Suchen
Login
Anzeige:
Di, 6. Dezember 2022, 3:59 Uhr

Smartbroker Holding

WKN: A2GS60 / ISIN: DE000A2GS609

wallstreet:online: Eine Metamorphose der Extraklasse - Aktienanalyse


05.08.21 07:50
Nebenwerte Journal

Sauerlach (www.aktiencheck.de) - wallstreet:online-Aktienanalyse von "Nebenwerte Journal":

Carsten Stern, Aktienexperte des Fachmagazins "Nebenwerte Journal", nimmt die Aktie der wallstreet:online AG (ISIN: DE000A2GS609, WKN: A2GS60, Ticker-Symbol: WSO1) unter die Lupe.

Nur für kurze Zeit habe das quirlige Unternehmen zum großen, behäbigen AxelSpringer-Verlag gezählt. Das habe nicht gepasst, und bereits 2010, zu Beginn der großen Griechenland-Krise, sei es zurück in die Hände der Gründerfamilie Kolbinger gekommen. Für André Kolbinger sei das ein großes Geschäft gewesen, für Anleger bisher auch. Doch das Ende der berühmten Fahnenstange dürfte noch nicht erreicht sein.

Das Jahr 2020 sei von wichtigen Weichenstellungen und einem stürmischen Wachstum geprägt gewesen. Zu den auf EUR 28,2 (12,3) Mio. ausgeweiteten Umsätzen hätten die Finanzportale 76% beigetragen. Mit dem von der Volkswagen-Bank erworbenen Kundenstamm von etwa 22.000 Personen sowie dem Projekt Smartbroker seien 5% der Erlöse erzielt worden. Weitere 19% seien aus dem Bereich Webservice und Regulatorik gekommen. Ende 2020 habe der Konzern 107 Mitarbeiter einschließlich des Vorstands beschäftigt, der inzwischen fünf Köpfe zähle.

Zum EBIT von EUR 2 Mio. habe sich ein Beteiligungsergebnis von EUR 3,1 Mio. gesellt, wesentlich beeinflusst vom Verkauf der Trade Republic GmbH. Dem hätten ein Nettozinsaufwand von EUR 130.000 und Abschreibungen beim Beteiligungswert Wallstreet Online Capital AG von EUR 0.4 Mio. gegenübergestanden, sodass sich das EBT auf EUR 4.6 Mio. gestellt habe. Das Ergebnis sei auf EUR 3,6 (1,9) Mio. gesteigert worden. Je Aktie habe sich ein Gewinn von EUR 0,32 (0,23) ergeben.

Die Mitte Juni durchgeführte Kapitalerhöhung habe nur EUR 19 Mio. statt der vorgesehenen EUR 38 Mio. eingespielt; der Angebotspreis von EUR 26.60 erschien manchem wohl zu ambitioniert. CEO Hach nehme es gelassen. Zum einen sei die Kasse gut gefüllt, zum anderen würden sich die Altaktionäre natürlich freuen, dass die Verwässerung geringer ausgefallen sei, da das Grundkapital nur um EUR 0,72 Mio. auf EUR 15,1 Mio. angestiegen sei. Doch der wichtigste Treiber für den Geschäftsausbau und die wachsende Attraktivität der Angebote sei die Untergewichtung von Aktien in deutschen Depots. Nach Angaben der Bundesbank hätten die deutschen Haushalte Ende 2020 über ein Finanzvermögen von EUR 6,95 Bio. verfügt.

Mit fast EUR 3 Bio. werde der größte Teil trotz fehlender Renditen in Anleihen und liquiden Guthaben gehalten, und EUR 2,2 Bio. würden in Lebensversicherungen stecken. Nur EUR 1138 Mrd. oder 17% des beachtlichen Finanzvermögens seien in Aktien und Fonds angelegt. Hier bestehe erheblicher Nachholbedarf - auch im internationalen Vergleich. Schweden (48%), Tschechien (46%) und die USA (45%) würden zeigen, wie es gehe. Ein erster Lichtblick: Mit EUR 118 Mrd. sei 2020 gut ein Drittel der Neuanlagen in Aktien und Fonds geflossen.

Beim Ziel, möglichst große Vermögen möglichst oft umzuschlagen, seien die wichtigsten Wettbewerber mit Comdirect, Flatex, Robin Hood, Trade Republic und Scalable leicht auszumachen. Bei den durchschnittlich verwalteten Vermögen je Anleger (AuM) sehe sich Smartbroker mit EUR 27.000 weit vor Trade Republic, im Vorteil gegenüber Flatex und als Verfolger von Comdirect; bei den Orders je Depot dürfte bereits die Poleposition gewonnen sein. Die Kosten für die Kundenakquisition sollten sich binnen ein bis zwei Jahren amortisieren.

Die Rechnung, warum im Aktienkurs der wallstreet:online AG Potenzial schlummere, sei deshalb ebenso einfach wie einleuchtend: Wenn Scalable Capital bei 250.000 Kunden mit EUR 1 Mrd. und die Trade Republik Bank (bei über 600.000 Kunden) sogar mit EUR 4.4 Mrd. bewertet würden, werde jede Kundenverbindung auf EUR 4.000 bzw. sogar EUR 7.300 taxiert. Nach dieser Vergleichsrechnung sollte der Smartbroker mit seinen 135.000 Kunden bereits heute EUR 540 bis 980 Mio. auf die Waage bringen. So gesehen, sei der aktuelle Börsenwert von EUR 344,3 ein Klacks, und die Finanzportale und Synergien gebe es gratis obendrauf.

Die Experten würden erwarten, dass 2021 die Erlöse um über 50% zulegen würden, während das operative Ergebnis aufgrund der sprunghaft steigenden Marketingaufwendungen etwas nachgeben werde. Die Kursfantasie liefere indes die Kundenbewertung des Smartbroker.

Wenn nur annähernd ähnliche Multiplikatoren wie bei der Konkurrenz bezahlt werden, ergibt sich ein Kursziel von ca. EUR 40, so Carsten Stern von "Nebenwerte Journal". (Ausgabe 08/2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze wallstreet:online-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs wallstreet:online-Aktie:
22,60 EUR +0,80% (04.08.2021)

Xetra-Aktienkurs wallstreet:online-Aktie:
22,30 EUR +0,90% (04.08.2021)

ISIN wallstreet:online-Aktie:
DE000A2GS609

WKN wallstreet:online-Aktie:
A2GS60

Ticker-Symbol wallstreet:online-Aktie:
WSO1

Kurzprofil wallstreet:online AG:

Die wallstreet:online AG (ISIN: DE000A2GS609, WKN: A2GS60, Ticker-Symbol: WSO1) ist seit nun mehr 20 Jahren eine feste Größe unter den deutschsprachigen Finanzportalen. Die Gruppe betreibt mit über 120 Mitarbeitern an den Standorten Berlin, Kiel, Leipzig und München die Portale wallstreet-online.de, boersenNews.de, FinanzNachrichten.de und ARIVA.de. Zur Gruppe gehört auch der Smart Investor Verlag mit dem gleichnamigen Anlegermagazin.

Mit rund 177 Mio. Seitenaufrufen (Stand 2019/11) ist wallstreet:online der mit Abstand größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum und die Finanz-Community Nr. 1. Täglich werden auf den Portalen über 12.000 Lesermeinungen zu Aktien und Kapitalanlagen veröffentlicht. Aktuelle Nachrichten zum Wirtschafts-, Finanz- und Börsengeschehen runden das Angebot ab. Neben internationalen Nachrichtenagenturen beleuchten renommierte Finanz-Profis, ausgewählte Community-Experten und Premium-Autoren das Geschehen rund um die Wirtschaft, Politik und Börse.

Mit diesem Rund-um-Angebot bietet die wallstreet:online AG Werbekunden eine hohe Reichweite in einer finanz- und börsenaffinen Zielgruppe. Dies ist das Kerngeschäft der Gruppe.

Über die Beteiligung an der wallstreet:online capital AG ist wallstreet:online inzwischen auch im FinTec-Bereich aktiv. Die wallstreet:online capital ist mit FondsDISCOUNT.de der größte bankenunabhängige Online-Discount-Anlagevermittler in Deutschland und hat im Dezember 2019 den Smartbroker (Fullservice-Broker mit Discount-Konditionen) gelauncht. (05.08.2021/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
05.12.22 , dpa-AFX
EQS-News: Smartbroker Holding AG konkretisiert P [...]
Smartbroker Holding AG konkretisiert Pläne für den Relaunch ihres Next Generation Brokers ^ EQS-News: ...
05.12.22 , news aktuell
Smartbroker Holding AG konkretisiert Pläne für den [...]
Berlin (ots) - Unter dem Projektnamen "Smartbroker 2.0" arbeitet die Smartbroker-Gruppe an einem Relaunch ...
05.12.22 , dpa-AFX
EQS-Adhoc: Smartbroker Holding AG konkretisiert [...]
Smartbroker Holding AG konkretisiert Pläne für die Weiterentwicklung von Smartbroker 2.0 und gibt damit ...