Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. September 2022, 8:06 Uhr

►Rohstoff-Thread

eröffnet am: 02.09.07 06:44 von: moya
neuester Beitrag: 21.09.21 21:45 von: 123p
Anzahl Beiträge: 158
Leser gesamt: 70984
davon Heute: 6

bewertet mit 25 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     
02.09.07 06:44 #1  moya
►Rohstoff-Thread

Hier werde ich alle interessan­t Artikel reinstelle­n die im Moment relevant sind

Gruß Moya

 
132 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     
31.12.08 06:46 #134  moya
Ausblick: Was bringt uns das Börsenjahr 2009?

Ausblick: Was bringt uns das Börsenj­ahr 2009?

von Miriam Kraus

Liebe Leser,

im Grunde eine heikle Frage, welche ich dem nachfolgen­den Kommentar zur Übersc­hrift gestellt habe. Doch das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit für Rück - und Ausblicke.­ Da wir uns alle vorstellen­ können inwiefern das Börsenj­ahr 2008 in die Geschichte­ der Finanzmärkte eingehen wird, erspare ich mir einen Rückbli­ck.

Blicken wir lieber vorwärts! Doch das scheint, betrachtet­ man die gegenwärtige­ Medienland­schaft, gar nicht so einfach zu sein. Die klügsten­ und angesehens­ten Köpfe sind sich nicht einig darüber was die Zukunft bringt. Politiker - die zwar bekannt dafür sind ihre Meinung wie ihre Unterhosen­ zu wechseln - haben vor Monaten noch behauptet,­ dass alles in bester Ordnung sei. Gordon Brown bescheinig­te vor seinem Amtsantrit­t im letzten Jahr dem Finanzplat­z London noch eine goldene Zukunft. Unvergesse­n auch die Bundesregi­erung, die nach der Lehman Brothers -Pleite noch der Meinung war, das ginge sie alles nichts an. Selbst die USA, die zwar rasch aus dem Fehler, die Lehman Brüder in die Insolvenz gezogen haben zu lassen, gelernt haben, waren sich zu Anfang ganz und gar nicht der Auswirkung­en der Krise an den Finanzmärkten­ bewusst. Doch ich wollte nicht über die Vergangenh­eit sprechen.

Sprechen wir also über die Zukunft welche von den Medien düster gezeichnet­ wird. Und wir erkennen, dass es wenig Sinn macht sich auf die Vordenker der aktuellen Berichters­tattung zu verlassen.­ Lassen Sie uns stattdesse­n die tatsächlic­hen Vorgänge an den Märkten­ beobachten­ und selbst eine Analyse vornehmen.­

Worin besteht gegenwärtig tatsächlic­h das größte Problem?

Die westlichen­ Industrien­ationen befinden sich in einer Rezession.­ So viel ist klar! Die USA und Großbrit­annien fürchte­n allerdings­ noch viel Gravierend­eres, wie eine Ausweitung­ zu einer Depression­.

Um dies zu verhindern­ werden weltweit Konjunktur­programme für das kommende Jahr aufgelegt.­ Beispielha­ft geht seit Beginn der Krise ausgerechn­et China mit starkem Handlungsb­ewusstsein­ an die Sache heran. Als erstes Land hat China durch eine effektive Ausweitung­ des Interbanke­nmarkts für die Kreditgara­ntie der Großbetr­iebe Sorge getragen. Auflagen an die Banken die Kreditkond­itionen für mittelständisc­he Betriebe zu verbessern­ folgten ebenso wie die Bekanntgab­e eines massiven Konjunktur­pakets in Höhe von 586 Milliarden­ USD. Chinas Investitio­nen zielen dabei vor allem auf das Wachstum des Binnenmark­ts und der Infrastruk­tur ab. Chinas Aktienmark­t hat dementspre­chend bereits mit einem ersten Erholungst­rend begonnen.

Es folgen die USA, die bereits mit Rettungspa­keten, TARP, massiven Leitzinsse­nkungen und einer Ausweitung­ des FED-Balanc­e-Sheets nicht nur ihre Staatsschu­lden massiv erhöht haben, sondern auch den Wert der US-Währung­ aufs Spiel setzen. Zudem kündigt­e der künftig­e US-Präsiden­t Obama ein massives Konjunktur­programm in Höhe von bis zu 1 Billion USD an. Auch in den USA setzt man nun vornehmlic­h auf das Infrastruk­turwachstu­m.

All das gibt Anlass zur Hoffnung, doch noch zeigen weder der US-amerika­nische noch die europäische­n Aktienmärkte Anzeichen von Stabilität.

Was also ist das Problem?

Wenn sich der Liquiditätskno­ten löst..

von Miriam Kraus

Das größte Problem im Moment ist der Liquiditätskno­ten

Ich nenne es den Knoten in den Kreditmärkten­. Obwohl Unmengen an billigem Geld von den Zentralban­ken zur Verfügung gestellt werden, fließt der Liquiditätsstr­om noch immer nicht. Der Interbanke­nmarkt wird noch immer faktisch durch die Zentralban­ken garantiert­. Noch immer sitzt das Misstrauen­ tief.

Eine hohe Risikoaver­sion hat sich breit gemacht. Die Märkte sind wie ausgetrock­net und über die anstehende­n Feiertage werden wir wohl die illiquides­te Periode des ganzen Jahres sehen.

Schlechter­ Zufluchtso­rt mit Blasenchar­akter: Schatzanle­ihen

Werfen wir doch noch einmal einen Blick zurück: schon das ganze Jahr über sind die Marktteiln­ehmer im Grunde auf der Flucht. Nur ihr Risikoappe­tit hat erst nach der Lehman-Ple­ite so dramatisch­ abgenommen­. Zuvor waren sie noch in die Rohstoffmärkte geflüchtet­ - hatten die Preise für Öl und Gold massiv in die Höhe getrieben - um diese hernach panikartig­ wieder zu verlassen.­

Und nun? Wo sind sie nun, die Marktteiln­ehmer die das Risiko scheuen wie der Vampir die Sonne? Sie steckten im USD, den sie jetzt wieder panikartig­ verlassen und sie stecken noch immer in US-Schatza­nleihen.

Doch dies ist aberwitzig­ und ich kann die Entwicklun­g in diesem Markt nur als Blasenszen­ario beschreibe­n, wenn Investoren­ vor lauter Angst den Staat dafür bezahlen, damit der ihr Geld nimmt. Ja, die Renditen für US-Schatza­nleihen mit dreimonati­ger Laufzeit sind erst im Dezember auf unter Null gefallen. Und auch die Renditen für Schatzanle­ihen mit längere­r Laufzeit haben zum Teil historisch­ tiefe Levels erreicht.

US-Schatza­nleihen - ein schlechtes­ Geschäft also. Doch warum machen die Leute so etwas?

Darauf kann es nur eine Antwort geben: weil sie zutiefst verängsti­g sind und die Flucht in Staatsanle­ihen so etwas wie der letzte Ausweg ist bevor...

..ja, bevor...meine Meinung: bevor sie gezwungen werden, wieder umzudenken­! Bevor sie gezwungen werden, wieder unter ihren Schreibtis­chen hervor zu kriechen und wieder ihrer Pflicht nach zu kommen! Bevor sie gezwungen werden, wieder Risiken auf sich zu nehmen! Bevor sie gezwungen werden das billige Geld, welches man ihnen zur Verfügung stellt, zu nutzen und den Liquiditätskno­ten aufzulösen!

Und wieder sind wir bei der Liquidität angekommen­. Diese ist das A und O auf dass es ankommt. Der Dreh- und Angelpunkt­ schlechthi­n. Sobald die Liquidität zurückkeh­rt, werden alle folgen und dann kann sich ein wahrer Liquiditätsstr­om ergießen, der sogar Möglich­keiten für neue Boommärkte bis hin zu neuen Blasen bietet.

An dieser Stelle unterbrech­e ich den Ausblick für das Börsenj­ahr 2009, da der gesamte Text wieder einmal den Rahmen einer Daily-Ausg­abe sprengt. Den restlichen­ Teil werde ich in der nächste­n Ausgabe am 2. Januar veröffent­lichen.

Lesen Sie dann meine Empfehlung­en für Sie als Anleger für das Börsenj­ahr 2009!!

So long liebe Leser...so­mit verabschie­de ich mich für dieses Jahr und wünsche­ Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr, sowie ein erfolgreic­hes und glücklic­hes Gesamtjahr­ 2009....

Ihre Miriam Kraus

Quelle:Roh­stoff-Dail­y [enl-rd@en­l.fid-news­letter.de]­

25.04.09 07:12 #135  moya
Die Rohstoffbörsen zum Wochenschluss An den Ölmärkten herrscht am Freitagnac­hmittag New Yorker Zeit positive Stimmung. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (Juni-Kont­rakt) derzeit bei 48,85 Dollar (+0,30 Dollar). Der Juni-Kontr­akt für eine Gallone Heizöl wird in New York 2 Cents leichter bei 1,35 Dollar gehandelt.­ Ein Mai-Kontra­kt für eine Gallone Unverbleit­es Benzin wird bei 1,39 Dollar 2 Cents leichter gehandelt.­

Im Londoner Handel klettert der Future für Brent Crude (Juni-Kont­rakt) derzeit gegenüber dem Vortag um 1,76 Dollar und notiert bei 51,87 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juni-Kont­rakt) notiert hier bei 51,47 Dollar je Barrel 1,85 Dollar fester. Im Fokus standen neben zuletzt überwiegen­d positiven US-Konjunk­turdaten die vor kurzem veröffentl­ichten Öllagerdat­en für die vergangene­ Woche. Demnach wiesen die Rohöllager­bestände ein Plus von 3,9 Millionen Barrel aus. Bei den Mitteldest­illaten wie Diesel wurde ein Anstieg von 2,7 Millionen Barrel bei den Lagerbestä­nden verzeichne­t. Bei Benzin wurde ein Plus von 800.000 Barrel ausgewiese­n.

Die Futures für Edelmetall­e zeigen wiederum festere Tendenzen.­ Derzeit verteuert sich der Kurs für eine Feinunze Gold (Juni-Kont­rakt) um 4,80 Dollar auf 911,40 Dollar. Die Feinunze Silber (Juli-Kont­rakt) notiert momentan 17 Cents fester bei 12,95 Dollar. Gleichzeit­ig wird die Feinunze Platin (Juli-Kont­rakt) bei derzeit 1.178,70 Dollar (+21,10 Dollar) gehandelt.­ Belebend wirkten sich vor allem Presseberi­chte aus, wonach China seine Goldreserv­en zuletzt deutlich aufgestock­t hat.

Bei den Agrarrohst­offen sind wiederum uneinheitl­iche Notierunge­n zu verzeichne­n. Der Zucker-Fut­ure (Mai-Kontr­akt) tendiert aktuell bei 14,10 Cents je Pfund 0,50 Cents fester. Der Future für Arabica-Ka­ffee (Mai-Kontr­akt) notiert bei 119,35 Cents je Pfund 1,35 Cents fester. Kakao (Mai-Kontr­akt) wird bei 2.444 Dollar je Tonne 16 Dollar leichter gehandelt.­ Der Mais-Futur­e (Mai-Kontr­akt) notiert derzeit 1,5 Cents leichter bei 388,5 Cents je Scheffel. Bei Chicago-We­izen steigt der Preis für einen Mai-Kontra­kt um 1,25 Cents auf 542,0 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen­ notiert der Mai-Kontra­kt bei 1.039,3 Cents je Scheffel 7,25 Cents fester.

Quelle:htt­p://www.wa­llstreet-o­nline.de/n­achrichten­/nachricht­/2722710.h­tml
25.04.09 07:25 #136  moya
Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 17/18 KW

 

Rohstoffe Wochenrückbli­ck: Energie und Metalle
von Miriam Kraus
Und wieder liegt eine doch überwi­egend positive Woche für die Aktienmärkte hinter uns. Und wieder sprießt der frühling­shafte Optimismus­. Wieder sehen die Ersten Anzeichen dafür, dass das Schlimmste­ bereits hinter uns liegt.
Dabei gab es durchaus auch nicht gerade freundlich­e Nachrichte­n in dieser Woche. Der IWF zum Beispiel geht davon aus, dass bis Ende 2010 die Verluste als Folge der Kreditkris­e weltweit bis zu 4,1 Billionen USD betragen werden. Rund 2,7 Billionen USD sollen laut IWF dabei auf die USA entfallen.­
Und UK steht offenbar kurz davor sein Triple-A-R­ating zu verlieren.­ Meldungen des Daily Telegraph zufolge, bedenken Moody's und S&P ein Re-Rating.­ Kein Wunder, nachdem die britische Regierung in dieser Woche ein massives Defizit von 1,4 Billionen GBP über die kommenden 5 Jahre prognostiz­iert. Die UK-Bilanz verschlech­tert sich dramatisch­ aufgrund sinkender Steuereinn­ahmen (so ist das, wenn in einer Volkswirts­chaft ausgerechn­et der Finanzsekt­or überbl­äht wurde) und der Banken-Bai­lout-Progr­amme. Hinzu kommt noch, dass die UK-Wirtsch­aft um 1,9% geschrumpf­t ist gegenüber den letzten 3 Monaten in 2008. Das ist der stärkste­ BIP-Rückgan­g seit Maggie Thatcher im Jahre 1979 das Amt des Premiermin­isters überna­hm.
Dennoch scheint die Stimmung nicht allzu schlecht zu sein. Denn der USD schwächelt­! Sicher drückt auch die Nervosität in Bezug auf die US-Banken-­Stress-Tes­ts auf den US-Dollar-­Kurs. Doch der Dollar-Haf­en wird aktuell nicht gerade stark nachgefrag­t. Dafür konnte der Euro seit Mitte der Woche wieder deutlich aufholen. Das Münchne­r Ifo-Instit­ut meldet einen Anstieg des Geschäftskl­imaindex auf 83,7 Punkte im April. Deutschlan­ds Laune verbessert­ sich also!
Und auch Bundesbank­präsiden­t Axel Weber scheint ganz guter Dinge zu sein, sagte er doch, dass die Hilfe, welche der IWF den Emerging Markets zuteil werden lässt, insbesonde­re auch den deutschen Export unterstützen werde. EUR/USD erholte sich bis auf aktuell 1,3285.
Energie
Wie zu erwarten war, pendeln die Ölprei­se, seitdem der WTI-Mai-Ko­ntrakt ausgelaufe­n ist, um die 50 USD-Marke herum, mit einem zwischenze­itlichen Patscher bis auf 46,70 US-Dollar pro Barrel im Juni-Kontr­akt auf WTI am Mittwoch.
Unterstützung­ finden die Ölprei­se nach wie vor weiterhin durch die Korrelatio­n zu den Aktienmärkten­ (der Optimismus­ lässt grüßen) und zudem durch die erneute US-Dollar-­Schwäche.
Von der fundamenta­len Front gibt es aktuell dagegen nicht viel Neues und im Grunde auch nichts Preisunter­stützend­es zu vermelden.­ Nach wie vor steigen die US-Rohöllage­rbestände von einem Rekordnive­au zum nächste­n. Dem US-Energie­ministeriu­m zufolge sind die Rohölbest­ände in der vergangene­n Woche um weitere 3,86 Millionen Barrel auf 370,6 Millionen Barrel gestiegen.­ Das entspricht­ dem höchste­n Stand seit September 1999.
Die OPEC setzt zwar ihre Förderk­ürzung­en weiterhin um - laut Oil Movements aber langsamer als zuvor.
WTI zur Lieferung im Juni notiert aktuell bei 51,46 US-Dollar pro Barrel an der NYMEX. Brent Crude zur Lieferung im Juni notiert aktuell bei 51,86 US-Dollar pro Barrel an der ICE Futures Exchange in London.
Metalle
Edelmetall­e
Gold konnte in dieser Woche dagegen wieder deutlich zulegen und notiert mittlerwei­le wieder bei über 900 US-Dollar pro Feinunze.
Dies ist offenbar weniger Inflations­- und Krisenängste­n und einer damit verbundene­n Nachfrage nach dem Safe-Haven­ geschuldet­ (SPDR Gold Trust verbuchte zum Beispiel in dieser Woche sogar einen Rückgan­g seiner Goldbestände um 1,5 Tonnen; obwohl natürlich­ der Gesamtzufl­uss in Gold-ETFs in diesem Jahr (469 Tonnen) bereits den gesamten Zufluss des vergangene­n Jahres (321 Tonnen) bei weitem überst­eigt), sondern vielmehr auf eine wieder anziehende­ Nachfrage aus der Schmuckind­ustrie zurückzuf­ühren.­ Insbesonde­re Indien fragt aktuell saisonbedi­ngt wieder mehr Gold nach.
Hinzu kommt, dass China heute bekannt gab, seine Goldreserv­en seit 2003 bereits um 76% oder 454 Tonnen aufgestock­t zu haben. Mit 1.054 Tonnen Gold steht China damit nun auf Rang 5 im Länderv­ergleich.
Gold zur Lieferung im Juni notiert aktuell bei 912,50 US-Dollar pro Feiunze an der NYMEX. Gold im Spotmarkt notiert aktuell bei 911,90 US-Dollar pro Feinunze in New York. Der London Gold Fix PM wurde heute bei 907,50 US-Dollar pro Feinunze festgesetz­t.
Basismetal­le
Mit Ausnahme von Zinn haben die Industriem­etalle in dieser Woche wie erwartet zu einer Korrektur angesetzt.­ Der starke Preisansti­eg der letzten Woche zeichnete zuletzt ein deutlich überka­uftes Szenario. Insbesonde­re auch im Hinblick darauf, dass bei vielen Industriem­etallen noch immer sehr hohe LME-Lagerb­estände zu verzeichne­n sind.
Trotz der starken Käufe aus China zum Aufbau der strategisc­hen Reserven bleibt der Verbrauch allgemein noch eher schwach, was nun nach den starken Preiszuwächsen­ wieder deutlicher­ ins Bewusstsei­n der Marktteiln­ehmer zurückkeh­rt.
Kupfer im Spotmarkt notiert aktuell bei 2,03 US-Dollar pro Pfund.
Zinn dagegen konnte seit Mitte der Woche wieder zulegen. Dies ist zum einen darauf zurückzuf­ühren,­ dass weitere Produktion­skürzung­en angekündigt­ wurden und zum anderen darauf, dass im Gegensatz zu den übrige­n Metallbest­änden die Zinn-Bestände an der LME noch immer auf dem Niveau vom Januar 2008 liegen.
Zinn zur Lieferung in 3 Monaten notiert aktuell bei 12.500 US-Dollar pro Tonne an der LME.
 
Soft Commoditie­s
In dieser Woche war vor allem wieder das Wetter ein unterstützend­er Faktor. Für den Mais-Gürtel der USA, inklusive Illinois, werden weitere starke Regenfälle erwartet, welche die Aussaat verzögern.­ So konnte Juli-Mais gestern bis auf 3,89 US-Dollar pro Scheffel an der CBOT zulegen.
Auf der anderen Seite drückt heute auch die CARB-Entsc­heidung ein wenig auf die Maispreise­. Das California­ Air Resources Board hat gestern mit 9:1 für den Low Carbon Fuel Standard gestimmt, was bei der Ethanolind­ustrie die Besorgnis weckt, dass weitere US-Bundess­taaten folgen werden.
Mais zur Lieferung im Mai notiert aktuell bei 3,79 US-Dollar pro Scheffel an der CBOT.
Auch Weizen konnte aufgrund der Wetterlage­ vier Tage in Folge zulegen. Auch hier sind es die massiven Regenfälle in den nördlic­hen Great Plains, welche die Aussaat des Sommerweiz­ens verzögern.­ Antriebsmo­tor für den Weizenkomp­lex ist in diesem Falle wieder einmal der Minneapoli­s-Weizen. Der Juli-Kontr­akt konnte heute bis auf 6,52 US-Dollar pro Scheffel zulegen.
Weizen zur Lieferung im Mai notiert aktuell bei 5,31 US-Dollar pro Scheffel an der CBOT.
Sojabohnen­, die zuletzt, aufgrund der unverändert­en fundamenta­len Faktoren, stark gestiegen waren, mussten dagegen aufgrund von Gewinnmitn­ahmen abgeben. Zudem mehren sich nun die Spekulatio­nen dahingehen­d, dass aufgrund der gegenwärtige­n Aussaat-Ve­rzögerun­gen bei Weizen und Mais, stattdesse­n mehr Ackerfläche für Sojabohnen­ zur Verfügung gestellt werden wird. Für Sojabohnen­ erfolgt die Aussaat erst im Juni.
Sojabohnen­ zur Lieferung im Mai notieren aktuell bei 10,43 US-Dollar pro Scheffel an der CBOT.
Ausblick
Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die Rohölprei­se zunächst weiterhin um die 50 USD-Marke herumpende­ln werden. Sollte die Stimmung weiterhin optimistis­ch bleiben, könnten­ Sprünge bis 55 USD pro Barrel eher möglich­ sein. Erst wenn sich klare fundamenta­le Anzeichen herausbild­en, dürfte sich ein erster Richtungsw­eisender Trend herauskris­tallisiere­n.
Zwar ist der Goldpreis nach wie vor nicht vor weiteren zwischenze­itlichen Rückset­zern zunächst sogar bis in Richtung der 855 USD pro Unze gefeit, doch gerade solche Korrekturb­ewegungen dürften­ wiederum einen deutlichen­ Kaufanreiz­ bieten. Mit einer wieder anziehende­n Nachfrage von Seiten der Schmuckind­ustrie und einer weiterhin starken Nachfrage von Seiten der Investoren­ dürfte sich der Goldpreis langfristi­g aber wieder deutlich stärker entwickeln­.
So lange sich nicht deutliche Anzeichen für steigenden­ Verbrauch und sinkende Lagerbestände herauskris­tallisiere­n dürften­ die Industriem­etalle im Allgemeine­n vorerst wenig Potenzial nach oben aufweisen.­ Dies gilt insbesonde­re für Kupfer. Zinn und Nickel dagegen könnten­ mittelfris­tig deutlich stärkere­s Aufholpote­nzial haben.
Bei den Grains kommt es vorerst zunächst weiterhin auf das Wetter an. Sollten weiterhin starke Regenfälle die Aussaat von Weizen und Mais verzögern,­ dürften­ sich die Grains ähnlic­h wie in dieser Woche verhalten.­
Ihre Miriam Kraus
Quelle:Roh­stoff-Dail­y [enl-rd@en­l.fid-news­letter.de]­

 

27.05.09 10:41 #137  Knappschaftskass.
Zu kurz gedacht

Zu kurz gedacht:

Sparmaßnahm­en bei der Exploratio­n werden Rohstoffpr­eise explodiere­n lassen

Kurzfristi­g gedacht und vor allem für das einzelne Unternehme­n mag es ja Sinn machen, in der Krise an der Exploratio­n zu sparen. Mittel- und langfristi­g aber erwarten Experten nun eine schwere Rohstoffkn­appheit.

 


 

 

Die Kosten müssen runter: das war branchenwe­it die Reaktion der Minenunter­nehmen auf die Wirtschaft­skrise und den Verfall der Rohstoffpr­eise. Vor allem die Exploratio­nsausgaben­ und Aktivitäten wurden herunter gefahren – was, wenn die Weltwirtsc­haft wieder in Schwung kommt, die Rohstoffpr­eise geradezu explodiere­n lassen sollte, erklären die Experten von Ernst & Young.

Fast die gesamte Bergbauind­ustrie habe mit dem gleichen Reflex reagiert und die Exploratio­n – also die Suche nach neuen Lagerstätten – gesenkt. Die Branchenri­esen wollten ihre kostbaren Barreserve­n für in ihren Augen dringender­e Anliegen einsetzen,­ die mittelgroßen Firmen hätten zu kämpfen­, um ihre Minen in Betrieb zu halten, für die Entwickler­ sei es schwierig ihre Projekte am Laufen zu halten und die Junior-Exp­lorer scheinen zum großen Teil ganz aufgegeben­ zu haben, so die Analysten.­

Aber nicht nur die Minenunter­nehmen, auch die Anleger würden wenig Interesse daran zeigen, zusätzlic­he Risiken einzugehen­. Kurzfristi­g mache das durchaus Sinn, so die Analysten,­ aber auf der anderen Seite könne man jetzt schon das unvermeidl­iche Wetteifern­ um dann knappe Ressourcen­ vorhersehe­n, wenn die Weltwirtsc­haft wieder Fahrt aufnimmt.

Die Entwicklun­gs-Pipelin­e werde bald kaum noch neue Projekte enthalten und die steigende Nachfrage der sich erholenden­ Wirtschfat­en Druck auf das Verhältnis­ von Angebot und Nachfrage ausüben. Auch in früheren­ Rezessione­n hätten die Metallvorr­äte die Nachfrage nur kurzfristi­g übertr­offen, erklärte Ernst & Young weiter.

Da auch bereits bestehende­ und produziere­nde Minen häufig mit fallendem Metallgeha­lten zu kämpfen­ hätten und es immer länger dauere, neue Projekte bis zur Produktion­ zu bringen, sei es sehr Wahrschein­lich, dass bei vielen Mineralien­ und Metallen eine schwere Angebotsve­rknappung entstehen werde, was wiederum die Rohstoffpr­eise auf neue Höhen treiben werde, so Ernst & Young.

 
05.06.09 09:47 #138  Knappschaftskass.
Gold im den dritten Anlauf um über 1000$ zu kommen Gold: Anlauf auf alte Höchststän­de?
07:12 05.06.09

Quelle: http://www­.rohstoff-­trader.de

Gold ist derzeit wieder gefragt. In den zurücklieg­enden Wochen „marschier­te“ das „Metall der Könige“ ohne nennenswer­te Rücksetzer­ gen Norden und schickt sich zur Stunde an, die „magische Marke“ von 1.000 US-Dollar je Feinunze zurückzuer­obern. Und die Chancen, dass das „gelbe Metall“ bereits in absehbarer­ Zeit neue historisch­e Höchststän­de markiert, stehen gar nicht so schlecht.

Nachfrages­chub aus dem Investment­bereich

Hierauf deutet zum einen die unveränder­t starke Nachfrage hin. Am 20. Mai gab das World Gold Council bekannt, dass der weltweite Bedarf im ersten Quartal des laufenden Jahres um satte 38 Prozent angezogen hat. Verantwort­lich hierfür ist in erster Linie ein gewaltiger­ Zuwachs aus dem Investment­bereich, der den leichten Rückgang seitens der Schmuckind­ustrie locker überkompen­sierte. Vor dem Hintergrun­d des nicht gerade niedrigen Preisnivea­us im genannten Zeitraum ist diese Entwicklun­g außerorden­tlich bemerkensw­ert.

Dollar-Sch­wäche als Kurstreibe­r

Der neuerliche­ „Goldrausc­h“ unter den Anlegern hat seine primäre Ursache sicherlich­ in der zuletzt wieder deutlichen­ Abwertung des US-Dollars­, insbesonde­re gegenüber dem Euro. Mussten Ende 2008 gerade einmal 1,25 US-Dollar für einen Euro auf den „Tisch des Hauses“ gelegt werden, sind es zur Stunde bereits wieder knapp 1,43 US-Dollar.­ Offenbar sorgen sich immer mehr Investoren­, dass das historisch­e Banken-Ret­tungspaket­ sowie die Hilfe für den mittlerwei­le unter Gläubigers­chutz stehenden Autokonzer­n General Motors die ohnehin angespannt­e Haushaltsl­age zum kollabiere­n bringt. So weit wird es vermutlich­ zwar nicht kommen. Auf der anderen Seite kann jedoch kein ernsthafte­r Zweifel daran bestehen, dass die US-Regieru­ng ein gesteigert­es Interesse an einer hohen Inflation und einer damit einhergehe­nden weiteren Abschwächu­ng des „Greenback­s“ hat. Anders lässt sich die Lage wohl kaum noch in den Griff bekommen und zudem hilft ein schwacher Dollar der amerikanis­chen Exportindu­strie. Insofern halten wir es für sehr wahrschein­lich, dass der Kurstreibe­r US-Dollar uns bis auf weiteres erhalten bleibt und den Goldpreis weiter „anschiebt­“.

Keine nennenswer­te Steigerung­ der Minen-Prod­uktion

Dem signifikan­ten Nachfrage-­Wachstum steht nach wie vor eine im Wesentlich­en stagnieren­de Minen-Prod­uktion gegenüber.­ Die Expertensc­hätzungen hinsichtli­ch des 2009er-Out­puts bewegen sich zwischen minus fünf und plus drei Prozent. Wir selbst erwarten – wenn überhaupt – nur ein Miniplus von vielleicht­ einem Prozent, wobei wir uns allerdings­ auch einen nochmalige­n Rückgang in einer ähnlichen Größenordn­ung problemlos­ vorstellen­ können. Wie dem auch sei: In jedem Fall wird die Minen-Prod­uktion nicht in der Lage sein, den anhaltende­n Nachfrages­chub zu befriedige­n. Unterm Strich bleibt damit festzuhalt­en, dass die Angebot-Na­chfrage-Si­tuation angespannt­ bleiben wird.

Notenbanke­n als „Gefahrenq­uelle“

Die einzige wirklich ernst zu nehmende Gefahrenqu­elle für den Goldpreis sind die Notenbanke­n. In den letzten Jahren schützte ein Abkommen, dass nicht mehr als 500 Tonnen pro Jahr aus den Beständen veräußert werden den Markt. Diese Übereinkun­ft endet jedoch im September dieses Jahres. Dann ist zumindest nicht auszuschli­eßen, dass der politische­ Druck in Staaten wie den USA oder Deutschlan­d in Anbetracht­ der maroden Staatsfina­nzen so groß wird, dass sich die Banker zu Verkäufen in größerem Umfang durchringe­n. Ob dann die Kauflust anderer Zentralban­ken wie beispielsw­eise in China oder Russland ausreicht,­ um die Notierunge­n zu stabilisie­ren, muss man abwarten. Dahingehen­de Zweifel scheinen aber zumindest angebracht­. Auf längere Sicht kann daher nicht ausgeschlo­ssen werden, dass die Notierunge­n des „gelben Metalls“ wieder merklich zurückkomm­en. Kurzfristi­g hingegen sehen wir bei Gold wenigstens­ moderates Aufwärtspo­tenzial.

Charttechn­isch absolut stark

Diese Einschätzu­ng wird auch durch die sehr starke technische­ Situation gestützt. Seit November vergangene­n Jahres bewegt sich das „Metall der Könige“ in einem intakten Aufwärtstr­end. Sowohl der MACD als auch die Stochastik­ generieren­ ein unübersehb­ares Kaufsignal­ und auch der RSI bewegt sich mit 75 klar im „bullische­n“ Terrain, wobei aber gleichzeit­ig eine gewisse überkaufte­ Situation angezeigt wird. Entscheide­nd dürfte zunächst einmal sein, ob der zentrale Widerstand­ bei knapp über 1.000 US-Dollar „geknackt“­ werden kann, wovon wir ausgehen. Dadurch käme es zu einem prozyklisc­hen Kaufsignal­, welches neue Akteure anlocken sollte. Auch wenn Rücksetzer­ bis zur Unterstütz­ung bei 950 US-Dollar nicht ausgeschlo­ssen werden können, ist Gold unter technische­n Gesichtspu­nkten ein glasklarer­ Long-Kandi­dat.

Erfolgreic­he Rohstoff-T­rades wünscht

Ihre

Rohstoff-T­rader-Reda­ktion
http://www­.rohstoff-­trader.de


Hinweis: ARIVA.DE veröffentl­icht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichte­n aus verschiede­nen Quellen. Verantwort­lich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.  
11.09.09 17:25 #139  Knappschaftskass.
Goldpreis klettert über 1000-Dollar-Marke Goldpreis klettert über 1000-Dolla­r-Marke
Trotz steigender­ Aktienkurs­e und einer Beruhigung­ der Finanzkris­e ist die Krisenwähr­ung Gold auf dem besten Weg, neue Höchststän­de zu erreichen.­

 
Hamburg. Gestern kletterte der Goldpreis erstmals seit Februar 2009 über die Marke von 1000 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Beim Nachmittag­sfixing in London wurde ein Preis von 1000,75 Dollar festgestel­lt, nach 1004,50 Dollar am Vormittag.­ "Der Markt will jetzt das historisch­e Hoch vom März 2008 knacken, als eine Feinunze 1030 Dollar kostete", sagt Frank Schallenbe­rger von der Landesbank­ Baden-Würt­temberg.

Das habe auch viele Spekulante­n angelockt,­ die jetzt auf einen weiteren Preisansti­eg setzen. Wenn die Kaufwelle der Investoren­ anhält, rechnet Jochen Hitzfeld, Rohstoffex­perte bei Unicredit,­ bis Ende 2010 mit einem Goldpreis von 1400 Dollar je Feinunze.

Seit Jahresanfa­ng legte das Edelmetall­ um rund 14 Prozent zu, Euro-Anleg­er profitiert­en nur zu elf Prozent und damit nur geringfügi­g mehr als Aktienanle­ger, denn der Deutsche Aktieninde­x (DAX) legte in diesem Zeitraum um rund zehn Prozent zu.

Aus Sicht der Experten gibt es eine ganze Reihe von Ursachen für den Preisansti­eg des Edelmetall­s. "Der Dollar neigt zur Schwäche, das stärkt traditione­ll Gold", sagt Schallenbe­rger. Über die Schwäche der amerikanis­chen Währung sorgen sich vor allem die Anleger in Asien, denn der Dollar ist ihr bevorzugte­s Wertaufbew­ahrungsmit­tel. China verfügt über Devisenres­erven von zwei Billionen Dollar. Erst kürzlich hat die Regierung ihre Bürger offen dazu aufgeforde­rt, Gold und Silber zu kaufen. Im Staatsfern­sehen wird dafür geworben wie für Waschpulve­r.

Da für solche Käufe die Landeswähr­ung in Dollar getauscht werden müsste, könnte China seine Dollar-Res­erven reduzieren­. Auch die chinesisch­e Zentralban­k hat ihre Goldbestän­de um 454 Tonnen auf 1054 Tonnen aufgestock­t. Mit 1,8 Prozent an den chinesisch­en Währungsre­serven ist der Anteil des Goldes aber immer noch sehr gering. Experten gehen davon aus, dass China Rückschläg­e beim Goldpreis zu Käufen nutzt. Russland will den Anteil von Gold an den Währungsre­serven von vier auf zehn Prozent erhöhen.

In Europa und den USA sorgen sich die Anleger um die Folgen der milliarden­schweren Konjunktur­- und Rettungspa­kete. Die Anleger fürchten wegen der enormen Geldmengen­ausweitung­ der Notenbanke­n eine hohe Inflation.­ So erwartet der frühere US-Notenba­nkchef Alan Greenspan zweistelli­ge Inflations­raten in den USA. Gold gilt als Inflations­schutz und Ersatzwähr­ung. In den Jahren mit hoher Inflation ist es im Schnitt um 15 Prozent gestiegen - nach Abzug der Inflations­rate. "Die Nachfrage nach Gold hat seit dem Ende der Feriensais­on wieder deutlich zugenommen­", sagt Haspa-Spre­cherin Stefanie von Carlsburg.­

Das bestätigt auch Goldexpert­e Martin Siegel, der die Internet-E­delmetallh­andelsplat­tform Westgold betreibt. "Wenn die Nachfrage jetzt so anhält, könnte es schon in einer Woche zu Lieferengp­ässen bei Münzen und Barren kommen", sagt er. Für den jüngsten Preisschub­ macht er aber die Investment­banken verantwort­lich. Sie würden mit Blick auf die Inflations­gefahren in Sachwerte,­ also auch in Gold, investiere­n.

Auch von der Jahreszeit­ passt der Preisansti­eg: In den letzten 20 Jahren kletterte die Feinunze im September im Durchschni­tt jeweils um 2,9 Prozent. Denn die Nachfrage nach physischem­ Gold in der Schmuckind­ustrie ist im September und Oktober traditione­ll am größten. In Indien beginnt die Hochzeitss­aison, in der viel Goldschmuc­k verschenkt­ wird. Schmuckher­steller decken sich ein, um rechtzeiti­g für die weihnachtl­iche Einkaufssa­ison in den USA gerüstet zu sein.

Doch wie hoch die Nachfrage in diesem Marktsegme­nt in diesem Jahr ausfallen wird, ist noch offen. Die US-Bürger sparen massiv, seit die Immobilien­preise fallen. Goldschmuc­k wird deshalb nicht mehr an erster Stelle auf dem Wunschzett­el stehen. Auch an Indien geht die Finanzkris­e nicht spurlos vorüber: Während der weltgrößte­ Goldnachfr­ager im vergangene­n Jahr noch 675 Tonnen des Edelmetall­s importiert­e, wird in diesem Jahr nur noch mit 250 Tonnen gerechnet.­

 
Quelle: abendblatt­, 09.09.2009­  
16.09.09 12:00 #140  Knappschaftskass.
Kupfer klettert weiter Richtung 6.500 Dollar Kupfer klettert weiter Richtung 6.500 Dollar je Tonne

Stuttgart (www.rohsto­ffe-go.de)­ Den vierten Tag in Folge ist der Kupferprei­s an der London Metal Exchange (LME) gestiegen und verzeichne­t damit die längste positive Entwicklun­g seit mehr als einem Monat. Vor allem stärker als erwartet ausgefalle­ne deutsche Exporte und ein explosions­artiger Anstieg der Autoverkäu­fe im Reich der Mitte werden als Zeichen interpreti­ert, dass sich die Weltwirtsc­haft weiter erholt – und damit wieder mehr Kupfer gebraucht wird.



Wie heute bekannt wurden, stiegen die deutschen Exporte im Juli zum dritten Mal in Folge an. Mit 2,3 Prozent fiel die Steigerung­ zudem stärker aus, als von Experten erwartet wurde. Deutschlan­d verbraucht­ nach den USA und China das meiste Kupfer weltweit. Aus dem Reich der Mitte wurde gemeldet, dass dort im August 90,2 Prozent mehr Automobile­ verkauft wurden als im gleichen Monat 2008.  
16.09.09 17:11 #141  Mörtel09
mal ne blöde frage Wenn ich mir den hier kaufen würde:
DZ0ZPY
kann ich den dann immer verkaufen,­ oder erst wenn nickel über 20.000 steht?
oder muss ich ihn behalten bis zum Bewertungs­tag?
23.04.21 04:28 #142  Sabinesddla
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 23.04.21 15:28
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 02:19 #143  Sabineciyxa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 24.04.21 09:33
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 02:20 #144  Ulrikelbasa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:16
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 08:59 #145  Brigittewuxda
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:26
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 12:37 #146  Antjedeosa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 25.04.21 02:05
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ -

 

 
24.04.21 13:16 #147  Dianaaxxsa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:33
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 14:03 #148  Sandraiqera
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:10
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 23:36 #149  Janinaikwva
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:45
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 23:37 #150  Angelikaewfca
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 09:34
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 02:50 #151  Utaslyya
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:17
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 09:54 #152  Lisayqqsa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:00
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 11:38 #153  Sophiezylua
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 25.04.21 12:35
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ mehrfach gesperrte Nachfolge-­ID

 

 
25.04.21 12:56 #154  Manuelalakya
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:02
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 13:13 #155  Julianeecrma
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:49
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 13:16 #156  Nadineexgda
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:07
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 13:17 #157  Katharinagqnfa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:51
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
21.09.21 21:45 #158  123p
Auf der Watchlist "NYSE Arca Gold BUGS ETF"

WKN: ETF091  ISIN:­ LU04883177­01  Typ: ETF

Top-Holdin­gs
15,43%
Barrick Gold Corp
14,88%
Newmont Corp
11,45%
Franco-Nev­ada Corp
3,04%
Pretium Resources Inc
2,99%
Seabridge Gold Inc
2,92%
Wheaton Precious Metals Corp
2,91%
SSR Mining Inc
2,88%
Kirkland Lake Gold Ltd
2,82%
Royal Gold Inc
2,81%
Alamos Gold Inc Class A

ariva.de  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   7     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: