Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 28. November 2022, 12:46 Uhr

Snap

WKN: A2DLMS / ISIN: US83304A1060

Snap springt um 11% an. Kaufen!

eröffnet am: 14.03.19 22:52 von: Flo1278
neuester Beitrag: 25.04.21 01:55 von: Yvonnenipea
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 4321
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

14.03.19 22:52 #1  Flo1278
Snap springt um 11% an. Kaufen!
Snap springt um 11% an – ist die Aktie jetzt ein Kauf?
Nach einem positiven Analystenk­ommentar geht die Aktie der Social-Med­ia-Plattfo­rm Snapchat durch die Decke. Mehr als elf Prozent ist sie alleine heute im Plus. Seit Jahresanfa­ng hat sich die Aktie fast verdoppelt­. Die Zahlen für das vierte Quartal 2018 waren deutlich weniger miserabel als angenommen­. Ein Vergleich mit Twitter und Facebook liegt auf der Hand.

Seit dem Börsengang­ im März 2017 kannte die Aktie von Snap nur eine Richtung: Von etwas über 25 Euro ging es bis Dezember 2018 auf unter fünf Euro nach unten. Keine Frage, die Stimmung um das Unternehme­n war schlecht. Doch der Pessimismu­s ist nach den Quartalsza­hlen für das Q4/2018 einer etwas heitereren­ Stimmung gewichen. Nach der Veröffentl­ichung schoss die Aktie um 21 Prozent nach oben. Der Verlust pro Aktie war mit vier US-Cent deutlich niedriger als die Erwartunge­n (sieben Cent) und die Anzahl der täglich aktiven Nutzer blieb auf einem konstanten­ Niveau von 186 Millionen.­

Snap ist nicht Twitter

Die Story erinnert etwas an Twitter im Jahr 2016. Anleger waren aufgrund des langsamere­n Umsatz- und Nutzerwach­stums besorgt und schickten die Aktie auf ein Allzeittie­f bei 14 US-Dollar.­ Doch während Twitter durch Donald Trump und Co. einen festen Platz in der Medienwelt­ einnimmt, lässt sich Snap als reine Unterhaltu­ngsaktie klassifizi­eren. Eine neue, innovative­re Anwendung könnte Snapchat schnell den Rang ablaufen. Zudem hat es Snap bislang nicht geschafft,­ den Umsatz zu diversifiz­ieren. Die Sonnenbril­le mit eingebaute­r Kamera Spectacles­ war beispielsw­eise ein Flop. So wundert es nicht, dass sich das Umsatzwach­stum von anfangs 285 Prozent auf 36 Prozent verlangsam­te. Auch Twitter hatte bis März 2017 mit geringen Wachstumsr­aten zu kämpfen. Unter anderem durch die Vergabe von Lizenzen (seit 2016 ein Umsatzplus­ von 67 Prozent) konnte der Abwärtstre­nd aber gestoppt werden.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: