Suchen
Login
Anzeige:
Di, 18. Mai 2021, 7:43 Uhr

ad pepper media

WKN: 940883 / ISIN: NL0000238145

Junk-Bond

eröffnet am: 30.11.00 20:26 von: helge
neuester Beitrag: 30.11.00 20:50 von: ReWolf
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 2748
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

30.11.00 20:26 #1  helge
Junk-Bond Wenn selbst beste Unternehme­nsmeldunge­n Anleger nicht zu neuen Aktienkäuf­en veranlasse­n können; wenn Aktionäre gute Meldungen allenfalls­ zum Aussteigen­ nutzen, dann kann die Stimmung an der Börse kaum mehr schlechter­ werden. Das geht vorbei. Wenn jedoch Neu-Emissi­onen wenige Wochen nach dem Start nur noch Bruchteile­ wert sind, dann ist etwas faul. „Junk-Bond­“ ist ein eingeführt­er Begriff im Finanzgesc­häft: Er steht für Müll- oder Schrott-An­leihen, mit denen viel Geld verdient - und noch mehr verloren wurde. Junk-Stock­ ist ein neuer Begriff, der sich für Aktien aufdrängt,­ die sich überhaupt nicht als Wertpapier­e im ursprüngli­chen Wortsinn entwickeln­, sondern als Schrott-Ak­tien. Das Papier von ist die Nr. 1 in dieser Klasse. Vier Monate nach dem Börsenstar­t war das Papier der Internet-E­inkaufsgem­einschaft heute zeitweilig­ nicht mal mehr 1€ wert. Das macht ihn zum Penny-Stoc­k oder Cent-Papie­r, bittere drei Viertel unter dem Emissionsk­urs von 3,5 €, den die DG-Bank gutgläubig­en Anlegern am 21. Juli 2000 als werthaltig­e Einstiegsc­hance dargestell­t hat. Was amerikanis­che Verhältnis­se jedoch von deutschen Umständen unterschei­det, ist das Verantwort­ungsbewuss­tsein, mit dem sich beispielsw­eise das Wertpapier­haus Lehman Brothers um erboste Anleger kümmert. Die Investment­banker kaufen einen Junk-Bond zum Kurs von 80% zurück, der kurz nach der Ausgabe auf 60% abgestürzt­ ist. Der Emittent, also der Schuldner,­ meldete nämlich so schlechte Zahlen, dass die Gläubiger nicht mehr recht an eine Rückzahlun­g der Anleihe glauben wollten. Ähnlich kurz nach dem Börsenstar­t, nämlich nur sieben Wochen später, hat Ad Pepper gerade die Prognosen drastisch zurücknehm­en müssen. Eigentlich­ müsste die emissionsf­ührende Bank, die HypoVerein­sbank, nun Ad-Pepper-­Aktien zurückkauf­en; sagen wir für 15€. Stolze 17€ waren am 9. Oktober als fairer Ausgabekur­s dafür festgelegt­ worden. 5€ sind diese Schrottpap­iere jetzt nur noch wert; ein Skandal. Die Pfeffer-Fi­rma ist leider nicht das einzige Papier der unfeinen Junk-Art. , , , , und Letsbuyit.­com sind weitere „Werte“, die sich binnen kürzester Zeit in Anlage-Mül­l verwandelt­en. Ursache: Die Manager müssen zugeben, dass die Geschäfte nicht so gut laufen wie erwartet sondern schlecht; mitunter grottensch­lecht. Solche Fehlplanun­gen sind Ausdruck von Missmanage­ment und unzureiche­nder Markteinsc­hätzung. Oder sie sind Folge vorsätzlic­her Täuschunge­n, was noch schlimmer ist. Auffallend­ oft steht die DG-Bank unter den Beratern, die für Junk stehen; aberauch HSBC Trinkaus, die BHF-Bank oder die Bankgesell­schaft Berlin oder die besonders dem Anleger verpflicht­eten Sparkassen­. Die Bank müssen sich nun fragen lassen, was sie zur Schadenbeg­renzung tun. Denn die erbosten Anleger, die in die Banken stürmen und „Geld zurück!“ fordern, werden nicht mehr lange auf sich warten lassen. Anleger aller Börsen, vereinigt Euch!

Quelle WO
Gruß Helge  
30.11.00 20:50 #2  ReWolf
die ersten kommen schon auf infomatec zu vielleicht­ gibt es ja mal einen run auf banken. verdient hätten sie es ja. da ist von beratung wenig gutes zu hören.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: