Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. September 2022, 18:16 Uhr

Meta Platforms

WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027

Meta Platforms verfehlt Erwartungen, was werden Apple und Amazon zeigen? - Aktiennews


28.07.22 16:45
XTB

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Meta Platforms verfehlt Erwartungen, was werden Apple und Amazon zeigen? - Aktiennews

Die Ergebnisse von Meta Platforms (ISIN: US30303M1027, WKN: A1JWVX, Ticker-Symbol: FB2A, NASDAQ-Symbol: META) blieben deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück, und das Unternehmen meldete seinen ersten Umsatzrückgang im Jahresvergleich, so die Experten von XTB.

Der Bericht habe dazu beigetragen, dass sich die Stimmung gegenüber Technologieunternehmen verschlechtert habe, obwohl einige der Probleme nur Meta Platforms zu betreffen scheinen. Die Aktien des Unternehmens würden im vorbörslichen Handel bereits fast 5% verlieren:

- Umsatz: 28,8 Mrd. USD gegenüber Prognose 28,9 Mrd. USD
- EPS: 2,46 USD vs. Prognose 2,54 USD
- Anzahl der Nutzer: 1,97 Mrd. vs. Prognose 1,95 Mrd.
- Umsatzprognose für Q3: 26 USD bis 28,5 Mrd. USD vs. Prognose 30,32 Mrd. USD

Das Unternehmen versuche, einen tiefgreifenden und kostspieligen Wandel von einem führenden Anbieter sozialer Plattformen zu einem Unternehmen zu vollziehen, das sich im Rahmen des Metaverse-Trends auf VR/AR-Technologieerlebnisse konzentriere.

Die Ergebnisse des Unternehmens würden bestätigen, dass der digitale Werbesektor eine deutliche Verlangsamung erfahre. Steigende Kapitalkosten, Zinssätze und Inflation würden die Unternehmen dazu zwingen, ihre Ausgaben zu reduzieren, worunter das Geschäftsmodell von Meta Platforms leidet. Das Unternehmen gemeldet habe, dass der durchschnittliche Preis pro Anzeige im Jahresvergleich um 14% gesunken sei. Darüber hinaus hindere die Datenschutzfunktion in iOS die Apps von Meta daran, In-App- und Web-Aktivitäten genau zu überwachen, was es dem Unternehmen erschwere, Werbetreibenden Daten zum Nutzerverhalten zu liefern.

Besonders schmerzlich für die Anleger seien die Prognose einer deutlichen Verlangsamung in der zweiten Jahreshälfte und ein Rückgang des Nettogewinns um 36% im Jahresvergleich gewesen. Die Prognose sollte jedoch nicht überraschen; Mark Zuckerberg habe auf einer von Reuters zitierten Konferenz erwähnt, dass er eine massive Verlangsamung erwarte.

Die Federal Trade Commission (FTC) stoppe den Versuch von Meta, Within Unlimited, den Eigentümer der beliebten VR-App Supernatural, zu übernehmen, da sie eine Monopolisierung des VR-Marktes befürchte, die die Monetarisierung der Beteiligung des Unternehmens am "Metaverse"-Trend weiter behindere. Die FTC führe eine kartellrechtliche Kampagne gegen Meta Platforms durch.

Der Anstieg der Nutzerzahlen um 3% auf 1,97 Milliarden sei einer der wenigen positiven Aspekte des Berichts, aber dennoch sehr wichtig - er bestätige, dass die von Meta Platforms entwickelten Apps und Portale immer beliebter würden. Die monatliche Zahl der aktiven Facebook-Nutzer sei jedoch um 2 Millionen zurückgegangen. Mark Zuckerberg habe angegeben, dass der Grund dafür die Blockaden im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine seien. Gleichzeitig sei die Zahl der Nutzer der Unternehmens-Apps WhatsApp und Instagram auf breiter Front gestiegen.

Apple - Ergebnisse 28.07 nachbörslich

Das dritte Quartal des Apple-Geschäftsjahres sei in der Regel das schlechteste für das Unternehmen in Bezug auf die Umsatzerlöse. Das Quartal liege in der ersten "toten" Hälfte des jährlichen Produktionszyklus des iPhones, da sich die Anleger auf die Veröffentlichung eines neuen Modells freuen würden, das die Einnahmen ab Ende September oder Oktober steigere.

In diesem Jahr würden Analysten und Anleger angesichts einer Reihe neuer makroökonomischer Trends, darunter das sinkende Verbrauchervertrauen, steigende Zinssätze und die seit Jahrzehnten anhaltende Inflation, die Erträge von Apple genau im Auge behalten würden.

Die von FactSet befragten Analysten würden davon ausgehen, dass Apple einen Umsatz von 82,8 Milliarden US-Dollar erzielen werde, was einem Anstieg von weniger als 2% im Vergleich zum Vorjahresquartal und dem niedrigsten Quartalswachstum seit Beginn der Pandemie entsprechen würde.

Die von FactSet befragten Analysten würden davon ausgehen, dass der Umsatz von Apple in China etwa 13,79 Milliarden Dollar betragen werde, was einen Rückgang gegenüber dem Vorjahresumsatz von 14,56 Milliarden Dollar bedeuten würde.

Die Analysten würden auch ein EPS von 1,16 Dollar erwarten, was einem Rückgang von 10,7% gegenüber dem Vorjahr entspreche.

Die Bruttomarge werde ebenfalls von 43,7% im letzten Quartal - ein historischer Höchststand für Apple - auf 42% bis 43% sinken, wie das Unternehmen im April mitgeteilt habe.

Amazon - Ergebnisse 28.07 nachbörslich

Analysten würden erwarten, dass sich das Umsatzwachstum des E-Commerce-Riesen verlangsamen werde:

- Umsatz: 119,6 Mrd. USD vs. 113,08 Mrd. USD im 2. Quartal 2021 und 116,44 Mrd. USD im 1. Quartal 2022
- EPS: 0,14 USD gegenüber 0,75 USD im 2. Quartal 2021

Analysten würden schätzen, dass sich das Umsatzwachstum im zweiten Quartal des Jahres auf nur 5,3% im Jahresvergleich verlangsamen werde. Dies wäre das niedrigste Wachstum seit fast 4,5 Jahren. Die Wall Street gehe jedoch weiterhin davon aus, dass der Umsatz im laufenden Quartal höher sein werde als im Vorquartal.

Das Unternehmen habe Rekordquartale mit Gewinnen hinter sich, durch die es aufgrund der "hohen Basis" an Schwung verlieren könnte. Während der Coronavirus-Pandemie habe Amazon von der wachsenden Beliebtheit des Online-Verkaufs und den steigenden Margen profitiert.

Jetzt verlangsame sich das Umsatzwachstum drastisch. Die Hauptgründe dafür seien die Konjunkturabschwächung, die Inflation und ein umfangreiches Fulfillment-Netzwerk, das das Unternehmen Risiken in der Lieferkette aussetze.

Die schwachen Prognosen eines der größten Einzelhändler von Walmart hätten zum jüngsten Stimmungsumschwung an der Wall Street beigetragen und könnten sich als Vorbote von Problemen für die Ladenkette Amazon erweisen. Walmart habe signalisiert, dass die Verbraucher eindeutig das Interesse an Waren verlieren und sich auf Lebensmittel verlagern würden, während der Verkauf von Waren immer noch das Kernstück von Amazons Geschäft sei.

Analysten und Investoren würden ihr Augenmerk auf die Einnahmen von Amazon Web Services (AWS) richten, dem weltweit führenden Anbieter von margenstarken Cloud-Computing-Diensten. Bislang mache AWS nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus, generiere aber einen beträchtlichen Teil des Betriebsergebnisses.

Analysten zufolge würden die Einnahmen von AWS, die eine beträchtliche Nettomarge erwirtschaften würden, schneller wachsen als die anderen Einnahmen des Unternehmens, sodass die Wachstumsrate der Cloud-Dienste für die Wachstumsaussichten von Amazon in den kommenden Jahren besonders wichtig sei.

Börsenplätze Meta Platforms-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Meta Platforms-Aktie:
156,16 EUR -5,85% (28.07.2022, 16:58)

XETRA-Aktienkurs Meta Platforms-Aktie:
153,82 EUR -6,85% (28.07.2022, 16:43)

NASDAQ-Aktienkurs Meta Platforms-Aktie:
156,38 USD -7,78% (28.07.2022, 16:44)

ISIN Meta Platforms-Aktie:
US30303M1027

WKN Meta Platforms-Aktie:
A1JWVX

Ticker-Symbol Meta Platforms-Aktie:
FB2A

NASDAQ-Symbol Meta Platforms-Aktie:
META

Kurzprofil Meta Platforms Inc.:

Meta Platforms Inc. (vormals: Facebook Inc.) (ISIN: US30303M1027, WKN: A1JWVX, Ticker-Symbol: FB2A, NASDAQ-Symbol: META) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich soziale Medien. Das Angebot von Meta ermöglicht es den Nutzern, über verschiedene Endgeräte mit Freunden und Verwandten in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen. Die sozialen Plattformen dienen den Nutzern auch dazu, sich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden zu halten und Meinungen, Ideen, Fotos und Videos mit ihren Kontakten zu teilen.

Zum Angebot von Meta Platforms gehören Facebook, Instagram, Messenger, WhatsApp und Oculus. Die Nutzung der verschiedenen Dienste ist kostenlos. Das Unternehmen erzielt seine Umsätze nahezu ausschließlich über Werbeeinnahmen. Die Fülle an personenbezogenen Daten, ermöglicht Werbekunden durch Algorithmen personalisierte Werbung zu schalten. Dabei werden Faktoren wie Alter, Geschlecht, Aufenthaltsort, Interessen und Verhaltensmuster herangezogen. (28.07.2022/ac/a/n)





 
Werte im Artikel
116,08 plus
+2,02%
151,87 plus
+0,95%
138,44 minus
-1,40%
10:36 , Aktiennews
Meta Platforms Aktie: Das Vertrauen entzogen!
Per 23.09.2022, 15:06 Uhr wird für die Aktie Meta Platforms der Kurs von 142.82 USD angezeigt. Das Papier zählt ...
10:15 , Der Aktionär
Meta Platforms: US-Konzern muss auf Ausgabenbr [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Meta Platforms-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Emil Jusifov vom Anlegermagazin ...
02:31 , Aktiennews
Meta Platforms Aktie: Davon sollte man die Finger [...]
Per 23.09.2022, 15:06 Uhr wird für die Aktie Meta Platforms der Kurs von 142.82 USD angezeigt. Das Papier zählt ...