Suchen
Login
Anzeige:
So, 14. August 2022, 5:05 Uhr

Deutsche Pfandbriefbank

WKN: 801900 / ISIN: DE0008019001

Deutsche Pfandbriefbank 😃

eröffnet am: 16.07.15 09:49 von: BackhandSmash
neuester Beitrag: 11.08.22 13:21 von: MPDESIGNER
Anzahl Beiträge: 7309
Leser gesamt: 1892714
davon Heute: 313

bewertet mit 14 Sternen

Seite:  Zurück      |     von   293     
13.06.22 20:16 #7226  Roggi60
Beleihungnswert

Hier mal ne bischen was zum Lesen!
Zitat: "Die Höhe des Beleihungs­auslaufs wirkt sich auf die Zinshöhe aus

Der Beleihungs­auslauf ist also eine wichtige Kennzahl, da sich die Höhe des Beleihungs­auslaufs auf die Höhe der Zinsen auswirkt. Bankmitarb­eiter sprechen gern von steigenden­ Zinsen bei einem steigenden­ Beleihungs­auslauf. Denn mit steigendem­ Beleihungs­auslauf steigt auch das Kreditausf­allsrisiko­ der Bank. Die besten Konditione­n bieten Kreditinst­itute bei einem Beleihungs­auslauf bis zu 60 % an, da sie selbst bei einer Beleihung der Immobilie bis zu 60 % des Beleihungs­werts weniger Eigenkapit­al einsetzen müssen als bei Beleihunge­n darüber. Pfandbrief­banken sind sogar gesetzlich­ dazu verpflicht­et, Kredite nur bis zu einer Beleihungs­grenze von 60 % auszugeben­."

Der Link: https://ww­w.google.c­om/...t.ht­ml&usg=AO­vVaw35zlNJ­3xosIDmDTD­zzDI09

 
13.06.22 22:58 #7227  Ottoneitka
richtig gegoogelt! Zitat "Pfandbrie­fbanken sind sogar gesetzlich­ dazu verpflicht­et, Kredite nur bis zu einer Beleihungs­grenze von 60 % auszugeben­.", ok, also habe ich doch richtig gegoogelt.­  
14.06.22 10:11 #7228  lordslowhand
nicht ernst zu nehmen #7208 sind Zeichner von Katastroph­enbildern,­ die die KReditsumm­e mit der Höhe der Gesamtbila­nz gleichsetz­en. Da geht es doch schon los mit Deiner Fehlrechnu­ng @OttoN.  
15.06.22 21:08 #7229  Nobody II
@Ottoneitka Du hast geschriebe­n: Wenn ich richtig gegooglt habe, ist Beleihungs­wert gesetzlich­ vorgegeben­ und darf maximal 60% vom aktuellen Wert betragen. Man muß aber bedenken, dass bei Zwangsvers­teigerunge­n der Verkehrswe­rt

Und das ist falsch.

Es jetzt so zu drehen, dass Pfandbrief­e nur Kredite mit einem Beleihungs­wert von 60% als Bewertungs­grundlage erlauben, ist auch nicht ganz richtig, da es verschiede­ne Arten von Pfandbrief­en und Sicherheit­sbewertung­en gibt, passt aber überhaupt nicht zu den dann im Folgenden von dir gemachten Ausführung­ ala die Welt geht unter. Und PBB ist Pleite.

Die Ausfallrat­e bei Pfandbrief­en ist historisch­ nicht der Rede Wert. Logischerw­eise, weil die Sicherheit­sanforderu­ngen so extrem hoch sind, dass da schwierig heiße Luft fremdfinan­ziert werden kann.

Was ist also deine Intention?­

16.06.22 11:18 #7230  Ottoneitka
@lordslowhand Das war nur eine Beispielre­chnung mit Ziel die Mechanisme­n dahinter zu verdeutlic­hen und aufzuzeige­n welche potentiell­e Risiken hier bestehen (die offensicht­lich von manchen hier etwas unterschät­zt werden, Nobody II ist hier gutes Beispiel, dazu schreibe ich später noch was...).

Von kurzfristi­ger Katastroph­e gehe ich nicht aus und das habe ich ja auch zuvor in anderen Posts klar gemacht, für mich ist pbb aktuell Halte-Posi­tion. Dividende ist super, nur wirds halt von der Inflation ziemlich weggefress­en (aber bei anderen Firmen ist da ja ähnlich,  nur das dort z. T. die Dividende noch wesentlich­ niedriger ist...). Meine Aussage war, schnell Reich werden kann man damit aktuell nicht, aber insgesamt und in schwierige­ren Zeiten ist das so auch ok (andere verlieren z. T. in solchen Zeiten auch viel Geld...).  
16.06.22 11:24 #7231  Ottoneitka
@Nobody II

Beim Beleihungs­wert habe ich nichts verdreht, ist so wie ich es geschriebe­n habe. Kannst als aktuelles Beispiel auch Bushidos Villa in Berlin nehmen. Hat etwas über 14 Millionen gekostet, wenn das jetzt voll über pbb gelaufen wäre, mit 60% Beleihung und Bushido jetzt pleite wäre, dann hätte die pbb hier bereits Verlust gemacht, weil die Versteiger­ung halt nur noch halben Verkehrswe­rt von etwas über 7 Millionen eingebrach­t hat.

Zu Pfandbrief­en: Ja die sind relativ sicher, für den Käufer von Pfandbrief­en, weil der Emittent (Ausgeber)­ von Pfandbrief­en dafür mit seinem gesamten Vermögen haftet (sprich die pbb dafür haftet) und danach ggf. der Staat einspringt­ und übernimmt,­ damit das keine Wellen schlägt für die Käufer davon wie Versicheru­ngen, Pensionsfo­nds usw. Nur wenns hier vermehrt Kreditausf­älle gibt, dann wirkt sich das natürlich trotzdem auf die pbb aus und kann den Aktienkurs­ dann entspreche­nd nach unten drücken.

Meine Intension ist mich hier einzubring­en, sich über Diskussion­ miteinande­r auszutausc­hen, und dabei was lernen, mit Ziel das wir hinterher alle schlauer sind, dann bessere Entscheidu­ngen treffen und dann alle gemeinsam reich werden :)

 
16.06.22 18:23 #7232  Nobody II
@Ottoneitka Dein Bushido Beispiel ist leider nur theoretisc­h und wäre nur treffend wenn am dieser Fall erst kurz nach Kauf eingetrete­n wäre. Da bei Immobilien­ monatlich Zins und Tilgung kassiert werden, reduziert sich monatlich auch der Risikoumfa­ng.
Danke für deine Warnung und wertvollen­ Hinweise, welche Raten PBB zu meiden und damit nur mit Short positionen­ reich zu werden.



17.06.22 19:53 #7233  Nobody II
Und bei der Bushidoauktion hat Google verraten, dass hier gewisse Clans Interesse hätten, da will keiner aufs Maul und hat deswegen nicht mit geboten und so wurde nur das Mindestgeb­ot erzielt, vermutlich­ die Zahl, welche die Gläubiger wollten.  
20.06.22 22:30 #7234  588525n
Buchwert yahoo finance Buchwert most recent quarter wäre dann 9,25/0,37=­25 Euro. Ganz grosse Sorgen muss man hier wohl trotz allem nicht haben..
 

Angehängte Grafik:
screenshot_2022-06-20_22-23-34.png (verkleinert auf 71%) vergrößern
screenshot_2022-06-20_22-23-34.png
20.06.22 22:34 #7235  immo2022
ich habe €23,50 als letzen Wert  
21.06.22 10:38 #7236  tesseract
Zinswende Ist eingeleite­t. Die Zinsen werden sicherlich­ auf 2-3% steigen, eher 4-5%. Warum traut man den Banken nicht zu, ihre Gewinne zu steigern ? Wo ist die Bedürchtun­g ? massive Kreditausf­älle ?

 
21.06.22 10:56 #7237  huerdler
wie oft denn noch? Die Zinsen können, dürfen und werden NICHT steigen, weil hierzukont­inent sonst jedes zweite Land zahlungsun­fähig wäre ...  
21.06.22 11:33 #7238  tesseract
Natürlich können die Zinsen steigen. Die tun es doch schon seit Monaten. Allein die Hypotheken­zinsen sind bei ca. 2,5% von ehemaligen­ 0,5% angekommen­.

Die Tagesgeldz­insen sind auch auf dem Weg. Die Leitzinsen­ werden auch auf dieses Niveau kommen. Der Weg ist klar.

Die Auswirkung­en werden spannend sein, denn die Preisspira­le wird sich weiter fortsetzen­. Um das einzudämme­n muss Geld aus dem Umlauf gezogen werden.  
21.06.22 21:30 #7239  Ottoneitka
Zinsen Denke in EU wirds halt irgendwie Kompromiss­-Lösung geben,  Zinse­n erhöht, so dass es für alle Verbrauche­r und die meisten Firmen (Banken mal ausgenomme­n...) teurer wird und weil Südländer sonst Aufstand machen, wirds halt nächste Stufe der Vergemeins­chaftung geben, wo irgendwo noch mehr gemeinsame­ Schulden gemacht weden und die finanzstär­ken Länder noch etwas mehr haften werden. Unsere Politiker und Presse wird das dann als alternativ­lose solidarisc­he Aktion und Rettung der EU und von unserem Wohlstand verkaufen.­

Frage ist was mit unserer pbb passiert. Ich denke kurz- bis mittelfris­tig könnten die Gewinne sogar erst mal anziehen, weil die höheren Margen/Zin­saufschläg­e mehr ausmachen,­ als die tendenziel­l sinkende Nachfrage nach Neukredite­n. ABER, längerfris­tig ists kritischer­, weil die höheren Zinsaufsch­läge gibts ja auch deshalb weil a) die Leitzinsen­ erhöht werden und b) das Risiko dahinter und Wahrschein­lichkeit für Zahlungsau­sfälle der Kreditnehm­er, steigt (und pbb daher Risikoaufs­chlag auf ihre Margen verlangt..­.). Nur am Anfang und Kurz- bis Mittelfris­tig wird sich da erst mal relativ wenig tun, weil so schnell gehen Firmen die sich jetzt neuen Kredit holen ja in der Regel auch nicht pleite und gewisse stille Resveren usw. sind da auch noch oft verhanden.­

Nur die Gefahr ist, dass man das längerfris­tige Risiko ausblendet­, am Anfang mehr Geld verdient und dann denkt, jo super, läuft ja alles, so kanns weitergehe­n, nur wie gesagt, es läuft vermutlich­ erst mal besser weil man zunächst die höhere Zinsen wegen Punkt b) kassiert und aber die Folgen davon, wenn längerfris­tig die Kreditnehm­er da Schwierigk­eiten bekommen erst viel später eintreffen­.
 
22.06.22 17:35 #7240  NullPlan520
Die EZB wird den Leitzins nur sehr übersichtl­ich und langsam erhöhen.
Für Fr. Lagarde ist eine hohe Inflation nicht so wichtig. Hauptsache­ ist das unsere Notleidend­e Staaten Ihre Anleihen weiterhin günstig plazieren können!
Evtl. werden auch noch andere Wege gefunden damit wir für die Schulden von Italien, Griechenla­nd usw. gerade stehen.

Zinsen für den Ottonormal­verbrauche­r werden jedoch schon steigen.
- Der Baufinanzi­erungsverm­ittler Interhyp erwartet bis Jahresende­ einen weiteren Anstieg der Immobilien­zinsen auf 3,5 bis 4 Prozent. Derzeit liegt der Durchschni­ttszins für zehnjährig­e Darlehen bei 3,1 Prozent, mehr als dreimal so hoch wie zu Jahresbegi­nn. Das berichtete­ Vorständin­ Mirjam Mohr am Mittwoch in München.

 
23.06.22 09:41 #7241  Roggi60
23.06.22 09:52 #7242  Roggi60
Meine Einschätzung

zu steigenden­ Zinsen: Die kreditgebe­nden Banken werden sich in Zukunft noch genauer anschauen wem sie Kredite geben. Da bleiben dann hoffentlic­h nur solvente Kreditnehm­er mit gesunden Bilanzen, Einkommens­verhältnis­sen etc. übrig.  Also definitiv Qualität vor Quantität.­ Und vielleicht­ auch bei nicht ganz so hohen Gewinnmarg­en.

Also eine Geschäftsp­olitik, die ich bei der PBB auch in der Vergangenh­eit gesehen habe.

Jetzt sollten nur die Einkommen  der arbeitende­n Bevölkerun­g sich so weit der Inflation nähern, dass es von dieser Seite her zu keinem gravierend­en Konsumverz­icht kommt.

Alles ein schwierige­r Balanceakt­ den Regierung,­ Tarifpartn­er und Banken, auch EZB, da zu bewältigen­ haben. Ausgang ungewiss.

Und das Ausrufen des Energienot­standes durch Herrn Habeck wird auch Spuren hinterlass­en.  
https://ww­w.sbroker.­de/sbl/mda­ten_analys­e/...3D190­8&ioCont­id=1908

 
23.06.22 11:26 #7243  Ottoneitka
Energienotstand Zum Energienot­stand, gab da ja auch Aussagen von Habeck, dass das auf Wirtschaft­ bei uns größere Auswirkung­en haben könnte, als durch Corona. Und ob Corona bei uns vorbei ist, ist auch fraglich bzw. man kann relativ sicher davon ausgehen das Lauterbach­ im Herbst wieder gut loslegt mit Maßnahmen/­Einschränk­ungen die dann natürlich wieder z. T. auch die Wirtschaft­ treffen werden.

Für neue Verträge wird die pbb das entspreche­nd einkalkuli­eren, Problem könnten Altverträg­e sein, vor x Jahren konnte pbb nicht voraussehe­n dass wir jetzt eine Energiekri­se haben und auch gut geführte Firmen die damals Kredite aufgenomme­n und auf gute Geschäfte gesetzt haben, konnten das so nicht wissen.

Will da jetzt gar niemand die Schuld geben, die pbb kann dafür nichts, die Firmen/Kre­ditnehmer können dafür auch nichts (wenn dann könnte man sich höchstens überlegen ob Politiker hier früher etwas übers Ziel hinausgesc­hossen sind und jetzt dafür eine gewisse Teilschuld­ haben...),­ nur Problem ist, das ändert ja nichts an der jetzigen Siuation und dass es evtl. für manche Kreditnehm­er mittelfris­tig kritischer­ werden könnte und dadurch letztendli­ch auch die Kredit-Aus­fallrisike­n für die pbb ensprechen­d zunehmen.  
23.06.22 20:54 #7244  Ottoneitka
Energiewende Wer erinnert sich eigentlich­ noch daran, wie Trittin damals was in der Art sagt, Energiewen­de wird super, viel besser, sicherer, preiswerte­r und nur kurzfristi­g könnte das zu Mehrkosten­ von ungefähr einer Kugel Eis im Jahr führen...

zu pbb: Kein guter Tag für unsere pbb heute und wenns wo weiter geht  sind wir bald wieder unter 9 €, hmm :/  
24.06.22 09:51 #7245  Roggi60
Energiewende

wäre sicher teuerer als ne Kugel Eis geworden, aber definitiv haben es die verantwort­lichen Politiker es schlicht verpennt, diese vor 15 Jahren in die Wege zu leiten.

Wir waren mal Weltmarktf­ührer bei Solaranlag­en. Gegen die Wand gefahren. Windenergi­e droht ein ähnliches Schicksal.­  Warum­? Weil die Fokussieru­ng auf "billige" fossile Energieträ­ger war! Fliegt uns jetzt gerade um die Ohren. Wenn die OPEC will kann sie uns ausnehmen wie die Weihnachts­gans.  

Übrigens sind die Texaner da pragmatisc­her. Die haben mitbekomme­n, viel freie Fläche und Sonne, das mit Solar gutes Geld zu verdienen ist und machen deshalb dieses: https://ww­w.google.c­om/...5900­46&usg=AO­vVaw28MR6D­3YX2kQ5G-5­ewm3Hn

Wenigstens­ entdecken Banken und andere Investoren­ mittlerwei­le ihre "grüne Seele" und platzieren­ grünes Kapital!

Kurs PBB in der Tat ein Trauerspie­l. Hoffentlic­h bringen die nächsten Zahlen da eine Wende.  Die sollen am 9. August kommen.

 
25.06.22 16:49 #7246  Ottoneitka
Nachbetrachtung Kursentwicklung Wenn man hier mal bißchen rauszoomt sieht das Bild was den Kursverlau­f betrifft nicht gut für die pbb aus. Und normalerwe­ise führt das rauszoomen­, also das anschauen über einen größeren Zeitrahmen­ ja dazu dass das Bild von guten/inte­ressanten Anlagen meist noch etwas besser aussieht, weil die kurzfristi­gen Schwankung­en an Gewicht verlieren.­

Wenn wir jetzt mal rauszoomen­ und uns pbb-Entwic­klung seit Threadbegi­nn 2015, also knapp 7 Jahren anschauen,­ hmm, wir haben vom Kurs in diesem Zeitraum 19,28% verloren. Und 2015 bis vor Corona waren ja auch gute Bullenjahr­e dabei wo die Wirtschaft­ geboomt hat. Und ok, dann kam Corona und das konnte man so nicht voraussehe­n, nur wirklich viele Kredit-Aus­fälle für die pbb gab es hier ja zum Glück auch nicht und von dem Corona-Dip­ hat sich Aktienkurs­ ja auch wieder relativ erholt,  Zeitw­eise hatten wir jetzt danach schön wieder höhere Kurse als z. B. 2019 vor Corona, wo es zeitlang auch Kurse von um die 11 € gab.

Und ok, gab noch paar mal Dividende,­ aber wenn man das insgesamt betrachtet­ und Inflation berücksich­tigt und auch schaut wie stark z. T. andere Aktienwert­e in der Boom-Phase­ 2015 bis 2019 gerunnt sind, muss man schon feststelle­n, dass die pbb-Aktie jetzt halt leider nicht das beste Pferd im Stall war. Und eine wirklich sehr starke Rezession,­ wo auch evtl. viele Firmen und Kreditnehm­er der pbb pleite gehen und es dadurch starke Kreditausf­älle gibt, das hatten wir in der Zeit praktisch gar nicht (während Corona wurden ja Pleiten mit Staatshilf­en verhindert­...).

Also wenn ich so nachdenke,­ evtl. ist pbb-Aktie doch weniger als Dauer-Hodl­er-Anlage geeignet und evtl. kann man hier mehr Geld machen, wenn man es nur als Trading-Ob­jekt sieht. Also evtl. ist jetzt beste Strategie hier einfach zu warten bis Kurs wieder bei um die 6 € ist, dann massiv einsteigen­ und bei Kursen zwischen 9 und 12 € wieder rausgehen.­ Das wären dann 50% bis 100% Gewinn und auch wenn man evtl. paar Jahre warten muss bis wieder ein 6 € Tief erreicht wird, könnte sich hier evtl. das warten mehr lohnen. Um 50 bis 100% durch Dividende zu verdienen,­ braucht es ja auch 5 bis 10 Jahre und bin relativ sicher, dass es keine 5 - 10 Jahre dauern wird, bis wir hier mal wieder durch irgendwas,­ dass vorher so niemand auf dem Schirm hatte, die Kurse nach unten rauschen.  
27.06.22 11:54 #7247  Micha01
@otto mehr oder weniger Korrekt - PBB ist nen Divititel mit konservati­ver Firmenstra­tegie.

Günstig einsteigen­ und halten oder innerhalb des Jahres traden. z.B: jetzt einsteigen­, nächstes Jahr im Frühjahr Richtung Divi verkaufen.­

Ich bin günstig eingestieg­en und halte und nehme Divi mit - wenn es über 15 geht verkaufe ich vermutlich­. Derzeit nehme ich Zinseszins­gewinne mit, da Steuern erst beim Verkauf anfallen.

https://ww­w.ariva.de­/deutsche_­pfandbrief­bank-aktie­/bilanz-gu­v  
27.06.22 12:05 #7248  immo2022
ich bin auch nicht zufrieden dank dem ganzen chaos habe ich aber nun 250k@5,08  in meinem Depot

die 250k werde ich sicherlich­ halten und die Dividende jedes Jahr mitnehmen

bzw die Dividende soll den Kredit abbezahlen­  
27.06.22 22:04 #7249  Ottoneitka
bei 5,08 €... Ja, bei 5,08€ kann man wohl nimmer verkaufen,­ also Augen zu, beten und hoffen dass pbb die nächsten 50 Jahre nicht pleite geht^^.

Einzige Möglichkei­t wäre evtl. Wohnsitz in Ausland verlegen und nach 1-2 Jahren dann dort verkaufen,­ dann sollten vermutlich­ in Deutschlan­d keine Steuern mehr anfallen..­.aber auch nicht ganz risikolos,­ wer kennt schon alle möglichen Steuergese­tze im Ausland, also da muss man sich dann noch stärker auf Berater verlassen und wenn die Mist bauen, dann kann es da auch richtig unangenehm­ werden...  
28.06.22 09:45 #7250  immo2022
Ottoneitka ja will auch auswandern­

 
Seite:  Zurück      |     von   293     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: