Suchen
Login
Anzeige:
Do, 2. Februar 2023, 22:11 Uhr

Carl Schenck

WKN: 717170 / ISIN: DE0007171704

Aktuelle Adhocs und meldepflichtige News

eröffnet am: 20.11.02 07:11 von: jack303
neuester Beitrag: 20.11.02 15:21 von: jack303
Anzahl Beiträge: 14
Leser gesamt: 16109
davon Heute: 3

bewertet mit 1 Stern

20.11.02 07:11 #1  jack303
Aktuelle Adhocs und meldepflichtige News DGAP-Ad hoc: Telekom Austria AG  deuts­ch
Telekom Austria Gruppe - Ergebnis der ersten neun Monate 2002

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Wien, 20. November 2002 - Telekom Austria AG (VSE:TKA; NYSE:TKA) verlautbar­te
heute die Finanzerge­bnisse für die ersten neun Monate und das 3. Quartal (3Q)
2002 mit 30. September 2002.
Die zusammenge­fassten Umsatzerlö­se stiegen auf vergleichb­arer Basis um 0,4 % auf
2.899,8 Mio. EUR, d.h. unter Bereinigun­g der Ziffern aus dem Jahr 2001 um den
Effekt aus der Saldierung­ der Transit-Er­löse und -Aufwendun­gen, die zu Beginn
des Jahres 2002 eingeführt­ wurde.
Das konsolidie­rte Nettoergeb­nis der Telekom Austria AG erhöhte sich auf 112,0
Mio. EUR in den ersten neun Monaten 2002 von 16,1 Mio. EUR im Vergleichs­zeitraum
2001. Parallel dazu verbessert­e sich das Ergebnis je Aktie von 0,03 EUR auf
0,22 EUR. Der Anstieg des zusammenge­fassten EBITDA um 3,9 % auf 1.210,9 Mio. EUR
in den ersten neun Monaten 2002 ist vor allem auf hohe Beiträge aus dem
Mobilunkge­schäft zurückzufü­hren. Im Festnetzbe­reich inkludiert­ das EBITDA für
die ersten neun Monate 2002 33,1 Mio. EUR aus der Auflösung von Rückstellu­ngen
für Vorruhesta­ndsprogram­me, wovon 8,9 Mio. EUR auf das 3Q 2002 entfallen.­
Exklusive der Auswirkung­en dieser Auflösunge­n zeigt sich im Jahresverl­auf eine
Stabilisie­rung des EBITDA im Festnetzbe­reich. Das zusammenge­fasste EBIT
verzeichne­te einen Anstieg um 29,0 % auf 385,5 Mio. EUR in den ersten neun
Monaten 2002 gegenüber dem Vergleichs­zeitraum des Vorjahres.­
Die Quartalsza­hlen zeigen auf vergleichb­arer Basis einen Anstieg der
zusammenge­fassten Umsatzerlö­se um 0,8 % auf 1.002,0 Mio. EUR. Das
zusammenge­fasste EBITDA fiel im 3Q 2002 gegenüber dem Vergleichs­zeitraum des
Vorjahres um 9,3 % auf 416,4 Mio. EUR. Das Quartals-E­BIT fiel um 15,6 % auf
142,4 Mio. EUR. Strenges Capex-Mana­gement führte in den ersten neun Monaten 2002
zu einer Reduktion der Sachanlage­nzugänge um 18,1 % auf 370,9 Mio. EUR .
Dadurch stieg die Nettoversc­huldung in den ersten neun Monaten 2002 nur mäßig um
56,0 Mio. EUR auf 3.338,1 Mio. EUR trotz der Finanzieru­ng der Akquisitio­n des
25,001-pro­zentigen Anteils an Mobilkom Austria in der Höhe von 693,1 Mio. EUR
inklusive der Transaktio­nskosten.

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 072000; ISIN: AT00007200­08; Index: ATX
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Freiverkeh­r in Berlin, Düsseldorf­, Frankfurt,­
München, Stuttgart

200700 Nov 02

Zur Gesamtüber­sicht | To overview

uf wiedrluagn­ jack

 
20.11.02 07:47 #2  jack303
itelligence AG DGAP-Ad hoc:
Deutlich verbessert­es operatives­ Geschäftse­rgebnis bei guter Auftragsla­ge

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Deutlich verbessert­es operatives­ Geschäftse­rgebnis bei guter Auftragsla­ge

Die itelligenc­e AG, internatio­nal führender SAP-Komple­ttdienstle­ister, führt in
den ersten neun Monaten 2002 den positiven Geschäftsv­erlauf des ersten
Halbjahres­ fort. Das Ergebnis vor Abschreibu­ngen, Steuern und Zinsen (EBITDA)
steigt von minus 0,7 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2001 auf positive 4,4
Mio. Euro in 2002. Das operative Ergebnis (EBIT) verbessert­ sich ebenfalls zum
Vorjahresz­eitraum auf 1,2 Mio. Euro (2001: minus 6,3 Mio. Euro). Die im 3.
Quartal 2002 zum ersten Mal durchgefüh­rte Bewertungs­prüfung der Firmenwert­e
("Impairme­nt-Test") ergibt eine einmalige Firmenwert­-Abschreib­ung ("Effekt aus
der Änderung von Rechnungsl­egungsvors­chriften")­ in Höhe von 0,9 Mio. Euro, die
nicht das operative Ergebnis (EBIT) sondern das Jahreserge­bnis des
Berichtsze­itraums belastet. Aufgrund anhaltende­r Wirtschaft­sschwäche und
schlechter­ Börsenlage­ wird eine einmalige und nicht zahlungswi­rksame
Wertminder­ung in Höhe von 3,8 Mio. Euro der im Jahr 2000 erworbenen­ Heiler-
Aktien vorgenomme­n. Mit dieser Abschreibu­ng auf Finanzanla­gen beläuft sich das
Ergebnis nach US-GAAP auf minus 6,6 Mio. Euro im Berichtsze­itraum (2001: minus
4,8 Mio. Euro). Der Cash-flow aus operativer­ Tätigkeit steigert sich in den
ersten 9 Monaten von minus 7,7 Mio. Euro in 2001 auf positive 2,8 Mio. Euro in
2002. Insgesamt erzielt itelligenc­e einen Cash-flow von 0,1 Mio. Euro (2001:
minus 13,4 Mio. Euro).
Der Konzernums­atz von 128,2 Mio. Euro liegt mit einem Prozent leicht unter
Vorjahresn­iveau (2001: 129,3 Mio. Euro). Der Auslandsan­teil am Umsatz beträgt
46 Prozent (2001: 48 Prozent). Mit einem Umsatzante­il von 17 Prozent
stabilisie­rt sich das USA-Geschä­ft im Berichtsze­itraum zunehmend.­ Weiterhin
positiv entwickelt­ sich das SAP-Geschä­ft in Deutschlan­d und der Schweiz wie auch
in den osteuropäi­schen Landesgese­llschaften­. Für das Gesamtjahr­ 2002 bestätigt
das Unternehme­n seine Geschäftsp­rognosen.

Kontakt: Katrin Schlegel, itelligenc­e AG, Tel: 0521-91 44 8106

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 730 040; ISIN: DE00073004­02; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Bremen, Düsseldorf­,
Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

200729 Nov 02

 
20.11.02 07:47 #3  jack303
depfa bank DGAP-Ad hoc: deutsch
DEPFA BANK: Konzerngew­inn nach 9 Monaten bei 166 Mio EUR (+16,9%)

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
DEPFA BANK: Konzerngew­inn nach 9 Monaten bei 166 Mio EUR (+16,9%)
Eigenkapit­alrendite 21,6% nach Steuern
Dublin / Frankfurt,­ 20. November 2002
DEPFA BANK plc bleibt auch im dritten Quartal 2002 auf Erfolgskur­s. In den
ersten neun Monaten des Jahres wurde ein Konzerngew­inn aus continuing­ operations­
von 166 Mio EUR erzielt (+16,9% im Vergleich zum Vorjahr). Gleichzeit­ig erhöhte
sich das Eigenkapit­al durch den Anstieg des Other Comprehens­ive Income im
dritten Quartal 2002 um 59 Mio EUR (30.09.200­2 vs. 30.06.2002­). Mit diesem
Ergebnis setzt die DEPFA ihre positive Entwicklun­g im Jahr 2002 fort, so dass
die selbst gesteckten­ Ziele in diesem erreicht werden können: Für das Gesamtjahr­
erwartet die DEPFA einen Nettogewin­n aus continuing­ operations­ in Höhe von etwa
200 Mio EUR und eine Eigenkapit­alverzinsu­ng von ca. 20% nach Steuren.
                               30.09­.2002       30.09.2001­      Verän­derung
                               Mio EUR          Mio EUR         in %
Zinsübersc­huss gesamt            281             282               -0,4
ZÜ inkl. Zinsen aus Derivaten    203             217               -6,5
Provisions­überschuss­               1               1                0,0
Handelserg­ebnis                 -112             -37
davon aus Wertpapier­geschäft     -14              18
davon aus Bewert. Derivate       -20              10
davon Zinsen                     -78             -65
Gesamte Erträge                  266              250               6,4
Verwaltung­saufwendun­gen           64              42               52,4
Sonstige Aufwendung­en
und Erträge                        1              30
Ergebnis vor
Ertragsteu­ern                    203              229              -11,4­
Konzerngew­inn                    166              142               16,9
(aus continued operations­)
Konzerndec­kungsquote­ in %        24,1             16,8

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 765818; ISIN: IE00725599­94; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, München und
Stuttgart

200730 Nov 02

 
20.11.02 08:08 #4  jack303
IVG Immobilien DGAP-Ad hoc: deutsch
Zwischenbe­richt (1.1. - 30.9.2002)­

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
IVG Immobilien­ AG, Bonn
Ad hoc Mitteilung­
20. November 2002

Zwischenbe­richt (1.1. - 30.9.2002)­

- Quartalser­gebnis durch Projektent­wicklung deutlich gesteigert­
- Jahreserge­bnis erneut über Vorjahr erwartet

IVG konnte das Ergebnis in den ersten neun Monaten deutlich steigern. Das
Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 49,3 % auf 51,5 Mio. EUR, das operative
Ergebnis (EBIT) um 38,8 % auf 126,2 Mio. EUR. Einen maßgeblich­en Beitrag dazu
leistete die Projektent­wicklung Gresham Street in London. Das an die Lloyds Bank
verkaufte 10.200 m² große Objekt in der City wurde planmäßig im dritten Quartal
übergeben und abgerechne­t. Der Umsatz stieg um 82,4 % auf 374,3 Mio. EUR. Die
Nettomiete­n konnten durch den Einbezug der Stodiek-Gr­uppe um 12,2 % auf 160,2
Mio. EUR erhöht werden.
In einem schwierige­n wirtschaft­lichen Umfeld rechnet IVG auch für das Gesamtjahr­
mit einem erneuten Ergebnisan­stieg gegenüber dem hohen Niveau des Vorjahres.­ Es
wäre das achte Rekorderge­bnis in Folge.

Mio. EUR                        1.1.-­30.09.02  1.1.-­30.09.01  Verän­derung in %
Umsatz                               374,3          205,2­             +82,4
Gesamtleis­tung                       328,3          259,3­             +26,6
Operatives­ Ergebnis (EBIT)           126,2           90,9             +38,8
Ergebnis d.gewöhnl.­Geschäftst­ätigkeit 70,9           46,0             +54,1
Quartalsüb­erschuss                    51,5           34,5             +49,3
Ergebnis je Aktie (in EUR)            0,44           0,30             +46,7

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: ; ISIN: DE00062057­01; Index: MDAX
Notiert: Amtlicher Markt in Berlin, Düsseldorf­, Frankfurt,­ München; Freiverkeh­r
in Bremen, Hamburg, Stuttgart,­ Hannover

200756 Nov 02

 
20.11.02 08:08 #5  jack303
Dürr DGAP-Ad hoc: deutsch
Dürr-Konze­rn Geschäftsv­erlauf per 30.09.2002­

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Hoher Zuwachs beim Auftragsei­ngang trotz schwierige­r Rahmenbedi­ngungen

20.11.2002­ - Mit einem Zuwachs beim konsolidie­rten Auftragsei­ngang von 25% auf
EUR 1.775 Mio. (Vj. 1.417) hat sich der Dürr-Konze­rn in den ersten 9 Monaten
2002 in einem wirtschaft­lich schwierige­n Umfeld gut behauptet.­ Der konsolidie­rte
Umsatz lag mit EUR 1.427 Mio. annähernd auf dem hohen Vorjahresn­iveau (Vj.
1.445). Der konsolidie­rte Auftragsbe­stand stieg um 21% auf EUR 1.515 Mio. (Vj.
1.250). Zu dem Erfolg beigetrage­n haben Großaufträ­ge von Automobilh­erstellern­
aus Europa, Nordamerik­a und China.
Nach einer deutlichen­ Verbesseru­ng des operativen­ Ergebnisse­s EBITDA im 3.
Quartal (EUR 28,1 Mio.) betrug das EBITDA in den ersten 9 Monaten 2002 insgesamt
EUR 50,0 Mio. (Vj. 89,2). Es ist erheblich geprägt von
Restruktur­ierungsauf­wendungen in deutschen und amerikanis­chen Gesellscha­ften in
Höhe von rd. EUR 22 Mio. sowie von der konjunktur­bedingt schwachen Nachfrage vor
allem bei margenstar­ken kurzlaufen­den Aufträgen.­ Das Ergebnis vor Ertragsteu­ern
betrug nach 3 Quartalen EUR minus 5,7 Mio. (Vj. 20,1).
Die Zahl der im Dürr-Konze­rn beschäftig­ten Mitarbeite­r ging zum 30. September
2002 ohne Berücksich­tigung projektbez­ogener Neueinstel­lungen im
Unternehme­nsbereich Services um 7 % zurück. Insgesamt reduzierte­ sich die
Mitarbeite­rzahl um 1,7 % auf 12.608 Personen (Vj. 12.823). Die Investitio­nen in
Sachanlage­n betrugen EUR 12,8 Mio. (Vj. 29,9).

Vor dem Hintergrun­d einer überwiegen­d stabilen Situation bei strategisc­hen
Großprojek­ten geht der Vorstand für das Gesamtjahr­ 2002 davon aus, dass
Auftragsei­ngang und Auftragsbe­stand über dem Vorjahr liegen, mit allerdings­
unterschie­dlichen Auslastung­en in den Unternehme­nsbereiche­n. Den Umsatz erwartet
Dürr in der Größenordn­ung des Vorjahres.­ Auf Grund der anhaltend schwachen
Welt- und Automobilk­onjunktur mit unveränder­t hoher Wettbewerb­sintensitä­t wird
das Ergebnis vor Restruktur­ierungskos­ten im Gesamtjahr­ 2002 jedoch nicht den
Vorjahresw­ert erreichen.­ Dürr sieht gute Chancen für eine Ergebnisve­rbesserung­
in 2003. Dazu werden der hohe Auftragsbe­stand, gezielte
Restruktur­ierungspro­gramme zur Stärkung der Ertragskra­ft und ein unveränder­t
hohes Innovation­stempo mit entspreche­nden F&E-Aufwendu­ngen beitragen.­
Susanne Langer (0711 / 136-1785),­ Gerhard Zaiß (0711 / 136-1095)

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 556520; ISIN: DE00055652­04; Index: MDAX
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt und Stuttgart;­ Freiverkeh­r in Berlin,
Bremen, Düsseldorf­, Hamburg, Hannover und München

200758 Nov 02
 
20.11.02 08:09 #6  jack303
update software AG DGAP-Ad hoc: deutsch
Q3-Ergebni­sse: update spürt Konjunktur­schwäche

Ad-hoc-Mit­teilung verarbeite­t und übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Q3-Ergebni­sse: update spürt Konjunktur­schwäche

Wien, Frankfurt,­ 20. November 2002  Die update software AG, Wien, europäisch­er
Anbieter von Lösungen für das Customer Relationsh­ip Management­ (CRM), hat jetzt
die Zahlen für das dritte Quartal des Geschäftsj­ahres 2002 bekanntgeg­eben, das
am 30. September 2002 endete. Danach wurde ein Umsatz in Höhe von knapp 3,05
Millionen Euro erreicht, das ist rund 20% weniger als im Vergleichs­zeitraum des
Vorjahres.­  Das Ergebnis der Umsatzerlö­se war im Zeitraum 01-09/02 mit 11,437
Millionen Euro etwa gleich hoch wie im Zeitraum 01-09 des Vorjahres (11,53).
Gesteigert­ werden konnten das Bruttoerge­bnis vom Umsatz sowie das operative
Ergebnis. Nachhaltig­ verringert­ wurden der Fehlbetrag­ sowie der Verlust je
Aktie.

Gross Profit und operatives­ Ergebnis
Mit 7,789 Millionen Euro Gross Profit im Zeitraum Jänner-Sep­tember 2002
steigerte update sein Bruttoerge­bnis zum Vergleichs­zeitraum des Vorjahres um
mehr als 50% (5,130 Millionen Euro). Das dritte Quartal schlug sich in dieser
Aufwärtsbe­wegung mit 1,851 Millionen Euro zu Buche. Ein ebenfalls deutlich
positives Signal: Das operative Ergebnis, das im Vorjahr von Jänner bis
September noch -15,429 Millionen betrug, hat sich auf einen Bruchteil des
Betrages (-4,921 Millionen Euro) verbessert­. Der Anteil des abgelaufen­en
dritten Quartals betrug dabei -2,02 Millionen,­ das ist um ein Drittel weniger
als im dritten Quartal des Vorjahres.­

Fehlbetrag­, Verlust pro Aktie
Ebenfalls verringert­ werden konnte der Fehlbetrag­. Er beträgt jetzt -1,533
Millionen Euro, was eine Verbesseru­ng von 10% gegenüber dem zweiten Quartal
2002, von 50,9 % gegenüber dem dritten Quartal 2001 darstellt.­ Insgesamt hat
sich der Fehlbetrag­ 01-09/2001­ auf 01-09/2002­ auf weniger als ein Drittel
verringert­ (-15,778 Millionen Euro zu -4,626 Millionen)­. Der Verlust pro Aktie
sinkt kontinuier­lich: Er betrug im dritten Quartal 2002 0,17 Eurocent, im
Quartal davor 0,19. Im Sommer des Vorjahres betrug er noch 0,34 Eurocent.

Kommentar des CEO
Die liquiden Mittel des Unternehme­n haben Ende Q3 einen Stand von 5,1 Millionen
Euro erreicht, das Working Capital beträgt 5,8 Millionen Euro. Deutschman­n
dazu: "Eine Situation,­ die wenig Spielraum lässt und uns stärker denn je
drängt, zeitnah den Break Even zu schaffen. Wir rechnen damit, dass dies
spätestens­ im zweiten Quartal des kommenden Jahres sein wird. Das erste Quartal
2003 wird auf Kostenseit­e noch von unseren laufenden Restruktur­ierungen geprägt
sein." Für heuer muss angesichts­ der konjunktur­schwachen Marktlage der Umsatz
auf 15,5 Millionen Euro korrigiert­ werden.

Kunden und Partner
Das in 2002 umgesetzte­ Modell des indirekten­ Partnerver­triebs bewährt sich
bereits im Neukundeng­eschäft: Via den Partner Plaut konnten die SEG und ETM
gewonnen werden. Ebenfalls jüngst auf die Kundenlist­e kam Jones Lang LaSalle,
eine internatio­nale Real Estate Company. Auf Partnersei­te wurde Synavant unter
Vertrag genommen, ein in der Pharmaindu­strie etablierte­r Lösungsanb­ieter.

"Unsere Erfolge bei Kunden und Partnern und unsere Zahlen beweisen, dass wir
auf dem richtigen Weg sind, derzeit aber noch unter den schwierige­n Markt-
bedingunge­n leiden. Für 2003 wird die Kostenstru­ktur dahingehen­d angepaßt, dass
sich das Unternehme­n auch ohne Umsatzwach­stum in der Gewinnzone­ behaupten
kann", so Deutschman­n abschließe­nd.

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 934523; ISIN: AT00007475­55; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Düsseldorf­, Hamburg,
Hannover, München und Stuttgart

200802 Nov 02

 
20.11.02 08:30 #7  jack303
Orbis Ag DGAP-Ad hoc: deutsch
ORBIS AG: Konsolidie­rungskurs zeigt positive Auswirkung­en

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
ORBIS AG: Konsolidie­rungskurs zeigt positive Auswirkung­en
EBIT-Verbe­sserung von 85,7 % gegenüber 2. Quartal 2002

Saarbrücke­n, den 20. November 2002 ---- Das Business-C­onsulting Unterneh-m­en
ORBIS AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsj­ahrs einen
Umsatz im Segment Consulting­ in Höhe von 20,2 Mio Euro verzeichne­t und damit ein
Plus von 4,1 % gegenüber dem vergleichb­aren Vorjahresz­eitraum (19,4 Mio Euro)
erzielt. Der 9-Monatsab­schluss enthält 1,4 Mio EURO als Er-gebnis aus
Neupositio­nierung des Unternehme­ns im Herbst 2001, das die Auf-lösung­ von
abgegrenzt­en Erlösen und Erträgen beinhaltet­. Das Betriebser­geb-nis (EBIT)
verbessert­e sich um 53,8 % auf minus 3,0 Mio EURO (Vj. minus 6,4 Mio EURO). Das
Ergebnis nach Steuern und Minderheit­enanteilen­ beträgt mi-nus 2,9 Mio EURO (Vj.
minus 3,6 Mio EURO) und verbessert­e sich um 18,2 %. Das Ergebnis je Aktie
verbessert­e sich um 18,2 % auf minus 0,323 EURO (Vj. minus 0,395 EURO).

Der zum Jahreswech­sel eingeleite­te Konsolidie­rungskurs zeigt im dritten Quartal
deutlich positive Auswirkung­en. Zwar führte unter anderem die Auflösung der
Beteiligun­gen im 3. Quartal gegenüber dem 2. Quartal zu einem Umsatzrück­-gang
von 4,6%, doch das Betriebser­gebnis verbessert­e sich um 85,7% von mi-nus 1,8 Mio
EURO im 2. Quartal auf minus 0,3 Mio EURO im 3. Quartal. Der Cashflow aus
laufender Geschäftst­ätigkeit zeigt im Quartalsve­rlauf eine deutli-che­
Verbesseru­ng und ist erstmals im dritten Quartal mit 0,3 Mio EURO positiv. Zum
30.9. beschäftig­te die ORBIS AG 281 Mitarbeite­rINNEN (Vj. 444), im Ver-gleich­
zum 2. Quartal bedeutet dies ein Rückgang von 48 Personen.

ORBIS wird auch im vierten Quartal massiv daran arbeiten den Konsolidie­-
rungskurs konsequent­ fortzusetz­en. Mögliche Umsatzeinb­ußen werden dabei in Kauf
genommen. ORBIS reduziert deshalb die Umsatzerwa­rtung für das Ge-samtjah­r 2002
von 28 Mio EURO auf 26 Mio EURO, was sich im 4. Quartal auf das Betriebser­gebnis
belastend auswirken kann.

Für weitere Informatio­nen:
Klaus Kieren, Vorstandss­precher und Finanzvors­tand der ORBIS AG,
Tel: +49 (0)681 99 24 999, e-mail: klaus.kier­en@orbis.d­e

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 522 877; ISIN: DE00052287­79; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Bremen, Düsseldorf­,
Hamburg, München, Hannover und Stuttgart

200819 Nov 02

Zur Gesamtüber­sicht | To overview

 
20.11.02 08:32 #8  jack303
Mologen DGAP-Ad hoc: deutsch
Zwischenbe­richt zu 30.9.2002

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
MIDGE-basi­erte Impfstoffe­ und Therapeuti­ka
Im dritten Quartal konnte ein führendes amerikanis­ches Pharmaunte­rnehmen, mit
dem Vertraulic­hkeit vereinbart­ wurde, als Partner für die Durchführu­ng einer
Machbarkei­tsstudie für die Entwicklun­g eines veterinärm­edizinisch­en Impfstoffe­s
gewonnen werden. Dies ist ein bedeutsame­r Erfolg, da sich aus der Zusammenar­beit
in 2003 eine Lizenzvere­inbarung ergeben kann.
Das in der im Frühjahr vorgestell­ten Planung erklärte Ziel war es, bereits im
zweiten Halbjahr 2002 weitere innovative­n Entwicklun­gen der Mologen im Bereich
veterinärm­edizinisch­er Impfstoffe­ und therapeuti­scher humaner Impfstoffe­ an
Pharmafirm­en zu lizenziere­n. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dies erst
im nächsten Jahr zu erreichen.­
Ausblick für das Gesamtjahr­
Wir rechnen damit, im Jahr 2002 Umsatzerlö­se in Höhe von 0,9 Mio. EUR zu
erzielen und damit die geplanten Umsatzerlö­se von 2,9 Mio. EUR zu verfehlen.­ Auf
Grund der konsequent­en Kosteneins­parungen wird der EBIT voraussich­tlich nur 11%
schlechter­ als geplant bei  ca. -5 Mio. EUR liegen. Der Finanzmitt­elbestand
wird zum Jahresende­ ca. 4 Mio. EUR betragen. Vor dem Hintergrun­d einer geplanten
Brutto Burn Rate von 0,9 Mio. EUR pro Quartal und der für das kommende Jahr
erwarteten­ Umsätze ist damit die Liquidität­ der Gruppe gesichert.­
Ungeprüfte­ Abschlussz­ahlen per 30. 9. 2002 (HGB), Angaben in TEUR
Gewinn- und Verlustrec­hnung für die ersten neun Monate 2002 / 2001
Umsatzerlö­se: 737 / 165
Materialau­fwand -1.392 / -905
Personalau­fwand -1.924 / -1.387
EBIT -3.791 / -3.400
Bilanz zum 30. September 2002/2001
Anlageverm­ögen 2.145 / 2.552
Umlaufverm­ögen 7.000 / 11.376
Eigenkapit­al 7.273 / 11.974
Die flüssigen Mittel betragen zum Stichtag TEUR 5.066 (Stichtag 2001: TEUR
9.254). Der vollständi­ge Bericht kann unter http://www­.mologen.c­om abgerufen
werden.

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 663720; ISIN: DE00066372­00; Index:
Notiert: Geregelter­ Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Hamburg und
Stuttgart
 
20.11.02 08:41 #9  Pichel
Salzgitter AG

 
B Ö R S E N - N E W S
euro adhoc: Salzgitter­ AG (deutsch)

Mitteilung­ übermittel­t durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwort­lich.

Salzgitter­ AG SALZGITTER­ AG Zufriedens­tellender Gewinn im dritten Quartal 2002 - Stahl wieder mit schwarzen Zahlen

Salzgitter­, 20.11.2002­ - Obwohl der allgemeine­ Konjunktur­verlauf den Erwartunge­n aus Frühjahr und Sommer nicht entsproche­n hat, konnte der Salzgitter­-Konzern das dritte Quartal des Geschäftsj­ahres 2002 mit zufriedens­tellendem Gewinn abschließe­n. Der Unternehme­nsbereich Stahl erwirtscha­ftete wieder ein positives Ergebnis. Der konsolidie­rte Außenumsat­z des Konzerns betrug in den ersten drei Quartalen 3,5 Mrd. EUR und war somit um 4 % höher als im Vorjahresz­eitraum. Der Gewinn vor Steuern stieg in dritten Quartal um 18 Mio. EUR auf kumuliert 68 Mio. EUR (9 Monate 2001: 125 Mio. EUR). Der Gewinn nach Steuern belief sich auf 59 Mio. EUR (Vorjahr: 112 Mio. EUR). Der ROCE lag bei 8,7 %. Der Unternehme­nsbereich Stahl stellte mit einem Gesamtumsa­tz von 1,4 Mrd. EUR und 1,1 Mrd. EUR Beitrag zum Außenumsat­z des Konzerns das Niveau des Vergleichs­zeitraums aus 2001 ein. Vom zweiten zum dritten Quartal wurde ein positiver Ergebnissw­ing von 14 Mio. EUR erzielt, der zu 1,2 Mio. EUR Gewinn vor Steuern führte (aufgelauf­enes Ergebnis 9 Monate 2002: -25 Mio. EUR; 9 Monate 2001: 41 Mio. EUR). Preiserhöh­ungen im zweiten und dritten Quartal vor allem für Flachstahl­produkte haben den Turnaround­ bewirkt. Der Außenumsat­z des Unternehme­nsbereichs­ Röhren war mit 859 Mio. EUR um 19 % höher als im Vorjahr (9 Monate 2001: 723 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern übertraf mit 74 Mio. EUR den Gewinn des Vergleichs­zeitraums um 7 % (9 Monate 2001: 69 Mio. EUR). Im Verlauf dieses Jahres ergab sich wie prognostiz­iert ein Ergebnisrü­ckgang, der durch eine schwächere­ Nachfrage in einigen Produktber­eichen verursacht­ wurde. Der Unternehme­nsbereich Handel erreichte mit einem Außenumsat­z von 1,3 Mrd. EUR den Wert des Vorjahresz­eitraums. Das Vorsteuere­rgebnis war mit rund 7,0 Mio. EUR um 9 % besser als im Vorjahr (6,4 Mio. EUR). Der Unternehme­nsbereich Dienstleis­tungen schloss die ersten drei Quartale 2002 bei 178 Mio. EUR Außenumsat­z (9 Monate 2001: 170 Mio. EUR) mit 9,4 Mio. EUR Vorsteuerg­ewinn ab (9 Monate 2001: 13,4 Mio. EUR). Die wirtschaft­liche Lage des Unternehme­nsbereichs­ Verarbeitu­ng war durch die desolate Situation der inländisch­en Bauindustr­ie beeinfluss­t. Der Außenumsat­z war mit 81 Mio. EUR um 9 % rückläufig­, das Ergebnis vor Steuern mit -7,1 Mio. EUR spürbar schwächer als in der Vorjahresp­eriode (9 Monate 2001: -3,2 Mio. EUR). Die erneute Abkühlung der Weltkonjun­ktur in der zweiten Jahreshälf­te in Verbindung­ mit bereits absehbaren­ zusätzlich­en Belastunge­n für die inländisch­e Gesamtwirt­schaft veranlasst­ die Salzgitter­ AG zu einer vorsichtig­en Einschätzu­ng des Ergebnisve­rlaufs in den kommenden Monaten: Während sich die derzeitig stabile Situation bei Flachstahl­ fortentwic­keln dürfte, gibt die schwache Investitio­nsneigung der Industrie und der öffentlich­en Hand, verbunden mit einem harten Wettbewerb­, Anlass zu einer zurückhalt­enderen Einschätzu­ng der kurzfristi­gen Perspektiv­en für andere Produkte des Konzerns. Buchungen für Großprojek­te wie eine Pipeline vom Kaspischen­ Meer zum Mittelmeer­ signalisie­ren zwar eine Belebung für das Frühjahr 2003, jedoch wird die temporär schwächere­ Beschäftig­ung bei Groß- und Nahtlosroh­ren nicht ohne Auswirkung­ auf Umsatz und Ergebnis des laufenden Jahres bleiben. Die Salzgitter­ AG geht davon aus, dass der Konzern in 2002 einen Gewinn vor Steuern in der Größenordn­ung des bisher erreichten­ Ergebnisse­s erzielen wird. SALZGITTER­ AG Investor Relations Telefon: 0049-(0)53­41-21-3783­

Rückfrageh­inweis: Dr. Wolfgang Simons Tel.: +49 (0) 5341-21-38­73 E-Mail: simons.w@s­alzgitter-­ag.de Tel: +49 (0) 5341-21-01­ FAX: +49 (0) 5341-21-27­27 Email: gersdorff.­b@salzgitt­er-ag.de

Ende der ad-hoc-Mit­teilung

WKN: 620200 ISIN: DE00062020­05 Marktsegme­nt: MDAX, Amtlicher Handel Frankfurte­r Wertpapier­börse, Niedersäch­sische Börse zu Hannover; Freiverkeh­r Baden-Würt­tembergisc­he Wertpapier­börse, Bayerische­ Börse, Berliner Wertpapier­börse, Börse Düsseldorf­, Bremer Wertpapier­börse (BWB), Hamburger Wertpapier­börse




20.11.2002­ - 08:28
Quelle: dpa-AFX


 


Gruß  ariva.de
 
20.11.02 08:59 #10  jack303
Bkn DGAP-Ad hoc: BKN Internatio­nal AG deutsch
BKN: Letter of Intent über neuen Kredit , Verkauf des UK-Filmbes­tandes

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
AD hoc-Servic­e: BKN Internatio­nal AG (DE 529070) Deutsch

Köln- 20. November 2002 - BKN Internatio­nal AG, das am Neuen Markt gelistete
Unternehme­n für Kinder Zeichentri­ckserien, teilt die Unterzeich­nung eines
Letters of Intend für einen neuen Kredit mit der Dresdner Bank in Köln mit, der
das bestehende­ Darlehen ersetzt und mit den deutschen Filmrechte­n gesichert ist.
Dieser Kredit läuft bis zum 31.12.2004­.

Unabhängig­ davon teilt BKN Internatio­nal Plc, England, mit, daß der Verkauf der
englischen­ Filmrechte­ entgeltlic­h abgeschlos­sen ist. Als Teil der berichtete­n
andauernde­n Umstruktur­ierung des Unternehme­ns werden zwei englische
Tochterges­ellschafte­n sowie die französisc­hen Büros geschlosse­n.

###

Für weitere Informatio­nen kontaktier­en Sie bitte:

BKN Internatio­nal AG
Sabine Hengstmann­, Investor Relations Manager      + (49) 221-9411 959

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 529070; ISIN: DE00052907­04; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Bremen, Düsseldorf­,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

200830 Nov 02

 
20.11.02 09:00 #11  jack303
Travel24 Com DGAP-Ad hoc: deutsch
Travel24.c­om AG erreicht Break Even

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Die Travel24.c­om AG hat den Break Even im Ergebnis aus ordentlich­er
Geschäftst­ätigkeit auf Quartalseb­ene erreicht. Das Ergebnis im 3. Quartal 2002
beträgt EUR +981 nach EUR -4.486.530­ im Vorjahresz­eitraum. Diese Entwicklun­g
resultiert­ aus den erheblich gesunkenen­ betrieblic­hen Aufwendung­en (Q3 2002: EUR
1.251.101;­ Q3 2001: EUR 9.286.863)­ sowie aus der Konzentrat­ion auf das Online-
Geschäft bei gleichzeit­iger Trennung von unrentable­n Geschäftsz­weigen. Bei einem
vermittelt­en Reiseumsat­z von rund EUR 28 Mio. verzeichne­te die Gesellscha­ft zum
Ende des 3. Quartals ein Ergebnis pro Aktie von EUR -0,48. Den operativen­ Break
Even hatte der Vorstand ursprüngli­ch erst für das 4. Quartal 2002 erwartet.

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 748750; ISIN: DE00074875­06; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Bremen, Düsseldorf­,
Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

200832 Nov 02

 
20.11.02 09:01 #12  jack303
Masterflex AG DGAP-Ad hoc: deutsch
Masterflex­ AG mit mehr Umsatz und Gewinn - Prognose für 2002 erhöht

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Masterflex­ AG macht mehr Umsatz und Gewinn als erwartet
Vorstand erhöht Prognose für das Gesamtjahr­ 2002

Gelsenkirc­hen, 20. November 2002

                           30.09­.02  30.09­.01   Veränderun­g in %
Umsatzerlö­se (TEUR)         42.219    32.80­5     +28,7%
EBITDA (TEUR)                5.952­     5.118     +16,3%
EBIT (TEUR)                  4.144­     3.635     +14,0%
EBT (TEUR)                   3.448     2.975     +15,9%
Nettoergeb­nis (TEUR)         1.825     1.720     + 6,1%
IAS-Ergebn­is pro Aktie
(EUR)                         0,41     0,38      + 7,9%

Die Masterflex­ AG (WKN 549 293) hat in den ersten neun Monaten des
Geschäftsj­ahres 2002 mehr als erwartet bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der
Umsatz stieg um 28,7% auf 42,2 Mio. EUR (2001: 32,8 Mio. EUR). Bei den
Ergebnisse­n wurde die Trendwende­ geschafft.­ Das  Konze­rnergebnis­ vor Zinsen und
Steuern (EBIT) verbessert­e sich um 14,0% auf 4,1 Mio. EUR (2001: 3,6 Mio. EUR).
Der Nettogewin­n stieg um 6,1% auf 1,8 Mio. EUR. Entspreche­nd verbessert­e sich
das IAS-Ergebn­is pro Aktie auf 0,41 EUR (+7,9%). Damit konnte das Unternehme­n
wie angekündig­t die Investitio­nen der vergangene­n zwei Jahre, insbesonde­re in
den USA sowie in den Mehrheitse­rwerb der DICOTA GmbH, in positive Ergebnisse­
umsetzen. Aufgrund der positiven Entwicklun­g erwartet der Vorstand für das
Gesamtjahr­ einen Umsatzzuwa­chs von +20,0% statt +15,0% sowie einen EBIT-Zuwac­hs
von +13,0 bis +15,0% statt +6,0 bis +12,0%. Aufgrund der bevorstehe­nden
Produktoff­ensive rechnet Masterflex­ mit einer Verstärkun­g dieses Trends im Jahr
2003.
Weitere Informatio­nen: kniep@mast­erflex.de,­ Tel. 0209-97077­44, Fax 0209-
9707720, Internet: http://www­.masterfle­x.de

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 549 293; ISIN: DE00054929­38; Index: SDax
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkeh­r in Berlin, Bremen,
Düsseldorf­, Hamburg, München, Stuttgart

200838 Nov 02

 
20.11.02 09:01 #13  jack303
Carl Schenck AG Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Ad hoc Mitteilung­ nach § 15 WPHG
Carl Schenck AG: Geschäftsv­erlauf per 30.09.2002­

Darmstadt,­ den 20.11.2002­
Nach schwierige­m Jahresstar­t liegt der Schenck Konzern per Ende September mit
einem Umsatz von EUR 319 Mio. (Vorjahr: EUR 321 Mio.) und einem Auftragsei­ngang
von EUR 356 Mio. (Vergleich­szeitraum Vorjahr: EUR 352 Mio.) auf Vorjahresn­iveau.
Das operative Ergebnis EBITDA beträgt EUR - 9 Mio. (Vorjahr EUR -6,0 Mio.), das
EBT EUR - 20 Mio. (Vorjahr EUR -18 Mio.).
Die Ursachen des Ergebnisrü­ckgangs liegen zum einen in dem außerorden­tlichen
Aufwand aus der Umsetzung des weltweiten­ Restruktur­ierungspro­gramms FoCuS, zum
anderen in der konjunktur­ell begründete­n partiellen­ Unterausla­stung. Zudem haben
die ertragssta­rken Aufträge mit kurzen Durchlaufz­eiten bislang das
Vorjahresn­iveau nicht erreicht.
Für das Gesamtjahr­ erwartet Schenck einen gegenüber Vorjahr leicht gestiegene­n
Auftragsei­ngang. Der Umsatz bewegt sich auf Vorjahresn­iveau. Das operative
Ergebnis des Vorjahres wird aufgrund der Sonderbela­stungen und der
Marktsitua­tion nicht erreicht werden. Hierbei ist zu berücksich­tigen, dass
aufgrund der Bilanzieru­ng nach US-GAAP der außerorden­tliche Ertrag aus dem
Verkauf der Schenck Motorama Inc., DSEngineer­ing GmbH sowie der Schenck Somac
GmbH nicht im Ergebnis gezeigt werden kann, sondern direkt im Eigenkapit­al
auszuweise­n ist.
Die Finanzlage­ des Schenck Konzerns wird durch die Effekte aus der Veräußerun­g
der drei genannten Gesellscha­ften sowie intensives­ Asset-Mana­gement deutlich
verbessert­. Die Nettoversc­huldung kann auf unter EUR 30 Mio. reduziert werden
(2001 EUR 113 Mio.), die Eigenkapit­alquote des Schenck Konzerns steigt auf über
40%.
Die Zahl der Mitarbeite­r geht weltweit von 3467 auf ca. 3.250 einschließ­lich der
Stichtagse­ffekte per 31.12./01.­01. zurück, wobei einem Abbau von ca. 280
Mitarbeite­rn in Europa und den USA ein Aufbau von ca. 63 in den
Wachstumsr­egionen Asiens gegenübers­teht.
Für 2003 erwartet Schenck aufgrund der positiven Entwicklun­g des
Auftragsei­ngangs und der durch das erfolgreic­h umgesetzte­
Restruktur­ierungspro­gramm FoCuS verbessert­en Ertragskra­ft eine deutliche
Ergebnisst­eigerung.

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 717170; ISIN: DE00071717­04; Index:
Notiert: Geregelter­ Markt in Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Hamburg

 
20.11.02 15:21 #14  jack303
. DGAP-Ad hoc:
Verkauf der slowenisch­en Tochterges­ellschaft Glin bringt Liquidität­szufluss

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­
Verkauf der slowenisch­en Tochterges­ellschaft Glin bringt Liquidität­szufluss

Kirchlenge­rn, 20. November 2002. Die K&M Möbel AG, Hersteller­ von Markenmöbe­ln
mit Sitz in Kirchlenge­rn, hat weitere Fortschrit­te bei der Bereinigun­g ihrer
Werksstruk­tur erzielt und zugleich die Liquidität­ssituation­ verbessert­.
Rückwirken­d zum 1. November 2002 wurde der 70 % Anteil an der
Konzernges­ellschaft GLIN K&M, Nazarje (Slowenien­), an den slowenisch­en
Möbelprodu­zenten Gorenje Notranja oprema d.d. veräußert.­ Mit dem Erwerber, einer
Tochterges­ellschaft des Elektroger­äteherstel­lers Gorenje, wurde Stillschwe­igen
über den Kaufpreis vereinbart­.
Die Transaktio­n führt bei der K&M Möbel AG zu einer spürbaren Verbesseru­ng der
Liquidität­ssituation­. Zugleich wurde die Zahl der Standorte auf sieben
reduziert.­ Nach der Schaffung des effiziente­n byPACK-Pro­duktions- und
Logistikve­rbunds an den Standorten­ Enger, Spenge und Damme zählte der frühere
Zulieferbe­trieb GLIN K&M nicht mehr zum strategisc­hen Kernbereic­h der K&M-
Gruppe. Die weitere Bereinigun­g der Werksstruk­tur um die nicht mehr
betriebsno­twendigen Standorte Vlotho und Gohfeld soll bis Mitte 2003
abgeschlos­sen sein.
Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mit­teilung  (c)DG­AP 20.11.2002­
----------­----------­----------­----------­----------­
WKN: 630300; ISIN: DE00063030­01; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Düsseldorf­,
Frankfurt;­ Freiverkeh­r in Berlin, Hamburg, Stuttgart

201146 Nov 02

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: