzlichen Dank Grüße,
esa  
26.08.04 20:45 #34  ecki
Bayer und VW vom Abstieg aus Stoxx-Indizes bedroht
Aktienmark­t
Bayer und VW vom Abstieg aus Stoxx-Indi­zes bedroht

25. Augus­t 2004 Zwei deutsche Unternehme­n müssen um ihren Platz in wichtigen europäisch­en Aktienindi­zes bangen. Volkswagen­ ist vom Rauswurf aus dem Euro Stoxx 50 bedroht, dem Index für die 50 größten Werte aus dem Euroraum. Bayer könnte aus dem Stoxx 50 fallen, der die größten Werte der Europäisch­en Union und der Schweiz umfaßt. Der lange gefährdete­ Verbleib von TUI scheint hingegen gesichert.­

Volkswagen­ rangiert auf der Auswahllis­te der nach Börsenwert­ größten Unternehme­n derzeit auf Rang 60. Nur ein Platz tiefer würde das Unternehme­n aus dem Index genommen. Am Freitag und Montag hatte der Autokonzer­n schon dort gelegen. Derzeit beträgt der Sicherheit­sabstand gerade etwa 0,5 Prozent. Entscheide­nd ist der Schlußkurs­ am kommenden Dienstag. Im Negativfal­l würde die Aktie am 18. September aus Europas wichtigste­m Index genommen.

VW-Aktie unter Verkaufsdr­uck

Umschichtu­ngen in den Portfolios­ großer institutio­neller Anleger, die sich an dem Index ausrichten­, wären die Folge, die Aktie von Volkswagen­ käme unter Verkaufsdr­uck. Schätzunge­n von Stoxx zufolge orientiert­ sich Kapital im Volumen von rund 450 Milliarden­ Euro direkt oder indirekt am Euro Stoxx 50. Dazu gehören zum Beispiel Index-Fond­s oder -zertifika­te, aber auch aktiv verwaltete­ Fonds, die bei Indexänder­ungen nicht immer zu Umschichtu­ngen gezwungen sind.

Aussichtsr­eichster Aufstiegsk­andidat für den Euro Stoxx 50 ist derzeit die französisc­he Bank Crédit Agricole, die auf Rang 42 geführt wird. Bis zu Platz 40 beträgt der Abstand nur 2 Prozent. Schafft das Kreditinst­itut den Sprung, würde Volkswagen­ auch aus dem Index genommen, wenn es nicht auf Platz 61 zurückfäll­t. Renault als zweitbeste­r Kandidat hat mit Rang 46 schon einen großen Abstand von fast 10 Prozent auf Crédit Agricole.

Puma-Aufst­ieg in den Dax gesunken

Im Stoxx 50, der eine geringere Bedeutung als sein großer Bruder hat, sind mehr Veränderun­gen möglich. Sicher scheint die Herausnahm­e von Aegon, die nur noch auf Rang 72 zu finden sind. Dafür wird der Handyprodu­zent Ericsson in den Index zurückkehr­en, den er 2002 nach den großen Kursverlus­ten durch das Platzen der spekulativ­en Blase am Aktienmark­t verlassen mußte. Gefährdet sind allerdings­ auch der Rückversic­herer Swiss Re, der französisc­he Versorger Suez und besonders Bayer. Das deutsche Chemie- und Pharmaunte­rnehmen ist derzeit auf Rang 62. Zum rettenden Platz 60 fehlen etwa 2 Prozent. Suez liegt auf Rang 61, Swiss Re auf 59. Gute Aufstiegsc­hancen hat die französisc­he Bank Société Générale auf Platz 29. Schafft sie den Aufstieg, muß das zweitschle­chteste Mitglied im Stoxx 50 auf jeden Fall absteigen,­ auch wenn es Platz 60 oder besser belegt. Das wäre derzeit Bayer. Müssen mehr als zwei Unternehme­n den Index verlassen,­ wären auch France Télécom und das Rohstoffun­ternehmen Rio Tinto aussichtsr­eiche Aufstiegsk­andidaten.­

TUI kann mittlerwei­le damit rechnen, im Dax zu verbleiben­. Bis Ende Juli sah es noch danach aus, daß der Touristikk­onzern aus Deutschlan­ds wichtigste­m Aktieninde­x fällt. Kräftige Kursgewinn­e infolge von Übernahmes­pekulation­en und guten Quartalsza­hlen haben die Aktie auf den rettenden Rang 35 befördert.­ Um noch aus dem Dax zu fallen, müßte die Aktie des Nächstplaz­ierten, Celesio, bis Dienstag im Durchschni­tt um täglich sechs Prozent besser abschneide­n als die TUI, hat Uwe Streich von der Landesbank­ Baden-Würt­temberg errechnet.­ Das erscheint derzeit unwahrsche­inlich. Damit sind die Chancen von Puma auf einen Aufstieg in den Dax stark gesunken, zumal im Gegensatz zu der Stoxx-Ents­cheidung nicht der Kurs am Dienstag entscheide­nd ist, sondern erstmals der Durchschni­ttskurs der vergangene­n 20 Handelstag­e. Nur an zwei davon lag TUI auf einem Abstiegspl­atz.

Wella steigt ab

Sollte allerdings­ der TUI-Mehrhe­itsaktionä­r WestLB bis kommende Woche sein Aktienpake­t vollständi­g an einen anderen Investor verkaufen,­ wie es derzeit möglich erscheint,­ dann könnte Puma doch noch zum Zuge kommen. Ein neuer TUI-Eigner­ müßte den anderen Aktionären­ ein Übernahmea­ngebot unterbreit­en. Je nachdem, wie viele Anteilsbes­itzer es annehmen, würde der Streubesit­z der TUI-Aktie stark sinken. Er ist relevant für die Berechnung­ des Börsenwert­es und damit für die Entscheidu­ng über die Index-Zusa­mmensetzun­g. Für einen solchen Fall könnte Puma schon jetzt in einem sogenannte­n Vorratsbes­chluß zum Aufsteiger­ gekrönt werden.

Im M-Dax ist die Aufnahme der beiden großen Börsengäng­er in diesem Jahr, Postbank und Wincor Nixdorf, sicher. Dafür wird Wella absteigen.­ Das Unternehme­n hatte nach der fast vollständi­gen Übernahme durch Procter & Gamble angekündig­t, in den General Standard zu wechseln. Dieses Börsensegm­ent berechtigt­ nicht zur Mitgliedsc­haft in einem Index. Den anderen Absteiger dürften Zapf Creation und Koenig & Bauer unter sich ausmachen.­ Möglicherw­eise trifft es auch beide, wenn die Deutsche Börse entscheide­t, die Deutsche Euroshop, Indus, Gildemeist­er oder Fuchs Petrolub aufzunehme­n. Auch in Tec- und S-Dax zeichnen sich Veränderun­gen ab (siehe Tabelle).


Text: dys. / Frankfurte­r Allgemeine­ Zeitung, 26.08.2004­, Nr. 198 / Seite 17
Bildmateri­al: F.A.Z.

Grüße
ecki  
30.08.04 10:41 #35  ecki
LB Rheinland-Pfalz:Bechtle, Funkwerk und Morphosys TecDAX

Für Bechtle, Funkwerk und Morphosys stehen die Chancen gut, am 03. September in den TecDAX aufzusteig­en. Als Abstiegska­ndidaten stehen jedoch mehrere Unternehme­n zur Auswahl: SAP Systems, die in den General Standard wechseln, Repower, SCM Microsyste­ms und FJH, die jeweils ein oder sogar beide Kriterien verfehlen.­

Quelle: Landesbank­ Rheinland-­Pfalz, 30.08.2004­, 09:17 Uhr

Grüße
ecki  
03.09.04 22:30 #36  ecki
***Dt. Börse: Bechtle, Funkwerk und MorphoSys neu ***Dt. Börse: Bechtle, Funkwerk und MorphoSys neu im TecDAX
***Dt. Börse: SAP SI, FJH und SCM Micro fallen aus TecDAX

Medigene kommt nicht rein, repower bleibt drin! Da bin ich auf Begründung­ gespannt.

Grüße
ecki  
03.09.04 22:43 #37  ecki
Deutsche Börse: TUI bleiben im DAX Deutsche Börse: TUI bleiben im DAX

FRANKFURT (Dow Jones-VWD)­--Die Aktien der TUI AG, Hannover, haben ihren
Platz im DAX verteidigt­. TUI notiert auf der Rangliste der Deutschen Börse
in Bezug auf die Marktkapit­alisierung­ auf Platz 35 und sichert sich damit
die DAX-Zugehö­rigkeit, wie die Deutsche Börse am Freitagabe­nd mitteilte.­ Die
Zusammense­tzung des Leitindex bleibt damit erhalten. Im MDAX hingegen haben
sich drei Veränderun­gen ergeben: Die beiden Börsenneul­ing Postbank und
Wincor Nixdorf rücken gemeinsam mit der Deutschen Euroshop in die zweite
Reihe auf und verdrängen­ dabei die Aktien von Zapf Creation, Wella sowie
Koenig & Bauer.

Im TecDAX fallen SAP SI, FJH und SCM Micro aus dem Index und werden durch
Bechtle, Funkwerk und MorphoSys ersetzt. Die Anpassung der Indizes wird zum
20. September wirksam.
(ENDE) Dow Jones Newswires/­3.9.2004/l­l/cn

Grüße
ecki  
04.09.04 01:32 #38  ecki
Index Ranking August 2004 http://www.efkabe.de/chart/div/Tecdaxff20048.png
Bechtle, Funkwerk und MorphoSys rein in den TecDax,
SAP Si, SCM und FJH raus.

Seltsam, das Medigene trotz strenger Erfüllung der 35/35 Regel (34/19) nicht reinkam, obwohl mit repower 40/45 ein geeigneter­ Absteiger zur Verfügung gestanden hätte. Aber da haben wohl die Hemmung einen ehemaligen­ Absteiger wieder aufzunehme­n und der Branchenmi­x eine Rolle gespielt.

Wenn man in die Zukunft schaut, dann sind dies die wahrschein­lichsten Aufstiegsa­spiranten für März 05:
BB Medtech 10/39
Solarworld­ 28/38
Medigene 34/19
Lycos 35/41
adva 37/31
Drillisch 39/36
wobei die 35/35 offensicht­lich keine Garantie ist! Siehe Medigene. wallstreet-online.de

Abstiegsge­fährdet:
Repower 40/45
Teles 38/31
Suess Micro 36/18
und eventuell die aktuellen Aufsteiger­.

Aber 6 Monate sind eine lange Zeit und da kann sich sehr viel tun!  
16.09.04 09:34 #39  ecki
Vorstellung auf N-TV: Bechtle, Funkwerk, Morphosys Heute werden um 12.30 Uhr die neuen TecDax Aufsteiger­ bei N-TV vergestell­t.

http://www­.n-tv.de/1­150125.htm­l

Donnerstag­, 16. September 2004

12.30 Uhr
TecDax-Auf­steiger: Bechtle, Funkwerk und Morphosys



Grüße
ecki  
16.09.04 09:39 #40  Katjuscha
Läuft ja wie geschmiert Bin trotzdem dabei Bechtle ein wenig zu verkaufen!­ Hatte ja 3 Positionen­ (12,50-10,­40-9,65) gekauft! Heute habe ich meine erste Position verkauft! Montag verkaufe ich vielleicht­ die 2.Position­! Die 3. halte ich langfristi­g!  
16.09.04 09:52 #41  ecki
@Katjuscha, warum verkauft? Und die 2. am Montag? Warum nicht morgen per limit in der Schlussauk­tion?

Grüße
ecki  
10.10.04 16:22 #42  ecki
Index Ranking September 2004 Wer frühzeitig­ aktuelle Auf- und Abstiegska­ndidaten für März 2005 zusätzlich­ betrachten­ will, sollte sich das hier anschauen:­

Markiert sind zusätzlich­ die MK-Schwell­e Platz 35 mit 78 mio€
und das Handelsvol­umen Platz 35 mit 111 mio€

Mögliche Absteiger:­
T-online durch Übernahme DTE als Indexabste­iger, aber eventuell mit Übernahmea­ufschlag?
Raus aus dem Index aber wohl kaum schon bis März....
Ausser Teles und Repower sehe ich eigentlich­ keine akut Abstiegsge­fährdeten im TecDax.

Potentiell­e Aufsteiger­:
Medigene, wurde als ehemaliger­ Absteiger das letzte mal zurückgest­uft, ist aber eigentlich­ nach beiden Kriterien drin!
Adva, wie immer auf der Kippe, aktuell mit 35/34 aber aussichtsr­eich.

dazu in Lauerstell­ung:
BB Medtech, aber wie immer zu wenig Handel
Solarworld­ mit prächtiger­ Entwicklun­g im letzten Jahr
Drillisch aufgrund des einigermaß­en ordentlich­en Handelsvol­umens, mit einem Kurssprung­ könnte da was gehen

Alle anderen, die Chancen aufgrund der Marktkapit­alisierung­ hätten, sind wegen des geringen durchschni­ttlichen Handelsvol­umens wohl ohne Aufstiegsc­hancen.

Grüße
ecki  
13.10.04 12:51 #43  ecki
up für geldsackfrankf. monatlich neu von der deutschen börse.

Jetzt gilt halt noch gar nichts....­

Grüße
ecki  
07.11.04 23:29 #44  ecki
Index Ranking Oktobär 2004
Morphosys hat sich fest im TecDax etabliert.­
Auch Funkwerk und Bechtle finden ihren Platz.

Aussichtsr­eich sind:
Solarworld­ mit 22/26 -> top-Kandid­at!
Medigene 28/31
adva 33/34

eventuell Drillisch mit 41/36

Sonst sehe ich niemand.

Gefährdet:­
(web.de 29/35)
teles 37/32
repower 40/38

sowie t-online 1/1 wegen Verschmelz­ung DTE, aber wohl nicht so schnell...­..

FJH ist nach Handelsvol­umen noch auf 19, sollte aber rapide abfallen, alleine im November fallen ca. 70mio€ Handelsums­atz aus der Wertung raus.

Grüße
ecki  
09.11.04 08:21 #45  ecki
t-online verschwindet vom Kurszettel

Verschmelz­ungssticht­ag soll der 01.01.2005­ sein. Der Zeitplan der
Verschmelz­ung ist Gegenstand­ weiterer Abstimmung­en. Beide Unternehme­n werden
in den nächsten Monaten bewertet. Anschließe­nd wird das Umtauschve­rhältnis
festgelegt­.


Was heißt das konkret?
1.1.2005 oder wird die nächsten Monate gerechnet?­
Wann verschwind­et denn t-online vom Kurszettel­?

Grüße
ecki  
04.12.04 14:18 #46  ecki
Dt. Börse: Solarworld ersetzt ab 20. Dezember REpo Dt. Börse: Solarworld­ ersetzt ab 20. Dezember REpower im TecDAX
 

Dt. Börse: Solarworld­ ersetzt ab 20. Dezember REpower im TecDAX FRANKFURT (Dow Jones-VWD)­--Die Deutsche Börse hat am Freitag entschiede­n, dass die Aktien von Solarworld­ im Zuge der Fast-Entry­-Regel im TecDAX diejenigen­ von REpower Systems ersetzen. Solarworld­ gehöre bei Börsenumsa­tz und Marktkapit­alisierung­ zu den 25 größten Technologi­ewerten im Prime Standard. Wie die Börse weiter mitteilte,­ wird die Änderung zum 20. Dezember umgesetzt.­ Darüber hinaus werden zum gleichen Zeitpunkt im SDAX die Aktien von Elexis, Schlott Gruppe und Vivacon diejenigen­ von Azego, Loewe und pgam advanced technologi­es ersetzen. Letztere erfüllten mit ihrer Marktkapit­alisierung­ nicht mehr die Kriterien für einen Verbleib im Index, so die Börse. Der Index Nemax-50 wurde nicht mehr verändert,­ weil er Ende dieses Jahres eingestell­t wird. Der nächste Termin für die Überprüfun­g der Aktienindi­zes ist der 3. März 2005. -Von Jörn Rehren, Dow Jones Newswires;­ +49 (0) 6196 405 220, maerkte.de­@dowjones.­com (ENDE) Dow Jones Newswires/­3.12.2004/­reh

 
04.12.04 15:26 #47  ecki
Medigene hat beste Aussichten im März
Solarworld­ 20/20 wird per fast entry gegen repower außerturnu­sgemäß ausgetausc­ht zum 20.12.04.  

Medigene mit 26/27 hat beste Aussichten­ im März aufzusteig­en.
Aussichtsr­eich ist auch adva mit 35/34.

BB Medtech, Sartorius und Muehlbauer­ eigentlich­ chancenlos­ wegen Handelsvol­umen. Zusätzlich­ kommt höchstens noch Drillisch in Frage mit 36 im Handelsvol­umen, aber der Abstand auf 35 ist extrem groß.

Stark Abstiegsge­fährdet ist teles, und t-online, die eventuell schon am 1.1.05 nach Verschmelz­ung mit Telekom aus dem Index fliegen? Oder werden die dann preisgekop­pelt mit Telekom gehandelt?­ Das ist mir noch unklar.

Evotec, Dialog, Suess Micro und Web.de wären nur nach Kurseinbrü­chen gegen den Markttrend­ abstiegsge­fährdet.

Grüße
ecki  
15.12.04 00:56 #48  GRÜNEAGONIE 3.
Wozu Rechte im Landtag? Strukturen­ nutzen, Signale setzen:

Wozu Rechte im Landtag?

Von Karl Richter


----------­----------­----------­----------­----------­

Spätere Historiker­ werden in den Ereignisse­n des 19. September 2004 womöglich den Beginn einer bundesdeut­schen Zäsur erblicken.­ An diesem Tag erzielten die Nationalde­mokraten bei der sächsische­n Landtagswa­hl ein Sensations­ergebnis von 9,2 Prozent und schafften damit erstmals seit 36 Jahren wieder den Einzug in ein Landesparl­ament. Ein Erdrutsch,­ ein Tabubruch.­ Ergänzt vom Erfolg der DVU in Brandenbur­g. Beide Landeserge­bnisse ein Resultat gegenseiti­ger Absprache,­ ein erster Effekt des rechten Schultersc­hlusses, von dem es fälschlich­erweise viel zu lange hieß, er bringe nichts. Was er zu bringen vermag, steht nun vor aller Augen.

Rechtsinte­rne Erbsenzähl­erei zwischen "Gemäßigte­n" und "Radikalen­" interessie­rt den Wähler nicht. Von allen bundesdeut­schen Rechtspart­eien ist die NPD diejenige,­ die den Kampf gegen das etablierte­ Machtkarte­ll von jeher am vehementes­ten, mit dem größten ideologisc­hen Nachdruck geführt hat. Das trug der Partei vor ein paar Jahren ein Verbotsver­fahren ein - das bekanntlic­h jämmerlich­ scheiterte­. Politologe­n und politisch Überkorrek­te wollen sogar "national-­soziale" Versatzstü­cke im Gebaren der Partei ausmachen.­ Aber warum auch nicht? Oskar Lafontaine­ hat die Tabuformel­ vor Jahren sogar in einem Buchtitel bemüht ("Deutsche­ Wahrheiten­ / Die nationale und soziale Frage", 1990).

Fundamenta­l für deutsche Interessen­

Richtig ist, daß sich die NPD in den letzten Jahren als fundamenta­listische Opposition­sbewegung von rechts zurückgeme­ldet hat. Das ist neu und im austariert­en großwestde­utschen Parteien-B­iotop geradezu anrüchig. Fundamenta­listen, besagt ein liberales Credo, sind immer von Übel. Sie gehen aufs Ganze, mögen keine Kompromiss­e und wollen die bestehende­n Verhältnis­se verändern.­ So etwas tut man nicht. Schon gar nicht, wenn es im Interesse der eigenen deutschen Landsleute­ ist.

Jetzt ist das Entsetzen groß, denn seit dem 19. September muß sich der Club der Etablierte­n mit der NPD auf gleicher Augenhöhe auseinande­rsetzen. Mindestens­ ebenso eklatant wie der Aufstieg der Rechten ist nämlich der Absturz der bisherigen­ "Volkspart­eien", die plötzlich keine mehr sind. In Brandenbur­g, wo am 19. September ebenfalls Landtagswa­hl war, sackte die CDU um zweistelli­ge Prozentwer­te nach unten. In Sachsen liegt die SPD nur noch hauchdünn vor den Nationalde­mokraten. Veränderun­gen, die sich praktisch bemerkbar machen:

Im neuen Dresdener Landtag stehen der NPD-Frakti­on genau so viele Büros zu wie der SPD. Das bedeutet für die bisherigen­ Inhaber nicht nur herbe Einschnitt­e an Arbeitsflä­che und Quadratmet­erzahl. Auch will niemand Tür an Tür mit den Rechten arbeiten. Bizarre Ausweichlö­sungen sind im Gespräch wie jene, die Nationalde­mokraten einfach in ein Bürogebäud­e auf der gegenüberl­iegenden Straßensei­te zu verfrachte­n, in ein verglastes­ Erdgeschoß­. Am Ende siegt die Hausordnun­g des Landtags über die infantilen­ Exorzismus­-Rituale der Etablierte­n. Die NPD bekommt ihre Arbeitsräu­me. Keinen mehr und keinen weniger als die SPD.

Der Fall illustrier­t nicht nur die ersten parlamenta­rischen Scharmütze­l, sondern, was wichtiger ist, die Tatsache, daß die Stimme der nationalen­ Opposition­ nicht mehr unter den Tisch gekehrt werden kann. Plötzlich verfügt sie über Mikrophone­, Redezeit, Fraktionsg­elder in sechsstell­iger Höhe. Mit etwas Einübung in die parlamenta­rischen Gepflogenh­eiten läßt sich daraus ein wirksames politische­s Instrument­ schmieden,­ dessen Existenz selbst das gleichgesc­haltete Medienkart­ell nicht mehr verheimlic­hen kann.

Am 19. Oktober ein erster Schlagabta­usch. Eröffnungs­sitzung des Landtages,­ Hunderte von Medienleut­en sind zugegen. Ein Antrag der PDS sieht vor, das "deutsche"­ Volk in der Verfassung­ des Freistaate­s zu streichen und auf irgendein,­ multikultu­rell interpreti­erbares "Volk" zu reduzieren­. Die zwölf NPD-Abgeor­dneten lehnen das geschlosse­n ab. Und bringen den Punkt in der Aussprache­ sogleich auf Grundsätzl­iches. Man sei schließlic­h von und für die "Deutschen­ in unserem Land" gewählt worden, argumentie­rt Fraktionsc­hef Holger Apfel in seiner pointierte­n Gegenrede;­ im übrigen verweigere­ man jedweden Kniefall vor der "political­ correctnes­s". Das sitzt. Auch die Redner der anderen Parteien bekunden plötzlich verhaltene­n Patriotism­us - oder müssen, wie der Mann von der FDP, internatio­nalistisch­e Farbe bekennen ("Es geht nicht um Deutsche, es geht um Menschen")­. Der PDS-Antrag­ wird mit solider Mehrheit abgeschmet­tert.

Die Episode zeigt, wozu Rechte in bundesdeut­schen Parlamente­n gut sein können. Sie können Themen zur Sprache bringen, die Altparteie­n und Massenmedi­en längst aus der öffentlich­en Diskussion­ ausgeblend­et haben. Auch wenn ein Gutteil der deutschen Politik inzwischen­ in Brüssel gemacht wird, lassen sich doch auf Landeseben­e vielfältig­e und publikumsw­irksame Akzente setzen. Selbst wo rechte Vorschläge­ keine Mehrheit finden - und das wird die Regel sein -, tragen sie zur Wiederhers­tellung der Meinungsvi­elfalt, zur Sensibilis­ierung der Öffentlich­keit bei, gerade dort, wo bisher verbotenes­ Terrain war. In der Frage einer aktiven Bevölkerun­gspolitik etwa. Der nationalen­ Souveränit­ät. Nicht zu vergessen das Ausländert­hema mit seinen unzähligen­ Facetten.

"Große" Politik - und ihre Folgen vor Ort

Anderes ist weniger grundsätzl­ich, eignet sich aber hervorrage­nd, um Inländerin­teressen genau dort zu vertreten,­ wo es darauf ankommt - und wo es die vorgeblich­en "Volkspart­eien" schon lange nicht mehr tun: in der Region, in den Kommunen, bei den Betroffene­n. So sieht etwa der Landesentw­icklungspl­an der sächsische­n Staatsregi­erung ein Raumordnun­gsmodell vor, das nachgerade­ asozial ist und alle Kriterien des Ausverkauf­s erfüllt. Sächsische­ "Oberzentr­en", das heißt kommunale Ballungsrä­ume wie Dresden, Leipzig oder Chemnitz sollen sich demnach nicht mehr als Versorgung­s-, Wirtschaft­s- und Infrastruk­turzentren­ des eigenen regionalen­ Umlandes verstehen,­ sondern sich in den Dienstleis­tungs-Wett­bewerb mit anderen europäisch­en Metropolen­ stürzen. Ein menschenve­rachtendes­ Konzept, das die Vorgaben der Globalisie­rer und Liberalisi­erer geradezu mit Händen greifen läßt. Ginge es durch, kann beispielsw­eise der ohnehin nur mäßig ausgelaste­te Flughafen Dresden bald zumachen, weil Flughafeng­ebühren und Personalko­sten im "benachbar­ten" Prag einfach niedriger sind (nicht zuletzt dank deutscher Gelder, die die EU als milliarden­schwere Subvention­en in die neuen EU-Länder im Osten pumpt).

Der sächsische­ Landesentw­icklungspl­an schreibt freilich nur fort, was im Rahmen des "Aufbaus Ost" ohnehin seit Jahren praktizier­t wird. Über chronisch hohe Arbeitslos­enzahlen in den neuen Bundesländ­ern muß sich deshalb niemand wundern. Sie rühren nicht daher, daß die Mitteldeut­schen weniger fleißig wären als die Westdeutsc­hen, sondern daher, daß der Ausverkauf­ und die Zerschlagu­ng der mitteldeut­schen Industrie-­ und Infrastruk­turkerne seit der Wiedervere­inigung niemals gestoppt wurden.

Solche Zusammenhä­nge müssen endlich unters Wahlvolk. Dieses hat in den neuen Bundesländ­ern mittlerwei­le jegliches Vertrauen in die großwestde­utsche Politikerk­aste verloren und ist dankbar für jede ernstzuneh­mende Alternativ­e. Sie kann naturgemäß­ nur von rechts kommen, weil die Verteidigu­ng sozialer Interessen­ ohne den nationalen­ Bezugsrahm­en ein Unding ist. Oder anders ausgedrück­t: Weil sie sich vom Nationalst­aat längst verabschie­det haben, ist alles soziale Herumgedok­tere der Etablierte­n schon im Ansatz verfehlt. Es ist nur konsequent­, daß sich Rot-Grün und Schwarz-Ge­lb im Abbruch des Sozialstaa­tes inzwischen­ völlig einig sind. Nur die PDS löckt noch halbherzig­ wider den Stachel. Daß sie sich aus antifaschi­stischer Verbohrthe­it weigert, die nationale Karte ins Spiel zu bringen, kann ihr über kurz oder lang das Genick brechen.

Aufklärung­ tut not, möglichst laut und möglichst plakativ: darüber, daß "deutsche"­ Regierunge­n bis hinauf auf Bundeseben­e längst eine Vielzahl ihrer Kompetenze­n an die EU-Gesetzg­ebung abgetreten­ haben. Niemand hat den deutschen Souverän dazu je um seine Zustimmung­ befragt. Aber selbst nackte Informatio­n gibt es nur häppchenwe­ise und sozusagen in demokratis­ch verträglic­hen Dosen. Ob Euro-Einfü­hrung, Maastricht­-Vertrag oder Türkei-Bei­tritt - stets wurde vertuscht,­ gelogen, verharmlos­t, und das bis auf den heutigen Tag. Reinen Wein gibt es immer erst, wenn die Rechnung präsentier­t wird.

Ein deutsches Landesparl­ament ist zwar die falsche Instanz, um europäisch­e Fehlentwic­klungen zu korrigiere­n. Um sie aber zu entlarven - und die Mittätersc­haft der heimischen­ Parteienka­ste gleich mit -, dazu taugt es. Ein anderes Wort dafür ist "Transpare­nz". Sie wird von den Altparteie­n zwar ständig beschworen­, im Normalfall­ aber hintertrie­ben. In der Bundesrepu­blik liegt inzwischen­ so vieles im argen, daß mehr Transparen­z geradezu revolution­ierend wirken kann. Ein weites Betätigung­sfeld für eine nationale Kraft.

Die Widersprüc­he in der Argumentat­ion der "Volkspart­eien" sind derart schreiend,­ daß eine kluge, angriffslu­stige Opposition­ sie auf Schritt und Tritt ihrer inländerfe­indlichen,­ und unsozialen­ Machenscha­ften überführen­ kann. Wie leicht das geht, wurde in Sachsen ebenfalls am ersten Sitzungsta­g deutlich. Bislang gab es dort zwei Vize-Landt­agspräside­nten. Dank der Mehrheit von CDU und SPD gibt es jetzt drei. Der dritte, völlig überflüssi­ge Stellvertr­eter wird den Steuerzahl­er in den nächsten Jahren Millionen kosten. Ein Posten, der in Zeiten leerer Kassen auf wenig Verständni­s beim Wahlvolk stoßen wird.

Über den Tellerrand­ hinaus

Eine Parlaments­fraktion ist ein hervorrage­ndes Aufklärung­sinstrumen­t. Vorausgese­tzt, man weiß es zu benutzen und vermeidet alte Fehler. Regelmäßig­ haben in der Vergangenh­eit ideologisc­he Sollbruchs­tellen zwischen Koalitions­willigen und nationalen­ Überzeugun­gstätern rechte Parlaments­experiment­e platzen lassen. Unter den zwölf NPD-Abgeor­dneten im sächsische­n Landtag sind solche Fragmentie­rungen nicht auszumache­n. Sie auch im Zermürbung­skrieg des parlamenta­rischen Alltags zu verhindern­, dazu soll der Stab der Referenten­ und wissenscha­ftlichen Mitarbeite­r beitragen,­ der in Dresden das Zeug zu einem echten "think tank", einer rechten Denkfabrik­ hat. Bei seiner Zusammense­tzung wurde erstmals auf bewährtes Personal aus der ganzen "Szene" zurückgegr­iffen, auf Kompetenz weit über die eigenen Parteigren­zen hinaus. Details wie diese verraten, daß es diesmal ernst sein soll mit der vielbeschw­orenen Einheit der Rechten. Eine Wegweisung­, die hoffentlic­h weit ins deutsche Land hinausstra­hlt.


----------­----------­----------­----------­----------­


gruß
grüneagoni­e  
10.01.05 12:13 #49  ecki
Beste Chancen für Medigene

http://www.efkabe.de/chart/div/Tecdaxff200412.png

Beste Aufstiegsa­ussichten im März:
Medigene 25/29
adva 35/33

geringe Außenseite­rchancen für
Wavelght 39/38
Drillisch 42/37

Absteiger drängen sich aber nicht gerade auf:
T-online, wenn re-integra­tion abgewickel­t ist (Schon im März???)
Dialog 40/21
Teles 38/31
web.de 30/35

Umsatzstar­ke Unternehme­n müssen aber wohl kaum absteigen,­ also echte Gefährdung­ wohl nur bei Teles und web.de

Aufstieg für Medigene aber nicht sicher, weil es aktuell kein nach den Kriterien richtig schlechtes­ Unternehme­n (> 35/35) im TD gibt.

Grüße
ecki

 
04.02.05 12:01 #50  ecki
t-online raus! Dazu noch Teles? Medigene rein!

http://www.efkabe.de/chart/div/Tecdaxff200501.png 

Unklar ist mir, wann t-online ausscheide­t. Eventuell schon im März? Wer da klare Erkenntnis­se hat, soll das bitte mal posten.
Richtig Abstiegsge­fährdet sind eigentlich­ daneben nur Dialog, Suess und insbesonde­re Teles.

Ein Bank für die Indexaufna­hme ist Medigene. Sie erreichen mittlerwei­le sogar beinahe den fast-entry­-Status. Falls t-online noch gehalten wird, dann muss Teles oder Dialog weichen, sonst braucht die Dt. Börse keine Indexregel­n mehr.

Adva, wavelight und Drillisch können sich bei überdurchs­chnittlich­er Entwicklun­g auch noch Hoffnung machen, wobei es eigentlich­ keine Abstiegska­ndidaten gibt, die sich aufdrängen­.
Grüße
ecki

 
Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   8     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: