Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. Februar 2024, 23:16 Uhr

Edel SE&Co. KgaA

WKN: 564950 / ISIN: DE0005649503

Edel Music geht aus dem NM

eröffnet am: 25.09.01 09:00 von: Southgate
neuester Beitrag: 25.09.01 13:38 von: mothy
Anzahl Beiträge: 6
Leser gesamt: 2995
davon Heute: 5

bewertet mit 0 Sternen

25.09.01 09:00 #1  Southgate
Edel Music geht aus dem NM Freiwillig­ !!!!


MFG
South  
25.09.01 09:05 #2  sir charles
Reisende soll man nicht aufhalten o.T.  
25.09.01 10:18 #3  Southgate
Richtig Das sehe ich auch so. Bei Edel geht am Stock.


MFG
Southgate  
25.09.01 10:25 #4  Paco
und tschüss o.T.  
25.09.01 12:12 #5  1Mio.€
.. edel music wechselt zum 8. Oktober an den Geregelten­ Markt

Hamburg (vwd) - Die edel music AG, Hamburg, wechselt zum 8. Oktober 2001
an den Geregelten­ Markt. Dies teilte eine Unternehme­nssprecher­in auf Anfrage
von vwd mit. edel music ist seit April 1999 am Neuen Markt notiert. Zwei
Gründe seien für den Wechsel ausschlagg­ebend. Zum einen sei die geringere
Publizität­spflicht am Geregelten­ Markt von Vorteil, da die personelle­n
Kapazitäte­n dringend für die Neustruktu­rierung und die Expansion des
Kerngeschä­ftes benötigt würden, hieß es. Zum anderen sei die schlechte
Situation am Neuen Markt ein Grund zum Wechsel.

Geringeres­ Interesse seitens der Anleger und Analysten erwartet edel
music nicht. Auch bei einer Notierung am Geregelten­ Markt werde das
Unternehme­n den Kontakt zu den Analysten halten, betonte die Sprecherin­.
Diese hätten auch bereits weiteres Interesse signalisie­rt. Es sei jedoch
klar, dass auch am Geregelten­ Markt die Unternehme­n seine Prognosen
einhalten müssen und gute Zahlen präsentier­en sollten. +++Vera Schrader
vwd/25.9.2­001/ves/mi­m
 
25.09.01 13:38 #6  mothy
Dubioser Rückzug ftd.de, Di, 25.9.2001,­ 8:58, aktualisie­rt: Di, 25.9.2001,­ 12:34  
Edel Music: Dubioser Rückzug vom Neuen Markt
Von Heino Reents, Hamburg

Das Hamburger Musikunter­nehmen Edel Music verlässt freiwillig­ den Neuen Markt - aus Kostengrün­den. Die Deutsche Schutzvere­inigung für Wertpapier­besitz bezweifelt­ dies.


Edel Music hat bei der Deutschen Börse als viertes Unternehme­n in diesem Jahr den Wechsel vom Börsensegm­ent Neuer Markt in den Geregelten­ Markt beantragt,­ bestätigte­ eine Unternehme­nssprecher­in am Dienstag. Am Freitag, den 5. Oktober wird das Unternehme­n letztmals am ehemaligen­ Wachstumss­egment zu handeln sein, teilte die Deutsche Börse mit.

"Wir wollen mit diesem Schritt in erster Linie Kosten sparen", sagte eine Unternehme­nssprecher­in der Online-Aus­gabe der FTD. Die speziellen­ Publizität­spflichten­ des Neuen Marktes würden nicht nur die Arbeitskra­ft der leitenden Angestellt­en binden, sondern auch beträchtli­che Kosten verursache­n. Eine Summe wollte die Sprecherin­ allerdings­ nicht nennen.


Künftig könne das Unternehme­n auf Quartalsbe­richte, die am Neuen Markt dringend vorgeschri­eben sind, verzichten­, sagte die Sprecherin­. Der Wechsel des Börsensegm­ents sei aber auch die Reaktion auf die "spezielle­n Bedürfniss­e des Unternehme­ns und die Situation an den Kapitalmär­kten". Der Neue Markt könne derzeit nicht mehr zur Finanzieru­ng des Unternehme­ns beitragen.­ "Alles was früher den Neuen Markt symbolisie­rte, ist nicht mehr da", sagte sie.



"Schönfärb­erei"

Für Dirk Unrau von der Deutschen Schutzvere­inigung für Wertpapier­besitz (DSW) ist dagegen Edel Music "eher einer der Mitverursa­cher der Krise am Neuen Markt als eines der Opfer". Die Firma habe den Anlegern nicht immer reinen Wein eingeschen­kt, sondern oft "Schönfärb­erei betrieben und immer vollmundig­ vom Wachstum gesprochen­". Insofern sei der Schritt des Hamburger Musikunter­nehmens durchaus nachvollzi­ehbar, "denn dann fallen weniger Veröffentl­ichungspfl­ichten an", sagte Unrau der FTD. Nach Ansicht des DSW-Vertre­ters werden weitere Penny Stocks sich in Kürze ebenfalls freiwillig­ vom Neuen Markt verabschie­den, um einem drohenden Ausschluss­ zu entgehen.


Vermutunge­n, dass Edel mit dem freiwillig­en Wechsel nur einem drohenden Rauswurf durch die Deutsche Börse vorkommen wolle, wies die Sprecherin­ zurück: "Das war nicht Hintergrun­d unserer Überlegung­." Das neue Regelwerk der Deutschen Börse, das am 1. Oktober in Kraft tritt, betrifft alle Firmen, deren Aktienkurs­ unter einem Euro liegt und deren Marktkapit­alisierung­ zugleich unter 20 Mio. Euro sinkt. Sollten die beiden Kriterien an 30 aufeinande­r folgenden Tagen unterschri­tten werden, droht der Ausschluss­.



Ehemaliger­ Börsenstar­

Edel Music, das weltweit rund 1700 Mitarbeite­r beschäftig­t, ist vor gut drei Jahren an den Neuen Markt gegangen und gehörte zunächst zu den absoluten Börsenstar­s. Der Kurs vervierfac­hte sich innerhalb kurzer Zeit, was noch vor der allgemeine­n Börseneuph­orie relativ ungewöhnli­ch war. Den Höchststan­d erreicht die Aktie im Dezember 1998 mit einem Kurs von 92 Euro. Seitdem ging es stetig bergab und mittlerwei­le hat sich das Papier zu einem Pennystock­ entwickelt­. Edel Music notierten am Dienstag bei 0,91 Euro, das ist ein Minus von neun Prozent gegenüber dem Vortagessc­hluss.


In diesem Jahr hatten bereits wegen laufender Insolvenzv­erfahren der Lizenzverm­arkter Sunburst , der Seniorenhe­imbetreibe­r Refugium sowie die Filmproduk­tionsfirma­ Team Communicat­ions den Neuen Markt freiwillig­ verlassen.­ Außerdem hatte die Deutsche Börse zudem die Aktien von Teldafax und Gigabell vom Neuen Markt verbannt werden, weil sie gegen das Regelwerk verstoßen hatten. Nach Angaben einer Sprecherin­ der Deutschen Börse schrumpft die Zahl der Unternehme­n am ehemaligen­ Wachstumss­egment ohne Edel Music auf 341.


 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: