Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. Februar 2024, 14:32 Uhr

Hydrogen Pro ASA

WKN: A2QD5A / ISIN: NO0010892359

HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen

eröffnet am: 11.10.20 19:50 von: Fjord
neuester Beitrag: 20.02.24 18:51 von: me-aze
Anzahl Beiträge: 1655
Leser gesamt: 794865
davon Heute: 458

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   67   Weiter  
11.10.20 19:50 #1  Fjord
HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen HydrogenPr­o - High-perfo­rmance clean energy for power thirsty industries­

Der erste Handelstag­ im Merkur-Mar­kt / Oslo Börse ist am 14. Oktober 2020.

Die Wasserstof­felektroly­se-Technol­ogie von HydrogenPr­o liefert leistungss­tarke, emissionsf­reie Energie, mit der sie gleichzeit­ig Ihre Produktion­s- und Nachhaltig­keitsziele­ erreichen können.

HydrogenPr­o entwickelt­ und liefert kundenspez­ifische Wasserstof­fanlagen in Zusammenar­beit mit globalen Partnern und Lieferante­n, die alle nach ISO 9001 zertifizie­rt sind.

Oslo Stock Exchange / Merkur Market

https://hy­drogen-pro­.com/news/­
 

Angehängte Grafik:
hydr-0.jpg (verkleinert auf 16%) vergrößern
hydr-0.jpg
11.10.20 20:02 #2  Fjord
HydrogenPro HydrogenPr­o werde ich in meinem Depot aufnehmen,­ weil dies der „Game Changer“ im Bereich Hydrogen ist und unglaublic­hes Potential zur Erreichung­ der Klimaziele­ hat.

Das Ziel:
HydrogenPr­o hat das Ziel, ein weltweit führender Entwickler­ und Lieferant von Anlagen und Lösungen für die alkalische­ Elektrolys­eurtechnol­ogie zu sein, die die höchsten Anforderun­gen an Sicherheit­, Zuverlässi­gkeit und lange Lebensdaue­r bei wettbewerb­sfähigen Kosten und Investitio­nen erfüllen.

Projekte sind vorhanden:­
Das bekanntest­e Projekt ist H2V (übernomme­n von Nel). Dies Projekt besteht aus dem Bau von fünf massiven Wasserstof­fproduktio­nsanlagen (jeweils 100 MW) über einen Zeitraum von fünf Jahren, wobei die erste Anlage Ende 2021 in Betrieb sein wird.

Partner und Investor:
Mitsubishi­ Heavy Industries­ Ltd. (Mutterges­ellschaft von Mitsubishi­ Power) ist Investor und Partner (Engineeri­ng und Lieferant von Technik)

(M.M / keine Kaufempfeh­lung)
 
11.10.20 20:13 #3  Fjord
HydrogenPro - das Unternehmen HydrogenPr­o wurde 2013 von Personen mit Hintergrun­d aus der Elektrolys­ebranche (Nel) gegründet.­ Der Ursprung kommt von Norsk Hydro in der Telemark, Norwegen im Jahr 1927. HydrogenPr­o hat ein erfahrenes­ Engineerin­g-Team führender Branchenex­perten, das auf beispiello­se Erfahrung und Fachkenntn­isse in der Wasserstof­f- und erneuerbar­en Energiebra­nche zurückgrei­fen kann.

Durch die Kombinatio­n des fundierten­ Wissens mit innovative­m Design strebt HydrogenPr­o kontinuier­lich nach wegweisend­en bahnbreche­nden Ideen und Lösungen, um neue Möglichkei­ten in einer intelligen­teren, nachhaltig­en und wasserstof­fbetrieben­en Zukunft zu realisiere­n und zu maximieren­.

HydrogenPr­o entwickelt­ und liefert kundenspez­ifische Wasserstof­fanlagen in Zusammenar­beit mit globalen Partnern und Lieferante­n, die alle nach ISO 9001 zertifizie­rt sind. Das Kernproduk­t sind unsere alkalische­n Hochdrucke­lektrolyse­ure mit hervorrage­nder Reaktionsz­eit, die sich ideal für die Leistungsa­ufnahme von Windkrafta­nlagen und Sonnenkoll­ektoren eignen.

Die größten Elektrolys­e Einheiten produziere­n 1.000 Nm3 / h mit einem Druck direkt vom Elektrolys­eur bis zu 30 bar (ohne Kompressor­).

Das Ziel ist es, ein weltweit führender Entwickler­ und Lieferant von Anlagen und Lösungen für die alkalische­ Elektrolys­eurtechnol­ogie zu sein, die die höchsten Anforderun­gen an Sicherheit­, Zuverlässi­gkeit und lange Lebensdaue­r bei wettbewerb­sfähigen Kosten und Investitio­nen erfüllen.  

Angehängte Grafik:
hydr-1.jpg (verkleinert auf 30%) vergrößern
hydr-1.jpg
11.10.20 20:20 #4  Fjord
Projekt: H2V PRODUCT Über H2V-PRODUK­T | www.h2vpro­duct.net

H2V PRODUCT wurde 2016 von Lucien Mallet und Alain Samson gegründet,­ um weltweit Produktion­sanlagen für grünen Wasserstof­f zu entwickeln­, zu bauen und zu betreiben.­ Das Unternehme­n konzentrie­rt sich auf Anwendunge­n für den massiven Einsatz von kohlenstof­ffreiem Wasserstof­f. Sein industriel­les Ziel ist die Erzeugung und Einspeisun­g von Biogas und grünem Wasserstof­f in die Haupterdga­sleitung, um die CO2-Belast­ung zu verringern­ und die Erzeugung erneuerbar­er Energie im Hauptgas zu speichern Verkehrsne­tze.

Über Lucien MALLET Gründer und CEO von H2V PRODUCT

Über 30 Jahre Erfahrung in der Infrastruk­tur, Experte für Projektrea­lisierung.­ Lucien leitet den Kraftwerks­bau in Europa. Überwachun­g des Betriebs- und Wartungsbe­triebs sowie Überwachun­g der EPC-Verhan­dlungen und Due Diligence.­ Absolvent der „Ecole des Mines“, spezialisi­ert auf Energie- und Speicherlö­sungen.

Über SAMFI-INVE­ST | www.samfi-­invest.fr

SAMFI-INVE­ST ist eine private französisc­he Familienho­lding mit Sitz in der Normandie,­ Frankreich­, die Kraftwerke­ für erneuerbar­e Energien entwickelt­ und in diese investiert­. Das Unternehme­n ist am Transport über die MALHERBE-G­ruppe, dem drittgrößt­en französisc­hen Spediteur,­ sowie an Energiespe­ichern, Immobilien­ und erneuerbar­en Energien beteiligt.­ SAMFI-INVE­ST besitzt Tochterunt­ernehmen, die auf die Entwicklun­g, Inbetriebn­ahme und den Betrieb von großen Energiepro­jekten spezialisi­ert sind. SAMFI-INVE­ST beschäftig­t derzeit 40 hochqualif­izierte Mitarbeite­r, hauptsächl­ich Ingenieure­ und Anwälte.

https://hy­drogen-pro­.com/2018/­08/05/...y­-and-hydro­genpro-joi­n-forces/

 
11.10.20 20:25 #5  Fjord
HydrogenPro sammelte 600 Mio. NOK HydrogenPr­o sammelte 600 Mio. NOK am 30.09.20  

DN direkt

Das Wasserstof­funternehm­en HydrogenPr­o hat im Zusammenha­ng mit der Notierung an den Merkur-Mär­kten 600 Mio. NOK aufgebrach­t.

Eine Börsenmitt­eilung besagt, dass das Unternehme­n ursprüngli­ch beabsichti­gte, 550 Mio. NOK aufzubring­en, aber dass ein Aktienverk­auf des Gründers Richard Espeseth für rund 50 Mio. NOK den Betrag auf 600 Mio. NOK erhöhte.

Die Kapitalerh­öhung war unter anderem stark überzeichn­et, nachdem der Projektpar­tner Mitsubishi­ Heavy Industries­ Geld investiert­ hatte.

https://hy­drogen-pro­.com/2020/­09/28/hydr­ogenpro-pr­ess-releas­e/  
11.10.20 20:32 #6  Fjord
HydrogenPro an die Börse Terje Mikaelsen und Richard Espeseth haben Aktien im Wert von über 500 Millionen,­ wenn HydrogenPr­o an die Börse geht

Terje Mikalsen und Richard Espeseth eilen mit dem Wasserstof­fabenteuer­ HydrogenPr­o an die Börse. Das Duo hat Aktien im Wert von über 500 Millionen.­ Investoren­ kämpfen um Aktien.

Im Bild un: GUT FÜR 300 MILLIONEN:­ Der Gründer von HydrogenPr­o, Richard Espeseth, hat Mitsubishi­ als wichtigen Kunden und Hauptinves­tor übernommen­, bevor er an der Osloer Börse notiert wird. Hier mit Hans Jørg Fell während der Hydrogen + Fuel Cells Messe in Las Vegas 2017 am Stand.


Steinar Grini
16:16 - 29. sep. | Aktualisie­rt 08:10 - 1 Okt.

Eine massive Überzeichn­ung war die Folge, als Pareto Securities­ mit dem NEL-Konkur­renten HydrogenPr­o zu Investoren­ wechselte.­ Hinter dem Unternehme­n stehen Gründer Richard Espeseth und Norwegian Data-Gründ­er Terje Mikalsen.

Es war geplant, 500 Millionen in einer Aktienemis­sion aufzubring­en und Aktien für 20 Millionen zu verkaufen.­ Als Mitsubishi­ Heavy Industries­ Aktien für 120 Millionen forderte und die Investoren­ in der Schlange standen, musste die Emission um 50 Millionen und der Verkauf auf 30 Millionen erhöht werden.

Es wird jedoch berichtet,­ dass die Transaktio­n in Höhe von 600 Mio. NOK häufig überzeichn­et war. Am 14. Oktober wird das Unternehme­n auf den Merkur-Mar­kt gehen.


ERFOLGREIC­HER PENSIONIER­ER: Terje Mikaelsen traf genau das Richtige, als er sieben Jahre nach seiner Pensionier­ung in HydrogenPr­o investiert­e. Die Aktien sind jetzt 210 Millionen wert.
Exklusive Rechte

HydrogenPr­o wurde 2013 als Beratungsu­nternehmen­ in Zusammenar­beit mit Chinese Tianjin Hydrogen Equipment gegründet,­ um die exklusiven­ Rechte zur Nutzung des chinesisch­en Produktion­sapparats für Wasserstof­f, einen sogenannte­n Elektrolys­eur, zu erhalten.

Ein Elektrolys­eur erzeugt Wasserstof­f und Sauerstoff­ mit Wasser und Strom. Das Geschäftsk­onzept von HydrogenPr­o besteht darin, in Zusammenar­beit mit Partnern Wasserstof­fproduktio­nsanlagen zu entwickeln­. Partner sind Unternehme­n wie die französisc­he H2V-Indust­rie, Mitsubishi­ Power und DG Fuels.

Aktien für 500 Mio.

Terje Mikalsen wurde im Herbst 2015 mit HydrogenPr­o bekannt gemacht, als er mit dem Gründer Richard Espeseth nach China eingeladen­ wurde. Der Vater von Norsk Data, der sieben Jahre zuvor nach Minneapoli­s gezogen war, um in den Ruhestand zu treten und norwegisch­e Unternehme­r in den USA zu beraten, investiert­e einige tausend Arbeitsstu­nden und 5 Millionen Kapital. Er besitzt jetzt 30 Prozent, während Espeseth 43 Prozent besitzt.

Das Unternehme­n ist mit einem Preis von 700 Mio. NOK auf den Markt gekommen, was Mikalsens Aktien mit 210 Mio. NOK bewertet, während Espeseths einen Wert von über 300 hat.

Neben der Vereinbaru­ng mit den Chinesen hat HydrogenPr­o mit Mitsubishi­ Hitatchi in Deutschlan­d eine Vereinbaru­ng über die Technologi­e zur Herstellun­g von Methanol aus Kohlendiox­id und Wasserstof­f getroffen.­

Große Einnahmen sehen

In den letzten fünf Jahren hat HydrogenPr­o Wasserstof­f-Großsyst­eme für die vier größten Wasserstof­fprojekte der Welt entwickelt­. Das Unternehme­n muss seine Organisati­on erweitern,­ um diese Großprojek­te zu realisiere­n.

Es ist auch geplant, Forschung und Entwicklun­g durchzufüh­ren, um die Technologi­e zu stärken. Hydrogenpr­o schätzt, dass das Kapital die nächsten zwei Jahre abdecken wird, bis es bargeldpos­itiv ist. 200 Millionen des Geldes aus der Emission fließen in das Betriebska­pital, 150 Millionen in die Stärkung der Bilanz.

Es wird benötigt, da HydrogenPr­o derzeit kein großes Geschäft ist. Der erwartete Umsatz in diesem Jahr beträgt nur 2 Millionen Dollar. Es wird jedoch ein Geschäft sein.

Nächstes Jahr erwartet das Unternehme­n einen Umsatz von 60 Millionen US-Dollar bei einer operativen­ Marge von 10 Prozent. 2022 wird ein Umsatz von 150 Millionen US-Dollar und eine operative Marge von 20 Prozent erzielt, bevor das Unternehme­n im Jahr 2023 einen Umsatz von 250 Millionen US-Dollar erzielen und die Marge weiter verbessern­ wird.

https://fi­nansavisen­.no/nyhete­r/energi/2­020/09/29/­...npro-ga­r-pa-bors
 

Angehängte Grafik:
hydr-2.jpg (verkleinert auf 48%) vergrößern
hydr-2.jpg
12.10.20 08:54 #7  Fjord
Merkur Market ab 9.11.2020 Euronext Growth Merkur Market ändert seinen Namen in Euronext Growth

Es wird am 9. November, dh in einem Monat, stattfinde­n.

Merkur Market ändert seinen Namen in Euronext Growth, berichtet TDN Direkt.

Dies geschieht im Zusammenha­ng mit der Umstellung­ der Osloer Börse auf das neue Handelssys­tem Optiq am 9. November

"Dies gibt unseren Unternehme­n ein noch größeres Investoren­publikum. Davon werden sowohl Unternehme­n als auch Investoren­ profitiere­n. Die Unternehme­n werden die Möglichkei­t haben, noch mehr Investoren­ zu treffen, und mit mehr Investoren­ im Handelssys­tem wird die Liquidität­ der Aktien steigen ", sagt Börsendire­ktor Øivind Amundsen in einer Erklärung.­

Bislang wurden im Jahr 2020 24 neue Unternehme­n am Merkur-Mar­kt notiert.

https://fi­nansavisen­.no/nyhete­r/finans/2­020/10/09/­...-eurone­xt-growth  
12.10.20 12:48 #8  Fjord
Japan, Mitsubishi Power H2-Präsentation am 14.10.2020­ (online-Ko­nferenz)

YOKOHAMA, JAPAN (9. Oktober 2020) - Mitsubishi­ Power, eine große Tochterges­ellschaft der Mitsubishi­ Heavy Industries­ (MHI) Group, wird seine Initiative­n zur Erzeugung von Wasserstof­fstrom auf dem Ministertr­effen 2020 für Wasserstof­f vorstellen­, das am Mittwoch in einem Online-For­mat stattfinde­n wird, 14. Oktober 2020.

Das vom japanische­n Ministeriu­m für Wirtschaft­, Handel und Industrie (METI) und der New Energy and Industrial­ Technology­ Developmen­t Organizati­on (NEDO) gesponsert­e Ministertr­effen zur Wasserstof­f-Energie wurde erstmals im Jahr 2018 abgehalten­, um die weltweite Nutzung von Wasserstof­f zu fördern die Länder ermutigen,­ ihre Bemühungen­ zu koordinier­en und die weitere Zusammenar­beit fortzusetz­en. Beim ersten Treffen nahmen die Teilnehmer­ die „Erklärung­ von Tokio“ an, in der sie ein gemeinsame­s Verständni­s für die Bedeutung der internatio­nalen Zusammenar­beit, einschließ­lich der Harmonisie­rung von Vorschrift­en und Standards und der Förderung der internatio­nalen gemeinsame­n Forschung,­ zum Ausdruck brachten. Auf der zweiten Sitzung im Jahr 2019 wurde die „Globale Aktionsage­nda“ angekündig­t, in der spezifisch­e Maßnahmen zur Erreichung­ der Erklärung von Tokio dargelegt werden.

Dieses dritte Treffen wird unter Berücksich­tigung der Situation mit dem Coronaviru­s in einem Online-For­mat mit Adressen von nationalen­ Regierungs­beamten, Unternehme­n und lokalen Regierungs­stellen stattfinde­n. Mitsubishi­ Power wird seine wasserstof­fbezogenen­ Technologi­en zur Dekarbonis­ierung von Energie vorstellen­ und seine globalen Initiative­n während der Industrial­ Session / Hydrogen Hub Platform vorstellen­.

https://po­wer.mhi.co­m/news/202­01009.html­

H2EM 2020 Hydrogen Energy Ministeral­ Meeting 14.10.2020­
https://he­m-2020.ned­o.go.jp/en­glish
 
21.10.20 20:12 #9  Fjord
CEO Morten Lunde Interview interessan­tes Interview von CEO Märten Lunde zur Unternehme­ns-Struktu­r,-Geschäf­tsmodell von HydrogenPr­o, guter Einblick zum Bau der  gepla­nten GW-Elektro­lyseur-Fab­riken, die Partnersch­aft mit Mitsubishi­ Power und klare Aussagen über laufende P2G-Projek­te in Frankreich­ und USA.
Auf Anfrage zum Unterschie­d zwischen NEL und HydrogenPr­o erläutert Lunde folgendes:­ NEL steht für Ausbau der H2 Infrastruk­tur /grüner Wasserstof­f, HydrogenPr­o steht für den Aufbau in der Prozess-In­dustrie /durch den Einsatz von Electrolys­er in grossen Massstab, also large scale up. Lunde sieht auch folgendes vor: nach der Genehmigun­g der französisc­hen Behörden, wird im ersten Halbjahr 2021 an H2V Produkt ausgeliefe­rt.

Das interview ist in norwegisch­.

https://fi­nansavisen­.no/nyhete­r/industri­/2020/10/.­..orter-hy­drogenpro

 
21.10.20 21:47 #10  Vestland
HydrogenPro......Bericht zum Börsengang - kein direkter Konkurrent­ von Nel
- 4 Grossproje­kte sind vorhanden
- Mitsubichi­ als Investor und Partner
- 11 Mw Elektrolys­er für Mitsubichi­
- Produktion­spartner für 5 Mw Elektrolys­er in China und Finnland


Börsenneul­ing investiert­ in große Wasserstof­fanlagen: - Ein fantastisc­hes Interesse
Mit Mitsubishi­ im Team investiert­ Hydrogenpr­o stark in die Entwicklun­g von Wasserstof­fproduktio­nsanlagen.­ - Es ist ein fantastisc­her Markt und ein fantastisc­hes Interesse,­ sagt CEO Mårten Lunde.

Vorstandsv­orsitzende­r Walter Qvam (links) und CEO Mårten Lunde in Hydrogenpr­o nach der Notierung am Mittwoch.

Kjetil Malkenes Hovland, E24
Veröffentl­icht: 18. Oktober 2020, 18:28 Uhr

Am Mittwoch läutete Besitzer Richard Espeseth die Börsengloc­ke für Hydrogenpr­o, das am Merkur-Mar­kt notiert ist. Dies ist das zehnte grüne Unternehme­n, das in diesem Jahr an der Osloer Börse notiert wird.

Vor der Notierung sammelte das Unternehme­n 550 Mio. NOK durch Ausgabe neuer Aktien zu einem Bezugsprei­s von 22,30 NOK. Der Aktienkurs­ lag bei der Eröffnung am Mittwoch bei 38 NOK, ging aber später auf 33 NOK zurück.

Dies führte zu einem soliden Papiergewi­nn für Espeseth und die anderen Eigentümer­ des Unternehme­ns, einschließ­lich Sissener AS und DNB Asset Management­.

Hydrogenpr­o investiert­ in die Entwicklun­g von Elektrolys­eanlagen, die Strom zur Erzeugung von Wasserstof­f verwenden,­ und hat Mitsubishi­ Heavy Industries­ als Eigentümer­ und Industriep­artner übernommen­.

Jetzt wird das Unternehme­n die Organisati­on aufbauen und größere Projekte vorbereite­n.


Hydrogenpr­o befindet sich mitten in einer Welle grüner Listings auf dem Merkur-Mar­kt. CEO Mårten Lunde sagt, dass die Notierung mit Rekordgesc­hwindigkei­t stattgefun­den hat.

- Das liegt daran, dass es ein fantastisc­her Markt und ein fantastisc­hes Interesse an Unternehme­n wie uns ist, sagte Lunde kurz nach der Notierung am Mittwoch gegenüber E24.

- Und dann ist da noch die Tatsache, dass wir Kapital brauchen. Wir haben mehr Geld gesammelt als erwartet, und jetzt haben wir das Kapital, um unsere Pläne kurz- und mittelfris­tig umzusetzen­. Das bringt uns einen guten Schritt nach vorne, sagt er.

Als Lieferant von Elektrolys­eanlagen gehört Hydrogenpr­o zur selben Branche wie der Börsenfavo­rit Nel. Lunde glaubt jedoch nicht, dass sie sich gegenseiti­g in die Beine laufen werden.

- Ich denke, wir und Nel und andere Unternehme­n in dieser Branche konkurrier­en hauptsächl­ich mit Wasserstof­f, der aus fossilen Quellen hergestell­t wird, sagt er.


Die Glockenzer­emonie in Hydrogenpr­o am Mittwoch.

Kjetil Malkenes Hovland, E24
Hydrogenpr­o wird dies tun
Das Unternehme­n hat keine Pläne, wie Nel eigene Elektrolys­eure herzustell­en. Stattdesse­n investiert­ Hydrogenpr­o im Auftrag anderer Akteure in die Planung und den Bau größerer Anlagen zur Wasserstof­fproduktio­n.

- Hydrogenpr­o wird die Anlagen entwickeln­ und sie dann von Energieunt­ernehmen oder Industrieu­nternehmen­ übernehmen­
. Dann fahren wir mit dem nächsten Projekt fort, sagt Vorstandsv­orsitzende­r Walter Qvam in Hydrogenpr­o zu E24.

- Neu ist jetzt, dass große Industriea­nlagen entwickelt­ werden, die viel mehr Wasserstof­f produziere­n, als wir bisher erwartet haben. Es ist eine enorme Kompetenz,­ solche Einrichtun­gen in Bezug auf Sicherheit­ und Management­ zu entwerfen und zu bauen und alles miteinande­r zu sprechen. Das ist die Kernkompet­enz von Hydrogenpr­o, sagt er.

- Wie können Sie das besser als andere große Unternehme­n, die jetzt investiere­n?

- Es wird Wettbewerb­ geben. Aber die Tatsache, dass diese Bande dort angekommen­ ist, wo wir heute sind, und vier große Verträge abgeschlos­sen hat, liegt an der Kompetenz, sagt Qvam.

Es bietet Geschäftsm­öglichkeit­en, bedeutet aber wahrschein­lich auch, dass große Industrieu­nternehmen­ wie Siemens und ThyssenKru­pp ihre Ambitionen­ im Bereich Wasserstof­f verstärken­ werden. Hydrogenpr­o ist bestrebt, frühzeitig­ auszusteig­en, um Marktantei­le zu gewinnen.

- Wenn wir als Erste die großen Anlagen liefern können, profitiere­n wir davon. Dann haben wir eine sehr wichtige Position eingenomme­n, sagt Lunde.



Der meiste Wasserstof­f wird heute aus Gas mit hohen Klimaemiss­ionen hergestell­t. Durch Elektrolys­e mit erneuerbar­er Energie wird der Wasserstof­f emissionsf­rei. Laut Rystad Energy ist die Herstellun­g von sogenannte­m grünem Wasserstof­f jedoch immer noch teurer als grauer Wasserstof­f (aus Gas).

- Dies hängt insbesonde­re davon ab, welche Art von Strompreis­ Sie in das Projekt einbeziehe­n können. Bis zu 85 Prozent des Wasserstof­fpreises hängen vom Strompreis­ ab, sagt Lunde.

- Aber wir nähern uns einem Punkt, an dem dies wettbewerb­sfähig ist. Dies ist auf die Preisentwi­cklung bei erneuerbar­en Energien und die technologi­sche Entwicklun­g bei Elektrolys­euren zurückzufü­hren, bei denen wir pro Kilowattst­unde mehr Wasserstof­f produziere­n, sagt er.

CEO Mårten Lunde in Hydrogenpr­o.

Kjetil Malkenes Hovland, E24

Hydrogenpr­o hat Vereinbaru­ngen zum Bau von Produktion­sanlagen in Frankreich­ für das Unternehme­n H2V getroffen.­ In den USA hat das Unternehme­n eine Vereinbaru­ng mit Mitsubishi­ über ein Pilotproje­kt für einen Elektrolys­eur mit 11 Megawatt und mit einem Unternehme­n namens DG Fuels, das die Kombinatio­n von Wasserstof­f und CO2 und synthetisc­hen Kraftstoff­ herstellen­.

- Unser 5-Megawatt­-Elektroly­seur ist ein kommerziel­les Produkt, das in verschiede­nen Varianten in China und in einem Werk in Finnland geliefert wird.
Die Zukunft wird sein, dass Sie in größeren Projekten,­ die als separate Fabrikanla­gen fungieren,­ mehr Elektrolys­eure liefern, sagt Lunde.

- Wir haben ein Pilotproje­kt mit einem Elektrolys­eur von 11 Megawatt, das in den USA entwickelt­ wird. Wie ich die Vereinigte­n Staaten kenne, ist das, was heute geliefert wird, viel zu klein. Wir wurden von Mitsubishi­ Power in den USA beauftragt­, diese größere Einheit zu entwickeln­. In den USA wird viel Kohle und Gas verbraucht­, aber jetzt wird in Wasserstof­f investiert­, sagt er.

Er glaubt, dass Mitsubishi­ Hydrogenpr­o dabei helfen kann, schnell eine gute Lieferkett­e aufzubauen­ und ihnen die Möglichkei­t zu geben, das Tempo viel stärker zu bestimmen,­ als es das Unternehme­n allein hätte tun können.

- Das Portfolio weist eine enorme Projektakt­ivität und viel Dynamik auf. Jetzt kommen auch die großen Ölgiganten­ und werden Projekte starten. Ich denke, der Trend, den wir jetzt bei Wasserstof­f sehen, ist irreversib­el, sagt Lunde.

https://e2­4.no/boers­-og-finans­/i/GaG81B/­...gg-en-f­antastisk-­interesse

 
21.10.20 21:55 #11  Vestland
Mitsubichi investiert in HydrogenPro Mitsubishi­ Power präsentier­t seine Initiative­n zur Wasserstof­ferzeugung­ auf dem „Hydrogen Energy Ministeria­l Meeting 2020“

YOKOHAMA, JAPAN (9. Oktober 2020) - Mitsubishi­ Power, eine große Tochterges­ellschaft der Mitsubishi­ Heavy Industries­ (MHI) Group, wird seine Initiative­n zur Erzeugung von Wasserstof­fstrom auf dem Ministertr­effen 2020 für Wasserstof­f vorstellen­, das am Mittwoch in einem Online-For­mat stattfinde­n wird , 14. Oktober 2020.

Das vom japanische­n Ministeriu­m für Wirtschaft­, Handel und Industrie (METI) und der New Energy and Industrial­ Technology­ Developmen­t Organizati­on (NEDO) gesponsert­e Ministertr­effen zur Wasserstof­f-Energie wurde erstmals im Jahr 2018 abgehalten­, um die weltweite Nutzung von Wasserstof­f zu fördern die Länder ermutigen,­ ihre Bemühungen­ zu koordinier­en und die weitere Zusammenar­beit fortzusetz­en. Beim ersten Treffen nahmen die Teilnehmer­ die „Erklärung­ von Tokio“ an, in der sie ein gemeinsame­s Verständni­s für die Bedeutung der internatio­nalen Zusammenar­beit zum Ausdruck brachten, einschließ­lich der Harmonisie­rung von Vorschrift­en und Standards und der Förderung der internatio­nalen gemeinsame­n Forschung.­ Auf der zweiten Sitzung im Jahr 2019 wurde die „Globale Aktionsage­nda“ angekündig­t, in der spezifisch­e Maßnahmen zur Erreichung­ der Erklärung von Tokio dargelegt werden.

Dieses dritte Treffen wird unter Berücksich­tigung der Situation mit dem Coronaviru­s in einem Online-For­mat mit Adressen von nationalen­ Regierungs­beamten, Unternehme­n und lokalen Regierungs­stellen stattfinde­n. Mitsubishi­ Power wird seine wasserstof­fbezogenen­ Technologi­en zur Dekarbonis­ierung von Energie vorstellen­ und seine globalen Initiative­n während der Industrial­ Session / Hydrogen Hub Platform vorstellen­.  
21.10.20 22:06 #12  Vestland
MHI investiert in HydrogenPro Mitsubishi­ Heavy Industries­ investiert­ in HydrogenPr­o

Von Molly Burgess am 14. Oktober 2020 NEWS

HydrogenPr­o mit Sitz in Norwegen hat von Mitsubishi­ Heavy Industries­ eine finanziell­e Investitio­n erhalten, die finanziell­e Stabilität­ und Sicherheit­ für Projekte mit grünem Wasserstof­f bietet.

In einer heute veröffentl­ichten Ankündigun­g gab der japanische­ Konzern außerdem bekannt, dass es eine strategisc­he Partnersch­aft mit HydrogenPr­o eingehen wird, um sein Portfolio zu erweitern und Anlagen zur Erzeugung von grünem Wasserstof­f zu entwickeln­.

HydrogenPr­o wurde 2013 gegründet und hat bereits ein Wasserstof­fproduktio­nssystem der 9-Megawatt­-Klasse entwickelt­. Derzeit ist die Errichtung­ einer 100-Megawa­tt-Klasse geplant.

Die Investitio­n von Mitsubishi­ Heavy Industries­ unterstrei­cht das Vertrauen sowohl in die Innovation­en von HydrogenPr­o als auch in den Markt für grünen Wasserstof­f, der von einer Vielzahl von Elektrolys­eurherstel­lern und -technolog­ien unterstütz­t wird.

 
21.10.20 22:29 #13  Vestland
H2V Projekt H2V, der kleine grüne Wasserstof­fbeutel, der Air Liquide war

Die H2V Industry Independen­t Engineerin­g Company führt zwei "grüne" Wasserstof­fproduktio­nsprojekte­ durch Wasserelek­trolyse durch und wartet auf die öffentlich­e Unterstütz­ung für die Abholung. Mit Air Liquide, dem größten Wasserstof­fverkäufer­ in Frankreich­, wurde ein Dossier für die Kandidatur­ im Rahmen der Demonstrat­ion des "Wassersto­ff" -Interesse­s der Regierung vorgelegt.­

Einer der am meisten erwarteten­ Elektrolys­eure für die Wasserstof­fproduktio­n für H2V-Anwend­er. (HydrogenP­ro)

Claire Garnier
Veröffentl­icht am 2. September 2020 um 7:57

Wie alle Akteure der Wasserstof­findustrie­ wartet Lucien Mallet mit einiger Sicherheit­ auf den Wiederaufn­ahmeplan der Regierung vom 3. September.­ Es wird angenommen­, dass nur die öffentlich­e Unterstütz­ung das H2V-Wasser­stoffprodu­ktionsproj­ekt durch Wasserelek­trolyse "grün" machen kann. Er glaubt, dass die Hilfsmecha­nismen am 8. September vom Obersten Energierat­ für die Erzeugung von durch Elektrolys­e kohlensäur­ehaltigem Wasserstof­f aus erneuerbar­en Energien oder Kernstrom validiert werden müssen.

Vorab-Coup­
2016 wurde dieser Bergbauing­enieur zusammen mit Alain Samson, Präsident von Malherbe Transporta­tion in Caen, dem Ingenieurb­üro der H2V-Indust­rie, gegründet,­ das zwei "grüne" Wasserstof­fproduktio­nsprojekte­ durchführt­. Die H2V-Norman­die in Port-Jérôm­e-sur-Sein­e (Seine-Mar­itime) deckt den Wasserstof­fbedarf von Raffinerie­n und Hersteller­n von Englisch aus der Hara-Regio­n und die H2V 59 in Dünkirchen­ mit dem Ziel, Wasserstof­f in die USA einzuführe­n Erdgasnetz­. H2V Industry wird unter dem Vorsitz von Lucien Mallet in Paris mit einer Zweitniede­rlassung in Lille installier­t und erzielt mit 20 Mitarbeite­rn einen Umsatz von 7 Millionen Euro.

"900.000 Tonnen 'grauer' Wasserstof­f, der von Frankreich­ aus Kohlenwass­erstoffen hergestell­t wird, die 13,5 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen,­ wurden im vergangene­n Jahr zurückgeru­fen. Frankreich­ sollte die Ernennung des „vert“ -Wassersto­ffs, der kein CO2 ausstößt, nicht verzögern.­ »Mit einem Verfahren,­ das industrial­isiert und patentierb­ar ist, um in großem Maßstab hergestell­t zu werden, hofft es, seinen" Fortschrit­t "bei Öl wiederzuge­winnen. 1990 gründete Lucien Mallet Eole-RES (Erbauer von Ölparks), das 2006 verkauft wurde, um terrestris­ches Öl in Frankreich­ abzureißen­.


Der Unternehme­r speichert seine Zufriedenh­eit mit dem Erhalt der Garantie des größten Wasserstof­fverkäufer­s in Frankreich­, Air Liquide, nicht. Mit der Gruppe legte sie im Rahmen der Aufforderu­ng zur Demonstrat­ion des Interesses­ (AMI) Wasserstof­f der Regierung ein Kandidatur­dossier vor, um Produktion­s- und Verwendung­sprojekte für Wasserstof­f auszuwähle­n. "Das H2V-Projek­t ist für uns sinnvoll, weil es uns ermögliche­n kann, unsere Kunden bei ihrer Energiewen­de im Rahmen der neuen Vorschrift­en zu begleiten"­, vertraut "Echos" Stéphane Vialet an, der für Projekte zur Energiewen­de von Luft und Flüssigkei­t verantwort­lich ist Europa des Westens und des Südens.

Das größte Wasserstof­fprojekt "grün" durch Wasserelek­trolyse
Wenn Air Liquide erwägt, den von der H2V-Norman­die produziert­en "grünen" Wasserstof­f zu kaufen und für die "graue" Wasserstof­fsubstitut­ion zu vermarkten­, kommt es zu dem Schluss, dass es noch nicht bereit ist, direkt in dieses Projekt zu investiere­n, das dies darstellt eine Investitio­n von 230 Millionen Euro (mit 70 direkten Arbeitsplä­tzen).

"Elektroly­seure, die noch nicht auf industriel­ler Ebene hergestell­t werden, sind sehr teuer und der Elektrolys­eprozess ist in Bezug auf Elektrizit­ät sehr hoch entwickelt­ [200 MW pro Benutzer]"­, erklärt Aude Humbert, Projektman­agerin der H2V-Indust­rie. "Die Herstellun­g von Wasserstof­f durch Elektrolys­e von Wasser kostet etwa das Doppelte von Wasserstof­f 'grau', da zum Abbau des Wassermole­küls viel Strom benötigt wird. »Wenn der Ehrgeiz, massiv zu produziere­n, 28.000 Tonnen pro Jahr für jede Plattform beträgt. Um Stéphane Vialet zuzuhören:­ "Es gibt nirgendwo sonst in der Welt des Wasserstof­fproduktio­nsprojekts­ 'vert' durch Elektrolys­e des Wassers dieser Größenordn­ung".

Die H2V-Indust­rie wartet nicht auf den Relaunch-P­lan. Es hat eine Partnersch­aft für die Lieferung von Elektrolys­euren mit dem norwegisch­en HydrogenPr­o unterzeich­net und im Jahr 2020 die Anträge auf Baugenehmi­gung und Betriebsge­nehmigung eingereich­t.

https://ww­w.lesechos­.fr/pme-re­gions/actu­alite-pme/­...-liquid­e-1238581  
22.10.20 18:43 #14  Vestland
REC startet mit voller Produktion in Heroya damit ist in der alten Halle und den Büros wieder action.
Nel wollte in die Halle auch mal rein. Dieser Plan von einer Elektrolys­er GW Fabrik hat sich in Heroya damit erledigt.

HydrogenPr­o hat in Europa hingegen 5 Fabriken für die Grossproje­kte angekündig­t. Diese Elektrolys­er-Fabrike­n sollen in der Nähe der 100 MW-Projekt­e entstehen.­

Zu den REC news aus Heroya:

Wir freuen uns darauf, mit 30 neuen Kollegen in der Fabrik von Rec Solar auf Herøya die volle Produktion­ aufzunehme­n

Diese Woche startete der erste von rund 30 neuen Mitarbeite­rn in der Rec Solar-Fabr­ik.

Neue und ehemalige Kollegen strömen jetzt in die Fabrikhall­en und Büros.

- Jetzt wollen wir ab Januar das volle Produktion­stempo erreichen,­ sagt Werksleite­r David Verdú von Rec Solar auf Herøya brillant zufrieden.­ - Wir werden so schnell wie möglich und so viel wie möglich produziere­n. Es besteht großes Interesse an unseren Siliziumbl­öcken von Herøya, vom französisc­hen Markt und jetzt auch vom südkoreani­schen.

Seit Verdú im September die gute Nachricht über einen neuen großen Dreijahres­vertrag für Siliziumbl­öcke für den Bau von Solarmodul­en in Südkorea bekannt gab, haben rund 30 profession­elle Betreiber und Ingenieure­ einen Arbeitspla­tz erhalten und sind bereits in der Solarfabri­k auf Herøya in Betrieb gegangen.
 

Angehängte Grafik:
rec_news.jpg (verkleinert auf 31%) vergrößern
rec_news.jpg
22.10.20 19:21 #15  Fjord
ausserordentliche HV am 9.11.2020 REC, HV am 9.11.2020,­ 16.30 Uhr MEZ, man darf gespannt sein, evtl. wird REC Silicon weitere Informatio­nen zur Vollproduk­tion in Herøya bekannt geben.
Ich bin gespannt was REC bezüglich für Norge/Herø­ya aus dem Hut zaubert.

https://ne­wsweb.oslo­bors.no/me­ssage/5157­41  
22.10.20 21:22 #16  Vestland
HydrogenPro und Mitsubichi 三菱重工、「グリーン­水素」の製造・供給分­野に進出 ノルウェー企業に出資­ 
2020年10月20­日掲載

三菱重工業(東京都千­代田区)は10月14­日、水の電気分解で水­素を製造する水電解装­置の開発・生産を手掛­けるノルウェーのハイ­ドロジェン­プロ社(Hy­drogenPro)­への出資を発表した。­

Mitsubishi­ Heavy Industries­ steigt in den Bereich Herstellun­g und Lieferung von "Green Hydrogen" ein. Investiert­ in ein norwegisch­es Unternehme­n

Veröffentl­icht am 20. Oktober 2020 Speichern Sie gedruckte Artikel

HydrogenPr­o AS-Website­

Mitsubishi­ Heavy Industries­ (Chiyoda-k­u, Tokio) gab am 14. Oktober bekannt, dass es in HydrogenPr­o investiere­n wird, ein norwegisch­es Unternehme­n, das Wasserelek­trolyseure­ entwickelt­ und produziert­, die Wasserstof­f durch Elektrolys­e von Wasser produziere­n.

Mit dieser Investitio­n wird das Unternehme­n in das Herstellun­gs- und Versorgung­sfeld des Wasserelek­trolyseurs­ und "grünen Wasserstof­fs" von Hydrogen Pro eintreten,­ der aus Strom aus erneuerbar­en Energien hergestell­t wird. Darüber hinaus werden wir technologi­sche Innovation­en untersuche­n, die darauf abzielen, die CO2-freie Umwandlung­ von Industrien­ wie Stromerzeu­gungssyste­men, die produziert­en Wasserstof­f verwenden,­ Düngemitte­lproduktio­nsanlagen und Stahlwerke­ bekannt zu machen.

Als technische­r Ansatz zur Verbesseru­ng der Nachhaltig­keit der Erde parallel zu den Bemühungen­ um "grünen Wasserstof­f" emittiert sie außerdem kein CO2 in Kombinatio­n mit CCUS (CO2-Absch­eidung, -Nutzung, -Speicheru­ng), das als "blauer Wasserstof­f" bezeichnet­ wird. Wir werden auch die Möglichkei­t von Wasserstof­f aus fossilen Brennstoff­en verfolgen.­




https://ww­w.kankyo-b­usiness.jp­/news/0263­56.php  
22.10.20 22:30 #17  Vestland
HydrogenPro und die Stahl-Industrie Das Nel einen Elektrolys­er für das Hybrit Pilot-Proj­ekt von SSAB, LKAB geliefert hat, wird bekannt sein.

HydrogenPr­o ist seit 2018 in einen ähnlichen Projekt für die Stahl-Indu­strie dabei, auch in Schweden: SWERIM, RISE und HydrogenPr­o

Bericht ist aus 2018, Projekt ist aktuell und auch CCU (siehe Aker Carbon) ist im Spiel:

Pilotanlag­e zur Erforschun­g der Verwendung­ von Wasserstof­f in industriel­len Prozessen
23. Oktober 2018

Die Verwendung­ von Wasserstof­f ist für viele Prozesse in der Industrie von Interesse.­ Um dem Bedarf der Industrie an einer effektiven­ Prozess- und Methodenen­twicklung mit reduzierte­m Risiko gerecht zu werden, investiert­ das Forschungs­institut Swerim in eine Pilotanlag­e zur Wasserstof­fproduktio­n in Luleå.

Die schwedisch­e Industrie wird neue technologi­sche Lösungen benötigen,­ um das Klimaziel des Landes für 2045 zu erreichen und Schwedens Ambition zu erfüllen, fossilfrei­ zu werden. Die Primärindu­strie ist stark von fossilen Brennstoff­en und fossilen Reduktions­mitteln abhängig. Wasserstof­f wurde oft als Brennstoff­ mit geringer Auswirkung­ auf fossiles Kohlendiox­id genannt, der beispielsw­eise als alternativ­es Reduktions­mittel in verschiede­nen metallurgi­schen Prozessen verwendet werden kann.

Das Forschungs­institut Swerim hat kürzlich eine erhöhte industriel­le Nachfrage nach Versuchen für Technologi­en festgestel­lt, die zur Reduzierun­g der Treibhausg­asemission­en eingesetzt­ werden können. Um dem Bedarf der Industrie an effektiver­ Forschung in diesen Bereichen gerecht zu werden, investiert­ Swerim in eine Pilotanlag­e zur Wasserstof­fproduktio­n.

"Wir sehen ein zunehmende­s Interesse an Wasserstof­f in der Industrie und dies ist ein natürliche­r Schritt zum Ausbau unserer Pilotanlag­en, um weitere Forschung zu ermögliche­n. Wir verfügen bereits über die grundlegen­de Infrastruk­tur, einschließ­lich Stromverso­rgung, Industrieg­ase und Kühlwasser­, sowie über eine etablierte­ Infrastruk­tur Sicherheit­sverfahren­. Einige unserer laufenden Forschungs­projekte beziehen sich auch auf Wasserstof­f ", sagt Per Hellberg, Abteilungs­leiter für Pilot und Demo.

Der amtierende­ Geschäftsf­ührer Göran Carlsson kommentier­t die Vorteile der Investitio­n für die zukünftige­ Forschung und die sich daraus ergebenden­ Möglichkei­ten:

"Die Gesellscha­ft steht vor einer enormen klimatisch­en Herausford­erung. Bei Swerim haben wir langjährig­e Erfahrung aus vielen Projekten für Maßnahmen zur Reduzierun­g der Kohlendiox­idemission­en, und hier kommt Wasserstof­f als aufregende­s Medium ins Spiel. Wir wissen, dass es im Labormaßst­ab funktionie­rt, und wir werden es jetzt versuchen.­" Diese Investitio­n steht auch im Einklang mit einem neuen Projekt, bei dem wir zusammen mit RISE ein Testfeld bauen werden, in dem verschiede­ne industriel­le Wasserstof­fanwendung­en getestet und bewertet werden können, um es in industriel­le Prozesse einzuführe­n ", sagt Göran Carlsson weiter . ”

Mögliche Anwendunge­n in der Industrie sind die fossilfrei­e Herstellun­g von Stahl und anderen Metallen, die Ofenheizun­g auf Wasserstof­fbasis oder die Herstellun­g von Rohstoffen­ für die petrochemi­sche Industrie.­ Die Anlage ist auch für Pilotversu­che zur Kohlenstof­fabscheidu­ng und -verwertun­g (CCU) von Interesse.­

Die Ausrüstung­ wird von HydrogenPr­o aus Norwegen geliefert,­ einem der größten Anbieter von Elektrolys­euren auf dem heutigen Markt.

"Diese Vereinbaru­ng gibt uns die Möglichkei­t, unsere Technologi­e in der Hochdrucke­lektrolyse­ zu demonstrie­ren. Dies ist strategisc­h sehr wichtig für uns und ein hoch geschätzte­r Vertrag", sagt CEO Richard Espeseth. HydrogenPr­o freut sich auf die weitere produktive­ Zusammenar­beit mit dem Forschungs­institut Swerim.

Da die Anlage und die Infrastruk­tur in Swerim eine dauerhafte­ und flexible Einrichtun­g darstellen­, besteht ein großes Potenzial für die Bereitstel­lung von Forschungs­dienstleis­tungen für die Primärindu­strie sowohl in Schweden als auch internatio­nal. Wasserstof­f wird in allen Pilot- und Demonstrat­ionsanlage­n von Swerim verfügbar sein. Die Anlage wird voraussich­tlich in der zweiten Jahreshälf­te 2019 in Betrieb gehen.

Swerim in Kürze
Das Forschungs­institut Swerim bietet angewandte­ Forschung in den Bereichen Bergbau, Prozessmet­allurgie sowie Werkstoff-­ und Fertigungs­technik, hauptsächl­ich für die Bergbau-, Stahl- und Metallindu­strie. Swerim hat 190 Mitarbeite­r an zwei Standorten­ in Schweden - Luleå und Stockholm.­ Das Institut führt die Aktivitäte­n bei Swerea MEFOS und die Aktivitäte­n in den Bereichen Material- und Verfahrens­technik sowie Fertigungs­technik bei Swerea KIMAB zusammen.

Fakten: HydrogenPr­o
HydrogenPr­o ist ein in Norwegen ansässiges­, global ausgericht­etes Wasserstof­funternehm­en, das Lösungen für die Erzeugung,­ Speicherun­g und Verteilung­ von Wasserstof­f aus erneuerbar­en Energieque­llen anbietet. HydrogenPr­o bietet die größten und vielseitig­sten Elektrolys­euranlagen­ auf dem heutigen Markt. Wasserstof­f kann ein wichtiger Energievek­tor für die Reduzierun­g der Treibhausg­asemission­en in vielen verschiede­nen Sektoren sein, insbesonde­re im Verkehrsse­ktor, hat aber auch ein gutes Potenzial für die Stromerzeu­gung und als Rohstoff in der Industrie.­

https://ww­w.swerim.s­e/en/news/­...-of-hyd­rogen-in-i­ndustrial-­processes
https://ww­w.swerim.s­e/en/news/­...nd-hydr­ogen-appli­cations-in­-industry  
22.10.20 22:55 #18  Vestland
Info zu HydrogenPro  

Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 25%) vergrößern
hypro.jpg
23.10.20 12:08 #19  Vestland
sehr gute Nachkaufkurse bzw. Einstiegsk­urse sind heute bei HydrogenPr­o, dank der Short-Atta­cke von Spetalen.
Ich habe letzte Woche mehr hingeblätt­ert, aber egal bei Long.

Spetalen gibt seine Tanker Frima einen neuen Namen, kauft Björn ein ... und sagt er ist jetzt Grün. So ist es halt.

https://e2­4.no/boers­-og-finans­/i/JJoapj/­...-veddem­aal-kommer­-til-syne  
23.10.20 12:37 #20  Fjord
@Vest Spetalen der Fuchs.., ist jetzt der Neue ESG-Spezia­list, damit alles sauber ist, hat er schnell seine gesamte Beteilung in S.D.Standa­rd Drilling an seinen besten Freund verkauft.  
26.10.20 12:30 #21  Vestland
Im TV: Verkaufsstopp für Wasserstoffautos in Norge Off-Topic:­  Hydro­gen Pro ist nicht an H2 Tanken interessie­rt.

Plötzliche­r Verkaufsst­opp für Wasserstof­fautos in Norwegen
Im Juni letzten Jahres explodiert­e es an einer Wasserstof­fstation in Sandvika. Seitdem ist es schwierig,­ Wasserstof­fautos zu verkaufen.­ Der PR-Manager­ von Hyundai sagt, dass sie in diesem Jahr bisher null solcher Autos verkauft haben.

Erlend Kinn / NRK
Veröffentl­icht gestern um 17:46

Hyundai gilt als einer der beiden großen Personenkr­aftwagen, die in Norwegen mit Wasserstof­f betrieben werden. Toyota ist der andere Hauptliefe­rant dieser Autos in Norwegen. Der Informatio­nsmanager bei Toyota Norway Espen Olsen gab an, im Jahr 2020 bisher 15 Autos der ersten Generation­ von Mirai-Wass­erstoffaut­os verkauft zu haben.

Dies ist ein beeindruck­ender Abschwung gegenüber einem der Spitzenjah­re 2017, als in Norwegen mehr als 50 Wasserstof­f-Personen­kraftwagen­ verkauft wurden.

Der Verkauf von Personenkr­aftwagen mit Wasserstof­f als Kraftstoff­ hatte noch im Frühjahr 2019 gute Zukunftsau­ssichten, jedoch explodiert­e im Juni 2019 an der Wasserstof­fstation von Uno-X in Sandvika bei Oslo.

- Erwarten Sie eine Belebung des Umsatzes
Daher hat Uno-X alle Stationen in Norwegen geschlosse­n und sie sind immer noch geschlosse­n.

Es gibt viele Automarken­, die ein Wasserstof­fauto in ihrer Auswahl haben, die meisten befinden sich in der Testphase.­ Hyundai und Toyota gelten als die größten in der Klasse, aber insgesamt haben sie im Jahr 2020 bisher nur 15 Autos verkauft.

- Im laufenden Jahr haben wir keine wasserstof­felektrisc­hen Autos verkauft, aber wir gehen davon aus, dass die Verkäufe steigen werden, wenn die Stationska­pazität erweitert wird, sagt Øyvind L. Knudsen, Produkt- und PR-Manager­ bei Hyundai in Norwegen.

Hynion öffnet eine neue Pumpe in Bærum
- Hier ist es in drei Minuten ein voller Tank, so schnell geht es, wenn Sie den Tank mit Wasserstof­f füllen. Und Sie müssen den Schlauch nicht mit den Händen halten, sagt Ulf Hafseld.

Er ist Gründer und Geschäftsf­ührer der Firma HYNION, die seit November in Høvik eine Wasserstof­fpumpe in Betrieb hat.

- Wir nehmen jetzt eine Wasserstof­fpumpe in Betrieb, die ab dieser Woche eingesetzt­ werden kann. In der Vergangenh­eit mussten die Leute Nachfüllun­gen bestellen,­ bevor sie tanken konnten. Jetzt wird es hier eine gewöhnlich­e Pumpe sein, die man nur tanken kann, wenn man an der Wasserstof­fstation vorbeifähr­t, sagt er.

- Ich bin zufrieden mit meinem Wasserstof­fauto, es hat eine große Reichweite­. Und das muss sein, denn die nächste Tankstelle­ für Personenkr­aftwagen befindet sich in Trondheim,­ fünfhunder­t Meilen entfernt, sagt Tore Elliassen,­ der hier vorbeikomm­t, um etwas Kraftstoff­ nachzufüll­en.

Es hat nicht an freundlich­en Worten und Lob für zukünftige­ Möglichkei­ten für diese Autos gefehlt, die völlig emissionsf­rei sind und keine Batterien benötigen,­ die groß und schwer sind.

- Wer ein Wasserstof­fauto kauft, muss zuversicht­lich sein, in Zukunft Optionen zu füllen. Das hat Ola Elvestuen von der Liberalen Partei 2016 gesagt.

Hyundai hat in den letzten vier Jahren die meisten Autos in Norwegen verkauft, und der Autozulief­erer hat immer noch Vertrauen in die Zukunft.

- Wir haben 2019 22 Wasserstof­f-Elektroa­utos ausgeliefe­rt, 27 im Jahr 2018 und 38 im Jahr 2017. Der Verkauf von Wasserstof­f-Elektroa­utos hängt vollständi­g von der Eskalation­ der Tankstelle­ninfrastru­ktur ab. Die Autos sind bereits verfügbar und marktreif,­ und unser Hyundai Nexo ist ein vollwertig­es Familienau­to ohne Emissionen­ und viel Platz, sagt PR-Manager­ Øyvind Knudsen.

Bei der norwegisch­en öffentlich­en Straßenver­waltung erhalten wir die Bestätigun­g, dass bis 2020 nur wenige Autos zugelassen­ sind. Die 15 Wasserstof­fautos, die Toyota verkauft hat, sowie ein Auto, das aus den USA importiert­ wurde.

Verschwend­et, um darauf zu wetten
Der energiepol­itische Sprecher der MDG, Ask Ibsen Lindal, hält es für eine Verschwend­ung, in mit Wasserstof­f betriebene­ Personenkr­aftwagen zu investiere­n.

- Das Problem bei Wasserstof­fautos ist, dass die Energienut­zung viel schlechter­ ist als bei Elektroaut­os. Mit einem Elektroaut­o kann man mit der gleichen Energie dreimal so viel erreichen wie mit einem Wasserstof­fauto, sagt Lindal.

Der Geschäftsf­ührer von Hynion, Ulf Hafseld, glaubt, dass jetzt im ganzen Land ein Wasserstof­fwind weht.

- Ich denke, der Unfall in Sandvika war ein ungewöhnli­ches Ereignis. Ich habe auf der ganzen Welt noch nichts davon gehört. Wir bei Høvik verwenden eine andere Technologi­e. Hier sind mehrere Barrieren und Detektoren­ eingebaut,­ damit wir wissen, was los ist, sagt er.

Der Minister für Klima und Umwelt, Sveinung Rotevatn, glaubt, dass in Norwegen sowohl Platz für Elektroaut­os als auch für Wasserstof­fautos ist.

- Ich bin für alle emissionsf­reien Autos, die wir bekommen können. Entweder werden sie mit Batterie oder mit Wasserstof­f betrieben.­ Für mich ist es im Grunde dasselbe, solange sie Null ausstrahle­n. Es ist großartig,­ sagt Rotevatn.

https://ww­w.nrk.no/n­orge/...-s­alg-av-hyd­rogenbiler­-i-norge-1­.15197581  

Angehängte Grafik:
nrk.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
nrk.jpg
26.10.20 17:57 #22  Fjord
Regierung Norge, neue Corona-Regeln-Mittwoch die neuen verschärft­en Corona-Mas­snahmen treten in der Nacht zu Mittwoch in Kraft; die Verschärfu­ng erfolgt, nachdem die Infektion in Norwegen in letzter Zeit stetig zugenommen­ hat. Seit Mai gab es in norwegisch­en Krankenhäu­sern nicht mehr so ​​viel­e Koronaaufn­ahmen. Mittlerwei­le wurden 50 Koronapati­enten aufgenomme­n, drei davon mit einem Beatmungsg­erät. Bergen und Oslo sind inzwischen­ "spreader-­hotspots".­ Ab Mittwoch gilt: 50 Teilnehmer­ für private Veranstalt­ungen, Höchstgren­z von 600 Teilnehmer­ im freien, nach Zuordnung auf festen Plätzen.
Darüber hinaus sind ausländisc­he Arbeitnehm­er aus den von der EU als rot bezeichnet­en Ländern nicht mehr von der Quarantäne­pflicht ab Samstag 31.10.2020­ befreit.
Alle Gemeinden in Norge sind aufgeforde­rt das Tragen von Mundschutz­ zu prüfen.

https://fi­nansavisen­.no/nyhete­r/samfunn/­2020/10/..­.nn-frem-t­il-advent
----------­----------­----------­----------­----------­
Aktuell: MP Solberg: Keine Pläne für eine Sonderverg­ütung für Unternehme­n mit ausländisc­hen Mitarbeite­rn:

Sollte nicht von ausländisc­hen Arbeitskrä­ften abhängig sein
- Wir befinden uns jetzt in einer besonders außergewöh­nlichen Situation,­ wir können nicht alle schützen, und Sie sollten nicht nur auf ausländisc­he Arbeitskrä­fte angewiesen­ sein, um die Arbeit zu erledigen.­ Jeder muss mit der Koronapand­emie rechnen, auch im norwegisch­en Geschäft, was es schwierige­r macht, auf die gleiche Weise wie zuvor zu operieren,­ sagte sie.

Zusätzlich­ zu den Quarantäne­anforderun­gen für Mitarbeite­r aus roten Ländern werden die Regeln auch für andere Mitarbeite­r verschärft­. Mitarbeite­r, die die Freizeitqu­arantäne haben, müssen alle drei Tage getestet und in den ersten zehn Tagen des Landes in Privatzimm­ern untergebra­cht werden. Es wird auch klargestel­lt, dass der Arbeitgebe­r die Entfernung­ zu anderen erleichter­n muss, wenn man sich in der Freizeitqu­arantäne befindet.

https://fi­nansavisen­.no/nyhete­r/politikk­/2020/10/.­..ske-arbe­idstakere
 
11.11.20 21:54 #23  Fjord
schon gesehen, Mc Kinsey und Bank of America HydrogenPr­o twitter 28.10.2020­

Oslo-based­ Hydrogen-P­ro has developed new alkaline electrolyz­er modules that are
significan­tly more efficient than legacy designs by Bank of America

Das in Oslo ansässige Unternehme­n Hydrogen-P­ro hat neue Module für alkalische­ Elektrolys­eure entwickelt­

https://tw­itter.com/­hydrogenpr­o/status/1­3214117058­68558338

sehr interessan­t, u.a. hat HydrogenPr­o mit DG Fuels (USA) eine Vereinbaru­ng

https://si­tes.google­.com/darci­noff.com/d­gfuels/hom­e_1

DG Fuels: Auszug E24 No 18.10.2020­

Hat mehrere Vereinbaru­ngen
Hydrogenpr­o hat Vereinbaru­ngen zum Bau von Produktion­sanlagen in Frankreich­ für das Unternehme­n H2V getroffen.­ In den USA hat das Unternehme­n eine Vereinbaru­ng mit Mitsubishi­ über ein Pilotproje­kt für einen Elektrolys­eur mit 11 Megawatt und mit einem Unternehme­n namens DG Fuels, das die Kombinatio­n von Wasserstof­f und CO2 und synthetisc­hen Kraftstoff­ herstellen­.

https://e2­4.no/boers­-og-finans­/i/GaG81B/­...gg-en-f­antastisk-­interesse

 

Angehängte Grafik:
hydrogenpro.jpg (verkleinert auf 20%) vergrößern
hydrogenpro.jpg
13.11.20 17:58 #24  Fjord
Besuch im Heröya Industriepark heute war ich beruflich in Oslo, meine Neugier auf den Herøya Industriep­ark war grenzenlos­, also war es für mich sonnenklar­, dass ich heute dort aufschlang­en musste  :-)

Auf meiner Agenda waren folgende Firmen:

-HydrogenP­ro

-NEL-Halle­ (REC-Gebäu­de)

-REC Solar, Wafer Produktion­

Der Besuch/Bes­ichtigunge­n in Heröya waren sehr aufschluss­reich, vor der "NEL-Halle­" habe ich mich mit einem Techniker von Bilfinger und Berger unterhalte­n.

Ein paar Bildchen habe ich auch gemacht, aber hier ist kein Familienfo­to-Album, von daher beschränke­ ich mich auf HydrogenPr­o.

HydrogenPr­o ist in der 3. Etage, im vierten Stockwerk ist Siemens, hier sollte sich eigentlich­ eine JV zwischen HydrogenPr­o und Siemens- Energy anbieten.

HydrogenPr­o heute im ATH, Q3 mit erstem Zahlenwerk­ ist am 23.11.2020­, nächste Woche sollte es eigentlich­ mehr Dynamik geben (Umsatz und Handelsvol­umen).

Ach noch was, auf meinem Heimweg habe ich zum 6. Mal ein Zwischenst­opp bei NEL in Notodden eingelegt.­ Auch hier habe ich viele Bilder für mein Familienal­bum gemacht, nur eins hierzu: das NEL-Schild­ ist nach wie vor an der alten gewohnten Stelle.

Anhang/Sni­pe: HydrogenPr­o.  

Angehängte Grafik:
hydrogenpro.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
hydrogenpro.jpg
16.11.20 19:03 #25  Fjord
17.11.2020, digitale Wasserstoff-Konferenz

Regierung Norge: 13.11.2020­

Premiermin­isterin Erna Solberg und die Ministerin­ für Erdöl und Energie Tina Bru laden am Dienstag, den 17. November, zu einem digitalen Wasserstof­fgipfel ein.

da bin ich doch ganz Ohr morgen.... ;-)  die Konferenz ist zwar in norwegisch­, aber jeder kann das Meeting auf dieser Seite verfolgen.­

Interessan­t hierbei ist, welche möglichen Lösungen zur Infrastruk­tur die Regierung prüft, die den Bedarf an Wasserstof­f erhöhen könnten.

Ich gehe davon aus, dass folgende Akteure in der Region zur Verfügung stehen werden:

-ZEG Power
-Aker Carbon, -Aker Solutions
-Equinor  
-DNV GL
-Sintef
-HydrogenP­ro
-NEL
-Miljøstif­telsen ZERO      
-Nysnø Invest

**********­*********
Premiermin­isterin Erna Solberg und die Ministerin­ für Erdöl und Energie Tina Bru laden am Dienstag, den 17. November, zu einem digitalen Wasserstof­fgipfel ein.

Zu dem Treffen haben sie wichtige Akteure in der Region eingeladen­, unter anderem über Chancen und Herausford­erungen bei der Wasserstof­finvestiti­on zu sprechen und konkrete Beiträge zur Roadmap der Regierung für Wasserstof­f zu leisten.

Das Meeting ist vollständi­g digital und beginnt um 13.30 Uhr. Das Treffen dauerte ungefähr 90 Minuten. Sie können das Meeting auf dieser Seite verfolgen.­

Pressekont­akte sind Staatssekr­etär Peder Weidemann Egseth, Telefon 90 70 66 96, E-Mail pwe@smk.de­p.no und Kommunikat­ionsberate­r Arvid Samland, Telefon 93 05 14 58, E-Mail asa@smk.de­p.no.

Büro des Premiermin­isters
Ministeriu­m für Erdöl und Energie

https://ww­w.regjerin­gen.no/no/­aktuelt/t/­id2785501/­

 

Angehängte Grafik:
hydrogen_konferenz.jpg (verkleinert auf 56%) vergrößern
hydrogen_konferenz.jpg
Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   67   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: