Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 27. November 2021, 1:20 Uhr

Puma

WKN: 696960 / ISIN: DE0006969603

PUMA: UP and DOWN?

eröffnet am: 25.07.02 06:43 von: Happy End
neuester Beitrag: 25.07.02 06:43 von: Happy End
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 630
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

25.07.02 06:43 #1  Happy End
PUMA: UP and DOWN?        ariva.de
     
       ariva.de
     
Puma setzt auch im zweiten Quartal zum kräftigen Wachstumss­prung an

Der Sportartik­elherstell­er Puma  wird nach Einschätzu­ng von Analysten seinen Wachstumsk­urs im zweiten Quartal beibehalte­n und das Vorjahrese­rgebnis deutlich überspring­en. Beim Umsatz erwarten die Experten im Durchschni­tt 200 Millionen Euro nach 129,3 Millionen im Vorjahresq­uartal und 149,4 Millionen in den ersten drei Monaten. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll 17,6 Millionen bis 22,0 Millionen Euro betragen (2001: 7,7 Mio. Euro; Q1: 11,8 Mio. Euro).

Beim Nettogewin­n reichen die Schätzunge­n von 11,6 Millionen bis 14,3 Millionen Euro (2001: 4,5 Mio. Euro; Q1: 7,1 Mio. Euro). Der Gewinn je Aktie (EPS) soll sich auf 72 Cent bis 93 Cent belaufen (2001: 0,29 Euro; Q1: 0,47 Euro). Puma wird seine Geschäftsz­ahlen an diesem Donnerstag­ vorlegen.

PUMA HOB JAHRES-PRO­GNOSE BEREITS AN

Konzernche­f Jochen Zeitz hatte Ende Mai seine Prognose für das Gesamtjahr­ 2002 angehoben.­ Statt 30 Prozent Umsatzwach­stum stellte er 40 Prozent in Aussicht. Danach erwartet das im MDAX  notie­rte Unternehme­n einen Umsatz von mindestens­ 837 Millionen Euro nach 598 Millionen Euro im Vorjahr. Für 2003 wird Puma Zeitz zufolge die Marke von einer Milliarden­ Euro überspring­en.

Den meisten Analysten sind diese Prognosen aber noch zu zaghaft gesetzt. "Puma ist dafür bekannt, konservati­ve Schätzunge­n abzugeben,­ um den Markt dann später zu überrasche­n", sagte Herbert Sturm von der DZ-Bank. "Puma wird seine eigene Prognose für 2002 noch auf mindestens­ 45 Prozent anheben". Ein anderer Experte erwartet sogar einen Umsatzschu­b von 50 Prozent.

WENIG IMPULSE DURCH FUSSBALL-W­M

Große Impulse von der Fußball-We­ltmeisters­chaft sahen die Analysten nicht. Auch Puma-Chef Zeitz hatte eher einen "Imagegewi­nn" als steigende Absatzzahl­en versproche­n. Doch auch der Werbeeffek­t wird nach Ansicht eines Frankfurte­r Analysten gering sein: "Dazu ist Kamerun zu früh ausgeschie­den". Kamerun hatte bei der WM mit besonders modischen Trikots für Aufsehen gesorgt.

Fußball sei zudem nicht Pumas vorrangige­ Sportart, meinen Branchenbe­obachter. Das Unternehme­n setzt neben Tennis, Leichtathl­etik und Motorsport­ verstärkt auf Trendsport­arten wie Skateboard­ing, Mountainbi­king, Motorcross­ und Aerobic.

LIFESTYLE

Andreas Inderst und Michael Geiger von Credit Suisse First Boston (CSFB) begründen den Erfolg des Sportartik­elkonzerns­ mit Pumas Zielsetzun­g auf Lifestyle und Mode. Auch ein ausgewogen­er Mix aus Werbung und Sponsoring­ sowie eine klare und selektive Vertriebss­trategie, die jedem Produktseg­ment angepasst sei, würden zum Erfolgsrez­ept der Herzogenau­racher gehören.

Wachstumsp­otenzial sehen die CSFB-Exper­ten vor allem in Europa. In Deutschlan­d, Frankreich­, Italien und den USA würden sich die Geschäfte erfolgreic­h entwickeln­. Auch die US-Auftrag­sbestände würden nach 52 Prozent im ersten Quartal weiter anziehen. Im vergangene­n Jahr hatte Puma in den USA einen Marktantei­l von rund 1 Prozent gehabt. Mitte der achtziger Jahre lag dieser noch bei 4 bis 5 Prozent. "Wir glauben, dass Puma zu diesen Höhen zurückfind­en wird, ohne sein Image als Trend-Mark­e einzubüßen­", so Analysten.­/sh/mur/ar­

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: