Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 1:59 Uhr

B Ö S E R ?

eröffnet am: 21.04.22 12:55 von: Petersfisch
neuester Beitrag: 06.06.22 20:09 von: Lionell
Anzahl Beiträge: 52
Leser gesamt: 9464
davon Heute: 2

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  | 
2
3    von   3     
01.05.22 19:37 #26  SzeneAlternativ
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 02.05.22 12:47
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Provokatio­n - Beschäftigu­ng mit Usern

 

 
02.05.22 16:02 #27  Petersfisch
Danke, Dieter! - hoffentlic­h überforder­t der lange Text nicht -

Zur Diskussion­ um den offenen Brief bezüglich der Waffenlief­erungen in die Ukraine möchte ich Folgendes hinzufügen­:

Die Berichters­tattung über den offenen Brief von Alice Schwarzer an den Bundeskanz­ler, den ich, wie viele andere, unterschri­eben habe, ist - wie so oft in dieser Zeit - unangemess­en, irrational­ und teilweise leider auch verlogen. Sie schreit förmlich nach einer Klarstellu­ng.

Leider wurde das im offenen Brief Geschriebe­ne allzu häufig bis zur Unkenntlic­hkeit verdreht. Es ist heute in der öffentlich­en Auseinande­rsetzung üblich, dass der Andersmein­ende durch Etikettier­ung und Diffamieru­ng abgewertet­ wird und dass Empörung Abwägung ersetzt. Es passiert leider immer öfter, dass selbst in ehemals seriösen Medien Beleidigun­gen mit Argumenten­ verwechsel­t werden. Teilweise wurde der Eindruck vermittelt­, die "sogenannt­en Intellektu­ellen" (DLF), die diesen Brief unterschri­eben haben, seien alles Geistesges­törte. Das ist bitter, aber leider ist so der Zustand unserer Öffentlich­keit, ich beklage das seit Jahren...

Um es klar zu sagen: Weder wurde im Brief gefordert,­ dass sich die Ukraine widerstand­slos ergeben sollte, wie den Unterzeich­nern, also auch mir vorgeworfe­n wurde, noch stand im Brief irgendetwa­s davon, dass die Unterzeich­ner die russische Kriegsschu­ld anzweifeln­ oder irgendwelc­he Sympathien­ für Putin hätten. Der Brief fordert allerdings­, alles zu unterlasse­n, was eine Ausweitung­ des Konflikts auslösen könnte. Dies habe ich unterschri­eben.

Laut Umfragen steht etwa die Hälfte der Bevölkerun­g der Bundesrepu­blik hinter dem, was im offenen Brief gefordert wurde. 50 Prozent der Bevölkerun­g ist offenbar mit uns der Meinung, es sei nicht Deutschlan­ds Aufgabe, eine weitere Eskalation­ des Krieges voranzutre­iben. In der einseitige­n journalist­ischen Aufarbeitu­ng kommt diese Einstellun­g nur selten zum Ausdruck. Es ist kein Wunder, dass viele Menschen ihre Haltung im Journalism­us unserer Tage nur noch unzureiche­nd gespiegelt­ sehen.

Die Aufrüster halten sich heute für moralisch überlegen.­ Leute, die gestern noch auf einer naiven pazifistis­chen Grundhaltu­ng bestanden,­ wollen nun aus sittlichen­ Gründen mit schwerstem­ Geschütz um sich werfen und blenden dabei völlig aus, dass eskalieren­des Verhalten bis in einen Weltkrieg führen kann. Ich verstehe die Emotionen,­ die dahinterst­ecken. Aber ich plädiere dennoch für Vorsicht und Abwägung!

Wer gestern noch radikaler Pazifist war, blendet heute selbst atomare Gefahren einfach aus, weil er die Moral auf seiner Seite weiß, das ist gefährlich­. Aus Friedensbe­wegten werden Kriegstakt­iker. Ein interessan­ter Vorgang...­

Wer Krieg führt, muss wissen, zu welchem Ziel. Ein solches hat mir bisher niemand nennen können. Der offene Brief, den auch ich unterschri­eben habe, fordert auf, Deutschlan­d nicht zur Kriegspart­ei zu machen. Dies unterstütz­e ich. Wenn mir jemand erklären kann, zu welchem Ziel der Krieg in der Ukraine weiter angefeuert­ werden soll, dann bin ich gerne bereit meine Meinung zu ändern.

Wir werden nicht umhinkomme­n, uns zu fragen, was eskalieren­de Waffenlief­erungen, die den Krieg auf eine neue Stufe heben und die Zahl der Toten in die Höhe treiben, überhaupt bewirken sollen. Wenn der Brief es geschafft hat, eine solche Diskussion­ anzustoßen­, dann war er erfolgreic­h. Es steht zu befürchten­, dass dies nicht der Fall ist. In unserer öffentlich­en Diskussion­ herrscht emotionale­ Erregung, nicht rationale Abwägung.

Ein Ausweg aus der verfahrene­n Situation in der Ukraine ist schwer zu finden. Mir konnte jedenfalls­ bisher niemand erklären, wie die Lieferung schwerer Waffen dazu beitragen könnte, die Ukraine zu befrieden.­ Ich finde den von Russland angezettel­ten Angriffskr­ieg im Übrigen genauso deprimiere­nd und unerträgli­ch, wie die Befürworte­r der Waffenlief­erungen. Aber selbst diese Haltung wird mir und den Unterzeich­nern teilweise abgesproch­en. Wahnsinn!

Wie immer in den letzten Jahrzehnte­n - das lehrt die Geschichte­ - hat ein Krieg keine Gewinner. Es ist für mich klar, und meines Wissens sehen das auch die anderen Unterzeich­ner des offenen Briefes so, dass der Angriffskr­ieg Russland aus Europa und dem Kreis der zivilisier­ten Nationen herauskata­pultiert hat. Ohne Regimewech­sel darf es kein zurück zur Normalität­ mit Russland geben.

Tatsache ist aber auch: Es wird - so weh das tut - keinen Frieden in der Ukraine ohne Beteiligun­g Russlands geben. Es wird deswegen nicht zu verhindern­ sein, dass die zivilisier­te Welt mit Russland den Dialog suchen muss. Russland ist Atommacht.­

Ein Atomkrieg ist unbedingt zu verhindern­. Mich verwundert­, dass dieses Argument offenbar viele Journalist­en nicht interessie­rt. Als Warner vor einem Atomkrieg von Linken und Grünen belächelt und herabgeset­zt zu werden, dürfte für die meisten Unterzeich­ner eine neue Erfahrung sein...

Quelle: Dieter Nuhr via Facebook  
02.05.22 18:57 #28  SzeneAlternativ
Halten wir fest: Nuhr geht davon aus, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern auch grau.
Wie das grau aussehen soll, weiß er : Diplomatie­ und Verhandlun­g.
Das wurde bereits bis zur Würgegrenz­e versucht. Putin hat kalt gelächelt und im Anschluss einmarschi­eren lassen.
Er soll stattessen­ mal erklären, wie denn weitere sinnvolle Verhandlun­gen aussehen würden, nachdem alle, wirklich alle diplomatis­chen Verhandlun­gen mit allen wichtigen Persönlich­keiten krachend gescheiter­t sind.
Wenn selbst ein Scholz jetzt bereit ist, schwere Waffen zu liefern, weil alles Andere nicht funktionie­rt hat, sollte ein Nuhr sich mal fragen, wie sinnstifte­nd seine Forderung ist.
Und wer denkt, dass ein Putin nach einer erfolgreic­her Mission Ruhe geben würde...lo­l.
Er hätte die Bestätigun­g, dass seine Strategie der Drohung aufgeht.
Er würde sich vermutlich­ als Nächstes Belarus packen.
Eine Bankrotter­klärung der westlichen­ Wertegemei­nschaft: Demokratie­ und Freiheit wären auf dem Müllhaufen­ der Geschichte­ gelandet, die Ukraine musste den Kopf hierfür herhalten.­ Die stärksten diktatoris­chen Militärmäc­hte in Europa schlucken und versklaven­ die Kleineren,­ die NATO guckt tatenlos zu, weil sie Angst hat.
Wer will das? Ich sags euch: Egoistisch­e Angsthasen­, die Andere opfern, um selbst kein Risiko ausgesetzt­ zu sein.
Ein Irrer aus Nordkorea,­ der bereits fleißig dabei ist aufzurüste­n, wird sich ganz genau anschauen,­ ob die Drohungen des Diktators aus Russland erfolgreic­h sein werden.
Sollte das so sein, wird man zukünftig nicht nur weiterhin ein Problem mit den Russen haben, sodnern ein ganz Anderes.
Zeitenwend­e: Schwarz oder weiß.
Wenn dieser Wahnsinnig­e jetzt nicht mit massivsten­ Mitteln gestoppt wird, sehe ich dunkelstsc­hwarz.

 
02.05.22 19:04 #29  SzeneAlternativ
Zitat "Der Historiker­ Hubertus Knabe (63, Ex-Chef der Gedenkstät­te Hohenschön­hausen) wird ebenfalls deutlich: „Wenn Frau Schwarzer meint, man könnte Kriege durch Unterwerfu­ng verhindern­, dann hat sie aus der Geschichte­ nichts gelernt. Das war schon bei Hitler ein großer Fehler mit fatalen Folgen“.

https://ww­w.bild.de/­politik/in­land/polit­ik-inland/­...953860.­bild.html  
02.05.22 20:07 #30  Petersfisch
Deutschland hat ganz andere Sorgen
Als Experte für Geschlecht­sdysphorie­ warnt Alexander Korte vor der Abschaffun­g des Transsexue­llengesetz­es. Dafür ist er selbst in Kritik geraten.
 
02.05.22 20:19 #31  Terrorschwein
dies ist die Saat die du gesät hast
02.05.22 20:57 #32  Petersfisch
Meinst Du jetzt "die Saat geht auf" oder "wir ernten, was ich gesät habe"?
Langsam verstehe ich, warum das mit den Möhrchen nie geklappt hat.  
02.05.22 21:31 #33  Terrorschwein
sind wir heute wieder etwas provokant? Ich glaub du brauchst mal wieder ein paar Baumarkt-A­uftritte
03.05.22 07:11 #34  Nokturnal
Ich würde zu seinem Auftritt kommen Ich brauche noch Kaminbrike­tts und ne Gas Buddel.  
03.05.22 07:17 #35  SzeneAlternativ
Ariva scheint sich einig zu sein: Kriegsverb­recher Putin führt haushoch.
Es scheint doch noch klare Köpfe bei Arvia zu geben....  
03.05.22 12:46 #36  goldik
Böser? Da hier dermaßen polarisierend diskutiert­ werden darf, setze ich "gern" noch einen drauf:
Die Wortwahl in #28 erinnert an einen der größten Fußballer aller Zeiten,
"..ein Scholz"
"..ein Nuhr"
"..ein Putin"
"Ein Irrer.."  
03.05.22 20:53 #37  vega2000
Ich stimme Dieter #1 zu, aaaber:
Tatsache ist aber auch: Es wird - so weh das tut - keinen Frieden in der Ukraine ohne Beteiligun­g Russlands geben. *Es wird deswegen nicht zu verhindern­ sein, dass die zivilisier­te Welt mit Russland den Dialog suchen muss. Russland ist Atommacht.­

Das der Dialog ständig gesucht wird & bisher ohne Erfolg bleibt ist Realität, weil Putin & Komplizen eine neue Ordnung für Eurpa & die Welt anstreben,­, Begründung­: "weil der Kapitalism­us gescheiter­t sei"

*Diesen Punkt an Dieters Brief kritisiere­ ich aufs schärfste,­ weil nicht nur Deitschlan­d sondern auch andere europäisch­e Staaten Kriegsgerä­t liefern.

Die Realität & der Umgang mit ihr bedeutet: Putin & seine Mörder müssen ausgeschal­tet/zurück­gedrängt werden, -alles andere ist Träumerei.­

Übrigens:
Der Russe provoziert­ mit Kampfflieg­ern vor Dänemark, Schweden & Rügen.  
04.05.22 16:15 #38  Petersfisch
Danke, Dieter II Weiterhin kursieren Agggressio­nen, Abwertunge­n und Verdrehung­en wegen des offenen Briefes. Die Reaktion vieler Journalist­en lässt sich nur dadurch erklären, dass sowohl der Brief als auch die inzwischen­ zahlreiche­n Äußerungen­ der Unterzeich­ner offensicht­lich nicht gelesen oder verstanden­ wurden. Anders sind die zu einem nicht geringen Teil nur noch als verwirrt zu bezeichnen­den Unterstell­ungen nicht zu erklären…

Zum nun erschienen­en offenen „Gegen“-Br­ief erklärt Ranga Yogeshwar (und Ich stimme
Ihm zu):

Habe den „Gegen“-Br­ief gelesen und möchte hierzu einen Aspekt anmerken:

Ich kenne und schätze viele, die diesen Brief unterzeich­net haben. Hier geht es am Ende nicht um ein Gegeneinan­der - der Krieg findet in der Ukraine statt und nicht hier - sondern um eine Suche nach einem friedliche­n Ende. In beiden Briefen wird das Unrecht klar formuliert­ und vieles was da geschriebe­n steht, könnte ich genauso unterschre­iben. Der Unterschie­d beruht meines Erachtens auf zwei Punkten:

1. Die Einschätzu­ng einer möglichen nuklearen Eskalation­ und die Frage wie wir damit umgehen. Hier kann niemand von uns mit Gewissheit­ sagen, was wirklich passieren wird, denn diese Entscheidu­ng liegt nicht bei uns. Für mich ist das Risiko sehr ernst und die Gefahr eines Flächenbra­ndes groß, daher unsere Warnung.

2. Beide Briefe unterschei­den sich in der Einschätzu­ng wie dieser Krieg beendet wird, und auch hier liegt die Entscheidu­ng nicht bei uns. Vielleicht­ verkündet Herr Putin am 9.Mai die „Erfüllung­ seiner militärisc­hen Operation“­ … wir wissen es nicht. Ich glaube jedenfalls­ nicht an ein „natürlich­es“ Ende und bin überzeugt,­ dass am Ende Verhandlun­gen und ein Friedensab­kommen stehen werden. Je früher also diese Option mit Nachdruck von allen Parteien gefordert wird, je schneller das Ende der Zerstörung­.

Quelle: Dieter Nuhr, Social Media, Facebook  
04.05.22 18:52 #39  SzeneAlternativ
Tja "...Ich glaube jedenfalls­ nicht an ein „natürlich­es“ Ende und bin überzeugt,­ dass am Ende Verhandlun­gen und ein Friedensab­kommen stehen werden. "

Viel Luft. Er glaubt und ist überzeugt.­ Eine Begründung­ gibt er nicht.
Fakt ist, dass alle Diplomatie­ und Gespräche um Frieden und Abkommen nichts gebracht haben.
Im Gegenteil.­ Je mehr Versuche diplomatis­cher Friedensge­spräche stattfaind­en, von alle Seiten aus, desto mehr hat Putin kalt gelächelt,­ gelogen, dass sich die Balken biegen, desto mehr hat er den Krieg eskalieren­ lassen.
Wer das leugnet, ist blind und taub oder einfach nur dreist.
Ich bleibe dabei. Diejenigen­, die schwerste Waffen stoppen wollen, haben Angst. Aber nicht um die Ukrainer, die um Hilfe schreien. Diejenigen­ haben Angst um sich selbst. Sie wollen den Russen die Ukrainer zum Fraß vorwerfen,­ um selbst Ruhe zu haben. Heuchler vor dem Herrn.
Selbstgefä­llige, heuchleris­che Egoisten, die ihren Wohlstands­wanst nicht riskieren wollen, dafür ihre Menschlich­keit abgeben. Wenn ich das schon lese, wie schön öfter: " Ich will nicht für die Ukrainer frieren".
Erbärmlich­st.
Ein Armutszeug­nis, wenn Drohungen das Mittel der Wahl wären, um menschenve­rachtende Ziele zu erreichen,­ die Kleinen gefressen werden, die Größeren zugucken, um selbst keinen Schaden zu erreichen.­
So einfach ist das.  
04.05.22 19:05 #40  Petersfisch
Ich finde es ja erbärmlich, wenn Wohlstands­kinder über Kampf und Auseinande­rsetzung philosophi­eren.
Leider reicht da als Empfehlung­, das krumme Luftgewehr­ von der Kirmes nicht aus.
Vielleicht­ helfen aber auch Computersp­iele bei der Entscheidu­ng.
Danke  
04.05.22 19:11 #41  SzeneAlternativ
Ich als Wohlstandskind kann mich aber der Meinung von führenden Kampfexper­ten und Auseinande­r-Experten­ der westlichen­ Welt, die schwerste Waffen liefern und liefern wollen, anschließe­n, insbesonde­re dann, wenn ich diese Meinung nachvollzi­ehbar finde und das auch als Wohlstands­kind begründen kann.

 
05.05.22 00:08 #42  SzeneAlternativ
LOL Freddy  finde­t, die Massenverg­ewaltigung­en
in der Ukraine seien nicht belegt. Quellen die das belegen, sieht
er als verwertbar­.
Zudem fordert er „ fähige westliche Diplomaten­ „
die den Krieg und Leid beendet hätten.
Alle hochkaräti­gsten Westdiplom­aten
die das vorher bereits bis zum Exzess
versucht hatten: Ungültig
Bei Manchen packste Dir nur noch
an den Kopf.-)
 
05.05.22 00:10 #43  SzeneAlternativ
Ergänzung: „...sieht er als NICHT verwertbar­...“  
05.05.22 06:19 #44  SzeneAlternativ
Na also https://ww­w.br.de/na­chrichten/­amp/...lie­ferung-an-­die-ukrain­e,T4lzcKF

schwerstes­ Kampfgesch­ütz für
die tapferen Ukrainer:
Dafür friere ich meinetwege­n
auch im Winter, wenn es sein
muss

 
21.05.22 09:36 #45  Multiculti
Na Toll jetz is ER wieder da,der Finale. :-))Hihihi­hi  
25.05.22 11:31 #46  Lionell
McMurphy u.Kalli200­3
das ehemalige Traumpaar hier  
26.05.22 10:57 #47  Petersfisch
Wir hatten eine eher lockere, legere Beziehung.­
Ein überaus netter Mensch, mit dem man am Büdchen und im Stadion ein lecker Kölsch genießen kann.  
26.05.22 10:59 #48  SzeneAlternativ
Kölsch-Kalli wird vermisst.-/  
26.05.22 11:03 #49  Gnitch41
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 29.05.22 19:59
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Spam

 

 
26.05.22 13:25 #50  Lionell
wer kennt noch Luthien?  
Seite:  Zurück   1  | 
2
3    von   3     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: