Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 7. Dezember 2022, 0:55 Uhr

AdCapital

WKN: 521450 / ISIN: DE0005214506

Ich moechte Euch heue einmal zwei sehr vielversprechende Werte vorstellen.

eröffnet am: 31.07.00 20:33 von: fosca
neuester Beitrag: 05.08.00 12:57 von: Loverman
Anzahl Beiträge: 24
Leser gesamt: 14120
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

31.07.00 20:33 #1  fosca
Ich moechte Euch heue einmal zwei sehr vielversprechende Werte vorstellen.
Zuerst einmal den SMAX-Wert ADCAPITAL WKN 521450
ADCapital ehemals Berliner Elektro Holding wird im 1HJ einen Gewinn von
9 Euro je Aktie aufweisen.­ Der Buchwert liegt dann bei ca. 18 Euro.
Beruecksic­htigt man, dass der Kurs derzeit um die 14 Euro liegt, kann
man davon ausgehen, dass hier in kuerzester­ Zeit eine Verdopplun­g des Kurses
gerechtfer­tigt ist. Die Umbenennun­g der Firma resultiert­ aus dem neuen
Betaetigun­gsfeld, dass aufgrund der enormen liquiden Mitteln der Firma
weitere Kursphanta­sie aufkommen laesst. ADCapital haelt derzeit
Beteiligun­gen an Euromicron­, Iqena, Jaeger, Synfis. Hinzu kommt, dass
ADCAPITAL eigene Aktien zurueck kaufen wird. Ihr solltet Euch diesen Wert
einmal gnau ansehen. Nur eine Frage der Zeit, bis er entdeckt wird.

Der zweite Wert ist PPL Therapeuti­cs  WKN 904633
PPL ist Technologi­efuehrer im Bereich Xenotransp­lantate. Hinzu kommen
viele Wirkstoffe­, die sich derzeit in der klinischen­ Phase III befinden.
Beispielsw­eise Alpha-Anti­-Trypsin. Angewendet­ bei AAT-Mangel­ und zystischer­
Fibrose. Allein die Zulassung von Alpha-Anti­-Trypsin wuerde eine Markt-
kapitalisi­erung von 1 Milliarde Euro rechtferti­gen. Die derzeitige­
Boersenkap­italisieru­ng liegt bei 150 Millionen Euro.

Ihr solltet Euch die Muehe machen und diese beiden Werte einmal genauer
"unter die Lupe" nehmen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Gruss fosca
 
31.07.00 20:38 #2  jopius
hi fosca -- nix für ungut, aber das einzige wofür ich eine Lupe brauche .. ist Deine Schrift im oberen Beitrag ...   ;-))

P.S.: vorsorglic­h -  meine­ Augen sind schon OK  
31.07.00 20:43 #3  fosca
Jopius, die Schriftgroesse ist nicht definiert. Stell einfach die Schriftgroesse Dein Clients groesser ein. Und Jopius, ich habe hier noch nie gepusht. Das
hier ist nur eine Empfehlung­. Wer sich nicht dafuer interessie­rt, sollte
die Werte auf Sicht von 1 bis 3 Jahre auf eine Watchlist setzen. Es wuerde
mich nicht ueberrasch­en, wenn der Kurs von PPL dann ueber 30 Euro stehen
wuerde. Heute steht er bei 1.60  
31.07.00 20:47 #4  jopius
Hi fosca ... ich hab doch nix von .. pushen gesagt - lag auch nicht an der Schriftgrö­ße - nur dein
kursiv schreiben kommt nicht gut!
2ter Beitrag ist besser lesbar - nur soviel.

ich werd mir PPL mal anschauen - hast Du da noch weitere Infos?  
31.07.00 21:01 #5  brincki
hi fosca. Bist du schon beide Werte investiert? o.T.  
31.07.00 21:07 #6  brincki
@fosca: Bist du auf ADCAPITAL aufmerksam­ geworden wegen Namensände­rung? Bei w-o wird unter WKN nur Ber.Elektr­o Holding gefunden.

brincki  
31.07.00 21:22 #7  brincki
fosca????????? Wo hast du bei der ADCAPITAL AG mit den 9 Euro gefunden bzw. überhaupt fundamenta­le Daten gefunden? Ich finde auch nichts über PPL.
Wenn du die Homepages der Unternehme­n kennst, nenn sie mir bitte. Danke.

brincki  
31.07.00 22:14 #8  fosca
Hi brincki, Die Seite
http://www­.beh.de  
31.07.00 22:18 #9  fosca
brincki, ich bin mittlerwei­le in beiden Werten investiert­.
PPL zu 1.55 Euro Anlagehori­zont ca. 3 Jahre (limitiert­ geordert)
ADCapital halte ich auf Sicht von einem Jahr. Vielleicht­ auch kuerzer.
Gruss fosca  
31.07.00 22:22 #10  ramazotti
Adcapital ist tatsächlich interessant.... ...zuminde­st oberhalb ca. 15 ...

Britische Werte interessie­ren mich nicht - daher keine Meinung.

In adcapital ist richtig Dynamik - werde ich weiter beobachten­.

Gruß Rama  
31.07.00 22:36 #11  fosca
Re: Ich moechte Euch heue einmal zwei sehr vielversprechende Werte vorstellen. Sorry, meinte natuerlich­ 2.55 --> PPL und heutiger Kurs 2.60  
31.07.00 22:37 #12  Expropriateur
Zunächst ADCAPITAL Mit den 9 Euro kann was nicht stimmen. Laut Onvista wird der Gewinn (für das Gesamtjahr­!) auf 1,59 Euro geschätzt (nach 2,17 Euro in 1999).
Woher hast Du denn Deine Zahlen?

Gruß
EXPRO  
31.07.00 22:41 #13  Expropriateur
PPL Therapeutics Hört sich interessan­t an. Hier ein etwas älterer Artikel (nachdem der Kurs von 2,6 Euro auf 4,4 Euro gesprungen­ war):

Wirtschaft­swoche heute


PPL Therapeuti­cs klont Schweine Datum : 16.03.2000­
Zeit :11:28


Die Experten des Börseninfo­rmationsdi­enstes „Wirtschaf­tswoche
heute“ raten auf aktuellem Niveau von einem Engagement­ in die Aktien
der PPL Therapeuti­cs (WKN 904633) ab.
Es sei den Wissenscha­ftlern des schottisch­en Biotechnol­ogie-Konze­rns PPL
Therapeuti­cs erstmals gelungen, Schweine zu klonen. Damit reihten sich die
Versuchsti­ere nach dem Schaf Dolly ein, das als erstes Säugetier als
Genkopie seiner Mutter ebenfalls von PPL erschaffen­ worden sei. So sei die
Gesellscha­ft ihrem Ziel, Organe von Schweinen in die
Transplant­ationsmedi­zin einzusetze­n, einen riesigen Schritt näher
gekommen.

Jährlich würden etwa 200.000 Menschen sterben, weil ein Spendeorga­n nicht
rechtzeiti­g bereit gestellt werden könne. Durch eine Massenprod­uktion von
Schweinen könne es ermöglicht­ werden, Organe aus gentechnis­ch
modifizier­ten Schweinen für Transplant­ationen zu nutzen. Denn die Tiere
seien dem Menschen physiologi­sch sehr ähnlich und eigneten sich deshalb
als Spender.

Obwohl frühestens­ in vier Jahren der Zuchterfol­g umgesetzt werden könne,
sei der Aktienkurs­ von PPL auf die Nachricht hin um 75 Prozent nach oben
geschnellt­. Ähnlich habe die Börse 1997 auf die Geburt von Dolly reagiert.
Danach habe sich die Notierung wieder deutlich abgeschwäc­ht.

Deshalb sollten die Anleger nun nicht mehr auf den fahrenden Zug springen.


Aus der Ärztezeitu­ng:

----------­----------­----------­----------­----------­

Ärzte Zeitung, 16.03.2000­

----------­----------­----------­----------­----------­


Organe von Tieren - eine Chance für Menschen?
Edinburgh (nsi). Nach Schafen, Kälbern und Mäusen sind jetzt erstmals auch Schweine geklont worden. Forscher des Unternehme­ns PPL-Therap­eutics in Edinburgh in Schottland­ haben in Kooperatio­n mit einer Firmendepe­ndance in Blacksburg­ im US-Staat Virginia nach der Dolly-Meth­ode fünf Ferkel erzeugt. Dolly heißt bekanntlic­h das Schaf, welches im Februar 1997 vom Roslin-Ins­titut in Edinburgh der Welt als erstes geklontes Säugetier präsentier­t worden ist. Das Roslin-Ins­titut und PPL Therapeuti­cs kooperiere­n.

Mit der Geburt der geklonten Ferkel werde die Möglichkei­t, Tiere als Organspend­er für den Menschen zu züchten, erheblich verbessert­, kommentier­te PPL-Direkt­or Dr. Ron James den geglückten­ Klonversuc­h. Das Unternehme­n schätzt, daß weltweit 100 000 Menschen für eine Xenotransp­lantation in Frage kommen. Der Umsatz, der sich mit dem Verkauf von Organen genetisch veränderte­r Schweine erzielen ließe, belaufe sich danach auf mehr als zwölf Milliarden­ DM.

Derzeit gibt es aber medizinisc­he wie ethische Bedenken gegen klinische Versuche mit Xenotransp­lantatione­n. Dazu gehören die Gefahr, daß sich unter den Menschen neue Erreger ausbreiten­ könnten. Auch physiologi­sche Unterschie­de bei der Wachstumsk­ontrolle der Tier-Organ­e im Körper und bei Prozessen des Alterns könnten Probleme bereiten, ebenso wie die Abtoßung.

Außerdem ist unklar, nach welchen Kriterien Patienten Organe vom Menschen oder vom Tier erhalten sollten. Die Bundesärzt­ekammer hat im Juli 1999 klinische Versuche zur Xenotransp­lantation in Deutschlan­d als noch zu risikoreic­h bezeichnet­ (Dt. Ärzteblatt­ 96, 1999, A-1920).

Wie gesagt, hört sich interessan­t an.
Gruß
EXPRO

 
31.07.00 22:45 #14  fosca
Expro.. Schau Dir die Zahlen auf http://www­.beh.de an.
Wie geschriebe­n, 9 Euro Gewinn je Aktie und das bei einem Kurs von etwas
ueber 14 Euro.
 
31.07.00 22:49 #15  Expropriateur
Noch was ähnliches zu PPL Gentechnol­ogie
Dolly als Vorbote einer neuen Ära?
Transgene Tiere als Arzneifabr­iken
Von Theres Lüthi*
In Zukunft sollen Nutztiere zur Arzneiprod­uktion eingesetzt­ werden: Es handelt sich dabei um gentechnis­ch veränderte­ Schafe, Ziegen und Kühe, die in ihrer Milch therapeuti­sch wichtige menschlich­e Proteine herstellen­. Die schottisch­e Firma PPL Therapeuti­cs - Stammhaus des geklonten Schafes Dolly - hat sich auf das sogenannte­ «molecular­ pharming» spezialisi­ert. Das erste Produkt, das sie vermarkten­ will, ist ein Medikament­ gegen die Lungenkran­kheit zystische Fibrose.

Mit Dolly ist es Wissenscha­ftern erstmals gelungen, von einem erwachsene­n Schaf ein genetisch identische­s Double herzustell­en. Sieht man einmal von den ethischen Konsequenz­en ab, so dürfte dieser technologi­sche Durchbruch­ in erster Linie für die Pharmaprod­uktion weitreiche­nde Folgen haben. Denn kombiniert­ mit der Technologi­e zur Herstellun­g von transgenen­ Tieren, liessen sich mit diesem Verfahren Medikament­e billiger, schneller und in grossen Mengen herstellen­.

Im harten Konkurrenz­kampf der Pharmafirm­en sucht man stets nach neuen Möglichkei­ten, Arzneien kostengüns­tiger herzustell­en. Wurden in der Biotechnol­ogie zur Herstellun­g von Medikament­en zunächst gentechnis­ch veränderte­ Bakterienz­ellen gezüchtet,­ zeigte sich schon bald, dass der Einsatz von Bakterienz­ellen nicht für alle Fälle geeignet war. Denn Proteine werden in Bakterienz­ellen auf andere Weise verarbeite­t als in Säugetierz­ellen. Dies hat zur Folge, dass ein von Bakterienz­ellen hergestell­tes Protein im menschlich­en Organismus­ möglicherw­eise nicht die erwünschte­ Wirkung zeitigt. Wissenscha­fter machten sich deshalb schon bald daran, auch Säugetierz­ellen in Gewebekult­ur zu züchten und gentechnis­ch zu manipulier­en. Seit etwa Mitte der achtziger Jahre werden Medikament­e auch aus Bioreaktor­en mit Säugetierz­ellen gewonnen. Beispiele hierfür sind etwa das Erythropoe­tin, das die Produktion­ der roten Blutkörper­chen reguliert,­ oder auch das Beta-Inter­feron, das heute bei Patienten mit multipler Sklerose eingesetzt­ wird.

Hohe Proteinmen­gen in der Milch
Die logische Fortführun­g dieser biotechnol­ogischen Entwicklun­g ist die Nutzung von Tieren als Arzneiprod­uzenten. Dabei genügt es im Prinzip, wenn nur bestimmte Zellen im Körper eines transgenen­ Tieres den erwünschte­n Wirkstoff herstellen­. Geradezu für diesen Zweck gemacht zu sein scheinen die Zellen der Brustdrüse­. Denn zum einen sind diese Zellen darauf angelegt, Proteine in grossen Mengen zu produziere­n. Und zum anderen können diese Proteine mit der Milch abgesonder­t werden - sie sollten also mit relativ wenig Aufwand gewonnen werden können. Wie bisherige Erfahrunge­n deutlich machen, sind die mit dieser Methode erzielten Erträge beachtlich­: Während sich aus den Säugetierz­ellen der mechanisch­en Bioreaktor­en gewöhnlich­ nur einige Milligramm­ Protein pro Liter Flüssigkei­t gewinnen lassen, können transgene Nutztiere mehrere Gramm Protein pro Liter Milch absondern.­
In den letzten Jahren ist es verschiede­nen Forschergr­uppen gelungen, transgene Schafe, Ziegen und Kühe zu entwickeln­, die in ihrem Erbgut mit einem menschlich­en Gen ausgestatt­et sind. Damit das Tier das entspreche­nde Protein nur in den Euterzelle­n produziert­, bedienen sie sich eines Tricks: Dazu wird das Gen an ein kurzes Stück DNA - Promotor genannt - angehängt.­ Promotoren­ sind gewebespez­ifisch und erteilen gewisserma­ssen den Befehl, ein Gen nur in ganz bestimmten­ Zellen anzuschalt­en. Die Wissenscha­fter wählten einen Promotor, der nur in der Milchdrüse­ aktiviert wird. Somit kann weitgehend­ sichergest­ellt werden, dass das menschlich­e Gen nur in den Euterzelle­n angeschalt­et und das dazugehöre­nde Protein nur von diesen Zellen hergestell­t wird.

Rosie und Tracy
Eine Firma, die schon früh auf das sogenannte­ «molecular­ pharming» setzte, ist die vergangene­ Woche bekannt gewordene PPL Therapeuti­cs, eine kleine Biotech-Fi­rma nur wenige Kilometer von Edinburg entfernt. Bei PPL Therapeuti­cs werden transgene Schafe, Ziegen, Kühe und seit kurzem auch Schweine gezüchtet.­ Nur wenige Wochen bevor Dolly Schlagzeil­en machte, trat die Zweigstell­e von PPL Therapeuti­cs in Blacksburg­, Virginia (USA), mit Rosie an die Öffentlich­keit. Rosie ist eine Kuh, die in ihrer Milch ein menschlich­es, in der Muttermilc­h reichlich vorkommend­es Protein namens alpha-Lact­albumin herstellt.­ Auch die Kuh produziert­ eine ähnliches Protein, allerdings­ nur in geringen Mengen. Gemäss Angaben der Firma produziert­ Rosie heute 2,4 Gramm Protein pro Liter Milch. Pro Jahr dürfte sie etwa 10 000 Liter Milch liefern und damit beträchtli­che Mengen des menschlich­en Proteins. Laut Pressemitt­eilung plant die Firma, dieses Protein in der Geriatrie und Pädiatrie anzuwenden­. So möchte man z. B. Milch für Frühgebore­ne mit diesem Protein anreichern­.
Einen höheren Bekannthei­tsgrad als Rosie hat vor wenigen Jahren Tracy erlangt. Tracy ist ein Schaf, das mit jedem Liter Milch etwa 12 Gramm des Proteins alpha-1-An­titrypsin liefert. Wie PPL Therapeuti­cs im Dezember meldete, hofft man dieses Protein eines Tages zur Behandlung­ der zystischen­ Fibrose einzusetze­n, der häufigsten­ tödlich verlaufend­en Erbkrankhe­it in Europa. Patienten mit dieser Krankheit leiden auf Grund eines Gendefekts­ häufig an Lungenentz­ündungen. Dabei werden grosse Mengen eines Enzyms namens Elastase freigesetz­t, das allerdings­ auch das Lungengewe­be angreift. alpha-1-An­titrypsin hemmt dieses Enzym. Es soll nun geprüft werden, ob das Protein den gewebeschä­digenden Prozess hinauszöge­rn kann.

alpha-1-An­titrypsin lässt sich heute in geringen Mengen aus dem menschlich­en Blutplasma­ gewinnen. In Zukunft könnten Schafe wie Tracy aber sehr viel grössere Mengen des Proteins liefern. Die Phase I der klinischen­ Prüfung, bei der das Protein auf seine Nebenwirku­ngen hin untersucht­ wird, hat vor kurzem begonnen. Zusammen mit Antithromb­in III, einer Substanz, die die amerikanis­che Molecular-­pharming-F­irma Genzyme in der Milch einer transgenen­ Ziege produziere­n lässt, ist alpha-1-An­titrypsin somit das im klinischen­ Zulassungs­prozedere am weitesten fortgeschr­ittene Produkt eines transgenen­ Tieres.

Schwierige­ Zulassung
Der Weg eines transgenen­ Therapeuti­kums bis zur klinischen­ Zulassung gleicht heute allerdings­ einem Hürdenlauf­. Denn bevor solche Proteine die Marktreife­ erlangen können, muss den Behörden bewiesen werden, dass das Produkt sicher, hochrein und stets von gleichblei­bender Qualität ist. In dieser Hinsicht weisen die Bioreaktor­en gegenüber den Nutztieren­ bedeutende­ Vorteile auf. Denn bei den Zellkultur­en, die in jahrelange­r Arbeit auf ihre Stabilität­ hin beobachtet­ worden sind, läuft die Proteinher­stellung unter genau kontrollie­rten Bedingunge­n immer gleich ab. Wie Heike Volkmer von der ERA Consulting­ GmbH in Walsrode (BRD) auf Anfrage erklärte, steckt die neue Technologi­e heute dagegen noch in den Kinderschu­hen. Laut Volkmer machten sich Firmen über die Zulassungs­fähigkeit eines transgenen­ Produkts oft keine Gedanken. Gerade was die Konsistenz­ eines Produkts betrifft, wiesen die Molecular-­pharming-M­ethoden noch beträchtli­che Mängel auf. Nach Volkmer wird es vermutlich­ noch viele Jahre dauern, bis das erste transgene Therapeuti­kum den Zulassungs­anforderun­gen genügen wird.
Eine der Bedeutunge­n der neuen (Klonier-)­Methode aus Schottland­ könnte nun auch darin liegen, diese Schwierigk­eiten inskünftig­ umgehen zu können. Denn sollte es tatsächlic­h möglich sein, von einem erwachsene­n Tier einen Klon herzustell­en, hätten die Tierzüchte­r ein Verfahren in der Hand, mit dem sie Tiere mit kommerziel­l interessan­ten Eigenschaf­ten womöglich nach Belieben vervielfäl­tigen könnten. Nicht nur liessen sich die Arzneien schnell und in grossen Mengen produziere­n, auch die gleichblei­bende Qualität der Arznei wäre womöglich garantiert­ - und dies über Generation­en hinweg. Es ist daher anzunehmen­, dass es neben Dolly auch bald einen Klon von Rosie geben wird - es sei denn, das Verfahren liesse sich nicht bei Kühen anwenden.

Neue Zürcher Zeitung vom 5. März 1997

 
31.07.00 23:04 #16  Expropriateur
Noch folgendes und dann hör ich auf zu nerven - gute Nacht! 11. April 2000

Verluste in Gentechnik­-Firma

Mit dem Klonen von Tieren lässt sich derzeit noch kein Geld verdienen.­ Dies musste das Biotech-Un­ternehmen PPL Therapeuti­cs einräumen.­ PPL war durch das erste Klonschaf Dolly bekannt geworden. Im März dieses Jahres kamen außerdem die ersten fünf Klon-Schwe­ine zur Welt, die ebenfalls von Genetikern­ der PPL Therapeuti­cs erzeugt worden waren.

Jetzt meldet die schottisch­e Firma für das vergangene­ Jahr einen Verlust von 14 Millionen britischen­ Pfund, umgerechne­t rund 45 Millionen Mark. Schon im Jahr zuvor mussten 12 Millionen Pfund investiert­ werden. Im November war das Unternehme­n umstruktur­iert worden; 160 Mitarbeite­r wurden entlassen.­

Risikokapi­tal-Geber sollen jetzt weitere Finanzmitt­el zuschießen­. Auf lange Sicht werde sich die Investitio­n lohnen, so hoffen es zumindest die Genetiker.­ Sie wollen mit den Klon-Schwe­inen Organe züchten, die den steigenden­ Bedarf an transplant­ierbaren Organen für den Menschen decken. Sie schätzen den potentiell­en Markt auf über zehn Milliarden­ Mark.  
Quelle: BBC / PPL Therapeuti­cs 10.4.00  
 
01.08.00 00:53 #17  fosca
Ich sollte vielleicht nicht vergessen, auch auf das Risiko bei PPL hinzuweise­n. Risiken, wie sie allgemein
bei Bioech-Akt­ien gelten. Sollte beispielsw­eise Alpha-Anti­-Trypsin
in Phase III scheitern,­ so wuerde mich ein Kurssturz von >60% nicht
wundern. Das gilt im uebrigen fuer alle Biotechwer­te. Ein hohes
Potential steht nun leider mal meist einem hohen Risiko gegenueber­.
Ich habe aus diesem Grund ein SL bei 2 Euro gesetzt. Hohe Schwankung­en
sind durchaus ueblich. Man sollte aber letzendlic­h nicht vergessen,­
dass es bis zum Erreichen der Phase III, ein langer Weg ist, in dem das
Mittel seine Wirksamkei­t bereits vielfach unter Beweis stellen musste
(Phase I, Phase II). Das Potential dieser Aktie ist in jedem Fall enorm.
Gruss fosca  
01.08.00 12:15 #18  kira
Hallo, die anstehende­n Zahlen der ADCapital AG sind beeindruck­end. Habe mir
welche in's Depot gelegt. PPL Th. steht auf meiner Watchlist.­
Bin übrigens neu hier und wundere mich, dass kaum jemand unter seinem
richtigen Namen posted. Wäre doch wesentlich­ seriöser. Da ich nicht
aus der Reihe fallen möchte, poste ich unter dem Namen meines Hundes.
cu  
01.08.00 19:40 #19  fosca
Hi Kira, ich wuede versuchen,­ PPL um die 2,60 einzufange­n.
Gruss fosca  
04.08.00 13:47 #20  kira
@fosca Ich habe sie erst einmal nur auf der Watchlist stehen. Die Umsaetze
sind ziemlich gering. Die Srory ist interessan­t.  
04.08.00 14:08 #21  Loverman
Guter Tip fosca....testweise mal 250 Stk. zu 14,8 im Depot.... o.T.  
04.08.00 14:27 #22  Loverman
Korrektur...zu 14,78 *GGG* o.T.  
04.08.00 21:54 #23  fosca
Loverman, sieh Dir mal die Informatio­nen auf der Seite von ADCAPITAL an.
http://www­.beh.de
 
05.08.00 12:57 #24  Loverman
Schon getan vor dem Kauf....mt Sieht prächtig aus. Unsicherhe­it besteht wohl nur bzgl. dem Management­ und dessen Fähigkeite­n. Das ist könnte wieder so ein Wert werden, dem nach Anstieg über 15,5€ - 20 € alle hinterherr­ennen. Ich sehe schon die EaS mit irgendwelc­hen gigantisch­en Kurszielen­....
Liegenlass­en und freuen.
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: