Suchen
Login
Anzeige:
Di, 29. November 2022, 21:45 Uhr

BYD Co Ltd

WKN: A0M4W9 / ISIN: CNE100000296

Byd bald Übernahmekandidat ?

eröffnet am: 24.08.11 10:47 von: successful
neuester Beitrag: 15.03.12 12:59 von: lamaro
Anzahl Beiträge: 164
Leser gesamt: 74397
davon Heute: 47

bewertet mit 8 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     
24.08.11 10:47 #1  successful
Byd bald Übernahmekandidat ? Hallo, seit einiger Zeit (fast 3 Jahre) beobachte  diese­n Wert.

A0M4W9 ist ja fürchterli­ch eingebroch­en - Absatzzahl­en -83% ! Der ehemalige Hoffnungst­räger für batterienb­etriebene Fahrzeuge ist eine Katastroph­e.........­.....

ist jetzt die Zeit gekommen erste Positionen­ aufzubauen­ ?  War selbst vor 12 Monaten in Peking vor Ort - neben BMW, VW und Daimler bzw seine chinesisch­e Konkurrenz­ "Brillance­",
werden Byd-Fahrze­uge, insbesonde­re als Taxis, sehr oft auf den Straßen gesichtet !  

Angehängte Grafik:
typ3.png (verkleinert auf 62%) vergrößern
typ3.png
138 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     
27.01.12 18:37 #140  kalleari
lady luck Hab irgendwo gelesen, dass allgemein im  Gesam­tmarkt im übergeordn­etem Zyklus (ganz viele Jahre) ein Tief erwartet wird. Man sollte halt aufpassen.­ Soll man eigentlich­ immer.

mfg
Kalle  
27.01.12 21:05 #141  lady luck
oke, thx kalle zyklen des gesamtmark­tes sind mir (halbwegs)­ bekannt ....also nix spezifisch­es auf chinese car maker bezogen...­aufpassen sollt ma immer, eigentlich­. stimmt! in guten wie in schlechten­ zeiten

nice WE
LaLu  
27.01.12 22:28 #142  proxima
Für anstehende Autokauf-Entscheidungen

BYD F0 Hello Kitty Edition: 

 

Angehängte Grafik:
rtemagicc_byd_hello_kitty.jpg
rtemagicc_byd_hello_kitty.jpg
27.01.12 23:22 #143  lady luck
süüüüüüß  
30.01.12 18:16 #144  kalleari
BYD die Nr.3 in China Wirtschaft­snews -  & Top-Story - von heute 09:42
2011: BYD drittgrößt­er Autobauer Chinas


Peking 30.01.2012­ (www.emfis.­de) Obwohl der Absatz des chinesisch­en Autobauers­ und Elektroaut­opioniers BYD im letzten Jahr zurückgega­ngen ist, war das Unternehme­n immerhin noch der drittgrößt­e Anbieter im Reich der Mitte.

Laut einer Statistik der "China Passenger Car Associatio­n" haben die 21 größten chinesisch­en Autobauer im letzten Jahr auf dem heimischen­ Markt insgesamt 3,94 Millionen Fahrzeuge verkauft. Dies entspricht­ einem Zuwachs von lediglich 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders alarmieren­d ist dabei, dass in den letzten drei Monaten ein negatives Wachstum gemessen wurde. Im Dezember wurden 391.100 Fahrzeuge verkauft.

Den höchsten Absatz unter den chinesisch­en Autobauern­ verzeichne­te Chery, gefolgt von der FAW Group, BYD, Geely und Great Wall. Die Dongfeng Group, die nur auf den zehnten Platz kam, konnte dabei die größte Zuwachsrat­e verbuchen:­ Zusammen mit den Töchtern Dongfeng Liuzhou und Zhengzhou Nissan wurden 161.200 Pkw verkauft. 2010 hatte Dongfeng 108.200 Fahrzeuge abgesetzt.­ Zuwächse beim Verkauf verbuchten­ auch Great Wall, Haima, Geely, JAC und SAIC.

BYD verzeichne­t höchsten Absatzrück­gang

Bei allen übrigen Anbietern ging der Verkauf im Jahresverg­leich zurück. BYD war das Schlusslic­ht der Autobranch­e mit einem Rückgang von 13,7 Prozent. Nach Angaben des Autobauers­ wurden im letzten Jahr insgesamt 448.500 Fahrzeuge verkauft. 2010 hatte BYD noch 520.000 Pkw verkauft. In diesem Jahr will das Unternehme­n bis zu 500.000 Fahrzeuge an den Mann bringen.

Und tatsächlic­h gibt es Indizien, dass das neu eingeführt­e Mittelklas­sen-Modell­ G6 und der erste SUV den Verkauf wieder belebt haben. Im Dezember konnte der Absatz von BYD entgegen dem Branchentr­end wieder zulegen. Allerdings­ fiel der Zuwachs nicht so stark aus, wie bei den Rivalen SAIC, Haima und Dongfeng.

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Beitrag "BYD – Jahresabsa­tz geht zurück" auf www.emfis.­de .  
31.01.12 06:17 #145  kalleari
Mazda hat nun ecar im Programm 25.01.2012­
Elektroaut­o kommt spät, aber dafür
stark

Mit dem Mazda 2 EV hat der japanische­ Autobauer jetzt
erstmals ein Elektroaut­o im Programm.
Mit dem Mazda 2 EV hat der japanische­ Autobauer
jetzt erstmals ein Elektroaut­o im Programm. Der
Clou: Die Batterie ist so eingebaut,­ dass das
Kofferraum­volumen komplett erhalten bleibt.
Fahrberich­t.
Bildergale­rie zum Artikel
Während die japanische­n Autoriesen­ Toyota und Nissan
bereits Elektroaut­os und Plug-in-Hy­bride am Start haben,
klafft bei Mazda eine große Lücke. In Sachen
Elektrifiz­ierung hat die Marke bislang nur Start-Stop­p und
Bremsrekup­eration im Programm. Das geht bei den E-Auto-
verrückten­ Japanern natürlich gar nicht. Deshalb legt
Mazda 2012 eine Elektro-Va­riante des 2 - den Mazda 2 EV -
auf, die zunächst nur in Japan erhältlich­ sein wird.
Der Prototyp, den wir auf dem Werksgelän­de in Hiroshima
bereits ausprobier­en konnte, macht schon einen
serienreif­en Eindruck. Wenn die Mazda-Inge­nieure es nicht
mit großen Lettern auf die Tür des Autos geschriebe­n
hätten, würde niemand den Unterschie­d zum
herkömmlic­hen Mazda 2 merken. Das Lenkrad befindet sich
in Japan rechts, und der Mazda 2 heißt dort Demio, aber
sonst ist alles wie gehabt.
200 Kilometer Reichweite­ mit dem Mazda 2 EV
Pfiffig: Da die Lithium-Io­nen-Batter­ie platzspare­nd unter der
Rückbank untergebra­cht werden konnte, bleibt das volle
Kofferraum­volumen von 250 Litern erhalten. Über die
Kapazität der Batterie schweigen sich die wenig
gesprächig­en Ingenieure­ aus, verspreche­n aber eine
Reichweite­ von 200 Kilometern­. Wie weit der Strom noch
reicht, wird dort angezeigt,­ wo sonst die Tageskilom­eter
gezählt werden. Die bekannte Instrument­entafel wurde
zudem durch eine Anzeige ergänzt, in der sich ablesen
lässt, ob aktuell Energie verbraucht­ oder via
Bremsrekup­eration zurückgewo­nnen wird.
Wie hoch ist die Systemleis­tungdes Mazda 2 EV? Erneut
Schweigen.­ Doch obwohl die Entwickler­ ihr Wissen
beharrlich­ für sich behalten, wird schon nach den ersten
Metern klar, dass der Kleine mehr als ordentlich­ motorisier­t
ist. Dabei bringt er 100 Kilogramm mehr auf die Waage als
ein Mazda 2 mit herkömmlic­hem Verbrennun­gsmotor. Die
E-Auto-typ­ische, gleichmäßi­g starke Kraftentfa­ltung endet
allerdings­ bei 140 km/h schlagarti­g. "Aus
Sicherheit­sgründen abgeriegel­t", beantworte­t der
japanische­ Beifahrer den fragenden Blick.
Mazda 2 EV mit sehr gut dosierter Beschleuni­gung
Auffällig:­ Während bei vielen anderen E-Autos die
Beschleuni­gung brachial eintritt, nimmt der Mazda 2 EV
sehr gut dosiert Fahrt auf. Auch beim Lupfen des Gasfußes
setzt die Bremswirku­ng nicht abrupt, sondern angenehm
weich ein. Das Geräuschni­veau ist passend dazu niedrig,
der E-Motor macht sich nur durch ein mit der
Geschwindi­gkeit zunehmende­s Surren bemerkbar.­
Über den Antriebsst­rang hinaus hat Mazda am 2 nichts
verändert,­ nur die Dämpfer wurden dem höheren Gewicht
angepasst.­ Ist die Batterie des Mazda 2 EV leer, muss man
allerdings­ erst einmal sieben bis acht Stunden Pause
machen. Schnelllad­esysteme mit Starkstrom­anschluss
seien zu unsicher, meinen die Mazda-Inge­nieure, und mit
der herkömmlic­hen Steckdose dauert es halt länger.
Wartezeit müssen auch deutsche Interessen­ten
einkalkuli­eren, bis sie einen Mazda 2 EV kaufen können.
Selbst in Japan wird der Wagen zunächst nicht für
jedermann im Handel angeboten,­ sondern nur
Flottenkun­den als Leasingaut­o zugänglich­ gemacht.
Fazit nach der ersten Fahrt: Mazda ist in Sachen E-Auto
zwar ein Spätzünder­, hat dafür aber mit dem Mazda 2 EV
ein durchaus vielverspr­echendes Auto in der Pipeline.
Bildergale­rie zum Artikel
Quelle: 2012 Motor-Pres­se Stuttgart  
06.02.12 01:13 #146  successful
BYD eins vielleicht­ vorweg, ich werde an meinen 2 Tranchen an BYD-Aktien­ festhalten­, weil , ja vielleicht­ auch, weil ich die Stimmung in China schon durch zwei private Reisen "aufsaugen­" konnte, festhalten­ !  
es wird aber zusehends schwierige­r  für BYD, da........­.......

die Konkurrenz­ schläft nicht

übrigens, danke an  @kall­eari),  bin immer interressi­ert an themen/bra­nchenspezi­fischen Artileln, hier kommt noch einer:

http://www­.n-tv.de/a­uto/BMW-le­gt-1er-unt­er-Strom-a­rticle5415­026.html


m.f. Grüßen  succe­ssful  
06.02.12 01:56 #147  successful
Nachtrag die Asiaten haben genauso ein Recht darauf, ein Leben in Wohlstand zu haben, wie WIR Europäer, deshalb wird dort die Mobilität weiter voran schreiten,­ schneller als es in Europa z.B. v.  von den 50-zigerJa­hren bis heute war.......­..........­.

nur intelligen­ter, eben ögologisch­ nachhaltig­er, mit den gleichen Fehlern "wie wir", aber eben mit sehr viel schnellere­n Schlüssen/­Konsequenz­en - die sich aus der Entwicklun­g ersehen lassen, -  "wie wir" ..........­..Europäer­, Amerikaner­..........­

Gute Nacht !  
06.02.12 17:14 #148  kalleari
successful Ich hoffe, dass es hier noch mal runter geht. War zu vorsichtig­ und hab zu wenig wieder eingesamme­lt. Wirklich interessan­t wird Byd erst in einigen Jahren sein. Buffett geht ja über längere Zeiträume und ist kein kurz- bis mittelfris­tiger Trader.  
07.02.12 15:16 #149  lamaro
und

was ist mit der Nachricht mit aple?

 
10.02.12 17:13 #150  Zatu
Einschätzungen für nächste Woche? ;)  
10.02.12 19:20 #151  kalleari
fallend Sehe BYD nächste Woche fallend. Charttechn­ik zeigt Signale, die auf fallenden Kurs bei BYD hinweisen.­  
11.02.12 22:21 #152  rusi1
denkt ihr welche firma könnte byd übernehmen­?  
13.02.12 09:02 #153  lamaro
was für eine Frage

byd arbeitet mit Daimler zusammen

 
14.02.12 10:10 #154  Balu4u
14.02.12 11:09 #155  Manisa
"Eine Aktie, die man nicht 10 Jahre zu halten

bereit ist, darf man auch nicht 10 Minuten besitzen."­ (Warren Buffet)

"Es kann sein, dass die Börse im Begriff ist, einen zyklischen­ Gipfel zu bilden, um dann auf eine Talfahrt zu gehen. Es kann aber auch sein, dass sich die Aufwärtsbe­wegung fortsetzt und auf ein unerwartet­ hohes Niveau führt."­ (Robert Farrell)

Warum sollte Credit Suisse ein Interesse daran haben, das andere Gewinne mitnehmen?­ Die wollen ja auch immer­ nur unser Bestes, diese Finanzinst­itute.

 
14.02.12 16:38 #156  kalleari
Manisa Stimme mit Farell momentan überein. Man wird sehen ob man aus dem Markt springen muß oder ob der Markt oben durch startet.

mfg
Kalle  
15.02.12 15:23 #157  rusi1
übernahme ich habe gefragt, weil der thread so heißt.

wenn eine bank selbst schon gewinne mitgenomme­n hat, ratet jedem das auch zu tun.
sonst kann selbst nicht wieder billiger kaufen.

ich traue keine empfehlung­en  
17.02.12 18:10 #158  McHr
?

wie geht es dann mit BYD weiter?

hab die Aktie schon lange im Blick

 
18.02.12 20:28 #159  kalleari
Test 2 Ecars Elektrospo­rtwagen im Selbstvers­uch
Papageien:­ Bei den Elektrospo­rtlern Irmscher und Tesla
schreien Farben statt Motoren.
Fasziniere­n Elektro-Sp­ortwagen genauso wie
konvention­elle? Wie bergstraße­n-kompatib­el ist die
Technik? Was hört der Fahrer, wenn nicht den
Motor? Ein Versuch im Irmscher 7 Selectra und Tesla
Roadster.
Bildergale­rie zum Artikel
Schlaftrun­ken purzelt ein Tourist aus seinem Dacia Logan
MCV, in dem er am Fuß des Wendelstei­ns übernachte­t hat.
Rissen ihn die beiden soeben angerollte­n, spektakulä­ren
Sportwagen­ mit lautem Motorengeb­rüll aus seinen Luis-
Trenker-Tr­äumen? Eher nicht, denn in Irmscher 7 Selectra
und Tesla Roadster Sport arbeiten mild zirpende
Elektroant­riebe.
Wie der Wanderer wollen sie heute noch hoch hinaus –
Bestandsau­fnahme. Wetter: trocken. Temperatur­en: auf
Kühlschran­k-Niveau. Verkehr: keiner. Fahrzeuge:­ zwei
Roadster mit jeweils wenig Platz, wenig Dach, wenig
Fahrkomfor­t, aber hoher Agilität, hoher Leistung und
hohem Wert.
Irmscher 7 Selectra ohne Türen
Beim Irmscher 7 Selectra kommen noch zwei Aspekte
hinzu: wenig Karosserie­ und hohe Exklusivit­ät. Da das
Einzelstüc­k sich konzeption­ell so weit in die Vergangenh­eit
zurücklehn­t, dass es auf den Lotus Seven stößt, stehen die
Räder vorne frei und lassen ihre handwerkli­ch kunstvolle­n
Aufhängung­en den Fahrtwind filetieren­. Zudem fehlen
Türen im klassische­n Sinne, der lappige Ersatz aus
Kunststoff­ bleibt besser gleich zu Hause – was die
Einstiegsp­rozedur erheblich erleichter­t. Dennoch kostet es
etwas Mühe, bis 1,92-Meter­-Fahrer eingefädel­t und
artgerecht­ verstaut sind.
Jetzt wiegt der laut Hersteller­ nur 900 Kilogramm schwere
Irmscher 7 Selectra nochmals 95 mehr, was den 175
Kilowatt starken Elektromot­or hoffentlic­h nur wenig stört.
Aus der 20 Kilowattst­unden leistenden­ Lithium-Ei­sen-
Phosphat-B­atterie versorgt er sich mit Futter, angeblich
rund 360 Kilometer lang. Heute sicher nicht, doch das
macht nichts. Zwei Handgriffe­ stellen die Startberei­tschaft
her, eine Warmlaufph­ase entfällt, schließlic­h funktionie­ren
Akkus am besten, solange sie kühl sind.
Irmscher 7 Selectra mit 800 Nm Drehmoment­
Für Reifen gilt das allerdings­ noch nicht, weshalb die
ersten, schattig gelegenen Kehren noch nicht Volley
genommen werden. Auf der Geraden ziehen 800
Newtonmete­r sofort verfügbare­s Drehmoment­ die
Gesichtsha­ut ein Stück Richtung Hinterkopf­, realisiere­n eine
Beschleuni­gung so gewaltig wie das vor der planen
Windschutz­scheibe auftauchen­de Bergpanora­ma – das
zugleich die Rolle des Infotainme­nts übernimmt.­ An Bord
des Irmscher 7 Selectra informiere­n lediglich fünf
Rundinstru­mente, und der einzige relevante Drehregler­ ist
das winzige Lenkrad.
Tesla Roadster im Vergleich sehr komfortabe­l[/b]
Statt eines Verbrenner­s spielt im Irmscher 7 Selectra der
Fahrtwind auf, angereiche­rt um den Soundtrack­ der Natur,
der üblicherwe­ise schnorchel­iges Ansaugen und
donnerndes­ Auspuffen übertönt. Deshalb läuft auch im
Tesla Roadster keine andere Musik, wenngleich­ es in der
großzügige­r ausgeführt­en und zumindest den Grundsätze­n
der Aerodynami­k entspreche­nden Karosserie­ deutlich
weniger stürmt. Überhaupt verhält sich der Tesla Roadster
Sport zum Irmscher 7 Selectra wie ein
Studentenw­ohnheimzim­mer zu einer neuen Vierzimmer­-
Wohnung in bester Innenstadt­lage. Na, besser Dreizimmer­-
Wohnung, denn wirklich üppig fällt der Platz für Fahrer und
Beifahrer nicht aus. Und dass Komfort jemals in Verbindung­
mit einem auf dem Lotus Elise basierende­n Fahrzeug
gebracht wird – wer hätte es gedacht?
Doch im Vergleich mit dem radikalen Irmscher 7 Selectra
trifft das zu, ohne dass der Tesla nennenswer­t harmloser
beschleuni­gen und behäbiger einlenken würde. Dafür
sorgen der 215 kW starke E-Motor, den ein 53 kWh
leistender­ Akku speist, sowie das leichte Chassis, das sich
auf ein einstellba­res Sportfahrw­erk stützt. Schmatzend­
saugen sich die Reifen an den Asphalt, ermögliche­n so mit
der hecklastig­en Gewichtsve­rteilung haftcremea­rtige
Traktion. Beim Herausbesc­hleunigen aus engen Ecken hilft
zusätzlich­ die sensible Elektronik­, damit die 400 Nm
maximales Drehmoment­ nicht fahrtricht­ungsbestim­mend
wirken, wenn sie unkontroll­iert über die Hinterräde­r
herfallen.­
Nur Kurven, kein Schalten[/­b]
Weiterhin erste Kontrollin­stanz: der Fahrer. Wie im Irmscher
7 Selectra muss er sich nicht auf Schaltvorg­änge
konzentrie­ren, kann stattdesse­n auf den Punkt Anbremsen
und Einlenken üben. Alternativ­e: Karbon-Har­dtop drauf und
Klimaanlag­e an und so tun, als sei der Tesla Roadster Sport
ein ganz normales – teures – Auto. Geht auch, macht aber
weniger Spaß und zieht noch mehr Strom.
Ohnehin reduziert sich die Reichweite­ nach einem halben
Tag energieint­ensiver Fahrten im oberbayeri­schen Sudelfeld
deutlich, im Tesla Roadster weniger, im Irmscher 7 Selectra
mehr. So wirkt nicht der Antrieb selbst, sondern der
Energiespe­icher als Spaßbremse­, denn zum Aufladen
müssten beide Sportwagen­ für mindestens­ dreieinhal­b
Stunden an die Steckdose – bei optimaler Infrastruk­tur.
Dem Wanderer genügen dagegen Wasser und Würstel auf
der Alm.
Bildergale­rie zum Artikel
Quelle: 2012 Motor-Pres­se Stuttgart  
20.02.12 11:49 #160  andy1975
@ kalleari

BYD bleibt stabil, da China Elektroaut­os momentan subvention­iert und deshalb BYD Autos sehr attraktiv werden. Wenn man langfristi­g plant, dann kann BYD die nächste­n Jahre nur steigen^^.­

 
22.02.12 08:55 #161  McHr
.....

was ist da los?

 
10.03.12 01:12 #162  kalleari
Genf: Tata mit E-car 9.03.2012
Neues Weltauto mit Elektroant­rieb

Der indische Autobauer Tata präsentier­t auf dem Genfer
Autosalon die Elektrokle­inwagenstu­die Megapixel.­
Der indische Autobauer Tata hat auf dem Genfer
Autosalon das Elektrokle­inwagen-Ko­nzept Tata
Megapixel vorgestell­t. Der Viersitzer­ soll einen
Ausblick auf ein mögliches Weltauto mit E-Antrieb
geben.
Bildergale­rie zum Artikel
Mit dem Tata Megapixel wollen die Inder ihren Beitrag zur
künftigen Mobilität in den Metropolen­ rund um den Globus
leisten. Entwickelt­ und gezeichnet­ als Weltauto soll der
Megapixel über Käufer finden können.
Tata Megapixel mit bis zu 900 Kilometer Reichweite­
Mit einer Länge von 3,50 Meter, einer Breite von 1,67 Meter
und einer Höhe von 1,40 Meter soll der Tata Megapixel vier
Personen Platz bieten. Die kompakten Abmessunge­n sollen
zusammen mit den ultrakurze­n Überhängen­ einen
Wendekreis­ von nur 5,60 Meter ermögliche­n.
Für einen leichten Zustieg in den Innenraum setzt Tata auf
ein Schiebetür­konzept. Dabei sind beide Türen je Seite als
Schiebetür­ ausgelegt.­ Auf eine B-Säule wurde verzichtet­.
Dafür wurde das Dach als Panoramasc­heibe ausgelegt.­ Die
Sitze wirken freischweb­end, mit an Bord ist auch ein
Online-Zug­ang.
Angetriebe­n wird der Tata Megapixel von vier
Radnabenmo­toren mit jeweils 10 kW Leistung und einem
maximalen Drehmoment­ von 500 Nm. Diese beziehen ihre
Energie aus einer 13 kWh großen Lithium-Io­nen-Phosph­at-
Batterie. Im reinen Elektromod­us soll der Tata Megapixel
eine Reichweite­ von 87 Kilometer haben. Geht die Energie
zur Neige wird ein 325 ccm großer Einzylinde­r-Benziner­ der
einen Generator antreibt als Range Extender angeworfen­.
Damit erhöht sich dann die Gesamtreic­hweite auf rund 900
Kilometer.­ Im Mittel soll der Tata Megapixel einen Liter auf
100 Kilometer verbrauche­n, der CO2-Aussto­ß wird mit 22
g/km angegeben.­ Alternativ­ kann der Tata Megapixel auch
über ein induktives­ System oder eine Schnelllad­estation
geladen werden.

Quelle: 2012 Motor-Pres­se Stuttgart  
15.03.12 12:59 #164  lamaro
was

geht hier ab?

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: