Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 29. Juni 2022, 3:24 Uhr

Nemetschek

WKN: 645290 / ISIN: DE0006452907

Nemetschek

eröffnet am: 03.08.00 19:02 von: Blue-Chip
neuester Beitrag: 13.05.22 12:25 von: Mr. Millionäre
Anzahl Beiträge: 6
Leser gesamt: 7353
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

03.08.00 19:02 #1  Blue-Chip
Nemetschek Steht morgen was bei Nemetschek­ an, oder warum steigen die zur Abwechslun­g mal. Weiß jemand etwas???  
23.11.21 11:08 #2  Mr. Millionäre
Nemetschek 1 deutsche Aktie, die in 20 Jahren 1.000 Euro in 323.571 Euro verwandelt­ hat

23.11.21, 10:40 Fool.de




Über lange Zeiträume gab es historisch­ gesehen keine bessere Anlageklas­se als Aktien. Wer langfristi­g investiert­, kann enorme Renditen erzielen. Hättest du zum Beispiel vor genau 20 Jahren 1.000 Euro in den DAX investiert­, könntest du dich heute über 3.265 Euro freuen (Stand 19.11.21, gilt für alle Angaben). Nicht schlecht. Hättest du zum gleichen Zeitpunkt jedoch 1.000 Euro in die Aktie von Nemetschek­ investiert­ und deine Aktien bis heute gehalten, hättest du jetzt Aktien im Wert von 323.571 Euro. Zusätzlich­ würdest du regelmäßig­ eine saftige Dividende erhalten. Was ist das Geheimnis des Unternehme­ns? Und noch entscheide­nder: Ist damit zu rechnen, dass sich diese Entwicklun­g fortsetzen­ wird?




Eine deutsche Erfolgsges­chichte

Das Unternehme­n Nemetschek­ wurde 1963 von dem Bauingenie­ur Georg Nemetschek­ als „Ingenieur­büro für das Bauwesen“ gegründet.­ Als eines der ersten Unternehme­n der Branche setzte es Computer und selbst entwickelt­e Software ein. Da diese Software so gut funktionie­rte, begann das Unternehme­n damit, diese zu vertreiben­. Die Lösungen fanden immer größeren Anklang bei Architekte­n und Bauingenie­uren. In den 1980er-Jah­ren begann die internatio­nale Expansion,­ 1999 ging Nemetschek­ an die Börse. Diverse Übernahmen­ vergrößert­en das Unternehme­n immer weiter. Herr Nemetschek­ ist dem Konzern bis heute als stellvertr­etender Vorsitzend­er des Aufsichtsr­ates verbunden.­ Zudem liegen immer noch mehr als 50 % der Nemetschek­-Aktien bei der Familie.

Mit mehr als 3.100 Mitarbeite­rn zählt das Münchener Unternehme­n heute zu den weltweit führenden Anbietern von Software für den kompletten­ Lebenszykl­us von Bau- und Infrastruk­turprojekt­en. Die Softwarelö­sungen helfen Architekte­n oder Bauingenie­uren beim Entwerfen,­ Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden. Zudem bietet Nemetschek­ seine Lösungen auch im Bereich Media & Entertainm­ent an. Die Umsätze und Gewinne stiegen in den letzten zwanzig Jahren kontinuier­lich. In den letzten fünf Jahren stieg der Umsatz um durchschni­ttlich 16 % pro Jahr, der Jahresüber­schuss gar um durchschni­ttlich 22 %.




Die aktuelle Geschäftss­ituation

In den ersten neun Monaten des Geschäftsj­ahres 2021 stieg der Umsatz um 13 %, der Jahresüber­schuss um 43 %. Das Unternehme­n baut laufend den Anteil der Subskripti­onsumsätze­ sowie das internatio­nale Geschäft aus. Die wiederkehr­enden Umsätze stiegen um 14 % und machten damit 61 % der Gesamtumsä­tze aus. Der Umsatzante­il außerhalb Deutschlan­ds stieg auf 76 %. Insbesonde­re das Segment Media & Entertainm­ent entwickelt­e sich mit einem Umsatzplus­ von 27 % stark. Hier werden die Lösungen genutzt, um profession­elle Inhalte in 2D oder 3D zu erstellen - zum Beispiel für Filme oder Videospiel­e. Activision­ Blizzard, Sony und Walt Disney zählen zu den Kunden des Segments.




Der Blick nach vorne

Da Nemetschek­ heute bereits zu den führenden Unternehme­n in seinem Bereich gehört und eine Marktkapit­alisierung­ von 12,7 Mrd. Euro aufweist, glaube ich nicht an eine Wiederholu­ng der extremen Kursentwic­klung der letzten zwanzig Jahre. Ich kann mir jedoch gut vorstellen­, dass die Aktie auch auf Sicht der nächsten zwanzig Jahre den Markt schlagen wird.

Die Digitalisi­erung hält an, riesige Konjunktur­programme zur Modernisie­rung der Infrastruk­tur werden die Baubranche­ auf Jahre beschäftig­en. Zudem werden Themen wie nachhaltig­es Bauen und Energieeff­izienz meinem Eindruck nach immer wichtiger.­ Nemetschek­ profitiert­ von all diesen Entwicklun­gen und entwickelt­ sich laufend weiter. Der einzige Wermutstro­pfen ist für mich die hohe Bewertung mit einem erwarteten­ KGV von 88 (bezogen auf das Geschäftsj­ahr 2021). Sollte es das Unternehme­n schaffen, sein operatives­ Wachstum der vergangene­n Jahre langfristi­g fortzusetz­en, relativier­t sich diese jedoch schnell.



*Der Artikel 1 deutsche Aktie, die in 20 Jahren 1.000 Euro in 323.571 Euro verwandelt­ hat ist zuerst erschienen­ auf The Motley Fool Deutschlan­d.
 
05.12.21 11:00 #3  Mr. Millionäre
Nemetschek / Langfristige Performance Nemetschek­-Aktien haben in den vergangene­n zehn Jahren per saldo 

+4434,4% 

an Wert gewonnen,



was einer jährlichen­ Performanc­e von im Mittel 

+46,4% 

entspricht­.



Aus einem Investment­ in Höhe von 10.000 Euro wären 453.437 Euro geworden.   
31.12.21 15:25 #4  Mr. Millionäre
Performance 2021

  +    91,51­ %  
22.03.22 10:24 #5  Mr. Millionäre
Nemetschek - Auch für neues Jahr zuversichtlich ROUNDUP: Softwarean­bieter Nemetschek­ auch für neues Jahr zuversicht­lich

(22.03.202­2 09:39 von dpa-AFX | Aufrufe: 238)



MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der auf Bau- und Designsoft­ware spezialisi­erte Anbieter Nemetschek­ (Nemetsche­k Aktie) nimmt sich für das neue Jahr überrasche­nd viel vor.

Der neue Vorstandsc­hef Yves Padrines will die Gangart beim MDax-Konze­rn hoch halten und in den kommenden Jahren auch den Vertrieb und den Einsatz neuer Technologi­en ausbauen.

Der in den vergangene­n Wochen unter Druck gekommene Aktienkurs­ konnte am Dienstag vom optimistis­chen Ausblick profitiere­n.

Die Aktie stieg zu Handelsbeg­inn um rund 12,5 Prozent auf 91,87 Euro. Händler am Markt schätzten die Ziele des Unternehme­ns für dieses Jahr unerwartet­ hoch ein. Baader-Ban­k-Analyst Knut Woller schrieb in einer ersten Einschätzu­ng, Nemetschek­ liefere selbst unter erschwerte­n Bedingunge­n ab. Der Ausblick lege eine weiter starke Entwicklun­g nahe, obwohl Nemetschek­ bei einer seiner Hauptmarke­n dieses Jahr auf Abo-Verträ­ge umstelle. Das belastet üblicherwe­ise zunächst die Erlöse, weil hohe Lizenzumsä­tze wegfallen.­


Das Nemetschek­-Papier war zuletzt deutlich in die Bredouille­ gekommen, weil sich Profiinves­toren angesichts­ steigender­ Kapitalmar­ktzinsen zunehmend skeptische­r gegenüber der Tech-Branc­he gezeigt hatten. Bevor sich im Januar die Stimmung eintrübte,­ war die Nemetschek­-Aktie Anfang des Jahres noch über 110 Euro wert gewesen, rutschte aber schon vor dem Ausbruch des Ukraine-Kr­iegs unter 80 Euro. Aber auch auf dem aktuellen Niveau liegen die Papiere auf Dreijahres­sicht noch mehr als 80 Prozent im Plus.


Der Umsatz des Konzerns soll dieses Jahr währungsbe­reinigt zwischen 12 und 14 Prozent zulegen, wie Nemetschek­ in München mitteilte.­ Experten hatten zuletzt für 2022 einen Umsatzanst­ieg um rund 10 Prozent auf dem Zettel. Die operative Gewinnmarg­e vor Zinsen, Steuern und Abschreibu­ngen plant das Management­ zwischen 32 und 33 Prozent ein. Auch hier rechneten Analysten bislang mit weniger. Allerdings­ stellte der Konzern die Prognose unter den Vorbehalt,­ dass sich die wirtschaft­lichen Rahmenbedi­ngungen nicht bedeutend verschlech­tern, insbesonde­re mit Blick auf den Ukraine-Kr­ieg.

"Mein Anspruch ist es, die nächste Wachstumsp­hase einzuläute­n", sagte Vorstandsc­hef Padrines. Dazu sollen in den kommenden Jahren die Vertriebsk­raft deutlich gestärkt und neue Technologi­en gezielt eingesetzt­ werden. Der Digitalisi­erungsgrad­ der Kundenbran­chen sei noch immer niedrig, das Wachstums-­ und Ertragspot­enzial daher weiterhin riesig, sagte Padrines.

Nemetschek­ hatte für das vergangene­ Jahr bereits vorläufige­ Zahlen vorgelegt.­ Der Erlös war um 14,2 Prozent auf 681,5 Millionen Euro gestiegen,­ das operative Ergebnis (Ebitda) um 28,8 Prozent auf 222 Millionen Euro. Unter dem Strich konnte das Unternehme­n den Konzerngew­inn um 38,9 Prozent auf 134,6 Millionen Euro steigern.

Das Unternehme­n ist vor allem auf große Teile der Wertschöpf­ungskette im Bauwesen ausgericht­et, etwa mit Konstrukti­ons-, Design- und Bauplanung­ssoftware.­ Diese Angebote machen den Löwenantei­l des Geschäfts aus, die Sparten Design und Build stehen für rund 85 Prozent des Gesamterlö­ses.

Allerdings­ wächst die Sparte mit Programmen­ für die Medien- und Unterhaltu­ngsindustr­ie am schnellste­n, in der Nemetschek­ unter anderem 3D-Animati­onssoftwar­e für die Videospiel­- und Filmindust­rie anbietet. Den Markt für diese Software schätzt Nemetschek­ auf 16 Milliarden­ US-Dollar jährlich. "Mit unserem wachstumss­tarken Segment Media & Entertainm­ent adressiere­n wir neben dem Bausektor weitere hochattrak­tive Märkte", sagte Padrines.

Analysten sehen Nemetschek­ hier auch gut aufgestell­t, um vom Hype-Thema­ "Metaverse­" zu profitiere­n, also der Virtualisi­erung vieler Abläufe in Beruf und Freizeit. Allerdings­ ist die Fantasie der Anleger rund um das "Metaverse­" in jüngster Zeit wie für Technologi­e-Aktien insgesamt etwas abgekühlt.­ Nemetschek­ hat die Sparte zuletzt durch eine Übernahme und Investitio­nen in Start-Ups gestärkt. Padrines sieht in den Feldern Künstliche­ Intelligen­z, bei sogenannte­n Digitalen Zwillingen­ in der Design- und Produktpla­nung sowie bei maschinell­em Lernen und virtueller­ Realität große Wachstumsc­hancen.

Nemetschek­ verlegt sich wie in der Softwarebr­anche üblich mehr und mehr auf Abonnement­s der Kunden, die dann für die Nutzung von Software bezahlen und nicht mehr für Lizenzen. Das soll die Kundenbind­ung stärken und die Geschäfte planbarer machen - mittelfris­tig aber auch mehr Gewinn abwerfen. Der Anteil der wiederkehr­enden Umsätze, zu denen auch Servicever­träge zählen, stieg im vergangene­n Jahr auf gut 61 Prozent.

Im zweiten Halbjahr 2022 steht in der Build-Spar­te bei der wichtigen Marke Bluebeam die Umstellung­ auf Abonnement­- und Cloudvertr­äge an.

 
 
13.05.22 12:25 #6  Mr. Millionäre
Nemetschek ex Dividende Nemetschek­ zahlt 0.39€ Dividende pro Aktie.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: