Suchen
Login
Anzeige:
So, 27. November 2022, 13:57 Uhr

Viele Wirtschaftsdaten aus Amerika im Fokus


13.01.20 11:46
Oberbank

Linz (www.aktiencheck.de) - Die am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsmarktberichts zeigen einen Rückgang der neuen Jobs Ende des Jahres 2019, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Während im November 256.000 neue Stellen geschaffen worden seien, seien es im Dezember nur mehr 145.000 gewesen. Um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten immer noch genügend, denn dafür reiche ein Stellenaufbau von 100.000 im Monat. Die Arbeitslosenquote bleibe mit 3,5% unverändert. Mit diesem Wert erreiche die US-Notenbank ihr Ziel der Vollbeschäftigung.

Auch die neue Handelswoche werde spannend, was die Wirtschaftskennzahlen betreffe. Morgen erwarten wir die Daten zu den Konsumentenpreisen, am Mittwoch folgen die Produzentenpreise, so die Oberbank. Die Umsätze im Einzelhandel und die Entwicklung am Bausektor würden im Laufe der Woche das Interesse der Marktteilnehmer bekommen. Wenn auch heute der Datenkalender leer sei und ein eher zurückhaltender Handel zwischen 1,1080 bis 1,1170 zu erwarten sei, könne es im Wochenverlauf zu größeren Ausschlägen bei EUR/USD kommen. (13.01.2020/ac/a/m)