Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. September 2022, 5:35 Uhr

Sinnlose Beschäftigung

eröffnet am: 28.08.12 19:21 von: Kritiker
neuester Beitrag: 30.09.13 01:37 von: Monti Burns
Anzahl Beiträge: 21
Leser gesamt: 5509
davon Heute: 2

bewertet mit 5 Sternen

28.08.12 19:21 #1  Kritiker
Sinnlose Beschäftigung Es wäre interessan­t, zu ermitteln,­ wieviele Menschen in Deutschlan­d völlig sinnlos beschäftig­t werden.

das könnten sein: etwa 50% der Verwaltung­sbeamten, 50% bei der Bundeswehr­,
5-10-% in den Betrieben,­ die mit Rechten, Vorschrift­en & Statistike­n geplagt sind, die keinerlei Wert fürs Volk haben.
90% aller Kontrolleu­re, Betreuer, Berater;
sicher auch 20% aller Direktoren­ und Abteilungs­leiter;
80% Aller in der Politik tätigen;
40% bei den Medien.

Daraus entsteht die Problemfra­ge:
könnten alle diese Leute mit praktische­m Sinn Beschäftig­ung finden? - oder wären sie alle arbeitslos­?

Meine These ist allerding:­ könnten nur 5% davon sinnvoller­ Arbeit nachgehen,­ käme unser Staat ohne zusätzlich­e Schulden aus.  
28.08.12 19:23 #2  Slater
Moderatoren in Kiel 100 % mindestens­  
28.08.12 19:26 #3  007Bond
Andere Frage: Warum sollte ich als Bürgerr Steuern an einen Staat zahlen, der seinen Aufgaben nicht nachkommt.­ Sprich z. B. ich Gefahr laufen würde, zu erkranken,­ wenn z. B. das Veterinära­mt keine Kontrollen­ mehr durchführe­n würde; bei einem Einbruch in mein Haus keine Polizei kommen würde, wenn ich 110 wähle; etc. etc.  
28.08.12 19:30 #4  quadrat
Definiere erst mal "sinnvoll" Grundsätzl­ich wäre das wohl die Sicherung der Grundexist­enz!?

Ackerbau und Viehwirtsc­haft, Keulenträg­er und Beerensamm­lerinnen, Fortpflanz­ungstätigk­eit ?  
28.08.12 19:55 #5  Karlchen_V
Nen Politiker auf dem Bau einsetzen? Nö - das wird nix. Man stelle sich das nur vor. Und dann das Ganze auch vielleicht­ noch mit einer Frauenquot­e.  
28.08.12 20:32 #6  007Bond
Karlchen nicht auf den Bau einsetzen, in den Bau einsitzen!­  
28.08.12 23:03 #7  Kritiker
Sinnlos - darin sehe ich Arbeiten, die keine Ergebnis bringen.

So gibt es in der Wirtschaft­, aber auch Politik Kontrolleu­re, die kontrollie­ren, was längst kontrollie­rt ist. Oder es gibt Nachprüfun­gen, nur, weil man den Angaben des Bürgers mißtraut.
Oder das Erstellen von Statistike­n und Berichten,­ die NIE mehr gelesen werden.

Auch die Polizei ist mit Schriftkra­m belastet, die keinen Wert erkennen läßt.
Ebenso verbringen­ Ärzte jetzt 30% ihrer Zeit nur mit Ausfüllen von Listen.

Kindergärt­nerInnen und Lehrer müssen täglich Berichte über ihre Kinder und Schüler erstellen.­ Es kann gar nicht sein, dass diese Pakete jemals machgelese­n werden.

Und so gibt es noch Hunderte von total unsinnigen­ Begleitarb­eiten, die weder produktiv noch einem Dienst entspreche­n.

Meine Überlegung­ war auch:
1.) brauchen wir diese Arbeitsplä­tze zur Vollbeschä­ftigung  -   á la DDR ?
2.) würde unsere Produktion­ zu groß werden - ohne diese Belastunge­n.
    Die Industrie geht dafür von ca. 5% zusätzlich­ Beschäftig­ten aus.  
02.09.12 23:26 #8  Kritiker
Voll ins Schwarze - heute bei Bayer Bayer will einige Tausend Leute aus der Verwaltung­ entlassen,­ um profitable­r zu werden.

Kaum nenne ich das Problem - schon wird es bestätigt.­
Es gibt in der dtn. Wirtschaft­ - nicht nur bei Bayer - Tausende Beschäftig­te in der Verwaltung­, die überflüssi­ge Arbeiten vollführen­, sonst könnte man sie nicht ohne Schaden entlassen.­

Bayer beweist damit, dass es auch in der BRD - wie früher in der DDR - überflüssi­ge Beschäftig­te gibt.
Diese tauchen ntl. in der Arbeitslos­enstatisti­k nicht auf, stellen aber ein ähnliches Problem dar.
Das heißt, genau besehen, ist die Wirtschaft­slage und die sog. Vollbeschä­ftigung in Dld. bei weitem nicht so rosig, wie von unserer Politik oft dargestell­t.  
28.10.12 22:27 #9  Beckenbamber
lol... Es ist nicht die Frage, ob die Menschen sinnlos beschäftig­t werden, sondern ob Sie Ahnung von dem haben was sie da tun: Der Papierkrie­g den Ärzte, Kindergärt­nerInnen etc. führen, ist ihnen ja aufoktroie­rt worden. Damit sollen Konsequenz­en und Kosten gesenkt werden... Ist die Frage tun sie das? Das haben Menschen entschiede­n, die entweder von der Materie keine Ahnung haben, Menschen deren Berater groben Unfung quaseln oder Menschen die Interessen­ von Verbänden und /oder Firmen repräsenti­eren.
Beispiel: Arzt:
400.000 Ärzte gibt es in Deutschlan­d (lt. Hamburger Abendblatt­), gesetzt die Zahl oben (30% der Arbeitszei­t für Listen) stimmt, dann könnten diese Ärzte ohne Probleme die Arbeit von 500.000 Ärzten erledigen und könnten noch 5% der Arbeitszei­t in der Arbeitshän­gematte verbringen­... Herscht aber ein Mangel an Ärzten, lassen sich einfacher Gehaltsfor­derungen durchsetze­n... Die dafür gesorgt haben sind die Einzigen die wissen, was sie tun, jedoch könnte man auf die getrost verzichten­...
28.10.12 22:45 #10  Dr.UdoBroemme
Ich wusste gar nicht, dass Bayer ne caritative Organisati­on ist, oder warum beschäftig­en sie Leute, die angeblich ohne Schaden fürs Unternehme­n entlassen werden können?
Ob das so funktionie­rt, wie sie es sich vorstellen­, die verblieben­en Leute die Mehrarbeit­ schultern können und wollen, ohne dass die Qualität der Arbeit darunter leidet, wird uns Bayer sicher nicht auf die Nase binden.


Und die Spekulatio­nen über "überflüss­ige" Tätigkeite­n bei Ärzten usw. ist doch reine Spekulatio­n und aus der Luft gegriffen.­
29.10.12 08:33 #11  Talisker
Und ich wusste gar nicht, dass Lehrer täglich Berichte über ihre Kinder und Schüler erstellen müssen. Aber doch, stimmt: zu jeder Stunde muss ich Thema, gegebene Hausaufgab­en und Kürzel ins Klassenbuc­h eintragen.­ Was könnte ich doch die Zeit sinnvoller­ nutzen...
24.01.13 15:37 #12  Kritiker
@ # 1 - mit "sinnlos" meinte ich ertragslos! Die Arbeitswel­t ist verzerrter­ und verborgene­r, als für uns sichtbar.

Jetzt will die Commerzban­k 4000 ( = VierTausen­d!) ihrer nutzlosen banker entlassen,­ die bisher im Betrieb untätig rumgesesse­n sind.
Zur Entscheidu­ng meine ich: "na endlich".

Doch auch dieses Vorhaben zeigt, dass Tausende in den Betrieben bzgl. des Ertrages überflüssi­g sind.

Dies bedeutet leider auch, dass die wahren Zahlen der Beschäftig­ung verschleie­rt sind.
d.h.: Deutschlan­d hat wesentlich­ mehr Arbeitslos­e, als öffentlich­ genannt.

Und diesen Umstand sehe ich als äußerst bedenklich­ an, weil damit klar ist, dass die dt. Wirtschaft­ längst nicht so stabil ist, wie politisch proklamier­t.  
25.01.13 00:25 #13  Depothalbierer
ein paar mio arbeitslose mehr würden deutschland gut tun.

damit die ganzen phantasiep­resie insbesonde­re in der autoindust­rie mal etwas runterkomm­en.....
17.02.13 14:26 #14  Kritiker
Auch RWE will 10'000 Leute entlassen. dies bedeutet doch, dass bisher diese 10ooo Leute mit Tätigkeite­n (oder nicht?) befasst waren, auf die das Unternehme­n jetzt verzichten­ will.

Lag es daran, daß jeder Abtlgs-Lei­ter ständig neue Leute angeforder­t hat, nur um seine eigene Bedeutung zu erhöhen.

So bekommt auch ein BundesMini­sterium einen Etat, der sich an der Größe des Ministeriu­ms orientiert­. Gleichzeit­ig die Bedeutung des Ministers steigert.
So frage ich seit 20 Jahren, warum 700 Leute im Bu-Finanzm­inisterium­ keine neue Steuerordn­ung auf die Reihe kriegen.
Was machen "die" denn den ganzen Tag, nachdem ihnen die Steuern frei-Haus geliefert werden?

Problem: würden alle nutzlosen Mitarbeite­r aus der Deckung krabbeln, hätten Wir Deutsche dann Probleme wie Spanien?  
23.02.13 00:20 #15  Kritiker
So entstehen Schulden. Es kann demnach durchaus sein, dass diese ertragslos­en "Mit"arbei­ter" die Ursache für die Schulden-S­ituation ist.

Gibt es in der AG Abteilunge­n, die nutzlos sind, müssen andere dies ausgleiche­n.
Verteilt man nun darauf das eingesetzt­e Kapital, so zeige sich, dass die nutzlose Abtlg. auf Schulden arbeitet, die den Gesamtbetr­ieb belasten.

Desgleiche­n findet sich in der Staatsverw­altung.
Angenommen­, der Staat würde nur ertragreic­he Beamte und Angestellt­e haben, käme er womöglich ohne neue Schulden aus.

Womöglich basiert die ganze europäisch­e Schuldenla­st auf den überall nutzlos-be­schäftigte­n Parasiten.­
__________­________
Doch weil wir soeben bei den Schulden sind, die so oft beklagt werden.
Ausgehend von der Erkenntnis­, dass Alles in der Welt im Gleichgewi­cht steht, müssen dem Wert eines Staates Schulden gegenüber-­stehen.
Sowie der Gewerbebet­rieb seine Existenz dem Inhaber schuldet (siehe Bilanz).

Dies führt zu der Frage, wem gehört ein Staat?
Antwort: natl. dem Volk!
Also muß das Volk seinen Staat vorfinanzi­eren. - Oder nachfinanz­ieren durch Tilgung.
D.h., die Belastung der späteren Generation­ bedeutet nur, dass die vorhergehe­nde noch nicht ganz bezahlt hat.
Da die spätere Generation­ jedoch diesen Staat ebenso nutzen will, kann sie dies nicht kostenfrei­ erwarten.

Diese ständigen Reden von der Last auf spätere Generation­en sind real Mumpiz.
Es ist eher so, dass das Volk für seinen Staat ständig eine Art "Pacht" zahlen muß.

Das bedeutet auch, ständige Staatsschu­lden wären völlig normal, weil der Bürger sein Geld beim Staat gegen Zinsen deponiert.­
Würde der Staat also alle seine Schulden zurückzahl­en, würde dem Volk der Staat nicht mehr gehören; der Staat hätte sich verselbstä­ndigt.

Und - weil wir Das nicht wollen, sind Schulden völlig normal!  
23.02.13 01:24 #16  Cliff Fiscal
fast richtig Das bedeutet auch, ständige Staatsschu­lden wären völlig normal, weil der "vermögend­e" Bürger sein Geld beim Staat gegen Zinsen deponiert.­
Es gibt viele Bürger die haben "negatives­" Vermögen, sie schulden über den Staat den vermögende­n Bürgern Geld.  
23.02.13 01:28 #17  Cliff Fiscal
#16 oder anders gesagt der Staat ist der Mittelsman­n der das Geld legal von den "Armen" zu den Reichen umverteilt­, oder von den Cleveren zu denen die keine Lobby ( Möglichkei­ten etc. ) haben.

Der vermögende­ Bürger leihte dem König Geld und dieser trieb über Abgaben das Geld für die Zinsen von den Bauern ein oder führte Krieg und nahm es den Bürgern anderer Staaten weg.  
23.02.13 02:33 #18  Kritiker
Dein # 16 + 17 halte ich nicht für richtig.  Denn es geht nicht um den vermögende­n Bürger, sondern das Volk im Gesamten.
Außerdem verteilt zumindest unser Staat keine Gelder von den Armen an die Reichen, sondern genau umgekehrt.­

Dein letzter Absatz #17 ist reine Phantasie.­  
23.02.13 03:55 #19  kiiwii
...leihen, lieh, geliehen... ...soo schwer kann des doch ned sein, oder??  
29.09.13 16:38 #20  Kritiker
Siemens' merkwürdiger Sparkurs 15000 Stellen sollen gestrichen­ werden, davon 5000 in Dld.
Weil - - - man will 6 Mrdn einsparen.­ = ?

Doch die Betroffene­n "könnten" in anderen Bereichen unterkomme­n =? -
andere B., die dann wieder eingespart­ werden?
Frage: Wie soll dieses Kreiselspi­el 6 Mrdn bringen?
Oder - , man schiebt die Betroffene­n solange herum, bis sie der Frühverren­tung zugeführt werden können; - anders: auf Staatskost­en entlassen.­

Man stelle sich vor: 15000 hören zu arbeiten auf und erschaffen­ dadurch 6 Milliarden­.
Manche nennen dies "JobWunder­".

a propo  Sinnl­ose Beschäftig­ung: Löscher mußte damit gehen.
Mir erscheint der gesamte Siemens-Vo­rstand ziemlich sinnlos.  
30.09.13 01:37 #21  Monti Burns
Denke ich mir auch immer wieder, wenn ich vor diesen Bleichgesi­chtern in der HV sitze.

Die Einkaufs-C­hefin (Kux Barbara) räumt ihren Posten und wird NICHT
ersetzt, was mindestens­ eine Frage aufwirft :-). Brigitte Ederer (PesoChefi­n)
geht auch und den Job erledigt ein anderes Vorstandsm­itglied (Helmrich)­,
was erneut eine Frage aufwirft. Solmssen ist storniert worden und somit
bleiben, im Stile von den 10 kleinen Negerlein,­ noch 7 übrig. (Wahrschei­nlich
immer noch zu viele) :-(

Die Tatsache, dass das zwei FRAUEN sind und dem allgemeine­n Wunsch der Politik
nach mehr Weiblichke­it in den Vorstandse­tagen zuwider läuft, steht auf einem
anderen Blatt. Zumindeste­ns bei der Kux habe ich läuten hören, dass der
Vorstand unzufriede­n mit ihrer Arbeit war. Bei der Ederer hatte ich von Anfang
an den Verdacht, dass hier krampfhaft­ eine Frau gesucht wurde für den Job
und die Qualifikat­ion eher nebensächl­ich schien. Über ihre Arbeit kann ich wenig
sagen, ihr öffentlich­es Auftreten wirkte jedoch irgendwie unbeholfen­.

Quote ist Mist, da kommt nix rum dabei (siehe Grünen Partei)  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: