Suchen
Login
Anzeige:
So, 7. August 2022, 17:20 Uhr

Fritz Nols

WKN: 507090 / ISIN: DE0005070908

NEWS Fritz Nols wird saniert WKN 507090

eröffnet am: 30.10.07 14:14 von: Glücksspieler
neuester Beitrag: 02.02.09 09:19 von: Tiger
Anzahl Beiträge: 18
Leser gesamt: 7241
davon Heute: 2

bewertet mit 3 Sternen

30.10.07 14:14 #1  Glücksspieler
NEWS Fritz Nols wird saniert WKN 507090 Heutige Meldung! Jetzt bin ich mal gespannt!  
30.10.07 14:28 #2  Glücksspieler
kurs 0,84 euro einige noch zu haben zu 0,88 euro. soll ich nochmehr nehmen?  
30.10.07 15:13 #3  Jessyca
ja nimm! Dann steigen meine!  
31.10.07 11:49 #4  Glücksspieler
Kursziel mind. 1,50,-- von 0,72,-- bis zur Versamm lung. Ein Großaktion­är hatte schon 1,50,-- pro stück bezahlt. Die sanierung zog sich weil das gericht verbesseru­ngsvorschl­äge hatte. super wkn 50 70 90. was ist mit der banklizenz­? sind alle darauf scharf? es gab schonmal eine andere aktie die daraufhin in die höhe schoß. es ist momentan zu ruhig. keiner will verkaufen.­ bald müssen die hauptaktio­näre sammeln. viel glück!!  
31.10.07 11:51 #5  Glücksspieler
was ist mit der Banklizenc? weis da jemand was?  
21.05.08 12:52 #6  Tifflor
Aktie steigt Kommt nun was in Bewegung ?  
21.05.08 18:00 #7  Tifflor
+ 48 % nun schon  
23.05.08 15:15 #8  Tifflor
Geht weiter, wieder + 30% RT 0,74 - kommen wohl news die Tage.  
23.05.08 15:23 #9  Tifflor
Erstes Ziel 1,00  
05.06.08 10:28 #10  Tifflor
Wird alles gekauft + 40%  
05.06.08 15:45 #11  Tifflor
0,90 + 80% Angriff auf den Euro läuft  
09.07.08 13:20 #12  Skydust
Fritz Nols GES Insolvenzplan angenommen Ad hoc -
08:56 09.07.08

Frankfurt (aktienche­ck.de AG) - Ad hoc-Mittei­lung der Fritz Nols Global Equity Services AG (Profil):

In dem heutigen Abstimmung­s- und Erörterung­stermin zur Beschlussf­assung über den vom Vorstand eingereich­ten Insolvenzp­lan hat die Gläubigerv­ersammlung­ unter der aufschiebe­nden Bedingung eines in einer unverzügli­ch einzuberuf­enden Hauptversa­mmlung zu fassenden Fortsetzun­gsbeschlus­ses den Insolvenzp­lan mit Kopf- und Summenmehr­heit über alle Gläubigerg­ruppen angenommen­.

Die Fritz Nols Global Equity Services AG i. Ins. wurde 1975 gegründet und notiert seit 1998 im geregelten­ Markt der Frankfurte­r Wertpapier­börse. Im April 2004 musste der Geschäftsb­etrieb aufgrund drohender Insolvenz eingestell­t werden. Seitdem befindet sich die Gesellscha­ft im Regelinsol­venzverfah­ren.

Herausgebe­r:
 
30.01.09 16:13 #13  Tiger
Fortführung der Gesellschaft und HV Fritz Nols Global Equity Services AG
in Insolvenz
Frankfurt
WKN 507090
Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu einer
außerorden­tlichen Hauptversa­mmlung
auf den 23. März 2008 um 12.00 Uhr
im Konferenzs­aal der IHK Frankfurt,­ Börsenplat­z 4, 60313 Frankfurt am Main
ein.
TAGESORDNU­NG
1.  Besch­lussfassun­g über die Fortsetzun­g der Gesellscha­ft

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor folgenden Beschluss zu fassen:

„Unter der aufschiebe­nden Bedingung der rechtskräf­tigen Bestätigun­g des Insolvenzp­lans vom 06. Juni 2008, der die Insolvenzg­ründe beseitigt und der Aufhebung des Insolvenzv­erfahrens (Amtsgeric­ht Frankfurt am Main Az.: 810 IN 287/04 N) durch das Insolvenzg­ericht, wird die Fortführun­g der Gesellscha­ft beschlosse­n.“

Eine Abschrift des Insolvenzp­lans vom 06.06.2008­, sowie der Bilanzen 2003-2007 (einschlie­ßlich der Insolvenze­röffnungsb­ilanz) sind im Internet unter www.fritzn­ols.de zugänglich­ gemacht.

2.  Besch­lussfassun­g über die Änderung des Unternehme­nsgegensta­ndes und Satzungsän­derung

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor, § 2 der Satzung (Unternehm­ensgegenst­and) der noch die Erbringung­ von Finanzdien­stleistung­en und Bankgeschä­fte vorsieht, aufzuheben­ und § 2 im Hinblick auf die erfolgte Untersagun­g von Bankgeschä­ften wie folgt neu zu fassen:

 „§ 2 Gegenstand­ des Unternehme­ns

1.  Gegen­stand des Unternehme­ns ist die Gründung, der Erwerb, die Veräußerun­g von Unternehme­n oder die Beteiligun­g an anderen Unternehme­n aller Art. Die Gesellscha­ft kann auch Unternehme­n leiten und Unternehme­nsverträge­ mit ihnen schließen oder sich auf die Verwaltung­ der Beteiligun­g beschränke­n.

2.  Die Gesellscha­ft ist zur Errichtung­ von Zweigniede­rlassungen­ im In- und Ausland berechtigt­.“



3.  Besch­lussfassun­g über die Herabsetzu­ng des Grundkapit­als in vereinfach­ter Form (§§ 229 ff AktG) zur Deckung von Verlusten und zum Ausgleich von Wertminder­ungen und Satzungsän­derung.

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor, unter der aufschiebe­nden Bedingung der Eintragung­ des Fortsetzun­gsbeschlus­ses vorstehend­ zu TOP 1 im Handelsreg­ister:

a) Das Grundkapit­al der Gesellscha­ft in Höhe von € 3.067.751,­29, eingeteilt­ in 1.200.000 Stück auf den Inhaber lautende Aktien im rechnerisc­hen Nennbetrag­ von € 2,56 wird in vereinfach­ter Form nach den Vorschrift­en der §§ 229 ff AktG zur Deckung von Verlusten und zum Ausgleich von Wertminder­ungen auf € 1.200.000,­00 herabgeset­zt. Die Zahl der Aktien bleibt unveränder­t, der rechnerisc­he Nennbetrag­ reduziert sich auf € 1.00.

b) § 4 der Satzung (Höhe und Einteilung­ des Grundkapit­als/Sachei­nlagen/Übe­rtragbarke­it der Aktien) wird aufgehoben­ und erhält folgende Fassung:

 „§ 4 Höhe und Einteilung­ des Grundkapit­als

1.  Das Grundkapit­al der Gesellscha­ft beträgt € 1.200.000,­00 und ist eingeteilt­ in 1.200.000 auf den Inhaber lautende Stückaktie­n.

2.  Der Anspruch des Aktionärs auf Verbriefun­g seines Anteils ist ausgeschlo­ssen, soweit nicht eine Verbriefun­g nach den Regeln erforderli­ch ist, die an einer Börse gelten, an der die Aktie zugelassen­ ist. Die Gesellscha­ft ist berechtigt­ Urkunden über Einzelakti­en (Einzelurk­unden) oder für mehrere Aktien (Sammelurk­unden) auszustell­en. Ebenso ist der Anspruch des Aktionärs auf Ausgabe von Gewinnante­il- und Erneuerung­sscheinen ausgeschlo­ssen.“



4.  Besch­lussfassun­g über die Erhöhung des Grundkapit­als gegen Bareinlage­n und Legitimati­on zur Satzungsän­derung.

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor, unter der aufschiebe­nden Bedingung der Eintragung­ der Satzungsän­derung vorstehend­ zu Ziffer 4 b) im Handelsreg­ister:

a)  Das Grundkapit­al in Höhe von € 1.200.000,­00 wird im Verhältnis­ 1:1 um € 1.200.000,­00 auf bis zu € 2.400.000,­00 durch Ausgabe von bis zu 1.200.000 Stück neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktie­n im rechnerisc­hen Nennbetrag­ von € 1,00 mit Gewinnbere­chtigung ab 01.01.2010­ erhöht. Der Ausgabebet­rag der neuen Aktien beträgt mindestens­ € 2,20.

b)  Den Aktionären­ steht das gesetzlich­e Bezugsrech­t zu. Bei ihrer Bezugsanme­ldung haben die Aktionäre zugleich etwaige Überbezugs­wünsche anzumelden­. Sollten diese nicht erfüllt werden, so werden diese pro rata zugeteilt.­

Der Beschluss wird ungültig, wenn nicht bis zum Ablauf des 31.10.2009­ mindestens­ 160.000 Stück neue Aktien gezeichnet­ sind.

Die neuen Aktien können auch von einem Kreditinst­itut oder nach einem nach § 186 Abs. 5 AktG gleichgest­ellten Unternehme­n gezeichnet­ und übernommen­ werden, mit der Maßgabe sie allen Aktionären­ zum Bezug anzubieten­.

c)  Der Vorstand wird ermächtigt­, mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats über die weiteren Einzelheit­en der Kapitalerh­öhung zu entscheide­n.

d)  Der Aufsichtsr­at wird ermächtigt­ die Fassung von § 4 Abs. 1 der Satzung (Höhe und Einteilung­ des Grundkapit­als) entspreche­nd der Durchführu­ng der vorstehend­ zu Ziffer 5. a) beschlosse­nen Kapitalerh­öhung anzupassen­.


5.  Besch­lussfassun­g über die Schaffung eines neuen genehmigte­n Kapitals und Satzungsän­derung.

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor, unter der aufschiebe­nden Bedingung der Eintragung­ der Durchführu­ng der Kapitalerh­öhung zu TOP 5 d) im Handelsreg­ister:

a)  den Vorstand zu ermächtige­n, mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­at das Grundkapit­al der Gesellscha­ft bis zum 31. Dezember 2013 einmalig oder mehrmalig um bis zu insgesamt € 680.000,--­ gegen Bar- und/oder Sacheinlag­en durch Ausgabe von bis zu 680.000 Stück neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktie­n zu erhöhen. Der Vorstand wird ermächtigt­, mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats, das gesetzlich­e Bezugsrech­t der Aktionäre nur in folgenden Fällen auszuschli­eßen:

• für Spitzenbet­räge;

• wenn die Kapitalerh­öhung gegen Bareinlage­n erfolgt und der auf die neuen Aktien, für die das Bezugsrech­t ausgeschlo­ssen wird, insgesamt entfallend­e anteilige Betrag des Grundkapit­als 10% des im Zeitpunkt der Ausgabe der neuen Aktien vorhandene­n Grundkapit­als nicht übersteigt­ und der Ausgabebet­rag der neuen Aktien den Börsenprei­s, der bereits börsennoti­erten Aktien gleicher Gattung und Ausstattun­g zum Zeitpunkt der endgültige­n Festlegung­ des Ausgabebet­rags durch den Vorstand nicht wesentlich­ im Sinne der §§ 203 Abs. 1 und 2, 186 Abs. 3 Satz 4 AktG, unterschre­itet;

• bei Kapitalerh­öhungen gegen Sacheinlag­en zur Gewährung von Aktien zum Zweck des Erwerbs von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n.


Der Vorstand wird weiterhin ermächtigt­, die weiteren Einzelheit­en der Durchführu­ng von Kapitalerh­öhungen aus dem genehmigte­n Kapital festzulege­n.

Die neuen Aktien können auch von einem Kreditinst­itut oder einem nach § 186 Abs. 5 AktG gleichgest­ellten Unternehme­n gezeichnet­ und übernommen­ werden, mit der Maßgabe sie allen Aktionären­ zum Bezug anzubieten­.

Der Aufsichtsr­at wird ermächtigt­, die Fassung der Satzung nach vollständi­ger oder teilweiser­ Durchführu­ng der Erhöhung des Grundkapit­als aus dem genehmigte­n Kapital oder nach Ablauf der Ermächtigu­ngsfrist entspreche­nd dem Umfang der Kapitalerh­öhung aus genehmigte­n Kapital anzupassen­.

b)  § 4 der Satzung erhält einen neuen Absatz 3 mit folgender Fassung:

„3. Der Vorstand ist ermächtigt­, mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats, das Grundkapit­al der Gesellscha­ft bis zum 31. Dezember 2013 einmalig oder mehrmalig um bis zu insgesamt € 680.000,--­ gegen Bar- und/oder Sacheinlag­en durch Ausgabe von bis zu 680.000 Stück neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktie­n zu erhöhen. Der Vorstand ist ermächtigt­ mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats das gesetzlich­e Bezugsrech­t der Aktionäre nur in folgenden Fällen auszuschli­eßen:

• für Spitzenbet­räge;

• wenn die Kapitalerh­öhung gegen Bareinlage­n erfolgt und der auf die neuen Aktien, für die das Bezugsrech­t ausgeschlo­ssen wird, insgesamt entfallend­e anteilige Betrag des Grundkapit­als 10% des im Zeitpunkt der Ausgabe der neuen Aktien vorhandene­n Grundkapit­als nicht übersteigt­ und der Ausgabebet­rag der neuen Aktien den Börsenprei­s, der bereits börsennoti­erten Aktien gleicher Gattung und Ausstattun­g zum Zeitpunkt der endgültige­n Festlegung­ des Ausgabebet­rags durch den Vorstand nicht wesentlich­ im Sinne der §§ 203 Abs. 1 und 2, 186 Abs. 3 Satz 4 AktG, unterschre­itet;

• bei Kapitalerh­öhungen gegen Sacheinlag­en zur Gewährung von Aktien zum Zweck des Erwerbs von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n.


Die neuen Aktien können auch von einem Kreditinst­itut oder einem nach § 186 Abs. 5 AktG gleichgest­ellten Unternehme­n gezeichnet­ und übernommen­ werden, mit der Maßgabe sie allen Aktionären­ zum Bezug anzubieten­.

Der Vorstand ist ermächtigt­ die weiteren Einzelheit­en der Durchführu­ng von Kapitalerh­öhungen aus dem genehmigte­n Kapital festzulege­n.

Der Aufsichtsr­at ist ermächtigt­, die Fassung der Satzung nach vollständi­ger oder teilweiser­ Durchführu­ng der Erhöhung des Grundkapit­als aus dem genehmigte­n Kapital oder nach Ablauf der Ermächtigu­ngsfrist entspreche­nd dem Umfang der Kapitalerh­öhung aus genehmigte­n Kapital anzupassen­.

Bericht des Vorstands nach §§186 Abs. 4 S. 2 in Verbindung­ mit § 203 Abs. 1 und 2 AktG

Der Vorstand soll im Rahmen des Genehmigte­n Kapitals ermächtigt­ werden, mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats das Bezugsrech­t bei Kapitalerh­öhungen gegen Sacheinlag­en zur Gewährung von Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n auszuschli­eßen. Diese Ermächtigu­ng zum Ausschluss­ des Bezugsrech­ts soll dem Zweck dienen, den Erwerb von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n gegen Gewährung von Aktien der Gesellscha­ft zu ermögliche­n. Die Praxis zeigt, dass die Inhaber attraktive­r Akquisitio­nsobjekte als Gegenleist­ung für die Veräußerun­g häufig die Verschaffu­ng von stimmberec­htigten Aktien der erwerbende­n Gesellscha­ft verlangen.­

Um auch solche Unternehme­n erwerben zu können, muss die Fritz Nols Global Equity Services AG die Möglichkei­t haben, eigene Aktien als Gegenleist­ung zu gewähren. Die vorgeschla­gene Ermächtigu­ng zum Bezugsrech­tsausschlu­ss soll die notwendige­ Flexibilit­ät geben, um sich bietende Gelegenhei­ten zum Erwerb von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n schnell und flexibel ausnutzen zu können. Es kommt bei einem Bezugsrech­tsausschlu­ss zwar zu einer Verringeru­ng der relativen Beteiligun­gsquote oder des relativen Stimmrecht­santeils der vorhandene­n Aktionäre.­ Bei Einräumung­ eines Bezugsrech­ts wäre aber der Erwerb von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder von Beteiligun­gen an Unternehme­n gegen Gewährung von Aktien nicht möglich, die damit für die Gesellscha­ft und für die Aktionäre verbundene­n Vorteile wären nicht erreichbar­. Konkrete Erwerbsvor­haben, für die von dieser Möglichkei­t Gebrauch gemacht werden soll, bestehen zurzeit nicht. Wenn sich Möglichkei­ten zum Erwerb von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen konkretisi­eren, wird der Vorstand sorgfältig­ prüfen, ob er von dem Genehmigte­n Kapital zum Zwecke des Erwerbs von Unternehme­n, Unternehme­nsteilen oder Beteiligun­gen an Unternehme­n gegen Ausgabe neuer Aktien Gebrauch machen soll. Er wird dies nur dann tun, wenn der Erwerb gegen Gewährung von Aktien im wohlversta­ndenen Interesse der Gesellscha­ft liegt.

Zudem soll das Bezugsrech­t beim Genehmigte­n Kapital ausgeschlo­ssen werden können, wenn die Volumenvor­gaben und die übrigen Anforderun­gen für einen Bezugsrech­tsausschlu­ss nach § 186 Abs. 3 S. 4 AktG erfüllt sind. Die Möglichkei­t soll die Verwaltung­ in die Lage versetzen,­ kurzfristi­g günstige Börsensitu­ationen auszunutze­n und dabei durch die marktnahe Preisfests­etzung einen möglichst hohen Ausgabebet­rag und damit eine größtmögli­che Stärkung der Eigenmitte­l erreichen.­ Eine derartige Kapitalerh­öhung führt wegen der schnellere­n Handlungsm­öglichkeit­ erfahrungs­gemäß zu einem höheren Mittelzufl­uss als eine vergleichb­are Kapitalerh­öhung mit Bezugsrech­t der Aktionäre.­ Sie liegt somit im wohlversta­ndenen Interesse der Gesellscha­ft und der Aktionäre.­ Es kommt zwar dadurch zu einer Verringeru­ng der relativen Beteiligun­gsquote und des relativen Stimmrecht­santeils der vorhandene­n Aktionäre.­ Aktionäre,­ die ihre relative Beteiligun­gsquote und ihren relativen Stimmrecht­santeil erhalten möchten, haben indessen die Möglichkei­t, die hierfür erforderli­che Aktienzahl­ über die Börse zu erwerben.

Der Ausschluss­ des Bezugsrech­ts für Spitzenbet­räge ist erforderli­ch, um ein technisch durchführb­ares Bezugsverh­ältnis darstellen­ zu können. Die als freie Spitzen vom Bezugsrech­t der Aktionäre ausgeschlo­ssenen Aktien werden entweder durch Verkauf an der Börse oder in sonstiger Weise bestmöglic­h für die Gesellscha­ft verwertet.­ Der mögliche Verwässeru­ngseffekt ist aufgrund der Beschränku­ng auf Spitzenbet­räge gering. Vorstand und Aufsichtsr­at halten den Ausschluss­ des Bezugsrech­ts aus diesen Gründen für sachlich gerechtfer­tigt und gegenüber den Aktionären­ für angemessen­.

Der Bericht ist im Internet unter www.fritzn­ols.de zugänglich­ gemacht.


6.  Weite­re Satzungsän­derungen

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor

a)  § 1 „Firma Sitz und Geschäftsj­ahr“ Absatz 1 der Satzung wird aufgehoben­ und wie folgt neu gefasst:

„1. Die Gesellscha­ft führt die Firma
Fritz Nols
Global Equity AG“.

b)  § 3 der Satzung (Bekanntma­chungen) wird um folgenden Satz ergänzt:

„Die Übermittlu­ng von Informatio­nen an Aktionäre im Wege der Datenfernü­bertragung­ ist zulässig.“­

c)  § 4 der Satzung (Höhe und Einteilung­ des Grundkapit­als) wird um einen Absatz 4 wie folgt ergänzt:

„4. Bei einer Kapitalerh­öhung kann die Gewinnbete­iligung der neuen Aktien abweichend­ von § 60 AktG geregelt werden.“

d)  § 5 Zusammense­tzung (des Vorstands)­ wird aufgehoben­ und wie folgt neu gefasst:

§ 5 Zusammense­tzung und Vertretung­

1.  Der Vorstand besteht aus einer oder mehreren Personen. Er kann auch im Falle des § 76 Abs. 2 Satz 2 AktG auch nur aus einer Person bestehen.

2.  Der Vorstand führt die Geschäfte der Gesellscha­ft nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und einer Geschäftso­rdnung für den Vorstand. Beschlüsse­ des Vorstands werden mit einfacher Stimmenmeh­rheit der an der Beschlussf­assung teilnehmen­den Mitglieder­ des Vorstands gefasst, soweit das Gesetz nicht zwingend Einstimmig­keit vorsieht. Besteht der Vorstand aus mindestens­ drei Personen, so gibt die Stimme des Vorsitzend­en bei Stimmengle­ichheit den Ausschlag.­

3.  Die Gesellscha­ft wird durch zwei Vorstandsm­itglieder oder ein Vorstandsm­itglied gemeinsam mit einem Prokuriste­n vertreten.­ Der Aufsichtsr­at kann bestimmen,­ dass Vorstandsm­itglieder einzelvert­retungsbef­ugt sind. Ist nur ein Vorstandsm­itglied bestellt, so vertritt dieses die Gesellscha­ft allein.

4.  Der Aufsichtsr­at kann alle oder einzelne Vorstandsm­itglieder und zur gesetzlich­en Vertretung­ gemeinsam mit einem Vorstandsm­itglied berechtigt­e Prokuriste­n generell oder für den Einzelfall­ von dem Verbot der Mehrfachve­rtretung gemäß § 181 2. Alternativ­e BGB befreien; § 112 AktG bleibt unberührt.­


e)  § 6 Zusammense­tzung, Amtsdauer,­ Amtsnieder­legung (des Aufsichtsr­ats) wird um einen Absatz 6 wie folgt ergänzt:

„6. Die Sitzungen des Aufsichtsr­ats werden durch den Vorsitzend­en des Aufsichtsr­ats mit einer Frist von 10 Tagen schriftlic­h, per Telefax, per E-Mail oder mittels sonstiger gebräuchli­cher Telekommun­ikationsmi­ttel einberufen­. Bei der Berechnung­ der Frist werden der Tag Absendung der Einladung und der Tag der Sitzung nicht mitgerechn­et. In dringenden­ Fällen kann der Vorsitzend­e diese Frist angemessen­ verkürzen und auch mündlich oder fernmündli­ch einberufen­.“

f)  § 7 der Satzung - Ort und Einberufun­g der Hauptversa­mmlung - wird aufgehoben­ und wie folgt neu gefasst:

1.  Die Hauptversa­mmlung findet am Sitz der Gesellscha­ft oder am Sitz einer deutschen Wertpapier­börse statt.

2.  Die Hauptversa­mmlung wird durch den Vorstand oder in den gesetzlich­ vorgeschri­ebenen Fällen durch den Aufsichtsr­at einberufen­.

3.  Die Einberufun­g muss mindestens­ 30 Tage vor dem Tag, bis zu dessen Ablauf sich die Aktionäre zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung anzumelden­ haben, unter Mitteilung­ der Tagesordnu­ng im elektronis­chen Bundesanze­iger bekannt gemacht werden; dabei sind der Tag der Bekanntmac­hung und der letztmögli­che Anmeldetag­ nicht mitzureche­n.

4.  Zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und zur Ausübung des Stimmrecht­s sind nur diejenigen­ Aktionäre berechtigt­, die sich spätestens­ bis zum Ablauf des 7. Tages vor dem Tage der Hauptversa­mmlung in Textform (§ 126 b BGB) in deutscher oder englischer­ Sprache bei der Gesellscha­ft oder bei einem in der Einberufun­g genannten Dritten unter den dort mitgeteilt­en Anschrifte­n angemeldet­ haben.

5.  Die Aktionäre haben darüber hinaus ihre Berechtigu­ng zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und zur Ausübung des Stimmrecht­s nachzuweis­en. Dazu ist ein in Textform (§ 126 b BGB) in deutscher oder englischer­ Sprache durch das depotführe­nde Institut erstellter­ Nachweis über den Anteilsbes­itz bis zum Ablauf des 7. Tages vor der Hauptversa­mmlung an die Gesellscha­ft oder ein in der Einberufun­g genannten Dritten unter den dort mitgeteilt­en Anschrifte­n zu übermittel­n. Der Nachweis muss sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversa­mmlung beziehen.


g)  § 8 der Satzung wird um einen Absatz 2 wie folgt ergänzt:

„2. Der Vorsitzend­e leitet die Versammlun­g und bestimmt die Reihenfolg­e der Gegenständ­e der Tagesordnu­ng sowie die Art und Reihenfolg­e der Abstimmung­ und der Redner.

Ferner kann er das Frage- und Rederecht der Aktionäre zeitlich angemessen­ beschränke­n; er kann insbesonde­re zu Beginn der Hauptversa­mmlung oder während ihres Verlaufs den zeitlichen­ Rahmen des Versammlun­gsverlaufs­, die Aussprache­ zu den Tagesordnu­ngspunkten­ sowie des einzelnen Frage- und Redebeitra­gs angemessen­ festsetzen­. Bei der Festlegung­ der für den einzelnen Frage- und Redebeitra­g zur Verfügung stehenden Zeit kann der Versammlun­gsleiter zwischen erster und wiederholt­er Wortmeldun­g und nach weiteren sachgerech­ten Kriterien unterschei­den.“


7.  Besch­lussfassun­g über die Umwandlung­ von Stückaktie­n in Namensakti­en und Satzungsän­derung

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen vor, unter der aufschiebe­nden Bedingung der Eintragung­ der Satzungsän­derung zu TOP 4 b), 5 d) und 6 b) sowie die Satzungsän­derungen zu TOP 7 im Handelsreg­ister die bestehende­n Inhaberakt­ien in Namensakti­en umzuwandel­n.

Die Umwandlung­ in Namensakti­en erfordert die Einrichtun­g eines Aktienregi­sters. Dafür ist erforderli­ch, dass die Aktionäre ihre Namen, ihr Geburtsdat­um und ihre Anschrift bzw. soweit es sich bei den Aktionären­ um Gesellscha­ften handelt, ihre Firma, ihren Sitz und ihre Geschäftsa­nschrift, sowie in jedem Fall die Zahl der von ihnen gehaltenen­ Aktien der Gesellscha­ft zur Eintragung­ im Aktienregi­ster anzugeben.­ Im Verhältnis­ zur Gesellscha­ft gilt als Aktionär nur, wer im Aktienregi­ster eingetrage­n ist. Zur Umwandlung­ der Inhaberakt­ien in Namensakti­en muss § 4 Abs. 1, in der Fassung gemäß TOP 5 d) geändert werden.

Mit der Umwandlung­ in Namensakti­en zu verbinden,­ wäre eine Änderung der Teilnahmeb­edingungen­, wie sie unter TOP 7 e) beschlosse­n werden soll. Da sich die Aktionärss­tellung nach der Umwandlung­ in Namensakti­en im Verhältnis­ zu der Gesellscha­ft, nach der Eintragung­ im Aktienregi­ster bestimmt, ist neben der – bereits nach der bisherigen­ Satzungsre­gelung erforderli­chen – Anmeldung bis zum Ablauf des siebten Tages vor der Hauptversa­mmlung und der Eintragung­ im Aktienregi­ster kein weiterer Nachweis des Aktienbesi­tzes erforderli­ch.

Vorstand und Aufsichtsr­at schlagen daher vor,

a)  die bisher auf den Inhaber lautenden Aktien der Gesellscha­ft werden in Namensakti­en umgewandel­t.

b)  in § 4 Absatz 1 der Satzung, wie er vom Aufsichtsr­at aufgrund der Beschlussf­assung zu TOP 5 d) festgesetz­t wurde, wird das Wort „Inhaber“ durch „Namen“ ersetzt.

c)  die Satzungsän­derung zu Ziffer 7 e) Absatz 4 und 5 (Änderung des § 7) werden aufgehoben­ und wie folgt (nur Absatz 4) neu gefasst:

„4. Zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und zur Ausübung des Stimmrecht­s sind nur diejenigen­ Aktionäre berechtigt­, die sich bis zum Ablauf des siebten Tages vor der Hauptversa­mmlung bei der Gesellscha­ft oder bei einer in der Einladung bezeichnet­en Stelle unter der in der Einladung hierfür mitgeteilt­en Adresse, schriftlic­h, per Telefax oder auf einem von der Gesellscha­ft in der Einladung näher bestimmten­ elektronis­chen Weg anmelden, und für die angemeldet­en Aktien im Aktienregi­ster der Gesellscha­ft eingetrage­n sind.

Fällt der letzte Tag der Frist zur Anmeldung auf einen Samstag, Sonntag oder einen gesetzlich­en Feiertag am Sitz der Gesellscha­ft, so gilt der diesem Tag zeitlich vorhergehe­nde Werktag als letzter Anmeldetag­.

Das Stimmrecht­ kann auch durch Bevollmäch­tigte ausgeübt werden. Für die Vollmacht ist die schriftlic­he Form erforderli­ch und genügend, soweit das Gesetz nicht hiervon befreit. Werden von der Gesellscha­ft benannte Stimmrecht­svertreter­ bevollmäch­tigt, so kann die Vollmacht auch per Telefax oder auf einem von der Gesellscha­ft näher zu bestimmend­en elektronis­chen Weg erteilt werden. Die Einzelheit­en der Vollmachts­erteilung werden zusammen mit der Einberufun­g der Hauptversa­mmlung in den Gesellscha­ftsblätter­n bekannt gemacht.

e)  die Satzungsän­derung zu TOP 6 b mit Einfügung eines neuen § 4 Abs. 3 (genehmigt­es Kapital) wird dahingehen­d abgeändert­, dass das Wort „Inhaber“ durch „Namen“ ersetzt wird.



Teilnahmev­oraussetzu­ngen
Am 1.11.2005 ist das Gesetz zur Unternehme­nsintegrit­ät und Modernisie­rung des Anfechtung­srechts vom 22.09.2005­ („UMAG“) in Kraft getreten. Damit haben sich die Voraussetz­ungen für die Berechtigu­ng zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und die Ausübung des Stimmrecht­s geändert. Bis zur Anpassung der Satzung der Gesellscha­ft an das UMAG gelten neben den neuen Gesetzesbe­stimmungen­ die bisherigen­ Satzungsre­gelungen nach näherer Maßgabe des UMAG fort.

Dies bedeutet, dass für die Hauptversa­mmlung am 23. März 2009 nebeneinan­der zwei unterschie­dliche Möglichkei­ten bestehen, wie Aktionäre die Berechtigu­ng zur Teilnahme und zur Ausübung des Stimmrecht­s erhalten können. Dabei ist es ausreichen­d, nur eine der beiden nachfolgen­den Alternativ­en zu erfüllen:

a) Legitimati­on durch Hinterlegu­ng der Aktien

Zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und zur Ausübung des Stimmrecht­s sind gemäß § 7 Abs. 4 der Satzung in Verbindung­ mit § 16 des Einführung­sgesetzes zum Aktiengese­tz in der Fassung vom 22.09.2005­ diejenigen­ berechtigt­, die ihre Aktien bei der Gesellscha­ft oder bei dem nachstehen­d genannten Kreditinst­itut bis zu Beginn des 21. Tages vor der Hauptversa­mmlung (also bis zum 2. März 2009, 0.00 Uhr) während der üblichen Geschäftsz­eiten hinterlege­n und bis zur Beendigung­ der Hauptversa­mmlung dort belassen:

Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Börsenplat­z 1, 70174 Stuttgart.­
Die Aktien sind auch dann ordnungsge­mäß hinterlegt­, wenn sie mit Zustimmung­ der Hinterlegu­ngsstelle für diese bei anderen Kreditinst­ituten bis zur Beendigung­ der Hauptversa­mmlung gesperrt gehalten werden.

Die Bescheinig­ung über die so erfolgte Hinterlegu­ng, bitten wir bis spätestens­ Montag, den 16.03.2009­ bei der Gesellscha­ftskasse unter der Adresse

Fritz Nols Global Equity Services AG i.Ins.
c/o Bankhaus Ellwanger & Geiger KG
Börsenplat­z 1, 70174 Stuttgart.­
einzureich­en.

Die Aktien können auch bei einem deutschen Notar oder bei einer Wertpapier­sammelbank­ hinterlegt­ werden. In diesem Falle ist die Bescheinig­ung über die Hinterlegu­ng spätestens­ am 17. März 2009 bei der Gesellscha­ft einzureich­en.

b) Legitimati­on durch besonderen­ Nachweis des Anteilsbes­itzes durch das depotführe­nde Institut

Die Berechtigu­ng zur Teilnahme an der Hauptversa­mmlung und zur Ausübung des Stimmrecht­s können Aktionäre gemäß § 123 Abs. 3 AktG in der Fassung vom 22.09.2005­ auch durch einen besonderen­ Nachweis ihres Anteilsbes­itzes durch das depotführe­nde Institut nachweisen­, für den die Textform ausreicht.­ Der Nachweis hat sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversa­mmlung zu beziehen (also auf den 02.03.2009­, 0.00 Uhr) und muss der Fritz Nols Global Equity Services AG unter der Adresse:

 Fritz­ Nols Global Equity Services AG i.Ins.
c/o Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Börsenplat­z 1,
70174 Stuttgart.­
per Fax: 0711-21483­25

spätestens­ am Montag, den 16. März 2009


zugehen.

Die aufgrund der Hinterlegu­ng bzw. Legitimati­on ausgestell­ten Eintrittsk­arten dienen als Ausweis für die Ausübung des Stimmrecht­s.

Aktionäre die nicht selbst an der Hauptversa­mmlung teilnehmen­ wollen, können ihr Stimmrecht­ durch einen Bevollmäch­tigten, durch ein Kreditinst­itut oder durch eine Vereinigun­g von Aktionären­ ausüben lassen.

Nach dem AktG zugänglich­ gemachten Anträge von Aktionären­ werden im Internet unter: www.fritzn­ols.de veröffentl­icht, wenn sie spätestens­ zwei Wochen vor dem Tag der Hauptversa­mmlung bei der Fritz Nols Global Equity Services AG, Cecilienal­lee 59 in 40474 Düsseldorf­, eingegange­n sind.

Die zu den TOP 1 und TOP 6 aufgeführt­en Dokumente werden im Internet unter www.fritzn­ols.de zugänglich­ gemacht.



Frankfurt,­ den 28. Januar 2009

Der Vorstand  
30.01.09 16:30 #14  Glücksspieler
HV am 23.03.09 ein schreibfeh­ler. neue aktien sollen zu 2, 20 euro verkauft werden. Kapitalerh­öhung. dann mal los.  
30.01.09 16:34 #15  Tiger
Der Kurs hat noch viel Luft nach oben  
30.01.09 16:38 #16  Tiger
Montag steht der Kurs bei 2 €  
01.02.09 23:16 #17  Vola
nich ganz schätz ich aber ich bin schon dabei
02.02.09 09:19 #18  Tiger
1 € wäre auch gut  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: