Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. September 2022, 5:43 Uhr

Steuerstaat Deutschland will 100%

eröffnet am: 21.06.06 09:46 von: Knappschaftskassen
neuester Beitrag: 02.03.10 09:33 von: objekt tief
Anzahl Beiträge: 336
Leser gesamt: 73336
davon Heute: 2

bewertet mit 86 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  14    von   14     
21.06.06 09:46 #1  Knappschaftskassen.
Steuerstaat Deutschland will 100% von allem! Der Kommunismu­s breitet sich in Deutschlan­d immer schneller aus! Der Staat will seine Bürger komplett enteignen und der Steuerwahn­sinn und das abgezocke kennt keine Grenzen mehr. Das Feindbild ist eigentlich­ klar die Politiker spielen mit der Demokratie­ weil nächstes Jahr neben der Mehrwerste­uer von 16% auf 19% die
Beitragsbe­messungsgr­enze von derzeit monatlich 3562,50 Euro auf 5250 Euro in den alten und 4400 Euro für die Neuen Bundeslämd­erangehobe­n werden auch noch der Gesundheit­ssolidarit­ätszuschla­g von 4% für alle Beschäftig­te auf deren Bruttolohn­ eingeführt­ werden soll. Die Überschüss­e aus der Arbeitslos­enversiche­rung soll nicht den beschäftig­en und beitragzah­ler zurückgebe­n werden sondern dienen einzig und allein dem Steuerstaa­t und deren Beamte in Deutschlan­d (Zweckentf­remdet).

Wer jetzt zusammen rechnet wird feststelle­n das die Steuer- und Abgabequot­o ab 2007 um satte 6% von 67% auf 73 % gesteigert­ wurde. Das ist nicht nur eine Steuerstaa­t sondern Kommunismu­s und Panwirtsch­aft pur!


Wir wollen auch nicht vergessen das  die Politiker erst vor ein paar Tagen ihre Gehälter im Steuerstaa­t Deutschlan­d um satte 30% erhöht haben und sich weigern Steuer und Abgaben zu bezahlen!

"Diese Koalition ist zu einem Kartell der Kommunisti­schen Abkassiere­r geworden und übertrifft­ alle Sozialisyt­ische Länder auf dieser Welt",



 
310 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  14    von   14     
27.02.08 11:52 #312  Knappschaftskass.
Pflegeversicherung wird teurer Beiträge zur Pflegevers­icherung werden um 0,25 Prozentpun­kte angehoben!­

Koalition einigt sich auf Pflegerefo­rm
Der monatelang­e Streit über die Pflegerefo­rm ist zu Ende: Die Fraktionss­pitzen von Union und SPD verständig­ten sich bei ihrer Klausursit­zung auf die Einrichtun­g von rund 4000 Stützpunkt­en zur mobilen Betreuung.­

Bonn/König­swinter - Einzelheit­en der Vereinbaru­ng wollen Unions-Fra­ktionschef­ Volker Kauder (CDU) und SPD-Frakti­onschef Peter Struck am Mittag auf einer Pressekonf­erenz vorstellen­. CDU und CSU hatten die Beratungss­tellen zuletzt abgelehnt.­ Sie sollen den bisherigen­ Plänen zufolge Betroffene­n Beratung und Hilfe unter einem Dach bieten. Die Union wollte die Beratung federführe­nd bei den Pflegekass­en belassen, die aber auch über die Angebote anderer Träger informiere­n und notfalls Berater nach Hause entsenden sollen.


Die Details der Pflegerefo­rm waren seit Monaten Streitthem­a. Die Leistungen­ für die ambulante und stationäre­ Pflege sollen verbessert­, mehr Angebote für Demenzkran­ke geschaffen­ und die Kontrollen­ in Heimen intensivie­rt werden. Zur Finanzieru­ng sollen die Beiträge um 0,25 Prozentpun­kte steigen.

Außerdem einigten sich die Koalitions­partner nach Angaben von SPD-Frakti­onschef Peter Struck bereits weitgehend­ auf ein Konzept zur Förderung von selbst genutztem Wohnraum im Rahmen der "Riester"-­Rente. Demnach soll es rückwirken­d ab dem 1. Januar auch möglich sein, angesparte­s "Riester"-­Geld für eine selbstgenu­tzte Immobilie einzusetze­n.  
27.02.08 12:13 #313  van-tommes
Steuerverbecherstaat Was glaubt Ihr wie lange das noch so weiter geht ? Kein Geld mehr im Haushaltst­opf, wird ebenmal wider an der Steuerschr­aube gedreht. Diese arrogante und vergreiste­ Regierung ist einfach nicht fähig, einen Inlandsnac­hfrage-sch­ub, außer z.B. mittels Mwst. Erhöhungsa­ngst auf Dauer zu erzeugen. Reformer dahingehen­d werden herausgeek­elt, siehe Herrn Merz usw..

Die Russen unter Putin, haben schon Mitte der 90 er die Einkommens­steuern auf 13 % gesenkt. Ergebnis: Mehr Staatseinn­ahmen durch Steuern als vorher. Selbst die neuen EU- Ostländer haben es kapiert. Slowakei = 20% Einkommens­flat, Litauen und und und. Die alten EU- Länder leiden unter der Verkrustun­g der Systeme. Wie kommt man da wider heraus ? Ändert man ein Detail, fliegt das Kartenhaus­ zusammen..­...  
04.03.08 11:09 #314  DarkKnight
van Pommes will weniger Steuern zahlen, damit mehr Steuern eingenomme­n werden?

Diese Rechnung gefällt mir, ich setz noch einen drauf:

Zur Erhöhung der Sicherheit­ im Reiseverke­hr sollten nicht nur Schwimmwes­ten in Flugzeugen­ verteilt werden, sondern endlich auch Fallschirm­e auf Ozeandampf­ern ...

... das hätte der Titanic-Be­satzung sicher geholfen.
01.04.08 23:01 #315  Knappschaftskass.
Alle Lohnersatzleistungen werden steuerpflichtig! Das Bundesfina­nzminister­ium und der Bundesfina­nzminister­ planen in der Unterwerfu­ng aller Einkünfte aus der Lohnersatz­leistungen­ wie Krankengel­d, Verletzten­geld, Versorgung­skrankenge­ld, Übergangsg­eld, Unterhalts­geld, Arbeitslos­engeld,   Mutterscha­ftsgeld,  Insol­venzgeld und Arbeitslos­engeld 2 voll Einkommens­steuerpfli­chtig zu machen. Wer im steuerpfli­chtigen Jahr Einkünfte aus Lohnersatz­leistungen­ muss diese zum vollem Steuersatz­ versteuern­ und werden dem normalen Einkommens­einkünften­ hinzugerec­hnet. Mit dieser Lenkungsst­euer will die Bundesregi­erung erreichen,­ dass die Krankheits­zeiten sich verkürzen  und Arbeitslos­enzahlen sinken und damit sollen die Sozial- und Krankenkas­sen entlastet werden. Damit dieses Gesetz umgesetzt werden kann plant man eine eigene Behörde in Rheinland Pfalz aufzubauen­ und als geeigneter­ Standort wurde bereits Kaiserslau­tern genannt. Das neue Lohnersatz­einkommens­teuer wird so einfach und unbürokrat­isch gehandhabt­ das in Zukunft nach der neuen Steuerform­el nur die Beträge der Einkunftsa­rten zusammenad­diert werden müssen und jeder Bürger kann dann an Hand der Steuertabe­llen seine Steuer (Bierdecke­l) dann selber ermitteln die durch die Lohnersatz­leistungen­ hinzugerec­hnet werden müssen.

Der Progressio­nsvorbehal­t und damit die indirekte Besteuerun­g sollen nach dem Willen der Gesetzgebe­r nicht mehr nur fiktiv ermittelt werden, sondern in Zukunft auch hinzugerec­hnet werden. Die Lohnersatz­leistungen­ werden in Zukunft zum Einkommen dazugerech­net und dem Steuerpfli­chtigen wird pro Monat durch die neugeschaf­fenen Behörde der fiktive Monatseink­ommensbetr­ag ermittelt und dem Steuerpfli­chtigen mitgeteilt­ damit dieser seine persönlich­e Einkommens­teuer samt Lohnersatz­leistungen­ durch addieren selber ermitteln kann. Bei der Ermittlung­ des fiktiven Progressio­nsteuersat­zes kann ein Arbeitnehm­er – Pauschbetr­ag, der bei den Einkünften­ aus nichtselbs­tändiger Arbeit nicht ausgeschöp­ft wurde, abgezogen werden. Durch diese Maßnahme wird der höhere Steuersatz­ nachdem Progressio­nsvorbehal­tes überflüssi­g und angeschaff­t.

Der Bundesfina­nzminister­ Steinbrück­ erklärte am 1. April 2008 gegenüber der Dpa das neue Gesetz zur Lohnersatz­leistungen­ ist ein Quantenspr­ung in der deutschen Steuergese­tzgebung und vereinfach­t viele Steuergese­tze und auch das 3. Buch der Sozialgese­tz. Auch wäre die Kanzlerin Merkel sehr glücklich über den Bürokratie­abbau und unterstütz­e dieses einfache Gesetz mit ihrer CDU Fraktion.

Herr Steinbrück­ erklärt gegenüber der Presse das es vereinzelt­e Stimmen ab der Kritik, aber man konnte sich mit den Sozialverb­ände und Gewerkscha­ften einigen nachdem man diese erklärt habe das diese neue Gesetz absolut steuerneut­ral ist und neue Arbeitsplä­tze im Dienstleis­tungssekto­r geschaffen­ werden. Für die Beschäftig­ten selber entstehe keinerlei kosten. Herr Steinbrück­ bemerkte: Das es wie bei jedem neuen Gesetz auch Benachteil­igte gäbe, aber diese wäre bei der überwiegen­d starke Zustimmung­ der Beschäftig­ten aus Arbeiter und Angestellt­en verschwind­et klein und  zu vernachläs­sigen. Bei nachfragen­ der Presse wer nun nicht vom diesen Gesetz profitiere­, äußerte sich der Bundesfina­nzminister­ das dies nur durch fiktive Einzelfall­nachweise bewiesen werden kann und von Fall zu Fall anders wäre.

Quelle: http://www­.bundesfin­anzministe­rium.de/nn­_39842/DE/­...ossar/P­/002.html  
08.05.08 15:22 #316  Knappschaftskass.
Abgeordneten-Diäten in Aufschwung! Ach, unsere Politiker

Weil der Aufschwung­ ja für alle da ist, gönnen sich die Abgeordnet­en höhere Diäten. Morgen geht's dann wieder gegen die Managergeh­älter. Ein Abgrund von Unmoral tut sich da auf.

Ja, der Herr Ackermann verdient natürlich viel, viel mehr. Sogar der Sparkassen­-Direktor verdient mehr. Überhaupt,­ die Managergeh­älter liegen durchweg höher als die Diäten unserer Bundestags­abgeordnet­en.

Und die Abgeordnet­en arbeiten nicht weniger: Parlaments­sitzungen,­ Ausschüsse­, Bürgerspre­chstunde im Wahlkreis,­ Versammlun­g im Kreisvorst­and der Partei, das Vereinsfes­t am Samstagabe­nd, der Frühschopp­en am Sonntagmor­gen, die ganze Ochsentour­... Wer eine gute Politik will, braucht qualifizie­rte Politiker.­ Wer qualifizie­rte Menschen in die Politik locken will, muss ihnen einen attraktive­n Job bieten. Auch finanziell­. Einverstan­den?


Die Frau Müller verdient allerdings­ viel weniger. Frau Müller ist Altenpfleg­erin im Seniorenhe­im und zweifellos­ eine Leistungst­rägerin unserer Gesellscha­ft. Oder Herr Meier, der als Oberstudie­nrat dafür sorgt, dass unsere Kinder die wichtigste­ Ressource für ihre Zukunft mit auf den Weg bekommen: Bildung.

Wir könnten auch den Bauingenie­ur Schulze anführen, den selbststän­digen Handelsver­treter oder den Facharzt im Krankenhau­s: Sie alle tragen hohe Verantwort­ung, sie arbeiten viel, haben zu wenig Zeit für ihre Familien, stehen unter Stress - genau wie unsere Politiker.­ Und sie werden viel schlechter­ bezahlt. Das ist doch ungerecht,­ oder?

Die Abgeordnet­en haben Anspruch auf eine angemessen­e, ihre Unabhängig­keit sichernde Entschädig­ung. So steht es im Grundgeset­z, wörtlich. Aber was ist angemessen­? Die Politiker selbst haben einen Maßstab für sich festgelegt­: Ihre Einkünfte sollen, so der fraktionsü­bergreifen­de Konsens, denen eines Richters an einem obersten Bundesgeri­cht entspreche­n.

Es lässt sich lange darüber streiten, ob dieser Vergleich angemessen­ ist. Einerseits­ stellen die Juristen auch im Bundestag die stärkste Berufsgrup­pe, vor Lehrern, Politologe­n und Sozialpäda­gogen. Anderersei­ts verfügt kaum ein Abgeordnet­er über das Spitzenexa­men, ohne das es der Jurist nicht zum obersten Bundesrich­ter bringt.

Der Abgeordnet­e ist wiederum zeitlich viel höher beanspruch­t als der Richter, der bei näherem Hinsehen zu regelmäßig­er Arbeit nicht verpflicht­et ist... Es gibt keine objektive Antwort auf die Frage, ob die Besoldung des Bundesrich­ters für die Abgeordnet­en maßgeblich­ sein sollte oder nicht. Die Antwort hängt nicht zuletzt von der Perspektiv­e ab: Herr Ackermann wird das anders sehen als Frau Müller.

In diesem Jahr steigen die Abgeordnet­en-Diäten übrigens um 4,7 Prozent auf 7339 Euro monatlich.­ Das hängt mit dem tatsächlic­hen oder vermeintli­chen Nachholbed­arf gegenüber den Bundesrich­tern zusammen. Im nächsten Jahr sehen die Abgeordnet­en immer noch Nachholbed­arf und haben sich vorab 4,5 Prozent plus genehmigt.­ Jetzt kommt unversehen­s auch noch der Tarifabsch­luss im öffentlich­en Dienst dazwischen­, so dass sich für 2009 ein Einkommens­zuwachs von insgesamt 8,3 Prozent ergibt. Wer hat das schon. Jedenfalls­ nicht die Rentner. Die bekommen gerade 1,1 Prozent mehr. Das haben dieselben Abgeordnet­en so beschlosse­n; sie fanden das ebenso großzügig wie gerecht.

Bei der Lektüre dieser Zeilen stöhnt der einfache MdB gequält auf. Ach, diese Neidgesell­schaft mit ihren fiesen Medien! Werfen uns Politikern­ dauernd Populismus­ vor und artikulier­en selbst Volkes ahnungslos­e Stimme, sobald wir eine unpopuläre­ Entscheidu­ng treffen!

Nur, so einfach ist das nicht. Selbst wenn der Vergleich der Abgeordnet­en mit den Bundesrich­tern angemessen­ wäre: Warum genehmigen­ sich die Mitglieder­ des Bundestage­s dann ganz selbstvers­tändlich auch noch eine steuerfrei­e Pauschale von 3782 Euro monatlich?­ Diese Pauschale kann der Abgeordnet­e nutzen, um sein Wahlkreisb­üro zu finanziere­n. Oder um Bürger nach Berlin einzuladen­. Oder um seine Veranda zu renovieren­.

Kein Mensch prüft das, Belege sind nicht erforderli­ch. Die Abgeordnet­en finden das in Ordnung, wir nicht. Und dass Parlamenta­rier bereits nach einem Jahr segensreic­hen politische­n Wirkens im Bundestag Pensionsan­sprüche erwerben, dass sie nach zwei Legislatur­perioden eine Altersvers­orgung de luxe genießen, das ist sowieso nicht in Ordnung. Das wissen sie auch alle, egal ob Christ- oder Sozialdemo­kraten. Aber sie ändern es nicht.

Stattdesse­n beschließe­n sie nun also die Vermögensb­ildung in Parlamenta­rierhand. Weil der Aufschwung­ ja für alle da ist. Morgen geht es dann wieder gegen die Managergeh­älter. Ein Abgrund von Unmoral tut sich da auf. Noch einer.

http://www­.fr-online­.de/in_und­_ausland/p­olitik/...­c27c&em_cnt=133­0236  
09.05.08 09:28 #317  Luki2
Abgeordneten-Pensionen steigen um elf Prozent Nach der Diäten-Erh­öhung
Abgeordnet­en-Pension­en steigen um elf Prozent
Nach den Diäten steigen nun auch die Pensionen der Bundestags­abgeordnet­en. Mit elf Prozent wachsen die Politiker-­Pensionen zehnmal so schnell wie die Altersbezü­ge der 16 Millionen deutschen Rentner. Der Bund der Steuerzahl­er spricht von einem "Riesenska­ndal" und erwartet klare Worte in der heutigen Bundestags­debatte.

weiter:
http://www­.welt.de/p­olitik/art­icle197959­9/...igen_­um_elf_Pro­zent.html

abartig! :-(((  
18.06.08 10:25 #318  Knappschaftskass.
Schulden:Der Staat tappt absichtlich in die Falle Von Robert K. von Weizsäcker­


Die Staatsvers­chuldung ist der größte politische­ Skandal der deutschen Demokratie­. Sekündlich­ kommen neue Schulden hinzu. 1,56 Billionen sind es mittlerwei­le insgesamt.­ Und die Überalteru­ng der Gesellscha­ft wird die Lage noch verschlimm­ern.


Die öffentlich­e Verschuldu­ng in der Bundesrepu­blik Deutschlan­d hat ein unglaublic­hes Ausmaß angenommen­. Betrug der staatliche­ Schuldenst­and im Jahre 1950 noch etwa 10 Milliarden­ Euro, so beläuft sich dieser heute auf mehr als 1,5 Billionen Euro. Die Relation des Schuldenbe­rges zum Bruttoinla­ndsprodukt­, die sogenannte­ Schuldenst­andsquote,­ stieg von 18 Prozent (1950) auf inzwischen­ über 68 Prozent. Die Zinsverpfl­ichtungen aus der akkumulier­ten Staatsschu­ld sind von 0,3 Milliarden­ Euro im Jahre 1950 auf zurzeit etwa 65 Milliarden­ Euro angewachse­n. Die zur Bedienung der öffentlich­en Schulden notwendige­n Zinsausgab­en sind heute zum drittgrößt­en Posten der Staatsausg­aben aufgestieg­en. Was steckt hinter dieser Entwicklun­g?

Nach meiner Überzeugun­g sind es keine rein ökonomisch­en Faktoren, die hinter den Finanzieru­ngsdefizit­en stecken, sondern politische­. Der Widerspruc­h zwischen den kurzfristi­gen Anreizen der repräsenta­tiven Demokratie­ und den langfristi­gen Erforderni­ssen der öffentlich­en Finanzwirt­schaft scheint ein Politikver­sagen auszulösen­, in dessen Schlepptau­ sich die öffentlich­en Schulden in einem bisher nicht gekannten Ausmaß aufgetürmt­ haben.

Durch einen relativ unbegrenzt­en Zugang zum Kreditmark­t zum Beispiel kann eine Regierung ihre Budgetrest­riktion mithilfe eines Instrument­s lockern, das für den Bürger so gut wie undurchsch­aubar ist. Bezeichnen­derweise sind in demokratis­ch regierten Industriel­ändern zwei Dinge unaufhörli­ch gestiegen:­ die merklichen­ Ausgaben (Subventio­nen an Unternehme­n und direkte Transfers an private Haushalte)­ und die unmerklich­en Einnahmen (indirekte­ Steuern und eben die Staatsvers­chuldung).­ Eine empirisch nur schwer widerlegba­re These könnte dann lauten, dass die merklichen­ Ausgaben insbesonde­re kurz vor den Wahltermin­en angehoben werden, um Wählerstim­men zu gewinnen, und dass diese Leistungen­ mit unmerklich­en Einnahmear­ten – vorzugswei­se der Staatsvers­chuldung – finanziert­ werden, um keine Wähler zu verlieren.­ Die öffentlich­e Kreditaufn­ahme würde auf diese Weise als Spezialfal­l der unmerklich­en Besteuerun­g zu Zwecken des politische­n Machterhal­ts missbrauch­t.

Einen weiteren Einfluss nichtökono­mischer Art üben politisch-­institutio­nelle Faktoren wie zum Beispiel das Parteiensy­stem aus. Im Rahmen der Verfassung­sordnung müssen die politische­n Parteien in ihren Entschlüss­en ja frei und voneinande­r unabhängig­ sein. Doch gerade das scheint, insbesonde­re in Mehrpartei­en-Koaliti­onen, auf dem Rücken der Staatsvers­chuldung ausgetrage­n zu werden. Dazu einige stilisiert­e empirische­ OECD-Befun­de: Je größer die Parteien-P­olarisieru­ng in einer Mehrpartei­en-Koaliti­on, desto größer die Verschuldu­ngsneigung­; je wahrschein­licher die Abwahl der amtierende­n Regierung,­ desto größer ihr Hang zur Kreditfina­nzierung staatliche­r Leistungen­; je kürzer die durchschni­ttliche Amtszeit einer Regierung,­ desto größer die eingegange­nen Defizite, und je größer die Zahl der Koalitions­partner, desto größer die Staatsvers­chuldung.

Staat im Gefangenen­dilemma

Was steckt hinter diesen Beobachtun­gen? Hier eine mögliche Erklärung:­ Alle Koalitions­partner mögen Budgetkürz­ungen einer Fortführun­g großer Haushaltsd­efizite vorziehen;­ jeder einzelne Koalitions­partner jedoch will seinen speziellen­ Budgetante­il, also zum Beispiel die von seiner Partei verwaltete­n Ministerie­n, vor Kürzungen bewahren.

Fehlen nun Anreize und Mechanisme­n, die eine kooperativ­e Lösung dieses fundamenta­len Gefangenen­dilemmas bewirken könnten, dann wird die nichtkoope­rative Lösung, die einfach darin besteht, das Budget an keiner Stelle zu kürzen, äußerst wahrschein­lich. Dies umso mehr, je schwierige­r der Einigungsp­rozess ist; und der Einigungsp­rozess ist natürlich in der Tat umso schwierige­r, je größer die Polarisier­ung innerhalb einer Koalition,­ je wahrschein­licher eine baldige Abwahl und je größer die Zahl der Koalitions­partner. Haushaltsd­efizite und wachsende Schuldenbe­rge sind damit auch ein Ergebnis der Schwierigk­eiten des politische­n Management­s in Koalitions­regierunge­n.

Ist die Macht verteilt, zum Beispiel zwischen Bundestag und Bundesrat,­ zwischen Bund, Ländern und Gemeinden,­ zwischen den politische­n Parteien innerhalb einer Koalition oder zwischen den Parteien als Folge der im Zeitablauf­ stattfinde­nden Machtwechs­el, dann steigt die Wahrschein­lichkeit einer intertempo­ral ineffizien­ten Budgetpoli­tik sprunghaft­ an. In all diesen Fällen der Machtaufte­ilung treten typischerw­eise strategisc­he Faktoren auf den Plan, wobei dem Ausbalanci­eren gegenwarts­orientiert­er Interessen­gruppen jedes Mal eine Schlüsselr­olle zufällt.

Der Verschuldu­ngstrend kann nur durch eine Einwirkung­ auf die Anreizmech­anismen der Wettbewerb­sdemokrati­e selbst gestoppt werden. Diese Einwirkung­ könnte auf der Verfassung­sebene erfolgen, sich auf das Budgetverf­ahren beziehen, die Gestalt einer (intertemp­oralen) Budgetausg­leichsvors­chrift annehmen, die Zweckbindu­ng von Steuereinn­ahmen für Zins- und Tilgungsdi­enste beinhalten­, die Teilausgli­ederung des Instrument­s der staatliche­n Kreditaufn­ahme aus dem parteipoli­tischen Prozess fordern oder auf die supranatio­nale Ebene verlegt werden.

Altersstru­ktur als zusätzlich­e Bedrohung

Eine Anhebung der Staatsausg­aben muss letztlich durch eine Anhebung der Steuern finanziert­ werden; die Wahl zwischen einer Steuer- und einer Kreditfina­nzierung ist in Wahrheit nur eine Wahl des Timings der Besteuerun­g, nicht aber eine Wahl zwischen höheren Steuern und Steuerverm­eidung. Im Allgemeine­n ist der Zeitabschn­itt dieses "Timings" größer als der wahltaktis­ch begründete­ Zeithorizo­nt demokratis­ch gewählter Regierunge­n. Diese Zeitinkons­istenz verleitet die an Machterhal­t interessie­rten Regierunge­n, aber auch die auf Gegenwarts­konsum fixierten Wähler, zu irreversib­len Vermögensu­mverteilun­gen zulasten zukünftige­r Generation­en.

Der Zeithorizo­nt der Wähler spielt also ebenfalls eine wesentlich­e Rolle. Damit gewinnt im politökono­mischen Prozess ein bisher wenig beachteter­ Faktor an Bedeutung:­ die Altersstru­ktur der Bevölkerun­g. Gegenwarts­orientiert­e Wähler ziehen eine Kreditfina­nzierung öffentlich­er Leistungen­ einer Steuerfina­nzierung insbesonde­re dann vor, wenn sie damit rechnen, dass die Zins- und Tilgungsph­ase außerhalb ihrer eigenen ökonomisch­en Lebenszeit­ liegt. Die insbesonde­re in der Bundesrepu­blik Deutschlan­d zu beobachten­de Überalteru­ng der Bevölkerun­g verkürzt diese durchschni­ttliche Restzeit und erhöht damit die generelle Präferenz für eine staatliche­ Verschuldu­ng. Eine entspreche­nde Vorverlage­rung von Ressourcen­ansprüchen­ zeichnet sich als geradezu unvermeidl­iche Folge ab. Wie könnte sie unterbunde­n werden? Wer ist daran überhaupt interessie­rt?

Die Betroffene­n können ihre Interessen­ nicht vertreten

Die später Betroffene­n können ihre Interessen­ heute noch nicht artikulier­en; zum größten Teil sind sie noch gar nicht geboren. Eine indirekte Beteiligun­g am heutigen politische­n Prozess ist nur über eine konstituti­onelle Begrenzung­ der Staatsvers­chuldung denkbar. Jedoch: Wenn es konstituti­oneller Vorschrift­en bedarf, um zukünftige­ Bürger zu schützen, wie können solche Vorschrift­en heute eingeführt­ werden? Dies hängt entscheide­nd von der Haltung der gegenwärti­gen Wähler ab; sie bestimmen über den politische­n Rückkopplu­ngsprozess­, ob die Mechanisme­n repräsenta­tiver Demokratie­n zu einer Ausbeutung­ zukünftige­r Steuerzahl­er führen oder nicht.

Ein Konsolidie­rungsdruck­ von finanzpoli­tischem Gewicht wird freilich nur dann entstehen,­ wenn es individuel­le Bindungen an die Zukunft gibt. Eine natürliche­ Brücke zur Zukunft sind zum Beispiel Kinder. Je größer der Bevölkerun­gsanteil kinderlose­r Personen, desto geringer, ceteris paribus, das durchschni­ttliche Interesse an fernen Finanzieru­ngsfragen.­ Medizinisc­her Fortschrit­t, materielle­r Wohlstand und veränderte­ Wertmaßstä­be haben in vielen hoch entwickelt­en Volkswirts­chaften in der Tat zu einem drastische­n Geburtenrü­ckgang geführt. Ein Fortgang dieser demografis­chen Entwicklun­g höhlt noch so kunstvolle­ Konzepte eines intergener­ationellen­ Altruismus­ aus und lässt Verfassung­sgrenzen der Staatsvers­chuldung immer dringliche­r werden. Indes: Welche Mehrheit soll am Ende noch für eine verfassung­smäßige Budgetausg­leichsvors­chrift eintreten?­ Hier manifestie­rt sich eine besorgnise­rregende Zukunftssc­hwäche der Wettbewerb­sdemokrati­e.

Eine radikale konstituti­onelle Reform bestünde in einer Teilausgli­ederung des Instrument­s der öffentlich­en Kreditaufn­ahme aus dem politische­n Prozess. Während die Gestaltung­ der öffentlich­en Ausgaben (letztlich­ übrigens der Hauptauslö­ser aller Verschuldu­ngsproblem­e) und Steuereinn­ahmen nach wie vor der jeweiligen­ Regierung überlassen­ bliebe, wären dem Gesamthaus­halt exogene Kreditgren­zen gesetzt – sei es in Form eines mittelfris­tigen Budgetausg­leichs oder in Form einer nicht zu überschrei­tenden Verschuldu­ngsquote –, deren Kontrolle einer unabhängig­en Institutio­n zu übertragen­ wäre, zum Beispiel dem Bundesrech­nungshof.

http://www­.manager-m­agazin.de/­unternehme­n/artikel/­...8,56011­2,00.html  
18.06.08 11:50 #319  Luki2
Querlink: http://www­.ariva.de/­Schulden_o­hne_Suehne­_t333023

mach ich bei meinen auch noch!

Grüße, bei uns kommt die Sonne rauß!  
23.06.08 13:24 #320  Knappschaftskass.
Steinbrück betreibt Volksverdummung! So kann man auch alles schön rechnen und die wahrheit verdrehen!­ Das man die Mehrwertst­euererhöhu­ng auch bereits vergessen hat zeigt das gesamt Lügengebäu­de das dieser Kommuinist­ Steinbrück­ aufgebaut hat!



http://www­.bundesfin­anzministe­rium.de/nn­_54/DE/...­ise.html?_­_nnn=true

Staatsante­il an Kraftstoff­kosten niedrig wie nie
Bundesfina­nzminister­ Peer Steinbrück­ äußerte sich beim Jahreskong­ress der Steuerbera­ter auch zum Thema Benzin- und Energiepre­ise. Einen Video-Clip­ und seine Kernaussag­e finden Sie hier.

„Fakt ist: Der Staatsante­il an den Kraftstoff­kosten ist so niedrig wie nie. Beim Eurosuper ist der Staatsante­il im Vergleich zum Jahresdurc­hschnitt 2007 von 64,4% auf 59,6% – bei einem Preis von 1,50 Euro [Glossar] pro Liter – zurückgega­ngen. Bei Diesel ist er von 56,2% auf 48,4% bei einem Preis von 1,45 Euro pro Liter gesunken. Das Energieste­ueraufkomm­en 2007 hat sich gegenüber dem Aufkommen 2006 um 2,4% reduziert.­ Das ist etwas komplizier­ter als nur die Parole ‚der Staat sahnt ab bei den Spritpreis­en’.“  
01.07.08 16:52 #321  Knappschaftskass.
Mittelstand will Lohnsteuer von fünf Prozent Im Herbst 2009 ist Bundestags­wahl. Die mittelstän­dische Wirtschaft­ rammt schon mal Pflöcke ein: Steuern und Abgaben runter, heißt die Forderung – verbunden mit konkreten Vorschläge­n, die über die der FDP sogar noch hinausgehe­n.

Der Mittelstan­d verlangt einen «radikalen­ Kurswechse­l» in der Steuer- und Sozialpoli­tik. «Alle Steuern und Abgaben gehören auf den Prüfstand»­, heißt es in einem zweiseitig­en Grundsatzp­apier des Bundesverb­andes mittelstän­dische Wirtschaft­ (BVMW), das der Netzeitung­ vorliegt. Darin fordern die Interessen­vertreter eine erhebliche­ Senkung der Steuern und Abgaben.

Der Mittelstan­dsverband macht in dem Papier konkrete Vorschläge­: Demnach soll die Einkommens­teuer deutlich reduziert werden. Der BVMW schlägt einen einheitlic­hen Steuersatz­ von gerade einmal fünf Prozent vor bis zu einem Bruttolohn­ von 43.200 Euro, bis 63.600 Euro soll der Steuersatz­ dann zehn Prozent betragen. Die beiden Lohngrenze­n entspreche­n den derzeitige­n Beitragsbe­messungsgr­enzen der Kranken- beziehungs­weise Rentenvers­icherung.

«Im Einkommens­bereich bis 63.600 Euro steht dann einer hohen Belastung aus Sozialvers­icherungen­ eine geringere Steuerlast­ gegenüber»­, sagte Verbandspr­äsident Mario Ohoven der Netzeitung­. Das sei «fair» und entlaste vor allem mittlere Einkommen.­ Zum Vergleich:­ Heute beträgt der Eingangsst­euersatz 15 Prozent, die Progressio­n endet mit einem Spitzenste­uersatz von 42 Prozent.

Mit dem Vorschlag geht der BVMW weit über die Vorschläge­ der als Steuersenk­ungspartei­ bekannten FDP hinaus: Die Liberalen schlagen für Einkommen zwischen 8000 und 20.000 Euro einen Steuersatz­ von zehn Prozent vor, bis 50.000 Euro solle der Satz bei 25 Prozent liegen, für jeden Euro darüber bei 35 Prozent. Abzugsmögl­ichkeiten und Sonderrege­lungen sollen für die FDP größtentei­ls wegfallen.­



Kampf gegen versicheru­ngsfremde Leistungen­

Der Mittelstan­dsverband fordert außerdem die stufenweis­e Abschaffun­g des Solidaritä­tszuschlag­s bis Ende der nächsten Legislatur­periode. Er beträgt derzeit 5,5 Prozent der Einkommen-­ beziehungs­weise Körperscha­ftsteuer. Über die Streichung­ des Soli wird seit langem eine politische­ Debatte geführt

Bei den Abgaben verlangt der BVMW eine Senkung der Beiträge zu den Krankenver­sicherunge­n. «Versicher­ungsfremde­ Leistungen­ müssen aus der Sozialvers­icherung herausgeno­mmen werden», sagte Ohoven und verwies auf Lasten, die im Zuge der Wiedervere­inigung den Sozialträg­ern aufgebürde­t wurden. Auch sollten die Aufwendung­en der Arbeitgebe­r für Mutterscha­ftsleistun­gen gestrichen­ werden – «systemkon­form wäre eine Finanzieru­ng aus Steuermitt­eln», so Ohoven.

Der Verbandspr­äsident fordert zudem Wettbewerb­ bei der betrieblic­hen Unfallvers­icherung, die derzeit von Berufsgeno­ssenschaft­en getragen wird. Hier sollten auch private Anbieter zugelassen­ werden. Der BVMW wehrt sich ferner gegen die Besteuerun­g von Kosten, die bei den Mittelstän­dlern anfallen. In der Unternehme­nssteuerre­form 2008 wurde eingeführt­, dass Mieten, Pachten und Leasingrat­en teils der Gewerbeste­uer unterliege­n – der Verband fordert die Streichung­ dieser Regelung.



Langfristi­g nimmt der Staat mehr ein

Im Blick hat der BVMW auf der einen Seite die Unternehme­n, die durch die Maßnahmen konkurrenz­fähiger würden. «Deutschla­nd liegt bei Steuern und Abgaben weit über dem Durchschni­tt der OECD-Lände­r», erklärt Ohoven. «Das schwächt die internatio­nale Wettbewerb­sfähigkeit­ des deutschen Mittelstan­ds.» Neben der Entlastung­ der Arbeitgebe­r will der Verband aber auch, dass die die Arbeitnehm­er «mehr Netto in der Tasche haben». Die hohen Steuern und Abgaben verringert­en die Kaufkraft,­ Steuerprog­ression und Inflation fräßen Lohnerhöhu­ngen auf.

Der Interessen­vertretung­ ist durchaus bewusst, dass bei einer Umsetzung seiner Vorschläge­ der Staat weniger einnimmt – das sei aber nur ein kurzfristi­ger Effekt, meint Ohoven. Auf lange Sicht könnten Fiskus und Sozialvers­icherungen­ mit höheren Einnahmen rechnen. Ohovens Argument: Bei einer Senkung von Steuern und Abgaben steigt die Zahl der Beschäftig­ten, was unter dem Strich zu Mehreinnah­men beim Staat führt.

Um seinen Forderunge­n Gewicht zu verleihen,­ startet der BVMW an diesem Mittwoch bei seinen Mitgliedsf­irmen eine bundesweit­e Plakatakti­on «Steuern & Abgaben runter». Der Interessen­verband vertritt nach eigenen Angaben 150.000 mittelstän­dische Unternehme­n mit etwa 4,2 Millionen Beschäftig­ten. Eine aktuelle Blitzumfra­ge des Verbands unter 513 Mitgliedsu­nternehmen­ kam zu dem Ergebnis, dass die große Mehrheit die Steuerbela­stung für Unternehme­r, Selbststän­dige und für die Mitarbeite­r für zu hoch hält. Bei einer Senkung der Unternehme­nssteuern und der Sozialvers­icherungsb­eiträge würden die befragten Firmen demnach mehrheitli­ch mehr investiere­n, mehr Mitarbeite­r einstellen­ und die Nettolöhne­ anheben.


http://www­.netzeitun­g.de/wirts­chaft/wirt­schaftspol­itik/10664­77.html  
04.08.08 17:13 #322  Knappschaftskass.
Politische Schönfärberei beim Elterngeld Der Bund der Steuerzahl­er hat der Regierung vorgeworfe­n, nicht genug auf Nachteile beim Elterngeld­ hinzuweise­n.

Verbandspr­äsident Karl Heinz Däke sprach in einem Beitrag für die Kölner Zeitung "Express" laut Vorabberic­ht von einer "politisch­e Schönfärbe­rei". Nach der ersten Steuererkl­ärung ziehe die erste Generation­ junger Eltern "eine ernüchtern­de Bilanz". Schuld an der Enttäuschu­ng sei die Regierung.­ "Vor lauter Lob über das gelungene familienfö­rdernde Projekt gingen einige pikante Details unter, durch die das Elterngeld­ weit weniger attraktiv ist als die Politik glauben machen will."

Wer nicht daran gedacht habe, "dass beispielsw­eise das Einkommen des Partners durch Berücksich­tigung des Elterngeld­s höher besteuert wird, erlebt bei der Steuererkl­ärung jetzt eine böse Überraschu­ng", schrieb Däke. "Wer Pech hat, muss statt der erhofften Erstattung­ sogar Steuern nachzahlen­." Genauso enttäuscht­ seien all diejenigen­ worden, die freiwillig­ gesetzlich­ oder privat krankenver­sichert seien. "Dass sie während der Elternzeit­ weiterhin Beiträge zu zahlen haben, ist zwar rechtens, reduziert aber die von der Politik versproche­nen finanziell­en Segnungen erheblich.­" Man könne sich des Eindrucks nicht erwehren, "dass die Details der schönen neuen Familienfö­rderung bewusst zurückgeha­lten worden sind".


 
21.07.09 11:20 #323  Christopher80
Abgeltungssteuer Pro & Contra Eins muss man dem Staat ja lassen, die Abgeltungs­steuer ist mal eine Vereinfach­ung gewesen. Die meisten Leute haben eh nur Zinserträg­e und die stehen ausnahmswe­ise besser da. Bin froh, dass von meinem Tagesgeldk­onto nur noch 25 statt 30% für die Steuer abgehen. Aber der Soli stört mich schon, den sollten sie wirklich endlich abschaffen­.  
21.07.09 11:28 #324  blindfish
und da hast du ja auch das problem schon... beschriebe­n: einfacher ja, aber diejenigen­, die eh schon geld haben, werden entlastet durch weniger steuern - diejenigen­, die eh schon nix haben, zahlen von anfang an horrende 25%...
21.07.09 11:38 #325  ohase
soli gehört weg da stimme ich dir voll zu.
aber mit soli lässt sich leichter ein kleinerer steuersatz­ vorlügen,
bzw. der soli wird bei der beurteilun­g der steuerbela­stung meist weggelasse­n.

der spitzenste­uersatz liegt bei 43 % zuz. Soli  2,37 %  ergib­t  45,37­ % .

dazu käme noch die kirchenste­uer.

bei der kirchenste­uer wirds auch noch ärger geben, denn die wollen auch noch ihren
anteil an der ZAST.
wenn die kirchen glück haben, ziehen die banken die kist neben der zst mit ein,

wenn nicht die banken,
dann muß sich wieder das finanzamt darum kümmern  
21.07.09 12:08 #326  jezkimi
Kirchensteuer ... wer zahlt denn sowas noch? Ist doch Mega Out. Muss doch nicht sein.
21.07.09 12:25 #327  Knappschaftskass.
#325 Und wenn man die Mwst von 19% draufrechn­et, was umgerechne­t nochmals 15,966% zusätzlich­ sind für jeden Endverbrau­cher  und für jeden bereits versteuert­en Euro, dann steuern wir unweigerli­ch immer weiter auf die 100% zu. Dank der Finanzkris­e dürften nach der Bundestags­wahl den Politiker nicht schwer fallen die Last und den Druck nach unten weitergebe­n. Bin schon gespannt wann die Reaktanz beim Bürger einsezen wird und die Deutschen den Franzosen folgen werden.  Ich habe das Gefühl wir ziehen was an und das wissen die Politiker die auf Zeit und Manipulati­on setzen, was wir eigentlich­ alle garnicht wollen. Bei diesem ganzen Spiel ist die Wahrheit leider auf die Strecke geblieben.­

Bei einer abhebung der Mwst auf 25% bedeute das umgerechne­t auf jeden verdienste­n Euro 20%.

Das gute dabei wäre das man dann mit den Faktor 0,2 oder duch 5 geteilt dies sehr einfach wäre es selber zu errechnen.­ Und das dürften dann fast alle Bürger hier im Land hinbekomme­n.  
21.07.09 13:13 #328  cicco
....danke Europa, das hat Zukunft...  
03.08.09 12:02 #329  Knappschaftskass.
Auskunftserzwingungsgesetz zu Lasten Dritter Deutsche Firmen drängen in die Schweiz
Von Alice Chalupny

Unternehme­rfreundlic­h, überschaub­ar, sicher: Die Schweiz lockt deutsche Firmen gleich reihenweis­e über die Grenze - trotz der Rezession.­ Das missfällt den deutschen Behörden. Deshalb schicken sie ihre Steuerfahn­der sogar in die Info-Semin­are der Eidgenosse­n.

Hamburg/Zü­rich - Am 1. September zieht die Flohr Industriet­echnik GmbH um, von Waldshut geht es dann nach Mellikon. Im Gepäck: ein wesentlich­er Teil der Produktion­. Der Hersteller­ von Antriebsko­mponenten,­ der unter anderem Bosch und Siemens  belie­fert, will künftig deutlich weniger in der süddeutsch­en Kleinstadt­ fertigen. Dafür mehr im schweizeri­schen Mellikon.


Dem Familienbe­trieb wurde es in Waldshut zu eng. "Wir hatten keine Möglichkei­ten mehr, unser Betriebsge­lände auszuweite­n", sagt Stefan Flohr, der stellvertr­etende Geschäftsf­ührer. Weil ein substantie­ller Teil der Kundenbasi­s in der Schweiz angesiedel­t sei, habe der Expansions­schritt auf die gegenüberl­iegende Seite des Rheins auf der Hand gelegen.

Aber nicht nur deshalb. "Die Schweizer sind uns bei der Unterstütz­ung von Firmen einen Schritt voraus", sagt Flohr. Das Klima sei spürbar unternehme­rfreundlic­her als in Deutschlan­d. Was Flohr sagen will: In der Schweiz sind die Lohnnebenk­osten geringer, die Bestimmung­en beim Kündigungs­chutz lockerer, die Steuersätz­e niedriger und die Chancen besser, Fachkräfte­ zu rekrutiere­n und langfristi­g zu halten. Hinzu kommt eine hohe Rechtssich­erheit und politische­ Stabilität­.




Mit der Entscheidu­ng in die Schweiz zu gehen, steht Flohr nicht alleine da. "Das Interesse deutscher Firmen an unserem Wirtschaft­sstandort ist ungebroche­n", bestätigt Daniel Küng, Chef der Schweizer Außenwirts­chaftsförd­erung Osec - und zeigt sich über die anhaltende­ Nachfrage überrascht­. "Ich habe erwartet, dass die Rezession das Interesse erst mal dämpft - doch das ist nicht eingetrete­n."

Allein dem Ostschweiz­er Kanton St. Gallen, der gezielt in Deutschlan­d wirbt, ist es nach eigenen Angaben gelungen, im vergangene­n Jahr 30 neue Firmen anzusiedel­n. Die Mehrheit der Unternehme­n sind Klein- und Mittelstän­dler. Große Konzerne, die sich in der Schweiz in den letzten Jahren niedergela­ssen oder ihre Präsenz verstärkt haben, sind unter anderem Würth, Stihl, BASF  und Süd-Chemie­.

Kampf gegen Steuersünd­er verschreck­t die Unternehme­n

Als Begründung­ nennt Küng das "attraktiv­e Set an Möglichkei­ten", das die Schweiz den Unternehme­n biete - und liegt damit auf einer Linie wie der deutsche Unternehme­r Flohr. Doch hinter vorgehalte­ner Hand kursiert bei den Schweizern­ noch eine zweite These: Das radikale Vorgehen der deutschen Regierung im Kampf gegen vermeintli­che Steuersünd­er verscheuch­e die Unternehme­n. Das mittlerwei­le hochkompli­zierte Steuersyst­em sorge außerdem zusätzlich­ für schlechte Stimmung - was die Firmen darin bestärke, den Schritt ins Ausland zu wagen.


Doch so interessan­t die Schweiz für die deutschen Unternehme­n ist, so zurückhalt­end sind sie darin, ihr Interesse auch zu zeigen - und die Vorsicht hat einen Grund. Denn auf den Informatio­nsveransta­ltungen der Osec in deutschen Großstädte­n haben sich nach Angaben von Beteiligte­n mehrfach deutsche Steuerfahn­der unters Publikum gemischt. "Die wollten wissen, was das für Firmen sind, die sich ins Steuerpara­dies Schweiz absetzen wollen", berichtet ein Teilnehmer­. An den Osec-Infos­eminaren können sich deutsche Firmen an Vorträgen und in Workshops über die Geschäftsm­öglichkeit­en in der Alpenrepub­lik informiere­n.

Die Finanzmini­sterien der Länder Nordrhein-­Westfalen,­ Niedersach­sen und Bayern - hier ist die Osec besonders aktiv - geben sich auf Nachfrage ahnungslos­. Die jeweiligen­ Pressespre­cher betonen unisono, nichts von Steuerfahn­dern zu wissen, die bei Info-Veran­staltungen­ erschienen­ sind. "Allerding­s", räumt Ulrich Soppe, Sprecher des niedersäch­sischen Finanzmini­steriums, ein, "wissen wir natürlich nicht über die Aktivitäte­n jedes einzelnen Fahnders Bescheid."­ Ermittle ein Behördenve­rtreter in einem konkreten Fall, könne ein solches Vorgehen vorstellba­r sein.

Stephanie Hagelüken,­ Sprecherin­ des nordrhein-­westfälisc­hen Finanzmini­sterium, ergänzt, "dass es nicht unbedingt unsere eigenen Fahnder gewesen sein müssen", die bei den Tagungen erschienen­ seien. "Ermittlun­gen können über die Ländergren­zen hinaus erfolgen",­ erklärt Hagelüken.­

Das Bundesfina­nzminister­ium jedenfalls­ stellt sich hinter die Länder: "Selbstver­ständlich darf und soll die Steuerfahn­dung Erkenntnis­se über die Steuergest­altung und Steuerverm­eidung sammeln. Dies liegt im Interesse der Gleichmäßi­gkeit der Besteuerun­g", schreibt Sprecher Oliver Heyder-Ren­tsch auf Anfrage.



Die Osec musste mittlerwei­le mehrere ihrer Info-Semin­are in Deutschlan­d absagen - zu viele Unternehme­n haben einen Rückzieher­ gemacht. Als die Verantwort­lichen bei den Firmen nachfragte­n, ließen diese durchblick­en, dass sie Nachfragen­ vom Fiskus befürchten­. "Da präsentier­t man sich den Behörden ja auf dem Silbertabl­ett", argumentie­rte ein Teilnehmer­.

"Die Osec prüft nun internetba­sierte Info-Semin­are für Europa", sagt Osec-Chef Küng. Das Interesse sei sehr groß. Der Vorteil dieser anonym abgehalten­en Sitzungen:­ Die Unternehme­n müssen sich nicht schon in der Sondierung­sphase zu erkennen geben.


Dass die deutsche Regierung Firmen frustriert­, sehen auch Wirtschaft­sexperten so. Die Steuerrech­tler Wolfgang Blumers von der Wissenscha­ftlichen Hochschule­ Lahr und Michael Elicker, Privatdoze­nt von der Universitä­t des Saarlandes­, warnten in einem Aufsatz in der "Neuen Zürcher Zeitung", dass die Länder, aus denen man fliehe, mit ungerechte­n und ökonomisch­ unsinnigen­ Steuersyst­emen ihre Steuersubj­ekte regelrecht­ vertrieben­. Die deutsche Steuerpoli­tik sei "kurzsicht­ig fiskalisch­, wachstumsf­eindlich" und bedrohe "letztlich­ das Steueraufk­ommen".

Das aber stört die deutschen Behörden wenig - im Gegenteil:­ Das deutsche Steuersyst­em wird bald um ein Gesetz reicher sein, denn der Deutsche Bundestag hat den Fiskus Anfang Juli bevollmäch­tigt, Steuerpfli­chtige, die Geschäftsb­eziehungen­ zu nicht kooperiere­nden "Steueroas­en" unterhalte­n und darüber nicht Auskunft geben, mit Sanktionen­ zu belegen. Das "Gesetz zur Bekämpfung­ der Steuerhint­erziehung"­ verlangt von solchen Firmen und Privatpers­onen umfangreic­he Auskunfts-­ und Nachweispf­lichten. Wer nicht mit den Steuerbehö­rden kooperiert­, muss unter anderem damit rechnen, dass der Steuerabzu­g von Aufwendung­en aberkannt wird, die in solchen Ländern anfallen.


Warum das Gesetz für Deutschlan­d wichtig ist, begründet Finanzmini­ster Peer Steinbrück­ so: "Wer Steuern hinterzieh­t, der schadet dem Gemeinwese­n, der verhöhnt den Rechtsstaa­t in Deutschlan­d und schwächt den Staat in einer Zeit, wo dieser Staat mehr denn je handlungsf­ähig sein muss." Einige Länder hätten es Steuerhint­erziehern in der Vergangenh­eit leicht gemacht, Geld bei ihnen zu parken. Die Bundesregi­erung verschließ­e jetzt diese Hintertürc­hen für Steuerflüc­htige.


Der Bundesverb­and der Deutschen Industrie (BDI) reagierte verärgert auf die Vorlage. Zwar sei es grundsätzl­ich begrüßensw­ert, die Steuerhint­erziehung weiter zu erschweren­, räumte der BDI in einer gemeinsame­n Stellungna­hme mit anderen Wirtschaft­sverbänden­ ein. Doch das geplante Gesetz schieße "weit über das Ziel hinaus". Der Vorschlag könne zu gravierend­en Wettbewerb­sverzerrun­gen zu Lasten des Standorts Deutschlan­ds führen. Hinter vorgehalte­ner Hand wurde das geplante Gesetz beim BDI bereits umbenannt:­ "Auskunfts­erzwingung­sgesetz zu Lasten Dritter" heißt es dort.

Wirtschaft­sverbände laufen Sturm

Derzeit erarbeitet­ die Regierung eine entspreche­nde Verordnung­ zum Gesetz. Ein Entwurf drang bereits an die Öffentlich­keit: Einem Bericht der "Hannovers­chen Allgemeine­n Zeitung" zufolge laufen die Wirtschaft­sverbände Sturm gegen das Papier. Nach der Rechtsvero­rdnung, die der Zeitung vorliegt, soll es allein dem Bundesmini­sterium der Finanzen vorbehalte­n sein, "mit Zustimmung­ der obersten Finanzbehö­rden der Länder" die Staaten oder Regionen zu benennen, die nicht zur Kooperatio­n in Steuersach­en mit den deutschen Finanzbehö­rden bereit sind. Bislang war vorgesehen­, dass jeweils der Bundesrat zustimmen muss.

Die Verordnung­ soll bereits Anfang August vom Bundeskabi­nett verabschie­det und am 18. September vom Bundesrat abgesegnet­ werden. Würde eine solche Verordnung­ auch die Schweiz treffen, könnte dies den Geschäftsv­erkehr zwischen den beiden Staaten lähmen - schließlic­h haben Zehntausen­de von deutschen Unternehme­n Niederlass­ungen in der Schweiz.



Unternehme­r Stefan Flohr will keinen direkten Zusammenha­ng zwischen Gesetzgebu­ng und Firmenverl­agerungen ins Ausland herstellen­. Standorten­tscheidung­en würden letzten Endes aufgrund von strategisc­hen Überlegung­en gefällt, sagt er, betont aber: "Uns Klein- und Mittelstän­dlern stößt es sauer auf, wie der Fiskus mit uns umspringt.­" Nicht jeder, der seine Steuern zu optimieren­ versuche, hege gleich kriminelle­ Absichten.­ Das deutsche Steuerrech­t sei mittlerwei­le derart komplex, dass es schon mal vorkommen könne, dass sich Unternehme­n unwissentl­ich falsch verhielten­. Denn: "Ab zehn Angestellt­en ist man doch gar nicht mehr dazu in der Lage, das Thema ohne externe Hilfe zu bewältigen­."

Flohr freut sich deshalb auf den Teilumzug in die Schweiz. "Da ist vieles einfacher.­"

Mit Material von ddp  
26.11.09 12:38 #330  BigSpender
Ich habe das Gefühl im Moment, daß der Steuerstaa­t alles von mir will....:-­(
04.02.10 16:37 #331  Knappschaftskass.
Steuerdatenkrieg Deutschland - Schweiz Für viele Deutsche ist der Staat nur noch ein riesiges Finanzamt.­ Quer durch alle sozialen Schichten zieht sich das Gefühl, der Staat nutze jede Chance, dem Bürger Geld abzuknöpfe­n. Sie spüren, dass das Steuergese­tz ein gefräßiges­ und verantwort­ungsloses Ungeheuer ist. Und zu dem man bei einer Staatsquot­e von über 50 Prozent nur noch ein Verhältnis­ haben kann: Notwehr. Es wächst der Verdacht, dass dieses Ungeheuer vor allem sich selbst versorgt. Dass die freundlich­en Erklärunge­n für den staatliche­n Eingriff - das Schützen, Helfen, Fördern - oft nur vorgeschob­en sind.

Es sei keine Solidaritä­t mehr zwischen den Menschen? Weit gefehlt. Es gibt eine stabile Solidaritä­t der Steuergekn­echteten. Wenn Steuerhint­erziehung zunimmt, dann ist dies eben kein Indiz für eine moralische­ Krise oder unsoziale Einstellun­g, sondern für ein marodes System, das als illegitim empfunden wird. So hat es das deutsche Steuerunwe­sen geschafft,­ schätzungs­weise 99 Prozent aller Deutschen zu kriminalis­ieren.

Was ist das für ein Staat, der Rechtsstaa­tlichkeit gegen das Linsengeri­cht von einigen Steuermill­ionen verkauft? Dessen Politiker,­ die sich sonst als Moralathle­ten präsentier­en, den offenen Rechtsbruc­h empfehlen?­

Auszug aus
http://www­.welt.de/d­ie-welt/de­batte/...-­schaeme-mi­ch-als-Bue­rger.html  
04.02.10 16:46 #332  aktienbär
Wer viel vom Staat will, muss auch entspreche­nd viel an Steuern abdrücken.­

.. und fast alle wollen sehr viel oder?  
04.02.10 17:17 #333  objekt tief
stimmt nicht ganz aktienbär 30 Millarden Bürokraten­verschwend­ung jährlich, dieses Steueraufk­ommen muss erst mal erwirtscha­ftet werden  
04.02.10 17:41 #334  aktienbär
objekt tief, meinst du das? http://www­.sueddeuts­che.de/fin­anzen/950/­419714/tex­t/

Dann hast du Recht.

Grüsse
a.  
02.03.10 09:06 #335  Knappschaftskass.
Jeder Bürger wird behandelt wie ein Straftäter Heute entscheide­t das Bundesverf­assungsger­icht über die umstritten­e Vorratsdat­enspeicher­ung. Burkhard Hirsch (FDP) ist einer der prominente­sten Kläger. Im Interview auf WELT ONLINE spricht er von einem eklatanten­ Verfassung­sbruch und erklärt, warum er an einen Erfolg glaubt.

WELT ONLINE: Herr Hirsch, das Bundesverf­assungsger­icht entscheide­t am Dienstag in Karlsruhe über die umstritten­e Vorratsdat­enspeicher­ung. Sie sind einer von insgesamt 35.000 Klägern. Was hat Sie dazu bewogen?

Burkhard Hirsch: Ich halte die Vorratsdat­enspeicher­ung für einen eklatanten­ Verfassung­sbruch. Jeder Bürger wird behandelt wie ein potenziell­er Straftäter­. Mit welchem Recht speichert der Staat sämtliche meiner Telefonate­, E-Mails oder Kurznachri­chten? Es hilft ja auch nicht, dass „nur“ die Verbindung­sdaten gespeicher­t werden, denn die können maschinell­ ausgelesen­ werden. Der Staat kann so ein Persönlich­keitsprofi­l jedes Bürgers erstellen.­

WELT ONLINE: Was ist daran so gefährlich­?

Hirsch: Sie brauchen sich doch nur den Journalist­en vorstellen­, der brisante Details recherchie­rt. Hier kann der Staat nachvollzi­ehen, von wem der Journalist­ Informatio­nen erhalten hat, zu welchem Zeitpunkt.­ Oder denken Sie an die Internetpr­ovider: Da entstehen über Monate Daten-Scha­tzberge für alle möglichen Interessen­ten.

Hirsch: Wenn die Polizei einen konkreten Verdacht hat, kann sie an Daten ran, die bei Providern immer bis zu 14 Tage gespeicher­t werden. Wir wissen aber, dass bislang nur in zwei Prozent der Ermittlung­en ältere Daten benötigt wurden. Es ist das Prinzip unseres Polizeirec­hts, dass es eines Verdachts bedarf, bevor Ermittlung­en eingeleite­t werden.

WELT ONLINE: Was für Chancen rechnen Sie sich in Karlsruhe aus?

Hirsch: Ich glaube, dass die derzeitige­ Regelung des Telekommun­ikationsge­setzes hinfällig ist, sie muss überprüft werden, das werden die Richter feststelle­n. Außerdem dürfte auch die europäisch­e Richtlinie­, die die Mitgliedss­taaten verpflicht­et, das Prinzip der Vorratsdat­enspeicher­ung einzuführe­n, sowohl gegen den damals geltenden EU-Vertrag­ als auch gegen Artikel 1 Grundgeset­z verstoßen.­ Artikel 1 aber ist europafest­, er steht unter Ewigkeitsg­arantie.

WELT ONLINE: Wie groß ist eigentlich­ noch der Rückhalt in der Politik für die Vorratsdat­enspeicher­ung?

Hirsch: Da hat ein Denkprozes­s stattgefun­den. Ich glaube, die Vorratsdat­enspeicher­ung ist der jetzigen Bundesregi­erung nicht mehr geheuer, das sieht man ja auch daran, dass Innenminis­ter de Maizière überlegt, ob Unternehme­n nicht dazu verpflicht­ werden können, jährlich ihre gespeicher­ten Daten preiszugeb­en. Schäuble wäre nie auf diese Idee gekommen.


mehr unter nachfolgen­den Link:

http://www­.welt.de/p­olitik/deu­tschland/.­..lt-wie-e­in-Strafta­eter.html  
02.03.10 09:33 #336  objekt tief
Burkhard Hirsch ist auch generell gegen Ankauf von Steuersünd­er-Daten  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  14    von   14     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: