Suchen
Login
Anzeige:
Do, 7. Juli 2022, 6:54 Uhr

Sixt St

WKN: 723132 / ISIN: DE0007231326

SIXT: Das macht Lust auf mehr! Aktienanalyse


06.04.22 10:43
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - SIXT-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Michael Schröder vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Stammaktie des Autovermieters SIXT SE (ISIN: DE0007231326, WKN: 723132, Ticker-Symbol: SIX2) unter die Lupe.

Nachdem die Geschäftstätigkeit im Vorjahr noch von pandemiebedingten Einschränkungen des Reiseverkehrs erheblich beeinträchtigt worden sei, mache der Jahresauftakt bei SIXT Lust auf mehr. Der Autovermieter habe in Q1 von hohen Preisen bei gleichzeitig reduzierten Kosten profitiert. Analysten seien zufrieden und würden ihre Kaufempfehlung bestätigen - mit einer Ausnahme.

Bei Umsätzen von 580 Mio. Euro (Vorjahr: 330 Mio. Euro) liege der Gewinn vor Steuern (EBT) bei SIXT in Q1 voraussichtlich zwischen 80 und 95 Mio. Euro (Vorjahr: minus 14 Mio. Euro). Im Gesamtjahr wolle der Mobilitätsdienstleister den Umsatz "deutlich steigern" und ein 380 bis 480 Mio. Euro Gewinn vor Steuern erwirtschaften.

Die Analysten hätten recht entspannt auf die Daten reagiert: Jefferies habe das Rating für die SIXT-Stämme auf "Buy" mit einem Kursziel von 195 Euro belassen. Der Autovermieter habe einen starken Jahresstart hingelegt, so Analyst Constantin Hesse.

Warburg Research habe die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 162 Euro ebenfalls unverändert belassen. Auf den ersten Blick hätten diese einen starken Eindruck gemacht, so Analyst Marc-Rene Tonn. Das gelte vor allem mit Blick auf den Vorjahreszeitraum, der von der Pandemie des Coronavirus in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Jedoch dürften Investitionen des Autovermieters in Personal, die Flotte, Marketing und IT das Potenzial bei den Ergebnissen in diesem Jahr begrenzen.

Die Deutsche Bank ("Buy") sehe die SIXT-Stammaktie weiter bei 170 Euro fair bewertet. Der Ausblick lasse auf eine leichte Abschwächung der Dynamik vom zweiten bis vierten Quartal schließen, so die Prognose von Analyst Michael Kuhn. Das erste Quartal 2022 des Autovermieters sei allerdings exzellent verlaufen.

Die DZ BANK bleibe bei ihrer Kaufempfehlung mit 170 Euro. SIXT habe erfreuliche vorläufige Eckdaten für Umsatz und Ergebnis in Q1 präsentiert, so Analyst Dirk Schlamp. Der Konzern könne somit mit Rückenwind in das neue Geschäftsjahr starten. Die Voraussetzungen für ein erneut starkes Jahresergebnis seien grundsätzlich günstig, da sich die Nachfrageseite weiter erholen sollte und sich die Mietwagenpreise in den nächsten Quartalen auf hohem Niveau bewegen dürften.

Die Baader Bank habe das Votum hingegen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 148,70 Euro belassen. Der Autovermieter habe einen guten Start in das Jahr hinter sich, so Analyst Christian Obst. Wie schon im vergangenen Jahr habe das Unternehmen von den hohen Preisen einerseits und reduzierten Kosten andererseits profitiert. Zudem mache SIXT Fortschritte bei der Digitalisierung des Geschäfts.

Der SIXT-Vorstand habe seine Hausaufgaben gemacht. Die Digitalisierung des Geschäfts nehme Fahrt auf. Die aktuelle Preisentwicklung spiele dem Konzern in die Karten. Die breit gefasste Prognose dürfte im Jahresverlauf bei zunehmender Visibilität modifiziert werden. Bis dahin dürfte die SIXT-Stammaktie schon wieder Kurs auf die Ziele der Analysten genommen haben, so Michael Schröder von "Der Aktionär". (Analyse vom 06.04.2022)

(Mit Material von dpa-AFX)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze SIXT St.-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs SIXT St.-Aktie:
129,90 EUR -3,06% (06.04.2022, 10:12)

XETRA-Aktienkurs SIXT St.-Aktie:
130,70 EUR -2,32% (06.04.2022, 09:58)

ISIN SIXT St.-Aktie:
DE0007231326

WKN SIXT St.-Aktie:
723132

Ticker-Symbol SIXT St.-Aktie:
SIX2

Kurzprofil SIXT SE:

Die SIXT SE (ISIN: DE0007231326, WKN: 723132, Ticker-Symbol: SIX2) mit Sitz in Pullach bei München ist einer der international führenden Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen. Mit den Produkten SIXT rent, SIXT share, SIXT ride und SIXT+ auf der Mobilitätsplattform ONE bietet das Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Angebot von Premium-Mobilität in den Bereichen Auto- und Nutzfahrzeugvermietung, Carsharing, Fahrdienste und Auto Abos. Die Produkte können über die SIXT App gebucht werden, die zudem die Services von namhaften Mobilitätspartnern integriert.

SIXT ist in über 100 Ländern weltweit präsent. Das Unternehmen steht für konsequente Kundenorientierung, eine gelebte Innovationskultur mit starker Technologiekompetenz, einen hohen Anteil an Premiumfahrzeugen in der Flotte und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Im Jahr 2021 erreichte der SIXT-Konzern nach vorläufigen Zahlen signifikante Markanteilsgewinne sowie ein neues Rekordergebnis, welches sich auf einen Umsatz von 2,28 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn vor Steuern von 442,2 Mio. Euro beläuft - trotz der seit 2020 anhaltenden COVID-19 Pandemie. In der Dekade zuvor, von 2009 bis 2019, verdoppelte der SIXT-Konzern seinen Umsatz. Die SIXT SE als Führungsgesellschaft des Konzerns ist seit 1986 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN Stammaktien: 723132, WKN Vorzugsaktien: 723133). https://about.sixt.de. (06.04.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
103,50 plus
+2,48%
64,00 plus
+1,75%
05.07.22 , Der Aktionär
SIXT: Analysten erwarten starke Q2-Eckdaten - A [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - SIXT-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Michael Schröder vom Anlegermagazin ...
04.07.22 , JEFFERIES
Jefferies senkt Ziel für Sixt-Stämme auf 130 Euro [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Sixt von 160 auf 130 Euro gesenkt, ...
04.07.22 , Der Aktionär
SIXT: Fundamentale Bewertung rechtfertigt deutlich [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - SIXT-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Thomas Bergmann vom Anlegermagazin ...