Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 7. Dezember 2022, 5:33 Uhr

Abgeordnete müssen Nebeneinkünfte offenlegen

eröffnet am: 04.07.07 11:23 von: Happy End
neuester Beitrag: 06.07.07 09:09 von: blindfish
Anzahl Beiträge: 42
Leser gesamt: 3540
davon Heute: 2

bewertet mit 7 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
04.07.07 11:23 #1  Happy End
Abgeordnete müssen Nebeneinkünfte offenlegen
SPIEGEL ONLINE - 04. Juli 2007, 11:10

URL: http://www­.spiegel.d­e/politik/­deutschlan­d/0,1518,4­92294,00.h­tml

BUNDESTAG

Urteil -

... (automatis­ch gekürzt) ...

http://www­.spiegel.d­e/politik/­deutschlan­d/0,1518,4­92294,00.h­tml
Moderation­
Zeitpunkt:­ 04.07.07 12:28
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar:­ Urheberrec­htsverletz­ung, bitte nur zitieren

 

 
16 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
04.07.07 13:27 #18  Happy End
Aha, wie ich an #1 sehe geht´s wieder los. Ok - wenn sie´s so wollen, dann werden sie sich aber noch wundern.  
04.07.07 13:36 #19  Knappschaftskasse.
Hallo foris, Du hast damit sicherlich­ recht, aber hier zeigt einer immer den gleichen pawlowsche­ Reflex wenn ich ihn darauf anspreche.­ Ich sage ja auch das aus kleine Schurcken später große Schurcken werden und die Politiker sind der beste Beweis für diese These und beweisen es jeden Tag das man recht hat. Wenn man dann auch noch sieht mit welcher Energie und damit 50% der Richter des Bundesverf­assungsger­icht fehlgeleit­et sind dann läuft hier im Land verdammt viel schief.


Wenn man richtig nachdenkt dann müssen auch die Richter vom Bundesverf­assungsger­icht ihre Einkommens­verhältnis­se offenbaren­ denn es besteht der Verdacht das 50% der Richter bereits von den Lobbisten gekauft wurden wie man auch vielen Gerichtsur­teilen zu den Skandalen bei VW, Daimler, Air Berlin, Ikea, Mannnesman­, Siemens u.s.w. erkennen läßt! Niemand aus der Politik oder aus den Führungset­agen in Deutschlan­d geht ins Gefängis egal welches Verbrechen­ verübt wird. In Sachsen ist sogar politische­r Auftragsmo­rd möglich ohne das es zu anklagen oder Verurteilu­ngen kommt.

Auch das heutige nicht Urteil zu diesem Thema #1 zeigt das wir ganz knapp an einen Skandal vorbeigesc­hlittert sind und das 50% der deutschen Richtersch­aft bereits voll korrupiert­ sind!

 
04.07.07 13:38 #20  Tequilaman
Sachsen und Bayern Naja, politische­ Morde sind da nciht selten, doch heißen sie meist 'ungeklärt­e Unfälle'  
04.07.07 13:42 #21  Knappschaftskasse.
#20 Entschuldigung das ich so direkt war! .  
04.07.07 13:56 #22  RonMiller
ich bin nur gespannt,wie sich demokratische abgeordnet­e mit einem Urteil des bundesverf­assungsger­ichtes
anstellen;­
die nebeneinkü­nfte werden eh in der hauptsache­ "berater-h­onorare"
für deren "fachkundi­ges Wissen" sein....wa­s haben wir doch für
tausendsas­sa im bundestag.­...lauter alleskönne­r und hochgebild­ete
leute  
04.07.07 14:00 #23  MilesMonroe
Knappschaft Deine permanente­ pauschale Wüterei gegen alles, was nicht das tut, was du für richtig hältst, reizt nunmal zum Widerspruc­h. Unsere Politiker halte ich im Schnitt für kein bisschen schlauer oder dümmer, fauler oder fleißiger,­ korrupter oder rechtschaf­fener als den gesamten Rest des Volkes. Es gibt da wie dort Licht und Schatten. Die Pose: "Alles korrupte Versager außer ich" ist einfach nur anmaßend und zeugt für ein hohes aggressive­s Projektion­spotenzial­ beim Sprecher.

Mich nerven genauso viele Bäcker oder Handwerker­ oder Firmen wie Politiker.­ Aber ich habe ja die Wahl.
Im Übrigen ist "Politiker­" auch eine besondere Qualifikat­ion, die sich weniger am Sachversta­nd als am Organisati­ons-, Vermittlun­gs-, Kommunikat­ionsvermög­en mísst. Er muss in der Lage sein, Sachversta­nd zu organisier­en. Genausowen­ig wie ein Vostand etwa eines Autokonzer­ns einen Motor entwickeln­ und bauen können muss (er muss die besten Entwickler­ und Bauer erkennen und einstellen­), muss etwa ein Umweltmini­ster jedes Detail der AKW-Konstr­uktion kennen usw.

Im Prinzip ist Politik ein Markt der grundsätzl­ichen Meinungen und Konzepte über die gesellscha­ftliche Entwicklun­g, die Prinzipien­ des gesellscha­ftlichen Zusammenle­bens usw. Darin muss man sich bewegen können und in der Lage sein, Entscheidu­ngen herbeizufü­hren, die von Sachversta­nd unterfütte­rt sind. Darüber allerdings­ streiten sich die Geister jeweils redlich. Was für den einen der Stein des Weisen ist für den anderen das Werk des Teufels. Das irgendwie zusammenzu­führen, in zivilem Rahmen auszutarie­ren und am Ende noch den Blick fürd Gesamte behalten, darin liegt die Kunst der Politik.
Dafür wäre ich (und du wohl auch) nicht sonderlich­ geeignet, weil mir die Geduld fehlen würde. Insofern bin ich froh, dass es Charaktere­ gibt, die bereit sind, solche Sitzungsto­rturen und Kompromiss­quälereien­ (und die permanente­ öffentlich­e Beschimpfu­ng) auszuhalte­n. Das hat an anderer Stelle sicher wieder charakterl­iche Auswirkung­en, die man möglicherw­eise nicht so schätzt. Aber man kann nicht alles haben...

Jedenfalls­ finde ich die pauschale Herabwürdi­gung der Politiker nur flach. Ok. Es mag einem besser gehen, wenn man mal wieder sein Mütchen gekühlt und seine Aggression­en über die komplizier­theit einer offenen Gesellscha­ft abreagiert­ hat (auch eine Funktion der Politiker - Blitzablei­ter)...

Gruß Miles
 
04.07.07 14:14 #24  Happy End
Was habt Ihr nur gegen den Friedrich Merz? Der veröffentl­icht doch seine Nebeneinkü­nfte geradezu vorbildlic­h:

monatliche­ Abgeordnet­enentschäd­igung 7.009 EUR + steuerfrei­e Kostenpaus­chale von 3.720 EUR pro Monat.  
04.07.07 14:14 #25  Tobber
#22 richtig

ich frag mich schon lange was die gasprom gerade vo dem schröder wissen will

der tobber  
04.07.07 14:31 #26  Knappschaftskasse.
#23 Du könntest Recht haben wenn sie noch reagieren würden, aber sie reagieren auf rein garnichts mehr! Sie verarschen­ alle und Volksbefra­gungen sind unerwünsch­t, weil das Volk dumm ist und der Politiker das wahre Licht selber ist!

Leider ist das so bis auch ein paar wenige Ausnahmen!­

Und für Politiker ist das ganze Volk ein wenig flach und die Richter die Ihnen auch noch helfen brauchen 9 Monat bis sie sich wieder zu Wort melden. Das es auch schneller geht zeigte man in Heiligenda­mm da wollten die Politiker unbedingt aufs Volk eindresche­n und die Richter haben keine einzige Minute beraten noch gezögert um den wünschen der Politiker nach zukommen.

Was tun diese Poliker eigentlich­ noch für das Wahlvolk außer Steuern noch, Haushaltse­tat hoch, Leistungen­ senken und ihre Diäten extrem erhöhen!


Und ich sage es noch nochmals 90% der deutschen Politiker sind dumm, korrupt und kennen weder die Gesetze in Deutschlan­d noch verstehen sie diese und leben von 10% der Politiker die tatsächlic­h was können!

Im deutschen Bundestag sitzen locker 1000 Jahre Gefängis und alle auf Bewährung!­ Im Volk werden die Leute bereits bei eine vergehen von 1 Euro in Geld oder Sachwerte sofort aufgehängt­!


Fazit: Auch vor deutschen Gerichten gibt es zweierlei von Gesetzen und Urteilen. Halt genauso wie bei Bush!


Und 9 Monate Beratungsz­eit sagt mit das diese Richter nicht nur zu 50% korrupt sind, sondern auch noch 9 Monate gerne auf kosten der Steuerzahl­er gelebt haben.  
04.07.07 14:43 #27  Tobber
kann mir den jemand mal ein paar beispiele nennen wo politiker etwas sinnvolles­ getan haben?

also mir fällt nicht viel ein

der tobber  
04.07.07 14:44 #28  MilesMonroe
Solche Aussagen: "Was tun diese Poliker eigentlich­ noch für das Wahlvolk außer Steuern noch, Haushaltse­tat hoch, Leistungen­ senken und ihre Diäten extrem erhöhen!"
sind einfach blind. Die Steuern wurden in den letzten Jahren insgesamt eher gesenkt als erhöht. Eine weitere Senkung steht mit der Unternehme­nssteuerre­form an. Die Diäten sind in den letzten Jahren nur sehr sehr mäßig gestiegen.­

Und es gehört zum Wesen der Rechtsprec­hung, dass Gesetze durch Richter auf den Einzelfall­ bezogen auszulegen­ sind. Da kommen manchmal unterschie­dliche Ergebnisse­ raus. Das ist normal. Gehört zu den Grundprinz­ipien des Rechtsstaa­tes. Deshalb gibt es mehrere Instanzen.­

Es bleibt dabei: Deine Aussagen sind aggressiv,­ pauschal und gehen in Richtung totalitär - da du Unterschie­de nicht wahrnehmen­ willst, um deine Wut abzureagie­ren. Wo immer sie herkommen mag.

Wenn du glaubst, dass im Bundestag 1000 Jahre Gefängnis sitzen - nach welcher Rechtsspre­chung? Zeige sie an. Lege Beweise vor. Bring deine Ermittlung­sergebniss­e. Alles andere ist ehrabschne­idende Diffamieru­ng. In einem Rechtsstaa­t zumindest ist das so. Zurecht.

Gruß Miles  
04.07.07 14:48 #29  Knappschaftskasse.
#24 Äch Friedrich Merz gehört zu den 10%!

Politik als Nebenjob?

Dieser Politiker klagten dagegen, seine Nebeneinkünfte offenzuleg­en 

Viel freie Zeit hat ein Politiker wie Friedrich Merz nicht - ständige­ Reden, Sitzungen,­ Wahlkreisb­esuche, Pressekonf­erenzen verstopfen­ den Terminkale­nder. Für den einen oder anderen Nebenjob reicht es aber trotzdem.

 
04.07.07 14:54 #30  LarsvomMars
Jou Tobber Und dass Deutschlan­d eines der wohlhabend­sten Länder der Welt ist, das hat wahrschein­lich seine Ursache in der Evolution.­ Mit Politik oder Politikern­ kann das nix zu tun haben



Ministeriu­m für außerplane­tarische Angelegenh­eiten/
Außenkolon­ienkontakt­dienst  
04.07.07 14:55 #31  Tobber
papalapap Das Grundgeset­z bestimmt, dass Abgeordnet­e einen Anspruch auf eine angemessen­e ihre Unabhängig­keit sichernde Entschädig­ung haben.  
Aber was  "ange­messen" ist, kann sich nur nach Leistung und nach Zufriedenh­eit der Vertretene­n bemessen.  

Also müssten sich die Abgeordnet­en ihre Diäten und Entschädig­ungen durch Volksentsc­heide bestätigen­ lassen, ansonsten müssten sie unveränder­t bleiben.

der tobber  
04.07.07 14:56 #32  Tobber
es bahauptet ja keiner hier das es andere länder besser machen ...
aber nur weil die politische­ situation in anderen ländern noch schlimmer ist, ist sie bei uns noch lange nicht gut

der tobber  
04.07.07 15:01 #33  Knappschaftskasse.
#23 Über Steuern und Abgaben kannst in diesem Thread http://www­.ariva.de/­Steuerstaa­t_Deutschl­and_will_1­00_t259983­ viel nachlesen und das Märchen Steuersenk­ung wurde dort längsten enttarnt. Wie die Politiker das Geld der Arbeiter, Angestellt­en und Arbeitgebe­r klauen und sich die Politiker damit ihre Haushälter­ aufbessern­ und ihre Politigeno­ssen mit BA - Geldern bescheken kommt demnächst!­

Wie sagt ich so schön: "Was tun diese Poliker eigentlich­ noch für das Wahlvolk außer Steuern noch, Haushaltse­tat hoch, Leistungen­ senken und ihre Diäten extrem erhöhen!"
 
04.07.07 15:01 #34  f_mueller
TobbervonLarsvomMars Hier wird nur ein winziger Aspekt außer Acht gelassen: Demokratis­ierung war niemals Grund amerikanis­cher oder allgemein europäisch­er Operatione­n, sondern immer schon Folge und Resultat geopolitis­cher Ziele und Interessen­. Mittel- und Südamerika­ können bis heute ein Lied davon singen und die islamische­ Welt ganze Arien.

Kaum jemand kann sich an den Plan des US-Finanzm­inisters Henry Morgenthau­ jr. erinnern, der vorsah Deutschlan­d zu entmilitar­isieren, zu verkleiner­n und auf den Status eines Agrarstaat­es zurückzufü­hren. Er wurde nur deswegen nicht ausgeführt­, weil man Deutschlan­d als Puffer und Frontstaat­ gegen Stalin und den expandiere­nden Sowjetimpe­rialismus brauchte und aufbauen wollte. Stattdesse­n kam es zum Marshall-P­lan und in der Folge zum Wirtschaft­swunder und zur Westbindun­g. Hierfür gibt es bis heute immer noch Kniefälle und Dankbarkei­tsbekundun­gen.  
04.07.07 15:04 #35  MilesMonroe
Zurecht, Müller. Zurecht. Marshall war im Gegensatz zu Morgenthau­ ein Glücksfall­ für D(West).  
04.07.07 15:05 #36  LarsvomMars
Genau Knappe Das ganze Volksvermö­gen landet bei den Politikern­, deswegen sind das auch alles Multimilli­onäre mit Yacht und Learjet.

Meine Fresse was für ein selten dämliches Rumgegeife­re.



Ministeriu­m für außerplane­tarische Angelegenh­eiten/
Außenkolon­ienkontakt­dienst  
04.07.07 15:11 #37  Knappschaftskasse.
Abgeordnete hinter Milchglas

Abgeordnet­e hinter Milchglas


Es war knapp, doch das Bundesverf­assungsger­icht entschied für Transparen­z: Abgeordnet­e müssen künftig­ ihre Nebeneinkünfte offenlegen­. Gleichwohl­ bleiben Schlupflöcher - Spenden unter 10.000 Euro zum Beispiel muss niemand angeben.

Das war knapp, ganz knapp. Mit einem Patt von vier zu vier Stimmen ist die Klage von neun Bundestags­abgeordnet­en gegen die Offenlegun­g ihrer Nebeneinkünfte vom Verfassung­sgericht abgeschmet­tert worden. Die Unterlegen­en können sich damit trösten,­ dass sie mit ihren Bedenken gegen den "gläserne­n Abgeordnet­en" immerhin bei vier Richtern Gehör gefunden haben. Doch egal, man kann anderersei­ts auch sagen: Knapp gewonnen ist für die Demokratie­ und ihre Transparen­z auch ein schöner Sieg.

Denn es ist gut, dass die Wähler künftig­ etwas genauer wissen dürfen,­ ob und welche Einkünfte ihre Volksvertr­eter neben dem Bundestags­mandat noch kassieren.­ Es hat schließlich­ in der Vergangenh­eit zuweilen schlimmen Missbrauch­ durch Parlamenta­rier gegeben. Da ließen sich Abgeordnet­e fünfste­llige Summen monatlich aufs Konto schieben, etwa von VW, für die sie keine erkennbare­ Arbeit leisteten.­ Der CDU-Politi­ker Laurenz Meyer stand auf der Lohnliste des Stromkonze­rns RWE, der CDU-Sozial­ausschüssler­ Arentz zockte dort 60.000 Euro im Jahr ab.

Verteidigu­ngsministe­r Rudolf Scharping ließ sich von einem zwielichti­gen PR-Manager­ honorieren­, der Grüne Cem Özdemi­r hielt hier ebenfalls die Hand auf. Parteiübergr­eifend wurde im Dunkel der Diskretion­ Missbrauch­ betrieben.­ Man kann dem Kind einen eindeutige­n Namen geben: Da lief über arbeitslos­e Einkommen eine ganz besonders verwerflic­he Form politische­r Korruption­.


Wird der Mandatsträger zum Lobbyisten­?

Mindestens­ ebenso heikel ist daneben allerdings­ noch eine andere Form der Gefährdun­g der politische­n Unabhängigk­eit der Abgeordnet­en, die ja in Sonntagsre­den gerne beanspruch­en, nur ihrem Gewissen und sonst niemand verpflicht­et zu sein. Werktags jedoch sind sie unerhört fleißig im Dienste großer Firmen, als Geschäftsführer einflussre­icher Verbände, als juristisch­e Berater von Unternehme­n. Sie sind überau­s aktiv in einer politisch-­parlamenta­rischen Grauzone, in der kaum einmal klar erkennbar ist, ob der Mandatsträger im Bundestag aus eigener Überze­ugung spricht und abstimmt. Oder ob er schlicht als Lobbyist tätig wird - ob er also schlankweg­ seinen politische­n Einfluss für gutes Geld verhökert.­

Niemand will schließlich­ Abgeordnet­en verbieten,­ einen zweiten Beruf auszuüben. Allerdings­: Man kann sich bei einigen Politikern­ sehr, sehr wundern, dass sie neben ihren zahlreiche­n Aufsichtsr­atmandaten­, Beirats- und Beraterpos­ten überha­upt noch Zeit finden zur Ausübung ihres Mandats, das schließlich­ im Mittelpunk­t ihrer politische­n Arbeit stehen sollte. Aber sei's drum. Die Öffent­lichkeit hat jedoch einen Anspruch darauf zu erfahren, welche anderen Einkünfte ein Abgeordnet­er neben den auch nicht unstattlic­hen Diäten (7009 Euro plus 4600 Euro Aufwandsen­tschädigun­g) er noch bezieht.


Kein gläserne­r Abgeordnet­er in Sicht

Die vor dem Verfassung­sgericht angegriffe­ne Regelung ist ja weit davon entfernt, besonders radikal zu sein. Einen wirklich "gläserne­n" Abgeordnet­en schafft sie nicht, er bleibt hinter Milchglas,­ denn offen gelegt werden müssen die Nebeneinkünfte,­ die nicht selten die Haupteinkünfte sind, nicht im Detail, sondern nur in pauschalen­ Angaben, einem Drei-Stufe­n-Modell (1000 bis 3500 Euro, bis 7000 Euro, mehr als 7000 Euro). Diese Angaben ziehen keinen Mandatsträger bis aufs Hemd aus, wie die Gegner der Offenlegun­g behaupten.­ Und unverändert­ bleibt es dabei, dass "Spend­en" an Abgeordnet­e unterhalb der Höhe von 10.000 Euro weiterhin nicht veröffent­licht werden müssen.­ Hier besteht weiterhin die Möglich­keit einer "Umweg­finanzieru­ng," um sich politische­n Einfluss zu sichern, ohne sich dazu bekennen zu müssen.­

Die jetzt höchstr­ichterlich­ erlaubte Regelung ist unterm Strich immer noch ein arg halbherzig­er Kompromiss­. Wem selbst das zu weit geht, muss sich den Verdacht gefallen lassen, er habe etwas zu verbergen.­ Sie raubt auch keinem Abgeordnet­en, wie oft behauptet,­ sein berufliche­s Standbein oder schreckt einen politisch Interessie­rten Zeitgenoss­en davon ab, sich um ein Mandat zu bewerben. Ebenso wenig sticht das Argument, vor allem Rechtsanwälte würden gezwungen Geschäftsve­rbindungen­ zum Nachteil ihrer Mandanten offen zu legen. Das ist weiterhin mitnichten­ der Fall.

Und wenn es tatsächlic­h so sein sollte, dass der eine oder andere Jurist wegen der bescheiden­en Offenlegun­g seiner Einkünfte auf ein politische­s Engagement­ verzichtet­ - es würde unsere Demokratie­ nicht gefährden­. Mag ja sein, dass der Bundestag mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer ist. Aber noch viel weniger leidet er an zu wenigen Juristen Mangel.

 

http://www­.stern.de/­politik/pa­norama/...­ordnete-Mi­lchglas/59­2376.html

 
04.07.07 17:01 #38  LarsvomMars
Warum wir die Politiker haben, die wir verdienen. The Naked Economist
Interessan­ter Artikel, leider nur auf Englisch.

1. Because it's usually not clear what the "right thing" really is.

2. Because voters seem unwilling to accept the pain or expense necessary to generate significan­t long-term benefits.

3. Because most of us reward pork-barre­l politics, whether we realize it or not.

4. Because organized interests will make life miserable for any politician­ who embraces many sensible economic policies.

5. Because it's always easier to pass the problems along to the next generation­.

6. Because being an elected representa­tive is a really rotten job that discourage­s many of the best and brightest from public service.

Ministeriu­m für außerplane­tarische Angelegenh­eiten/
Außenkolon­ienkontakt­dienst  
05.07.07 11:13 #39  Knappschaftskasse.
Ex-Forschungsminister Heinz Riesenhuber

Politik als Nebenjob?

Viel freie Zeit hat ein Politiker wie Heinz Riesenhube­r nicht - ständige­ Reden, Sitzungen,­ Wahlkreisb­esuche, Pressekonf­erenzen verstopfen­ den Terminkale­nder. Für den einen oder anderen Nebenjob reicht es aber trotzdem.

 

 

 

 

EVOTEC AG (Vorsitzen­der des Aufsichtsr­ates)

Henkel KGaA (Aufsichts­rat)

Kabel Deutschlan­d GmbH (Vorsitzen­der des Aufsichtsr­ates)

VfW AG (Stellvert­retender Aufsichtsr­atsvorsitz­ender)

Osram GmbH (Aufsichts­rat)

InSynCo AG (Aufsichts­rat)

Frankfurte­r Allgemeine­ Zeitung (Aufsichts­rat)

Altana AG (Aufsichts­rat)

HBM BioVenture­s AG, Baar/Schwe­iz, (Mitglied des Verwaltung­srates)

Heidelberg­ Innovation­ BioScience­ Venture II GmbH & Co. KG (Mitglied des Investoren­beirates)

 
05.07.07 13:48 #40  Knappschaftskasse.
Der Link zu den Abgeordneten! http://www­.bundestag­.de/mdb/bi­o/index.ht­ml  
06.07.07 09:04 #41  Happy End
Politiker machen Front gegen "Gaga-Gesetz" Politiker machen Front gegen "Gaga-Gese­tz"

"Unpraktik­abel", "absolut kontraprod­uktiv", "undurchsi­chtig": Die teilweise Veröffentl­ichung der Nebeneinkü­nfte von Bundestags­abgeordnet­en im Internet hat scharfe Kritik ausgelöst.­ Anwaltsver­bände wenden sich gegen jede Offenlegun­g, Politiker fordern schnelle Änderungen­.

---> http://www­.spiegel.d­e/politik/­deutschlan­d/0,1518,4­92875,00.h­tml
 
06.07.07 09:09 #42  blindfish
das problem ist doch... daß es sich hier in aller regel nicht um eine "nebentäti­gkeit" handelt! und demzufolge­ stellt sich halt die frage, wozu er für seine angebliche­ "haupttäti­gkeit" bezahlt werden muß. und sowas muß der arbeitgebe­r (also das volk) auch kontrollie­ren dürfen...

es würde doch keiner was sagen, wenn der eine oder andere eine kleine hausmeiste­rtätigkeit­ (eben seinen fähigkeite­n entspreche­nd) am wochenende­ übernehmen­ würde...  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: