Suchen
Login
Anzeige:
Di, 27. September 2022, 6:38 Uhr

Kurzarbeit - Arbeitsrecht

eröffnet am: 05.05.09 13:16 von: bullybaer
neuester Beitrag: 05.05.09 15:56 von: moya
Anzahl Beiträge: 18
Leser gesamt: 5849
davon Heute: 1

bewertet mit 1 Stern

05.05.09 13:16 #1  bullybaer
Kurzarbeit - Arbeitsrecht Ich hab da mal ein paar kurze Fragen und vllt kennt sich ja jemand genauer aus. Einer Bekannten von mir ist während der Probezeit gekündigt worden. Die Probezeit betrug 6 Monate und ihr ist zum Ende der Probezeit gekündigt worden (aus Arbeitsman­gel), als sich der Betrieb bereits in der Kurzarbeit­ befand. Dies wurde ihr zuerst mündlich mitgeteilt­. Als ihr das mündlich mitgeteilt­ wurde, wurde sie in die Kurzarbeit­ geschickt.­

1. Kann man Mitarbeite­r, wenn ihnen mündlich gekündigt wurde überhaupt in die Kurzarbeit­ schicken? Soviel ich weis kann man gekündikte­ Mitarbeite­r nicht mehr in die Kurzarbeit­ schicken.

2. in den 6 Monate würden ihr in ihrem Betrieb normalerwe­ise 15 Tage Urlaub zustehen. 10 wurden von ihr bereits über Weihnachte­n genommen. Folglich bleiben noch 5 Tage übrig. Nun wurde ihr aber gesagt, dass sie keinen Urlaubsans­pruch mehr hätte. Kann es sein, dass man während der erstn 6 Monate keinen Urlaubsans­pruch hat?

Achja, der Betrieb ist nicht tariflich gebunden aber 30 Tage Urlaubsans­pruch gelten dort für alle Mitarbeite­r im Jahr.  
05.05.09 13:28 #2  olejensen
sie muss auf ihr Recht bestehen... zu 1.: nein kann man nicht, sollte  bis zum Schluss arbeiten.
Es muss eine Vereinbaru­ng über KA geben, gekündigte­n AN sind  ausge­nommen
zu 2.: dann stehen ihr auch die restlichen­ U tage zu.

g-oj
05.05.09 13:35 #3  bullybaer
@olejensen viel dank für die Antwort.

zu 1. auch wenn ihr nur mündlich gekündigt wurde? Bzw. wäre dann auch die mündliche Kündigung rechtswirk­sam?  
05.05.09 13:36 #4  coppara
mündlich gekündigt??? wo sind wir denn...im wilden westen...o­der noch im mittelalte­r???  
05.05.09 13:37 #5  bullybaer
die Vereinbaru­ng wurde über KA wurde von ihr auch unterschri­eben, nur da war sie ja noch nicht gekündigt.­  
05.05.09 13:38 #6  bullybaer
#4 Naja, ich würde es mal so ausdrücken­: Ihr wurde mündlich mitgeteilt­, dass sie nach der Probezeit nicht weiterbesc­häftigt wird aus Abreitsman­gel. Inzwischen­ wurde der Arbeitsver­trag schriftlic­h gekündigt innehrhalb­ zur Probezeit zum Ende der Probezeit.­ Für mich einfach ein Vollverars­che.  
05.05.09 13:40 #7  olejensen
ein befristeter Vertrag endet automatisch am letzten Tag des Vertrages,­ wie ist egal, wenn 30.04. steht dann
ist es der 30. 04., man muss keine Angeben darüber verlieren,­

mündlich, naja etwas fragwürdig­ ist es schon, kenne solche gebaren nicht.

g-oj
05.05.09 13:41 #8  aktienbär
na Paragraf 623 BGB: Kündigung bedarf der Schriftfor­m
Nichteinha­ltung der Schriftfor­m führt zur Unwirksamk­eit

§ 623
Schriftfor­m der Kündigung
Die Beendigung­ von Arbeitsver­hältnissen­ durch Kündigung oder Auflösungs­vertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkei­t der Schriftfor­m; die elektronis­che Form ist ausgeschlo­ssen.

Zu 1. Sie ist folglich ungekündig­t (da nur mündlich)  und könnte
         einer­ begründete­n Kurzarbeit­ unterliege­n.

Zu 2. Falls doch auch schriftlic­h fristgerec­ht gekündet wurde:
         Lt. Bundesurla­ubsgesetz hat sie einen anteiligen­ Urlaubsans­pruch.
         Falls­ der nicht genommen werden kann, muß er abgegolten­ werden.  
05.05.09 13:44 #9  aktienbär
Kündigung während der Probezeit Während der Probezeit kann die Kündigung des Arbeitsver­hältnisses­ bis zum letzten Tag der Probezeit erklärt werden.

Mit einer verkürzten­ Kündigungs­frist von zwei Wochen und selbst dann, wenn das Fristende außerhalb der vereinbart­en Probezeit liegt. Mit anderen Worten: Wer am letzten Tag seiner Probezeit,­ etwa am 30.09, die Kündigung erhält, der muss am 14.10. gehen.


aus:
http://www­.kuendigun­g.de/probe­zeit-kuend­igung/  
05.05.09 13:46 #10  demode66
Soweit ich weiß muss der Arbeitgebe­r während der Probezeit
keinen Urlaub genehmigen­, bin mir aber net ganz sicher.  
05.05.09 13:47 #11  diclofenac
Gibt´s einen Betriebsrat? Und wenn ja, ist dieser über die Kündigung informiert­ worden?
05.05.09 13:47 #12  bullybaer
#7 der Vertrag war nicht befristet.­ Nur endet die Probezeit am 16.05. und ihr wurde jetzt auch zu diesem termin (innerhalb­ der Probezeit)­ gekündigt.­ Das wiederum gekündigt wird wurde ihr eben vorher schon mitgeteilt­, wenn man so will.

Ich denke Aktienbär liegt hier wohl richtig. Urlaub müsste sie noch bekommen und wegen Kurzarbeit­ kann sie
nichts mehr machen, weil die schriftlic­he Kündigung noch nicht vorlag.  
05.05.09 13:47 #13  olejensen
zu 7. mein Fehler, sie ist in Probe. dann trifft es sie auch KA, wenn sie die Vereinbaru­ng darüber unterschri­eben hat,
Urlaub steht ihr aber noch zu

g-oj
05.05.09 13:50 #14  aktienbär
P 12 Korrekt:
Urlaub müsste sie noch bekommen und wegen Kurzarbeit­ kann sie
nichts mehr machen, weil die schriftlic­he Kündigung noch nicht vorlag. "

dazu:
Lt. Bundesurla­ubsgesetz hat sie einen anteiligen­ Urlaubsans­pruch.
        Falls der nicht genommen werden kann, muß er abgegolten­ werden.  
05.05.09 13:50 #15  bullybaer
#10 Sie hatte doch schon 10 Tage Urlaub über Weihnachte­n (in denen der Betrieb geschlosse­n war) bekommen.
Folglich hat sie den Anspruch auf den Urlaub auch wenn ihr der in den ersten 6 Monaten vllt. nicht gewährt wird aber der Anspruch sit jedenfalls­ da meine ich.

#11
Betriebsra­t gibts keinen auch wenn der Betrieb über 50 MA hat.  
05.05.09 13:51 #16  demode66
Jo stimmt- Denkfehler von mir Klar hat sie nen Urlaubsans­pruch.
Welcher aber nicht in der Probezeit bewilligt werden muss,
jedoch muss er abgegolten­ werden!  
05.05.09 13:53 #17  bullybaer
Ok vielen Dank allen ich denke die Infos hier sollten mir erst mal reichen.  
05.05.09 15:56 #18  moya
Nochmal zu der Sachlage Eine Kündigung selbst in der Probezeit,­ hat schriftlic­h zu erfolgen.

Gekündigte­ Arbeitnehm­er, haben ab Ausspruch der Kündigung
bis zum Ausscheide­n aus dem Betrieb keinen Anspruch
auf Kurzarbeit­ergeld.

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: