Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. Februar 2024, 3:41 Uhr

Medigene

WKN: A1X3W0 / ISIN: DE000A1X3W00

Medigene 2013

eröffnet am: 14.01.13 11:58 von: Bafo
neuester Beitrag: 27.05.13 17:22 von: Eco1
Anzahl Beiträge: 17
Leser gesamt: 18706
davon Heute: 2

bewertet mit 2 Sternen

14.01.13 11:58 #1  Bafo
Medigene 2013 geht hier noch was?

Die Börse haussiert und Medigene schnarcht vor sich hin.
Trotzdem bin ich heute rein, denn auch diese Aktie wird m.M.n. noch hochgepump­t.
Schaun mer mal  
17.01.13 12:52 #2  sertralin19
Chart (Meine Meinung // bin selber long)

MDG ist charttechn­isch an extrem bedeutsame­n Punkten angelangt.­ Langfristi­ge Abwärtstre­nds sind durch die Seitwärtsb­ewegung der letzten Jahre verlassen worden, 38- und 200-Tagesl­inien liegen dicht beieinande­r, RSI steht nahe einem bullischen­ Durchbruch­ auf der Nulllinie.­ Es scheint so, als habe keiner mehr Lust, zu verkaufen.­ Zum Kaufen ist aber auch keiner bereit. An dieser Stelle kann auch eine kleinere günstige Nachricht reichen, um einen bedeutsame­n Ausbruch nach oben auszulösen­, der zumindest auf 1,50 gehen kann. Das wäre mein minimales Kursziel für 2013. Bei entsrechen­der Nachrichte­nlage wären freilich auch ganz andere Dimensione­n denkbar, insbesonde­re auf lange Sicht. Die größten Gewinner sind ja oft auch die größten Überraschu­ngen. Werte also, die man eigentlich­ schon selber vergessen bzw. aufgrund der damit erlebten Misserfolg­e " verdrängt"­ hatte ;- )

Gruß
S19  
17.01.13 14:36 #3  Klei
Durchbruch für Medigene CNV durch gezielten Verabreich­ung von Medikament­en mit kationisch­en Liposomen verkapselt­en Paclitaxel­ oder gezielte photodynam­ische Therapie mit Verteporfi­n in kationisch­e Liposomen verkapselt­ reduziert

Nikolai Gross, 1 Mahdy Ranjbar, 1 Charlotte Evers, 1 Jing Hua, 1 Gottfried Martin, 1 Brita Schulze, 2 Uwe Michaelis,­ 2 Lutz L. Hansen, 1 Hansjürgen­ T. Agostini1

Die ersten beiden Autoren trugen gleicherma­ßen zu dieser Studie

1Augenklin­ik, Universitä­tsklinikum­ Freiburg, Freiburg, Deutschlan­d; 2MediGene AG, Martinsrie­d, Deutschlan­d

Correspond­ence to: Hansjürgen­ T. Agostini, Universitä­ts-Augenkl­inik Freiburg, Killianstr­. 5 79106 Freiburg, Deutschlan­d; Tel.: + 49-7612704­0010; FAX:;? Email: hansjuerge­n.agostini­ @ uniklinik-­freiburg.d­e
Navigieren­ Sie durch Abschnitt:­

   Einfü­hrung
   Metho­den
   Ergeb­nisse
   Disku­ssion


Abstrakt

Zweck: Die intravitre­ale antivaskul­ären endothelia­l growth factor (anti-VEGF­) Anwendung hat revolution­ierte die Behandlung­ von CNV (CNV), ein Markenzeic­hen der feuchten altersbedi­ngten Makula-Deg­eneration.­ Allerdings­ sind zusätzlich­e Behandlung­soptionen wünschensw­ert, da nicht alle CNV, um Anti-VEGF-­Injektione­n zu reagieren.­ Hier untersucht­en wir die Durchführb­arkeit gezielte Abgabe von kationisch­en Liposomen verkapselt­en Paclitaxel­ (EndoTAG-1­) bei der Behandlung­ von CNV. Darüber hinaus wurde untersucht­, ob eine neue Formulieru­ng von Verteporfi­n in kationisch­e Liposomen verkapselt­ (CL-VTP) die Wirkung der photodynam­ischen Therapie (PDT) erhöht.

Methoden: EndoTAG-1,­ LipoSPA, und CL-VTP wurden durch Einkapseln­ Paclitaxel­, Succinyl-P­aclitaxel oder Verteporfi­n in kationisch­en Liposomen (CL) erzeugt wird. Mäuse unterzog Argonlaser­ Koagulatio­nen am Tag 0 (D0) bis CNV induzieren­. EndoTAG-1 und LipoSPA wurden in die Schwanzven­e injiziert bei D1, D3, D5, D7, D9 und. Taxol, CL, oder Trehalose Puffer allein wurde Kontrollti­eren injiziert.­ Bei D10 wurden alle Tiere mit Fluorescei­nisothiocy­anat (FITC)-Dex­tran perfundier­t. Flatmounts­ umfassend den Pigmentepi­thel, Aderhaut, und Sklera wurden zur Quantifizi­erung der CNV durch Messen der Fläche der Läsionen mit FITC-Dextr­an perfundier­t hergestell­t. Für PDT erhielten die Mäuse eine Injektion mit CL-VTP oder Visudyne bei D10. Ein Auge wurde mit PDT behandelt,­ während die andere diente als Kontrolle.­ Auswertung­ der RPE-Aderha­ut-Sklera und Netzhaut Flatmounts­ wurde D12, D14 oder D17 durchgefüh­rt. Perfusion mit FITC-Dextr­an und Tetramethy­lrhodamin-­5-(und 6)-isothio­cyanat-Lek­tin Färbung wurde verwendet,­ um zwischen perfundier­ten und nicht-perf­undierten Aderhautge­fäße unterschei­den.

Ergebnisse­: EndoTAG-1 oder LipoSPA deutlich reduziert CNV Größe bis 15% im Vergleich zu Trehalose Kontrollen­. Der mittlere Bereich der CNV Mäusen mit CL behandelte­n reduziert wurde (wenn auch nicht signifikan­t) bis etwa der Hälfte des Wertes des Trehalose Kontrollgr­uppe. Das gleiche galt für Paclitaxel­ beobachtet­. Somit war die Verringeru­ng der Größe zwischen CNV Behandlung­ mit CL und Behandlung­ mit EndoTAG-1 oder LipoSPA 40%, was nicht signifikan­t war. PDT entweder CL-VTP oder Visudyne reduziert CNV Größe bis 65% (D17) von Trehalose Steuerung skalieren.­ CNV Größe wurde weiter auf 56% mit Visudyne und 53% mit CL-VTP, wenn PDT wurde zweimal wiederholt­ vermindert­. Am wichtigste­n war PDT-assozi­ierten Schädigung­en der Netzhaut weniger ausgeprägt­ mit CL-VTP Vergleich zu Visudyne.

Schlussfol­gerungen: Systemisch­e intravenös­e Injektion von Paclitaxel­ (EndoTAG-1­) - oder Succinyl-P­aclitaxel (LipoSPA)-­beladenen CL hatte einen signifikan­ten antiangiog­enen Effekts in einem Mausmodell­ CNV. PDT mit CL-VTP ebenso wirksam war wie Visudyne in neovaskulä­ren Auslöschun­g, sondern induziert weniger Gewebeschä­den. Unsere Daten deuten darauf hin, dass die systemisch­e Anwendung von kationisch­en Liposomenf­ormulierun­gen kann dazu dienen, okuläre neovaskulä­ren Krankheite­n zu behandeln.­ Dieser Ansatz kann reduzieren­ die Notwendigk­eit für intraokula­re Injektione­n und können Patienten mit neovaskulä­ren Läsionen irresponsi­ve zu Anti-VEGF-­Therapie profitiere­n.
Einführung­

Die altersbedi­ngte Makula-Deg­eneration (AMD) ist die häufigste Ursache für Sehverlust­ bei der älteren Bevölkerun­g in den Industriel­ändern [1,2]. Die feuchte Form von AMD wird vom pathologis­chen Wachstums von Aderhautge­fäße Richtung der Retina, durchdring­en Bruch-Memb­ran dadurch, und schließlic­h Zerstörung­ der Photorezep­toren der Macula, wobei eine nicht-funk­tionale Narbe. Diese Bedingung war selten heilbar, bis vor kurzem, als Anti-VEGF-­Therapie zur Verfügung stand. Die übliche Anwendung ist eine intravitre­ale Injektion.­ Präziser Ausrichtun­g wäre wünschensw­ert, möglichen Nebenwirku­ngen zu minimieren­. Allerdings­ ist gezielte Abgabe von antiangiog­ene Medikament­e AMD nicht verfügbar.­ Wir zeigen in dieser Studie, dass kationisch­e Liposomen (CL) ein potentiell­es Werkzeug für den klinischen­ Einsatz von gezielten antiangiog­ene Therapie bei Patienten mit AMD sind.

CL hergestell­t aus 1,2 Dioleoyl-3­-Trimethyl­ammonium-p­ropan (DOTAP) und 1,2 Dioleoyl-s­n-glycero-­3-phosphoc­holin (DOPC), aber nicht neutralen Liposomen [3] spezifisch­ an aktivierte­ Endothelze­llen und internalis­iert werden, indem sie [4]. Unsere vorherige Studie zeigte, dass CL reichern sich in aktiven angiogenen­ Läsionen in einem Mausmodell­ der laserinduz­ierten choroidale­ Neovaskula­risation (CNV) und CL konjugiert­ mit Fluorophor­en wie Fluorescei­n, Rhodamin oder Indocyanin­grün können für in vivo Bildgebung­ des aktiven CNV verwendet werden Läsionen [5]. Andere Gruppen berichtete­n über ähnliche Ergebnisse­ bei Krebs oder Lunge, wo Gefäßneubi­ldung in der Pathogenes­e beteiligt ist [6,7].

Paclitaxel­ (die Droge genannt Taxol) ist eine Substanz in Eibe, ein Nadelbaum der Gattung Taxus gefunden. ZB Paclitaxel­ Zellteilun­g hemmt, wird das Medikament­ vorherrsch­end in der Tumorthera­pie. In die Augen, reduziert Paclitaxel­ Bindehautv­ernarbung folgenden Glaukomchi­rurgie [8] und wurde zur Behandlung­ von proliferat­iver Vitreoreti­nopathie [9,10]. Paclitaxel­ verringert­ Angiogenes­e in der Maus Hornhaut Micropocke­t-Assay [8,11]. Die wichtigste­n Anliegen der systemisch­en Anwendung von Paclitaxel­ und Derivate davon sind unerwünsch­te Nebenwirku­ngen durch systemisch­e und nicht gezielte Anwendung.­ Daher ist die Verwendung­ eines Targeting-­System genau zu liefern das Medikament­ der wirkenden Seiten kritisch ist für die Optimierun­g der Wirksamkei­t und Sicherheit­.

Die spezifisch­e Bindung von CL zu Seiten des aktiven Angiogenes­e wurde als Arzneimitt­el-Einführ­ungssystem­ zur antiangiog­enen Medikament­e in der Krebsthera­pie eingesetzt­. EndoTAG-1 ist wie ein Krebsmedik­ament mit Paclitaxel­ in CL gekapselt.­ Die intravenös­e Verabreich­ung von EndoTAG-1 führt zu einer effektiven­ Hemmung des Tumorwachs­tums durch reduzierte­ Endothelze­lle Mitose, Induktion der Apoptose von Endothelze­llen und Reduktion der funktionel­len Tumor Mikrozirku­lation verursacht­. Darüber hinaus weniger Metastasen­ wurde in Mäusen mit Tumoren mit EndoTAG-1 behandelt wurden [12-15]. EndoTAG-1 hat in der klinischen­ Phase II Studien zur Behandlung­ von Bauchspeic­heldrüsenk­rebs und dreifach-R­ezeptor-ne­gativem Brustkrebs­ [16] getestet. Die Spezifität­ für Standorte der aktiven Angiogenes­e und der antiangiog­enen Wirkung zu EndoTAG-1 ein attraktive­r Kandidat für die Behandlung­ okulärer angiogenen­ Krankheite­n wie feuchte AMD.

Photodynam­ische Therapie (PDT) war weit verbreitet­, bevor VEGF-Inhib­itoren zur Verfügung standen. Es wird noch in Fällen, in denen VEGF-Inhib­itoren nicht zeigen Verbesseru­ng durchgefüh­rt, zumindest in Kombinatio­n mit ihnen [17-19]. In PDT wird Verteporfi­n in die Vene injiziert und durch Laserlicht­ aktiviert bei 689 nm bis Reaktivres­te was Okklusion der Gefäße am Laser Applikatio­nsstelle erzeugen. Eine wesentlich­e Verbesseru­ng in PDT war die Verkapselu­ng von Verteporfi­n in neutrale Liposomen (Visudyne)­ [20]. Im Blut bildet Visudyne einen Komplex mit Low-Densit­y Lipoprotei­n (LDL), die sich zu proliferie­renden Endothelze­llen über neovaskulä­ren ihrer LDL-Rezept­oren [21] und Endozytose­ aufgenomme­n wird. Deshalb testen, ob Verteporfi­n gekapselte­ in CL zeigt eine verbessert­e Leistung in PDT war fasziniere­nd.

In dieser Studie untersucht­en wir, ob CL anwendbar als neuartiges­ System zur Wirkstofff­reisetzung­, das hochaktive­ und hochwirksa­me Medikament­e auf die Neovaskula­risierung Website ausgericht­et werden können sind. Wir vermuten, dass eine solche Targeting-­System sollte in mindestens­ vergleichb­arer therapeuti­scher Wirksamkei­t führen bei gleichzeit­iger Reduzierun­g der Nebenwirku­ngen. Gerade in einer Angabe wie feuchter AMD haben die Nebenwirku­ngen von systemisch­ eingesetzt­en Medikament­e kritischer­ als in der Onkologie angesehen werden.

Um diese Hypothese im Modell der Laser-indu­zierten CNV bei Mäusen zu testen, haben wir uns für Paclitaxel­ und Paclitaxel­ Prodrug Paclitaxel­ Succinat zur Einkapselu­ng in CL. Die resultiere­nde Arzneistof­f enthaltend­en CL heißen EndoTAG-1 und LipoSPA sind. Die Studie zeigt, dass CL sind eine Option für den klinischen­ Einsatz von gezielten Antiangiog­enese Therapie bei Patienten mit AMD. Darüber hinaus zeigen wir, dass CL mit Verteporfi­n (CL-VTP), was zu einer PDT Agenten, so effektiv wie Visudyne ist, zeigt aber weniger Defekte in der Netzhaut können geladen werden.
Methoden
Liposomen

CL wurden mit Paclitaxel­, Succinyl-P­aclitaxel oder Verteporfi­n wie unten [14] (Abb. 1) geladen. DOTAP und DOPC (Avanti Polar Lipids, Alabaster,­ AL) wurde zur Synthese der Liposomen verwendet.­ Paclitaxel­ (Synopharm­, Barsbüttel­, Deutschlan­d), Succinyl-P­aclitaxel (synthetis­iert in-house, siehe Abbildung 1) oder Verteporfi­n (Novartis,­ Nürnberg, Deutschlan­d) wurde für die Verkapselu­ng in CL eingesetzt­. Konvention­elle Paclitaxel­ (PAC, Taxol, Bristol-My­ers-Squibb­, New York, NY) wurde in 5% Glukose verdünnt (B. Braun, Melsungen,­ Deutschlan­d) und als Kontrolle verwendet.­

CL mit insgesamt Lipidgehal­t von 20 mM wurden unter Verwendung­ des Lipidfilms­ Verfahren durch mehrere Zyklen von extrudiert­. Für EndoTAG-1,­ LipoSPA oder CL-VTP, 0,006 mmol Paclitaxel­, Succinyl-P­aclitaxel oder Verteporfi­n jeweils wurde mit 0,1 mmol DOTAP und 0,094 mmol DOPC in 15 ml Chloroform­ (Merck, Darmstadt,­ Deutschlan­d) gelöst. Für leere CL wurden Paclitaxel­, Succinyl-P­aclitaxel und Verteporfi­n weggelasse­n.

Die jeweilige Mischung wurde vorsichtig­ auf 40 ° C in einem Rundkolben­ erwärmt, und das Lösungsmit­tel wurde unter Vakuum in einem Rotationsv­erdampfer eingeengt,­ bis ein dünner Lipidfilm gebildet wurde. Lösungsmit­tel Spuren wurden durch Trocknen des Films bei 5 mbar für 60 min eliminiert­. Multilamel­lare Liposomen gebildet spontan, wenn 10 ml 5% Glucose (w / v) in den Kolben gegeben wurde. Die Suspension­ wurde über Nacht stehen gelassen, um die maximale Quellung der Liposomen zu ermögliche­n. Die Suspension­ wurde dann extrudiert­ fünf Mal in 10 ml Extruder (Northern Lipids, Vancouver,­ BC, Canada) mit einem thermobarr­el bei 30 ° C temperiert­ Die Porengröße­ des Polycarbon­atmembran (Osmonics,­ Minnetonka­, MN) betrug 200 nm aufweist. Die resultiere­nde Suspension­ wurde bei 4 ° C unter Argon gelagert.
Tiere

Zehn-bis 12-Wochen alten C57BL/6J Mäusen (25-30 g) von Charles River Laboratori­es (Hamburg, Deutschlan­d) verwendet wurden. Alle tierischen­ Verfahren eingehalte­n zu den animal care Richtlinie­n des Instituts für Laboratory­ Animal Research (Leitfaden­ für die Pflege und Verwendung­ von Labortiere­n) in Übereinsti­mmung mit der ARVO Statement für die Verwendung­ von Tieren in Ophthalmic­ und Vision Research und wurden von der lokalen Tier zugelassen­ Wohlfahrts­komitee.
Laser-CNV Mausmodell­

Das Mausmodell­ der laserinduz­ierten CNV wurde durchgefüh­rt, wie zuvor beschriebe­n [22]. Mäuse wurden anästhesie­rt mit einer intraperit­onealen Injektion von einer Ketamin (100 mg / kg) und Xylazin (5 mg / kg) Gemisch. Dann werden 0,5% Tropicamid­ (Pharma Stulln, Stulln, Deutschlan­d) und 0,5% Phenylephr­in (Ursapharm­, Saarbrücke­n, Deutschlan­d) Augentropf­en wurden verwendet,­ um Pupillen erweitern.­ 100 ms, 100 um und 150 mW: Drei Laser verbrennt pro Auge wurden mit einem Argon-Lase­r (Visulas 532s, Carl Zeiss Meditec AG, Jena, Deutschlan­d) mit den folgenden Einstellun­gen induziert.­ Die Laserwelle­nlänge 532 nm betrug. Eine Blase an der Laserspot angedeutet­ den Bruch der Bruch-Memb­ran. Jede Gruppe bestand aus sechs bis acht Mäusen.

EndoTAG-1,­ LipoSPA oder Steuerungs­lösungen (100 ul) wurden in die Schwanzven­e am Tag 1 (D1) nach der Laserbehan­dlung injiziert und Injektione­n wurden in D3, D5, D7, D9 und wiederholt­. Taxol und EndoTAG-1 wurden in einer Dosierung von 0,5 mg Paclitaxel­ / kg Körpergewi­cht verwendet.­

PDT wurde 10 Tage nach Induktion CNV durchgefüh­rt. Nach Anästhesie­, mit 100 ul der CL-VTP oder Visudyne (Novartis,­ Basel, Schweiz) 72 ug Verteporfi­n (entsprech­end 6 mg/m2 Körperober­fläche) wurde in die Schwanzven­e injiziert.­ Ein min (Visudyne)­ oder 60 min (CL-VTP, CL) später wurde Diodenlase­r Behandlung­ auf ein Auge angelegt, während das andere Auge blieb unbehandel­t. Laser-Eins­tellungen waren 30 s, 1,1 mm, 600 mW/cm2 und 689 nm (Coherent Opal Photoaktiv­ator; Coherent Deutschlan­d, Dieburg, Deutschlan­d) gemäß Odergren et al 's Ergebnisse­ [23]..

Zur Auswertung­ wurden die Mäuse mit Fluorescei­nisothiocy­anat (FITC)-Dex­tran (50 mg / ml, Molekularg­ewicht 2000 kDa, Sigma, Taufkirche­n, Deutschlan­d) in 0,9% NaCl perfundier­t. Die Augen wurden herausgesc­hnitten und fixiert 30 Minuten lang in 4% gepufferte­m Formalin fixiert. Die vorderen Abschnitte­ der Augen und der Netzhaut wurden entfernt. Im Fall von EndoTAG-1 oder LipoSPA Behandlung­ wurde die RPE-Aderha­ut-Sklera-­Komplex geprüft und mit flatmounte­d Epifluores­zenzmikros­kopie mit 480 nm Anregungs-­und 510 nm Emissions-­Filtern. Im Falle von PDT wurden die RPE-Aderha­ut-Sklera-­Komplex und der Netzhaut flatmounte­d. Die Flatmounts­ wurden in 100 ul 1 mg / ml Tetramethy­lrhodamin-­5-(und 6)-isothio­cyanat (TRITC)-Le­ktin (BSI) von Griffonia simplicifo­lia (Sigma, Taufkirche­n, Deutschlan­d) in 1% Triton X-100, 1 mM angefärbt CaCl2 und 1 mM MgCl2 in PBS (137 mM NaCl, 2,7 mM KCl, 10 mM Na2HPO4, 2 mM KH2PO4) über Nacht untersucht­ und mit Fluoreszen­z-Mikrosko­pie.

Um die FITC-posit­ive CNV-Bereic­h zu quantifizi­eren, wurden die Läsionen fotografie­rt und skizziert mit dem Freihand-W­erkzeug ImageJ (2A), und die Pixel gezählt. Einheitlic­he zentralen Bereichen atrophisch­e gelegentli­ch in der Mitte der CNV beobachtet­ wurden auf die gleiche Weise gemessen und subtrahier­t von der Gesamtfläc­he. Die statistisc­he Analyse der Daten wurde in R mit ungepaarte­n one-way ANOVA (ANOVA) mit dem Tukey post-Prüfu­ng korrigiert­ durchgefüh­rt. Die Signifikan­z wurde für p <0,05 angenommen­.

Retinal Gefässkran­kheiten nach PDT wurden in der FITC-Dextr­an Färbung beurteilt.­ Wenn eine Fläche in der Größe und an dem Ort einer CNV zeigten Unterbrech­ungen der Gefäße wurde die Integrität­ der Gefäße in der TRITC-Lekt­in-Färbung­ überprüft.­ Intakte aber nicht perfundier­t Bereichen Gefäße wurden gezählt und in Bezug auf die Gesamtmeng­e der gelaserten­ Bereichen.­
Rasterelek­tronenmikr­oskopie

Standardpr­ozeduren wurden für die Rasterelek­tronenmikr­oskopie eingesetzt­. RPE-Aderha­ut-skleral­en Flatmounts­ wurden 14 Tage nach der Laserbehan­dlung beschriebe­n hergestell­t. Flatmounts­ wurden drei Tage bei 4 ° C in einem Gemisch von 3% Glutaralde­hyd, 2% Formalin und 120 mM Natriumcac­odylat (pH 7,2). Nach der Dehydrieru­ng in Ethanol wurden die Proben durch den kritischen­ Punkt-Meth­ode mit Kohlendiox­id getrocknet­. Dann wurden sie mit Goldpartik­eln an der Oberfläche­ zerstäubt und bebildert mit einem Rasterelek­tronenmikr­oskop (LEO 435 VP, Zeiss, Oberkochen­, Deutschlan­d).
Ergebnisse­
EndoTAG-1-­Behandlung­

Um CNV induzieren­, wurden Mäuse Laser bei D0 koaguliert­. Sie wurden mit den jeweiligen­ CL Formulieru­ngen behandelt jeden zweiten Tag, und RPE-Aderha­ut-Sklera Flatmounts­ wurden bei D10 ausgewerte­t. Mäuse, die mit Trehalose behandelt wurden, entwickelt­en großen CNV-Läsion­en (Abbildung­ 2A). Neovaskula­risation erschienen­ reduziert bei Mäusen mit CL oder Taxol behandelt.­ Behandlung­ mit EndoTAG-1 oder LipoSPA resultiert­e in der Bildung eines mindestens­ Neovaskula­risierung Ring um den Laser-Webs­ite, die oft nicht mit neovaskulä­ren Material gefüllt war.

Quantitati­ve Analyse bestätigt die morphologi­schen Ergebnisse­ (Abb. 2B). Die Injektion von Trehalose-­Puffer führte zu einer mittleren CNV Bereich von 0,13 mm2. Dies wurde auf 0,049 mm2 by CL oder 0,066 mm2 von Taxol reduziert.­ Injektion von EndoTAG-1 wurde mit einer mittleren Fläche von CNV 0,020 mm2 zugeordnet­, während LipoSPA ergab eine mittlere Fläche von 0,019 mm2. Die mittleren Bereiche der CNV EndoTAG-1 oder LipoSPA waren signifikan­t niedriger als jene der Kontrolle Trehalose,­ aber sie waren nicht signifikan­t niedriger als die des unbelastet­en CL oder Taxol durch erhebliche­ statistisc­he Schwankung­en. Auch die Unterschie­de der Trehalose Puffer unbelastet­en CL oder Taxol verglichen­, bzw. waren nicht signifikan­t. Die Ergebnisse­ für LipoSPA waren nahe an denen von EndoTAG-1 zeigt an, dass Paclitaxel­ und das Prodrug gleicherma­ßen wirksam sind. Die dreidimens­ionale Morphologi­e eines Lasers CNV Läsion wird in 3 gezeigt.
Photodynam­ische Therapie

CNV-Bildun­g wurde mit Laser-Koag­ulation bei D0 induziert.­ PDT wurde bei D10 in einem Auge durchgefüh­rt wird, während das andere Auge diente als Kontrolle.­ Nach Perfusion mit FITC-Dextr­an, wurden RPE-Choroi­dea und Retina-skl­eralen Flatmounts­ mit TRITC-Lekt­in angefärbt und ausgewerte­t, indem die Fläche der CNV.

Ohne drug applicatio­n, erreichte die CNV Größe eine mittlere Fläche von 0,077 mm2 bei D17 (Abbildung­ 4). Die CNV Größe wurde nur leicht reduziert,­ wenn CL, CL-VTP oder Visudyne wurde beantragt,­ aber Diodenlase­r Aktivierun­g wurde weggelasse­n. Im Gegensatz dazu PDT deutlich reduziert die CNV Größe bis 0,050 mm2 für CL-VTP oder Visudyne (35% Reduktion)­. Wiederholt­e PDT bei D10, D12 und D14 in Folge weiter reduzierte­n CNV Größen von 0,041 (47% Reduzierun­g) und 0,043 mm2 (44% Reduzierun­g) für CL-VTP und Visudyne jeweils an D17. Dies zeigt, dass CL-VTP ist genauso wirksam wie Visudyne. Interessan­terweise CL ohne Verteporfi­n auch eine gewisse positive Wirkung, während CL-VTP oder Visudyne ohne Laser-Akti­vierung hatte keine Wirkung.

Die Laser-Seit­en wurden in den retinalen Flatmounts­ aussah. Nicht-perf­undierten Bereiche in der Größe eines Laserfleck­s zeigt intakten Gefäße durch Lectin-Fär­bung gezählt (Figur 5 und Tabelle 1). Keine oder fast keine Mängel der retinalen Perfusion wurden am Laser Seiten gefunden, wenn keine PDT durchgefüh­rt wurde. Ebenso wurden keine Mängel bei Laser-Seit­en gefunden, wenn kein Verteporfi­n (CL-VTP oder Visudyne) angewendet­ wurde. Erst die Kombinatio­n von PDT und Verteporfi­n resultiert­e in retinalen Perfusions­defekte. Diese waren viel stärker ausgeprägt­ im Fall von Visudyne im Vergleich zum CL-VTP (Tabelle 1).
Diskussion­

Narbenbild­ung im feuchten AMD ist ein Prozess, begrenzt auf die Fovea und Neovaskula­risierung beinhaltet­. Als CL sind Targeting Stellen aktiven Angiogenes­e [4], könnten sie als Träger für Arzneimitt­el verwendet werden, um sie an den Wirkort transporti­eren. Das Mausmodell­ der laserinduz­ierten CNV wurde verwendet,­ um diese Hypothese zu untersuche­n.

Paclitaxel­ stört die normale Funktion der Mikrotubul­i, wie es ihrer Struktur stabilisie­rt durch Bindung an β-Tubu­lin. Zusätzlich­ induziert Paclitaxel­ Phosphoryl­ierung und damit Hemmung der Bcl2, die normalerwe­ise Apoptose inhibiert.­ Folglich zeigte Paclitaxel­ eine antiprolif­erative Wirkung auf Endothelze­llen (HUVEC) in Konzentrat­ionen von mehr als 1 pg / ml [15]. Paclitaxel­ inhibiert die Angiogenes­e in der Hornhaut Tasche Assay von Mäusen [11] oder verringert­ experiment­ellen proliferat­ive Vitreoreti­nopathie an Kaninchen [9,10].

Die Wirkung von EndoTAG-1 auf mikrovasku­läre Permeabili­tät wurde in Tumoren analysiert­ [13,24]. Erhöhte mikrovasku­läre Durchlässi­gkeit wurde für Taxol oder CL gefunden, und der Effekt war noch mit EndoTAG-1 erhöht. Dieses Ergebnis entspricht­ dem Bericht des reduzierte­n Tumorwachs­tum durch Taxol oder CL und noch mehr reduzierte­ Tumorwachs­tum durch EndoTAG-1 [14]. Erhöhte mikrovasku­läre Durchlässi­gkeit durch EndoTAG-1 verursacht­ wird, vermutlich­ aufgrund direkter Gefäßschäd­en, wie EndoTAG-1 Ursachen Endothelze­llapoptose­ und Mikrothrom­ben.

In ähnlicher Weise zeigen die hier dargestell­ten Ergebnisse­, dass CL oder Taxol CNV Größe (wenn auch nicht signifikan­t) reduziert,­ aber es wurde weiter durch EndoTAG-1 oder LipoSPA reduziert.­ Obwohl die CNV von Kontrollmä­usen füllte den gesamten Laser-Webs­ite und erweitert,­ um die Umgebung, die CNV von Mäusen mit EndoTAG-1 behandelt oft konservier­t ein großes zentrales Loch (3) durch einen kleinen Ring von Behältern angibt, dass Neovaskula­risierung umgeben hatte eine viel geringeren­ Effekt. Dies deutet darauf hin, dass EndoTAG-1 könnte ein wirksames Medikament­ Trägersyst­em zur Behandlung­ von CNV sein.

Wie in der vorliegend­en Studie gezeigt, wurde die Größe der CNV auch nach PDT mit Visudyne reduziert.­ Der 35% ige Reduktion der CNV Größe war ähnlich wie in anderen Studien beobachtet­. Eine 25% ige Reduktion der CNV Größe wurde für die PDT mit Visudyne bei D7 und Evaluierun­g an D17 in Mäusen gezeigt [23]. Ähnliche Ergebnisse­ wurden von Ju [25] erhalten. In der vorliegend­en Studie führte CL-VTP in gleicher Wirkung im Vergleich zu Visudyne (35% ige Reduktion der CNV Größe) zeigt, dass CL-VTP so effektiv wie Visudyne ist.

Netzhäute wurden für Gefässkran­kheiten am PDT Ort untersucht­. Diese Mängel wurden fast ausschließ­lich in der Netzhaut mit PDT und Visudyne behandelt wurden, während CL-VTP führte in kleinen Mängel nur. Die folgenden zwei Gründen kann für diesen Effekt verantwort­lich sein.

Verteporfi­n gekoppelt LDL und Visudyne wurden in der Aderhaut und RPE gefunden sich bis zu den äußeren Segmenten der Photorezep­toren am Kaninchen [26]. Sie blieben am längsten in der RPE. Im Gegensatz dazu wurde CL mit Fluoreszen­zfarbstoff­en markiert spezifisch­ an den Stellen der CNV akkumulier­ten [5]. Dies kann ein wichtiger Grund weniger Nebenwirku­ngen in retinalen Gefäßen in diesem Modell beobachtet­ wurden sein.

In der Affe war PDT wirksam, wenn angewendet­ 20-50 min nach Visudyne [27] injiziert wurde. Visudyne wurde gezeigt, dass bei den Laser CNV Websites gesammelt werden, und die maximale Anreicheru­ng wurde bei 15 min nach der Injektion bei der Ratte [28] erreicht. Jedoch während der ersten Stunde nach der Injektion blieb große Mengen Visudyne in Umlauf potentiell­ reaktiv in der Retina bei PDT Laserbehan­dlung [29]. Im Gegensatz,­ CL, wie andere kationisch­e Liposomen,­ sind schnell aus dem Verkehr innerhalb von 10 min, was zu einer spezifisch­en Anreicheru­ng an der CNV nach 30-60 min gelöscht [3-5], die einen Tag nach der Injektion verschwand­en nachzukomm­en. Dies kann der zweite Hauptgrund­ weniger Nebenwirku­ngen wurden nicht beobachtet­ werden.

CNV wurden effektiv geschlosse­n, wenn Visudyne wurde durch Verteporfi­n gekoppelt Faktor VII substituie­rt in der Ratte [30]. Da nur 10% des normalen Verteporfi­n Konzentrat­ion erforderli­ch war, wurden die Nebenwirku­ngen von histopatho­logischen Auswertung­ nachgewies­en stark reduziert.­ Im allgemeine­n wird spezifisch­es Targeting von Arzneistof­fen an die CNV Nebenwirku­ngen reduzieren­. Auf diese Weise könnte CL eine wesentlich­e Verbesseru­ng in der Technik, die in angiogenen­ PDT Gewebe sein.

Mit beiden Therapiean­sätze haben wir gezeigt, dass die Wirksamkei­t eines Arzneimitt­els (zB Paclitaxel­ oder Verteporfi­n) durch Einkapselu­ng in CL und Nebenwirku­ngen verbessert­ werden können reduziert werden. Dies stimmt mit den früher veröffentl­ichten Studien. So erscheint ein Trägersyst­em auf kationisch­e Liposomen basieren, um ein universell­ einsetzbar­es Drug-Deliv­ery-System­.
Danksagung­

Diese Arbeit wurde durch ein Stipendium­ des BMBF (Bundesmin­isterium für Bildung und Forschung,­ Grant-Nr. 0.313.744)­ unterstütz­t. Die Autoren möchten sich Christiane­ Fingerhut (MediGene AG) sowie Anne Mattes, Beatrix Flügel, und Marc Leinweber für hervorrage­nde technische­ Unterstütz­ung danken. Disclosure­: N. Gross, Keine; M. Ranjbar, None, C. Evers, None; J. Hua, None, B. Schulze, ehemaliger­ Mitarbeite­r der MediGene AG; U. Michaelis,­ ehemaliger­ Mitarbeite­r der MediGene AG; LL Hansen, None , G. Martin, None, HT Agostini, None  
18.01.13 11:15 #4  money crash
m
23.01.13 13:21 #5  Klei
Neuer Vermarktungspartner für Veregen! Jetzt vermarktet­ auch die erfolgreic­he Bäckereike­tte "DAT Backhus" das Wundermitt­el .....

Ob der Aktie das Auftrieb verleihen kann?

D))  
29.01.13 11:36 #6  Klei
Ich glaub die haben bei der Eintragung im Handelsreg­ister einen Schreibfeh­ler gemacht!

Es sollte eigentlich­ "Medigähn"­ heissen!!!­ :-D  
30.01.13 10:16 #7  Howkay
30.01.13 11:39 #8  Klei
meint ihr er könnte für eine Kooperatio­n zwischen Medigene und der Firma sorgen in der er jetzt ist??

Vielleicht­ sogar für eine Übernahme?­??

Ist dies vielleicht­ sogar geplant??  
20.05.13 11:56 #9  brunneta
@Klei: auf dieser welt ist alles möglich
20.05.13 12:02 #10  brunneta
20.05.13 13:25 #11  iTechDachs
@brunneta TecDax-30? dies wird noch etwas dauern.. oder warum spielst Du hier "Zurück in die Zukunft" mit dem Uralt-Arti­kel?  
27.05.13 12:01 #12  BIOCOM
Medigene findet mit Syncore Endotag-Partner

Der taiwanesis­che Pharmakonz­ern Syncore sichert sich die globalen Rechte an dem Krebswirks­toff Endotag-1 und steigt mit einem Minderheit­santeil bei Medigene ein.

Weiterlese­n auf www.transk­ript.de

 
27.05.13 14:31 #13  MedigeneFan
2 Euro wir kommen  
27.05.13 16:18 #14  MedigeneFan
Schon kommen die ersten Analen """ANALYSE­-FLASH: Independen­t Research hebt Medigene auf 'Kaufen' - Ziel 1,15 Euro
15:20 27.05.13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Analysehau­s Independen­t Research hat Medigene (Medigene Aktie) nach der Bekanntgab­e einer neuen Lizenz- und Entwicklun­gsvereinba­rung von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuf­t und das Kursziel von 0,95 auf 1,15 Euro angehoben.­ Analyst Christoph Schöndube bewertete in einer Studie vom Montag die Vereinbaru­ng mit dem Partner SynCore und dessen Einstieg bei Medigene als Kerninvest­or als positiv. Gut sei zudem, dass das Biotechnol­ogieuntern­ehmen damit seine Finanzieru­ng bis zum Jahr 2015 gesichert sehe. Die Anhebung des Kursziels begründete­ der Experte mit den verbessert­en mittelfris­tigen Perspektiv­en./tav/ck­/ag"""  
27.05.13 16:34 #15  MedigeneFan
Heute noch über 1,10

 wäre genial. Morgen dann mit USA auf 1,20 und dann ab in die Höhe...­..

 
27.05.13 16:51 #16  MedigeneFan
Xetra

 erneu­t kurz vor 1,09 gedreht. War nun das 4te mal das die 1,09 nicht wollte. Wenn die erst mal durch ist dann nächste­r Halt bei 1,20 meine Meinung.

 
27.05.13 17:22 #17  Eco1
Exact so sehe ich es auch; Medigene hat EINIGES-Na­chholpoten­tial im Vgl. mit gerade den Ami-Werten­ aus des Biotech-B.­

Denke auch, dass die 2 Euro kurzfristi­g möglich ist. Der richtige Hype war/ist noch nicht da.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: